Prolixletter
Mittwoch, 13. November 2019
  --- Kennen Sie schon unser Informationsportal wodsch.de?  --- Besuchen Sie uns jetzt auch auf facebook.com/Prolix-Verlag
Uhr
  •  


Veranstaltungen

Bundesweite Aktionstage „Netzpolitik & Demokratie“: Veranstaltungen in Ba-Wü
 
Bundesweite Aktionstage „Netzpolitik & Demokratie“: Veranstaltungen in Ba-Wü
Von Donnerstag bis Samstag, 14. bis 16. November, finden bundesweit die Aktionstage „Netzpolitik & Demokratie“ 2019 statt. Sie sind ein Gemeinschaftsprojekt aller sechzehn Landeszentralen sowie der Bundeszentrale für politische Bildung. Ziel der deutschlandweiten Veranstaltungsreihe ist es, Netzpolitik und Demokratie stärker in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken und digitale Medienkompetenz zu fördern. Die Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg (LpB) koordiniert die diesjährigen Aktionstage.

Der Zeitraum vom 14. bis 16. November steht auch in Baden-Württemberg ganz im Zeichen von Netzpolitik und Demokratie. Eine Reihe der bundesweit etwa fünfzig Angebote finden im Land statt. Das vielfältige Programm unterschiedlicher Veranstalter hier im Überblick:


Stuttgart

Talk-Runde
Smart Stuttgart: sicher und serviceorientiert? – Digitale Daseinsvorsorge in unserer Kommune
Donnerstag 14. November 2019, 18 bis 20 Uhr
StadtPalais, Museum fĂĽr Stuttgart, Konrad-Adenauer-StraĂźe 2, 70173 Stuttgart
Anmeldung unter https://www.lpb-bw.de/1291.html?&tx_crilpbeventmodule_pi2[showUid]=15979
Weitere Informationen: https://www.lpb-bw.de/veranstaltung15979

Vortrag
Hitler gefällt das. Memes in der digitalen Erinnerungskultur
Donnerstag, 14. November 2019, 18.30 bis 20.30 Uhr
Landeszentrale fĂĽr politische Bildung, LautenschlagerstraĂźe 20, 5. OG, 70173 Stuttgart
Anmeldung: nicht erforderlich
Weitere Informationen: https://www.lpb-bw.de/veranstaltung16116

Tagung
Schutz der Privatheit – Schutz der Demokratie – Wie beeinflusst die Digitalisierung unser gesellschaftliches Zusammenleben?
Samstag, 16. November 2019, 9.30 bis 16.30 Uhr
Landeszentrale fĂĽr politische Bildung Baden-WĂĽrttemberg, LautenschlagerstraĂźe 20, 5. OG, 70173 Stuttgart
Anmeldung unter Jakob.Mueller@lpb.bwl.de
Weitere Informationen: https://www.lpb-bw.de/veranstaltung16115


Bad Urach

Vortrag
Der (des)informierte Bürger im Netz. Wie soziale und alternative Medien Informiertheit und Meinungsbildung verändern
Donnerstag, 14. November 2019, 19 bis 20.30 Uhr
Georg-Goldstein-Schule (Kaufmännische Schule), Elsachstraße 11, 72574 Bad Urach
Anmeldung: nicht erforderlich
Weitere Informationen: https://www.lpb-bw.de/veranstaltung16117


Freiburg

Workshop
Kicks. Hits. Clicks. Kanäle. And the news. – Der SWR Freiburg und sein Informationsangebot
Freitag, 15. November 2019, 9.30 bis 16.30 Uhr
SWR-Studio Freiburg, Kartäuserstraße 45, 79102 Freiburg
Anmeldung: ausgebucht
Weitere Informationen: https://www.lpb-freiburg.de/angebot_swr_19_20.html


TĂĽbingen

Vortrag
Der Code der Macht: Wer beherrscht den digitalen Raum?
Donnerstag, 14. November 2019, 18:15 bis 19:45 Uhr
Fachschaft Politik / AK Cyber Valley, Kupferbau, Hörsaal 23, Hölderlinstraße 5, 72074 Tübingen
Anmeldung: nicht erforderlich
Weitere Informationen: https://fs-politik.de/vortrag-der-code-der-macht-wer-beherrscht-den-digitalen-raum-adrian-lobe/

Referat, Diskussion, Cryptoparty-Workshop
Das Zeitalter des Überwachungskapitalismus – Kerngedanken, Referat von Uli Boesenecker und Diskussion zum Buch von Shoshana Zuboff
Samstag, 16. November 2019, 18 bis 21 Uhr
Cryptoparty TĂĽbingen, Weltethos-Institut, Hintere Grabenstr. 26, 72070 TĂĽbingen
Anmeldung: nicht erforderlich
Weitere Informationen: https://www.cryptoparty-tuebingen.de/


Ulm

Lesung
Datenpoesie – mit Jörg Piringer
Freitag, 15. November 2019, ab 20 Uhr
Verschwörhaus Ulm, Weinhof 9, 89073 Ulm
Anmeldung: nicht erforderlich
Eintritt: 8 Euro (ermäßigt: 6 Euro)
Weitere Informationen: https://verschwoerhaus.de/datenpoesie-mit-joerg-piringer/

Workshop, Performance
Goethe meets Big Data – Code-Poetry-Workshop mit Jörg Piringer
Samstag, 16. November 2019, 12 bis 16 Uhr
Verschwörhaus Ulm, Weinhof 9, 89073 Ulm
Anmeldung: nicht erforderlich
Weitere Informationen: https://verschwoerhaus.de/goethe-meets-big-data-code-poetry-workshop-mit-joerg-piringer/


Onlineangebot

E-Learning-Kurs „Demokratie geht digital?!“
Ab Samstag, 16. November 2019
Anmeldung unter https://www.lpb-bw.de/1291.html?&tx_crilpbeventmodule_pi2[showUid]=15931
Weitere Informationen: https://www.lpb-bw.de/veranstaltung15931

Das komplette Programm mit allen Veranstaltungen in Baden-Württemberg und im Bundesgebiet sowie weiteren Informationen gibt es online unter www.aktionstage-netzpolitik.de. Netzpolitische Facetten sind zudem auch auf den Social-Media-Kanälen der Aktionstage zu finden auf Facebook (Seite: @AktionstageNetzpolitik), Twitter (Profil: @AktionstageNetz), Instagram (Profil: @lpb.bw) und YouTube (Videoclip: https://youtu.be/paK7mFLwfVk).

Hintergrund: Was ist Netzpolitik?

Netzpolitik ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Debatten über die Macht der Algorithmen, Datenschutz, Netzneutralität, künstliche Intelligenz und auch die Kontroversen um Artikel 13 sind nur einige Beispiele für das weite Themenfeld der Netzpolitik. Der Begriff „Netzpolitik“ entsteht durch die Wechselwirkung zwischen Politik und Gesellschaft, Wirtschaft und digitalen Medientechnologien. Dabei spielen unterschiedliche medienkulturelle, medienpolitische, medienrechtliche und ethische Fragen eine zentrale Rolle. Antworten auf die Fragen sind nicht nur für die politische Bildungsarbeit von großer Relevanz, sondern insbesondere auch für das gesellschaftliche, demokratische Zusammenleben. Welche Konsequenzen haben die Entwicklungen für die Demokratie? Und wie kann diese auch in digitalen Räumen bewahrt und beschützt werden? Zur Auseinandersetzung mit diesen und weiteren Fragen laden die Zentralen für politische Bildung mit einem vielfältigen Veranstaltungsangebot im Rahmen der Aktionstage ein.
Mehr
 

 
Digitales Helfer*innenportal fĂĽr bĂĽrgergetragene Nachbarschafshilfen in Freiburg
Vortrag, Information und Diskussion

Wie lassen sich die Lösungen für den demografischen Wandel besser koordinieren? Welche Möglichkeit gibt es für Nachbarschaftshilfen, um weniger Hilfsanfragen ablehnen zu müssen und mehr Engagierte zu gewinnen? Wie können sich pflegende Angehörige, Nachbarschatshilfen und Pflegedienste besser miteinander abstimmen? Dazu lädt am Mittwoch, 4. Dezember die inklusive Sozial- und Quartiersgenossenschaft SAAES eG zusammen mit der Stadt Freiburg ein. Die Veranstaltung startet um 17:30 Uhr in den Tagungsraum „Schauinsland“ des Rathauses im Stühlinger (Fehrenbachallee 12). Thema des Abends ist die Digitale Transformation in der Nachbarschaftshilfe. Nach dem Grußwort des Ersten Bürgermeister Ulrich von Kirchbach wird ein gut funktionierendes Modell digitalisierter Nachbarschaftshilfe von Thomas Oeben vorgestellt, Geschäftsführer der Helferportal GmbH. Sein interdisziplinäres Modell verbindet Pflege, bürgerschaftliches und ehrenamtliches Engagement, hervorragend funktionierende Logistik und einen hohen Grad der Digitalisierung. Das Konzept wird in München bereits erfolgreich durch den Verein DeinNachbar e.V. umgesetzt. Nach dem Vortrag gibt es Gelegenheit zur Diskussion und Nachfragen. Bei Brot und Wein können sich Interessierte anschließend über die Pläne zur Anpassung des vorgestellten Modells in Freiburg informieren. Die SAAES eG steht für Gespräche zur Helfer*innendatenbank für bürgergetragene Nachbarschaftshilfen, als auch anderen der SAAES eG angegliederten Projekte (DNA Die Neuen Alten, Netzwerk SPORT | Freiburg Ost IN BEWEGUNG und ActveAgingAgentur) zur Verfügung. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

SAGES eG
… ist eine gemeinnützige Genossenschaft in Freiburg, die seit 2006 über vielfältige Erfahrungen im Bereich der Senioren- und Familienhilfe verfügt. Sie steht neuen Mitgliedern, Gruppen und Projekten im Bereich der Nachbarschaftshilfe aufgeschlossen gegenüber. Bisher sind 65 Menschen und Organisationen Mitglied der SAAES eG. Ihr Zweck im Rahmen einer demokratischen Unternehmensstruktur ist, die sozialen oder kulturellen Belange von Mitgliedern und Nichtmitgliedern mittels gemeinschaftlichen Geschäftsbetriebes zu fördern.
Mehr
 

Ausstellungstippp: FEELINGS. KUNST UND EMOTION
© Sam Taylor Johnson
 
Ausstellungstippp: FEELINGS. KUNST UND EMOTION
Pinakotheken | Pinakothek der Moderne | MĂĽnchen
BIS 04. OKTOBER 2020


Unter dem Blickwinkel des Emotionalen laden 100 Bilder, Objekte und Filme von rund 40 internationalen zeitgenössischen KünstlerInnen dazu ein, sich Kunst auf intuitive Weise zu nähern.

Was löst Kunst in uns aus? Wie sehr hängt der Blick auf Kunst von unseren persönlichen Erfahrungen und Erinnerungen ab? Welche Gefühle kommen bei der Betrachtung von Werken zum Vorschein, wenn allein die Intuition den Blick leitet?

Die Ausstellung FEELINGS möchte diesen unmittelbaren Dialog zwischen Kunstwerk und Betrachtenden anregen, um eine intensive emotionale Auseinandersetzung zu motivieren. Geheimnisvolle Motive und atmosphärische Bildräume prägen die ausgestellten Arbeiten. Freude, Begeisterung, Ärger, Abscheu, Traurigkeit sowie unzählige weitere emotionale Reaktionen können sich bei der Betrachtung einstellen. Die Auswahl der Exponate ist subjektiv, auf den kunsthistorischen Kontext oder erklärende Wandinformationen wird bewusst verzichtet.

Wann zieht uns ein Bild an, wann stößt es uns ab? Die Erforschung der Emotionen ist ein noch junger Zweig in der Psychologie, der Soziologie, den Geschichts- und den Neurowissenschaften. Spätestens seit der Aufklärung stand der Mensch vor allem als Vernunftwesen im Vordergrund, die Welt- und Bildbetrachtung wurde vornehmlich intellektuell dominiert. Heute allerdings lässt sich belegen, dass uns emotionale Kräfte viel stärker beeinflussen, als wir es bisher wahrhaben wollten. Nicht zufällig setzen Politik und Werbung schon lange und durchaus manipulativ darauf, mit Bildern Gefühle hervorzurufen und diese eigennützig einzusetzen. Kunst hingegen entsteht in freien Zusammenhängen, schafft eine rein persönliche Verbindung zum Publikum und existiert ohne erkennbaren Zweck.

Die Betrachtung von Kunstwerken birgt die Möglichkeit, die eigene Gefühlswelt besser kennenzulernen. Denn nicht selten wecken Bilder Assoziationen mit Erfahrungen, die förmlich „unter die Haut gehen“ und bisweilen über lange Zeit hinweg gespeichert wurden. Kunst berührt unser persönliches emotionales Archiv. Ob Werke als angenehm oder als unangenehm empfunden werden, ob sie irritieren oder beglücken, hängt wesentlich von den gespeicherten Erfahrungen ab.

Bei der Betrachtung von Kunst wird dem Gefühl meist weniger Bedeutung beigemessen als dem Verstand. Denn es scheint der Komplexität und intellektuellen Tiefe von Kunst zu widersprechen. Diese Dominanz des Rationalen schreckt viele ab, sich insbesondere mit zeitgenössischer Kunst zu beschäftigen.

FEELINGS möchte diese Schwellenängste unterlaufen. Denn die Intuition stellt einen wesentlichen Zugang zur Kunst dar. Und schließlich basiert auch die Entstehung eines Werkes auf persönlichem Erleben. FEELINGS möchte diese Perspektive auf die Kunst in den Mittelpunkt stellen.

Die Ausstellung zeigt Beiträge folgender Künstler und Künstlerinnen:

Hans Aichinger, Monika Baer, Heike Kathi Barath, Vlassis Caniaris, Gregory Crewdson, Alex Da Corte, Nathalie Djurberg und Hans Berg, Drei Hamburger Frauen, Marlene Dumas, Elmgreen & Dragset, Tracey Emin, Gotthard Graubner, Jenny Holzer, Thilo Jenssen, Tadeusz Kantor, Ruprecht von Kaufmann, Mike Kelley und Paul McCarthy, Jochen Klein, Rosa Loy, Rosilene Luduvico, Stephan Melzl, Olaf Metzel, Miwa Ogasawara, Catherine Opie, Laura Owens, Richard Prince, Bernhard Prinz, Alexandra Ranner, Wilhelm Sasnal, Markus Schinwald, Norbert Schwontkowski, Cindy Sherman, Sam Taylor Johnson, Jessica Vaughn, Gillian Wearing, Amelie von Wulffen und Artur Zmijewski.

Die gezeigten Werke entstammen dem Bestand der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen, der Sammlung Goetz sowie weiteren privaten Sammlungen.
Die Ausstellung wird gefördert durch PIN. Freunde der Pinakothek der Moderne e. V.
Kuratoren: Bernhart Schwenk und Nicola Graef

Bild:
Sam Taylor Johnson, Soliloqui I, 1998, Farblithographie, C-Print, 211 x 257 cm (BlattmaĂź)
1999 erworben von PIN. Freunde der Pinakothek der Moderne e.V.
Foto: Bayerische Staatsgemäldesammlungen © Sam Taylor Johnson
 
 

Klangreise im Planetarium
Tino Wachter (lks) & Daniel Gebauer (c) Gebauer/Wachter
 
Klangreise im Planetarium
Konzert mit Gesang, Saxophon und Hang am Donnerstag, 14. November

Das Planetarium Freiburg, Bismarckallee 7, lädt am Donnerstag, 14. November, um 19.30 Uhr zu einem Konzerterlebnis der besonderen Art ein: Unter der FulldomeKuppel, in der sonst die Sterne funkelt, spielen Daniel Gebauer und Tilo Wachter Musikstücke zum Thema „Aussichten“. Der Eintritt kostet 16 Euro, ermäßigt 13 Euro.

Tilo Wachter hat sich als Virtuose auf dem „neusten Instrument der Welt“, dem Hang, international einen Namen gemacht. Es handelt sich dabei um eine größere Klangschale aus Metall. Bei dem rund einstündigen Konzert verwebt Wachter die mehrschichtigen Melodien mit kraftvollarchaischen Gesängen, die an Flamenco und alte persische Gesangstechnik erinnern. Gemeinsam mit dem weit gereisten Saxophonisten Daniel Gebauer gelingt so eine magische Klangreise: Die Stücke entführen in andere Landschaften und Kulturen, weit entlegen und doch vertraut. Das Duo eröffnet akustische Räume, die die Zuhörerinnen und Zuhörer mit den eigenen Gefühlen und Bildern füllen können.
 
 

 
Leitbild Migration und Integration
Oberbürgermeister Martin Horn lädt alle Freiburgerinnen und Freiburger zur Ergebnisvorstellung ein

Mittwoch, 13. November, um 17.30 Uhr im Konzerthaus

Nach einem ganzen Jahr gemeinsamen Arbeitens und Feilens am neuen Freiburger Leitbild Migration und Integration, ist es nun endlich so weit: das Ergebnis steht!

Am Mittwoch, den 13. November, um 17.30 Uhr stellt OberbĂĽrgermeister Martin Horn im Konzerthaus Freiburg das Ergebnis vor.

Alle Interessierten sind ganz herzlich zur Veranstaltung eingeladen. Die Plätze sind begrenzt, daher bitten wir um vorherige Anmeldung: online über www.eveeno.com/leitbildintegration, per Mail an leitbildintegration@stadt.freiburg.de oder telefonisch unter 0761 / 201 6341.

Neben einem kurzen Rückblick auf den Prozess und der Vorstellung des Ergebnisses, soll es vor allem auch ein unterhaltsamer Abend mit netten Gesprächen, gutem Essen und guter Musik - special guest: Bahar - werden. Und es wird verraten, wie das neue Leitbild umgesetzt werden soll.

Der Anstoß für eine Neuauflage des Leitbildes Migration und Integration kam aus dem Gemeinderat, gemeinsam von allen Fraktionen und Gruppierungen. Das vorhandene Leitbild stammt aus dem Jahr 2004. Damals gab es keine Möglichkeit für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt, am Inhalt des Leitbildes mitzuwirken. Außerdem soll mit der Aktualisierung auch diskutiert werden, wie man die Inhalte nachhaltig mit Leben füllen kann.

Zum Auftakt des Prozesses diskutierte Oberbürgermeister Horn am 26. November 2018 im Historischen Kaufhaus mit rund 270 Bürgerinnen und Bürger darüber, wo es in Freiburg bereits gut läuft in der Integration und wo man noch nachsteuern müsste. Danach wurden Visionen eines idealen Zusammenlebens in Freiburg entwickelt.

Anhand dieser „Zukunftsvisionen“ wurde eine WorkshopPhase mit insgesamt drei großen Workshops zwischen Februar und Mai 2019 konzipiert. Ziel dieser Workshops war es, erste Formulierungen für das neu entstehende Leitbild zu finden.

Das ist gelungen und am Ende waren es über 140 Formulierungen, die die Teilnehmenden erarbeiteten. Diese wurden anschließend in Handlungsfelder sortiert und per Online-Voting von den Bürgerinnen und Bürgern nach gewichtet. Diese Gewichtung ist nun in das vorläufige Ergebnis maßgeblich mit eingeflossen, welches im Frühjahr vom Gemeinderat beschlossen werden soll.
Mehr
 

 
Rauch&Glut – BBQ Lifestyle
Messe 6. – 8. März 2020, Messe Freiburg

Im Frühjahr 2020 feiert die Rauch&Glut in Freiburg Premiere. Der Vorverkauf beginnt am 11. November 2019. Exklusiver Kartenvorverkauf zu besonderen Konditionen während der Plaza Culinaria vom 8. bis 10. November möglich.

Bei der Rauch&Glut ist der Name Programm: Auf der BBQ Lifestyle Messe, die von 6. bis 8. März 2020 erstmalig in der Messe Freiburg stattfindet, gibt es alles rund um den Grill, Genuss und Lifestyle zu entdecken. Der Vorverkauf für die Rauch&Glut startet offiziell am 11. November 2019. Vorab können Grill- und Barbecue-Fans den exklusiven Kartenvorverkauf auf der Plaza Culinaria vom 8.-10. November nutzen. Auf die Workshops der Rauch&Glut gibt es einen Rabatt von 5€ pro Ticket und die Tageskarte gibt es für 5€ pro Person.

Die Rauch&Glut legt ihren Fokus auf regionale Händler und Metzgereien sowie auf ein breites Markenangebot bei Grillgeräten und Co. So können die Besucherinnen und Besucher der Rauch&Glut umfassend beraten werden und vor Ort vergleichen. Mehrmals täglich werden während der Rauch&Glut 2020 von Stefano Esposito und seinem Team Grill-on-fire in Zusammenarbeit mit der Weber-Grill-Akademie Grill-Workshops angeboten. Besucherinnen und Besucher können hier alle Grundlagen des Grillens, sei es Elektro-, Gas-, oder Holzkohlegrillen, von Profis erlernen. Mit einer Koch-Schürze und einem Rezeptbuch als Geschenk wird der Workshop bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern auch danach lange in Erinnerung bleiben. Zu den Workshops anmelden können sich Interessierte ab dem 11. November online unter www.rauchglut-freiburg.de.

Über ein weiteres Highlight der Rauch&Glut freuen sich die Veranstalter besonders: Die Kooperation mit dem Black Forest Smoke & Wine Festival in Bad Bellingen. Aussteller, die eine Fläche auf der Rauch&Glut sowie auf dem Black Forest Smoke & Wine Festival 2020 buchen, erhalten Nachlass auf die Standflächenmiete. Zusätzlich wird Michael Köpf, der Veranstalter des Black Forest Smoke & Wine Festivals, vor Ort auf der Rauch&Glut eine kleine Steak Cookoff Association (SCA) Meisterschaft mit ca. 10 Barbecue-Teams ausrichten. Interessierte Teams können sich unter info@roaring-dragon.com für den Wettkampf anmelden.
Mehr
 

dies|seits
Fulbert Steffensky /c) Fulbert Steffensky
 
dies|seits
Fulbert Steffensky: Heimathöhle Religion. Gastrecht für widersprüchliche Gedanken

In der Reihe dies|seits ist am Montag, 18. November um 20 Uhr der Theologe, Pädagoge und Seelsorger Fulbert Steffensky in der Katholischen Akademie Freiburg, Wintererstr. 1, zu Gast. Steffensky sagt von sich selbst, wie wenig selbstverständlich der Glaube an Gott und die Güte des Lebens mit zunehmendem Alter seien. In seinem Vortrag spricht er über seine widersprüchlichen Gedanken und Gefühle.

Um Anmeldung unter www.dies-seits.de wird gebeten. Der Eintritt beträgt 8,00 €, ermäßigt 4,00 €. Karten im Vorverkauf sind im c-punkt Freiburg (Herrenstraße 30) erhältlich.

Die Reihe dies|seits findet in Zusammenarbeit mit dem c-punkt/Münsterforum und der Evangelischen Stadtkirchenarbeit Freiburg statt und eröffnet Räume der Orientierung und Zeit für Einsichten für die vorletzten, aber durchaus entscheidenden Fragen zwischen Himmel und Erde.
Mehr
 

 
Smart Stuttgart: sicher und serviceorientiert?
Digitale Daseinsvorsorge in unserer Kommune
Talk-Runde am 14. November 2019 in Stuttgart

Stuttgart ist eine „smarte“ City und trägt diesen Titel seit 2019 ganz offiziell. Doch was heißt das? Am 14. November 2019 laden die Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg (LpB), das StadtPalais – Museum für Stuttgart, die Landeshauptstadt Stuttgart sowie die Stuttgarter Straßenbahnen AG (SSB) zur Diskussion ein über die „digitale Stadt“ und deren Bedeutung für die Menschen, die in ihr leben. Was braucht eine Stadt, um „smart“ zu sein? Ein kommunales Netz, das Daten schützt und Einwohner unterstützt? Technikaffine Menschen, die selbstgemessene Luftdaten gegen Feinstaub veröffentlichen? Apps, die anzeigen, wie man sich schnell in der Stadt bewegen kann? Der Begriff „Smart City“ ist in aller Munde und muss doch für jede Stadt neu definiert werden. Digitale Daseinsvorsorge kann nur gut funktionieren, wenn sie im Dialog mit den Menschen vor Ort gestaltet wird.

Im Gespräch dazu sind:

Hans-Henning Hall, Abteilungsleiter eGovernment, Landeshauptstadt Stuttgart
Dr. Markus Raupp, Unternehmensbereichsleiter Marketing und Vertrieb, SSB
Ivan Aćimović, digital.freiburg
Manuela Rukavina, Soziologin und systemischer Coach, Stuttgart
Die Moderation übernimmt Thomas Staehelin, der u. a. als Berater für Kommunen zu den Themen Soziale In­telligenz in der Digitalisierung tätig ist.

Donnerstag, 14. November 2019, 18 bis 20 Uhr
StadtPalais - Museum fĂĽr Stuttgart
Konrad-Adenauer-StraĂźe 2, 70173 Stuttgart
Der Eintritt zur Talk-Runde ist frei, Anmeldung erwĂĽnscht unter www.lpb-bw.de/veranstaltung15979.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der bundesweiten „Aktionstage Netzpolitik und Demokratie“ vom 14. bis 16. November 2019 statt; mehr dazu unter www.aktionstage-netzpolitik.de, sie ist eine von 20 Dialog-Konferenzen im Rahmen des Projekts „Demokratie, Werte + Digitalisierung“ die auf der re:publica 2020 vorgestellt werden sollen (https://daseinsvorsorge4null.de).
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 
volles_programm_anzeige.jpg
gruenequellen.jpg
kieser_banner1.jpg
2

Copyright 2010 - 2019 Benjamin Jäger