Prolixletter
Sonntag, 28. Februar 2021
  --- Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter auf diesere Seite  --- Kennen Sie schon unser Informationsportal wodsch.de?
Uhr
  •  


Verschiedenes

 
Freiburger GrĂĽndertage: Frauen in GrĂĽndung
Erfolgreiche Kooperationsveranstaltung der WRF und Kontaktstelle Frau und Beruf

Unternehmerinnen sind ein wichtiger Wirtschaftsfaktor in der Region Freiburg. Vor allem im Dienstleistungssektor gründen gut qualifizierte Frauen erfolgreiche Betriebe. Rund 100 Frauen folgten der Einladung Wirtschaftsförderung Region Freiburg (WRF) und der Kontaktstelle Frau und Beruf Freiburg – Südlicher Oberrhein zu der Veranstaltung „Frauen in Gründung“ im Konzerthaus Freiburg am 16. November im Rahmen der Freiburger Gründertage. Die Informationsveranstaltung zeigte die Chancen und Gestaltungsmöglichkeiten einer Selbständigkeit auf.

WRF-Hauptgeschäftsführer Bernd Dallmann und Regina Gensler, Leiterin Kontaktstelle Frau und Beruf, begrüßten die Gäste. Bernd Dallmann: „In Frauen liegt ein großes, bedeutendes Gründungspotential.“ Regina Gensler führte in ihren einleitenden Worten weiter aus: „Noch immer entscheiden sich zu wenige Frauen für eine Existenzgründung. Dabei belegen Studien, dass von Frauen geführte Unternehmen zur Vielfalt und Stabilität der Wirtschaft beitragen: Sie setzen oft auf eine hohe Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit, leisten häufig einen sinnvollen Beitrag für die Gesellschaft und richten ihren Kurs stabiler und krisenfester aus.“

Bei der anschließenden Podiumsdiskussion „Wege zum Erfolg – Unternehmerinnen berichten“ erfuhren die Teilnehmerinnen, was es für eine erfolgreiche Betriebsgründung braucht und wie sich Stolpersteine überwinden lassen. Im Anschluss informierten Expertinnen in Impulsvorträgen über praxisnahe Themen wie Lean Marketing und Social Media. Danach gab es die Möglichkeit sich auszutauschen und Kontakte zu knüpfen.

Über die Wirtschaftsförderung Region Freiburg (WRF):
Die im Jahr 1994 gegründete WRF zählt 57 Mitglieder, darunter neben der Stadt Freiburg und den beiden angrenzenden Landkreisen Breisgau-Hochschwarzwald und Emmendingen, 32 Städte und Gemeinden sowie Sparkassen und Volks- und Raiffeisenbanken aus den beiden Landkreisen und Kammern, Verbände, Institutionen. Das Hauptanliegen der WRF ist die Vernetzung von Politik und Wirtschaft, die Entwicklung der regionalwirtschaftlichen Potenziale, das nationale und internationale Standortmarketing und die Förderung regionaler Stärken wie Biotechnologie, Umweltwirtschaft, Mikrosystem- und Elektrotechnik, Medizintechnik, Gesundheitswirtschaft und Tourismus.
www.wrf-freiburg.de

Über die Kontaktstelle Frau und Beruf Freiburg – Südlicher Oberrhein:
Die Kontaktstelle Frau und Beruf unterstützt Frauen bei der Realisierung ihrer beruflichen Pläne und bei der Klärung beruflicher Fragen und Herausforderungen. Die Kontaktstelle Frau und Beruf besteht seit 1995 in der Stadt Freiburg und wurde 2016 auf Beschluss der Landesregierung zur Kontaktstelle Freiburg – Südlicher Oberrhein ausgebaut. Trägerin ist die Stadt Freiburg. Die Kontaktstelle Frau und Beruf wird unterstütz von der FWTM, der Wirtschaftsförderung Region Freiburg und der Wirtschaftsregion Offenburg/Ortenau. Die Kontaktstelle Freiburg – Südlicher Oberrhein wird im Rahmen des Landesprogramms Frau und Beruf als eine von zwölf Kontaktstellen vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg gefördert.
www.frauundberuf.freiburg.de
Mehr
 

 
Frau Kanzlerin, wir nehmen Sie beim Wort!
Gleichheitsartikel im Grundgesetz muss endlich auch gleiche Rechte fĂĽr Lesben und Schwule garantieren

Anlässlich der gestrigen Erklärung von Bundeskanzlerin Angela Merkel zum Ausgang der US-Präsidentschaftswahl, erklärt Helmut Metzner, Sprecher des Lesben- und Schwulenverbandes (LSVD):

"In ihrem gestrigen Grußwort an den designierten Präsidenten der Vereinigen Staaten von Amerika Donald Trump, erinnerte Bundeskanzlerin Merkel an die gemeinsamen Werte, die Deutschland und die USA verbinden. Demokratie, Freiheit, Respekt vor dem Recht und der Würde des Menschen, unabhängig von Herkunft, Hautfarbe, Religion, Geschlecht, sexueller Orientierung oder politischer Einstellung – dafür stehen wir in Deutschland.

Wir freuen uns sehr, dass Bundeskanzlerin Merkel in ihrer Erklärung an Donald Trump auch betonte, dass die Menschenwürde und der Respekt vor dem Recht des Einzelnen für alle Menschen Geltung habe und die sexuelle Orientierung kein Ausschluss sein darf. Es geht jetzt darum, dass unsere freiheitlich demokratische Gesellschaft es auch zukünftig allen Menschen ermöglicht, jederzeit und an jedem Ort ohne Angst verschieden sein zu können.

Deshalb fordert der LSVD, Artikel 3, Absatz 3 GG endlich um das Merkmal „sexuelle Identität“ zu erweitern – damit wir auch in Deutschland davon sprechen können, dass niemand aufgrund seiner sexuellen Identität benachteiligt oder bevorzugt werden darf.

Dennoch sind auch im Jahr 2016 Lesben, Schwule, trans- und intergeschlechtliche Menschen (LSBTI) nicht in unserem Grundgesetz berücksichtigt. Dieser Missstand wirkt sich immer noch entscheidend auf die Lebenssituation von LSBTI in Deutschland aus. Besonders trans* und intergeschlechtliche Menschen sind im Alltag und im Umgang mit Behörden häufig mit Vorurteilen und Anfeindungen konfrontiert.

Lesben und Schwulen wird immer noch die Ehe verwehrt und das, obwohl der Bundesrat hier eine entsprechende Gesetzesinitiative auf den Weg gebracht hat.

Wir meinen, dass gerade in unserer heutigen pluralistischen Gesellschaft die Festlegung im Grundgesetz besonders wichtig ist, dass Minderheiten die gleichen Rechte haben und von der Mehrheitsgesellschaft nicht diskriminiert und benachteiligt werden dürfen. Denn bedroht und gefährdet ist nicht die Mehrheitsgesellschaft, bedroht und gefährdet sind die Minderheiten, darunter auch die Lesben, Schwule, bisexuelle, trans- und intergeschlechtlichen Menschen."
Mehr
 

 
Afropolitane Kultur & Literatur
iz3w - Zeitschrift zwischen Nord und SĂĽd | Ausgabe 357
(November/Dezember 2016)

Als die Romanschriftstellerin Taiye Selasi vor über zehn Jahren in einem Essay den Begriff „Afropolitan“ kreierte, löste sie eine lebendige Debatte aus. Während er laut den einen für die Sichtbarkeit afrikanischer und gleichzeitig kosmopolitischer Lebensentwürfe sorgt und identitäts-politisch gegen Rassismus argumentiert, sehen andere Mode- und Kunststile mit Afrodesign-Elementen als Teil der kapitalistischen Konsumwelt und wollen letzteres gerne vom politischen Agieren scharf trennen. Für andere wiederum geht beides Hand in Hand.

Wir werfen in unserer aktuellen Ausgabe einen Blick auf diese beiden Pole und stellen afropolitane Literatur und Kulturproduktionen vor. Wir fragen uns, ob der gehypte Begriff sich dazu eignet, auf die Lebensverhältnisse einer nicht am Diskurs beteiligten afropolitanen Armutsgesellschaft aufmerksam zu machen, ob er als Selbst-bezeichnung oder Fremdzuschreibung benutzt wird, ob er das westlich geprägte Narrativ über Afrika herausfordert und dessen Zuschreibungen überwindet – oder ob er neue schafft.
Mehr
 

 
Freiburg erinnert an die Verkehrssicherungspflicht der GrundstĂĽckseigentĂĽmer
Grundstückseigentümer müssen ihre Bäume und Sträucher, die in Straßen und den Gehweg hinein ragen, regelmäßig zurückschneiden. Darauf weisen die Fachleute des Gartenund Tiefbauamts (GuT) hin. Auch Äste und Zweige, die auf dem eigenem Grundstück stehen, aber Straßenlaternen, Verkehrszeichen oder Fuß- und Radwege zu wuchern, fallen darunter.

Derzeit erhält das GuT viele Hinweise und Beschwerden von Bürgerinnen und Bürgern, dass Gehwege nur noch zur Hälfte genutzt werden können. An Straßeneinmündungen stellten die Mitarbeiter des GuT immer wieder fest, dass es durch überhängende Äste nicht mehr genügend freie Sicht auf andere Verkehrsteilnehmer gibt. Die Grundstückseigentümer sollen darauf achten, dass ihre Hecken oder Sträucher nicht in den Straßenraum ragen; falls ein Verkehrsteilnehmer aus diesem Grund zu Schaden kommt, sind die Eigentümer haftbar.

Die richtige Jahreszeit für einen Rückschnitt ist von Oktober bis Ende Februar. In den übrigen Monaten erlaubt das Naturschutzgesetz Ausnahmen, wenn die Sicherheit des Verkehrs gefährdet ist.

Das GuT bittet deshalb, Hecken und Ă„ste soweit zurĂĽckzuschneiden, dass der Verkehrsraum wieder von allen Verkehrsteilnehmern gefahrlos benutzt werden kann.
 
 

 
Freiburg: Defekte StraĂźenbeleuchtung? Bitte melden!
Eine defekte StraĂźenlampe in Ihrer StraĂźe oder in Ihrem Wohnquartier? Immer wieder kommt es vor, dass einzelne Leuchten ausfallen, sei es durch einen technischen Defekt oder durch Vandalismus. Deshalb bittet das Garten- und Tiefbauamt (GuT) um Ihre Mithilfe.

Die bnNetze kontrolliert zwar regelmäßig die Straßenbeleuchtung, aber nur die Lampen in den Hauptverkehrsstraßen. In Freiburg werden die Leuchtmittel rund alle sechs Jahre komplett ausgetauscht, dennoch gehen immer mal wieder Lampen kaputt.

Da die Reparatur einzelner Leuchten sehr aufwändig und auch teuer ist, versucht die Stadtverwaltung die Reparaturen zu bündeln. Dadurch kann die bnNEtze, die die öffentliche Straßenbeleuchtung im Auftrag des GuT wartet, Reparaturarbeiten gebietsweise vornehmen und es können gegenüber einzelnen Fahrten erhebliche Kosten eingespart werden.

Bei Störungen an der öffentlichen Straßenbeleuchtung wenden Sie sich bitte an die Störungsleitstelle der bnNetze unter der kostenlosen Telefonnummer: 08002-767767 und auch per E-Mail an verbundwarte@bnnetze.de .

Das GuT bedankt sich im Voraus fĂĽr Ihre UnterstĂĽtzung.
 
 

 
Kultur- und Kreativschaffende besichtigen Kreativpark in der Lokhalle
Im Rahmen der Veranstaltung „Format Innenansichten: Unternehmertum ist, was Du draus machst“, zu der das Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes in Zusammenarbeit mit der FWTM geladen hatten, nahmen 60 Interessierte an einer Führung durch den derzeit im Bau befindlichen neuen Kreativpark in der Lokhalle teil. Die Besucherinnen und Besucher waren beeindruckt von der einzigartigen Atmosphäre der Containerbüros in dem alten Gewölbe. In der Mittelhalle des ehemaligen Bahnbetriebswerk auf dem Gelände des Güterbahnhofs Nord entstehen derzeit im Auftrag der FWTM Büroeinheiten in Überseecontainern für Start-ups und Selbständige aus dem Kreativbereich. Mehrere Kreativ- und Kulturschaffende äußerten bereits ihr Interesse, nach Fertigstellung im Frühjahr 2017 dort mit ihrem Unternehmen einziehen zu wollen.

„Der Ausbau des Kreativparks in der Lokhalle schreitet voran und wir freuen uns über die zahlreichen Interessensbekundungen. Der Kreativpark wird jungen und kreativen Unternehmen Raum und Perspektive für eine erfolgreiche Unternehmensentwicklung in Freiburg bieten“, so FWTM-Geschäftsführer Bernd Dallmann. Der Kreativpark wird neben den 50 Büroeinheiten auch Flächen für Seminar, Workshops und Veranstaltungen bieten.

Im Anschluss an die Führung durch den Kreativpark kamen die Kultur- und Kreativschaffenden in der LOKation zusammen, um über neue unternehmerische Herangehensweisen in und aus der Kultur- und Kreativwirtschaft zu diskutieren. Dabei berichteten drei Start-up-Gründer über ihre Erfahrungen. Zu den Referenten zählte auch Mareike Kröner, eine der Mitgründerinnen vom Freiburger Unternehmen „Carla Cargo“, Hersteller von leistungsfähigen Fahrradanhängern und Handwägen. Das Unternehmen baute vor rund fünf Jahren ersten Prototypen mit Hilfe von Crowd Funding und hat ihre Lastenfahrräder mittlerweile zur Serienreife entwickelt.

Weitere Referenten, die von Ihren Erfahrungen als Gründer berichteten, waren die Freiburger Produktdesignerin Maja Hafner, die zusammen mit ihrer Kollegin Katharina Schwarze in Stuttgart „Studio Mok“ gründete und mit ihrem Möbeldesignunternehmen kürzlich in ihre Heimatstadt zurückkehrte, sowie Thomas Kekeisen aus Markdorf, der sich als Gründer und Geschäftsführer für das Softwareunternehmens „Socialbit“ verantwortlich zeichnet.
 
 

 
ÖKO-TEST: Mittel für die Abwehrkräfte
Bakterien gegen Bronchitis

In der Werbung versprechen Pharmafirmen, dass Immunstimulanzien die körpereigenen Abwehrkräfte stählen und vor grippalen Infekten schützen. Doch die wissenschaftliche Beweislage für diese Wirkversprechen ist äußerst dünn. Darauf macht das Verbrauchermagazin ÖKO-TEST in der aktuellen Novemberausgabe aufmerksam. Es hilft auch nicht, dass die Anbieter in ihre Mittel frei nach dem Motto „viel hilft viel“ Bakterien, Aminosäuren sowie Tier- und Pflanzenextrakten mixen.

Aus Angst vor einem tagelangen Erkältungs- und Grippe-Knock-out versuchen viele Menschen mit Nahrungsergänzungsmitteln, ergänzenden bilanzierten Diäten und Arzneimitteln die Abwehrkräfte zu stärken. Das Geld können sie sich jedoch sparen. Denn eine neue Untersuchung des ÖKO-TEST-Magazins zeigt, dass die Wirkung dieser Präparate mehr als zweifelhaft ist. So besitzen die 12 im Test untersuchten Nahrungsergänzungsmittel weder einen grundsätzlichen Nutzen für gesunde Verbraucher, noch schützen sie vor Erkältungen oder bringen gar das Immunsystem auf Trab. Gleiches gilt für die drei getesteten diätischen Lebensmittel.

Kritisch sieht ÖKO-TEST zudem den wilden Mix aus Vitaminen, Mineralstoffen und Pflanzenextrakten. Denn weder für die darin enthaltenen Einzelstoffe noch für deren Kombination existiert eine belegte Wirkung bei der Stärkung des Immunsystems oder bei der Prävention von Erkrankungen. Auch für die rezeptfreie Arznei im Test ist die Studienlage dünn. Sie verspricht, mithilfe von Darmbakterien die Häufigkeit wiederkehrender Infekte der Bronchien und Nasennebenhöhlen zu senken.

ÖKO-TEST rät Verbrauchern daher, auf diese Mittel zu verzichten. Effektiver ist es, sich die Hände so häufig wie möglich zu waschen. Auch sollte man vermeiden, sich anhusten oder anniesen zu lassen. Wichtig ist es an kalten Tagen zudem, an die frische Luft zu gehen und genug zu trinken.

Das Ă–KO-TEST-Magazin November 2016 gibt es im Zeitschriftenhandel.
 
 

 
Luther schaut im T-Shirt vom Turm
Banner mit „Ich bin so frei“ an der Markuskirche

Freiburg. Am heutigen Montag vor 499 Jahren hat Martin Luther seine 95 Thesen verschickt und veröffentlicht. Es heißt er habe sie auch an der Schlosskirche in Wittenberg angeschlagen. Mit dem Reformationstag 31. Oktober beginnt nun das Reformationsjubiläum, das seinen Schwerpunkt im Jahr 2017 hat. In Freiburg lautet das Motto: „gedenken – feiern – teilen: 500 Jahre Reformation“. Den Auftakt macht ein Zentraler Gottesdienst in der Ludwigskirche, um 19 Uhr. Mit dabei die renommierte Journalistin Heike Schmoll, Stadtdekan Markus Engelhardt, Bezirkskantorin Hae-Kyung Jung und er Bläserkreis der Studierendengemeinde. Das Foto zeigt ein Banner mit dem Leitwort der badischen Landeskirche zum Reformationsjubiläum. Das 7 Meter hohe Textil mit dem jugendlichen Luther im T-Shirt ist seit kurzem am Turm der Markuskirche (Am Seepark) befestigt. Unweit von Kirche und Turm ist eines der größten Freiburger Schulzentren mit verschiedenen Schularten beheimatet.
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 
254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 
277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 
300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 
323 324 325 326 327 328 329 330 331 
AIDShilfeFreiburg.jpg
prospect graf     Kopie.jpg
jenne_web_dez2015.jpg
prospect graf  1 Kopie.jpg
1

Copyright 2010 - 2021 Benjamin Jäger