Prolixletter
Montag, 1. März 2021
  --- Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter auf diesere Seite  --- Kennen Sie schon unser Informationsportal wodsch.de?
Uhr
  •  


Verschiedenes

 
NABU: Bundesregierung muss deutlich mehr gegen die Klimakrise tun
KrĂĽger: Positive Zahlen im Klimaschutzbericht suggerieren, dass die Politik ausreichend handelt - dem ist aber nicht so

Berlin, 19.08.2020 – Zum in der heutigen Kabinettssitzung vorgestellten Klimaschutzbericht des Jahres 2019 erklärt NABU-Präsident Jörg-Andreas Krüger: „Die Zahlen suggerieren, dass die Bundesregierung sich ausreichend für den Klimaschutz engagieren würde. Dem ist aber nicht so: Ein Emissionshandelssystem kann nur eine kurzfristige Übergangslösung darstellen. Rund 25 Euro für eine Tonne CO2 sind nicht genug um Lenkungswirkung zu entfalten. Der Ausstoß von CO2 muss teurer werden. Und auch wenn Treibhausgase infolge der Corona-Pandemie und dem warmen Winter weiter zurückgegangen sind, sollte dies nicht täuschen. Dieser Effekt ist nicht von Dauer. Um dem Ziel der Klimaneutralität näher zu kommen, muss die Regierung handeln und mehr für den Klimaschutz tun.“

Gleich zwei von der Bundesregierung in Auftrag gegebene Gutachten haben gezeigt, dass das im Jahr 2019 beschlossene Klimaschutzprogramm nicht ausreichen wird. Vielmehr mĂĽssten mehr MaĂźnahmen ergriffen werden, um das Ziel der Bundesregierung einer Minderung von 55 Prozent der Treibhausgasemissionen bis 2030 und ambitioniertere EU-2030-Ziele zu erreichen.

„Von der Förderung des Fuß- und Radverkehrs, über einen höheren CO2-Preis bis hin zur Förderung einer humusaufbauenden Landwirtschaft in der Gemeinsamen Agrar-Politik der EU – alle diese Maßnahmen müssen schnell umgesetzt werden. Wenn wir nicht endlich mehr gegen die Klimakrise tun, werden die Folgen umso drastischer sein“, so Jörg-Andreas Krüger weiter.
 
 

 
Karlsruhe: Dreister Diebstahl im Stadtwald
Neue Sitzbank kurz nach dem Aufstellen entwendet

Den dreisten Diebstahl einer gerade erst installierten Sitzbank meldet das städtische Forstamt aus dem Stadtwald im Weiherfeld zwischen der Albschule und den Kleingärten am Bahngelände. Dort hatten Forstwirte des zuständigen Reviers das aus heimischem Holz selbst gebaute natürliche Möbelstück für Erholungssuchende aufgestellt und zusätzlich im Boden verankert. Als Schutz gegen Unwetter, Vandalismus - und Diebstahl. Nur wenige Tage später haben Unbekannte die Bank nun entwendet.

Nicht nur Forstamtsleiter Ulrich Kienzler zeigte sich äußerst verärgert, hatten die Forstwirte doch neben ihren umfassenden Tätigkeiten einen kleinen, aber wichtigen Beitrag für den Wald als Wohlfühlort geleistet. Diese egoistische Tat motivere nicht gerade dazu, weitere Erholeinrichtungen zu bauen und aufzustellen, so Kienzler.

Hinweise zum Diebstahl oder zum Verbleib der Sitzbank nimmt das Forstamt per E-Mail an forstamt@karlsruhe.de entgegen.
 
 

 
Kaninchenseuche am Dietenbachgelände nachgewiesen
Stadt empfiehlt Privatpersonen, Kaninchen zu impfen

Krankheit nicht auf Menschen ĂĽbertragbar

Am Dietenbachgelände und angrenzenden Gebieten wurde das RHD2-Virus (Rabbit Haemorrhagic Disease) nachgewiesen, die sogenannte Kaninchenseuche. Mehrere Bürgerinnen und Bürger haben sich seit Ende Juli an die Stadt gewandt, da immer wieder verendete Kaninchen gefunden wurden. Bislang wurden rund 100 tote Tiere gezählt. Es muss aber wohl von einer wesentlich höheren Anzahl ausgegangen werden, da wohl längst nicht alle verendeten Tiere aufgefunden werden. Auf dem Gelände leben viele Kaninchen in freier Wildbahn. Kaninchenzüchter oder Privatpersonen haben sich bislang nicht wegen einer möglichen Erkrankung ihrer Tiere gemeldet. Kadaver wurden daraufhin ins Chemische Veterinäruntersuchungsamt Freiburg (CVUA) gebracht, hier wurde das RHD2-Virus festgestellt.

Die Stadt empfiehlt Kaninchenhaltern ihre Tiere gegen das Virus zu impfen. Es ist die einzige Möglichkeit, Tiere vor der Krankheit zu schützen. Seit 2017 gibt es dafür ein in Deutschland zugelassenes Mittel. Die Impfung darf nur von Tierärzten vorgenommen werden. Bei dem Virus handelt es sich um einen Keim, der nur für Kaninchen und Feldhasen gefährlich ist. Menschen und andere Tiere sind nicht ansteckungsgefährdet. Das Virus wird durch Insekten, aber auch Sekrete der Tiere übertragen. Die Kaninchen erkranken innerhalb kürzester Zeit schwer, der Verlauf ist fast immer tödlich. Das Virus führt zu einer hochgradigen Störung der Blutgerinnung, deshalb können bei befallenen Tieren Blutungen an den Körperöffnungen festgestellt werden. Die Symptome treten meist sehr plötzlich auf, die Tiere sterben dann häufig innerhalb weniger Stunden. RHD2 kommt in Deutschland noch nicht sehr lange vor. Inzwischen werden aber bundesweit Fälle dokumentiert .
 
 

 
Stadtverwaltung appelliert Reisen in Risikogebiete zu ĂĽberdenken
Freiburger Urlauberinnen und Urlauber aus einem Risikogebiet müssen nach der Einreise sofort in eine 14-tägige Quarantäne

Viele Freiburgerinnen und Freiburger nutzen die Sommerferien, um ins Ausland verreisen, um dort den Urlaub zu verbringen oder die Familie zu besuchen. In manchen Regionen gibt es aktuell neue Infektionsherde.

Wer in einem Risikogebiet war, muss sich sofort nach der Einreise in eine 14-tägige Quarantäne begeben. Die Quarantänepflicht gilt für alle Personen, die sich innerhalb der letzten 14 Tage vor der Einreise auch nur zeitweise in einem Risikogebiet aufgehalten haben. Das regelt die baden-württembergische Corona-Verordnung Einreise-Quarantäne vom 14. Juli.

Die Liste der Risikogebiete veröffentlicht das Sozialministerium aktuell auf seiner Internetseite. Derzeit zählen unter anderem die USA, weite Teile von Lateinamerika, Asien und Afrika zu den Risikogebieten, aber auch Bosnien und Herzegowina, Montenegro, Serbien, Albanien und weite Teile der Türkei, insbesondere ist hier Spanien zu nennen.

Die aus einem Risikogebiet eingereisten Personen sind verpflichtet umgehend das Amt für öffentliche Ordnung zu kontaktieren. Die Behörde benötigt die Angaben der eingereisten Personen (Vorname, Name, Anschrift, eventuell den davon abweichenden Aufenthaltsort), das Einreisedatum sowie eine Telefonnummer. Die betroffenen Personen sollen sich am besten per E-Mail an polizei@stadt.freiburg.de wenden.

Während der Quarantänezeit darf man sich nur daheim aufhalten. Auch ist es ist nicht gestattet, Besuch zu empfangen.

Die Quarantänepflicht entfällt für Personen, die über ein ärztliches Zeugnis in deutscher oder in englischer Sprache verfügen, welches bestätigt, dass keine Anhaltspunkte für das Vorliegen einer Infektion mit dem Coronavirus vorhanden sind. Das ärztliche Zeugnis muss sich auf eine molekularbiologische Testung auf das Vorliegen einer Infektion mit dem Coronavirus stützen, die in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union oder einem sonstigen durch das Robert-Koch-Institut veröffentlichten Staat durchgeführt worden ist. Das Testergebnis darf bei der Einreise in die Bundesrepublik Deutschland nicht älter als 48 Stunden sein. Das ärztliche Zeugnis ist für mindestens 14 Tage nach der Einreise aufzubewahren.

Die Stadtverwaltung appelliert an die Freiburgerinnen und Freiburger, Reisen in Risikogebiete zu überdenken. Weil die Infektionszahlen sich ständig ändern, wird die Liste der Risikogebiete laufend angepasst. Deshalb rät das Amt für öffentliche Ordnung bei einer Reise ins Ausland dringend dazu, sich nicht nur vor der Reise, sondern auch auf der Rückreise über die aktuellen Bestimmungen im Internet zu informieren.

Ăśber den folgenden Link gelangt man zur Liste der Risikogebiete ...
Mehr
 

 
Girokonto: Kartenzahlung kann teuer werden
Bei 55 der 294 getesteten Girokonten wird für jede Bezahlung per Girocard eine Gebühr fällig. Das zeigt eine Untersuchung der Zeitschrift Finanztest von Gehaltskonten bei 125 Banken in Deutschland. Die gute Nachricht: 20 Kontomodelle im Test bleiben komplett gratis.

Spätestens mit der Corona-Pandemie ist kontaktloses Bezahlen zum Trend geworden. Nicht alle Banken machen es ihren Kunden dabei leicht. Für rund ein Sechstel der getesteten Girokonten verlangen Banken eine Gebühr – bis zu 50 Cent werden pro Kartenzahlung fällig.

Der Girokonto-Test umfasst die Konditionen von 294 Gehalts- und Rentenkontomodellen. 20 von ihnen sind Gratiskonten – vorausgesetzt, die Bankgeschäfte werden online erledigt. Bei vielen Konten entfällt der monatliche Grundpreis, wenn regelmäßig ein Mindestbetrag an Gehalt, Rente, Arbeitslosengeld oder BAföG eingeht. Elf online geführte Kontomodelle sind sogar ohne einen Eingang kostenlos, neun davon gibt es bundesweit.

Für alle anderen Kontomodelle zahlt der Modellkunde Gebühren. „60 Euro im Jahr inklusive Girocard ist ein akzeptabler Preis für ein Girokonto“, so Finanztest-Expertin Heike Nicodemus. Wer mehr bezahlt, sollte über einen Wechsel nachdenken. Auch Geldabheben am Automaten oder beleghafte Überweisungen können hohe Kosten verursachen. Die Sparda West beispielsweise verlangt fünf Euro für eine Überweisung am Terminal oder auf Papier. Wer Geld an einem Automaten zieht, der nicht zum Pool der Kundenbank gehört, zahlt bis zu sechs Euro.

Der Test „Girokonto“ findet sich in der September-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest und ist online unter www.test.de/girokonten abrufbar.
Mehr
 

 
NABU: Lieber vielfältige grüne Gärten statt Steinwüsten
Schottergärten sind laut Landesbauordnung in den meisten Bundesländern nicht zulässig – Der NABU wirbt für naturnahe Gärten

Berlin, 17.08.2020 - Klare, moderne Formen und wenig Pflegeaufwand. Beides wird häufig als Grund für einen Schottergarten genannt. Doch Schottergärten sind nicht nur ein optisches Ärgernis, sie sind ökologisch auch völlig nutzlos. Dennoch nimmt die Zahl der Schottergärten seit Jahren zu. Der NABU klärt daher mit seiner Kampagne „Gönn dir Garten“ über die negativen Auswirkungen von Schottergärten auf und gibt Tipps, wie sich ein Garten pflegeleicht gestalten lässt.

„Insekten, Vögel und Kleinsäuger finden in Schottergärten kein Futter und Lebensraum. Die Steine heizen sich auf und tragen zur Erwärmung der Umgebung bei“, sagt NABU-Gartenexpertin Marja Rottleb. Weniger Arbeit machen Schottergärten auch nicht - im Gegenteil. „Die Steine vermoosen mit den Jahren, Laub und Staub bleiben auf den Flächen liegen, dann muss der Schotter aufwendig gereinigt oder sogar ausgetauscht werden.“ Häufig wird unter dem Schotter Plastikfolie oder Vlies eingesetzt, die das Versickern von Regenwasser fast vollständig verhindern. Das führt zu einer erheblichen Belastung der kommunalen Abwasserentsorgung. Auch der Boden und das Bodenleben werden stark gestört. „Wer einen pflegeleichten Garten möchte, sollte auf grün statt auf grau setzen“, so Rottleb, „Wenn sie gut geplant sind, brauchen grüne Gärten wenig Pflege und bieten Vögeln und Insekten Lebensraum und Nahrung. Sie tragen damit zum Arten- und Klimaschutz bei.“ So unterdrücken beispielsweise Pflanzen, die den Boden bedecken unerwünschte Wildkräuter und brauchen selbst kaum Pflege. Mehr Tipps gibt es unter www.NABU.de/schottergarten.

Auch bei Politik und Verwaltung rückt das Thema Schottergarten inzwischen zunehmend in den Fokus. Baden-Württemberg hat kürzlich sogar ein Verbot ausgesprochen. NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller: „Fast alle Landesbauordnungen schreiben ohnehin vor, dass nicht bebaute Flächen wasserdurchlässig zu gestalten und zu begrünen sind. Damit ist das Verbot in Baden-Württemberg im Grunde lediglich eine Klarstellung bereits geltenden Rechts.“ Leider würden diese Vorschriften bisher aber selten durchgesetzt.

Der NABU empfiehlt Kommunen ihre Vorbildfunktion wahrzunehmen und öffentliche Flächen naturnah und insektenfreundlich zu gestalten. Zudem sollten sie über den Schaden, den Schotterwüsten anrichten, aufklären und Anreize schaffen, Schottergärten zurückzubauen und stattdessen naturfreundliche Gärten anzulegen.

Die Versiegelung von wertvollen Böden wird auch durch §13b Baugesetzbuch gefördert, der ein beschleunigtes Ausschreiben von Baugebieten ermöglicht und geltendes Umweltrecht aushebelt. Der NABU kämpft darum gegen die Verlängerung des Gesetzes mit einer Petition unter https://mitmachen.nabu.de/flaechenfrass .
Mehr
 

 
Corona-Hilfen abrechnen: Das dicke Ende kommt noch
Zu früh gefreut haben sich viele, die Corona-Hilfen vom Bund oder den Ländern erhalten und das Geld komplett für alltägliche Ausgaben oder ihren Betrieb verplant haben: Finanztest rechnet für Angestellte, Selbstständige, Familien, Arbeitnehmer, Rentner und Nebenjobber vor, was das Finanzamt an Steuern fordern könnte. Denn beispielsweise müssen Selbstständige, die Soforthilfen erhalten haben, diese als Betriebseinnahmen abrechnen. Dadurch kann ihre Steuerlast steigen.

„Selbstständige sollten mit ihrem Steuerberater klären, wie hoch die Belastung künftig ist“, empfiehlt Finanztest-Autorin Isabell Pohlmann. Mit dem Steuerbescheid für 2020 könnte eine böse Überraschung auf sie zukommen, so dass ein Teil der erhaltenen Mittel wieder verloren geht. Darauf sollten Betroffene vorbereitet sein, ebenso auf nachträgliche Forderungen, etwa wenn sie die Chance genutzt haben, Zahlungen ans Finanzamt stunden zu lassen. Denn die Forderungen sind nur aufgeschoben, nicht aufgehoben.

Ebenso können Berufspendler nach der Steuererklärung enttäuscht sein, da sich viele wegen Corona gar nicht aus dem Homeoffice wegbewegt haben. Sie können entsprechend weniger Fahrtkosten abrechnen und bekommen weniger zurück als sonst. Viele Bezieher von Kurzarbeitergeld müssen mit Nachforderungen des Finanzamts rechnen – der Lohnersatz ist zwar steuerfrei, doch durch das Kurzarbeitergeld kann der Steuersatz für die übrigen Einkünfte steigen.

Besondere Vorteile stehen Eltern zu, etwa ein deutlich erhöhter Steuerfreibetrag für Alleinerziehende oder der Familienbonus von 300 Euro pro Kind für alle Eltern, die Anspruch auf Kindergeld haben. Den Bonus erhalten zwar alle Familien, doch die Zahlung wird im Zuge der Steuererklärung mit den Steuerfreibeträgen für den Nachwuchs verrechnet. Dann zeigt sich: Je höher das Einkommen der Eltern ist, desto weniger bleibt letztlich vom Familienbonus übrig. Zahlt der Arbeitgeber einen Zuschuss zur Kinderbetreuung, sind immerhin 600 Euro im Jahr steuerfrei, bei höheren Zahlungen ist der darüber liegende Anteil aber steuerpflichtig.

Der vollständige Artikel findet sich in der September-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest und ist online abrufbar ...
Mehr
 

 
NABU: Immer mehr Menschen fordern ambitionierteren Naturschutz
KrĂĽger: Die Bundesregierung muss die Naturschutzinteressen der BĂĽrgerinnen und BĂĽrger bei allen Gesetzesvorhaben berĂĽcksichtigen

Zur heute veröffentlichten Naturbewusstseinsstudie des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) erklärt NABU-Präsident Jörg-Andreas Krüger:

„Die Deutschen sorgen sich immer mehr um ihre Natur, das zeigt die aktuelle Naturbewusstseinsstudie deutlich. Die überwältigende Mehrheit der Deutschen wünscht sich mehr Schutzgebiete, in denen die Natur sich erholen und frei entwickeln kann. Wir beim NABU wollen das Management und die Besucherinformation von Schutzgebieten durch ein Einstellungsprogramm von Rangern fördern. Es freut uns außerdem, dass mehr als die Hälfte der Befragten sich mehr Artenkenntnis über die heimischen Tier- und Pflanzenarten wünscht. Der NABU setzt genau da an: Wir informieren die Menschen über die Natur vor der eigenen Haustür und bieten mit unseren bundesweit über 2.000 Ortsgruppen viele Möglichkeiten, sich aktiv für den Naturschutz einzusetzen.

Auch beim Thema Agrar- und Energiewende haben die Befragten klare Forderungen: 85 Prozent der Befragten spricht sich für ein Verbot von Gentechnik in der Landwirtschaft aus. Außerdem wünschen sich viele den Ausbau von erneuerbaren Energien, sofern dieser nicht zu Lasten der Natur geht. Der NABU setzt sich schon lange für eine klimafreundliche Energiewende ein und vermittelt vor Ort in den Kommunen, um konstruktive Lösungen zur Naturverträglichkeit zu ermöglichen.

Der Naturschutz muss auch in der Politik endlich zur Priorität gemacht werden.

Die Bundesregierung trägt Verantwortung für die jetzige und für kommende Generationen. Entwicklungen wie der rasante Flächenverbrauch und Gesetze wie die Planungsbeschleunigung, die potentielle Gefahren für den Naturschutz beinhalten, machen uns Sorgen. Die Bundesregierung muss die Naturschutzinteressen der Bürgerinnen und Bürger ernst nehmen und alles für eine krisensichere Zukunft tun.“
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 
254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 
277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 
300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 
323 324 325 326 327 328 329 330 331 
AIDShilfeFreiburg.jpg
prospect graf     Kopie.jpg
jenne_web_dez2015.jpg
prospect graf  1 Kopie.jpg
1

Copyright 2010 - 2021 Benjamin Jäger