Prolixletter
Donnerstag, 9. Dezember 2021
  --- Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter auf diesere Seite  --- Kennen Sie schon unser Informationsportal wodsch.de?
Uhr
  •  


Verschiedenes

 
Hamburg: WELTGRĂ–SSTE MODELLEISENBAHN
Miniatur Wunderland von Guinness World Records ausgezeichnet

Jährlich kommen über 1.200.000 Besucher aus allen Teilen der Welt in Hamburgs Speicherstadt um das Miniatur Wunderland zu besuchen. Die Anlage ist weltweit einmalig und für rund 200.000 Besucher der Grund nach Hamburg und an die Elbe zukommen. Neben den liebevoll gestalten Landschaften und Szenen in Verbindung mit ausgefeilter Technik, begeistert vor allem der Superlativ.

Das Miniatur Wunderland ist mit Abstand die größte Modelleisenbahn der Welt und jetzt noch einmal um 2,4 Kilometer Gleis größer. Anlässlich der Präsentation des neuen Guinness World Records Buch 2016, wurde das letzte Gleisstück zwischen der Schweiz und Italien verlegt. Damit ist der Italien-Abschnitt, der voraussichtlich im Sommer 2016 eröffnet wird, nun Teil der Anlage. Die Urkunde für den Weltrekord wurde feierlich von Marco Frigatti, dem obersten Guinness Rekordrichter, an Frederik und Gerrit Braun übergeben.

„Damit ist für mich ein Kindheitstraum in Erfüllung gegangen. Gerrit und ich haben schon als ganz kleine Kinder davon geträumt eines Tages im Guinnessbuch zu stehen. Dass wir nun weltweit mit einer Doppelseite vorgestellt werden, ist für mich einfach ein unfassbar schönes Gefühl und macht mich richtig stolz“, erklärt Frederik Braun.

In der aktuellen Ausgabe des nach der Bibel meistverkauften Buches der Welt, wird das Miniatur Wunderland auf einer Doppelseite porträtiert. Das Buch und der Bericht erscheinen in 26 verschieden Länder in einer Auflage von über 3.000.000 Stück. Das Wunderland hält aber nicht nur den Rekord für die größte Modelleisenbahnanlage der Welt mit 15,4 Kilometer Gleis, sondern auch den Rekord für den größten Miniaturverkehrsflughafen.

„In der Geschichte des Wunderlandes haben wir schon den einen oder anderen Rekord gebrochen. Es macht einfach extrem viel Spaß sich spielerisch einer Herausforderung zu nähern und dann etwas zu schaffen, was noch niemand anderes geschafft hat. Wir werden in den nächsten Jahren bestimmt noch den einen oder anderen Rekord angreifen“, erklärt Gerrit Braun.

Fest steht: das Wunderland wird immer weiter wachsen. Nach der Eröffnung Italiens im kommenden Sommer folgen Monaco, England, Frankreich und hoffentlich noch viele weitere Teile der Welt. „Wir hoffen Guinness daher nicht zum letzten Mal zu Gast zu haben“, schließt Frederik Braun.

zum Bild oben:
Von links nach rechts: Frederik, Marco Fregatti (Guiness World Records) und Gerrit hinter der BrĂĽcke, welche Italien und die Schweiz verbindet.
Mehr
 

 
Das neue Programm des Jugendbildungswerks
Ab 14. September anmelden!

Unser neues Jahresprogramm 2015/16 mit über 200 Offenen Angeboten und Treffs, Kursen, Workshops und Projekten für Kinder, Jugendliche, Eltern und Familien ist erschienen. In den vielfältigen Angeboten stöbern kann man hier auf jbw.de schon jetzt – Anmeldungen sind ab Montag, 14. September 2015 möglich. Die Kurse beginnen am 5. Oktober 2015.

Das gedruckte Programmheft mit dem kompletten Angebot, das sich neben Kindern, Jugendlichen und Eltern auch an pädagogische Fachkräfte und Schulen wendet, ist im Haus der Jugend in der Uhlandstraße 2 erhältlich, außerdem zum Schuljahresbeginn an allen Grundschulen im Stadtgebiet sowie in Kindergärten, Jugendeinrichtungen und Bibliotheken. Wer das Programmheft online lesen oder es sich als PDF-Datei herunterladen möchte, kann das hier tun: Das JBW-Programmheft online.

In unseren Angeboten geht es um Bewegung und Musik, um Fotografie und Naturerfahrung, um Mode und Tanz, um Computer und Theater und um Möglichkeiten, sich mit anderen und für andere zu engagieren und einzumischen. Neben Bewährtem - wie dem umfangreichen Programm für Eltern und Familien mit dem regelmäßigen Familiensamstag im Haus der Jugend - steht dabei wieder viel Neues: spannende Tanz- und Bewegungs-Angebote, aktuelle Medien-Kurse, sehr viel Kreatives für kleine und große Hände und eine kleine aber feine Reihe für Kinder und Jugendliche aus Musical, Akrobatik und Rhythmus in Kooperation mit dem African Kiss Festival 2016.
Mehr
 

 
SWR3 Live Lyrix – Neues Programm 2015
Bei SWR3 Live Lyrix am Dienstag, den 15. September 2015 um
20.00 Uhr im Kurhaus erzählen die Schauspieler Alexandra Kamp und Ronald Spiess die
Geschichten der Pop- und Rockmusik.

SWR3 Live-Lyrix–Mann und Moderator Ben Streubel hat zu allen Songs Geschichten parat und
empfiehlt eine Krisenbewältigungs-Strategie, von der Singersongwriter „Passenger“ in seinem Hit
„Holes“ erzählt: „Manchmal kann man nichts ändern und man hat keine Wahl und manchmal
scheint es, als würde man weniger gewinnen als verlieren - aber wir machen trotzdem weiter.“

Musik und Geschichten zum Fühlen, zum Lachen, Schaudern, Staunen und Nachdenken – im
neuen Programm der SWR3 Live Lyrix 2015.

Tickets sind bei der Tourist-Information Bad Krozingen, Tel. 07633 4008-164 oder unter
www.bad-krozingen.info und www.reservix.de erhältlich.
Mehr
 

 
Freiburg: Was ein Sommer!
Strandbad knackt Besucherrekord aus dem Jahr 2003!

Langsam erhält auch in der sonnenreichsten Region Deutschlands der Herbst Einzug. Aber mit bis zu 24 Grad und viel Sonnenschein wird auch diese Jahreszeit eine sehr vielversprechende für die Freizeitgestaltung der Freiburger. Der sehr heiße und trockene Freiburger Sommer lockte viele Gäste in die Freiburger Bäder, so dass im Strandbad ein Besucherzuwachs von fast 40% im Vergleich zum Vorjahr verzeichnet werden konnte.

„Das attraktive Freizeitangebot und das schöne Wetter haben den Freiburger Bädern, nach einem eher mauen Jahr 2014, viele Besucher beschert. Wir freuen uns sehr, dass wir mit einer Reihe außergewöhnlicher Veranstaltungen Freiburgs Freibäder noch abwechslungsreicher präsentieren können,“ freut sich Ralf Klausmann, alleiniger Geschäftsführer des Freiburger Stadtbau Verbundes. „Das sehr erfolgreiche Zumba-Event im Strandbad oder die Veranstaltung der Badischen Zeitung ´Freiburger Sommer` im Lorettobad sind nur einige der Events, die Freiburgs Bäder noch attraktiver machen.“

Das Strandbad öffnete in diesem Jahr am 10. April seine Pforten. Das Freibad St. Georgen und das Lorettobad wurden am 18. Mai für die Gäste geöffnet. Bis zum 06.September 2015 konnte in allen drei Bädern ein Besucherplus von 37,84% erreicht werden. Das Strandbad ist mit einem Zuwachs von 39,31% Spitzenreiter. Das Freibad St. Georgen verzeichnete ein Plus von 36,44% im Vergleich zum Öffnungszeitraum im Jahr 2014. Das Lorettobad steht dieser positiven Bilanz mit einem Zuwachs von 36,11% in nichts zurück.

Bis einschließlich 06.September 2015 haben insgesamt 501.495 Gäste die drei Freiburger Freibäder besucht. In der Summe bedeutet dies ein Plus von 189.745 Besuchern im Vergleich zum Jahr 2014. Der Gesamtbesucherrekord vom Jahrhundertsommer 2003 konnte in der Gesamtstatistik nicht vollends erreicht werden. Absolute Ausnahme stellt hier das Strandbad dar: mit 258.455 Besuchern liegt Freiburgs Urlaubsdomizil Nummer 1 bei den Besucherzahlen mit fast 10.000 Besuchern über denen des Rekordsommers 2003. Dies ist sicher unter anderem dem attraktiven Zusatzangebot zu verdanken. Adventure Minigolf, Trampolin Springen, Beachvolleyball oder Beachsoccer bildeten ein vielseitiges Sommerangebot für Jung und Alt. „Das Angebot für unsere Gäste noch attraktiver zu gestalten ist eine Aufgabe, die auch in Zukunft eine wichtige Rolle für die Bäder spielen wird,“ so Oliver Heintz, Geschäftsleiter der Regio Bäder GmbH und des KEIDEL Bades.

Bäderbilanz 2015 im Vergleich zum Jahr 2014:
Stand: 6. September 2015

Seit Mai 2014 ist das Westbad um eine Kinder-Attraktion reicher. Das Erlebnisplanschbecken der Außenanlage war auch in diesem August während der Revisionsarbeiten des Innenbereiches des Westbades geöffnet. Neben dem abwechslungsreichen Planschbecken standen den Gästen auch der Beachvolleyballplatz und die großzügige Liegewiese zur Verfügung. Fast 740 Gäste nutzen diese attraktive Angebot im Zeitraum vom 3. bis 30. August. „Mit dem Planschbecken ist es uns gelungen im Freiburger Westen auch während der Schließzeiten eine abkühlende Oase für unseren kleinsten Gäste zu bieten,“ freut sich Holger Bockelmann, Betriebsleiter der Regio Bäder GmbH.

„Das Wohl unserer Besucher steht an oberster Stelle. Nach einigen Diskrepanzen zwischen einzelnen Gästen unserer Freibäder wurden spontan Sicherheitspersonal eingesetzt. Durch diese Verstärkung ist es uns in kürzester Zeit gelungen das Vertrauen der Gäste wieder zu gewinnen und damit langfristig die Bäder als Ausflugsziel Nummer eins in Freiburg aufrecht zu erhalten,“ freut sich Ralf Klausmann.

Auch die Hallenbäder blicken auf eine sehr positive Sommersaison zurück. Die beliebten Außenanlagen mit Kinderspielplätzen, großzügigen Liegewiesen und Beachvolleyball Möglichkeiten haben, trotz des sehr heißen Sommers, einen minimalen Besucherrückgang von 2% verzeichnet. Angesichts des äußerst kalten August im Jahr 2014, eine sehr positive Bilanz.

Das Lorettobad sowie das Freibad St. Georgen haben voraussichtlich bis einschließlich 13. September 2015 geöffnet. Das Strandbad bleibt für die Besucher bis einschließlich 20. September 2015 geöffnet.

Weitere Informationen finden Sie unter "mehr" ...
Mehr
 

 
Freiburg: BADEN MESSE
Mit 20. Badischer Landwirtschaftsausstellung
12. – 20. September 2015, Messe Freiburg

- BADEN MESSE 2015: Aktuelles und Informatives im Rahmen der Badischen Landwirtschaftsausstellung, der „FREI-CYCLE“ sowie den neuen Sonderschauen „digital & fun“, „Männerparadies“ und „Die Wüste lebt“

- Rund 500 Aussteller zeigen ihre Produkte und Dienstleistungen

Vom 12. bis 20. September 2015 verwandeln rund 500 Aussteller das Freiburger Messegelände in das größte Schaufenster der Wirtschaft Südbadens: Auf der BADEN MESSE werden auf einer Ausstellungsfläche von rund 45.000 m² schwerpunktmäßig regionale Erzeugnisse und Dienstleistungen ins Zentrum des Interesses gerückt: Im Rahmen der Badischen Landwirtschaftsausstellung präsentieren in der Region angesiedelte Aussteller in Halle 4 ihr breites Produktangebot von der Nutzpflanze bis hin zum landwirtschaftlichen Endprodukt, ergänzt durch eine breite Palette an Dienstleistungs- und Informationsangeboten. Auf dem Freigelände hingegen erwarten die Messebesucher neben einem großen Tierzelt mit heimischen Nutztieren auch modernste technische Gerätschaften und ein großer landwirtschaftlicher Maschinenpark.

Die „digital & fun“, eine neue, neuntägige Multimedia-Show, die neuntägige Ausstellung „Die Wüste lebt“ sowie die ebenfalls erstmalig stattfindende dreitägige Sonderschau „Männerparadies“ am zweiten Messewochenende, stechen 2015 besonders aus dem Programm heraus: Die „digital & fun“ bietet unter dem Motto „entertain your life“ die neuesten Trendprodukte aus der Welt der Computer, Spiele, Audio & Video, Mobiles Entertainment und vor allem jede Menge Spaß am Ausprobieren und Einkaufen. Im „Männerparadies“ hingegen dreht sich alles um Sportwagen, Motorräder, Oldtimer und Trendthemen wie Fitness, Sport sowie den inzwischen zum Kultgegenstand gewordenen Grill der Marke Weber. Auch der EHC Freiburg und der SC Freiburg sind auf der neuen Sonderschau vor Ort. Der SC bietet seinen Fans Merchandisingartikel und Informationen, der Besuch des SC-Füchsle ist angekündigt und die Autogrammstunde eines Profispielers des SC Freiburg steht auf dem Programm. Richtige Kerle können sich in einem echten Boxring beim Sparring „durchboxen“, und es wird ein Bubble-SoccerTurnier für einen guten Zweck ausgespielt. Neu im Messeangebot ist darüber hinaus die Ausstellung „Die Wüste lebt“, welche Tiere aus exotischen Wüstenregionen, darunter u.a. Schlangen und Skorpione, hautnah erlebbar macht und die von der Fotoausstellung „Planet Wüste“ des Autors Michael Martin sowie durch eine Kakteen- und Palmenausstellung der Stadtgärtnerei Freiburg flankiert wird.

Gesundheitsbewusste Messebesucher profitieren auf der Gesundheitsschau „Gesund & Vital“ von vielseitigen Informationen und Produkten für eine gesündere Lebensführung. Bereits zum dritten Mal wird zum Messeauftakt, am 12. und 13. September, die Messe „FREI-CYCLE“ im Rahmen der BADEN MESSE Produkte im Fokus haben, die bereits ein „erstes Leben“ hinter sich haben und nun mit viel Kreativität einer neuen Bestimmung zugeführt werden. Ein dritter, bewährter Bereich ist die Spielund Aktionsfläche „Familie in Aktion“, die an allen neun Messetagen Bewegungsspiele und Mitmachaktionen für alle Familienmitglieder bietet!

Im Rahmenprogramm werden unter anderem das XXXLKochstudio, die Wanderausstellung „Wanted: Der Luchs“ der Luchs-Initiative Baden-Württemberg sowie Hansy Vogt und seine „Feldberger“ auf der Showbühne der Messe in Halle 4 erwartet. Die FWTM, Veranstalter der BADEN MESSE, rechnet an den neun Messetagen mit rund 80.000 Besuchern: „Die BADEN MESSE 2015 verspricht schon jetzt neun spannende Messetage in Freiburg: Erprobte Trendkonzepte wie die FREICYCLE einerseits und neue Ideen wie das „Männerparadies“ andererseits ergeben zusammen einen gelungenen Angebotsmix, der für die ganze Familie attraktiv sein wird“, ist FWTMGeschäftsführer Daniel Strowitzki überzeugt. „Und mit der Badischen Landwirtschaftsschau sind wir sicher, wieder besonders viele Menschen begeistern zu können!“

Die BADEN MESSE in Freiburg ist eine der großen regionalen Mehrbranchenmessen für den Endverbraucher in Baden-Württemberg. Sie ist mit 75.000 bis 80.000 Besuchern im Jahr und einer mehr als 60 Jahre langen Tradition im Hintergrund eines der wichtigsten regionalen Schaufenster für Handel, Handwerk, Gewerbe und (Land-)Wirtschaft in der Region. Vom 12. bis 20. September 2015 bieten rund 500 Aussteller auf einer Hallen- und Freifläche von rund 45.000m² u. a. Ausstellungsbereiche wie Land- und Forstwirtschaft, Bauen & Renovieren, Energiesparen, Gartenbedarf, Hauswirtschaft, Möbel, Küchen, Saunen & Whirlpools, Grills & Gartengeräte, Mode, Schmuck, Kunsthandwerk, Gesundheitsprodukte und vieles mehr. An allen Tagen stellt die FWTM als Veranstalter von 10.00 bis 18.00 Uhr eine professionelle, kostenlose Kinderbetreuung für die jüngsten Messebesucher bereit, und Tag für Tag werden im Rahmen der „BADEN MESSE Rallye“ attraktive Preise unter allen teilnehmenden Messebesuchern verlost.

Bewegte Bilder von frĂĽheren Ausgaben der Messe machen schon jetzt Lust auf ....
Mehr
 

 
Freiburg: Maren Heun neu bei den Museen Freiburgs
Sie leitet jetzt die Abteilung Kommunikation und Vermittlung bei den Städtischen Museen Freiburg

Seit Mitte Juli hat die Abteilung Kommunikation und Vermittlung der Städtischen Museen eine neue Leiterin: Maren Heun, 34 Jahre alt, gebürtige Rostockerin. Heun hat von 2009 bis 2015 die Museumspädagogik der Kunstsammlung Jena geleitet. Die von ihr entwickelte Initiative „Museum macht Schule“, die alle Museen in Jena umfasste, hat das Haus fest als außerschulischen Lernort in der Bildungslandschaft etabliert. Parallel dazu hatte Heun an der Friedrich-Schiller-Universität Jena mehrere Lehraufträge zum Thema „Kunst und Kommunikation – Bildungsarbeit in Museen“ inne.

Heun hat in Jena, Pisa und Berlin Kunstgeschichte, Neuere Geschichte und Philosophie studiert. Nach ihrem Studium war sie neun Monate bei der Denkmalschutzbehörde und am Nationalmuseum in Ravenna tätig. Für ihre Doktorarbeit zu hochmittelalterlichen Mosaikprogrammen in norditalienischen Bischofskirchen forschte sie bereits in Italien und den USA.

Die Abteilung Kommunikation und Vermittlung der Städtischen Museen Freiburg ist für Museumspädagogik und Marketing von Augustinermuseum, Museum für Neue Kunst, Museum für Stadtgeschichte, Archäologischem Museum Colombischlössle und Museum Natur und Mensch zuständig.
 
 

 
Freiburg: Städtefreundschaft mit Tel Aviv
Freiburger Rathaus-Delegation besucht vom 5. bis 8. September Tel Aviv zur Unterzeichnung des Freundschafts- und Kooperationsvertrages

Bestehende Verbindungen zwischen beiden Städten sollen durch Vereinbarung verstetigt und weiter entwickelt werden

Die Unterzeichnung eines Freundschafts- und Kooperationsvertrages zwischen Freiburg und Tel Aviv ist der äußere Anlass für eine viertägige Reise einer Freiburger Rathaus-Delegation nach Tel Aviv von Samstag (5.September) bis Dienstag (8.September). An dem Festakt am Sonntag im Rathaus von Tel Aviv nehmen neben Oberbürgermeister Salomon acht Stadträtinnen und Stadträte sowie die Vorsitzende des Freundeskreises Freiburg – Tel Aviv e.V., Eva Opitz, teil. Zu der feierlichen Unterzeichnung durch die beiden Bürgermeister Ron Huldai und Dieter Salomon hat auch der Deutsche Botschafter in Israel, Clemens von Goetze, seine Teilnahme zugesagt.

Außerdem stehen auf dem Programm ein Rundgang durch die von deutschen Templern im 19. Jahrhundert gegründete Kolonie Sarona, die Teilnahme an der Eröffnungszeremonie der „Innovation Week“ und ein Besuch des Fachkongresses „Cities Summit“, zu dem Kommunalpolitiker, Fachleute und kommunale Einrichtungen aus aller Welt erwartet werden. An der Universität Tel Aviv werden die Freiburger Gäste die „Porter School of Environmental Studies“ besuchen; auf Einladung der Universität referiert Oberbürgermeister Dieter Salomon über Nachhaltigkeit als Leitlinie der Stadtentwicklung.

In seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause hatte der Freiburger Gemeinderat zusammen mit den Städtepartnerschaften Suwon (Südkorea) und Wiwili (Nicaragua) auch den Abschluss eines
Freundschafts- und Kooperationsvertrages mit der zweitgrößten Stadt Israels entschieden. Den Anstoß zu den heutigen Kontakten zwischen beiden Städten hatte ursprünglich der „Freundeskreis Freiburg – Tel Aviv“ gegeben, der sich aus der Deutsch-Israelischen Gesellschaft (DIG) gegründet hatte und das Ziel einer Städtepartnerschaft vertrat. 2005 reiste zum ersten Mal eine Delegation der Stadt mit Gemeinderäten und Vertretern des Freundeskreises nach Tel Aviv. Seit mehreren Jahren wird Freiburg bei offiziellen Anlässen in Tel Aviv eingeladen und wie eine Partnerstadt behandelt, unter anderem zu den Feiern anlässlich des 100jährigen Stadtjubiläums und beim jährlichen Cities Summit in Tel Aviv.

2010 wurde mit Tel Avivs Bürgermeister Ron Huldai bei dessen Besuch in Freiburg auch eine Verstetigung der Kontakte in Richtung einer formellen Städtepartnerschaft erörtert. Das erste Ergebnis war 2012 ein von beiden Bürgermeistern unterzeichnetes „Memorandum of Understanding“ beider Städte, in dem Themenfelder einer Zusammenarbeit und eines Austauschs definiert und konkretisiert wurden. Daran knüpft nun der Freundschafts- und Kooperationsvertrag an.

Die Verbindung zwischen Freiburg und Tel Aviv ist zwar keine formelle Städtepartnerschaft, kommt aber faktisch einer solchen gleich. Die Stadt Tel Aviv verzichtet seit einiger Zeit auf neue Städtepartnerschaften. Der Grund: Viele der Tel Aviver Partnerschaften bestehen nur noch auf dem Papier und werden nicht mehr gepflegt und weiter entwickelt. Deshalb haben sich beide Städte auf einen „Freundschafts- und Kooperationsvertrag“ verständigt, wie er auch zwischen Tel Aviv und Moskau, Paris oder Barcelona besteht.

Tatsächlich gehen die Vielfalt und Intensität der Verbindungen zwischen beiden Städten bereits jetzt über den Status manch anderer Partnerschaften hinaus. Die Kontakte umfassen unter anderem Austauschprogramme mehrerer Freiburger Schulen, einen deutschisraelischen Lehrlingsaustausch der Handwerkskammer und gemeinsame Konzerte und Besuche von Chören und Orchestern, beispielsweise der Camerata Academica und des Freiburger Kantatenchors mit dem Tivon Israel Chamber Choir, sowie der Musikschule Freiburg und des Symphonic Youth Orchestra Tel Aviv.

Besonders ausgeprägt sind die Verbindungen der Theater: Ensembles und Solisten aus Tel Aviv gastierten in Freiburg und umgekehrt, und Theaterproduktionen wurden als Kooperationsprojekte erarbeitet und in beiden Städten aufgeführt. Aktuell läuft in der Spielzeit 2014/2015 ein von der Bundeskulturstiftung unterstütztes Langzeitprojekt zum „Phänomen Störung“, das vom Theater, der Universität, der Company der Choreographin Yasmeen Godder (Tel Aviv) und von vier neurowissenschaftlichen Instituten in Israel getragen wird.
 
 

 
Freiburg: VAG zieht Bilanz
75,4 Millionen Fahrgäste
Schauinslandbahn mit Rekordergebnis

Die Freiburger Verkehrs AG (VAG) verzeichnet für das Jahr 2015 75,4 Millionen Fahrgäste. Dies ist im Vergleich zum Vorjahr ein Rückgang um 2,2 Prozent, die Umsatzerlöse aus dem Bus- und Stadtbahnbetrieb und der Schauinslandbahn lagen mit rund 55,1 Millionen Euro um 1,3 Prozent über dem Vorjahreszeitraum. Mit der Eröffnung der Stadtbahnverlängerung Zähringen wurde das erste der vier anstehenden Neubauprojekte abgeschlossen, während die Arbeiten zur Stadtbahn Messe in vollem Gange waren. Erhebliche Auswirkungen auf das Stadtbahnnetz hatte die notwendige zwanzig Wochen dauernde Erneuerung der Weichen und Gleise rund um den Bertoldsbrunnen.

Vor diesem Hintergrund präsentierten die Vorstände der VAG, Dr. Helgard Berger und Stephan Bartosch, die Jahresbilanz 2014, die bereits im Juli Gegenstand der Aufsichtsratssitzung unter Leitung von Oberbürgermeister Dr. Dieter Salomon gewesen war.

Die Vorstände erinnern daran, dass sich die VAG mitten im größten Investitionsprogramm ihrer Geschichte befindet. Neben „Zähringen“, stehen derzeit und in den kommenden Jahren die „Stadtbahn Messe“, die Stadtbahn „Rotteckring“ und die Stadtbahn „Waldkircher Straße“ auf dem Programm. Hinzu kommen umfangreiche Sanierungs- und Instandhaltungsmaßnahmen im Stadtbahnnetz, um die bestehende Infrastruktur zukunftsfähig zu erhalten.

Nachfrage

Bei den Fahrgastzahlen spiegeln sich ein milder Winter aber auch die zwanzigwöchige Baustelle beim Bertoldsbrunnen wider. Rund 75,4 Millionen Fahrgäste sind im Jahr 2014 in die Busse und Stadtbahnen des Freiburger Verkehrsunternehmens eingestiegen. Das sind 1,68 Millionen weniger als noch im Jahr 2013 und entspricht einem Rückgang von 2,2 Prozent.

Ertragslage

Trotz des Rückgangs der Fahrgastzahlen haben die Umsatzerlöse aus Beförderungsleistungen mit 55,1 Millionen Euro den Vorjahreswert um knapp 700.000 Euro (1,3 %) überstiegen. „Die Entwicklung der Erlöse belegt, dass die maßvolle Erhöhung der Fahrpreise zum 1. August 2014 am Markt durchgesetzt werden konnte.“ Frau Berger machte auch darauf aufmerksam, dass ein wachsendes Stadtbahnnetz und Erweiterungen des Leistungsangebotes auch einen Mehrbedarf an Personal und Fahrzeugen bedeuten und bedankte sich im Namen des Vorstands herzlich bei den Beschäftigten für die gute Arbeit im vergangenen Jahr.
Jahresergebnis

Die VAG hat das Jahr 2014 mit einem Jahresfehlbetrag von rund 12,8 Millionen Euro abgeschlossen. Dieses Ergebnis wurde jedoch durch einen Einmaleffekt (Erlöse in Höhe von etwa 4 Millionen Euro aus dem Verkauf von Werkswohnungen) positiv beeinflusst. Der Kostendeckungsgrad 2014 lag daher mit 83,4 Prozent in etwa auf Vorjahresniveau.

Im Vergleich zum Jahr 2013 ist der Personalaufwand um rund 1,58 Millionen Euro gestiegen. Die Abweichung erklärt sich überwiegend aus dem Tarifabschluss für die Beschäftigten und einem Anstieg der Personalzahlen.

Die Entwicklung beim Materialaufwand, der 1,78 Millionen Euro über jenem von 2013 lag, war geprägt vom umfassenden Schienenersatzverkehr für die Baustelle Bertoldsbrunnen und gestiegene Aufwendungen für die Instandhaltungen von Strecken und Fahrzeugen.

Angebot

Dass die Angebote der VAG geschätzt werden, hat sich bei der Bürgerumfrage der Stadt Freiburg gezeigt. Dort ist nachzulesen, dass die Freiburgerinnen und Freiburger mit ihrem Öffentlichen Nahverkehr „hoch zufrieden“ sind. Bei 31 von den Bürgerinnen und Bürger zu bewertenden Aufgabenbereichen der Stadt liegt das Angebot von Bussen und Stadtbahnen unangefochten auf Platz eins. Damit dies so bleibt hat die VAG auch im Jahr 2014 viele Anstrengungen unternommen.

Das neue Fahrplanangebot zur Eröffnung der Stadtbahn Zähringen im März 2014 war insbesondere für die Fahrgäste aus dem Norden Freiburgs ein Meilenstein der die Nutzung Öffentlicher Verkehrsmittel für viele schneller und einfacher gemacht hat.

Auf einen guten Kundenservice legt die VAG seit jeher viel Wert. Im Sommer letzten Jahres wurde eine neue Verkaufsstelle der VAG in der Radstation auf der Bahnhofsbrücke eröffnet. Zusammen mit den dort ansässigen Partnern „Gleisnost“, „Freiburg aktiv“, dem „Allgemeinen Deutschen Fahrradclub“ (ADFC) und dem “Verkehrsclub Deutschland“ (VCD) ist hier ein „Hotspot“ nachhaltiger Mobilität entstanden.

Ebenfalls auf der Hauptbahnhofbrücke entstand eine – buchstäblich – wegweisende Neuerung: Hier wurde die Beschilderung neu gestaltet und entscheidend verbessert.

Ein Schwerpunkt bei der Kundenansprache der VAG liegt bei den jungen Fahrgästen. In den vergangenen zehn Jahren wurde ein umfassendes Mobilitätstraining aufgebaut, das Kindern den sicheren Umgang mit Bussen und Bahnen vermittelt. Als weiterer Baustein präsentiert sich seit 2014 der neue „interaktive Kinderfahrplan“.

Ganz auf die ältere Generation zugeschnitten ist das von unserer Fahrschule neu angebotene Programm „Mobilitätseingeschränkt Mobil“, das älteren Menschen näher bringt, wie Öffentliche Verkehrsmittel sicher und souverän genutzt werden können.

Zum Ende des vergangenen Jahres wurde der Nachtverkehr „Safer Traffic“, der in den Nächten auf Samstag und auf Sonntag sowie vor den meisten Feiertagen angeboten wird, erheblich verstärkt. Im größten Teil des Stadtbahnnetzes wird seit dem 19. Dezember 2014 bis 4.30 Uhr durchgängig ein 30-Minuten Takt angeboten. Entferntere Freiburger Ortsteile und das Umland werden mit Bussen und Taxidiensten angebunden. Das neue Angebot wird sehr gut angenommen. In den Wintermonaten konnten je Nacht allein im Stadtbahnbereich rund 2.500 Fahrgäste gezählt werden.

Personal

Der Personalstand bei der VAG lag zum 31.12.2014 mit 790 Beschäftigten – darunter 27 Auszubildende und 54 Abrufkräfte – um 10 höher als im Vorjahr.

Um dem Fachkräftemangel zu begegnen, setzt die VAG auf die Ausbildung eigener Nachwuchskräfte. Zusätzlich zu den Ausbildungsgängen Industriemechaniker/in, Elektroniker/in, Koch/Köchin und Industriekaufmann/frau (gemeinsam mit der Stadtwerke Freiburg GmbH) werden die Ausbildung zur Fachkraft im Fahrbetrieb und das duale Studium für Handel und Dienstleistungsmanagement an der DHBW angeboten.
Im Jahr 2014 beendeten die ersten Auszubildenden mit hervorragenden Ergebnissen die Ausbildung zur Fachkraft im Fahrbetrieb.

BaumaĂźnahmen, Fahrzeuge und Fahrzeugtechnik

Am 15. März 2014 wurde die Stadtbahnverlängerung Zähringen nach deren Fertigstellung in Betrieb genommen. Mit der neuen Stadtbahnstrecke haben sich die Verkehrsverhältnisse des Stadtteils Zähringen entscheidend verbessert. Auch die Gemeinde Gundelfingen und die nördlichen Umlandgemeinden rücken mit der neuen Stadtbahn näher an Freiburg heran.

Nach den ersten Betriebsmonaten zeigte sich, dass der Schienenverschleiß in den Gleisbögen stärker ist, als dies zu erwarten wäre. Verstärkter Schienenverschleiß, der immer wieder einmal auch bei anderen Verkehrsbetrieben beobachtet wird, kann unterschiedliche Ursachen haben. Die VAG ist derzeit auf der Suche nach möglichen Ursachen.

Der Bau der Stadtbahn Messe schreitet zĂĽgig voran und liegt im Zeitplan. Das Jahr 2014 stand hier ganz im Zeichen zweier BrĂĽckenbauwerke und der Bauarbeiten in der Breisacher StraĂźe, die mittlerweile weitgehend abgeschlossen sind. Nach dem Einbau eines Gleisdreiecks im Bereich der Robert-Koch-StraĂźe im Juni 2015 sind mittlerweile wieder beide Fahrspuren der Breisacher StraĂźe fĂĽr den Autoverkehr nutzbar. Aktuell konzentrieren sich die Arbeiten auf den Verkehrsknoten der Berliner Allee mit der Ensisheimer StraĂźe. Die Arbeiten an der Elektrifizierung der Strecke haben in der Breisacher StraĂźe begonnen.

Am 10. Juni 2014 begannen die (VAG) und Badenova im Auftrag des Eigenbetrieb Stadtentwässerung (ESE) mit den Erneuerungsarbeiten rund um den Bertoldsbrunnen. Für 20 Wochen mussten deshalb sämtliche Stadtbahnlinien gebrochen werden. Am Bertoldsbrunnen mussten die teilweise noch aus den 1970er Jahren stammenden Gleisanlagen getauscht werden, die zu den ältesten Gleisen im VAG Netz zählen. Außerdem ersetzte die Badenova einen unter den Gleisen liegenden Mischwasserkanal. Die VAG erneuerte in der Kaiser-Joseph-Straße und der Bertoldstraße rund 900 Meter Gleis mitsamt zehn Weichen. Die Investitionskosten der VAG hierfür betrugen rund 6 Millionen Euro. Die Bauarbeiten im Herzen von Freiburg waren äußerst komplex und stellten eine logistische, technische sowie organisatorische Herausforderung für die VAG und Badenova dar.

Im Jahr 2014 wurden weitere vier Stadtbahnwagen vom Typ GT8-Z modernisiert. Insgesamt verfĂĽgt die VAG ĂĽber 26 Fahrzeuge dieses in den Jahren 1993 und 1994 ausgelieferten Typs. Derzeit befinden sich immer vier StĂĽck in einer mehrere Monate dauernden elektrischen und mechanischen Modernisierung und Sanierung.

Auch in die Busflotte wurde investiert. Mit den im Jahr 2014 beschafften zwei neuen Busse mit Abgasnorm „Euro 6“ sind nun über 92% aller Busse des Unternehmens mindestens mit Motoren der umweltfreundlichen „Euro 5“ Abgasnormen ausgestattet.

Schauinslandbahn: Rekordjahr

Mit einem Rekordergebnis hat die Schauinlandbahn das Jahr 2014 abgeschlossen. Mit 310.722 Berg- und Talfahrten wurde das beste Ergebnis in ihrer 85jährigen Geschichte erzielt. Der bisherige Rekordwert aus dem Jahr 1996 (265.647 Fahrten) wurde um rund 45.000 übertroffen. Parallel zur positiven Fahrgastentwicklung sind auch die Erlöse deutlich gestiegen. Dieses Ergebnis zeigt, dass die in den vergangenen Jahren erfolgte Modernisierung des Betriebes und die Neuorientierung der Gastronomie im Bergrestaurant von den Kundinnen und Kunden wahrgenommen und honoriert werden.
Die positive Entwicklung erstreckt sich über alle Tarifarten. Besonders groß waren die Zuwächse bei den Grund- und Familienpreisen, sowie bei der Jahreskarte, von der im Jahr 2014 über 1.000 Stück verkauft wurden.
 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 
254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 
277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 
300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 
323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 
346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 
369 370 371 372 373 
AIDShilfeFreiburg.jpg
prospect graf     Kopie.jpg
prospect graf  1 Kopie.jpg
1

Copyright 2010 - 2021 Benjamin Jäger