Prolixletter
Freitag, 26. Februar 2021
  --- Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter auf diesere Seite  --- Kennen Sie schon unser Informationsportal wodsch.de?
Uhr
  •  


Verschiedenes

 
Stellungnahme der Karikaturisten, Cartoonisten und Comiczeichner ...
... aus dem deutschsprachigen Raum zu den erschĂŒtternden AnschlĂ€gen auf die Redaktion des Charlie Hebdo

Karikaturisten, Cartoonisten und Comiczeichner aus dem deutschsprachigen Raum erklÀren sich mit Charlie Hebdo solidarisch

Wir trauern um die Opfer des Anschlages auf das Satiremagazin „Charlie Hebdo“

Unser MitgefĂŒhl fĂŒr die Familien der Opfer Unsere SolidaritĂ€t mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Charlie Hebdo

Dieser Anschlag war ein Anschlag auf die Freiheit der Presse, auf die Freiheit der Rede und die Freiheit der Kunst. Ein Anschlag auf das HerzstĂŒck jeder freiheitlichen Gesellschaft, die Grundlage unserer Arbeit.

Wir werden uns auch in Zukunft nicht davon abhalten lassen, das zu veröffentlichen, was wir fĂŒr richtig halten.

08. Januar 2015

--

Caricaturistes, cartoonistes et dessinateurs du territoire allemand se déclarent solidaire avec Charlie Hebdo

Nous dĂ©plorons les victimes de l‘attentat contre le journal satirique Charlie Hebdo

Notre compassion aux familles des victimes Notre solidaritĂ© avec lâ€˜Ă©quipe, femmes et hommes, de Charlie Hebdo

Cet attentat Ă©tait un attentat contre le libertĂ© de presse, contre la libre parole et la libertĂ© de l‘art. Un coup portĂ© en plein coeur d‘une sociĂ©tĂ© libĂ©rale, la base de notre travail.

Nous ne nous empĂȘcherons pas, Ă  l‘avenir, de publier ce que nous estimons ĂȘtre juste.

08 janvier 2015

--

Caricatura Museum Frankfurt: Achim Frenz (Leitung), Lea Willmann (Kuratorin), Tom Kronenberg (Kurator);
Karikaturenmuseum Krems: Gottfried Gusenbauer, Martina Hackel;
Stefan Albers, andrĂ© (AndrĂ© Sedlaczek), Rainer Bach, Hans Baltzer, Dominik Bauer (Hauck&Bauer), Peter Bauer, Stephan Baumgarten, BeCK, Franziska Becker, Harm Bengen, Bettina Bexte, Sacha Bierl, Axel Bierwolf, Hayati Boyacioglu, Andreas Brandt, Lilli Bravo, Karl-Heinz Brecheis, Tom Breitenfeldt, Mele Brink, Sarah Burrini, Steffen Butz, Paolo Calleri, Henning Christiansen, Elisabeth Coelfen, NEL (Ion Cozacu), Tobias Dahmen, Florence Dailleux, Nina Dietrich, Judith Drews, Eugen Egner, Rainer Ehrt, Thomas Escher, Martin Erl, FEICKE (Tim Oliver Feicke), FeliX, Miguel Fernandez, Flix, Ulrich Forchner, Burkhard Fritsche, Dimitri Furman, Fussel (Ralf Fieseler), Gannet (Helmut Kollars), JĂŒrgen Gawron, Peter Gaymann, Gerhard GlĂŒck, Marcus Gottfried, Eva Greif, Greser & Lenz, Andreas Greve, Katharina Greve, Markus Grolik, Isabel Große Holtforth, Thomas Gsella, Steffen Gumpert, Christian Habicht, Rainer Hachfeld, Elias Hauck (Hauck&Bauer), Philipp Heinisch, Karin Helmreich, Barbara Henniger, Oli Hibring, Marian Kamensky, Kimberley Hoffmann, Hogli, Michael Holtschulte, Frank Hoppmann, Wolfgang Horsch, Phil Hubbe, Sarah Humberg, Rudi Hurzlmeier, Mathias HĂŒhn , Michael HĂŒter, Frank Ihler, Tim Jost, Ernst Kahl, Marlis Kahlsdorf, Kalaudia, Marian Kamensky, Lutz Kasper, Petra Kaster, Matthias Kiefel, Ivo Kircheis, Wolfgang Kleinert, Itje Kleinert, Jutta Kleinert, Michael Kops, Kostas Koufogiorgos, Kerstin Krempel, Harald Kretzschmar, Kriki (Christian Groß), Uwe Krumbiegel, Wilfried KĂŒfen, Lukas Kummer, Bettina Kumpe, Dorthe Landschulz, Mario Lars, Leo Leowald, Erik Liebermann, Christian Lindemann, Henning Löhlein, Prof. Mike Loos, Hanspeter Ludwig, Nicolas Mahler, Ian David Marsden, Wolf-RĂŒdiger Marunde, Piero Masztalerz, Daniel Matzenbacher, Johann Mayr, Dirk Meissner, Hannes Mercker, Gerhard Mester, Til Mette, Karin Mihm, Manfred Milz, Mock (Volker Klischkel), Arndt Möller, Burkhard Mohr, Rita MĂŒhlbauer, Andreas J. Mueller, Christine MĂŒller, Timo MĂŒller-Wegner, Eva Muggenthaler, Neufred (Alfred Neuwald), Andreas Nicolai, Ute Ohlms, Lothar Otto, Kai Pannen, Peng (GĂŒnther Mayer), Martin Perscheid, Birgit Peterschröder, Christiane „CRISS“ Pfohlmann, Pfuschi, Thomas Plaßmann, Ari Plikat, POLO (AndrĂ© Poloczek), Bastian Preussger, Wolfgang Privitzer, Andreas PrĂŒstel, RABE (Ralf Böhme), Tibor RĂĄcskai, Rattelschneck (Marcus Weimer), Erich Rauschenbach, Katharina Reichert-Scarborough, Hannes Richert, George Riemann, Isabell Ristow, Thomas Rudat, Stephan RĂŒrup, Andreas Rzadkowsky, Heiko Sakurai, Schilling&Blum, Karl-Heinz Schoenfeld, Christian Schulz, Schröter, Alfred SchĂŒssler, Reiner Schwalme, OL (Olaf Schwarzbach), Heinrich Schwarze-Blanke, Dirk Seliger, Berndt A. Skott, Nina Soentgerath, Matthias Sodtke, Michael Sowa, Karlheinz Stannies, Jörg Stauvermann, Prof. Klaus Staeck, Jörn Sternhagen, Bernd Struckmeyer, Ralf Stumpp, Detlef Surrey, Tetsche, Hilke Theis, Peter Thulke, TITUS (Titus Ackermann), TOM (Tom Körner), Jan Tomaschoff, Tricomix, Marion Vina, Michael Vogt, Jutta Vossieg, Charlotte Wagner, Stefanie Wegner und Timo MĂŒller-Wegner, Peter Weiss, Tobias Wieland, Wittek, Toonmix Robert Werner, Karsten Weyershausen, Freimut Woessner, Torsten Wolber, Andrea Wong, Miriam Wurster, Martin Zak, Bernd Zeller, Georg Zitzmann, Hans Zippert
 
 

 
Gesetzliche Krankenkassen: 65 Kassen senken BeitrÀge, 8 erhöhen
Seit dem 1. Januar 2015 dĂŒrfen die gesetzlichen Krankenkassen den seit 2009 geltenden Einheitsbeitrag Ă€ndern. Jetzt stehen die BeitrĂ€ge fest: 65 Kassen haben gesenkt, 8 Kassen erhöht. Die Beitragsspanne liegt zwischen 14,6 und 15,9 Prozent. Mit einem Wechsel können je nach Einkommen und Beitragssatz der Kasse bis ĂŒber 450 Euro im Jahr gespart werden, meldet das Internetportal der Stiftung Warentest, test.de.

Die 124 gesetzlichen Krankenkassen dĂŒrfen den bislang geltenden Einheitsbeitrag von 15,5 Prozent senken oder auch erhöhen. Ein Wechsel der Kasse kann dadurch wieder Kosten sparen. Verdient jemand 4.125 Euro brutto im Monat, spart er in einer Kasse mit 14,6 Prozent Beitragssatz gegenĂŒber einer mit 15,5 Prozent fast 450 Euro pro Jahr. Bei 2.000 Euro Verdienst bringt ein Wechsel immerhin noch ein Plus von mehr als 200 Euro.

Der Umstieg ist kinderleicht. Nimmt eine Kasse ab 2015 einen Zusatzbeitrag, können Versicherte wechseln. Die Frist betrĂ€gt zwei Monate zum Monatsende. Wer noch im Januar kĂŒndigt, ist also schon ab April in seiner neuen Kasse. Keine Kasse darf gesetzlich Versicherte ablehnen.

Alle Infos zu BeitrÀgen und Leistungen von 76 geöffneten Kassen, in denen fast 97 Prozent aller Beitragszahler versichert sind, bietet der Produktfinder Gesetzliche Krankenkassen unter www.test.de/krankenkassen.
Mehr
 

 
Freiburg: Haushaltsrauchwarnmelder bewÀhrt sich!
Freiburg, 2. Januar 2015. Ein ausgelöster Haushaltsrauchwarnmelder und aufmerksame Mitbewohner ermöglichten dem Löschzug der Berufsfeuerwehr ein schnelles Eingreifen in einen Zimmerbrand in der Haslacherstraße. So konnte eine Person aus der brennenden Wohnung gerettet und an den Rettungsdienst ĂŒbergeben werden. Der Mann wurde mit Verdacht auf RauchgasInhalation in die Uniklinik eingeliefert. Aus bisher nicht bekannter Ursache kam es in der Wohnung zu einem Brand, durch den entstehenden Rauch wurde ein Rauchwarnmelder aktiviert und schlug Alarm. Ein Hausbewohner alarmierte ĂŒber den Notruf 112 die Feuerwehr.
Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.
 
Autor: Amt fĂŒr Brand- und Katastrophenschutz Freiburg

 
Ausstellungstipp: Dialog mit der Zeit
Museum fĂŒr Kommunikation Frankfurt
bis 22. Februar 2015

„Wie werde ich im Alter leben?“ ist die zentrale Frage, die uns die Ausstellung „Dialog mit der Zeit“ auf spielerische und interaktive Weise stellt. Es geht um die jeweils eigene Zukunft, wenn man so will um die Kunst des Alterns. Dabei spricht sie Menschen aller Generationen an: Wie kann das eigene Leben gestaltet werden? Was sind die Herausforderungen des Älterwerdens? Welche Möglichkeiten und Chancen habe ich, das eigene Leben zu gestalten - jetzt und in Zukunft? Eine Ausstellung zum Mitmachen, Nachdenken und zum Dialog, denn die Besucherinnen und Besucher werden im Austausch mit Senior-Guides angeregt, mehr ĂŒber das Altern zu erfahren und können ihre eigene Einstellung ĂŒberdenken.
Mehr
 

 
Freiburger Silvesternacht: Hilfeleistungs- und Brandeinsatz
Der Jahreswechsel gestaltete sich fĂŒr die Feuerwehr Freiburg ohne grĂ¶ĂŸere EinsĂ€tze und in der Anzahl der EinsĂ€tze als ĂŒberschaubar.

Im Vorfeld der Silvesternacht wurden auch dieses Jahr wieder neben der Berufsfeuerwehr auf der Feuerwache, mehrere Abteilungen der Freiwilligen Feuerwehr zu Bereitschaftsdiensten in ihren GerÀtehÀusern eingeteilt.

Zwischen 22:00 - 4:00 Uhr rĂŒckten die EinsatzkrĂ€fte zu insgesamt 11 BrandeinsĂ€tzen und 3 Hilfeleistungen aus.

Bei den BrandeinsĂ€tzen reichte das Einsatzspektrum vom Briefkastenbrand ĂŒber den MĂŒllcontainer bis hin zum Balkonbrand.
PersonenschÀden mussten bei den BrandeinsÀtzen keine beklagt werden.

Im Bereich der HilfeleistungseinsÀtzen wurde am Schlossberg, in Zusammenarbeit mit dem Rettungsdienst eine verletzte Person aus unwegsamen GelÀnde gerettet.
 
 

 
Freiburger Silvesternacht: Tausende machten mit der VAG die Nacht zum Tag
Seit dem Jahrtausendwechsel machen die Straßenbahnlinien und die meisten Buslinien der Freiburger Verkehrs AG (VAG) in der Silvesternacht die Nacht zum Tag, um die zahlreichen feiernden Einheimischen und GĂ€ste stressfrei und vor allen Dingen sicher nach Hause zu geleiten. Nach SchĂ€tzungen der VAG nutzten zwischen 0.30 und 4.30 Uhr rund 9.000 FahrgĂ€ste die halbstĂŒndlich fahrenden Stadtbahnen und die angeschlossenen Buslinien. Nach den Aussagen der diensthabenden Verkehrsmeister lief alles „ruhig und geordnet“ ab.

Wie jedes Jahr stieg die Zahl der FahrgĂ€ste etwa von 23 Uhr an sehr stark. Viele wollten pĂŒnktlich um Mitternacht am Bertoldsbrunnen das Neue Jahr begrĂŒĂŸen. FĂŒr die Stadtbahnen gab es dort zeitweise kein Durchkommen mehr, denn der Bertoldsbrunnen war zu dieser Zeit fest in der Hand von Feiernden. Die Straßenbahnlinien wurden – Ă€hnlich wie am Rosenmontag ĂŒblich – an den Haltestellen „Stadttheater“, „Siegesdenkmal“, „Holzmarkt“ und „Oberlinden“ gebrochen.
Nachdem das Schienenreinigungsfahrzeug der VAG die Gleise rund um den Bertoldsbrunnen fĂŒr Straßebahnen wieder befahrbar gemacht hatte, konnten alle Stadtbahnlinien von 1.30 Uhr an auch diesen zentralen Punkt im Liniennetz wieder passieren.
Ein Trend, der sich in den vergangenen Jahren mehr und mehr zeigte, bestĂ€tigte sich auch bei diesem Jahreswechsel. Etwa von ein Uhr an waren viele der Stadtbahnfahrzeuge sehr gut besetzt – und das nicht nur von der Stadtmitte aus, sondern auch bei den Fahrten Richtung Innenstadt. Gelegentlich sorgten blockierte TĂŒren fĂŒr VerspĂ€tungen.

Der Bus- und Stadtbahnbetrieb der VAG lief von den kleineren VerspÀtungen abgesehen in dieser Nacht nahezu störungsfrei. Nur bei einer Rangelei zwischen FahrgÀsten musste gegen drei Uhr die Polizei am Paula-Modersohn-Platz eingreifen.

Freiwilliges Begleitpersonal

Um die Fahrerinnen und Fahrer in dieser besonderen Nacht zu unterstĂŒtzen, setzte die VAG zusĂ€tzliche Fahrzeugbegleiter ein. So war auf allen Straßenbahnen zusĂ€tzliches Personal „an Bord“, um bei der Abfertigung an Haltestellen mitzuhelfen, aber auch, um bei zu ausgelassenen Feiernden RĂŒcksicht gegenĂŒber den anderen FahrgĂ€sten einzufordern.
 
 

 
Europapark Rust: Philipp Lahm kommt zur 20. José Carreras Gala
am Donnerstag, 18. Dezember 2014, ab 20.15 Uhr

„Ich helfe gern. Die Partnerschaft mit der JosĂ© Carreras LeukĂ€mie-Stiftung und meinem Sommercamp ist eine ganz besondere, die mir immer wieder verdeutlicht, dass Gesundheit die Voraussetzung fĂŒr alles ist, nicht nur im Fußball, sondern im Leben“, sagt Philipp Lahm. Der KapitĂ€n der deutschen Fußball-Weltmeister-Mannschaft wird am Donnerstag, 18. Dezember 2014, einer der vielen Stars sein, die in der 20. JosĂ© Carreras Gala im Europa-Park zu Gast sind. Im frei empfangbaren Fernsehen ĂŒbertrĂ€gt SAT.1 Gold die JubilĂ€umsgala (www.josecarrerasgala.de) ab 20.15 Uhr live aus Deutschlands grĂ¶ĂŸtem Freizeitpark.

JosĂ© Carreras: „Philipp Lahm hat ein großes Herz. Er unterstĂŒtzt die Deutsche JosĂ© Carreras LeukĂ€mie-Stiftung seit Jahren. Das in guter Kooperation mit der Philipp Lahm-Stiftung jĂ€hrlich ausgerichtete Philipp Lahm Sommercamp fĂŒr junge LeukĂ€miepatienten ermöglicht Kindern, die die schreckliche Krankheit ĂŒberstanden haben, wieder den Weg zurĂŒck ins Leben zu finden. Ich habe mich auch sehr fĂŒr Philipp ĂŒber den deutschen WM-Titel gefreut. Eben nicht nur, weil er ein exzellenter Fußballer ist, sondern wegen seines vorbildlichen sozialen Engagements.“
Auf dem Weg zu seinem Ziel „LeukĂ€mie muss heilbar werden. Immer und bei jedem“ wird JosĂ© Carreras auch in der JubilĂ€ums-Gala wieder von namhaften nationalen und internationalen KĂŒnstler unterstĂŒtzt, die mit ihrem Auftritt Spenden fĂŒr die Deutsche JosĂ© Carreras LeukĂ€mie-Stiftung sammeln. Zugesagt hat jetzt Laith Al-Deen. Der Popmusiker und Musikproduzent steht nun gemeinsam mit David Garrett, Chris de Burgh, Albert Hammond, Klaus Meine, Christina StĂŒrmer, Annett Louisan, Söhne Mannheims, Katja Ebstein und Chima auf der BĂŒhne.
Laith Al-Deen: „Ich durfte die JosĂ© Carreras Gala bereits mit den „Fighting Spirits“ unterstĂŒtzen. Diese Band – bestehend aus Jugendlichen, die den Krebs bekĂ€mpfen oder ihn ĂŒberstanden haben – hat mich mit ihrem Mut wirklich beeindruckt. Das Engagement von Herrn Carreras tut dies ebenfalls!”
An der Seite von Gastgeber JosĂ© Carreras fĂŒhrt Nina Eichinger durch den Abend. Und als Panel-KapitĂ€n berichtet SAT.1 Moderator Matthias Killing vom aktuellen Spendenstand. Am Telefon sitzen zahlreiche Prominente, wie Elmar Wepper, Regine Sixt, Ingo Lenßen, Alexander Hold, Alexandra Rietz, Kai Böcking, Magdalena Brzeska, Alexandra Kamp, Felix Baumgartner, Vivien Konca, Nikeata Thompson, Norman Langen, Rhea Harder, Christina Surer, Martin Tomczyk, Viktoria Brams und Tanja Szewczenko.

Die JosĂ© Carreras Gala ist eines der erfolgreichsten Charity-Formate im deutschsprachigen Fernsehen. Dank der bislang ĂŒber 100 Millionen Euro an Spenden konnten mittlerweile ĂŒber 1000 Forschungs- und Sozialprojekte finanziert werden, die helfen, LeukĂ€mie zu ĂŒberwinden und Leid zu lindern.


Spendenkonto: Deutsche José Carreras LeukÀmie-Stiftung
Konto: 319 96 66 01
BLZ: 700 800 00
Commerzbank AG MĂŒnchen
SWIFT-BIC: DRESDEFF700
IBAN: DE96 7008 0000 0319 9666 01
Spenden-Telefonhotline*: 01802 400 100 (aus dem Ausland: 0049 1802 400 100)
*Kosten aus dem deutschen Festnetz: 0,06 €, Kosten aus dem dt. Mobilfunknetz: max. 0,42 €
Spenden-SMS: 81190 Kennwort: Blutkrebs
Mehr
 

 
Europapark Rust: Beliebtester Ort auf Facebook
Deutsche kĂŒren den Europa-Park zur beliebtesten Touristenattraktion 2014

Platz 1 fĂŒr den Europa-Park im grĂ¶ĂŸten sozialen Netzwerk Facebook. Deutschland ist ein attraktives Reiseland. Einzigartige SehenswĂŒrdigkeiten ziehen GĂ€ste aus aller Welt magisch an. Nun hat Facebook ermittelt, welche deutschen Orte unter den Nutzern am gefragtesten waren. Der Europa-Park zeigte dabei die meisten Check-ins auf und hat den Kölner Dom auf den 2. Platz verwiesen.

In Deutschland gibt es eine Vielzahl bekannter Orte und SehenswĂŒrdigkeiten. In den diesjĂ€hrigen Top Ten der beliebtesten Orte befinden sich GrĂ¶ĂŸen wie das Oktoberfest, die Allianz Arena und das Schloss Neuschwanstein. 2014 markierten sich die meisten Facebook-Nutzer im Europa-Park. Die Nutzer haben die Möglichkeit, sich an interessanten Orten, an denen sie sich befinden, zu markieren. So können sie die Erlebnisse mit ihren Freunden auf Facebook teilen. Die Check-in Daten wurden von Facebook anonym ausgewertet und in einem Ranking zusammengefasst, welches den Europa-Park als beliebtesten Ort 2014 auszeichnet.

Die Facebook Studie reit sich ein in eine lange Liste von Auszeichnungen fĂŒr den Europa-Park in 2014. Mitte des Jahres wurde Deutschlands grĂ¶ĂŸter Freizeitpark von der weltweit grĂ¶ĂŸten Reise-Website, TripAdvisor, mit dem „Travellers‘ Choise Award“ zu Europas beliebtestem Freizeitpark ausgezeichnet. Millionen Urlauber und Reisende aus der ganzen Welt hatten ihre Stimme abgegeben. Ende Oktober folgte die KĂŒr. Der Europa-Park wurde bei den „Golden Ticket Awards“ in San Diego als erster europĂ€ischer Freizeitpark zum „Besten Freizeitpark weltweit“ gewĂ€hlt. Zu dieser Abstimmung wurden erfahrene Freizeitpark- und Achterbahnexperten aus der ganzen Welt durch die US-amerikanische Fachzeitschrift „Amusement Today“ eingeladen.
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 
254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 
277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 
300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 
323 324 325 326 327 328 329 330 
AIDShilfeFreiburg.jpg
prospect graf     Kopie.jpg
jenne_web_dez2015.jpg
prospect graf  1 Kopie.jpg
1

Copyright 2010 - 2021 Benjamin Jäger