Prolixletter
Samstag, 4. Dezember 2021
  --- Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter auf diesere Seite  --- Kennen Sie schon unser Informationsportal wodsch.de?
Uhr
  •  


Verschiedenes

 
Freiburger Stadtwald wird zur Kinderstube
Bald werden viele Tierkinder geboren

Forstamt bittet alle Waldbesucher/innen, RĂŒcksicht auf die Natur zu nehmen und auf den beschilderten Wegen zu bleiben

Das schöne Wetter und die vielseitigen Möglichkeiten, sich zu bewegen, Sport zu treiben und den FrĂŒhling zu genießen, locken jetzt viele Menschen in den Stadtwald. Zudem ist er weitlĂ€ufig genug, so dass die geltenden Kontaktsperren eingehalten werden können. Jedoch ist auch im Stadtwald gegenseitige RĂŒcksichtnahme notwendig. Gerade jetzt ist es wichtig, die Belange der Tier- und Pflanzenwelt zu respektieren.

Mit dem FrĂŒhling beginnt auch im Stadtwald die Zeit von Brut und Aufzucht. Vögel und Wildtiere bauen Nester, bringen ihre Jungen zur Welt und sind besonders störempfindlich. Wildtiere meiden tagsĂŒber die ihnen vertrauten beunruhigten Wege und ziehen sich in entlegene Waldbereiche zurĂŒck, Vögel bauen ihre Nester abseits stark frequentierter Wege. Gezwungenermaßen haben viele Wildtiere gelernt, ihren Lebensraum mit dem Menschen zu teilen.

Nach Beobachtung des Forstamtes haben aber nicht alle Menschen, die zur Zeit den Wald besuchen, gelernt, sich in diesem Ökosystem, das zugleich Lebensraum der Tiere und Erholungsort der Menschen ist, respektvoll zu verhalten. Darum möchte das Amt vor Ostern an grundlegende Verhaltensregeln erinnern:

Waldbesucher/innen sollen die ausgewiesenen Wanderwege nicht verlassen und gerade schmale Wanderwege nicht mit FahrrĂ€dern befahren. Wege unter zwei Metern Breite, die nicht als MountainbikeSingletrail ausgeschildert sind, sind fĂŒr FahrrĂ€der gesperrt.

Wer einen Waldweg kurz verlĂ€sst, etwa um mit Kindern die kleinen Waldgeheimnisse zu entdecken, sollte dies nur im sehr stadtnahen Wald tun – und ausschließlich zu Fuß. Je weiter entfernt er von der Stadt ist, desto sicherer ist der Wald ein RĂŒckzugsort fĂŒr Wildtiere, die hier Ruhe suchen und Ruhe brauchen.

Außerdem beobachten Mitarbeitende des Forstamtes aktuell immer wieder, dass Unbekannte sowohl stadtnah als auch an entlegenen Stellen illegale Mountainbike-Wege und „Abstecher“ anlegen. Das ist verboten. Das Forstamt baut solche Wege zurĂŒck und macht sie unbefahrbar. Wer eigenhĂ€ndig illegale Strecken anlegt, schadet den Natursportler/innen, die sich in Vereinen ehrenamtlich engagieren.

Das Angebot legaler Downhill-Strecken (in TrĂ€gerschaft des Mountainbikevereins) und das Netz ausgewiesener MountainbikeStrecken, inklusive schmaler Singletrails, im Stadtwald ist groß. Selbst ĂŒberregional sucht es seines Gleichen. Die Downhill-Strecken werden vom Mountainbikeverein in gutem Zustand unterhalten, die Schwierigkeit einzelner Sektionen ist gekennzeichnet, Rettungspunkte sind ausgeschildert. Auf den gestatteten DownhillStrecken ist das Unfallrisiko kalkulierbar, abseits der Wege nicht. Auch der Mountainbikeverein Freiburg appelliert daher an alle Nutzerinnen und Nutzer, nichts zu riskieren, RĂŒcksicht auf andere zu nehmen und nur auf ausgewiesenen Wegen zu fahren.
 
 

 
Nachbarschaftsportal im Schwarzwald
Neues Nachbarschaftsportal www.schwarzwaldhilft.com soll Hilfesuchende und Helfer schnell und unkompliziert zusammenbringen.

Die Pandemie durch das Coronavirus hat vieles verĂ€ndert. Die notwendigen EinschrĂ€nkungen des tĂ€glichen Lebens sind fĂŒr alle spĂŒrbar und in diesem Zusammenhang musste auch der GĂ€stebetrieb im BADEPARADIES SCHWARZWALD bereits vor 3 Wochen komplett eingestellt werden.

Nicht nur die Anzahl der Erkrankten und der Opfer der Pandemie sind in den letzten Tagen und Wochen stetig gestiegen, auch die Zahl der Menschen, die im alltĂ€glichen Leben UnterstĂŒtzung benötigen, hat immer weiter zugenommen. Die Menschen, die vielleicht auch einer Risikogruppe angehören und die in der jetzigen Situation nicht ausreichend auf ein soziales und persönliches Netzwerk zurĂŒckgreifen können, benötigen jetzt besondere UnterstĂŒtzung, damit die Herausforderungen des Alltags bewĂ€ltigt werden können.

Genau fĂŒr diesen Zweck hat die Digitalagentur rrooaarr interacitce solutions aus Ulm, unterstĂŒtzt durch das BADEPARADIES SCHWARZWALD, das Helfer- und Nachbarschaftsportal www.schwarzwaldhilft.com entwickelt, welches vor wenigen Tagen online freigeschaltet worden ist. Jeder, der seinen Mitmenschen in der jetzigen Ausnahmesituation helfen und zur Seite stehen möchte, kann sich dort einfach registrieren und sein individuelles Hilfsangebot einstellen. Egal ob einkaufen gehen, den Hund ausfĂŒhren, Dinge teilen oder einfach nur fĂŒr ein persönliches Telefonat zur VerfĂŒgung stehen, jedes Hilfsangebot kann fĂŒr andere Menschen sehr wertvoll und wichtig sein. Dank einer interaktiven Karte ist es fĂŒr die hilfesuchenden Menschen sehr schnell erkennbar, wer in der NĂ€he welche Form der Hilfe und UnterstĂŒtzung anbieten kann.

„Wir waren uns schon immer unserer Verantwortung fĂŒr die Region bewusst, nicht nur in dieser schweren Phase. Zusammenzuhalten und sich gegenseitig zu helfen ist heute wichtiger als jemals zuvor und deshalb möchten wir versuchen, dass sich Helfer und Hilfesuchende schnell und unkompliziert finden. Vielleicht können wir mit dem Nachbarschaftsportal www.scharzwaldhilft.com somit einen kleinen Teil zur BewĂ€ltigung dieser Krisensituation beitragen.“ so Jochen Brugger von der GeschĂ€ftsleitung des BADEPARADIES SCHWARZWALD.
Mehr
 

 
Neu in der Stadtbibliothek Freiburg: Musik-Streamingdienst Freegal
Der neue Baustein im digitalen Angebot der Stadtbibliothek ist ab sofort der Musik-Streamingdienst Freegal Music.

Freegal Music bietet Bibliothekskunden Streaming und Downloads von ĂŒber 15 Millionen Songs, Musikvideos und HörbĂŒchern aus ĂŒber 200 Genres von mehr als 40.000 Musiklabels, darunter Sony Music, Epic, RCA und Columbia. Alles von klassischer Musik bis Hip Hop, einschließlich Pop, Rock, Kinderlieder, Comedy, Country, Jazz, Soundtracks und vieles mehr ist dabei.

Über die Homepage der Stadtbibliothek oder ĂŒber www.freegal.com können sich Nutzerinnen und Nutzer der Stadtbibliothek mit ihrer Bibliotheksausweisnummer und ihrem Passwort anmelden und direkt mit dem Streamen beginnen. Wer noch keinen Ausweis der Stadtbibliothek besitzt, kann sich ĂŒber die Homepage der Stadtbibliothek selbst registrieren.

Freegal Music ist als mobile App fĂŒr Apple iOS- und AndroidMobilgerĂ€te und als Website verfĂŒgbar. Zum Einloggen wĂ€hlt man Stadtbibliothek Freiburg aus und meldet sich mit seiner Bibliotheksausweisnummer und seinem Passwort an. Pro Tag können 3 Stunden Musik oder HörbĂŒcher gestreamt werden.

Zudem können 3 Titel pro Woche dauerhaft heruntergeladen und jederzeit auch ohne Internetverbindung abgespielt werden.

Weitere Informationen ĂŒber die Angebote von
#freiburghÀltzusammen unter www.2020.freiburg.de
facebook.com/2020.freiburg
instagram.com/2020_freiburg
Mehr
 

 
Freiburg: MĂŒllabfuhr an den Osterfeiertagen
Wegen des Feiertags Karfreitag am 10. April verlegt die ASF das Einsammeln der AbfÀlle auf Donnerstag, 9. April. Die Terminverschiebung betrifft die Gemeinden am Tuniberg sowie den Stadtteil Hochdorf.

Auch am Ostermontag, 13. April, findet keine MĂŒllabfuhr statt. Sie wird am Dienstag nachgeholt, dadurch verschieben sich alle weiteren Abfuhrtermine in der Osterwoche um einen Tag. Dies betrifft die Entleerung der grauen, braunen und grĂŒnen Tonnen sowie die Abholung der gelben SĂ€cke.

ASF-Information: Tel. 0761/76707-0
Mehr
 

 
Freiburg: Zuschussbescheid von Bund und Land
Freiburg erhĂ€lt erneut 3,5 Millionen Euro fĂŒr Sanierungsprojekte

Dringend sanierungsbedĂŒrftige Wohnungen werden erneuert und bleiben bezahlbar

Die Stadt Freiburg erhĂ€lt von Bund und Land erneut Finanzhilfe fĂŒr laufende Erneuerungsmaßnahmen in bedeutender Höhe. Insgesamt kommen 3,5 Millionen Euro aus dem diesjĂ€hrigen StĂ€dtebauförderungsprogramm, wie das Wirtschaftsministerium am Mittwoch bekannt gab. Hinzu kommt ein Eigenanteil der Stadt in Höhe von 2,3 Millionen Euro. Damit stehen insgesamt weitere 5,8 Millionen Euro fĂŒr die stĂ€dtebauliche Erneuerung in Freiburg zur VerfĂŒgung.

Zudem wurde der Weg freigemacht fĂŒr ein neues und wichtiges Sanierungsprojekt im Freiburger Westen: Die ehemalige Kasernenanlage Breisacher Hof wurde auf Anhieb in die Förderung aufgenommen.

BaubĂŒrgermeister Martin Haag freut sich: „Wir sind dem Bund und dem Land – gerade in diesen Zeiten – sehr dankbar und sehen die Fördermittel als großen Vertrauensbeweis in unsere Arbeit. Dringend sanierungsbedĂŒrftige Wohnungen werden erneuert und auf einen zeitgemĂ€ĂŸen Stand gebracht. Und Dank der Fördermittel bleiben die Wohnungen auch weiterhin noch bezahlbar, was den Mieterinnen und Mietern direkt zugutekommt.“

Die StĂ€dtebauförderung von Bund und Land ist außerdem auch ein wichtiger Beitrag fĂŒr die Erreichung der Freiburger Klimaziele. Denn durch die finanzielle UnterstĂŒtzung können GebĂ€ude energetisch erneuert und GrĂŒnflĂ€chen im Stadtgebiet aufgewertet werden. Zudem stĂ€rkt die StĂ€dtebauförderung die hiesige Wirtschaft, was bei der derzeit herrschenden Verunsicherung ein wichtiges Signal ist.

FĂŒr das Sanierungsverfahren KnopfhĂ€usle-Siedlung im Freiburger Osten erhĂ€lt die Stadt 800.000 Euro. Damit kann die Sanierung der denkmalgeschĂŒtzten Arbeitersiedlung in den nĂ€chsten Jahren wie geplant umgesetzt werden. Im Sommer beginnt die Sanierung des ersten Bauabschnitts. Derzeit ziehen die ersten Bewohnerinnen und Bewohner in ihre Ersatzwohnungen. Nach voraussichtlich einem Jahr können die ersten von ihnen in die Siedlung zurĂŒckkehren. Insgesamt dauert die Sanierung der gesamten Siedlung voraussichtlich bis 2026. Neben der denkmalgerechten Sanierung der GebĂ€ude werden auch der öffentliche Straßenraum, der Kinderspielplatz und der Platz am Zentrum Oberwiehre erneuert.

FĂŒr das Sanierungsverfahren Sulzburger Straße im Stadtteil Weingarten stellen Bund und Land weitere 1,5 Millionen Euro zur VerfĂŒgung. Damit kann auch in diesem Gebiet die Sanierung fortgesetzt werden. Hier steht die Erweiterung und Sanierung des Seniorenzentrums der Arbeiterwohlfahrt im Fokus. Der erste Bauabschnitt wurde kĂŒrzlich fertiggestellt, die weiteren Arbeiten starten in KĂŒrze. Parallel soll mit der Sanierung des ersten von zwei achtgeschossigen WohngebĂ€uden der Freiburger Stadtbau begonnen werden. Hier geht es um insgesamt 240 Wohnungen.

Der Breisacher Hof wurde erstmalig in das Förderprogramm aufgenommen. FĂŒr dieses Projekt erhĂ€lt die Stadt Freiburg 1,2 Millionen Euro von Bund und Land. Hier werden zunĂ€chst die gesetzlich vorgeschriebenen vorbereitenden Untersuchungen durchgefĂŒhrt. Dazu gehört, mehr ĂŒber die sozialen, strukturellen und stĂ€dtebaulichen VerhĂ€ltnisse herauszufinden. Bisher ist vorgesehen, die ehemaligen KasernengebĂ€ude zu modernisieren und die umliegenden FreirĂ€ume inklusive Kinderspielplatz neu zu gestalten. DarĂŒber hinaus wird auch das Sozial- und Jugendzentrum saniert und die KindertagesstĂ€tte erweitert.
 
 

 
Akademie beherbergt Malteser Hilfsdienst
Infektionsschutz fĂŒr die Helfer: Katholische Akademie beherbergt in der Corona-Krise EinsatzkrĂ€fte des Malteser Hilfsdienstes fĂŒr Krankentransporte

Die Malteser betreiben in Freiburg eine Rettungswache mit Rettungswagen, Krankentransportwagen und weiteren Fahrzeugen des Ă€rztlichen Bereitschaftsdienstes. Um das Infektionsrisiko fĂŒr die Mitarbeiter*innen im Rahmen der Corona-Krise möglichst gering zu halten, möchten sie einen Teil der diensthabenden Besatzungen auslagern, um so der notwendigen rĂ€umlichen Distanz der Mitarbeitenden untereinander gerecht werden zu können. Dazu nutzen die Malteser ab Freitag, 3. April 2020 Teile der Katholischen Akademie.

Wir freuen uns, dass unser Tagungshaus trotz der vorĂŒbergehenden Schließung und der Unterbrechung unseres Programms fĂŒr diesen Zweck zur VerfĂŒgung stehen kann!

Die Katholische Akademie bleibt fĂŒr den Besucherverkehr auch weiter geschlossen. Die Mitarbeiter*innen der Katholischen Akademie sind fĂŒr Sie jedoch weiterhin erreichbar ...

KATHOLISCHE AKADEMIE DER ERZDIÖZESE FREIBURG
Tel. 0761 31918-0
 
 

 
FWTM bĂŒndelt Angebote der Freiburger Wirtschaft auf neuer Corona-Landing-Page
Um die bereits bestehenden digitalen und ehrenamtlichen Angebote der Stadt auf www.freiburghaeltzusammen.de zu ergĂ€nzen, hat die Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH & Co. KG (FWTM) gemeinsam mit dem Fachamt fĂŒr Digitales und IT (DIGIT) die Idee fĂŒr eine Corona-Landing-Page entwickelt. Hier sollen wĂ€hrend der Corona-Krise alle Aktionen von und fĂŒr die Freiburger Wirtschaft gebĂŒndelt werden. FĂŒr kommerzielle lokale Angebote gab es bisher noch keine zentrale Anlaufstelle. Mit der Seite www.wirfuerfreiburg.de schließt die FWTM jetzt kurzfristig diese LĂŒcke, bevor die Angebote demnĂ€chst im neuen Stadtnetzwerk zu finden sein werden.

Auf der Landing-Page werden ĂŒbersichtlich Serviceleistungen aus verschiedenen Bereichen zusammengefasst sowie Verlinkungen zu bestehenden lokalen Plattformen hinterlegt. BĂŒrgerinnen und BĂŒrger sowie Unternehmer erhalten so mit wenigen Klicks Informationen zu Einkaufsmöglichkeiten mit Lieferservice, nachhaltigen Einkaufsalternativen und zur schnellen Hilfe bei Personalnot oder digitalen Beratung fĂŒr Unternehmen. Auch Plattformen fĂŒr ehrenamtliche Hilfen, gastronomische Angebote sowie digitale Angebote fĂŒr Bildung und Kultur sind ĂŒber die Seite zu finden.

„Aufgrund der aktuellen Krise haben bereits einige Freiburger EinzelhĂ€ndler und Unternehmen in kĂŒrzester Zeit Angebote wie z.B. einen Lieferservice ins Leben gerufen, um weiterhin fĂŒr ihre Kunden da sein zu können“, so FWTM-GeschĂ€ftsfĂŒhrerin Hanna Böhme. „Mit der neuen Landing-Page sind nun auch kommerzielle Services gebĂŒndelt und ĂŒbersichtlich dargestellt. Das schafft Synergieeffekte fĂŒr Anbieter und Kunden – ganz im Sinn von: Freiburg hĂ€lt zusammen.“

Die Landing-Page wird tĂ€glich aktualisiert. Die FWTM freut sich ĂŒber neue Aktionen und Hilfsangebote. Wer einen Beitrag leisten möchte, kann eine E-Mail an team@fwtm.de senden und die Projektidee vorstellen.
Mehr
 

 
THEATER FREIBURG PRODUZIERT MUND-NASEN-SCHUTZMASKEN
Freiburg, 1.4.2020. Im Kampf gegen das Corona-Virus stellt das Theater Freiburg fĂŒr die Stadt Freiburg und die Uniklinik Freiburg Mund-Nasen-Schutzmasken her.

FĂŒr die Mund-Nasen-Schutzmasken, die fĂŒr die Stadt Freiburg produziert werden, hat das Theater Freiburg Stoff bestellt und seit vergangenen Donnerstag mit dem Zuschnitt begonnen. Beteiligt hierbei sind die Dekorationsabteilung sowie Mitarbeiter der BĂŒhnentechnik des Großen Hauses. Mitarbeiter der Veranstaltungstechnik verteilen die Zuschnitte mit Anleitung und NĂ€hgarn an Mitarbeiter_innen der KostĂŒm- und Maskenabteilung in Freiburg und Umgebung (die Masken werden an privaten NĂ€hmaschinen gefertigt) und bringen sie von dort in das Theater zurĂŒck, wo die Masken gewaschen und zur Abholung bereitgestellt werden. Ab diesen Donnerstag ist geplant, die Produktion zu steigern, indem Mitarbeiter_innen aus den WerkstĂ€tten und vom Foyermanagement beim Zuschnitt helfen. In der KostĂŒmabteilung werden mit Sicherheitsabstand Mitarbeiter_innen zudem an hauseigenen NĂ€hmaschinen arbeiten. Bis morgen sollen die ersten 300 Mund-Nasen-Schutzmasken hergestellt sein.

Parallel zu den Mund-Nasen-Schutzmasken fĂŒr die Stadt Freiburg werden dem Theater Freiburg regelmĂ€ĂŸig bereits zugeschnittene Stoffe und BĂ€nder aus der Uniklinik Freiburg zur Fertigstellung zugeliefert. Diese werden von der Veranstaltungstechnik des Theaters verteilt, von den Mitarbeiter_innen der KostĂŒmabteilung privat an eigenen NĂ€hmaschinen genĂ€ht und von der Veranstaltungstechnik wieder abgeholt. Die Uniklinik Freiburg holt die fertigen Mund-Nasen-Schutzmasken am Theater Freiburg ab und wĂ€scht diese selbst, bevor sie eingesetzt werden. FĂŒr die Uniklinik Freiburg wurden bereits 598 Masken genĂ€ht, die nĂ€chsten 500 StĂŒck sind in Produktion.

Die Logistik der Mund-Nasen-Schutzmasken-Produktion lĂ€uft ĂŒber die Technische Direktion und die Leitung der KostĂŒmabteilung des Theater Freiburg.

Am heutigen Mittwoch hat der OberbĂŒrgermeister der Stadt Freiburg, Martin Horn, die Produktion der Masken im Theater Freiburg besichtigt: „Es ist beeindruckend, was das Theater Freiburg als Beitrag gegen die Ausbreitung des Corona-Virus auf die Beine stellt. Das Haus mag nach außen hin geschlossen sein, innen lĂ€uft indes die Produktion der Masken fĂŒr die Stadt und die Uniklinik Freiburg auf Hochtouren. FĂŒr die Uniklinik wurden unter Einhaltung aller Hygieneregeln bereits 600 Masken genĂ€ht – und das ist erst der Anfang. Die Aktion zeigt vorbildlich, dass in der Krise alle zusammenstehen und sich gegenseitig helfen. Mein Dank gilt den Mitarbeiter_innen des Theater Freiburg fĂŒr dieses Engagement.“
 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 
254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 
277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 
300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 
323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 
346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 
369 370 371 372 373 
AIDShilfeFreiburg.jpg
prospect graf     Kopie.jpg
prospect graf  1 Kopie.jpg
1

Copyright 2010 - 2021 Benjamin Jäger