Prolixletter
Dienstag, 19. Oktober 2021
  --- Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter auf diesere Seite  --- Kennen Sie schon unser Informationsportal wodsch.de?
Uhr
  •  


Verschiedenes

 
Freikartenverlosung: 2 x 2 Tickets fĂĽr BRAND NEW
Wir verlosen 2 x 2 Freikarten fĂĽr einen KonzertAbend am 28.04.2014 um 19:00 Uhr im Waldsee, Freiburg. Um an dieser Verlosung teilzunehmen, bitte einschreiben bis 21.4.14. Die Gewinner werden per eMail benachrichtigt und im prolixletter namentlich bekannt gegeben. Viel GlĂĽck.

Nach zwei Shows vergangenen August in deutschen Clubs, kommen Brand New im April/Mai für sechs weitere Konzerte nach Detuschland. Im Jahr 2000 gegründet, hat sich die Alternative-Rock-Band aus Merrick im US-Bundesstaat New York rasch eine große Bekanntheit erspielt. Schon nachdem man eine erste EP aufnimmt, tourt man unter anderem mit bekannteren Bands wie den New Found Glory durch die USA. Nach dem noch stark an poppigen Punk angelehnten Debütalbum „Your Favorite Weapon“ weist schon der Nachfolger „Deja Entendu“ einen eigenen, breiteren Stil Richtung Alternative und Emo auf. Album Nummer Drei „The Devil And God Are Raging Inside Me“ wird ihr Meister. 2007 wählt zum Beispiel das deutsche „Visions“ die Platte zum „Album des Jahres“. Mit „Daisy“ erscheint zwei Jahre später ein weiteres Album. 2011 wurde das Debüt wiederveröffentlicht.

Live machen sich Sänger Jesse Lacey und seine Band hierzulande eher rar. Die wenigen Shows, die Brand New in deutschen Clubs spielen, sind jedoch meist brechend voll und die Fans aus dem Häuschen.
Mehr
 

 
Ausstellungstipp: JĂ–RG IMMENDORFF - VERSUCH ADLER ZU WERDEN
Werke aus den Bayerischen Staatsgemäldesammlungen und der Sammlung von Stephan und Susanne Böninger
in der PINAKOTHEK DER MODERNE
Staatsgalerie Moderne Kunst im Glaspalast Augsburg

16. Mai 2014 – 17. Mai 2015

Die Pinakothek der Moderne zeigt in ihrer Zweiggalerie in Augsburg eine umfassende Ausstellung mit rund 50 Werken von Jörg Immendorff (1945-2007), der zu den provozierendsten Künstlern der jüngsten Vergangenheit zählt. Seine Arbeiten entstanden in engagierter Auseinandersetzung mit den politischen und ästhetischen Bedingungen im geteilten Nachkriegsdeutschland. Bis heute sind sie Stachel im Fleisch der Gesellschaft und fordern zur Debatte über die Aufgabengebiete und Möglichkeiten des Künstlers auf. Der gedrängte, dissonante, sich jeder einfachen Deutung entziehende Figurenreichtum der Bilder lässt bei einer explizit zeitgenössischen Thematik subtile Dialoge mit der Kunstgeschichte anklingen – von den Visionen des Hieronymus Bosch über Pieter Bruegel d. Ä. und William Hogarth bis hin zu Vertretern des Surrealismus, von den Bildergeschichten Wilhelm Buschs bis hin zu den mit „dem Volk“ kommunizierenden Werken des Sozialistischen Realismus. Die konzentrierte Betrachtung dieses singulären, widerständigen Werks ist nun für ein Jahr in der Staatsgalerie Moderne Kunst in Augsburg möglich.

„Versuch Adler zu werden“ zeigt Hauptwerke der verschiedenen Schaffensperioden aus den Bayerischen Staatsgemäldesammlungen, die dank der großzügigen Leihgaben von Stephan und Susanne Böninger zu einer Ausstellung von fast retrospektiver Dimension wird. Der museale Bestand ist dabei nachdrücklich geprägt durch die Sammlungen von Prinz Franz von Bayern (seit 1984 Wittelsbacher Ausgleichsfonds), die Dauerleihgaben von Michael und Eleonore Stoffel, die Ankäufe von PIN. Freunde der Pinakothek der Moderne sowie die Erwerbung eines zentralen „Café Deutschland“-Bildes aus öffentlichen Mitteln.

Stephan und Susanne Böninger haben seit 1995 eine der eindrucksvollsten Immendorff-Sammlungen in Deutschland zusammengetragen, die hier erstmals in großem Umfang der Öffentlichkeit vorgestellt wird. Mit ihrem Schwerpunkt auf den seit der Mitte der 1980er Jahren entstandenen Arbeiten, ergänzt die Sammlung Böninger auf vortreffliche Weise die Exponate des Museums, deren Fokus auf den frühen LIDL-Werken und den um 1980 entstandenen Bildern liegt.

Ergänzend zu den Bildern und Skulpturen wird das Filmdokument „The Rake’s Progress“ zu sehen sein. Für diese von William Hogarth (1697-1764) inspirierte Oper Igor Strawinskys entwarf Immendorff, der sich zeitlebens den darstellenden Künsten besonders verbunden fühlte, das Bühnenbild und die Kostüme. Mit der Hauptfigur der 1994 in Salzburg aufgeführten Oper identifizierte sich der Künstler selbst. In weiteren Rollen ließ er, wie in seinen Gemälden, Zeitgenossen wie Georg Baselitz, Joseph Beuys, Markus Lüpertz, A.R. Penck oder seinen langjährigen Galeristen Michael Werner auftreten – ein Kaleidoskop der deutschen Kunst der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog in deutscher und englischer Sprache im Verlag der Buchhandlung Walther König mit Abbildungen der ausgestellten Arbeiten und sieben Essays von Tilman Spengler. Für die Bayerischen Staatsgemäldesammlungen hat der Schriftsteller, ein Freund des Künstlers, den Facettenreichtum von Werk und Persönlichkeit Immendorffs auf zutiefst persönliche, kongeniale Weise pointiert. Corinna Thierolf verfasste einen Katalogbeitrag, Karen Appel Bildtexte zu ausgewählten Werken.

Kuratorin der Ausstellung: Corinna Thierolf, Assistenz: Karen Appel

Programm

Tilman Spengler liest aus „Da hilft nur Kunst“,
seinen Geschichten fĂĽr den Ausstellungskatalog
Glaspalast Augsburg, Staatsgalerie Moderne Kunst
DO 15.05.2014 | 19.00

„Ich Immendorff“
Ein Film von Nicola Graef, 2007, Lona•media
Filmmatinee in der Pinakothek der Moderne, Ernst von Siemens-Auditorium
SO 01.02.2015 | 11.00

Podiumsgespräch über Jörg Immendorff
mit Tilman Spengler, Corinna Thierolf und Michael Werner
in der Pinakothek der Moderne, Ernst von Siemens-Auditorium
DO 29.01.2015 | 18.30

Die Ausstellung wurde gefördert von den International Patrons of the Pinakothek

Der Katalog wurde ermöglicht durch PIN. Freunde der Pinakothek der Moderne

Staatsgalerie Moderne Kunst im Glaspalast Augsburg
Eine Zweiggalerie der Pinakothek der Moderne, MĂĽnchen
Beim Glaspalast 1 | 86153 Augsburg

Öffnungszeiten: Täglich außer Montag von 10.00 – 17.00
Eintrittspreise: 7 Euro für Erwachsene | 5,50 Euro ermäßigt
 
 

 
Freiburg: BrĂĽckenarbeiten wegen der Stadtbahn Messe
Nachtarbeiten an den BrĂĽcken in der Breisacher StraĂźe und der Berliner Allee
Sperrpause der Breisacher Bahn

Buchstäblich wegweisende Arbeiten stehen beim Bau der Stadtbahn Messe in den kommenden Tagen an. Die Rede ist von wichtigen Bauphasen an den Brückenbauwerken in der Breisacher Straße und in der Berliner Allee. Bei diesen Arbeiten, für die die Breisacher Bahn und die Güterbahn Sperrpausen einlegen müssen, wird auch nachts gearbeitet. Dabei kann es auch laut werden.

GĂĽterbahnbrĂĽcke Breisacher StraĂźe
Vor mehr als einem halben Jahr, am 29. September 2013, war die alte, in Stücke zerteilte, Brückenplatte der Güterbahnüberführung in der Breisacher Straße herausgehoben und entfernt worden. Nachdem in den vergangenen Monaten der gesamte Unterbau der Brücke neu gebaut wurde, können nun 24 Spannbetonfertigteile mit einem Gewicht von bis zu 30 Tonnen für das Tragwerk der neuen Brückenplatte eingehoben werden. Dies geschieht zwischen Freitag, 11. April, und Sonntag, 13. April.

Am Freitag werden durch einen Teleskopkran westlich der GĂĽterbahn (Richtung Berliner Allee) in Tagarbeit die Fertigteile fĂĽr das westliche Randfeld der BrĂĽcke eingehoben.
Am Samstag, 12.04., werden östlich der Güterbahn (Richtung Innenstadt) ebenfalls in Tagarbeit die Fertigteile für das östliche Randfeld der Brücke eingehoben.
In einer Nachtschicht von Samstag auf Sonntag werden dann in einer nächtlichen Streckensperrpause der Güterbahnlinie die Spannbetonfertigteile im Mittelfeld der Brücke über die Güterbahngleise eingehoben. Bei diesen Arbeiten sind Lärmbelastungen nicht zu vermeiden.

Die alte Brücke aus den 70er Jahren war baufällig und hätte ohnehin erneuert werden müssen. Um nun zusätzlich die Stadtbahn aufnehmen zu können wird die neue Brücke rund 4,5 Meter breiter sein als die bisherige. Die Länge bleibt mit 22 Metern gleich. Im Spätsommer soll die Brücke wieder für den Verkehr freigegeben werden.

EisenbahnĂĽberfĂĽhrung Berliner Allee
Um die Trasse für die Stadtbahn Messe unter der Breisacher Bahnlinie durchführen zu können, muss die bestehende Eisenbahnüberführung um eine Brückenöffnung erweitert werden. Die Deutsche Bahn führt im Auftrag der VAG dafür seit November 2013 Arbeiten zum Ausbau der bestehenden Eisenbahnbrücke durch. Um den Verkehr auf der S-Bahn-Linie zwischen Freiburg und Breisach nur möglichst kurz unterbrechen zu müssen, entstand in den vergangenen Monaten ein neue Brückentragplatte, das neben der bestehenden Brücke gebaut wurde. Bevor dieses Brückenteil in seine endgültige Lage eingeschoben werden kann ist es nicht zu vermeiden, dass einige Bauarbeiten in den Nachtstunden und an Wochenenden stattfinden. Unter anderem werden Betonabbrucharbeiten mit Baggern stattfinden. Diese Arbeiten konzentrieren sich auf eine Bauphase vom 11. bis zum 21. April. In dieser Zeit kann die Breisacher Bahn diesen Streckenabschnitt nicht passieren.

Um die Sperrpause der Breisacher Bahn möglichst kurz zu halten laufen die notwendigen Arbeiten rund um die Uhr. Dabei lässt sich auch in den Nachtstunden der Einsatz von Baumaschinen und lärmintensiven Geräten nicht vermeiden.
 
 

 
Ausstellungstipp: "S WIE SCHLACHTENBILDER …"
Pinakotheken im Kunstareal
Bayerische Staatsgemäldesammlungen
Kunstareal | Barer StraĂźe 29 | D 80799 MĂĽnchen
09.04.–08.09.2014

Innerhalb der Gattung des Historienbildes nimmt das Schlachtengemälde eine besondere Position ein. Es ruft die Heldentaten von Kaisern und Königen in Erinnerung oder markiert historische Wendepunkte in der Geschichte einzelner Länder und ganzer Kontinente.
Im 19. Jahrhundert tritt zur Glorifizierung der Helden und der Ereignisse der Charakter sachlicher Berichterstattung in den Darstellungen hinzu. Herausragend sind hier die beiden Schlachtenzyklen Wilhelm von Kobells in der Sammlung der Neuen Pinakothek, welche wechselnde Allianzen in den napoleonischen Kriegen scheinbar mĂĽhelos unter einem gemeinsamen landschaftlichen Aspekt zusammenfassen.

Mit »S wie Schlachtenbilder …« zieht die Ausstellung in der Studiengalerie (Saal C und Saal 2), wie zuvor schon die Präsentation »M wie Mythen, Märchen …«, gleichsam ein Register aus dem umfangreichen Sammlungsbestand der Neuen Pinakothek zur genaueren Betrachtung hervor. Die Präsentation stellt dabei weniger die Ereignisse in den Mittelpunkt, die sich 2014 zum zweihundertsten Male jähren, sondern vielmehr die Frage nach der sich wandelnden Funktion des Genres im Bildgefüge des 19. Jahrhunderts.
Die Auswahl von ca. 45 Werken beschränkt sich daher nicht nur auf Schlachtendarstellungen, sondern folgt auch dem Motivwandel und der veränderten Bildsprache, mit der die Kunst ein durchaus kriegerisches Jahrhundert begleitete. Verweise auf die in der Studiengalerie ausliegenden Bestandskataloge erlauben einen vertiefenden Zugang zur Sammlung der Neuen Pinakothek.

Die Themenführungen zur Ausstellung vertiefen die historischen und kunsthistorischen Aspekte des Genres »Schlachtenbilder«. Frank Wernitz beleuchtet unter dem Titel »Mythos und Wirklichkeit. Schlachtenbilder als historische Quelle?« die heute oft schwer nachvollziehbaren, militärhistorischen Aspekte der Gemälde. Die Führungen von Julia Thoma fragen unter der Überschrift »Verewigt – vergessen: Militärbilder im 19. Jahrhundert « nach Ruhm und Nachruhm von Kaiser, König und Künstler.

KURATORENFĂśHRUNGEN
mit Joachim Kaak
MI 07.05., 25.06. | 18.30

THEMENFĂśHRUNGEN
„Verewigt – vergessen: Militärbilder im 19. Jahrhundert“ mit Julia Thoma
MO 26.05., 09.06., 30.06. | 15.00
MI 11.06. | 18.30

„Mythos und Wirklichkeit. Schlachtenbilder als historische Quelle?“ mit Frank Wernitz
MO 21.04., 12.05., 02.06. | 15.00

zum Bild oben:
Wilhelm von Kobell, Die Schlacht bei Bar-sur-Aube, 1817
© Bayerische Staatsgemäldesammlungen, Neue Pinakothek, München
Mehr
 

 
Freiburg: ArTik e.V. gewinnt „Gute Tat mit Plakat!“-Wettbewerb
Wall AG und Spendenfreun.de präsentieren das Siegerplakat in Freiburg

Der im November letzten Jahres gestartete Wettbewerb „Gute Tat mit Plakat!“ in Freiburg hat seinen ersten Champion: der ArTik e.V. belegte den ersten Platz und gewinnt eine kostenfreie Plakatkampagne der Wall AG und Spendenfreun.de im Wert von 30.000 Euro. Bis zu 360 großformatige Plakate und 120 City Light Poster in ganz Freiburg machen ab dem 31. März auf den Verein und seine Spendenaktion aufmerksam.

Daniel Wall, Vorstandsvorsitzender der Wall AG, freut sich mit dem Gewinner: „Ich gratuliere dem ArTik e.V. zum ersten Platz bei „Gute Tat mit Plakat!“. Mit unserem Wettbewerb möchten wir engagierte Initiativen wie unseren Preisträger erreichen. Ohne deren bürgerschaftliches Engagement ist unsere Gesellschaft nicht denkbar. Mit der gestifteten Plakatkampagne können die sozialen Projekte auf sich und ihre Arbeit aufmerksam machen.“

Voraussetzung zur Teilnahme an „Gute Tat mit Plakat!“ war die Registrierung eines sozialen Projektes oder Initiative auf www.spendenfreun.de und das Einwerben erster Spenden. Dem ArTik e.V. gelang dies und stellte sich der Jury vor. Das Gremium besteht aus Ulrich von Kirchbach, Bürgermeister der Stadt Freiburg, Daniel Wall, Vorstandsvorsitzender der Wall AG, Susanne und Axel Münchrath, Inhaber von Münchrath. Die Werbeschmiede, Cathrin von Essen, Vorstand der Wilhelm Oberle-Stiftung, und Jens Vedder, Geschäftsführer des Spendenfreun.de e.V. Das aufmerksamkeitsstarke Plakat des ArTik e.V. wird in Freiburg für eine Woche an 120 City Light Poster-Flächen und mit bis zu 360 großformatigen Plakaten zwei Dekaden lang auf Litfaßsäulen zu sehen sein.
Mehr
 

 
Freiburg: Keine Bebauung der Günterstäler Wiesen!
Die CDU-Stadtratsfraktion wendet sich entschieden gegen jede teilweise oder auch umfassende Bebauung der Günterstäler Wiesen. Graf von Kageneck: „Es handelt sich hierbei um ein wichtiges Erholungsgebiet. Wir würden einer Überplanung nicht zustimmen.“

Im zukünftigen Regionalplan ist angedacht, ein Dreieck der Wiesen nicht der Grünzäsur zuzuordnen. „Dies nehmen wir zum Anlass, deutlich zu machen, dass die CDU-Fraktion im Gemeinderat keinerlei Interesse an einer Bebauung des Grünstreifens der Günterstäler Wiesen hat. Ganz im Gegenteil: Unser Abstimmungsverhalten wäre im Falle eines möglichen Bauvorhabens klar. Wir würden einer Bebauung der Mathiasmatte nicht zustimmen“, macht der Fraktionsvorsitzende deutlich.

Die Möglichkeit einer Bebauung dieses Areals wird immer wieder diskutiert. Sofern der zukünftige Regionalplan Teile der Wiesen nicht einer Grünzäsur zuordnet, könnte die Stadt Freiburg diese Fläche theoretisch bebauen. Allerdings hat das Rathaus deutlich gemacht, dass eine Bebauung nicht angestrebt wird. Die Günterstäler sorgen sich jedoch darum, dass keine Zuordnung heute, morgen oder übermorgen dann doch eine Bebauung bedeuten könnte. „Diese Sorge können wir mehr als nachvollziehen“, erklärt der baupolitische Experte Graf von Kageneck.

Der Regionalplan dient als Rahmengeber für die Kommunen. Diese entwickeln hieraus ihre Flächennutzungs- und Bebauungspläne. Der neue Regionalplan wird nicht vor 2016 rechtskräftig. Am vergangenen Wochenende berichtete die Badische Zeitung („Güntertstal: Werden die Wiesen angeknabbert?“, 22.03.2014) über die Diskussion zur Ausweisung der Grünzäsur im anstehenden Regionalplan.
 
 

 
Rust: Julian Assange exklusiv bei WHD.global
Vortrag ĂĽber internationale Handelspolitik im Europa-Park:

Der gegenwärtig wohl bekannteste Internetaktivist, Julian Assange, spricht beim diesjährigen WHD.global, dem Hauptevent der WorldHostingDays-Veranstaltungsreihe im Europa-Park in Rust bei Freiburg. Sein Vortrag umfasst eines von nur drei exklusiven Live-Interviews, die er in diesem Jahr in Europa gibt.

WHD.global, die größte internationale Fachmesse und -konferenz für die Hosting- und Cloudbranche, findet in diesem Jahr vom 1. bis zum 3. April im Europa-Park statt. Assange, der Kopf hinter der Enthüllungsplattform WikiLeaks, stellt in seiner Keynote am 2. April um 11.10 Uhr die möglichen Folgen der Verhandlungen über die Handelsabkommen Trans-Pacific Partnership und Transatlantic Trade and Investment Partnership dar. Für die Keynote wird Assange live aus der ecuadorianischen Botschaft in London zugeschaltet.

Als weitere bekannte Vordenker der Internetszene treten beim WHD.global der Erfinder von PHP, Rasmus Lerdorf, sowie der Joomla!-GrĂĽnder Brian Teeman auf. Die Besucher erleben zudem Sprecher weltbekannter IT-Unternehmen wie Intel, HP, Microsoft, Dell, AMD, Parallels, Samsung und Verisign.

Das WHD.global umfasst, wie alle WHD-Events, eine Fachmesse, eine Konferenz sowie Networking-Möglichkeiten. Dieses Jahr feiern die WorldHostingDays mit zahlreichen Überraschungen für die Besucher ihr 10-jähriges Bestehen.

Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung ...
Mehr
 

 
114. SĂĽdbadische Gebrauchtwagen-Verkaufsschau (GWS)
21. - 23. März 2014, Messe Freiburg

- Kleinwagen im Trend
- Gute VerkaufsabschlĂĽsse
- Zufriedene Aussteller

Der Klassiker im Freiburger Messe- und Ausstellungskalender:
Die sĂĽdbadische Gebrauchtwagen-Verkaufsschau (GWS) ist am
Wochenende bereits zum 114. Mal erfolgreich zu Ende
gegangen. Rund 7.500 Besucher nutzten besonders am
Messesamstag und Messesonntag die Gelegenheit sich vor Ort
ĂĽber die bunte Vielfalt an Gebrauchtwagen zu informieren, ihr
neues Traumauto zu entdecken, dieses bei einer Probefahrt zu
testen und den Kaufabschluss direkt am Ausstellungsstand zu
besiegeln.

Knapp 50 Händler aus der Region präsentierten 671
eingefahrene „neue“ Gebrauchte in den Messehallen 1 bis 3,
im Foyer und Zentralfoyer sowie auf dem Messeboulevard. 203
Fahrzeuge konnten an den drei Messetagen direkt vor Ort
verkauft werden und bescherten den Ausstellern damit gute bis
sehr gute Verkaufsergebnisse. Des Weiteren vereinbarten einige
Interessenten noch vor Ort einen nächsten Beratungstermin im
Autohaus, was auch auf ein gutes „Nachmessegeschäft“
schließen lässt.


Der Verlauf der 114. SĂĽdbadischen Gebrauchtwagen-
Verkaufsschau unterstreicht den allgemeinen Trend des
Gebrauchtwagen-Handels. Laut Bruno Tibi, ehemaliger
Obermeister der Innung fĂĽr das KFZ Gewerbe Freiburg,
Emmendingen und Breisgau Hochschwarzwald, die Ideeller
Träger der Verkaufsschau ist, ist das Interesse und die Kaufkraft
vorhanden. Jedoch handelt kaum noch jemand aus dem „Bauch“
heraus. Für jeden Händler ist es also ein „Muss“, dem Kunden –
auch wenn er nicht vor Ort kauft – ein gutes und kompetentes
GefĂĽhl zu vermitteln. Denn irgendwann werden diese
potentiellen Kunden ein Fahrzeug kaufen wollen. Die Weichen
für den Kauf im eigenen Autohaus kann der Händler hier auf der
SĂĽdbadischen Gebrauchtwagen-Verkaufsschau stellen. Das
darf nicht unterschätzt werden.

Bei der FrĂĽhjahrsschau waren besonders Gebrauchtwagen bis
10.000 € nachgefragt. Das günstigste verkaufte Fahrzeug auf
der 114. SĂĽdbadischen Gebrauchtwagen-Verkaufsschau war ein
Renault Twingo für 2.199 €, das teuerste verkaufte Fahrzeug
war ein Ferrari 550 Maranello für 54.900 €, der nach Straßburg
verkauft wurde. Der Durchschnittspreis lag bei knapp 12.000 €.

Die 115. SĂĽdbadische Gebrauchtwagen-Verkaufsschau
findet vom 10. - 12. Oktober 2014 in den Hallen der Messe
Freiburg statt.
 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 
254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 
277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 
300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 
323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 
346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 
AIDShilfeFreiburg.jpg
prospect graf     Kopie.jpg
prospect graf  1 Kopie.jpg
1

Copyright 2010 - 2021 Benjamin Jäger