Prolixletter
Samstag, 22. Januar 2022
  --- Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter auf diesere Seite  --- Kennen Sie schon unser Informationsportal wodsch.de?
Uhr
  •  


Verschiedenes

 
Neuer Kooperationspartner fĂŒr den Mundenhof
Badische Versicherung spendet jÀhrlich 5.000 Euro

Der Mundenhof zĂ€hlt zu den beliebtesten Freizeiteinrichtungen in Freiburg – und Corona hat diesen Trend weiter bestĂ€rkt: In der Hochsaison zĂ€hlt das weitlĂ€ufige Freiluft-Tiergehege teils bis zu 10.000 Besucherinnen und Besucher pro Wochenende, im Jahr sind es rund 400.000.

Wegen der pandemiebedingten Schließung hat der Mundenhof in den vergangenen Monaten jedoch deutlich weniger Einnahmen verzeichnet, als in den Jahren zuvor. Die Kosten fĂŒr die Bewirtschaftung der Gehege und StĂ€lle sind jedoch gleichbleibend hoch. Zudem stehen viele neue Projekte in der Pipeline.

Umso mehr freut sich das Team nun ĂŒber die Finanzspritze und das Engagement eines neuen Kooperationspartners, der das Tiergehege in den kommenden Jahren unterstĂŒtzen möchte: Das Freiburger Kundencenter der BGV (Badischer GemeindeVersicherungs-Verband) ĂŒbernimmt als erstes Projekt eine Patenschaft fĂŒr das zottelige Schottische Hochlandkalb Toni in Höhe von 1.500 Euro. DarĂŒber hinaus finanziert der neue Partner Infotafeln fĂŒr die Gehege. Insgesamt liegt die Spendensumme bei jĂ€hrlich 5.000 Euro.

Joachim Hauser, BGV-Regionaldirektor und Marco Jenke, Leiter des Freiburger Kundencenters, freuen sich ĂŒber den Start der Kooperation: „Uns ist es ein ganz besonderes Anliegen, uns fĂŒr die Familien in der Region einzusetzen. Der Mundenhof gehört zu den attraktivsten Ausflugszielen und ĂŒberzeugt vor allem auch auf pĂ€dagogischer und ökologischer Ebene. Gerne engagieren wir uns als BGV fĂŒr diese wertvolle Arbeit.“

Susanne Eckert, Leiterin des Mundenhofs, lobt das gesellschaftliche Engagement und hofft auf Nachahmer: „Wir freuen uns, wenn andere Sponsoren dem Beispiel folgen. Allein mit den 1.500 Euro fĂŒr die Patenschaft lĂ€sst sich einiges bewegen: Hier auf der Koppel der Schottischen Hochlandrinder können wir nun den Transport und die Kosten fĂŒr die großen Granitfindlinge bezahlen, die den Ziegen als Klettermöglichkeit und den Rindern zum Scheuern dienen.“
 
 

Verkehrsschild
Das Verkehrsschild "Carsharing" (c) Stadt Karlsruhe
 
Verkehrsschild "Carsharing": Übergangszeit geplant
ErgĂ€nzende Hinweiszettel fĂŒr Falschparker in Karlsruhe

Das Verkehrszeichen "Carsharing" zeigt ein in der Mitte geteiltes Auto mit vier Menschen. Da das Schild noch relativ unbekannt ist, plant das Ordnungs- und BĂŒrgeramt (OA) nach Inkrafttreten des neuen Bußgeldkataloges eine Übergangszeit. WĂ€hrend dieser wĂŒrden Falschparker neben dem Verwarnungsgeld mit Hinweiszetteln ĂŒber eine drohende Abschleppmaßnahme informiert, kĂŒndigt der zustĂ€ndige BĂŒrgermeister Dr. Albert KĂ€uflein an.

Das Schild wird als Zusatzzeichen zum Verkehrszeichen "Parken" verwendet, um Carsharing-StellplĂ€tze zu kennzeichnen. In Karlsruhe kommt es an 50 Standorten zum Einsatz und weist damit mehr als 100 StellplĂ€tze aus, die ausschließlich Carsharing-Fahrzeugen vorbehalten sind.

Falschparker mĂŒssen mit höheren Verwarnungsgeldern rechnen

Derzeit wird fĂŒr das unberechtigte Parken auf einem Carsharing-Parkplatz ein Verwarnungsgeld in Höhe von zehn Euro fĂ€llig. "Mehr lĂ€sst der aktuelle Bußgeldkatalog nicht zu", erlĂ€utert KĂ€uflein. "Mit Inkrafttreten des neuen Bußgeldkataloges mĂŒssen Falschparkende zukĂŒnftig mit höheren Verwarnungsgeldern rechnen", so der BĂŒrgermeister weiter. Konkret sehe der Gesetzgeber dann ein Verwarnungsgeld von 55 Euro vor.

Nach Ablauf der Übergangszeit können falsch geparkte Fahrzeuge spĂ€testens ab Oktober 2021 abgeschleppt werden - unabhĂ€ngig vom jeweiligen Verwarnungsgeldbetrag.
 
 

 
Katastrophen-Warn-Apps
Eine reicht nicht, LĂŒcke beim iPhone

Extreme RegenfĂ€lle, Sturzfluten, Explosionen – was können ï»żKatastrophen-Warn-Apps hier leisten? Die Stiftung Warentest stellt einige Apps vor und kommt zu dem Schluss: Alle Apps haben auf dem iPhone eine LĂŒcke. Außerdem kann es im Ernstfall zu wenig sein, wenn nur eine App installiert ist.

iPhone-Nutzer werden derzeit von keiner App gewarnt, wenn sie ihr Smartphone in den „Nicht stören“-Modus setzen, was viele Nutzer nachts tun. Technisch wĂ€re eine Warnung jedoch möglich, wenn die App-Entwickler die Funktion namens „Critical Alerts“ bei Apple beantragt hĂ€tten. Das können sie seit 2018 tun, fĂŒr eine Katastrophen-Warn-App sollte die entsprechende BegrĂŒndung kein Problem sein.

Der Praxis-Check der Stiftung Warentest zeigt: Keine der Apps Nina, Katwarn, Biwapp, WarnWetter und „Meine Pegel“ bietet bisher die Critical-Alerts-Funktion. Unter Android gibt es diese LĂŒcke nicht. Hier kann man fĂŒr jede App in den Einstellungen festlegen, ob sie auch im Modus „Nicht stören“ akustische Warnungen ausgeben darf.

Damit alle BĂŒrgerinnen und BĂŒrger, die per App gewarnt werden wollen, nicht mehrere Programme installieren mĂŒssen, ist vertraglich zwischen Katwarn und Nina sowie Biwapp und Nina vereinbart, dass Warnungen jeweils in beide Richtungen ausgetauscht werden. Nina-Nutzer sollten also eigentlich alle Warnungen erhalten.

Bei der Flutkatastrophe im Juli war das im Landkreis Ahrweiler allerdings nicht der Fall. Woran das lag und ob es sich wiederholen kann, bleibt unklar. Die Stiftung Warentest weist daher darauf hin, dass es sinnvoll sein kann, neben Nina zumindest eine weitere App zu installieren, etwa Katwarn oder Biwapp, sofern sie von der örtlichen Kommune genutzt wird.

Was die einzelnen Apps konkret leisten, wie sie aussehen und welche Warnseiten es im Web gibt, ist kostenlos unter ï»żwww.test.de/warn-apps veröffentlicht.
Mehr
 

 
Freiburg-Altstadt: GebĂ€udebrand in der Weberstraße
5.8.21. 23:13 Uhr. Mehrere Anrufer meldeten der Integrierten Leitstelle ĂŒber die europaweite Notrufnummer 112, eine starke Rauchentwicklung aus einem Keller.

Beim Eintreffen der ersten EinsatzkrÀfte, bestÀtigt sich die Meldungen. Die Bewohner berichteten, dass sich keine Personen mehr im GebÀude aufhalten. Umgehend wurde die BrandbekÀmpfung mit zwei (Löschrohren) C-Rohren im Innenangriff aufgenommen. Nach umfangreichen Löscharbeiten konnte der Brand unter Kontrolle gebracht werden. Bedingt durch die Brandeinwirkung, zerplatzte die Wasserhauptzuleitung des GebÀude. Die Leitung wurde mit Hilfe des Energieversorgers geschlossen. Das Wasser wurde durch die EinsatzkrÀfte abgepumpt.

Das GebĂ€ude wurde durch die EinsatzkrĂ€fte der Feuerwehr belĂŒftet und danach der Polizei ĂŒbergeben.
 
Autor: Amt fĂŒr Brand und Katastrophenschutz der Stadt Fre

 
Neuauflage der BroschĂŒre „Wohnen und Begegnen“
Ab sofort kostenlos im SeniorenbĂŒro und unter www.freiburg.de/senioren erhĂ€ltlich

Die BroschĂŒre „Wohnen und Begegnen. Angebote fĂŒr Ă€ltere Menschen in Freiburg“ liegt nun in der neuen und 11. Auflage vor. Das Heft bietet einen Überblick ĂŒber 27 Wohnanlagen, drei Wohnstifte und 19 BegegnungsstĂ€tten in Freiburg und informiert ĂŒber Kosten, Finanzierung und neue Wohnformen. Unter der Rubrik „BegegnungsstĂ€tten“ finden sich auch Kontaktdaten und Angebote wie Monatsprogramme oder Mittagstische. Herausgeber ist das SeniorenbĂŒro der Stadt Freiburg zusammen mit den TrĂ€gern der Einrichtungen.

Die BroschĂŒre ist kostenfrei unter www.freiburg.de/senioren oder im SeniorenbĂŒro in der Fehrenbachallee 12 erhĂ€ltlich. Die dortigen Öffnungszeiten sind Montag bis Freitag von 9 bis 16 Uhr.

Das SeniorenbĂŒro mit PflegestĂŒtzpunkt informiert Ă€ltere Menschen und ihre Angehörigen ĂŒber die vielfĂ€ltige Angebotsstruktur in Freiburg. Bei WĂŒnschen nach VerĂ€nderungen oder bei Hilfe- und PflegebedĂŒrftigkeit bietet das Team auch persönliche Beratungen, etwa zu geeigneten Wohn- und Betreuungsangeboten, UnterstĂŒtzung und technische Hilfsmitteln im Alter.
Mehr
 

 
Wie lÀsst sich nachhaltiges Leben in Freiburg entwickeln?
BĂŒrgerinnen und BĂŒrger gestalten Bildungspolitik mit

Die Corona-Pandemie, der Klimawandel oder die zunehmende soziale Ungleichheit – viele aktuelle Entwicklungen stellen uns vor neue Herausforderungen. Sie alle werfen eine Frage auf: Wie gelingt es uns, unsere Lebensgrundlage zu sichern und wie wollen wir in Zukunft zusammenleben? Dieser Frage geht das Freiburger Bildungsmanagement jetzt mit einem BĂŒrgergutachten auf den Grund. Die Ergebnisse fließen in den fĂŒnften Freiburger Bildungsbericht ein, der einen Fokus auf das Thema „Bildung fĂŒr nachhaltige Entwicklung“ legt.

Die Stadt Freiburg veröffentlicht seit 2009 regelmĂ€ĂŸig Bildungsberichte, um das aktuelle Bildungswesen abzubilden und konkrete Ziele fĂŒr die Zukunft zu formulieren. Der vierte und letzte Freiburger Bildungsbericht erschien 2017. FĂŒr den kommenden fĂŒnften Bericht fĂŒhrt die „Gesellschaft fĂŒr BĂŒrgergutachten“ nun im Auftrag der Stadt eine umfassende Erhebung durch.

Im Rahmen eines BĂŒrgergutachtens erarbeiten hundert ausgewĂ€hlte Freiburgerinnen und Freiburger in kleinen Gruppen eine Woche lang VorschlĂ€ge fĂŒr die Politik. Es geht dabei um ausgewĂ€hlte Themen wie Klimaschutz, MobilitĂ€t, soziale Gerechtigkeit, Konsum, Abfall, Gesundheit und Arbeit. Die drei zentralen Kernfragen lauten: Wie und wo lernen die Freiburgerinnen und Freiburger etwas ĂŒber Nachhaltigkeit? Wie können nachhaltige VerĂ€nderungen im Alltag erfahrbar gemacht werden? Und wie lĂ€sst sich dabei gesellschaftliche Teilhabe ermöglichen?

Ziel ist es, das Thema „Bildung fĂŒr nachhaltige Entwicklung“ und damit auch das lebenslange Lernen in Freiburg voran zu bringen. Konkret bedeutet das, die 59 Nachhaltigkeitsziele, die die Stadt Freiburg 2017 beschlossen hat, mit Leben zu fĂŒllen. DafĂŒr muss die Stadtgesellschaft ĂŒber die Ziele informiert sein und wissen, wie sie sich in der Praxis umsetzen lassen.

Die Einladungen zur Teilnahme am BĂŒrgergutachten wurden im Juli an hundert Freiburgerinnen und Freiburger ab 14 Jahren verschickt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer wurden in einem statistischen Zufallsverfahren ausgelost. Damit ist sichergestellt, dass die BĂŒrgerinnen und BĂŒrger in ihrer Vielfalt vertreten sind. Durch ihre Teilnahme können sie die kommunale Bildungspolitik mitgestalten und helfen der Stadt, die Nachhaltigkeitsziele zu erreichen.

Die mehrtĂ€gigen Workshops, in denen die ausgewĂ€hlten Gutachterinnen und Gutachter ihre Lebenserfahrung einbringen und die Antwort auf die Kernfragen erarbeiten, finden im September statt. Die Fachleute der „Gesellschaft fĂŒr BĂŒrgergutachten“ begleiten das Verfahren und stehen mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern in Kontakt. FĂŒr die Teilnahme gibt es eine AufwandsentschĂ€digung oder Anspruch auf Bildungsurlaub.

Die Ergebnisse des BĂŒrgergutachtens werden im Oktober bei der Aktionswoche „Nachhaltigkeit (er)leben“ auch offiziell an OberbĂŒrgermeister Martin Horn ĂŒbergeben.
 
 

 
Aktuelle Informationen zum Street Food Market Freiburg
Auf dem Street Food Market, der am Samstag, 7. und Sonntag, 8. August 2021 auf dem GelĂ€nde der Messe Freiburg stattfindet, gilt aufgrund der am 26. Juli veröffentlichten, geĂ€nderten Corona-Verordnung des Landes Baden-WĂŒrttemberg die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske. Beim Verzehr von Speisen und GetrĂ€nken kann diese abgesetzt werden. Der Street Food Market hat am Samstag von 11:00 bis 22:00 Uhr und am Sonntag von 11:00 bis 20:00 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist kostenfrei, eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich. Vor Ort erfolgt eine ÜberprĂŒfung der 3G-Regel (vollstĂ€ndig geimpft, genesen oder getestet). Im Messerestaurant (Halle 1) werden an den Veranstaltungstagen eine Stunde vor Öffnung kostenfreie BĂŒrgertests angeboten. Damit im Bedarfsfall eine Kontaktverfolgung sichergestellt werden kann, mĂŒssen sich die Besucherinnen und Besucher vor Ort ĂŒber die Luca-App registrieren. Alternativ ist eine schriftliche Registrierung möglich.

Wer am Wochenende gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen möchte, hat neben dem Besuch des Street Food Market die Möglichkeit, sich ohne vorherige Terminvereinbarung im Zentralen Impfzentrum Freiburg (ZIZ), das sich in den Messehallen befindet, gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Voraussetzung fĂŒr die Impfung ist die Vorlage eines Personalausweises. Das ZIZ hat am Samstag sowie am Sonntag jeweils von 08:00 Uhr bis 11:30 Uhr und von 13:00 Uhr bis 16:30 Uhr geöffnet.

Das MessegelĂ€nde ist vom Hauptbahnhof mit der Stadtbahnlinie 4 erreichbar sowie mit der Breisgau-S-Bahn vom Hauptbahnhof wie auch aus Richtung Kaiserstuhl. Direkt am MessegelĂ€nde stehen kostenfreie ParkflĂ€chen zur VerfĂŒgung.
 
 

 
Mobilcom-Debitel muss rechtswidrig erzielte Gewinne abfĂŒhren
Unternehmen muss nach vzbv-Klage 72.700 Euro Gewinn durch unzulÀssige Entgelte herausgeben

Das Landgericht Kiel hat die mobilcom-debitel GmbH dazu verurteilt, rechtswidrig erzielte Gewinne von 72.728 Euro zuzĂŒglich Zinsen an den Bundeshaushalt abzufĂŒhren. Die Gewinne hatte das Unternehmen durch unzulĂ€ssige Entgelte von Mobilfunk-Kunden erzielt, die Änderungen ihrer Anschrift oder Kontoverbindung per Brief statt online mitteilten. Gegen die GebĂŒhren hatte der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) bereits in einem Vorverfahren erfolgreich geklagt.

„Ein Unternehmen darf nicht von rechtwidrigen Entgelten profitieren“, sagt Jana Brockfeld, Rechtsreferentin beim vzbv. „Es ist richtig, dass die vorsĂ€tzlich auf unlautere Weise erzielten Gewinne abgeschöpft werden und der Öffentlichkeit zugutekommen.“
 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 
254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 
277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 
300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 
323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 
346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 
369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 
AIDShilfeFreiburg.jpg
prospect graf     Kopie.jpg
prospect graf  1 Kopie.jpg
1

Copyright 2010 - 2022 Benjamin Jäger