Prolixletter
Dienstag, 25. Januar 2022
  --- Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter auf diesere Seite  --- Kennen Sie schon unser Informationsportal wodsch.de?
Uhr
  •  


Verschiedenes

 
Schneebruchgefahr: Forstamt warnt eindringlich vor dem Aufenthalt im Stadtwald
Das Forstamt warnt eindringlich vor dem Aufenthalt in Waldbereichen im Stadtkreis Freiburg. Die ergiebigen SchneefĂ€lle der letzten 24 Stunden lassen ĂŒberall im Wald spontan Äste und BĂ€ume brechen.

Bitte nehmen Sie diese Warnung sehr ernst und meiden Sie alle Waldbereiche im Stadtkreis. BĂ€ume und Äste können ohne Vorwarnung jederzeit brechen. Das gilt auch fĂŒr alle Wege im und angrenzend an den Wald.

FĂŒr den Stadtkreis Freiburg und den Landkreis BreisgauHochschwarzwald wurde dies bereits ĂŒber die Warn-App „NINA“ des Bundesamtes fĂŒr Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) in Bonn mitgeteilt.
 
 

 
Freiburg: HilfeleistungseinsÀtze nach Schneefall
Stadtgebiet Freiburg, 14.01.2021, ab 07:00 Uhr – bis 15.01.2021 um 06:30 Uhr: Starker und langanhaltender Schneefall sorgte fĂŒr zahlreiche EinsĂ€tze im Stadtgebiet Freiburg. Insgesamt musste die Feuerwehr am Donnerstag und am Freitag bis ca. 06:00 Uhr zu insgesamt 31 EinsĂ€tze ausrĂŒcken. 21 EinsĂ€tze waren dabei witterungsbedingt. BĂ€ume und Äste brachen durch die Schneelast und versperrten Straßen und Wege. Die Feuerwehr war im Dauereinsatz.

Auflistung der witterungsbedingten EinsÀtze der Feuerwehr Freiburg:

- Stein auf Fahrbahn, Freiburg-Munzingen
- Wurzelstock und Erdreich auf Fahrbahn, Freiburg-Kappel
- Ast auf PKW, Charlottenburger Straße
- Baum auf Fahrbahn, Freiburg-Kappel
- Mehrere BĂ€ume auf Fahrbahn, Opfinger Straße
- 2 BĂ€ume auf der Fahrbahn, Stephanienstraße
- Erkundung Schnee auf Zirkuszelt, Freiburg St. Georgen
- Baum auf Fahrbahn, B 31

Von 22:27 Uhr – 23:12 Uhr kam es im Stadtteil ZĂ€hringen zu einen Stromausfall. Die Badenova konnte die Versorgungsunterbrechung rasch beheben.

Im Einsatz waren die Berufsfeuerwehr sowie die Freiwillige Feuerwehr der Abteilungen Oberstadt, Haslach, Lehen, Opfingen, Waltershofen, Munzingen und Kappel.
 
Autor: Amt fĂŒr Brand und Katastrophenschutz der Stadt Fre

 
Zur Verkehrssicherung in Freiburg: Kurzzeitige Sperrungen
Forstamt fĂ€llt nĂ€chste Woche BĂ€ume in der Immentalstraße.

Das Forstamt fĂŒhrt ab Montag, 18. Januar, dringend notwendige BaumfĂ€llungen entlang der Immentalstraße im Bereich oberhalb der Wintererstraße durch. Im Zuge der Verkehrssicherung sperren Mitarbeitende des Forstamtes bis Freitag, 22. Januar, die betroffenen Straßenabschnitte kurzzeitig. Diese FĂ€llungen sind notwendig, um die Sicherheit der Verkehrswege zu gewĂ€hrleisten.

Am Wochenende 23./24. Januar sind die betroffenen Straßenabschnitte wie gewohnt befahrbar.
 
 

Freiburg: Wasserrettung
Freiburger Feuerwehr / Foto: Daniel JĂ€ger
 
Freiburg: Wasserrettung
Ebnet am Eschbach, Eschbachweg, 14.1.21., 11:26 Uhr. Ein Passant meldete ĂŒber den europaweiten Notruf 112 der Integrierten Leitstelle Freiburg-Breisgau-Hochschwarzwald einen Wasserrettungseinsatz am Eschbach in Freiburg–Ebnet. Es wurde gemeldet, dass ein Kind in den Bach gestĂŒrzt sei und sein Vater ebenfalls zur Rettung in den Bach gestiegen sei. Der Bach hatte eine starke Strömung und mĂŒndet in der Dreisam.

Daraufhin wurde die Feuerwehr Freiburg mit dem Stichwort „Wasserrettung 3“ alarmiert. Nach kurzer Zeit kam glĂŒcklicherweise die Mitteilung ĂŒber Telefon, dass das Kind vom Vater gerettet wurde. Das Kind wurde vom Notarzt untersucht, nach ersten Erkenntnissen kam es zu keinem Personenschaden. Der Einsatz fĂŒr die Feuerwehr Freiburg konnte somit abgebrochen werden.

Aktueller Hinweis der Feuerwehr Freiburg:

In diesem Zusammenhang ist besondere Vorsicht geboten an BÀchen mit starker Strömung, gerade der Uferbereich ist bei einer geschlossenen Schneedecke rutschig und unberechenbar.

Dasselbe gilt fĂŒr zugefrorene Seen. Das Betreten der EisflĂ€chen ist lebensgefĂ€hrlich.
 
Autor: Amt fĂŒr Brand und Katastrophenschutz der Stadt Fre

 
Freiburg: Betriebe mĂŒssen Teile ihres Angebots abtrennen
Neue Vorgaben in der Corona-Verordnung des Landes zum Verkauf von Mischsortimenten

In der neuen Corona-Verordnung des Landes wurden Vorgaben zu Betrieben mit Mischsortimenten konkretisiert. Der Betrieb von Einzelhandel, LadengeschĂ€ften und MĂ€rkten bleibt bis zum 31. Januar untersagt. Davon ausgenommen sind Abholangebote und Lieferdienste einschließlich solcher des Online-Handels - außerdem dĂŒrfen GeschĂ€fte geöffnet bleiben, die Produkte des tĂ€glichen Bedarfs anbieten. Bei Betrieben mit Mischsortimenten war die Rechtslage bislang nicht eindeutig. Bisher war es möglich, das Betriebe, die ĂŒberwiegend erlaubte Artikel im Sortiment haben, etwa Drogerieartikel, auch Waren verkaufen, die laut Verordnung nicht gestattet sind. Voraussetzung hierfĂŒr war lediglich, dass der erlaubte Sortimentsanteil ĂŒberwiegt.

Diese mangelnde Konkretisierung hat zu einem uneinheitlichen Bild im Einzelhandel und zu Kritik gefĂŒhrt. Jetzt hat die Landesregierung die Regelung genauer ausformuliert, der erlaubte Sortimentsanteil muss nun mindestens 60 Prozent betragen. Das hat Folgen: Betriebe mit Mischsortimenten, die diesen erlaubten Sortimentsanteil nicht erreichen, mĂŒssen den nicht erlaubten Sortimentsteil, etwa Spielwaren und Parfums, abtrennen und dĂŒrfen diese Waren nicht verkaufen.

Die Nachsteuerung des Landes wird von BĂŒrgermeister Stefan Breiter sehr begrĂŒĂŸt: „Der Einzelhandel hat nun Klarheit, was erlaubt ist und was nicht." Die genauere Definition sorgt dafĂŒr, dass jetzt nur die GeschĂ€fte komplett geöffnet bleiben dĂŒrfen, die der Grundversorgung dienen. Das Amt fĂŒr öffentliche Ordnung wird diese neue Regelung in Freiburg konsequent umsetzen.
 
 

 
Freiburger Ordnungsamt kontrolliert die Einhaltung der Corona-QuarantÀne
Mehr als 450 Kontrollen vor Ort oder per Telefon – drei VerstĂ¶ĂŸe festgestellt
Insgesamt hohe Akzeptanz fĂŒr die Kontrollen
Weitere Stichproben in den kommenden Wochen

Das Freiburger Ordnungsamt hat bei einer landesweiten Schwerpunktaktion die Einhaltung der hĂ€uslichen QuarantĂ€nepflicht ĂŒberprĂŒft. Die hĂ€usliche QuarantĂ€ne ist ein wesentlicher Faktor im Kampf gegen die weitere Ausbreitung des Coronavirus. Die Kontrollen am 9. und 10. Dezember wurden zuvor öffentlich angekĂŒndigt. Die prĂ€ventive Überwachung der Einhaltung der QuarantĂ€ne ist Aufgabe der Ortspolizeibehörden. Sie kontrolliert, ob sich Betroffene zu Hause aufhalten. An den beiden Tagen hat der Vollzugsdienst in Freiburg 175 Menschen an der HaustĂŒr kontrolliert, 246 Menschen wurden telefonisch kontaktiert. Es wurden drei VerstĂ¶ĂŸe festgestellt, die inzwischen mit Bußgeld in Höhe von 500 bis 1000 Euro geahndet wurden. Weitere VerdachtsfĂ€lle werden derzeit noch geklĂ€rt.

Nach der landesweiten Aktion gab es in Freiburg eine weitere Schwerpunktkontrolle. Am 11. Januar fand diese Aktion statt. Hier wurde bei 46 Menschen geprĂŒft, ob sie die QuarantĂ€ne einhalten. Es gab bei einer Kontrolle AuffĂ€lligkeiten, ein Bußgeld wurde bisher noch keines verhĂ€ngt, da Nachkontrollen noch ausstehen.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Vollzugsdienstes berichten, dass bei den Menschen in QuarantĂ€ne eine deutliche Akzeptanz fĂŒr die Kontrollen zu spĂŒren war.

Doch nicht nur die QuarantĂ€ne wird ĂŒberprĂŒft, sondern auch, ob die neuen Einreisebestimmungen eingehalten werden. Denn mit der neuen Fassung der Corona-Verordnung „Einreise-QuarantĂ€ne und Testung“ des Landes gelten auch hier neue Regeln. Menschen, die aus dem Ausland nach Deutschland kommen, sind dazu verpflichtet sich höchstens 48 Stunden vor oder unmittelbar nach Einreise einen Corona-Test (Antigen oder PCR) zu unterziehen. Das Ergebnis muss fĂŒr zehn Tage innerhalb von zehn Tagen auf Verlangen der zustĂ€ndigen Behörde vorgelegt werden können.

Das Ordnungsamt wird auch in den kommenden Wochen weiter unangekĂŒndigt und stichprobenartig kontrollieren. Gleichzeitig wird an die BĂŒrgerinnen und BĂŒrger appelliert, die QuarantĂ€ne und die Testpflicht einzuhalten – denn diese Mittel dienen dem Schutz aller Mitmenschen, auch mit Blick auf die Mutationen des Virus.
 
 

Förderobjekt St. Martin in Amberg
Amberg: St.Martin (c) Wagner / DSD
 
Förderobjekt St. Martin in Amberg
Mehr Buntglasfenster im Langhaus werden restauriert

St. Martin in Amberg ist eine der bedeutenden gotischen Kirchen der Oberpfalz. Die im Zentrum der Altstadt stehende Kirche beherrscht weithin sichtbar das Stadtbild und gehört seit 2003 zu den ĂŒber 440 Objekten, die die DSD dank privater Spenden, der ErtrĂ€ge ihrer Treuhandstiftungen sowie der Mittel der Lotterie GlĂŒcksSpirale allein in Bayern fördern konnte. Bei der jetzt beginnenden Instandsetzung des Langhauses fördert die DSD die Restaurierung von sechs Buntglasfenstern mit 80.000 Euro.

1421 wurde der Grundstein fĂŒr die dreischiffige Hallenkirche gelegt. Der Chor entstand 1442, von 1461 bis 1487 erfolgten die Arbeiten am Langhaus. 1478 schließlich begann der Bau des riesigen Dachstuhls, der eine herausragende Leistung der Zeit darstellt. Der Turm wurde 1534 mit einer Rundkuppel fertiggestellt. Die von zwei Fensterreihen gegliederte Außenfront des Kirchenschiffs ist nahezu schmucklos, da man die Strebepfeiler, die die Sterngewölbe der Seitenschiffe tragen, in den Kirchenraum eingezogen hat. Mit der Rekatholisierung Ambergs ab 1621 erhielt die St. Martinskirche eine barocke Innenausstattung. Sie wurde im 19. Jahrhundert jedoch gegen die heute den Innenraum prĂ€gende neugotische Ausstattung ausgetauscht.

Kunsthistorisch bemerkenswert ist in der Anlage der Kirche vor allem die Einziehung der Strebepfeiler in Verbindung mit der Anordnung von Emporen ĂŒber den Seitenkapellen, welche die gesamte Kirche umlaufen. Mit der Ausbildung der Umgangsempore nimmt St. Martin eine SchlĂŒsselstellung ein fĂŒr die Weiterentwicklung der spĂ€tgotischen Architektur.
 
 

 
Freiburg: AufwĂ€rmzelt geht in WĂ€rmestube des Essenstreffs ĂŒber
Ehrenamtliche fĂŒr Betrieb der WĂ€rmestube gesucht

Wie geplant endete vergangene Woche das gemeinsame Projekt „AufwĂ€rmzelt“ fĂŒr Wohnungslose. Die Stadtverwaltung hatte östlich des Essenstreffs ein Zelt aufgestellt, das sie gemeinsam mit dem Armenfonds der Waisenhausstiftung finanzierte. Dadurch erhielten wohnungslose Menschen eine zusĂ€tzliche Möglichkeit zum AufwĂ€rmen in den Nachmittagsstunden. Die Bahnhofsmission, der Verein Essenstreff, der Verein Freunde von der Straße und die Heilsarmee engagierten sich mit haupt- und ehrenamtlichen Personen fĂŒr einen ruhigen, geordneten Ablauf im Zelt.

Als Alternative zum Zelt öffnet nun der Verein Essenstreff seine RĂ€umlichkeiten zum AufwĂ€rmen von heute bis Freitag, 12. Februar, zusĂ€tzlich von 15 bis 18 Uhr. In dieser Zeit werden heiße BrĂŒhe, Kaffee und Tee angeboten.

Nun werden Ehrenamtliche gesucht, die auf die Abstands- und Hygieneregeln achten und bei Bedarf den Essenstreff unterstĂŒtzen. Helferinnen und Helfer sollten sich fĂŒr mindestens einen Nachmittag verpflichten und zuverlĂ€ssig vor Ort zu sein. Bei Interesse oder RĂŒckfragen melden sie sich bei der Freiwilligen-Agentur (Tel. 0761/ 21 687 36, freiwillige@paritaet-freiburg.de; Sprechzeiten Mo 13 bis 16 Uhr, Di, Do und Fr 10 bis 12.30 Uhr).

Freiburgs Erster BĂŒrgermeister Ulrich von Kirchbach begrĂŒĂŸt dieses spezielle Angebot und bedankt sich bei den Verantwortlichen fĂŒr die Organisation und DurchfĂŒhrung dieses außergewöhnlichen ĂŒberinstitutionellen Angebot zwischen den Jahren sowie bei den helfenden HĂ€nden fĂŒr ihren Einsatz
 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 
254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 
277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 
300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 
323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 
346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 
369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 
AIDShilfeFreiburg.jpg
prospect graf     Kopie.jpg
prospect graf  1 Kopie.jpg
1

Copyright 2010 - 2022 Benjamin Jäger