Prolixletter
Donnerstag, 9. Dezember 2021
  --- Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter auf diesere Seite  --- Kennen Sie schon unser Informationsportal wodsch.de?
Uhr
  •  


Verschiedenes

 
caricatura museum frankfurt: Hängungswechsel der Dauerausstellung
Das caricatura museum frankfurt - Museum für Komische Kunst beherbergt mehr als 7000 Original-Karikaturen der Neuen Frankfurter Schule. Die Bilder werden im Wechsel im halbjährlichen Turnus gezeigt, länger sollten die empfindlichen Zeichnungen nicht dem Licht ausgesetzt sein. In der verbleibenden Zeit werden sie in den großen Stahlschränken des Museum verwahrt und bestens konservatorisch betreut. Dadurch erhalten die Besucher/innen gleichzeitig auch die Möglichkeit, langfristig den gesamten Umfang der reichen Sammlung des Museums zu sehen.

Seit Mittwoch, dem 6. April 2016, wird die aktuelle neue Hängung im 2. OG präsentiert. Über 150 Werke der Zeichner der Neuen Frankfurter Schule, die lange nicht zu sehen waren, sind nun für ein halbes Jahr wieder zugänglich. Die Zeichner der Neue Frankfurter Schule im caricatura museum frankfurt: F.W. Bernstein, Robert Gernhardt, Chlodwig Poth, Hans Traxler und F.K. Waechter

caricatura museum frankfurt
Museum fĂĽr Komische Kunst
Weckmarkt 17|60311 Frankfurt am Main
Mehr
 

 
ÖKO-TEST Straßenmalkreide: Gefährliche Malkunst
Kinderstraßenmalkreide, die oft aus Gips besteht, gilt als weitgehend ungefährlich. ÖKO-TEST wollte wissen, ob das stimmt und hat 16 Kreidesets ins Labor geschickt. Das Testergebnis ist ein Debakel: Zehn Marken fallen durch, unter anderem wegen krebserregender Farbstoffe. Zum Glück gibt es auch sechs „sehr gute“ Produkte.

Das Malen mit Kreide fördert bei Kindern motorische und sensorische Fähigkeiten. Zudem gelten die Gipsstifte als ungiftig, weshalb Eltern sie ihren Kids gerne kaufen. Doch eine aktuelle Untersuchung des ÖKO-TEST-Magazins zeigt, dass man genau darauf achten sollte, welche Marke man den Kleinen in die Hand drückt. Denn es gibt einige Malkreiden, die es gehörig in sich haben. So steckt in zwei Dritteln der getesteten Sets ein Farbbestandteil, der von der Europäischen Chemikalienagentur seit 2012 als krebserregend eingestuft wird. Im Tierversuch sorgte der Stoff allein durch Mundkontakt für Tumore. Laut EU steht er zudem unter Verdacht, bei Menschen das Erbgut und die Fruchtbarkeit zu schädigen.

Zum GlĂĽck hat Ă–KO-TEST auch empfehlenswerte Produkte ausgemacht, die keine krebserregenden Stoffe enthalten und zudem preislich erschwinglich sind.

Das ÖKO-TEST-Magazin April 2016 gibt es seit dem 31. März 2016 im Zeitschriftenhandel.
 
 

 
Freiburg: Neuer Ratgeber fĂĽr Kids und Teens
Tipps zu Freizeit, Beteiligung, Bildung und Beratung in Freiburg

Entdecke deine Stadt, entdecke dich selbst, entdecke deine Freiräume: Das ist das Motto des ersten Freiburger Kinder- und Jugendratgebers „loop – Freiräume für Kids und Teens“. Auf 180 Seiten informiert das Nachschlagewerk über die vielseitigen Angebote für Kinder und Jugendliche in der Stadt. Schülerinnen und Schüler, die an der Broschüre mitwirkten, haben die ersten druckfrischen Ausgaben heute an Bildungsbürgermeisterin Gerda Stuchlik übergeben.

Der Ratgeber erscheint in einer Auflage von 15.000 Exemplaren und richtet sich vor allem an die Freiburger Schülerinnen und Schüler der Klassen fünf bis acht. Herausgeber ist der Verein Kinderstadt Freiburg, Kooperationspartner sind das städtische Kinderbüro sowie die Freiburger Verkehrs AG (VAG).

Die Fünft- bis Achtklässler der städtischen Schulen erhalten die Broschüre kostenlos über die Schule. Alle anderen können sie ab sofort bei der Rathaus-Info, dem Bürgeramt, der Tourist-Info, den Freiburger Buchhandlungen oder auf der Internetseite www.kinderstadt-freiburg.de gegen eine Schutzgebühr von 7,90 Euro erwerben.

„Loop“ ist in verschiedene Kapitel aufgeteilt: Der erste Teil dreht sich um Freizeitaktivitäten in Freiburg und Umgebung. Er informiert über die Angebote von öffentlichen Trägern, Vereinen, Kinder- und Jugendeinrichtungen, caritativen Institutionen und Glaubensgemeinschaften und gibt Auskunft über Sportanlagen, Kulturangebote, Outdoor-Aktivitäten und Sehenswertes.

Teil zwei und drei widmen sich den Themen Beteiligung und Bildung. Die Leser erhalten einen Überblick über alle öffentlichen und privaten Schulen und Bildungseinrichtungen in Freiburg. Auch Infos zu Kursen, Weiterbildungen und politischen Beteiligungsmöglichkeiten finden sich hier.

Der vierte Teil beinhaltet Beratungsstellen, an die sich Kinder und Jugendliche sowie deren Eltern mit verschiedenen Anliegen wenden können. Im fünften Teil befinden sich Stadtteilpläne, auf denen sich die zuvor beschriebenen Einrichtungen leicht finden lassen.

Um die Interessen der Zielgruppe bestmöglich zu treffen, haben Kinder und Jugendliche selbst am Ratgeber mitgewirkt: Mit Unterstützung des Kinderbeirates wurden Fragebögen an die Freiburger Schülerinnen und Schüler sowie die Kinder- und Jugendtreffs verteilt. Knapp 1.000 kamen ausgefüllt zurück. Die Ergebnisse flossen in die Arbeit an „loop“ mit ein.

Ziel der Broschüre ist es, bei Kindern und Jugendlichen die Neugier für die eigene Stadt zu wecken und ihnen hilfreiche Tipps zu geben. „Das Nachschlagewerk lädt dazu ein, selbst aktiv zu werden und die Angebote eigenständig aufzusuchen und zu nutzen. Auch weitere Schlüsselkompetenzen, wie die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben oder das Verständnis für demokratische Prozesse werden angeregt“, unterstreicht Bildungsbürgermeisterin Gerda Stuchlik.

Die Herausgeber hoffen, mit dem Ratgeber auch Jugendliche aus bildungsfernen Milieus zu erreichen. Lohnen soll sich die Lektüre aber für alle – auch für Eltern und Pädagogen.

Finanziert wurde das Nachschlagewerk durch Stiftungen und Förderer aus der Region. Zu den Hauptsponsoren zählen die Stadt Freiburg und die VAG.
Mehr
 

 
Freiburger Maraton: Streckenrekord fĂĽr Benedikt Hoffmann
Svenja Mann von der LSG Karlsruhe gewinnt nach 2014 erneut bei den Damen auf der Marathonstrecke

Mohamednur Hamd und Veronica Clio Hähnle-Pohl gewinnen beim 13. FREIBURG MARATHON auf der Halbmarathonstrecke

Rund 10.000 Läuferinnen und Läufer aus 70 Nationen am Start, 70.000 Zuschauer feuern die Athleten an, 42 Bands füllen das Motto „Run and Rock“ mit Leben.

Veranstalter, Polizei und Rettungskräfte ziehen positive Gesamtbilanz

Es war ein Streckenrekord mit Ansage: Der Freiburger Benedikt Hoffmann (TSG Heilbronn) hat sein Vorhaben in die Tat umgesetzt und den 13. FREIBURG MARATHON souverän mit rund 17 Minuten Vorsprung gewonnen. Mit einer Siegerzeit von 2:23:02 hat Hoffmann zudem einen neuen Freiburger Streckenrekord aufgestellt: „Ich freue mich sehr, auf der anspruchsvollen Strecke in Freiburg und bei den warmen Temperaturen heute eine herausragende Zeit erreicht zu haben“, so Hoffmann nach dem Lauf. Bei den Damen konnte die Siegerin des Jahres 2014, Svenja Mann (LSG Karlsruhe), nach 3:02:05 als erste Läuferin die Ziellinie überqueren: „Ich wollte auf alle Fälle gewinnen, die Stimmung an der Strecke war phänomenal“, so die Athletin.

Als Zweit- und Drittplatzierte bei den Herren kamen Ulrich Benz aus Eichstetten (Sieger der Jahre 2004, 2008 und 2013 beim FREIBURG MARATHON, 2:39:50) und Simon Wagner (LG Rems Welland, 2:42:22) ins Ziel. Bei den Damen belegten Vorjahressiegerin Ann-Kathrin Hellstern aus Freiburg (Team Sportpark Freiburg, 3:10:10) und die Vorjahresdritte Miriam Köhler von der LG Brandenkopf (3:13:42) die Plätze zwei und drei.

Der Eritreer Mohamednur Hamd vom LC Schaffhausen (1:08:50) und Veronica Clio Hähnle-Pohl von der TSG Heilbronn (1:18:51) haben beim 13. FREIBURG MARATHON heute die Halbmarathondistanz für sich entscheiden können. Auf den Plätzen zwei und drei bei den Herren folgten der Vorjahresdritte Omar Tareq (1:11:31) vom TuS Lörrach-Stetten und Felix Köhler vom TV Grenzach (1:12:15). Bei den Damen wurden die beiden Schweizerinnen Bettina Steiger (1:23:36) und Diana Müller (1:25:00) Zweit- und Drittplatzierte.

Vor dem Start am heutigen Sonntag haben sich noch zahlreiche Teilnehmerinnen und Teilnehmer für den größten Lauf-Event in Baden nachgemeldet. Rund 10.000 Läuferinnen und Läufer aus 70 Nationen waren am Start, als Freiburgs Erster Bürgermeister Otto Neideck um 11:15 Uhr die ersten Läuferinnen und Läufer auf die Strecke schickte. Der FREIBURG MARATHON war damit in diesem Jahr internationaler besetzt denn je.

1.185 Athletinnen und Athleten hatten sich in diesem Jahr die Marathondistanz vorgenommen, 6.413 den Halbmarathon. In der Marathonstaffel und beim S´Cool Run gingen insgesamt rund 500 Gruppen mit jeweils vier bzw. sieben Mitgliedern an den Start. Mit dabei: Die Läufer des Marathon-Projekts „laufend integrieren“, bei dem Marathon-Veranstalter Gernot Weigl, Freiburgs Sozialbürgermeister Ulrich von Kirchbach und DRK-Vorstand Wolfgang Schäfer-Mai zusammen mit Flüchtlingen das Rennen bestritten. „Wir hatten schon vor dem Rennen gewonnen, weil uns diese Integrationsstaffel gelungen ist“, so Wolfgang Schäfer-Mai nach dem Rennen. Für Gernot Weigl war die Integrationsstaffel eine besondere Premiere: Er nahm zum ersten Mal an einer Laufveranstaltung teil, die er organisiert hat. „Ich habe es wirklich genossen“, so Weigl nach seinem Staffellauf. Ulrich von Kirchbach hob im Zusammenhang mit dem Integrationslauf auch die Bedeutung des FREIBURG MARATHON als fest integrierter Größe im Freiburger Stadtleben hervor.

Die Siegerstaffel im Marathon stellte die LG Odenwald (2:38:43) vor dem Team „DB-VDES 2“ (2:43:14) und dem „Droste Running Team“ aus Freiburg (2:45:42). Den S´Cool Run über die Halbmarathondistanz gewannen die Jungen der Oberstufe (1:23:05) und die Mädchen der Klassenstufe 8 (1:37:39) des Freiburger Droste Hülshoff Gymnasiums.

Für Veranstalter Gernot Weigl war der 13. FREIBURG MARATHON eine ausgesprochen gelungene Veranstaltung: „Was in der Stadt los war, war beeindruckend“, die 42 Bands an der Strecke und rund 70.000 Zuschauer hätten für „eine sympathische Veranstaltung mit bester Stimmung“ gesorgt. Auch Polizei und Rettungskräfte zogen eine positive Bilanz: DRK, Malteser Hilfsdienst und die Johanniter waren mit rund 200 Einsatzkräften und einem fünfköpfigen Notärzteteam im Einsatz. Schwere gesundheitliche Probleme habe es neben den üblichen Blessuren keine gegeben, so die Bilanz der Einsatzkräfte.

Der 14. FREIBURG MARATHON findet am letzten März-Wochenende 2017 statt. Das Marathon Motto „Run and Rock“ habe sich als Marke etabliert und werde auch im kommenden Jahr wieder beibehalten, so Gernot Weigl abschließend.
Mehr
 

 
Freiburg-Hochdorf: Wohnwagenbrand
Ein Passant meldete am Sonntagabend (3.4.16) der Integrierten Leitstelle über den europaweiten Notruf 112, dass ein Wohnwagen in einem Gartengelände brennt. Bis zum Eintreffen der Feuerwehr stand der Wohnwagen bereits im Vollbrand und hat auf die benachbarte Gartenhütte, einen Geräteschuppen, sowie die Vegetation übergegriffen. Mit Zwei CRohren unter PA wurde die Brandbekämpfung aufgenommen und der Brand gelöscht. Zwei Personen wurden dem Rettungsdienst mit Verdacht auf Rauchgasintox übergeben.

Da die Einsatzstelle außerhalb der Ortschaft Hochdorf war, wurde ein Pendelverkehr mit Tanklöschfahrzeugen und eine Wasserversorgung von einem angrenzenden Bach für die Sicherstellung der Wasserversorgung aufgebaut. Die Berufsfeuerwehr, die Abteilung der Freiwilligen Hochdorf, Lehen, Herdern und Waltershofen waren im Einsatz.

Die Polizei Freiburg hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Die Feuerwehr Freiburg war mit ca. 70 Einsatzkräften und 13 Fahrzeugen im Einsatz.
 
Autor: Amt fĂĽr Brand- und Katastrophenschutz

 
„100 Jahre Sommerzeit“ im Uhrenmuseum Furtwangen
Über Sinn oder Unsinn des alljährlichen Zeiger-Rückens lässt sich trefflich streiten. Fakt ist: Die Sommerzeit wurde 1916 zum ersten Mal in Deutschland eingeführt. Pünktlich zum Jubiläum präsentiert das Deutsche Uhrenmuseum in Furtwangen Kurioses und Informatives aus 100 Jahren Sommerzeit. Zeitungsausschnitte, Publikationen und eine Sonnenuhr aus der Nachkriegszeit dokumentieren die wechselvolle Geschichte der Sommerzeit. Die Sonderausstellung ist bis 30. Oktober 2016 täglich zu sehen. Der Eintritt kostet 6 Euro, für Schüler und Studenten 5 Euro. Mehr Infos unter Tel. 07723.9202800
Mehr
 

 
Freiburg: Sanierung SundgaubrĂĽcke
Vom 4. April an Ă„nderungen auf den Buslinien 10, 11 und 36

In den kommenden Monaten sanieren die Stadt Freiburg und die VAG die „Sundgaubrücke“, über die Fußgänger, Radfahrende, Pkw und auch die Stadtbahnlinie 1 über die Paduaallee geführt werden. Das Kreuzungsbauwerk stammt aus den frühen 1980er Jahren.

In der Bauphase vom 4. April bis zum 24. Juli kann die Bushaltestelle „Paduaallee“ von Süden – also aus Richtung Haid und Rieselfeld kommend – von Bussen nicht mehr angefahren werden. Dadurch ergeben sich Änderungen bei den Buslinien 10, 11 und 36. Der Stadtbahnverkehr die Linie 1 ist in dieser Bauphase nicht betroffen und fährt wie gewohnt.

Ă„nderungen bei den Linien 10, 11 und 36

Die Linie 10, die vom Industriegebiet Nord kommt und normalerweise an der „Paduaallee“ endet, fährt von der Haltestelle „Paduaallee“ aus mit der Liniennummer 11 weiter bis Haid. In der Gegenrichtung starteten Busse mit der Liniennummer 11 an der Munzinger Straße in Richtung Norden.

Wie bei der Linie 11 üblich wird dabei einmal in der Stunde über das Rieselfeld gefahren. Danach ist der nächste Halt „Hofackerstraße“, da die Haltestelle „Paduaallee“ aus dieser Richtung wegen der Bauarbeiten nicht anfahrbar sein wird. Auf dem Weg Richtung Hofackerstraße ändert sich bei diesen Fahrten dann die Liniennummer von 11 auf 10. Nach der Hofackerstraße fahren die Busse dann den üblichen Linienweg des 10er Busses.

Die Buslinie 11, die am Hauptbahnhof startet und durch St. Georgen fährt, endet in dieser Zeit an der Haltestelle „Munzinger Straße“. Fahrgäste, die von dort weiter Richtung Mooswald wollen, steigen hier in den vorher beschriebenen 11er Bus um, der auf seinen Linienweg dann ab der Hofackerstraße zu Linie 10 wird.

In dieser Bauphase vom 4. April bis zum 24. Juli wird zudem das Angebot auf die Buslinie 36 verstärkt. Diese wird wochentags schon vom Betriebsbeginn an bis gegen 20 Uhr von Hochdorf über die Haltestelle „Moosweiher“ hinaus weitergeführt bis zur Bissierstraße. Fahrgästen, die von der Haltestelle „Paduaallee“ aus Richtung Mooswald wollen, wird dadurch ermöglicht, auch schon in den frühen Morgenstunden von der „Paduaallee“ aus mit der Stadtbahnlinie 1 bis „Diakoniekrankenhaus“ oder „Moosweiher“ zu fahren, um dort dann in den 36er umzusteigen.

Viele verschiedene Bauphasen

Die Sanierung der Sundgaubrücke erfolgt in unmittelbarem Zusammenhang mit den Arbeiten entlang der Sundgauallee im Rahmen des „Zentren Aktivierungs Konzeptes“ (ZAK) für den Bereich Betzenhausen-Bischofslinde. Dabei werden in den Sommerferien auch die Gleise in Teilen der Sundgauallee, auf der Sundgaubrücke und der Brücke über die Berliner Allee erneuert. Dafür muss der Verkehr auf der Stadtbahnlinie 1 unterbrochen werden, die dann – vom 25. Juli bis zum 11. September – von der Innenstadt kommend an der „Bissierstraße“ enden wird. Sie wird durch Schienenersatzverkehr sowie

Angebotserweiterungen bei den Buslinien 19, 31, 32 und 36 ersetzt werden.

Nach Ostern werden für die Linien 10, 11 und 36 neue Fahrplanhefte im VAG Kundenzentrum pluspunkt erhältlich sein.
Mehr
 

 
Konzerthaus Freiburg: Umfangreiche Dachsanierungen
Nicht fachgerecht montierte Plexiglashaube löste sich

Derzeit finden auf dem Dach des Konzerthauses Sanierungsarbeiten statt. Auf einer Dachfläche von ca. 6.000 qm wird die Dachabdichtung erneuert. Zu diesem Zwecke müssen die sich auf dem Dach befindlichen Plexiglaskuppeln demontiert und im Anschluss wieder montiert werden. Am Montag, 28. April ist ausgelöst durch hohe Windgeschwindigkeiten eine der Plexiglashauben vom Dach des Freiburger Konzerthauses gefallen. Nach Untersuchungen durch die FWTM und dem beauftragten Architekten wurden die Plexiglashauben durch die ausführende Fachfirma zum Teil nicht fachgerecht wieder montiert und lösten sich durch den sehr starken Wind. Zwei der Kuppeln blieben im Fangnetz hängen, eine Dritte wurde über die Kante des Daches auf die Bertholdstraße geweht. Die weiteren Ermittlungen dauern noch an.

Die Arbeiten waren notwendig geworden, nachdem Wasser an einigen Stellen in das Vordach und das Seiten-Foyer eingedrungen war. Die daraufhin veranlassten umfangreichen Untersuchungen hatten ergeben, dass eine Generalsanierung des 20 Jahre alten Flachdaches notwendig ist. Neben der Flachdachsanierung ist auch beim Vordach eine ErtĂĽchtigung des Tragwerks erforderlich.
 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 
254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 
277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 
300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 
323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 
346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 
369 370 371 372 373 
AIDShilfeFreiburg.jpg
prospect graf     Kopie.jpg
prospect graf  1 Kopie.jpg
1

Copyright 2010 - 2021 Benjamin Jäger