Prolixletter
Samstag, 22. Januar 2022
  --- Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter auf diesere Seite  --- Kennen Sie schon unser Informationsportal wodsch.de?
Uhr
  •  


Verschiedenes

 
Freiburg: 31. AUTOMOBIL schloss mit neuem Besucherrekord
Die „kleine IAA“ glänzte erneut mit automobilen Highlights

6. Tuning & Sound Convention als zusätzlicher Besuchermagnet

Nach drei Tagen kann die Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH & Co. KG auch in diesem Jahr eine positive Bilanz ziehen: die 31. AUTOMOBIL - zusammen mit der nun 6. Tuning & Sound Convention – ist am Sonntagabend, 14. Februar, mit einem Besucherrekord zu Ende gegangen: über 24.000 Autofreunde besuchten seit Freitag die Messehallen und informierten sich über die aktuellen Angebote der Automobilindustrie.

Schon immer hat die „kleine IAA“ - wie die Freiburger AUTOMOBIL gern genannt wird - vor dem Auto Salon in Genf spannende und interessante Neuheiten präsentiert und rund um das Automobil informiert. So auch dieses Jahr.

Händler und Besucher zeigten sich gleichermaßen äußerst zufrieden mit dem Freiburger Auto-Event 2016. So registrierte Joachim Janssen, von bhg Baden, „eine gegenüber dem Vorjahr gestiegene Nachfrage über alle Marken und Typen“ und Walter Lichtenstein vom Renault-/Dacia-Autohaus Tabor konstatierte „sehr interessierte, kauffreudige Besucher“. Tobias Gutgsell, Geschäftsführer des BMW- und Mini-Händlers Märtin: „Wir sind sehr zufrieden – sowohl qualitativ wie quantitativ hat die Messe unsere Erwartungen übertroffen. Die Besucher waren äußerst kauffreudig!“ Diese Beobachtung machten einhellig alle Aussteller. Dieter Rüd, Citroen- und Mazda-Händler und Sprecher der Arbeitsgemeinschaft Freiburger Autohändler betonte, dass es nicht nur gute Verkäufe an den Messetagen gegeben habe, sondern auch das „Nachgeschäft“ sich sehr vielversprechend angelassen habe: „Wir werden noch einige Wochen Kundenkontakte, die wir hier knüpften, nacharbeiten!“

Besuchermagnet war auch die 6. Tuning & Sound Convention, deren breites Angebot zur Individualisierung von Autos und Motorrädern mit Neugier und Staunen gelobt wurde. Das Rahmenprogramm, bei dem es neben interessanten Interviews, Driftshows auch die Wahl zum Freiburger Tuning Girl am Freitagabend veranstaltet wurde, lockte zusätzliche Besucher an und wurde einhellig als „Mega!“ bezeichnet.

Umrahmt wurde die drittgrößte Autoausstellung Deutschlands von Sonderausstellungen, die sich mit dem Thema Automobil unter den verschiedensten Vorzeichen beschäftigten. So zeigte „barrierefreie Mobilität“ auf, wie man trotz körperlicher Einschränkungen beweglich und unabhängig bleiben kann und welche Hersteller konkret welche Hilfsmittel hierfür anbieten. Das Thema „E-Mobilität“ gehört zu jenen, die heute vor dem Hintergrund globaler Erwärmung und endlichen fossilen Brennstoffen höchste Priorität besitzen. Der VDE Südbaden e.V. hat dank seiner Experten, die sich vor Ort den Fragen des Publikums stellten, den Dialog zwischen Industrie, Entwicklern und Kunden gepflegt. Erfreulich viele Besucher haben diese Möglichkeit wahrgenommen. „Wir hatten ein äußerst interessiertes Publikum hier bei uns“, erzählt Rainer Ullmann, dessen Unternehmen sich mit Ladetechnik und Ladeinfrastruktur beschäftigt.

Dieter Rüd, seit 31 Jahren Herz, Seele und Motor der AUTOMOBIL auf der Händlerseite, stellte abschließend fest, dass 2016 eine „Rekordmesse“ geworden sei, was sein Nachfolger im Amt, Tobias Gutgsell vom BMW-Autohaus Märtin, nur bestätigen konnte: „Wir haben 2016 das Top-Jahr 2015 noch einmal übertroffen!“
 
 

 
Freiburg: 2015 - erneutes Rekordjahr fĂĽr die Schauinslandbahn
Das zweite Jahr in Folge so viele Fahrgäste wie noch nie in der über 85 jährigen Geschichte der Bahn

Freifahrt am Valentinstag als Dankeschön

Bereits das Jahr 2014 hatte die Schauinslandbahn mit einem Rekordergebnis abgeschlossen. Nun ist es gelungen, das hervorragende Ergebnis aus dem Jahr 2014 sogar noch deutlich zu ĂĽbertreffen.

Mit 339.309 Berg- und Talfahrten wurde erneut das beste Ergebnis in der über 85 jährigen Geschichte der Schauinslandbahn erzielt und das Vorjahr um 28.537 Fahrten (+9,2 Prozent) übertroffen.

Die Zuwächse erstrecken sich über die gesamte Tarifpalette. Besonders hohe Wachstumsraten weisen die Jahreskarte mit einem Plus von 15% und die Kombitickets mit dem Bergrestaurant, die um 22% gewachsen sind, auf.

Die Leitung der Schauinslandbahn sieht dies als Beleg dafür, dass die Schauinslandbahn als Freizeitdestination in der Region fest verankert ist. „Die Zuwachsraten der Jahreskarte zeigen, dass es bei der Schauinslandbahn zunehmend zufriedene Stammkunden gibt, die unser Angebot widerholt nutzen“ resümiert der Technische Betriebsleiter Günter Voigt. Und die kaufmännische Leiterin Christine Kury ergänzt „Die Kombination aus Seilbahnfahrt, Bergerlebnis und frischem, gastronomischen Angebot mit Herz begeistert und hat sich herumgesprochen.“ Auch VAG Vorstand Stephan Bartosch resümiert erfreut: „Die Schauinslandbahn und ihr Angebot kommen bei den Freiburgerinnen und Freiburgern als auch den Gästen in der Region an“.
Neben den Fahrgastzahlen sind im Jahr 2015 auch die Erlöse mit einem Plus von 9,1% kräftig gestiegen. Am Jahresende lagen sie bei über 1,4 Mio. €.

Dankeschön:

Als Dankeschön für das zweite Rekordergebnis in Folge ist am Valentinstag, 14. Februar, Freifahrt bei der Schauinslandbahn – sofern die Seilbahn wegen Sturm nicht stillstehen muss.

Ausblick auf das Jahr 2016:

Bis zum Beginn der Sommersaison investiert die Schauinslandbahn in die Erweiterung und Modernisierung der Kundentoiletten an der Bergstation. DarĂĽber hinaus wird den Kundinnen und Kunden eine neue, kostenlose Wanderkarte mir vier detailliert beschriebenen Wandertouren und einer topographischen Karte zur VerfĂĽgung gestellt.

Termine 2016:

23.4.16 und 10.12.16
Langer Samstag (Fahrzeit 9.00 bis 20.00 Uhr zum Sondertarif),
TechnikfĂĽhrung an der Bergstation um 17.00 Uhr, Restaurationsangebot

16.7. 16
Nachtfahrt (Fahrzeit 9.00-24.00 Uhr), attraktives Rahmenprogramm

11.9.16
Tag des Offenen Denkmals mit Ausstellungen zum Thema „Denkmale gemeinsam erhalten“, historischem Film und kostenlosen Technikführungen
Mehr
 

 
Freiburg: Spende fĂĽr FlĂĽchtlingseinrichtung
Freiburger Rotary Clubs finanzieren Koordinatorenstelle fĂĽr FlĂĽchtlingseinrichtung in Hochdorf

Die Rotary Clubs Freiburg-Schlossberg und Freiburg-Zähringen finanzieren die Koordinatorenstelle für die Flüchtlingseinrichtung in Freiburg-Hochdorf. Der Bedarf zur Koordination des ehrenamtlichen Engagements in Hochdorf wurde von der Stadt Freiburg ermittelt, so dass die Unterstützung der Rotary Clubs kanalisiert dort ankommt, wo tatsächlich dringend Unterstützung benötigt wird. Die Stelle ist für zwei Jahre besetzt und wird mit 40.000 EUR von dem beiden Clubs finanziert. Angestellt ist die neue Koordinatorin Beata Szaz, die am 1. März Ihre Arbeit aufnehmen wird, beim Malteser Hilfsdienst.

Die Präsidenten der beiden initiierenden Rotary Clubs Freiburg-Schlossberg und Freiburg-Zähringen Konstantin von Teuffel und Dr. Dieter Karlin übergeben symbolisch einen Scheck über 40.000 EUR zur Finanzierung der hauptamtlichen Koordinatorenstelle an Sozialbürgermeister Ulrich von Kirchbach und den Malteser Hilfsdienst.

Rotary International ist die älteste Serviceclub-Organisation der Welt und wurde 1905 in den USA gegründet. Seither hat sich Rotary zu einem weltumspannenden Netzwerk entwickelt. In Freiburg gibt es drei Rotary Clubs. Die beiden hier genannten Clubs haben zusammen rund 160 Mitglieder und wurden 1966 (Freiburg-Schlossberg) und 1978 (Freiburg-Zähringen) gegründet.

Mitglieder von Rotary wollen denen zur Seite stehen, die sich nicht selbst helfen können: im lokalen Umfeld der eigenen Gemeinde und in internationalen humanitären Hilfsprojekten. Neben den Einzelprojekten jedes Clubs gibt es große internationale Projekte, die von Rotary global organisiert und über die Rotary-Foundation als zentraler Stiftung aller Rotarier finanziell unterstützt werden. Das weltweit bekannteste Projekt von Rotary ist „End Polio Now“, der weltweite Kampf gegen die Kinderlähmung.

Zur Völkerverständigung und einem besseren globalen Verständnis trägt Rotary unter anderem durch sein Engagement im internationalen, nichtkommerziellen Jugendaustausch bei: Als größte weltweite Austauschorganisation ermöglichen die Clubs jährlich Tausenden von Schülern, Studenten und jungen Berufstätigen Begegnungen mit fremden Kulturen.
 
 

 
Ă–KO-TEST Kinderschminke
Karneval der Schadstoffe

Dieses Testergebnis dürfte kleinen und großen Narren den Spaß verderben: ÖKO-TEST hat in der Februar-Ausgabe Kinderschminke ins Labor geschickt und 9 von 14 der Produkte mit „ungenügend“ bewertet. Denn diese enthalten verbotene Konservierungsmittel, polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe, Blei und allerlei andere bedenkliche Substanzen.

Die Inhaltsstoffe, die das von ÖKO-TEST beauftragte Labor in den Karnevalsschminken gefunden hat, gehören nicht in Kosmetik und schon gar nicht in Kinderprodukte. Eine Kinderschminke enthält beispielsweise das Konservierungsmittel Isobutylparaben, das möglicherweise eine hormonelle Wirkung hat. Produkte mit diesem Stoff dürfen seit Ende Juli vergangenen Jahres gar nicht mehr verkauft werden. Nach Ansicht von ÖKO-TEST ist diese Schminke damit nicht verkehrsfähig. Zwei andere Produkte sind mit PHMB konserviert – dieser gehört zu den CMR-Stoffen (Gefahrenstoffe), welche als krebserregend, erbgutverändernd oder reproduktionstoxisch eingestuft sind. In einem Produkt waren stark erhöhte Werte an polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen zu finden, von denen einige Verbindungen erwiesenermaßen krebserregend sind. Weitere Schadstoffe, die ÖKO-TEST in den Kinderschminken gefunden hat, sind etwa krebsverdächtiges Naphthalin, allergisierendes Nickel sowie die Schwermetalle Chrom und Blei.

Angesichts dieser Testergebnisse rät ÖKO-TEST Verbrauchern dazu, besser Naturkosmetikprodukte zu verwenden. Denn diese haben bei der Untersuchung mit „gut“ abgeschnitten.

Das Ă–KO-TEST-Magazin Februar 2016 gibt es seit dem 29. Januar 2016 im Zeitschriftenhandel.
 
 

 
Homosexuellen-Verfolgerstaaten sind keine „sicheren Herkunftsländer“
LSVD protestiert gegen Gesetzentwurf zu Algerien, Marokko und Tunesien

Zum Gesetzesvorhaben der Bundesregierung, die Länder Algerien, Marokko und Tunesien als „sichere Herkunftsstaaten“ einzustufen, erklärt Manfred Bruns, Sprecher des Lesben- und Schwulenverbandes (LSVD):

"Die geplante Einstufung von Algerien, Marokko und Tunesien zu so genannten „sicheren Herkunftsstaaten“ ist eine menschenrechtliche Bankrotterklärung. In allen drei Ländern gibt es politische Verfolgung, sind nicht zuletzt Schwule und Lesben massiven Verfolgungen ausgesetzt. In Algerien, Marokko und Tunesien ist einvernehmliche Sexualität unter Erwachsenen gleichen Geschlechts mit hohen Gefängnisstrafen bedroht.

Der Lesben- und Schwulenverband (LSVD) protestiert dagegen, dass die Bundesregierung mit ihren Vorstoß die weltweiten Bemühungen um die Entkriminalisierung von Homosexualität mit Füßen tritt. Wer Algerien, Marokko und Tunesien zu „sicheren Herkunftsstaaten“ erklärt, rechtfertigt die Verfolgung Homosexueller. Er macht sich mitschuldig, dass dort Menschen politisch verfolgt, eingesperrt und misshandelt werden, nur weil sie anders lieben.

Es ist unfassbar, dass die SPD die Hand dazu reicht. Wir erwarten von SPD, Linken und Bündnis 90/Die Grünen, dass sie die Einstufung von Algerien, Marokko und Tunesien zu „sicheren Herkunftsstaaten“ spätestens im Bundesrat stoppen. Von CDU/CSU, die die politische Hauptverantwortung tragen für die frühere menschenrechtswidrige Strafverfolgung von Homosexualität in der Bundesrepublik, ist hier offenbar nicht zu erwarten, dass ihnen die Grundrechte Homosexueller irgendetwas bedeuten.

Das Bundesverfassungsgericht verlangt klar und eindeutig: „Für die Bestimmung eines Staates zum sicheren Herkunftsstaat muss Sicherheit vor politischer Verfolgung landesweit und für alle Personen- und Bevölkerungsgruppen bestehen“ (BVerfGE 94, 115). Für die Bevölkerungsgruppe der Lesben und Schwulen besteht diese Sicherheit in Algerien, Marokko und Tunesien in keiner Weise. Denn die homophoben Strafgesetze werden auch angewandt, wie selbst die Bundesregierung einräumen musste.

Verbunden mit dem ebenfalls empörenden Asylrechtseinschränkungen im „Asylpaket II“ wie der Einführung von Schnellverfahren und der Lagerpflicht für Schutzsuchende aus so genannten „sicheren Herkunftsstaaten“ wird damit das Asylrecht zur Unkenntlichkeit ausgehöhlt.

Das ist eine perfide Instrumentalisierung der Ereignisse in der Silvesternacht in Köln. Sexistischen Übergriffen muss mit Prävention, guter Polizeiarbeit und konsequenter Strafverfolgung entschieden entgegengetreten werden und nicht damit, dass ausgerechnet Menschen, die vor sexistischer und homophober Verfolgung zu uns flüchten, der Schutz abgeschnitten wird."
Mehr
 

 
Freiburg: ENERGIEDIENST wird neuer Energiepartner auf dem ZMF
Der regionale Energieversorger Energiedienst unterstützt in diesem Sommer zum ersten Mal das Zelt-Musik-Festival in Freiburg. Seit 1983 kommen jährlich mehr als 120.000 Besucher zu den über 200 Veranstaltungen in die Zeltstadt im Grünen am Mundenhof. Für 2016 sind bereits u.a. Auftritte von Sarah Connor und Niedeckens BAP bestätigt.

Zur Kooperation gehört neben einem Sponsoring-Betrag vor allem die Stromlieferung. Der Ökostromanbieter aus Rheinfelden versorgt als Energiepartner das zweieinhalbwöchige Festival mit Strom der Marke NaturEnergie. Zudem stellt Energiedienst die Veranstaltung klimaneutral, so dass die CO2-Emmissionen, die beim Festival entstehen, ausgeglichen werden.

„Als Energiepartner sind für uns die ökologische Ausrichtung des ZMFs und der Gedanke an ein Festival, das im Freien und damit in der Natur stattfindet, zwei wichtige Gründe, um uns zu beteiligen“, erklärt Achim Geigle, Leiter Vertrieb von Energiedienst. „Mit unserem Engagement möchten wir einen Beitrag zur Förderung der kulturellen Vielfalt in unserer Heimat leisten und der Region etwas zurückgeben.“ Marc Oßwald, Geschäftsführer vom ZMF betont „Wir freuen uns besonders, dass wir einen Partner aus der Region gefunden haben, der die Werte des ZMF mitträgt.“

Die Energiedienst-Gruppe legt großen Wert auf ihre Verwurzelung in Südbaden. Als regionaler Energieversorger mit über 100-jähriger Tradition bietet das Unternehmen durch eine saubere und zuverlässige Energieversorgung und die ökologische Ausrichtung ein Stück Lebensqualität. Dazu leisten auch vielfältige Partnerschaften, wie die mit dem ZMF in Freiburg, einen wertvollen Beitrag.

Energiedienst Unternehmensinformation

Die Energiedienst-Gruppe erzeugt ausschließlich Ökostrom und vertreibt Strom und Gas. Bereits seit 1999 erhalten alle Haushaltskunden nur Ökostrom der Marke NaturEnergie. Zudem bietet die Unternehmensgruppe Dienstleistungen für Wärme und für dezentrale Erzeugung an. Zu den regionalen und überregionalen Kunden gehören rund 250.000 Privat- und Gewerbekunden, rund 19.000 Geschäftskunden und 46 weiterverteilende kommunale Kunden. Rund 9,4 Milliarden Kilowattstunden Strom wurden 2015 verkauft. Im Netzgebiet der ED Netze GmbH leben rund 760.000 Menschen, die mit Energie versorgt werden. Die Energiedienst-Gruppe beschäftigt rund 840 Mitarbeiter, davon sind 42 Auszubildende. Zur Energiedienst Holding AG gehören die Energiedienst AG, die ED Netze GmbH, die NaturEnergie AG, die EnAlpin AG im Wallis sowie die Tritec AG. Die Energiedienst Holding AG ist eine Beteiligungsgesellschaft der EnBW Energie Baden-Württemberg AG in Karlsruhe.
Mehr
 

 
Freiburg: Zwölte „Anti-Graffiti-Aktion“
am Samstag, 23. April im Stadtteil BrĂĽhl-Beurbarung - ehrenamtlich und kostenlos

Aktionstag gegen illegale Sprayer: Betroffene Hausbesitzer können sich ab sofort beim Bürgerverein melden

Am Samstag, 23. April, veranstalten der Verein Sicheres Freiburg, der Bürgerverein Brühl-Beurbarung und weitere Partner einen Aktionstag zur Beseitigung von illegalen Graffiti im Stadtteil BrühlBeurbarung. An diesem Tag werden im gesamten Stadtteil Fassaden von Häusern, Mauern, Garagenwänden usw. von Schmierereien befreit. Der gemeinnützige Verein Sicheres Freiburg ermöglicht in Zusammenarbeit mit der Malerinnung, der Polizei, Justiz und anderen Beteiligten zum zwölften Mal die kostenlose Entfernung von Graffiti an privaten Häusern in einem Freiburger Stadtteil.

Betroffene private Hausbesitzer werden gebeten, sich ab sofort beim Bürgerverein (Tel. 0761-276675, buergerverein@bruehlbeurbarung.de) zu melden. Mieter können ihre Vermieter über die Aktion benachrichtigen, falls illegale Graffiti vorhanden sind.

Bei schlechten Wetterbedingungen wird der Aktionstag auf Samstag, 30. April, verschoben.

Bei den elf Anti-Graffiti-Aktionen seit 2007 wurden ĂĽber 3000 illegale, teils mehrere Quadratmeter groĂźe Graffitis und Tags beseitigt. FĂĽr Aktionen gegen illegale Graffiti ist der Verein wegen der teils erheblichen Materialkosten auf Spenden angewiesen. Kontodaten und weitere AuskĂĽnfte stehen im Internet ...
Mehr
 

 
Freiburg: Fahrpläne am Fasnetswochenende und am Rosenmontag
Die Straßenfastnacht am 6. und 7. Februar und der Rosenmontagsumzug am 8. Februar führen – wie gewohnt – zu etlichen Änderungen im Bus- und Straßenbahnverkehr der Freiburger Verkehrs AG (VAG).

StraĂźenfasnet am Samstag und Sonntag, 6. und 7. Februar:

Zur Straßenfastnacht am Samstag, 6. Februar, fährt die Stadtbahnlinie 2 in der Zeit von 13.00 Uhr bis 19.00 Uhr von Günterstal kommend bis zum Bertoldsbrunnen und wechselt dort die Liniennummer. Vom Bertoldsbrunnen aus fährt sie dann als Linie 4 zur Messe. Für den Rückweg gilt gleiches. Die Linie 4 aus Zähringen endet im genannten Zeitfenster am Siegesdenkmal.

Am Sonntag, 7. Februar, gilt dieselbe Regelung, allerdings in der Zeit von 11.00 bis 20.00 Uhr.

Die Stadtbahnlinien 1,3 und 5 fahren an diesen beiden Tagen unverändert.


Rosenmontag, 8. Februar:

Neben allen Stadtbahnlinien sind vom Rosenmontagsumzug auch die Buslinien 14 und 27 betroffen.

Die Stadtbahnlinien 1, 3 und 5 sind von 13.00 Uhr bis gegen 18:30 Uhr unterbrochen. Die Unterbrechung der Linien 2 und 4 dauert von 13.00 Uhr bis 18:30 Uhr.
Der Rosenmontagsumzug führt bei der Omnibuslinie 14 zwischen 12.45 Uhr und 17.30 Uhr teilweise zu Veränderungen. Bei der Omnibuslinie 27 gilt dies zwischen 12.45 Uhr und 17.45 Uhr.

Die geänderten Linienführungen im Einzelnen:

Alle Stadtbahnlinien werden während des Umzugs geteilt:
Die Linie 1 pendelt zwischen Littenweiler und Schwabentor sowie zwischen Landwasser und Stadttheater.

Die Linie 2 verkehrt während des Umzuges nur von Günterstal bis Holzmarkt.

Die Linie 3 von Vauban kommend endet ebenfalls am Holzmarkt und von der Munzinger StraĂźe kommend am Stadttheater.

Die neue Linie 4 fährt von der Messe kommend bis Stadttheater und von Zähringen kommend bis Siegesdenkmal.

Auch die Linie 5 endet in ihrem SĂĽdast am Holzmarkt. Von der HornusstraĂźe kommend verkehrt die StraĂźenbahn bis zum Technischen Rathaus und von dort wird sie fĂĽr die Zeit der Sperrung zur BissierstraĂźe umgeleitet.

Die Buslinie 14 fährt an 12.45 Uhr von Haslach kommend bis zur Haltestelle Kreuzstraße und nach Erreichen der Haltestelle „Am Planetarium“ über die Bismarckallee zum Zentralen Omnibusbahnhof. Die Abfahrtshaltestelle Richtung Kreuzstraße/Am Kirchacker ist vor dem Konzerthaus. Von 17.30 Uhr an kann hier wieder der reguläre Weg gefahren werden.

Die Buslinie 27 aus Richtung Herdern fährt vom Stadtgarten über „Auf den Zinnen“ Richtung Siegesdenkmal. Vor dem Sozialamt gibt es eine Ersatzhaltestelle. Von dort aus geht die Fahrt zurück nach Herdern. Diese Fahrwegänderung dauert von 12.45 Uhr bis 17.45 Uhr.
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 
254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 
277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 
300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 
323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 
346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 
369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 
AIDShilfeFreiburg.jpg
prospect graf     Kopie.jpg
prospect graf  1 Kopie.jpg
1

Copyright 2010 - 2022 Benjamin Jäger