Prolixletter
Sonntag, 28. Februar 2021
  --- Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter auf diesere Seite  --- Kennen Sie schon unser Informationsportal wodsch.de?
Uhr
  •  


Verschiedenes

 
Ă–PNV Kundenbarometer: VAG bundesweit auf Platz 3
Den schnellsten, pünktlichsten und zuverlässigsten Öffentlichen Nahverkehr in Deutschland gibt es aus Kundensicht in Freiburg. Dies ist das Ergebnis des diesjährigen ÖPNV-Kundenbarometers. Bei der vom Marktforschungsinstitut „KANTAR TNS“ durchgeführten repräsentativen Befragung erreichte die Freiburger Verkehrs AG (VAG) im Vergleich von 36 Öffentlichen Verkehrsunternehmen in vielen der abgefragten Kategorien Spitzenplätze. Bei der „Globalzufriedenheit“ kam die VAG mit dem „sehr guten“ Wert von 2,38 (Branchendurchschnitt: 2,88) in diesem Jahr auf Platz 3.

500 zufällig ausgewählte Freiburgerinnen und Freiburger wurden in Telefoninterviews gebeten den Öffentlichen Nahverkehr vor Ort anhand von 40 Leistungsmerkmalen zu bewerten. Abgefragt wurden die Bereiche „Angebot“, „Verkehrsmittel“, „Sicherheit“, „Haltestellen und Stationen“, „Kundenbeziehung“. Dabei schaffte es die VAG im Vergleich der 36 bewerten Unternehmen vier Mal auf den Spitzenplatz und zehn Mal in die Top 3.

Spitzenplätze gab es bei „Schnelligkeit der Beförderung“, „Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit“, „Private Fahrkartenverkaufsstellen“ und „Persönliche Beratung in den Kunden-Zentren“.

„Wenn man sich die Ergebnisse genauer anschaut ist für uns besonders auffällig, dass wir in der diesjährigen Bewertung in zehn Fällen signifikant besser bewertet wurden, als bei der Studie vom vergangenen Jahr,“ stellt VAG Vorstand Oliver Benz erfreut fest. Signifikante Verschlechterungen wurden hingegen keine gemessen. „Das ist für uns und alle unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine sehr schöne Bestätigung, dass unsere Anstrengungen immer besser zu werden, auch tatsächlich wahrgenommen werden und fruchten,“ ergänzt VAG Vorstand Stephan Bartosch.

Dass das Ergebnis keines ist, auf dem man sich ausruhen sollte wird deutlich, wenn man einen etwas tieferen Blick in das umfangreiche Zahlenwerk wirft. So erreicht die VAG beim Punkt „Sauberkeit und Gepflegtheit an Haltestellen“ bundesweit den drittbesten Wert. Mit 2,93 wird die Sauberkeit von den befragten Freiburgerinnen und Freiburgern allerding höchstens als „durchschnittlich“ bewertet. „Unser Maßstab ist nicht, ob wir besser bewertet werden als andere Verkehrsunternehmen. Wir wollen uns in möglichst vielen Bereichen immer weiter verbessern, und dafür gibt uns das Kundenbarometer deutliche Hinweise,“ so Bartosch. Und Benz konkretisiert: „Wir freuen uns natürlich über das überwiegend positive Feedback unserer Fahrgäste und über unser gutes Abschneiden im bundesweiten Vergleich. Die noch nicht zufriedenstellenden Werte analysieren wir und nehmen sie zum Anlass, daran zu arbeiten.“

Die Top 3 Plätze:

Platz 1 bei:

• Schnelligkeit
• Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit
• Private Fahrkartenverkaufsstellen
• Persönliche Beratung in den Kunden-Zentren

Platz 2 bei:

• Komfort und Ausstattung an Haltestellen

Platz 3 bei:

• Informationen im Fahrzeug
• Sauberkeit und Gepflegtheit an Haltestellen
• Fahrplaninformationen an Haltestellen
• Informationen des Verkehrsanbieters bei Störungen oder Verspätungen

Signifikante Verbesserungen in der Bewertung im Vergleich zum Vorjahr gab es bei:

• Schnelligkeit der Beförderung
• Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit
• Informationen im Fahrzeug
• Fahrplaninformationen an Haltestellen
• Sauberkeit und Gepflegtheit der Fahrzeuge
• Fahrplanauskunft im Internet
• Sicherheit im Fahrzeug – abends
• Komfort und Bequemlichkeit im Fahrzeug
• Kundenorientierung der VAG allgemein
• Sicherheit an Haltestellen – abends
 
 

 
Das Umzugs-Set: Alles fĂĽr einen perfekten Start in der neuen Wohnung
Sobald das neue Zuhause gefunden und die alte Wohnung gekündigt ist, beginnt die Uhr zu ticken: Kisten packen, Umzugsunternehmen beauftragen, Wohnung übergeben und vieles mehr ist jetzt zu tun. Mit ihrem neuen Ratgeber das Umzugs-Set hilft die Stiftung Warentest dabei, den Umzug souverän, nervenschonend und kostengünstig zu meistern.

Gute Planung und die richtige Vorbereitung sind das Wichtigste: Mit dem Umzugs-Set behält man leicht den Überblick über alle anfallenden Aufgaben: Von der richtigen Kündigung über das Packen der Kisten bis zur Ummeldung und Wohnungsübergabe. Dieser Ratgeber dient als zuverlässiger Leitfaden durch alle Phasen.

Unverzichtbare Praxistipps und Tricks sowie fundierte juristische Beratung helfen auch bei Streitfällen und Reklamationen weiter. Die Checklisten machen es leicht, wirklich nichts zu vergessen, inklusive Formularen, Vorlagen und Musterverträge zum Heraustrennen.

Das Umzugs-Set hat 144 Seiten und ist für 14,90 Euro im Handel erhältlich oder kann online bestellt werden unter www.test.de/umzugsset.
 
 

 
Handystrahlung: Wie riskant ist die Strahlung durch Handys?
Der 5G-Ausbau heizt die alte Debatte um mögliche Gesundheitsgefahren durch Handystrahlung wieder an. Was ist dran an den Bedenken? Das hat nun die Stiftung Warentest untersucht. Ihr Fazit: Es besteht kaum ein Grund zur Sorge. Wer vorbeugen will, kann jedoch selbst einiges tun, um sich weniger Strahlung auszusetzen.

Die Tester ließen neue Tierstudien zur Handystrahlung von Toxikologen begutachten, sichteten allgemein Studien zu Mobilfunk und Gesundheit und holten sich die Expertise einer Expertenrunde ein, die aus Wissenschaftlern und Ärzten – auch kritischen – sowie Behördenvertretern bestand. Das Ergebnis ist beruhigend.

Unter anderem zeigen Langzeitstudien aus verschiedenen Ländern, dass die Gesamtzahl an Hirntumoren in den letzten Jahrzehnten trotz der enormen Verbreitung von Handys nicht nennenswert gestiegen ist. Der Effekt von Handystrahlen auf Spermien wird als gering eingestuft, zudem haben verschiedene Studien zum Thema methodische Schwächen. Der Qualität der Spermien scheinen viele weitere Einflüsse der modernen Welt zu schaden, wie hormonaktive Chemikalien, Pestizide oder Rauchen.

Wer dennoch sicherheitshalber vorbeugen will, kann einiges tun. Etwa 95 Prozent der Strahlung, die das Gehirn abbekommt, stammt vom Handy am Ohr. Deutlich geringer ist sie beim Telefonieren mit einem Headset mit Kabel oder Bluetooth. Da sich Handys mit ihrer Sendeleistung an die Stärke des Mobilfunknetzes vor Ort anpassen, sollte man sich bei schlechtem Empfang – etwa im Zug oder Auto ohne Außenantenne – mit dem Telefonieren zurückhalten.

Der Artikel Handystrahlung findet sich in der September-Ausgabe der Zeitschrift und online ....
Mehr
 

 
Freiburg: Museumsbetrieb trotz Dachschaden
Teile des Dachgesims am Augustinermuseum abgebrochen – Zum Schutz der Passanten wird ein Bauzaun um das Museum aufgebaut

Schaden wird von Gutachter geprüft – Museumsbetrieb ist nicht beeinträchtigt

Freiburg, 28. August. Teile des Dachgesims am Augustinermuseum haben sich gestern Abend, 27. August, gegen 21 Uhr von der unterseitigen Dachkante des Augustinermuseums in der Salzstraße gelöst. Feuerwehr, Polizei, VAG und Vertreterinnen und Vertreter der Stadt waren sofort vor Ort, der Bereich wurde unverzüglich durch die Feuerwehr abgesichert.

Glücklicherweise wurde niemand von den Bruchstücken des etwa vier Meter langen und rund 15 Kilogramm schweren Bauteils verletzt. Der Sims aus Styropor und Formstein stammt aus dem ersten Bauabschnitt. Das Gebäudemanagement Freiburg (GMF) hat einen externen Gutachter beauftragt, der nun klären muss, ob der historisch nachgebaute Sims ordnungsgemäß befestigt war.

Die gutachterliche PrĂĽfung wird zur Stunde durchgefĂĽhrt, unterstĂĽtzt durch die VAG, die ihren Hubsteiger zur VerfĂĽgung gestellt hat. Der StraĂźenbahnverkehr wird nicht behindert, allerdings musste die StraĂźenbahnhaltestelle Oberlinden in Richtung Schwabentor verlegt werden.

Der Museumsbetrieb ist nicht beeinträchtigt und das Augustinermuseum weiterhin geöffnet. Der Fußweg an der Salzstraße entlang des Augustinermuseums wird heute nach der gestrigen Notsicherung dauerhaft abgesperrt. Ursprünglich plante das GMF in zwei Wochen ein Gerüst an der Salzstraße zu errichten, um die Dichtigkeit des Daches zu untersuchen. Der Gerüstbau wird anlässlich des Vorfalls nun nach Möglichkeit vorgezogen, damit der Schaden schnellstmöglich repariert werden kann. Wann mit den Ergebnissen des Gutachters zu rechnen ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch offen.
 
 

 
Karlsruhe: Sich fĂĽr Integration einsetzen
Sachkundige Einwohnerinnen und Einwohner fĂĽr Wahl des Migrationsbeirats gesucht

Für den neuen Migrationsbeirat sucht die Stadt sachkundige Einwohnerinnen und Einwohner, die sich zur Wahl für das Ehrenamt aufstellen lassen möchten. Die Bewerbungsfrist endet am 6. November.

Der Migrationsbeirat ist beratender Ausschuss des Gemeinderats und nimmt sich aller Integrationsthemen an. Eine komplexe Materie. Mögliche Kandidatinnen und Kandidaten sollten sich deshalb für eines von fünf Themenfeldern entscheiden und sich darin auskennen: Sprache und Bildung, Rechtliche und wirtschaftliche Integration, Kultur und interreligiöser Dialog, Interkulturelle Öffnung und Wohnen sowie Gesundheit, Senioren und Sport. Ihr Wissen sollten sie bei haupt- oder ehrenamtlicher Arbeit mit Migrantinnen und Migranten erworben haben. Wichtig ist, dass die Kenntnisse nachgewiesen werden. Sachkundiger Einwohner kann werden, wer mindestens 18 Jahre alt ist und gut deutsch spricht. Weiterhin müssen Bewerberinnen und Bewerber seit mehr als drei Monaten mit Hauptwohnsitz in Karlsruhe gemeldet sowie im Besitz einer ausländischen Staatsangehörigkeit mit rechtmäßigem Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland oder deutsche Staatsangehörige sein.

Die Expertinnen und Experten werden in einer Delegiertenversammlung gewählt. Hierfür sind alle Karlsruher Migrantenvereine, Bürgervereine und in der Integration tätigen Einrichtungen aufgerufen, zwei ihrer Vertreterinnen und Vertreter zu entsenden. Diese müssen ebenfalls ihren Hauptwohnsitz in Karlsruhe haben und auch die Frist für die Delegiertenanmeldung ist der 6. November. Die Wahl zum Migrationsbeirat findet am 5. Dezember 2019 um 18.30 Uhr im Bürgersaal des Rathauses am Marktplatz statt.

Interessierte finden auf der Internetseite des Büros für Integration ausführliche Informationen und Unterlagen zum Herunterladen. Ebenso den Meldebogen "Wahlvorschlag/Bewerbung", der ausgedruckt und anschließend gemeinsam mit dem Lebenslauf an die Stadt Karlsruhe, Büro für Integration, Helmholtzstraße 9-11, 76133 Karlsruhe, E-Mail: buero.fuer.integration@sjb.karlsruhe.de geschickt werden kann. Das Büro für Integration bietet unter den Telefonnummern 0721/133-5762, -5761 und - 5760 auch persönliche Beratungen an und freut sich auf zahlreiche Bewerbungen.
Mehr
 

 
Freiburg: Buslinie 14 umgeleitet
Die Omnibuslinie 14 der Freiburger Verkehrs AG (VAG) muss von Montag, 2. September, bis Freitag, 6. September, wegen einer Sperrung der Staufener StraĂźe umgeleitet werden.
Der Fahrweg Richtung Stadt erfolgt ab der Haltestelle „Am Kirchacker“ entlang der Uffhauser Straße zur Kreuzung an der Opfinger Brücke. Die Ersatzhaltestelle „Uffhauser Straße“ befindet sich in beiden Fahrtrichtungen noch vor der Einmündung zur Belchenstraße.
Die Ersatzhaltestelle „Dorfbrunnen“ befindet sich im Bereich der Bäckerei Schöpflin in der Markgrafenstraße. Fahrgäste die auf die Stadtbahn Linie 5 umsteigen wollen, müssen dies hier tun.
Die Busse fahren dann weiter durch die Markgrafenstraße und treffen an der gleichnamigen Haltestelle wieder auf den regulären Linienweg.
In Richtung Munzinger Straße/ Haid wird auf dem gleichen Linienweg gefahren. Allerdings befindet sich die Ersatzhaltestelle „Dorfbrunnen“ nach der Kreuzung mit der Carl-Kistner-Straße auf Höhe der Volksbank.
Die Haltestellen „Scherrerplatz“ und „Belchenstraße“ sind in der genannten Zeit aufgehoben.
 
 

 
Vollsperrung der Hans-Bunte-StraĂźe ab 30. August
... und der Robert-Bunsen-StraĂźe ab 2. September

Nach fünfmonatiger Bauzeit sind die Straßenbauarbeiten in der Hans-Bunte-Straße so weit vorangeschritten, dass nach Angaben des Garten- und Tiefbauamtes (GuT) die Deckenbauarbeiten zwischen Tullastraße und Robert-Bunsen-Straße anstehen. Diese Asphaltierungsarbeiten können nur unter Vollsperrung der Fahrbahn für den KFZ-Verkehr erfolgen, da nur so die Sicherheit der Arbeiter gewährleistet ist und die optimale Qualität der Asphaltdecke erreicht wird.

Ab Freitag, 30. August, 17 Uhr bis Sonntag, 1. September, ist die Hans-Bunte-StraĂźe zwischen Tulla- und Robert-Bunsen-StraĂźe fĂĽr den Kfz-Verkehr gesperrt. Zu FuĂź Gehende und Radfahrende sind von der Vollsperrung nicht betroffen. Die Umleitung ĂĽber TullastraĂźe, Lembergallee und Robert-Bunsen-StraĂźe ist ausgeschildert. Ab Sonntag 17 Uhr ist die Hans-Bunte-StraĂźe in diesem Bereich wieder in beide Richtungen freigegeben.

Ab Montag, 2. September, 7 Uhr bis Mittwoch, 4. September, 15 Uhr wird in der EinmĂĽndung Robert-Bunsen-StraĂźe in die Hans-BunteStraĂźe die Asphaltdeckschicht eingebaut. Die Robert-Bunsen-StraĂźe ist daher im EinmĂĽndungsbereich in beide Richtungen gesperrt. Der Verkehr wird ĂĽber die AuerstraĂźe umgeleitet.

Insgesamt werden die StraĂźenbauarbeiten in der Hans-Bunte-StraĂźe zwischen Robert-Bunsen- und ZinkmattenstraĂźe in Teilabschnitten weiter vorangetrieben und sollen bis Jahresende abgeschlossen sein.

Das GuT bittet alle Verkehrsteilnehmenden für die mit den Bauarbeiten verbundenen Behinderungen um Verständnis.
 
 

 
NABU fordert strenge Handelsverbote für Eisbären und Nashörner
Aktuelle Studien belegen: Internationaler Wildtierhandel bedeutet TodesstoĂź fĂĽr beide Arten

Genf – Noch bis zum 28. August entscheiden über 2.000 Delegierte aus 183 Staaten auf der Konferenz des Washingtoner Artenschutzübereinkommens (CITES) über die Regelung des internationalen Handels mit bedrohten Tier- und Pflanzenarten. Auch die NABU International Naturschutzstiftung ist vor Ort und fordert streng regulierte internationale Handelsverbote und ein Verbot der Trophäenjagd auf Eisbären und Nashörner, um die Arten vor dem Aussterben zu schützen.

„Der internationale Wildtierhandel hat dramatische Folgen für Eisbären und Nashörner. Besonders in Asien werden astronomische Summen mit dem Verkauf von Nashorn-Horn und Eisbärfellen erzielt. Im Fall von Eisbären ist dieser Handel sogar legal“, sagte Thomas Tennhardt, NABU-Vizepräsident und Vorsitzender der NABU International Naturschutzstiftung.

Zusätzlich zum Klimawandel ist der Eisbär durch die Jagd gefährdet. Ein Zustand, der in der Öffentlichkeit bislang wenig Beachtung findet, durch eine Studie des norwegischen Eisbärenforschers Ole J. Liodden jedoch belegt wird: So wurden zwischen 1963 und 2016 fast 53.500 Eisbären getötet, mehr als doppelt so viele Tiere wie es heute in freier Wildbahn überhaupt gibt. Ein Grund dafür sind die Jagdquoten in Kanada, dem letzten Exportland für Eisbärprodukte, die seit vielen Jahren höher sind als die natürliche Wachstumsrate der Eisbären von rund drei Prozent. Begründet ist die zu hohe Quote in der Nachfrage nach Eisbärprodukten in China, die in den vergangenen Jahren regelrecht explodiert ist. Dadurch haben sich auch die ehemals traditionellen Jagdaktivitäten der lokalen Bevölkerung zu einem kommerziellen internationalen Geschäft gewandelt.

„Große Eisbären mit qualitativ gutem Fell bringen Händlern auf dem asiatischen Markt aktuell bis zu 80.000 Euro ein, viermal so viel wie noch vor zehn Jahren. Es ist gerade die Jagd auf diese Exemplare, die sich nachteilig auf die Selektion auswirkt, weil somit die größten und gesündesten Bären geschossen werden“, so Liodden. Die Eisbärpopulation würde somit um die Chance gebracht, sich an die sich kontinuierlich verschärfenden Umweltbedingungen, die die globale Erwärmung mit sich brächte, bestmöglich anzupassen.

In Vietnam und China floriert der illegale Handel mit Nashorn-Horn, das als traditionelle Medizin und Potenzmittel eingesetzt und zunehmend auch als Statussymbol gefragt wird. Laut einer Studie von Dr. Barbara Maas, Leiterin für internationalen Artenschutz der NABU International Naturschutzstiftung, könne die globale Nashornpopulation aller existierenden Arten in Afrika und Asien die immense Nachfrage nicht einmal ansatzweise decken. So zeigt die Studie auf, dass bereits eine kleine, einmalige medizinische Dosis von neun Gramm Nashornpulver für 1,1 Prozent der erwachsenen Bevölkerung Chinas und Vietnams die Hornmasse der gesamten globalen Nashornpopulation beanspruchen würde. Dies entkräftet die seit Jahrzehnten vorgebrachte Argumentation von Handelsbefürwortern vor allem aus Südafrika, den asiatischen Markt mit legalem Horn aus Zuchtpopulationen sättigen zu können, um den Anreiz für Wilderer und Schmuggler zu reduzieren. „Dieses Szenario ist unrealistisch. Den internationalen Handel mit Nashornprodukten zu öffnen, würde lediglich dazu führen, dass sowohl die Nachfrage als auch die Wilderei weiter eskalieren“, so Maas.
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 
254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 
277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 
300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 
323 324 325 326 327 328 329 330 331 
AIDShilfeFreiburg.jpg
prospect graf     Kopie.jpg
jenne_web_dez2015.jpg
prospect graf  1 Kopie.jpg
1

Copyright 2010 - 2021 Benjamin Jäger