Prolixletter
Donnerstag, 9. Dezember 2021
  --- Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter auf diesere Seite  --- Kennen Sie schon unser Informationsportal wodsch.de?
Uhr
  •  


Verschiedenes

 
Freiburg: Tariferhöhung des RVF wirkt sich auch auf Sozialticket aus
Dank des Sozialtickets fahren einige Freiburgerinnen und Freiburger seit zehn Monaten günstiger mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Mit der jüngsten Tariferhöhung des Regio-Verkehrsverbundes Freiburg (RVF) ändern sich aber auch die Preise für das Sozialticket, denn die Vergünstigung ist ein Festzuschuss.

Wer für August Coupons für Sozialtickets einlöste, musste für die Regio-Karte Basis 34 Euro zahlen; bisher waren es 32,50 Euro. Die 2x4-Fahrten-Karte kostet nun 8,55 Euro (bisher 8,05 Euro). Die Ermäßigung beträgt unabhängig von etwaigen Tariferhöhungen des RVF 20 Euro für den Fahrpreis einer Regio-Karte Basis und 8,05 Euro für eine 2x4-Fahrten-Karte der Preisstufe 1.

Der Gemeinderat hatte im Mai 2016 die Einführung des Sozialtickets beschlossen und von der Verwaltung eine Kalkulation gefordert. Die jüngste Tariferhöhung war zu diesem Zeitpunkt zwar zu erwarten, aber in ihrer Höhe nicht absehbar. Um nicht mit jeder Tarifanpassung einen neuen Beschluss des Gemeinderats herbeiführen zu müssen, entschied man sich im Rathaus für einen Festzuschuss.

Anspruch auf das Sozialticket haben fast alle Personen, die Wohngeld, Arbeitslosengeld, Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz oder andere Sozialleistungen erhalten. Wer sich über das „Sozialticket“ informieren möchte, kann in dem Amt nachfragen, in welchem er oder sie aktuell Leistungen bezieht. Unter www.freiburg.de/sozialticket gibt es alle wichtigen Informationen rund um das Sozialticket und die Antragstellung. Das Sozialticket wird dort auch in leichter Sprache erklärt.
Mehr
 

 
Turm im Seepark muss gesperrt werden
Der beliebte Aussichtsturm im Seepark muss ab sofort für die Öffentlichkeit gesperrt werden. Bei Kontroll- und Reparaturarbeiten in dieser Woche kamen Schäden an der Unterkonstruktion der mittleren Aussichtsplattform zum Vorschein, die eine Sperrung erforderlich machten. Die Blechabdeckung der Holzkonstruktion, die das Eindringen von Wasser verhindern soll, war an mehreren Stellen undicht. Dadurch hat sich an den Tragebalken Fäulnis gebildet.

Nach Entdeckung dieser Schäden hat das zuständige Garten- und Tiefbauamt (GuT) einen Statiker eingeschaltet, der die Tragfähigkeit der Unterkonstruktion geprüft hat. Dabei kam leider zu Tage, dass die Standsicherheit der Decke auf der mittleren Aussichtsplattform nicht mehr gegeben ist. Deshalb hat das GuT den Turm aus Sicherheitsgründen sofort gesperrt.

In den nächsten Tagen werden Fachleute die betroffenen Bereiche frei legen, um den vollständigen Sanierungsbedarf zu ermitteln. Danach kann das GuT die Reparaturarbeiten an eine Fachfirma vergeben.

Nach heutigem Stand kann nicht gesagt werden, wie lange der Turm geschlossen bleiben muss und wie viel die Sanierung kosten wird. Bis alle Arbeiten abgeschlossen sind, werden voraussichtlich mehrere Wochen vergehen.
 
 

 
Smartes Spielzeug: Spione im Kinderzimmer
Ihr harmloses Aussehen täuscht: Einige smarte Spielzeuge, die die Stiftung Warentest untersucht hat, entpuppten sich als Spione im Kinderzimmer. Bei zwei davon ist es Fremden sogar ohne großen technischen Aufwand möglich, sie aus der Nachbarwohnung fernzusteuern und darüber mit Kindern zu kommunizieren. Schuld sind unsichere Funkverbindungen. Drei der sieben geprüften Spielzeuge sind sehr kritisch, die anderen vier kritisch, so die September-Ausgabe des Magazins test.

„Einige von diesen Spielzeugen sind brandgefährlich, weil sie eine ungesicherte Funkverbindung haben. Das heißt, dass jeder Smartphone-Besitzer sich mit ihnen verbinden kann, um das Kind abzuhören, es auszufragen oder zu bedrohen“, sagt test-Redakteur Martin Gobbin. So haben er und seine Kollegen drei Spielzeuge ausgemacht, die für eine Bluetooth-Verbindung weder ein Passwort noch einen Pin-Code verlangen. Zwei davon eignen sich sogar für Spionage-Aktionen, etwa aus der Nachbarwohnung. Ein Roboter erlaubt es Fremden, dem Kind Fragen zu stellen oder Anweisungen zu geben – zudem kann der Angreifer die Antworten des Kindes abhören. Ein Teddy kann Sprachnachrichten von den Eltern, aber auch von Fremden empfangen. Ein Roboterhund lässt sich auch von Unbefugten fernsteuern. Diese drei Spielzeuge sind sehr kritisch, die anderen vier – zwei Plüschtiere, ein Plastik-Dino und eine Barbie – immerhin kritisch. Diese vier haben zwar keine unsichere Funkverbindung, es gab aber in puncto Datensendeverhalten einiges auszusetzen: Einige Apps, über die die Spielzeuge gesteuert werden, erfassen die Geräte-ID des Smartphones, übertragen Nutzerdaten an Drittfirmen oder setzen Tracker, die möglicherweise das Surfverhalten der Eltern protokollieren können. Die Spielzeuge nehmen über integrierte Mikrofone die Unterhaltungen mit den Kindern auf und schicken sie oft via Internet an die Server der Anbieter. Die Hello Barbie ermöglicht Eltern sogar, all diese Tonaufnahmen anzuhören – so können Mama und Papa das eigene Kind belauschen. Den pädagogischen Sinn der Spielzeuge haben die Tester nicht bewertet. Sie kommen aber zu dem Schluss, dass ein nicht internetfähiger, „dummer“ Teddy wohl auch in Zukunft die schlauere Wahl sei.

Der ausführliche Bericht „Smartes Spielzeug“ erscheint in der September-Ausgabe der Zeitschrift test (ab 31. August 2017 am Kiosk) und ist unter www.test.de/smart-toys kostenpflichtig abrufbar.
Mehr
 

 
Baden 1933
Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg (LpB) veröffentlicht neues Lese- und Arbeitsheft in der Reihe MATERIALIEN zur nationalsozialistischen Landesgeschichte: Lernen mit regionalem Bezug

„Baden 1933. Die nationalsozialistische Machtübernahme im Spannungsfeld von Landes- und Reichspolitik“ – so lautet der Titel des neuen Lese- und Arbeitshefts in der Reihe MATERIALIEN zur Machtübernahme der Nationalsozialisten in Baden. Die Publikation, herausgegeben von der Landeszentrale für politische Bildung (LpB), beleuchtet die politischen Entwicklungen von Januar 1933 bis zur Selbstentmachtung des badischen Landtags im Juni 1933. Die Texteinheiten und Arbeitsmaterialien zeichnen die Wechselbeziehungen von Landes- und Reichspolitik aus dem Blickwinkel der Landeshauptstadt Karlsruhe nach. Zugleich zeigt die 72 Seiten starke Veröffentlichung auf, dass die Handlungsspielräume auf Landesebene beträchtlich waren. Bereits in der Übergangszeit von der Demokratie zur Diktatur konnte sich der NS-Herrschafts- und Repressionsapparat auf zahlreiche Täter und Mittäter vor Ort stützen.

Das neue Lese- und Arbeitsheft in der Reihe MATERIALIEN ist in enger Zusammenarbeit mit der Universität Heidelberg entstanden. Professor Dr. Frank Engehausen, Mitglied der wissenschaftlichen Projektkommission zur Erforschung der Geschichte der Landesministerien in Baden und Württemberg in der Zeit des Nationalsozialismus, und sein Team haben Forschungsergebnisse zum Land Baden in Texteinheiten gebündelt. Ulrike Falkner, Fachleiterin für das Fach Geschichte am Staatlichen Seminar für Didaktik und Lehrerbildung Heidelberg, und Ella Plett, Gymnasiallehrerin für die Fächer Geschichte und Deutsch, haben die badischen Quellen didaktisch aufbereitet. Ergänzend zu den Texteinheiten und Arbeitsblättern verortet die Publikation wichtige Schauplätze der Machtübernahme in Karlsruhe. Sie verweist auf Anknüpfungspunkte für die Bildungsarbeit vor Ort. Vorgestellt werden unter anderem die Erinnerungsstätte Ständehaus und das Projekt Lernort Zivilcourage & Widerstand Kislau am Ort des ehemaligen Konzentrationslagers.

Mit der Reihe MATERIALIEN greifen die Gedenkstätten in Baden-Württemberg und die LpB die Aufforderung der Bildungspläne des Landes Baden-Württemberg auf, Angebote mit regionalem Bezug an außerschulischen Lernorten zu entwickeln. Die Lese- und Arbeitshefte gliedern sich in Texteinheiten und Arbeitsblätter mit Dokumenten, Quellentexten, Fotografien und Aufgaben. Die Arbeitsaufträge geben Anregungen zum selbstständigen Erkunden der Geschichte und zur Auseinandersetzungen mit historischen Ereignissen vor Ort.

Zuletzt erschienen in der Reihe MATERIALIEN die Hefte „Heraus zum Massenstreik“ Der Mössinger Generalstreik vom 31. Januar 1933 – linker Widerstand in der schwäbischen Provinz (Stuttgart 2015), „Ich habe den Krieg verhindern wollen“ Der Hitler-Gegner Georg Elser und sein Attentat vom 8. November 1938 – die Motive, Vorbereitungen und Folgen (2. Auflage Stuttgart 2015) sowie „Wir als Juden können diese Zeit nie vergessen“ Die Juden von Buttenhausen – Vom Leben und Untergang einer Landgemeinde in Württemberg (2. Auflage Stuttgart 2014).

Die Hefte sind kostenlos und können im Webshop der Landeszentrale bestellt werden: www.lpb-bw.de/shop. Ab einem Sendungsgewicht von 500 Gramm werden die Versandkosten in Rechnung gestellt.
Mehr
 

 
Bundestagswahl 2017
Neues Themenheft der Zeitschrift „Bürger & Staat“

Zur anstehenden Wahl informiert die neue Ausgabe der Zeitschrift „Bürger & Staat“ mit einem aktuellen Themenheft. Bei der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg (LpB) ist es jetzt erschienen. Zehn Beiträge gehen u. a. auf die gegenwärtigen Entwicklungen in der Parteienlandschaft, auf die Konkurrenten um die Kanzlerschaft oder auf „Fake News“ im Wahlkampf ein. „Die deutsche Koalitionsdemokratie“ ist Gegenstand einer eigenen Betrachtung. Ein weiterer Aufsatz beleuchtet die Wahlforschung und ihre Instrumente. Schließlich werden auch Rückblicke geboten: auf die Bundestagswahl 2013, auf die Wahlen seit 1949 sowie auf die vergangenen „Vier Jahre Schwarz-Rot“. Das 95-seitige Heft ist kostenlos und kann (auch im Gruppensatz) im Webshop der Landeszentrale bestellt werden (www.lpb-bw.de/shop oder www.buergerimstaat.de). Ab einem Sendungsgewicht von 500 Gramm werden die Versandkosten in Rechnung gestellt.

Hintergrund:
Die LpB-Zeitschrift „Bürger & Staat“ richtet sich mit drei Ausgaben jährlich an das Fachpublikum und die interessierte Öffentlichkeit. Sie bietet Bestandsaufnahmen zu aktuellen Themen und gesellschaftspolitischen Fragen.
Mehr
 

 
Bilanz des Unwetters in Freiburg
Rund 40 Bäume müssen ersetzt werden. Aufräumarbeiten dauern voraussichtlich zwei Wochen

Rund 40 Bäume im gesamten Stadtgebiet müssen ersetzt werden. Das ist die vorläufige Bilanz des Garten- und Tiefbauamts (GuT) nach dem Unwetter am vergangenen Wochenende.

Das GuT ist derzeit vor allem mit Aufräumarbeiten beschäftigt, um die Behinderungen und Gefahren durch herumliegende Baumteile und Äste möglichst schnell zu beseitigen. Am wichtigsten sind die Aufräumarbeiten an Straßen und Radwegen und in den Park- und Grünanlagen. Die Arbeiten werden voraussichtlich zwei Wochen dauern.

Noch längere Zeit wird das GuT mit den Schäden beschäftigt sein. So müssen viele Bäume, an denen Äste oder Teile der Baumkrone abgebrochen sind, nachgeschnitten werden, um wieder eine gleichmäßige Baumkrone zu erhalten. An einigen Stellen müssen auch Wege ausgebessert oder erneuert werden. Dies ist beispielsweise bei dem Gehweg vor dem Alten Kloster notwendig.

Außerdem müssen die Fachleute des GuT nach dem heftigen Sturm viele Bäume im gesamten Stadtgebiet kontrollieren.

Der Grund für die großen Schäden lag zum einen an den heftigen Windböen, die in den Häuserschluchten wie durch einen Windkanal noch verstärkt wurden, und zum anderen an der Jahreszeit. Laut einem Wetterkurzgutachten von MeteoData herrschte in Freiburg eine Windstärke von bis zu 100 km/h. Anders als beim Sturm Lothar waren vor allem Laubbäume betroffen, die dem Wind bei voller Belaubung eine große Angriffsfläche bieten.

Alle städtischen Bäume werden mindestens einmal pro Jahr auf ihre Stand- und Verkehrssicherheit hin beurteilt. Wenn Sicherheitsmängel von außen erkannt werden, werden diese umgehend beseitigt. Bei einem Sturm mit Windböen, wie beim Gewitter am vergangenen Freitag, können jedoch auch völlig gesunde Bäume und Äste brechen. Bei den umgefallenen Bäumen oder abgebrochenen Ästen wurden, so die erste Schadensbeurteilung des GuT, keine Vorschädigungen festgestellt.

Die 40 umgestürzten oder massiv geschädigten Bäume werden in der Regel ersetzt. Auch wenn das Bild in den Straßen, Plätzen und Parkanlagen nach dem Sturm etwas anderes vermuten ließ, so sind die Schäden doch lokal begrenzt. Nach den Aufräumarbeiten werden kaum mehr Lücken im Baumbestand auffallen. Allerdings gibt es einzelne Bäume, die durchaus im Stadtbild fehlen werden. So haben die beiden umgestürzten Kastanien vor dem Schwarzen Kloster eine große Lücke in der Baumreihe hinterlassen und auch auf dem Stühlinger Kirchplatz oder in der Wannerstraße müssen geschädigte Bäume entfernt werden, die deutliche Lücken hinterlassen werden.

Die Kosten für die Ersatzpflanzungen liegen bei rund 20.000 Euro. Stärker ins Gewicht fallen jedoch die Kosten für die Aufräumarbeiten und die Nachbehandlung geschädigter Bäume, die nicht entfernt, aber beschnitten werden müssen, sowie für zusätzliche Baumkontrollen, die nach einem Sturm dieser Größenordnung notwendig werden. Diese Kosten werden auf 160.000 Euro geschätzt. Noch nicht zu beziffern sind die Kosten für die Wiederherstellung von Wegen.

Da der Gewittersturm als so genannte höhere Gewalt eingestuft wird, haftet die Stadt als Eigentümer der Bäume nicht für die verursachten Schäden an Privateigentum. Dies müssen entweder die Teilkaskoversicherung bei Fahrzeugen oder die Gebäudeversicherung bei Gebäuden übernehmen.
 
 

 
Ă–PNV Kundenbarometer 2017
Fahrgäste sind erneut sehr zufrieden mit der VAG

Erneut sind die Kundinnen und Kunden der Freiburger Verkehrs AG (VAG) mit dem Unternehmen sehr zufrieden. Dies ist das erfreuliche Ergebnis des „ÖPNV Kundenbarometers 2017“, einer Kundenbefragung des Meinungsforschungsinstituts „Kantar TNS“. Die Umfrage, bei der die VAG bereits zum zehnten Mal teilnimmt, evaluiert aus Kundensicht das Angebot und die Qualität von Unternehmen des öffentlichen Personennahverkehrs. Insgesamt nahmen an der deutschlandweiten Studie 34 Verkehrsunternehmen, sechs Verkehrsverbünde und eine lokale Nahverkehrsgesellschaft teil. Geprüft wurden Leistungsmerkmale in den Bereichen „Angebot“, „Verkehrsmittel“, „Sicherheit“, „Haltestellen und Stationen“, „Tarif“ und „Kundenbeziehung“.

Betrachtet man den Mittelwert über alle Einzelbewertungen („Globalzufriedenheit“) zeigt sich, dass die Angebote und Leistungen der VAG mit einem Wert von 2,36, wie im Jahr zuvor, stabil im „sehr guten“ Bereich und deutlich über dem ÖPNVBranchendurchschnitt von 2,82 liegen.

Spitzenposition in vier Kategorien

In diesem Jahr befindet sich die VAG im Vergleich bei vier Kategorien auf dem ersten Platz. Auch 2017 wird kein anderes Unternehmen des öffentlichen
Personennahverkehrs in Deutschland von seinen Kundinnen und Kunden als zuverlässiger und pünktlicher wahrgenommen als die VAG.

Auch wurde die VAG bei den Punkten „Info bei Störung/Verspätung im Fahrzeug“, „Telefonische Auskunft“ und „private Verkaufsstellen“ honoriert und erstklassig bewertet.

Bei der Auswertung sticht erneut hervor, dass die VAG in einigen Kategorien signifikante Verbesserungen verzeichnen kann. Bei sieben Positionen haben die Befragten im Vergleich zu 2016 Steigerungen gesehen, darunter die „Telefonische Auskunft“ und die „Beratung in den Kunden-Zentren“.

Mobile Automaten

Die Fahrgäste der VAG honorieren auch bei dieser Befragung wieder den Wechsel zu den neuen mobilen Automaten mit dem bundesweit zweitbesten Platz. Diese Investition kommen offensichtlich im Sinne der Kundinnen und Kunden an.

Verbesserungen

Verbesserungsbedarf sehen die befragten Kundinnen und Kunden in den Bereichen „Internetauftritt “, „Sicherheit an Haltestellen – abends“, und im Bereich „Zugang und Nutzung für mobilitätsbeeinträchtigte Personen“. Hier zeichneten sich im Vergleich zum Vorjahr leichte Verschlechterungen in der Zufriedenheit ab.

Diese Themen, die gerade lokal in Freiburg im letzten Jahr vermehrt im Fokus standen, haben auch bei der VAG einen hohen Stellenwert. So wurde bereits 2016 begonnen, ältere Fahrgastunterstände durch neue helle, lichtdurchflutende zu ersetzen und die Beleuchtung schrittweisen zu modernisieren. Auch für mobilitätseingeschränkte Personen soll die Nutzung der Busse und Stadtbahnender VAG einfacher gemacht werden: Diese Jahr wurden die restlichen bestelltenStadtbahnen vom Typ Urbos geliefert, so dass auch der Einsatz der Bahnen ohne Niederfluranteil deutlich reduziert werden kann. Und aktuell werden in der Innenstadt im Zuge der Sanierung bzw. der Stadtbahnverlängerung die Haltestellen barrierefreier gestaltet. Nicht zuletzt soll auch die Gestaltung der
Webseite noch besser an die BedĂĽrfnisse ihrer Kundinnen und Kunden angepasst werden.

„Das ÖPNV Kundenbarometer ist für uns ein wichtiges Instrument, um die Zufriedenheit unserer Kundinnen und Kunden, auch im Vergleich mit anderen Verkehrsunternehmen, abzufragen. Die hervorragende Bewertung in den Bereichen Kundenberatung, Kundeninformation im Fahrzeug sowie Pünktlichkeit und Verlässlichkeit honoriert die täglichen Leistungen unserer Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen.“ kommentiert Oliver Benz, Vorstand der VAG, das Ergebnis der Kundenbefragung. Ebenso schätzt Vorstand Stephan Bartosch, die Resultate aus dem ÖPNV Kundenbarometer: „Die positiven Resonanzen unserer Fahrgäste zeigen uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind und die Arbeiten all unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter honoriert werden. Aber auch das Aufzeigen von Verbesserungspotenzialen hilft uns, Handlungsbedarfe zu erkennen und in unsere Planung einzubeziehen, um den Kundenerwartungen weiter zu entsprechen.
 
 

 
Langenscheidt: Erinnerungen an den ersten Schultag
Mein erster Schultag ...

München, 18.08.2017: Ein sehr persönliches Gewinnspiel rund um den Schulbeginn veranstaltet in diesem Jahr das Team des Langenscheidt Verlags. Redakteure, Hersteller, Vertriebler und die Geschäftsführung haben dafür Bilder von ihrem ersten Schultag zur Verfügung gestellt. Das Ergebnis ist ein Fotoalbum voll freudiger wie nostalgischer Erinnerungen, das laufend erweitert wird.

Ob der erste Schultag noch bevorsteht, gerade überstanden ist oder schon lange zurückliegt, die Mischung aus Vorfreude und Ungewissheit bleibt uns allen im Gedächtnis. Um diesen besonderen Tag zu würdigen, hat das Langenscheidt-Verlagsteam ein Gewinnspiel ins Leben gerufen, bei dem es nicht um die richtige Antwort, sondern um ganz persönliche Erinnerungsbilder geht.

Wie es funktioniert, machen Geschäftsführer Ivo Kuhnt und sein Team vor. Ihre Fotografien auf gelbem Grund sind bereits Teil des digitalen Fotoalbums. Wer ebenfalls mitmachen möchte, kann sein Bild unter langenscheidt.de/schulstart hochladen. Versehen mit einem „Mein 1. Schultag“-Button und einem passenden Rahmen erhält man es anschließend zurück. Alle Einreichungen werden veröffentlicht und nehmen automatisch an einer Verlosung teil. Zu gewinnen gibt es übrigens Buchpakete sowie eine lederne Schultasche.

„Schule soll Spaß machen. Damit das gelingt, müssen Lernmaterialien auf altersgerechte Weise Orientierung bieten und dürfen die Kinder nicht überfordern. Wir wollen Schülerinnen und Schüler auf ihrem Weg in die Welt der Sprachen begleiten und sie so für Fremdsprachen begeistern“, so Ivo Kuhnt, Geschäftsführer des Langenscheidt Verlags.
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 
254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 
277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 
300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 
323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 
346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 
369 370 371 372 373 
AIDShilfeFreiburg.jpg
prospect graf     Kopie.jpg
prospect graf  1 Kopie.jpg
1

Copyright 2010 - 2021 Benjamin Jäger