Prolixletter
Dienstag, 25. Januar 2022
  --- Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter auf diesere Seite  --- Kennen Sie schon unser Informationsportal wodsch.de?
Uhr
  •  


Verschiedenes

 
Das Spar-Set: Ganz einfach Geld sparen f├╝r gro├če und kleine Tr├Ąume
Da geht noch was. Im neuen Spar-Set der Stiftung Warentest findet jeder eine M├Âglichkeit, zu sparen. Fixe und laufende Ausgaben senken, Geld f├╝r Notf├Ąlle und Tr├Ąume haben, das ist das Ziel. Und das ist leichter zu erreichen, als man denkt. Zahlreiche Checklisten und praktische Formulare mit Ausf├╝llhilfen und vielen Beispielen helfen dabei. So macht Sparen ab sofort genauso viel Spa├č wie Tr├Ąumen.

Rechtzeitig f├╝r gute Vors├Ątze ver├Âffentlichen die Finanz-Profis der Stiftung Warentest eine praktische Anleitung zum Sparen in vier Schritten ÔÇô Haushaltsbuch inklusive. Schritt 1 kl├Ąrt, wie man sein Monatsbudget ermittelt, denn kaum einer kann auf 20 Euro genau sagen, wie viel Geld er pro Monat zur Verf├╝gung hat. In Schritt 2 werden laufende Kosten und Geldfresser analysiert. Autor Christian Eigner: ÔÇ×Wichtig ist, dass man dabei ganz ehrlich ist, denn wer schummelt, schadet am Ende nur sich selbst!ÔÇť Seine Ausgaben notiert man ÔÇô unterteilt nach Muss und Kann ÔÇô in einem Haushaltsbuch. Dessen Seiten lassen sich heraustrennen und ├╝bersichtlich abheften. Mehr Seiten gibt es im Internet kostenlos zum Download.

Wer Muss- und Kann-Ausgaben zudem in Rubriken sortiert, hat am Monatsende in Nullkommanix sein Sparpotenzial ausgerechnet und kann sich konkrete Ziele setzen. Schritt 3 hilft, fixe Ausgaben zu senken, zum Beispiel per Vertragswechsel bei Versicherungen oder K├╝ndigung von ├ťberfl├╝ssigem. ÔÇ×Durch den Wechsel in einen g├╝nstigeren Tarif oder zu einem anderen AnbieterÔÇť, so Autor Eigner, ÔÇ×bleiben locker Hunderte Euro im Jahr ├╝brig, ohne Abstriche an der Lebensqualit├Ąt.ÔÇť Daran schlie├čt sich Schritt 4 an, in dem man lernt, die laufenden Kosten zu senken ÔÇô auch durch die Einsicht, dass wir allzu schnell Opfer von Verkaufsstrategen werden. Doch wer ein Ziel vor Augen hat, auf das er sparen will, bleibt dran und schafft es bald spielend leicht, den Versuchungen zu widerstehen und Geld Gewinn bringend zur Seite zu legen.

Das Spar-Set hat 144 Seiten, davon gut die H├Ąlfte zum Heraustrennen, Ausf├╝llen, Bewerten und Abheften. Es kostet 14,90 Euro, die man schnell wieder drin hat, und ist ab dem 11. Dezember im Handel erh├Ąltlich oder online ...
Mehr
 

 
Lahr: 200 Seiten Sommergl├╝ck
Dokumentation der Landesgartenschau jetzt erh├Ąltlich

186 wundersch├Âne Ausstellungstage sind seit dem 14. Oktober Geschichte. Mit den drei neuen Parkteilen und den neugebauten Hochbauten bleibt den Lahrerinnen und Lahrerinnen vieles erhalten. Nat├╝rlich gibt es auch viele bleibende Geschichten rund um die Landesgartenschau verkn├╝pft mit tollen Fotos und Momentaufnahmen dieses ereignisreichen Jahres. Geb├╝ndelt in einem 200-seitigen Text und Fotoband k├Ânnen diese ab dem 15. Dezember erworben werden. Zum Verkaufsstart am Samstag ist die Dokumentation im Rahmen der ÔÇ×Lichtblicke-AktionÔÇť von Gemeinderat und Verwaltungsspitze zugunsten von Lahrer Vereinen erh├Ąltlich, an diesem Tag unterst├╝tzt die Landesgartenschau Lahr 2018 GmbH mit zwei Euro pro verkauftem Exemplar die Aktion. F├╝r Landesgartenschau-Begeisterte eine sch├Âne Erinnerung. Die Daueranlagen, die verschiedenen Ausstellungsbeitr├Ąge, au├čergew├Âhnliche Menschen und beeindruckende Veranstaltungen, all das bekommt in der Dokumentation nochmals ein Gesicht. ÔÇ×Beim Durchbl├Ąttern wird einem erst noch einmal richtig bewusst, welches Geschenk wir in den vergangenen Monaten genie├čen durftenÔÇť, fasst Ulrike Karl, Gesch├Ąftsf├╝hrerin der Landesgartenschau Lahr 2018 GmbH zusammen.

Zum Preis von 15,95 Euro ist die Dokumentation an folgenden Verkaufsstellen erh├Ąltlich:
KulTourb├╝ro Stadt Lahr, Buchhandlung Rombach, Buchhandlung Schwab; Volksbank Lahr Gesch├Ąftsstelle Schillerstr.22, Stadt Lahr Online-Shop (ab Januar 2019)
 
 

 
Bausparen: Heute niedrige Zinsen f├╝r morgen sichern
Mit g├╝nstigen Tarifen sch├╝tzen sich Bausparer heute vor steigenden Zinsen. F├╝r die Januar-Ausgabe ihrer Zeitschrift Finanztest hat die Stiftung Warentest Tarife der Bausparkassen untersucht und die g├╝nstigsten Angebote f├╝r Immobilienk├Ąufer und Modernisierer ermittelt. Das Fazit der Tester: Bausparen kann sich lohnen ÔÇô aber nur wenn Sparer einen geeigneten Tarif w├Ąhlen und sp├Ąter das Darlehen auch in Anspruch nehmen.

Die Bausparkassen geben fast keine Sparzinsen, sie verlangen hohe Geb├╝hren, und wer heute ein Bauspardarlehen aufnimmt, zahlt meist mehr als f├╝r einen Bankkredit. ÔÇ×Bausparen kann sich trotzdem lohnenÔÇť, so der Finanztest Experte J├Ârg Sahr, ÔÇ×nicht als Sparvertrag, aber als Baustein einer k├╝nftigen Baufinanzierung.ÔÇť

F├╝r Sparer, die mittel- bis langfristig eine Immobilie kaufen oder ihr Haus modernisieren wollen, bietet ein Bausparvertrag einen einzigartigen Vorteil: Der Zinssatz f├╝r das Darlehen von meist 1,85 bis 2,95 Prozent steht heute schon fest ÔÇô auch wenn Kunden das Geld erst in sieben oder zehn Jahren abrufen. So sichern sie ihre Finanzierung gegen steigende Zinsen. Denn so niedrig wie heute werden die Zinsen f├╝r normale Baukredite auf Dauer kaum bleiben.

Einzigartig ist auch der neue Bausparrechner der Stiftung Warentest. Dieser vergleicht die aktuellen Tarife aller deutschen Bausparkassen. Zwischen g├╝nstigen und teuren Vertr├Ągen liegen oft mehrere tausend Euro Zinsunterschied. Eine Analyse lohnt sich und kostet 7,50 Euro. Analyse und Test sind auf test.de/bausparrechner abrufbar. Der Test erscheint au├čerdem in der Januar-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest.
Mehr
 

 
Neue Kronenbr├╝cke wird f├╝r den Verkehr freigegeben
Abbruch und Neubau der anspruchsvollen Br├╝cke in knapp vier Jahren ÔÇô Logistische Meisterleistung - ambitionierter Bauzeitenplan der neuen Stadtbahn Rotteckring eingehalten

Die neue Kronenbr├╝cke kann heute f├╝r den Verkehr freigegeben werden. Mit der ├ľffnung der neu gebauten Br├╝cke sind alle Tief-, Gleis- und Stra├čenbauarbeiten sowie der Ingenieurbau auf der gesamten 1,9 Kilometer langen Neubaustrecke Stadtbahn Rotteckring abgeschlossen.

ÔÇ×Trotz Verz├Âgerungen beim Abbruch und Neubau des anspruchsvollen Bauwerks wurde der Gesamtbauzeitenplan f├╝r den Neubau der Stadtbahn Rotteckring eingehalten. Kaum einer konnte sich vor knapp vier Jahren tats├Ąchlich vorstellen, wie sich der Verkehr an der komplett gesperrten Kronenbr├╝cke auswirkt. Der gesamte Neubau der neuen Br├╝cke war eine logistische und organisatorische MeisterleistungÔÇť, so Oberb├╝rgermeister Martin Horn anl├Ąsslich der Verkehrsfreigabe der Kronenbr├╝cke. Er bedankte sich bei den beteiligten Firmen, B├╝ros, der Freiburger Verkehrs-AG (VAG), der Badenova und den Fachleuten im federf├╝hrenden Garten- und Tiefbauamt (GuT) f├╝r die enorm gute Koordinierung und Abwicklung der aufw├Ąndigen Baustelle an der viel befahrenen B31.

Und Baub├╝rgermeister Martin Haag erg├Ąnzt: ÔÇ×Mit der neu gebauten Kronenbr├╝cke steht ab sofort wieder eine der wichtigsten Verkehrsachsen in Freiburg zur Verf├╝gung. W├Ąhrend der Bauzeit war unser oberstes Ziel immer, dass zwei Fahrspuren je Fahrtrichtung - bis auf kurze Ausnahmen - den Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmern zur
Verf├╝gung standen. Jetzt ist der Verkehr auf der neuen Kronenbr├╝cke deutlich ├╝bersichtlicher gestaltet, denn wir haben neben der Stra├čenbahn und dem Autoverkehr f├╝r Radfahrende eigene Radwege mit deutlich mehr Platz geschaffen. Haags Dank geht an alle Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmern f├╝r das Verst├Ąndnis w├Ąhrend der Bauarbeiten und den damit verbundenen Behinderungen und Einschr├Ąnkungen sowie auch bei den Anliegerinnen und Anliegern und den Gewerbetreibenden f├╝r ihre Geduld w├Ąhrend der Bauarbeiten.

Die umfangreichen Bauarbeiten wurden in mehreren Bauabschnitten umgesetzt. Begonnen wurde im Februar 2015 mit der Sperrung der sanierungsbed├╝rftigen Kronenbr├╝cke. Parallel zum Abbruch wurden 2015 die Werthmannstra├če und ein Jahr sp├Ąter die Kronenstra├če umgebaut. In einem weiteren Bauabschnitt wurden von April 2016 bis August 2017 der Platz der Alten Synagoge und sowie der Bereich vor dem Stadttheater neu gebaut. 2017 und 2018 folgten die Stadtbahn- und Umgestaltungsarbeiten im Rotteck- und Friedrichring. In den Osterferien 2018 wurde der Gleisanschluss an der Basler-/Kronenstra├če umgesetzt.

Au├čerdem wurden die Fu├čg├Ąngerunterf├╝hrungen an der Eisenbahnstra├če und am neuen Europaplatz abgebrochen, die Br├╝cken ├╝ber den H├Âlderle- und Kronenm├╝hlebach verbreitert, der Gewerbekanal an mehreren Stellen f├╝r die Stadtbahn erneuert sowie die Zufahrt zur Rotteckgarage angepasst.

Im Vorfeld aller Bauarbeiten wurden alle betroffenen Ver- und Entsorgungsleitungen neu geordnet. Im Juli wurde mit den abschlie├čenden Tief-, Gleis- und Stra├čenbauarbeiten an der Lessingstra├če, Kronenbr├╝cke und Schreiberstra├če begonnen, die jetzt trotz einer sehr knappen Bauzeit termingerecht zum Jahresende abgeschlossen werden konnten. Somit steht der Inbetriebnahme der Stadtbahn am 16. M├Ąrz 2019 in dieser Hinsicht nichts mehr im Wege.

Die ├╝ber 40 Jahre alte Kronenbr├╝cke wies starke bauliche M├Ąngel auf, ebenso war es aus statischen Gr├╝nden nicht m├Âglich, die neuen Stadtbahngleise ├╝ber die bestehende Br├╝cke zu f├╝hren. Die wirtschaftlichste L├Âsung war deshalb, die bestehende Br├╝cke abzubrechen und an gleicher Stelle eine neue Br├╝cke zu bauen.

Bei der neuen Kronenbr├╝cke wurde eine gestalterisch und technisch anspruchsvolle Konstruktion ausgew├Ąhlt, die eine schlanke Stahlbetonfahrbahnplatte mit einem untenliegenden Tragwerk aus festen Stahlrohren kombiniert. Wie ihre
Vorg├Ąngerin erhielt auch die neue Kronenbr├╝cke eine Licht├Âffnung in der Mitte.

Auch wurde die Planung der Kronenbr├╝cke bereits auf den zuk├╝nftigen Stadttunnel Freiburg zugeschnitten. Die neue Br├╝cke wurde im Vorfeld so geplant, dass zu einem sp├Ąteren Zeitpunkt direkt neben den Widerlagern der Br├╝cke die Tunnelr├Âhren gebaut werden k├Ânnen.

So ist k├╝nftig der Verkehr auf der neuen Kronenbr├╝cke deutlich ├╝bersichtlicher geregelt. Vor allem Radfahrende haben wesentlich mehr Platz und separate Radwegef├╝hrungen.

Die Lessingstra├če an der S├╝dseite der Kronenbr├╝cke wurde zwischen Hummel- und Goethestra├če der neuen Verkehrssituation angepasst. So wird k├╝nftig die Stadtbahntrasse von der B 31 mit drei Geradeausspuren in Fahrtrichtung Osten gekreuzt, eine Abbiegespur f├╝hrt auf die Kronenbr├╝cke, eine weitere Abbiegespur in die Kronenstra├če. Zus├Ątzlich wurde vor der Angell-Akademie eine Haltezone eingerichtet, damit die Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler sicher zur Schule gebracht und wieder abgeholt werden k├Ânnen.

Ebenfalls wurde die Schreiberstra├če auf der Nordseite der Kronenbr├╝cke zwischen Garten- und Wilhelmstra├če umgebaut. Insgesamt hat das GuT f├╝r den Rad- und Fu├čverkehr sichere und attraktive Verbindungen geschaffen. Wie in allen anderen Bauabschnitten wurde besonderen Wert auf eine behindertengerechte Ausf├╝hrung gelegt. Alle Fahrbahnquerungen sind mit speziellen Rollstuhl├╝berfahrtsteinen sowie Blindenleitstreifen ausgestattet.

Um den Verkehr bei der Einfahrt der Wilhelmstra├če zu bremsen, baut das GuT noch einen Kreisverkehr. Diese Arbeiten dauern je nach Witterung bis voraussichtlich M├Ąrz n├Ąchsten Jahres. Die Fauler- und die Wilhelmstra├če werden w├Ąhrend der Bauarbeiten in Richtung B 31 zur Sackgasse. Umleitungen werden wie gewohnt ausgeschildert. Ebenso werden die bisherigen provisorischen Kopfwendem├Âglichkeiten an Kronen- und Werthmannstra├če zur├╝ckgebaut.

Mit der Verkehrsfreigabe auf der Kronenbr├╝cke wird auch der Dreisamuferradweg (FR 1) zwischen Schnewlin- und Kaiserbr├╝cke einschlie├člich der beiden neu gebauten Rampen auf die Kronenbr├╝cke wieder freigegeben.

Im gesamten Bauabschnitt an der Kronenbr├╝cke werden 15 neue B├Ąume gepflanzt. Die Kosten f├╝r den Abbruch und Neubau der Br├╝cke sowie f├╝r die Tief-, Gleis- und Stra├čenbauarbeiten betragen insgesamt 15 Millionen Euro. Diese Arbeiten sind Bestandteil des Gesamtprojekts ÔÇ×Umgestaltung RotteckringÔÇť und werden durch Bund und Land mit bis zu 85 Prozent gef├Ârdert.
 
 

 
Mehr denn je gemeinsam f├╝r freiheitliche Werte einstehen
Anschlag in Stra├čburg: OB Mentrup bekundet "aufrichtige Anteilnahme und Solidarit├Ąt"

Trauer und Mitgef├╝hl bestimmen die Reaktionen zum Anschlag in Stra├čburg. Auch Karlsruhes Oberb├╝rgermeister Dr. Frank Mentrup zeigt sich in einem Brief an seinen franz├Âsischen Amtskollegen Roland Ries angesichts des mutma├člichen Terrorakts, bei dem unschuldige Menschen ihr Leben verloren und weitere verletzt wurden, "tief best├╝rzt" und ├╝bermittelt "im Namen der B├╝rgerinnen und B├╝rger von Karlsruhe wie auch ganz pers├Ânlich unsere aufrichtige Anteilnahme und Solidarit├Ąt."

In Deutschland w├╝rden damit "traurige Erinnerungen an den Anschlag vor zwei Jahren in Berlin geweckt, als ebenfalls ein Weihnachtsmarkt zum Tatort eines verabscheuungsw├╝rdigen Terroraktes wurde." Nicht nur deshalb "f├╝hlen wir uns Ihnen und den B├╝rgerinnen und B├╝rgern von Stra├čburg ganz nah und in besonderer Weise verbunden." So kurz vor den Feiertagen und dem Jahresende rei├če das Attentat "uns alle aus einer friedlichen Stimmung." Wieder f├╝hle es sich an "wie ein Angriff auf unsere gemeinsamen demokratischen Werte", so Mentrup. Die Europawahlen im kommenden Jahr vor Augen "m├╝ssen wir mehr denn je gemeinsam f├╝r die freiheitlichen Werte einstehen." Die Gedanken und W├╝nsche der Karlsruherinnen und Karlsruher ÔÇ×sind beim franz├Âsischen Volk und ganz besonders bei den Opfern und allen, die ihnen nahestehenÔÇť, schreibt Mentrup abschlie├čend.
 
 

 
Freiburger Mitgef├╝hl nach Terroranschlag in Stra├čburg
Angesichts des mutma├člichen Terroranschlags mit mehreren Toten in Stra├čburg hat die Freiburger Stadtverwaltung ihr tiefes Mitgef├╝hl zum Ausdruck gebracht. "Ich bin ersch├╝ttert dar├╝ber, dass die besinnliche Adventszeit von einem nach jetzigem Erkenntnisstand terroristischen Anschlag ├╝berschattet wurde", sagte Oberb├╝rgermeister Martin Horn.

"Unser Mitgef├╝hl gilt den Opfern und ihren Angeh├Ârigen. Ich w├╝nsche allen Betroffenen
viel Kraft in den schweren Stunden." Horn ordnete Trauerbeflaggung am Freiburger Innenstadt-Rathaus an: "Wir m├Âchten damit unsere Solidarit├Ąt mit Stra├čburg zum Ausdruck bringen."
 
 

 
Bronze f├╝r St. Alban in Burgrieden
Es darf wieder gel├Ąutet werden

Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz stellte dank der Lotterie Gl├╝cksSpirale vor drei Jahren f├╝r die Instandsetzung des Turmdachs und des Glockenstuhls sowie die Reparatur und Wiederanbringung der Kl├Âppel in den mittelalterlichen Glocken bei St. Alban in Burgrieden 25.000 Euro f├╝r Verf├╝gung. Nun erreicht Pfarrer Stefan Ziellenbach in diesen Tagen eine Bronzetafel mit dem Hinweis ÔÇ×Gef├Ârdert durch die Deutsche Stiftung Denkmalschutz mit Hilfe der Gl├╝cksSpiraleÔÇť. Die Tafel soll das Engagement der privaten F├Ârderer der Denkmalstiftung und der Rentenlotterie von Lotto auch nach den Ma├čnahmen an vorbildlichen Projekten in Erinnerung halten und zu weiterer Unterst├╝tzung motivieren. St. Alban geh├Ârt zu den ├╝ber 310 Projekten, die die private Denkmalstiftung dank Spenden und Mittel der Gl├╝cksSpirale, der Rentenlotterie von Lotto, allein in Baden-W├╝rttemberg f├Ârdern konnte.

Auf einer Anh├Âhe am ├Âstlichen Ortsrand von Burgrieden befindet sich die katholische Pfarrkirche St. Alban. Das barocke Gotteshaus wurde 1739/1740 unter Beibehaltung eines wohl im 14. Jahrhundert errichteten sp├Ątgotischen Turms erbaut und Mitte des 19. Jahrhunderts verl├Ąngert.
Die flachgedeckte Saalkirche mit eingezogenem, halbrundem Chor, n├Ârdlichem Chorseitenturm und s├╝dlicher Sakristei besitzt noch sp├Ątmittelalterliche Glocken ÔÇô die ├Ąlteste stammt aus dem Jahr 1546 ÔÇô, deren Kl├Âppel erneuert werden mussten.

Der Turm wies Feuchtigkeitssch├Ąden in der Dachkonstruktion auf, die dringend behoben werden mussten. Dar├╝ber hinaus stand der mittelalterliche Glockenstuhl nicht mehr frei ÔÇô er lag an der Au├čenmauer an ÔÇô und konnte aus diesem Grund nicht mehr frei schwingen. Somit mussten das Turmdach saniert, der Glockenstuhl instandgesetzt und die Kl├Âppel in den mittelalterlichen Glocken repariert werden.
 
 

 
Festveranstaltung zum Ehrenamtlichen Engagement
OB Martin Horn dankt freiwillig engagierten B├╝rgerinnen und B├╝rgern f├╝r ihren beispielhaften gesellschaftlichen Einsatz

ÔÇ×B├╝rgerschaftliches Engagement st├Ąrkt den Zusammenhalt und tr├Ągt enorm zum gegenseitigen Verst├Ąndnis beiÔÇť

Am Internationalen ÔÇ×Tag des EngagementsÔÇť w├╝rdigt die Stadt Freiburg allj├Ąhrlich die Leistungen ehrenamtlich und freiwillig t├Ątiger B├╝rgerinnen und B├╝rger. Zur 18. st├Ądtischen Festveranstaltung, die heute im B├╝rgerhaus Seepark stattfand, kamen 400 Vertreterinnen und Vertreter b├╝rgerschaftlicher Gruppierungen zusammen.

Oberb├╝rgermeister Martin Horn dankte der Katholischen Hochschule f├╝r die Ausrichtung der Veranstaltung und ehrte stellvertretend vier Personen und vier Projekte. Dar├╝ber hinaus wurden zum achten Mal der AOK-Preis f├╝r pr├Ąventives gesundheitliches Engagement und der Wilhelm-Oberle-Preis f├╝r soziales Engagement vergeben.

ÔÇ×B├╝rgerschaftliches Engagement st├Ąrkt den sozialen und demokratischen Zusammenhalt des Gemeinwesens und ist damit wichtiger denn jeÔÇť, betonte Horn. Freiburg biete dank seiner lebendigen Vielfalt viele M├Âglichkeiten, um Erfahrungen, Kompetenzen und Vorlieben zur F├Ârderung des Gemeinwesens kreativ einzubringen. ÔÇ×Davon profitieren wir alle au├čerordentlich. Es macht unsere Stadt reich und liebenswert.ÔÇť

Eine Jury aus Vertreterinnen und Vertretern des Engagements unter der Leitung von Sozialb├╝rgermeister Ullrich von Kirchbach traf eine Auswahl aus den eingegangenen 25 Personen- und
Projektvorschl├Ągen. Stellvertretend f├╝r die Gesamtheit der Engagierten ehrte OB Horn in diesem Jahr folgende Personen:

Gabriele Fabri ist seit ├╝ber zehn Jahren in Wohnheimen f├╝r Menschen mit geistiger und k├Ârperlicher Beeintr├Ąchtigungen wie dem Haus Wonnhalde und dem Haus St. Konrad, aber auch im Arbeitskreis Behinderte an der Christuskirche engagiert. Trotz eigener k├Ârperlicher Einschr├Ąnkungen betreut sie ein bis zwei Mal pro Woche jeweils 3 Stunden lang Menschen bei Spazierg├Ąngen, Spiel-, Gespr├Ąchs- und N├Ąhangeboten. Fabri ist gelernte Wirtschaftskauffrau und wohnt seit 2015 in Oberried.

Konrad Reich engagiert sich seit 40 Jahren in Hochdorf. Vom Hochdorfer Waldhock ├╝ber die Chorvereinigung bis hin zur Kirchen-Bibliothek ist er mit Tat, Rat und Werkzeugkoffer aktiv. Aber nicht nur dort, vor allem sind es die Hochdorfer Gemeinschaftseinrichtungen, f├╝r die er sich unerm├╝dlich einsetzt. Durch seine vielf├Ąltigen praktischen, organisatorischen und technischen Erfahrungen und seine enorme soziale Vernetzung ist er eine wichtige Drehscheibe und Bindeglied f├╝r und in Hochdorf.

Karl-Heinz Winkler hat vor 13 Jahren einen Engagementaufruf f├╝r die Begegnungsst├Ątte der Seniorenwohnanlage Kreuzstein├Ącker gelesen und ist seitdem bei der Essensausgabe dabei. Mit seinen 82 Jahren muntert er die Heimbewohner auf, regt zu Gespr├Ąchen an und bietet den Menschen Abwechslung in ihrem Wohnheim-Alltag. Als Mitglied des Vereins ÔÇ×Freundeskreis AltenhilfeÔÇť tauscht er sich mit anderen Engagierten ├╝ber die Erfahrungen in der Einrichtung aus und sammelt Anregungen f├╝r seinen Einsatz.

Hanna Wagener war 1994 Mitbegr├╝nderin des k├╝nstlerischtherapeutischen Vereins ÔÇ×R├Ąume f├╝r Kunst und TherapieÔÇť in der Sternwaldstra├če. Als das Angebot aus finanziellen Gr├╝nden auf der Kippe stand, hat sie viel unternommen, um es zu sichern und den Verein zu erhalten. Dar├╝ber hinaus engagiert sie sich beim Aufbau einer au├čerstation├Ąren Begleitung und Unterst├╝tzung f├╝r Betroffene gerade auch in Krisensituationen. Daf├╝r gr├╝ndete sie 2011 einen Verein, um Betroffene, Angeh├Ârige und Interessierte zu informieren und ehrenamtliche Begleiter f├╝r psychische Krisen zu gewinnen.

Das Kernteam des Zeltlagers Haslach-Rieselfeld-Weingarten ist eine Initiative der katholischen Kirchengemeinde Freiburg S├╝dwest. Sie steht beispielhaft f├╝r das Engagement, dass in vielen Jugend-Organisationen landauf und landab geleistet wird, und verkn├╝pft zudem Stadtteile, in denen die kirchliche Jugendarbeit im Umbruch ist. Seit 2006 gibt es das gemeinsame Zeltlager von Jugendlichen aus den drei Stadtteilen. Rund 150 junge Menschen im Alter von 8 bis 16 Jahren kommen dabei j├Ąhrlich zehn Tage zusammen, unabh├Ąngig von Religion, Bildung und Herkunft. Das selbst organisierte Lager umfasst rund 40 Leiterinnen und Leitern von 17 bis 27 Jahren sowie ein K├╝chenteam von etwa 5 Personen. Die Gesamtleitung hat jeweils das dreik├Âpfige ÔÇ×KernteamÔÇť. Mit dem Angebot ├╝bernehmen junge Erwachsene Verantwortung, lehren Kinder und Jugendliche Sozialkompetenz, Teamarbeit, werden zu Projektmanagern und legen nicht zuletzt Grundsteine f├╝r die k├╝nftige Engagement-Bereitschaft in den drei Stadtteilen.

Der Verein ÔÇ×Bildung f├╝r alleÔÇť hat ├╝ber die letzten vier Jahre eine gro├čartige Entwicklung genommen. ├ťber 70 b├╝rgerschaftlich Engagierte vermitteln an drei Abenden pro Woche in den R├Ąumen der Friedrich-Weinbrenner-Gewerbeschule aktuell ├╝ber 240 Menschen mit Migrations- oder Fluchthintergrund die deutsche Sprache und Schrift kostenfrei. Sieben Festangestellte k├╝mmern sich um die Organisation, Koordination und Kinderbetreuung. Letztere bietet Platz f├╝r 35 Kinder im Alter von 6 Monaten bis zehn Jahren. 18 weitere Ehrenamtliche helfen bei der Betreuung. Dank des Angebots gibt es mittlerweile eine Frauenquote von 30 Prozent in den Deutschkursen, zum anderen schafft es f├╝r die Kleinen und ihre Eltern einen Raum der Begegnung und Kommunikation.

Das Reparatur-Caf├ę verkn├╝pft Soziales und Umweltschutz. ├ťber Spendenaufrufe und F├Ârdergelder konnten Spezialwerkzeuge, L├Âtkolben, Messger├Ąte, Lampen, Kleinteile und vieles mehr angeschafft werden. Nun ist es m├Âglich, auch komplizierte Reparaturen, wie an Notebooks, Bildschirmen oder Smartphones, durchzuf├╝hren. Neben technischen Ger├Ąten werden aber auch Kleidungsst├╝cke repariert, und ├╝ber die Kuchenangebote entsteht ein Treffpunkt. Gemeinsam wurden bisher 1000 Ger├Ąte vor dem Elektronikschrott gerettet. Viele wurden damit gl├╝cklich gemacht, einige wurden dadurch zu ehrenamtlichen Helfern.

Im M├Ąrz 2015 entstand die Initiative Kultur-Wunsch. Seither haben sich 1.200 G├Ąste und 40 Gruppen registrieren lassen, darunter Arbeitslosenprojekte, Fl├╝chtlingswohnheime, Jugendgruppen und Projekte f├╝r Alleinerziehende. ├ťber 3.800 Karten konnten allein im vergangenen Jahr an ÔÇ×Kultur-G├ĄsteÔÇť vermittelt werden. Zu der Vermittlung der Karten geh├Ârt aber auch, dass die G├Ąste manchmal in einem pers├Ânlichen Gespr├Ąch beraten und motiviert werden. Ob Lesungen, Konzerte, Revues oder Ausstellungen ÔÇô das Angebot erscheint so unersch├Âpflich wie das Interesse am Engagement.

Mit dem AOK-Gesundheitspreis ausgezeichnet wurde die Telefonseelsorge. Allein 2017 verfassten die ├╝ber 80 Ehrenamtlichen ├╝ber 700 Chats, und aus den 16.270 Anrufen wurden fast 13.000 seelsorgerliche Gespr├Ąche. Die Ehrenamtlichen organisieren ihre Dienste rund um die Uhr eigenst├Ąndig, sie m├Âchten verzweifelten und einsamen Menschen helfen und Mut machen. So begreifen sie ihr Engagement als eine gesellschaftliche Aufgabe ÔÇô angesichts der Vielen, die sich in der Gesellschaft nicht geh├Ârt oder wahrgenommen f├╝hlen.

Den Wilhelm-Oberle-Sozialpreis erhielt Beate Hauser. Seit ├╝ber 10 Jahren leitet sie die Au├čenstelle des Wei├čen Rings. Betreut werden j├Ąhrlich rund 150 Opfer von Straftaten. Sie ber├Ąt die Opfer in allen Lebenslagen, vermittelt Rechtsanw├Ąlte und Psychotherapeuten, unterst├╝tzt Hilfsantr├Ąge nach dem Opferentsch├Ądigungsgesetz, begleitet zu Gerichtsverfahren und beantragt bei finanziellen Notlagen Mittel bei der Bundesgesch├Ąftsstelle oder bei Stiftungen. Sie engagiert sich mit au├čergew├Âhnlichem Einsatz und betreut die Opfer teilweise jahrelang.
 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 
254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 
277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 
300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 
323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 
346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 
369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 
AIDShilfeFreiburg.jpg
prospect graf     Kopie.jpg
prospect graf  1 Kopie.jpg
1

Copyright 2010 - 2022 Benjamin Jäger