Prolixletter
Dienstag, 25. Januar 2022
  --- Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter auf diesere Seite  --- Kennen Sie schon unser Informationsportal wodsch.de?
Uhr
  •  


Verschiedenes

 
Freiburg: Balkonien wird klimaneutral
Stadtverwaltung und Badenova verlosen 30 Mikro-Solaranlagen

FĂŒr kleine und grĂ¶ĂŸere Solaranlagen gibt es ZuschĂŒsse aus dem stĂ€dtischen Förderprogramm „Klimawohnen“

Freiburg. Balkonien ist ein kleines Land. Und es verteilt sich auf viele Orte. Dennoch könnte es als erstes Land der Welt klimaneutral werden. Denn die technische Entwicklung bei der Produktion von Solaranlagen ermöglicht heute den dezentralen Betrieb vieler auch sehr kleiner Anlagen, die sich auf Balkonen, Terrassen, Fassaden oder Carports installieren lassen.

Im Rahmen ihrer 900-Jahr-Feier verlost nun die Stadt Freiburg in Zusammenarbeit mit dem Energiedienstleister Badenova 30 MikroSolaranlagen. Die Module haben eine Leistung 300 Wp. (Die Einheit Wp, „Watt Peak“, beschreibt die elektrische Leistung einer Solarzelle bei einer definierten Einstrahlung, einer definierten Zelltemperatur und einer bestimmten spektralen Zusammensetzung des Lichtes.)

Mit einer solchen Mikro-Solaranlage kann jedermann erneuerbare Sonnenenergie zum Direktverbrauch fĂŒr die eigene Wohnung produzieren – ganz einfach auf dem eigenen Balkon, Carport, an der Fassade, im Garten oder auf der Terrasse. Mit dem EinverstĂ€ndnis des Vermieters oder der Vermieterin können dies auch Mieterinnen und Mieter tun. Jede Kilowattstunde selbst erzeugen Sonnenstroms ersetzt normalen Netzstrom, der (falls es nicht noch Ökostrom ist) immer noch mit dem Ausstoß von Treibhausgasen verbunden ist.

„Mit der Verlosung der 30 Mikro-PV-Anlagen will die Stadt Freiburg diese Art der Erzeugung von regenerativem Strom bekannt machen und unterstĂŒtzen. Damit kann jede BĂŒrgerin und jeder BĂŒrger auf Balkonien erneuerbaren Strom erzeugen und das Klima schĂŒtzen“, betont UmweltbĂŒrgermeisterin Gerda Stuchlik.

Die Solaranlage fĂŒr die Steckdose erzeugt pro Jahr bis zu 300 kWStunden. Dies entspricht rund 10 Prozent des jĂ€hrlichen Verbrauchs eines Zweipersonenhaushaltes im Mehrfamilienhaus ohne elektrische Warmwasserbereitung (Quelle: Beratungsgesellschaft co2online). Gleichzeitig werden im Vergleich zur Stromgewinnung aus Braunkohle pro Jahr 114,3 kg CO2 eingespart (Quelle: Bundesamt fĂŒr Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle).

Wer Interesse hat, kann ab Montag, 4. Mai, online am Gewinnspiel teilnehmen. Er oder sie muss einfach das Formular auf www.freiburg.de/klimawohnen ausfĂŒllen und abschicken. Einsendeschluss ist Montag, 25. Mai.

Auch alle, die beim Gewinnspiel kein GlĂŒck haben, unterstĂŒtzt die Stadt Freiburg bei der Installation einer Solaranlage, ob als MikroPV- oder als grĂ¶ĂŸere Anlage auf dem Dach oder an der Fassade. Das Programm „Klimawohnen“ bietet sechs Förderbausteine mit Beratung und ZuschĂŒssen fĂŒr die Stromerzeugung mit Solaranlagen. Auch die DĂ€mmung der GebĂ€udehĂŒlle oder ein Heizungsaustausch mit Nutzung erneuerbarer Energien wird gefördert. Auch hierfĂŒr finden sich alle notwendigen Informationen und FörderantrĂ€ge auf www.freiburg.de/klimawohnen.

Zur Teilnahme am Gewinnspiel „Mikro-PV-Anlage gewinnen“ sind neben den persönlichen noch weitere Angaben erforderlich. Konkret benötigen die Veranstalter (im Falle eines Mieters) die BestĂ€tigung des Vermieters, dass eine Erlaubnis zu Aufstellung bzw. Einbau der Mikro-PV-Anlage vorliegt; die Nennung des Baujahrs des GebĂ€udes, in dem der Teilnehmer oder die Teilnehmerin wohnt; und des Stockwerks, in dem die Mikro-PV-Anlage aufgestellt oder eingebaut werden kann. Dazu sind dem ausgefĂŒllten Formular je ein Foto vom Balkon, vom StromzĂ€hler und vom Sicherungskasten beizufĂŒgen.
Mehr
 

 
UNO am Ende? – 75 Jahre unvereinte Nationen
iz3w - Zeitschrift zwischen Nord und SĂŒd | Ausgabe 378
(Mai/Juni 2020)

In Zeiten von Covid-19 rĂŒcken andere Themen in den Hintergrund – so auch der 75. Geburtstag der United Nations Organization (UNO). Ende MĂ€rz hatte die UNO zwar einen „Globalen humanitĂ€ren Plan“ zur BekĂ€mpfung der Pandemie vorgestellt. Aber auf die Titelseiten der Zeitungen schaffte das Vorhaben es nicht. Das ist symptomatisch fĂŒr den Bedeutungsverlust der UNO in den letzten beiden Jahrzehnten.

AnlĂ€sslich des 75. Jahrestages der UNO-GrĂŒndung fragen wir jenseits von Fragen um Covid-19 ganz grundsĂ€tzlich: Welche Kritik an den UN ist triftig, auf welchen Fehlentwicklungen beruht sie? Und welche Kritik an den UN ist falsch, unfair, interessengeleitet, nationalistisch? Inwiefern geht der Niedergang des Multilateralismus im UN-System mit der Renaissance nationalstaatlicher Machtpolitik einher? Welche Chancen bietet das UN-System den LĂ€ndern des Globalen SĂŒdens – oder sollten wir besser fragen: ihren nicht immer demokratischen Regierungen?

Als kleines Zeichen der SolidaritÀt mit jenen, die durch die Pandemie in ihrer Existenz gefÀhrdet sind, haben wir die meisten Artikel auf unserer Website frei zugÀnglich gemacht.
Mehr
 

 
VAG verstÀrkt Fahrplanangebot ab 4. Mai
In der kommenden Woche beginnt fĂŒr einige SchĂŒlerinnen und SchĂŒler wieder der regulĂ€re Unterricht im Klassenzimmer. Zudem verzeichnet die Freiburger Verkehrs AG (VAG) seit einigen Tagen wieder leicht steigende Fahrgastzahlen. Aus diesem Grund wird die VAG den derzeitigen Sonderfahrplan vom 4. Mai an weiter verdichten und sich so erneut ein StĂŒck weit mehr der NormalitĂ€t annĂ€hern.

Straßenbahn, montags bis freitags
Zwischen 5.00 Uhr und 6.30 Uhr fahren Stadtbahnlinien einen 15-Minuten-Takt.
Danach – von 6.30 Uhr bis 21.00 Uhr – wechseln die Linien 1, 3, 4 und 5 auf einen 7,5-Minuten-Takt. Die Linie 2 wird dann alle 10 Minuten fahren.
Von 21.00 Uhr bis 23.00 Uhr verkehren die Bahnen aller Linien im 15-Minuten-Takt.
Zu den morgendlichen Pendlerzeiten zwischen 06.30 Uhr und 08.30 Uhr werden die Stadtbahnlinien 1, 3, 4 und 5 durch zusÀtzliche Fahrten verstÀrkt. Betriebsschluss ist gegen 23.00 Uhr.

Busse, montags bis freitags
Im Busbereich werden allen Linien zwischen 5.00 Uhr und 23.00 Uhr ein 20 bis 30-Minuten-Takt gefahren. Im morgendlichen Pendler- und SchĂŒlerverkehr werden einige Buslinien noch verstĂ€rkt.
Samstags
An Samstagen fahren die Stadtbahnlinien 1, 3, 4 und 5 im 7,5-Minuten-Takt, die Linie 2 fÀhrt alle 10 Minuten.
Die meisten Buslinien fahren im 30-Minuten-Takt.

Sonntags
An Sonntagen kommt es zu keinen Änderungen im bisherigen Sonderfahrplan. Straßenbahnen verkehren im 15-Minuten-Takt, Busse grĂ¶ĂŸtenteils im 30-Minuten-Takt.
Alle Änderungen sind in der elektronischen Fahrplanauskunft berĂŒcksichtigt.

Besonderheiten bei einzelnen Buslinien an Samstagen und Sonntagen:
Linie 15 verkehrt ganztĂ€gig ĂŒber Gundelfingen-Bahnhof.
Linie 16 verkehrt nicht.
Linie 19 verkehrt im 90-Minuten-Takt und wird in Lehen ergÀnzt durch die Linien 31 und 32.
Linie 21 verkehrt ganztĂ€gig in GĂŒnterstal im 45-Minuten-Takt zwischen den Haltestellen 'Dorfstraße' und 'Kyburg' sowie im 90-Minuten-Takt zwischen 'Dorfstraße‘ und Horben.
Linie 22 fÀhrt nicht.
Linie 23 verkehrt nicht.
Linie 24 fÀhrt nicht.
Linie 25 verkehrt nicht.
Linie 31 verkehrt Mo-Fr im 60-Minuten-Takt. Samstags im 90-Minuten-Takt und sonntags im 120-Minuten-Takt.
Linie 32 fĂ€hrt ganztĂ€gig zwischen der 'Paduaallee' und 'Opfingen-Gewerbestraße'.
Linie 34 verkehrt den ganzen Tag im 45-Minuten-Takt und bedient dabei zusĂ€tzlich die Haltestellen 'Bötzinger Straße', 'Riegeler Straße', 'Burkheimer Straße', 'Stryker' und 'Schaub'. Es entfallen die Haltestelle 'Moosackerweg', 'St. Georgen-Kirche' und 'St. Georgen-Friedhof'.
Linie 35 verkehrt nicht. Die Anbindung des Gewerbegebiets Haid erfolgt durch die Linie 34, die Anbindung der Tuniberg-Ortsteile durch die ganztÀgig verkehrende Linie 33.
Linie 36 bedient alle 30-Minuten das Industriegebiet Hochdorf.
Der Verkehrsbetrieb erinnert abschließend nochmals an die in Bussen, Bahnen und an Haltestellen seit 27. April geltende Pflicht, Mund und Nase mit einem passenden Schutz oder Schal bedeckt zu halten und auch sonst die angesagten Hygienestandards zu befolgen.
Mehr
 

 
Nachbarschaftsrecht: Mit diesen Tipps klappt’s auch mit den Nachbarn
Ob KinderlĂ€rm, Laub vom NachbargrundstĂŒck, Haustiere oder LĂ€rm und Rauch einer Grillparty – Nachbarn können anstrengend sein. ï»żWas hinzunehmen und wann die Grenze des Tolerierbaren ĂŒberschritten ist, erklĂ€rt die Stiftung Warentest in der aktuellen Mai-Ausgabe ihrer Zeitschrift Finanztest.

HĂ€ufiges Thema fĂŒr Unmut im Sommer: Grillen auf Balkon oder Terrasse. Was fĂŒr die einen zum Sommer einfach dazugehört, ist fĂŒr unbeteiligte Nachbarn oft nur Rauch- und LĂ€rmbelĂ€stigung. Doch was ist erlaubt? Generell ist das Grillen auf Balkon oder Terrasse erlaubt, sofern Hausordnung oder die BeschlĂŒsse einer WohnungseigentĂŒmergemeinschaft nichts anderes vorsehen. Denn diese können das Grillen deutlich einschrĂ€nken. Auch in den Landesimmissionsschutzgesetzen der BundeslĂ€nder kann es Regelungen geben. In NRW ist Grillen beispielsweise nur erlaubt, wenn es gelegentlich stattfindet und zeitlich beschrĂ€nkt ist. Deshalb gilt: RĂŒcksicht nehmen.

Das gilt auch fĂŒr Familien mit Kindern. Kinder dĂŒrfen laut sein und spielen – ein Freifahrtschein fĂŒr rĂŒcksichtsloses Verhalten ist das aber trotzdem nicht. Vor allem, wenn Kinder SchĂ€den beim Spielen anrichten, wird es schwierig fĂŒr das nachbarschaftliche VerhĂ€ltnis. Bis zu ihrem siebten Geburtstag haften Kinder nicht fĂŒr SchĂ€den, die sie verursachen. Im Straßenverkehr oft sogar nicht, bis sie zehn Jahre alt sind. Bis dahin gelten sie als deliktunfĂ€hig. Wenn also der fĂŒnfjĂ€hrige Sohn beim Radfahren den Sportwagen der Nachbarin zerkratzt, bleibt diese auf dem Schaden sitzen. Die Eltern mĂŒssen ebenfalls nicht zahlen, sofern sie ihre Aufsichtspflicht nicht verletzt haben. Daher rĂ€t Finanztest allen Eltern, eine Haftpflichtversicherung abzuschließen, die SchĂ€den durch deliktunfĂ€hige Kinder absichert. Dann bekommt der GeschĂ€digte Geld, obwohl die Eltern gar nicht fĂŒr den Schaden haften mĂŒssen.

Wem das Obst gehört, das vom Nachbarbaum in den eigenen Garten wĂ€chst, was getan werden kann, wenn die Nachbarskatze das eigene Blumenbeet als großes Katzenklo betrachtet und welchen Bereich die Videokamera des Nachbarn ĂŒberwachen darf, darĂŒber klĂ€rt die ï»żZeitschrift Finanztest in ihrer Mai-Ausgabe und unter ï»żwww.test.de/nachbarschaftsrecht auf. Auf test.de finden sich auch ï»żRechtsschutzversicherungen, die Mediationsverfahren mit abdecken und ï»żHaftpflichtversicherungen, die SchĂ€den durch deliktunfĂ€hige Kinder mit absichern.
Mehr
 

 
Rechtsschutzversicherung: 20 von 49 Tarifen sind gut
Privat, Beruf, Verkehr – die passende Versicherung bezahlt bei RechtsĂ€rger die Anwalts- und Gerichtskosten. Ein ï»żaktueller Test in der Zeitschrift Finanztest von 49 Tarifen zeigt: 20 von ihnen sind gut, es gibt aber auch wenig empfehlenswerte Tarife. AuffĂ€llig sind die Preisunterschiede. Einer der besten Tarife kostet doppelt so viel wie ein ebenfalls mit Gut bewerteter Tarif.

Ein guter Tarif – mit 150 Euro Selbstbeteiligung – ist fĂŒr 257 Euro im Jahr zu haben, der teuerste gute kostet rund 500 Euro. Ein Preisvergleich lohnt sich also. Wer zusĂ€tzlich noch Rechtsschutz fĂŒr Mieter und EigentĂŒmer sucht, muss ihn meist dazu buchen. Dieser Baustein kostet je nach Anbieter zwischen 36 und 93 Euro pro Jahr zusĂ€tzlich. Es handelt sich jeweils um Familientarife, Kinder und Partner sind mitversichert.

Im Detail unterscheiden sich die Angebote erheblich. Ein gutes Angebot bietet Rechtsschutz in vielen Lebenslagen. Unterschiede gibt es zum Beispiel beim Steuerrechtsschutz, Familien- und Erbrecht, beim Sozialrecht und Rechtsschutz fĂŒr Kapitalanlagen. Wichtig ist außerdem, dass der Anbieter nicht mit nachteiligen zeitlichen AusschlĂŒssen arbeitet oder fĂŒr den Versicherten nachteilige Klauseln in seinem Vertrag hat.

Eine Rechtsschutzversicherung ist sinnvoll, um im Ernstfall mit einem finanzstarken Gegner auf Augenhöhe streiten zu können. FĂŒr Besitzer einer BerufsunfĂ€higkeitsversicherung beispielsweise ist Rechtsschutz sehr zu empfehlen. Denn wenn es um eine Rentenzahlung geht, kommt es hĂ€ufig zum Streit mit der Versicherung. Wer einen alten Vertrag aus der Zeit vor 2009 hat, sollte sich einen Wechsel gut ĂŒberlegen. Damals waren die Versicherungsleistungen noch umfangreicher als heute.

Der Test Rechtsschutzversicherungen findet sich in der ï»żMai-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest und ist online unter ï»żwww.test.de/rechtsschutz abrufbar.
Mehr
 

 
Zum Schutz der SchwÀne an den Badeseen: Reviere respektieren, Abstand halten
Zur Freude vieler Naturliebhaber ziehen SchwĂ€ne an den grĂ¶ĂŸeren Seen und Weihern im Stadtgebiet majestĂ€tisch ihre Bahnen. So auch am FlĂŒckigersee, am Dietenbachsee und am Opfinger Baggersee, wo sie sich ihr Revier mit zahlreichen Bade- und PicknickgĂ€sten teilen. Damit dieses Zusammenleben harmonisch bleibt, bitten das Forstamt und das Garten- und Tiefbauamt darum, sich an folgende Verhaltensregeln zum Schutz der großen Vögel zu halten:

Wie alle heimischen Vogelarten brĂŒten SchwĂ€ne im FrĂŒhjahr und behĂŒten sorgfĂ€ltig und gewissenhaft die Eier in ihrem Nest, das sich meist in UfernĂ€he befindet. Wenn Menschen dem Nest zu nahe kommen, verteidigen die mĂ€nnlichen Vögel ihr Revier und ihren Brutplatz mit DrohgebĂ€rden wie Fauchen und FlĂŒgelschlagen. Zeigt dies keine Wirkung, können sich SchwĂ€ne auch aggressiv verhalten und zum Angriff ĂŒbergehen. Aufgrund ihrer GrĂ¶ĂŸe kann das fĂŒr Passanten durchaus unangenehm werden.

Vollkommen falsch wĂ€re es, zum Gegenangriff ĂŒber zu gehen und zu versuchen, den Schwan zu vertreiben. Aufgrund seines angeborenen Schutzinstinkts wird sich der Schwan nicht vertreiben lassen und sich zum Kampf stellen. Nach dem Motto "Der KlĂŒgere gibt nach" ist es ratsam, einen großen Bogen um den Schwan zu machen oder einen Umweg in Kauf zu nehmen. Hunde sind, wie es die Polizeiverordnung vorschreibt, unbedingt an der kurzen Leine zu halten.

Das Forstamt und das Garten- und Tiefbauamt bitten alle BĂŒrgerinnen und BĂŒrger, das Revierverhalten der SchwĂ€ne zu akzeptieren und diesen auszuweichen, wo es erforderlich ist. Die SchwĂ€ne verteidigen lediglich ihren Nachwuchs, an dem sich bei SpaziergĂ€ngen und Wanderungen alle erfreuen. Auch das Naturschutzgesetz verbietet es, die Tiere beim BrĂŒten zu stören und zu beeintrĂ€chtigen.

Weitere Informationen zum Umgang mit Wildtieren in der Stadt gibt es in der BroschĂŒre des Forstamtes "Wilde Tiere in der Stadt" und unter www.wildtiere-stadt.wildtiere-bw.de.
Mehr
 

 
Marc Oßwald zieht sich vom ZMF zurĂŒck
Nach 13 Jahren an der Spitze des Freiburger Zelt-Musik-Festivals zieht sich Marc Oßwald zurĂŒck. ZMF-Gesellschafter Dieter Pfaff ĂŒbernimmt mit sofortiger Wirkung die GeschĂ€ftsfĂŒhrung.

Der bisherige ZMF GeschĂ€ftsfĂŒhrer Marc Oßwald und der Dienstleister Vaddi Concerts ziehen sich von der ZMF Spitze zurĂŒck. Insbesondere in der momentanen, fĂŒr die Veranstaltungsbranche schwierigen Situation aufgrund der Corona-Krise wird sich Marc Oßwald ab sofort voll und ganz auf die Vaddi Concerts GmbH konzentrieren.

„Die VerĂ€nderungen in der Veranstaltungsbranche, nicht zuletzt aufgrund der Corona-Krise, erfordern nun meine ganze Kraft bei Vaddi Concerts und fĂŒr meinen KĂŒnstler Dieter Thomas Kuhn & Band. Die Herausforderungen der nĂ€chsten Jahre beim ZMF benötigen vollen Einsatz, den ich zu leisten nicht in der Lage bin. Um Schaden vom Festival abzuwenden, muss ich mit großem Bedauern von meiner leitenden Funktion beim ZMF Abschied nehmen“, sagt Oßwald.

Nach der GrĂŒndung der ZMF GmbH 2006 ĂŒbernahm Marc Oßwald die GeschĂ€ftsfĂŒhrung und steuerte das Festival aus der Insolvenz des ZMF e.V. Unter seiner FĂŒhrung wurden Organisationsstrukturen und Programm ĂŒberarbeitet, womit das Festival einen signifikanten Aufschwung bei Besucherzahlen und dadurch finanzielle StabilitĂ€t erlebte.

Marc Oßwald wĂŒnscht dem ZMF fĂŒr die Zukunft alles Gute: „Dieses einzigartige Festival war immer eine Herzensangelegenheit fĂŒr mich. Es war mir eine Ehre, das Ă€lteste Zeltfestival Europas nach der Insolvenz 2006 auf einen stabilen und erfolgreichen Weg zu fĂŒhren“.

Oßwald bleibt mit seinem Team dem Festival zunĂ€chst als Programmgestalter fĂŒr Spiegel- und Zirkuszelt erhalten. Neuer GeschĂ€ftsfĂŒhrer der ZMF GmbH wird der langjĂ€hrige ZMF-Gesellschafter und technische Leiter Dieter Pfaff.

„Wir bedanken uns bei Marc fĂŒr 13 sehr gute Jahre”, so die Gesellschafter Dieter Pfaff, Alexander Heisler und Andreas Schnitzler. „Wir sind zuversichtlich, das ZMF auch in den nĂ€chsten Jahren erfolgreich veranstalten zu können”.
 
 

 
Immobilienfinanzierung: Anschlusskredite gibt es schon ab 0,26 Prozent
Das Coronavirus bringt auch Unsicherheit fĂŒr Immobilienbesitzer. Wer jetzt einen ï»żAnschlusskredit abschließt, sichert sich Topkonditionen fĂŒr die Zukunft und kann ruhiger schlafen. Viele Immobilienbesitzer zahlen fĂŒr ihr aktuelles Darlehen noch 3 bis 5 Prozent im Jahr, bei einem Anschlusskredit sind einige Banken inzwischen mit 0,5 Prozent zufrieden, das gĂŒnstigste Angebot liegt im Modellfall mit 10-jĂ€hriger Zinsbindung sogar bei nur 0,26 Prozent. Das zeigt eine Untersuchung von Finanztest.

Die besten Angebote bekommt, wer seinen aktuellen Kredit innerhalb eines Jahres ablösen kann. Die meisten Banken reservieren Konditionen sechs Monate lang im Voraus ohne Zusatzkosten, einige sogar bis zu zwölf Monate.

Doch auch wer erst spĂ€ter aus seiner Zinsbindung herauskommt, kann sich jetzt niedrige Zinsen sichern und so Planungssicherheit verschaffen. Bis zu fĂŒnf Jahre im Voraus reservieren Banken jetzige Zinsen, allerdings gegen einen Zinsaufschlag. Dieser lag je nach Modellfall bei 0,2 bis 0,6 Prozentpunkten. Je lĂ€nger die Vorlaufzeit, desto höher.

Vergleichen lohnt sich in jedem Fall. Die Tester stießen auf Unterschiede zwischen gĂŒnstigstem und teuerstem Anbieter von bis zu 16.741 Euro. Kunden sollten sich nicht nur an die Hausbank wenden, sondern sich auch bei der Konkurrenz umschauen. Schon wenn die Zinsen dort um 0,1 bis 0,2 Prozentpunkte niedriger sind, lohnt es sich laut Finanztest meist umzuschulden.

Der Test Anschlusskredite findet sich in der ï»żMai-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest und ist online unter ï»żwww.test.de/anschlusskredite abrufbar.
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 
254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 
277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 
300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 
323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 
346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 
369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 
AIDShilfeFreiburg.jpg
prospect graf     Kopie.jpg
prospect graf  1 Kopie.jpg
1

Copyright 2010 - 2022 Benjamin Jäger