Prolixletter
Freitag, 26. Februar 2021
  --- Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter auf diesere Seite  --- Kennen Sie schon unser Informationsportal wodsch.de?
Uhr
  •  


Verschiedenes

 
Freiburg: Recyclinghof in Littenweiler bleibt vierzehn Tage geschlossen
Zum Ausgleich hat der Recyclinghof St. Gabriel mittwochs zusÀtzlich geöffnet

Vierzehn Tage lang, von Montag, 9. April, bis Montag, 23. April, bleibt der Recyclinghof in Littenweiler geschlossen. Da die Fahrbahn des Schnaitwegs verbreitert wird, ist die Zufahrt zu Freiburgs kleinstem Recyclinghof nicht möglich.

Als Ausgleich ist jeweils am Mittwoch, 11., und 18. April, der Recyclinghof St. Gabriel von 9 bis 16 Uhr geöffnet. Am Samstag, 14., und Samstag, 21. April, sind nur die Recyclinghöfe St. Gabriel und Haslach geöffnet.

Alle aktuellen Öffnungszeiten der stĂ€dtischen Recyclinghöfe sind auch auf der Homepage der Abfallwirtschaft und Stadtreinigung (ASF) unter www.abfallwirtschaft-freiburg.de zu finden.
 
 

 
Gefahrguteinsatz Zubringer Nord
Freiburg, 04.04.2018. Gegen 04:43 wurde die Integrierte Leitstelle Freiburg Breisgau-Hochschwarzwald durch die Polizei ĂŒber einen Verkehrsunfall auf dem Zubringer Nord informiert. Auf der Strecke von Gundelfingen zur BAB 5 stĂŒrzte ein mit Gefahrgut beladener Lkw-AnhĂ€nger um. Der Fahrer blieb unverletzt. Dabei wurden mehrere Paletten beschĂ€digt, auf denen Kanister mit Epoxidharzen geladen waren. Etwa 250 Liter des Gebindes traten aus und sammelten sich im Inneren des AnhĂ€ngers.

Mit leichten ChemikalienschutzanzĂŒgen und unter Atemschutz bargen zwei Trupps die FĂ€sser und lagerten diese neben dem Fahrzeug auf einer Auffangplane. In Abstimmung mit dem Spediteur und dem stĂ€dtischen Umweltamt wurde eine Fachfirma zur Entsorgung an die Einsatzstelle gerufen. Eine Abschleppfirma richtete den AnhĂ€nger mit einer Seilwinde wieder auf. Anschließend wurden Restmengen der ausgelaufenen FlĂŒssigkeit mit Sand und Bindemittel abgestreut und die Fahrbahn gereinigt.

Dank der guten Zusammenarbeit mit der Spedition sowie dem Abschlepp- und Entsorgungsunternehmen konnte der Einsatz zeitnah abgearbeitet werden. Die Feuerwehr Freiburg war mit 7 Fahrzeugen und 29 EinsatzkrÀften von Berufs- und Freiwilliger Feuerwehr im Einsatz.
Mehr
Autor: Amt fĂŒr Brand- und Katastrophenschutz Freiburg

 
Freiburg: Schnelles Internet auch fĂŒr Tiengen
Deutsche Telekom schließt letzte VersorgungslĂŒcke in Freiburg

OB Salomon besichtigt Baustelle in der Tuniberggemeinde

Schnelles Internet wird es jetzt auch fĂŒr die BĂŒrgerinnen und BĂŒrger in Tiengen geben. Die Stadt konnte die Deutsche Telekom ĂŒberzeugen die Tuniberggemeinde komplett zu erschließen.

„Der Ausbau der Telekom hat die LĂŒcken der Breitbandversorgung in der Stadt geschlossen“, sagte OberbĂŒrgermeister Dieter Salomon bei der Baustellenbesichtigung in Tiengen. „Mit den beiden grĂ¶ĂŸten Netzbetreibern Telekom und Unitymedia ist die Stadt fĂŒr die Zukunft gut aufgestellt“.

Nach gut eineinhalbjÀhriger Bauzeit ist der Breitbandausbau der Deutschen Telekom auf der Zielgeraden. So wurden bislang 46 Kilometer Glasfaserkabel verlegt und 130 MultifunktionsgehÀuse im ganzen Stadtgebiet aufgestellt. Voraussichtlich Ende 2018 ist auch Tiengen mit bis zu 100MBit/s am Netz.

Die 2015 von der Stadt beauftragte Machbarkeitsstudie „Internetversorgung in Freiburg“ diagnostizierte eine massive Internet-Unterversorgung besonders in den Stadtrandlagen in Littenweiler, Kappel und Ebnet im Osten und in den Tuniberggemeinden und Hochdorf im Westen.

Nach intensiven Verhandlungen der Stadt mit unterschiedlichen Telekommunikationsunternehmen konnte die Firma Inexio aus Saarlouis fĂŒr den eigenwirtschaftlichen
Breitbandausbau von Munzingen, Opfingen und Waltershofen gewonnen werden. Die Telekom sagte den Ausbau fĂŒr große Teile der Stadt zu, insbesondere fĂŒr die massiv unterversorgten Ortschaften Kappel und Ebnet im Osten und Hochdorf im Westen. Sogar die weiter entfernte Molzhofsiedlung in Kappel und Benzhausen in Hochdorf waren schlussendlich im Ausbauprogramm enthalten.

Bereits 2007 erschloss die Deutsche Telekom ĂŒberwiegend die dicht besiedelten innenstadtnahen Stadtteile mit bis zu 50 MBit/s. Durch die Nutzung des Kabelfernsehnetzes auch fĂŒr die Telefonie- und Internetversorgung etablierte sich Unitymedia (ehemals Kabel Baden-WĂŒrttemberg) neben der Deutschen Telekom zum zweiten, großen Netzbetreiber in Freiburg.

Mit ihrem Vectoring-Ausbau erreicht die Deutsche Telekom inzwischen einen Abdeckungsgrad bei Freiburger Haushalten von rund 80 Prozent. In diesem Jahr optimiert die Telekom ihr Netz weiter. Dadurch kann der Abdeckungsgrad auf etwa 93 Prozent erhöht werden.

Aber auch die mittelfristige Planung der Telekom sieht sehr vielversprechend aus. „Die Internettechnologie entwickelt sich rasant“ erlĂ€utert Frank Uekermann, Leiter des Garten- und Tiefbauamts. „Durch die AnkĂŒndigung der Telekom auch in den bereits gut versorgten Stadteilen mittelfristig die Anlagen mit bis zu 200 MBit/s aufzurĂŒsten, können wir positiv in die Zukunft schauen“.

Auch im GeschĂ€ftskundenbereich gibt es Erfolge zu verzeichnen. In allen Gewerbegebieten bieten derzeit mehrere Netzbetreiber individuell zugeschnittene Breitbandoptionen (FTTH=Fibre to the home) fĂŒr Gewerbekunden im Gigabitbereich an. ErgĂ€nzende flĂ€chenhafte Vectoring-Erschließung, also preisgĂŒnstige Lösungen fĂŒr Gewerbekunden, analog zu Wohngebieten wurden in den meisten Gewerbegebieten ebenfalls umgesetzt.

„Konkurrenz belebt das GeschĂ€ft. Der Kunde kann in vielen Stadtteilen zwischen mindestens zwei und in Gewerbegebieten zwischen mindestens drei Netzbetreibern wĂ€hlen“, sagt Breitbandbeauftragter Hermann Hahn. „SonderfĂ€lle mit unter 30 MBit/s wird es weiterhin geben aber wir nĂ€hern uns der Vollversorgung“.

„Die Zukunft liegt in der Versorgung jedes Haushalts mit einer eigenen Glasfaserleitung“, erlĂ€utert OB Salomon. „In den Freiburger Neubaugebieten ist das heute bereits Standard.“
 
 

 
Freiburg weitet ihre erfolgreiche Photovoltaik-Kampagne auf das Gewerbe aus
Potenzial ist da – Gerade im Industriegebiet Nord gibt es viele ungenutzte DĂ€cher

Die Stadtverwaltung will jetzt mehr Photovoltaik auf Freiburgs GewerbedĂ€chern. Die stĂ€dtische Kampagne „Dein Dach kann mehr“, die im letzten FrĂŒhjahr startete, richtete sich zunĂ€chst an EigentĂŒmerinnen und EigentĂŒmer von EinfamilienhĂ€usern. Das Interesse vieler Freiburgerinnen und Freiburger war groß. „Schon im Juli 2017 ĂŒbertraf die Zahl der neu installierten Anlagen die des gesamten Vorjahres“, freut sich UmweltbĂŒrgermeisterin Gerda Stuchlik.

In diesem Jahr richtet sich der Fokus der Kampagne auf gewerbliche DachflÀchen. Das Potenzial ist da, gerade im Industriegebiet Nord gibt es viele ungenutzte DÀcher. In Zusammenarbeit mit der Energieagentur Regio Freiburg und der Kompetenzstelle Energieeffizienz (KEFF), will die Stadt das Àndern.

Die DachflĂ€che allein ist jedoch nicht ausschlaggebend dafĂŒr, ob die Installation einer PV-Anlage fĂŒr ein Unternehmen tatsĂ€chlich sinnvoll ist. Denn das hĂ€ngt von vielerlei Faktoren ab: Wie hoch ist der eigene Stromverbrauch? Kann der produzierte Strom selbst genutzt werden? Welches Betreibermodell passt zum Unternehmen? FĂŒr wen fĂ€llt die EEG-Umlage an? Und nicht zuletzt: Wem gehört ĂŒberhaupt das Dach? Hier sind Informationen und Expertenrat gefragt.

Die Stadt stellt im Rahmen der Kampagne beides in kostenfreien Vor-Ort-Beratungen durch unabhĂ€ngige Energieberaterinnen und Energieberater zur VerfĂŒgung. „Wir hoffen, den Unternehmen damit sinnvoll den Weg zu ebnen“, so Stuchlik. Denn von klimafreundlichen Ambitionen mal abgesehen, hĂ€tten viele unter den hohen Strom- und Stromnebenkosten zu leiden.

Diese Kosten zu reduzieren, ist auch Aufgabe der KEFF. „Unternehmen bekommen von uns eine kostenlose Erstanalyse, die wir vor Ort erstellen“, so Robin Grey, GeschĂ€ftsfĂŒhrer des TrĂ€gervereins Klimapartner Oberrhein.

„Oft gibt es in den Betrieben keine Person, die Zeit hat, sich mit dem Thema zu beschĂ€ftigen“, gibt AndrĂ© Olveira von der IHK Freiburg zu bedenken. Dabei könne sich aus Unternehmersicht eine PV-Anlage hĂ€ufig lohnen. Letzteres kann zumindest Thomas Zahner von der Zahner Feinkost bestĂ€tigen. So erwartet er mit seiner 2017 installierten Anlage eine jĂ€hrliche Einsparung von 25.000 Euro. „Die PV-Anlage wird sich nach rund sieben Jahren amortisiert haben“, rechnet er vor. Mit seinen Starkstromöfen und den KĂŒhlaggregaten, die den ganzen Tag laufen, fĂŒhrt Zahner einen sehr energieintensiven Betrieb. Da lohne es sich ganz besonders, den produzierten Strom auch selbst zu verbrauchen. Ideal sei es, wenn die Anlage genau an das individuelle Verbrauchsprofil angepasst ist

Das Hochdorfer Unternehmen Taifun-Tofu betreibt schon seit neun Jahren eine eigene PV-Anlage, deren Ertrag zu 100 Prozent in das öffentliche Stromnetz eingespeist wird. Unter damaligen Bedingungen eine lukrative Variante. Heute scheint es gĂŒnstiger, den produzierten Strom möglichst selbst zu nutzen und dadurch die Stromkosten zu senken. „Genau das prĂŒfen wir gerade bei der Planung einer zweiten Anlage auf einem anderen GebĂ€udedach“, erklĂ€rt GeschĂ€ftsfĂŒhrer Alfons Graf.

Es mĂŒsse unbedingt individuell hingeschaut werden, denn jede Unternehmens- und GebĂ€udesituation sei anders, erklĂ€rt Nico Storz von der Energieagentur Regio Freiburg. „Hier verspreche ich mir sehr viel von den Vor-Ort-Beratungen.“ Begleitend zu den Beratungen werden Themen wie EinspeisevergĂŒtung, Eigenstromnutzung und PV-Contracting aufbereitet und bereitgestellt, beispielhafte Anlagen aus der Region werden in Steckbriefen vorgestellt. Thomas Zahner erinnert sich: Gerade Fallbeispiele von anderen hĂ€tte er fĂŒr die eigene Planung als hilfreich empfunden.

Interessierte können sich unter www.freiburg.de/pv ĂŒber die gesamte PV-Kampagne informieren.
Mehr
 

 
FahrplanÀnderungen zum Freiburg Marathon
FĂŒr den Freiburg Marathon, der am Sonntag, den 8. April, stattfindet, muss der Stadtbahnbetrieb aller Linien in der Innenstadt zwischen 11.00 Uhr und 16.30 Uhr unterbrochen werden. Zudem kommt es zu Streckensperrungen auf den Stadtbahnlinien 4 und 5 sowie zu FahrwegĂ€nderungen bei den Omnibuslinien 14 und 27 der Freiburger Verkehrs AG (VAG). Um dennoch zu gewĂ€hrleisten, dass fast alle Ziele in der Stadt und im Umland mit dem Öffentlichen Nahverkehr erreicht werden können hat die VAG eigens einen „Marathon-Fahrplan“ erarbeitet.

Stadtbahn:
Die Stadtbahnlinie 1 fÀhrt von Littenweiler bis zum Schwabentor sowie von Landwasser bis zum Stadttheater.
Die Stadtbahnlinie 2 pendelt zwischen GĂŒnterstal und Holzmarkt.
Die Stadtbahnlinie 3 fÀhrt von Haid bis Stadttheater und von Vauban bis Holzmarkt.
Die Stadtbahnlinie 4 verkehrt zwischen Technische FakultÀt und Stadttheater. In der Zeit von 9.25 Uhr bis 11.47 Uhr wird sie auf einen 7,5-Minuten-Takt verdichtet.
Auf dem anderen Linienast von ZĂ€hringen zum Siegesdenkmal fĂ€hrt sie zwischen 11:21 Uhr und 16:17 Uhr in zwei getrennten Teilbetrieben, und zwar zwischen den Haltestellen Gundelfinger Straße und Reutebachgasse sowie zwischen den Haltestellen Okenstraße und Siegesdenkmal.
Die Stadtbahnlinie 5 fĂ€hrt zwischen den Haltestellen Bollerstaudenstraße und Holzmarkt. Der nördliche Ast der fĂ€hrt ab der Haltestelle Eichstetter Straße ĂŒber Rathaus im StĂŒhlinger zur Haltestelle Bissierstraße.

Busbetrieb:
Auch im Busbetrieb kommt es aufgrund des Marathons zu Änderungen:
In der Zeit von 11.30 Uhr bis 16.20 Uhr enden die Fahrten der Linie 14 von St. Georgen / Haid kommend an der Escholzstraße.
Zwischen 10:14 Uhr und 14:53 Uhr ruht der Betrieb der Linie 27 komplett.

„Startnummer = Fahrausweis“:
FĂŒr die LĂ€uferinnen und LĂ€ufer des Marathons besteht am Tag des Marathons Freifahrt auf allen Verkehrsmitteln des Regio-Verkehrsverbundes Freiburg (RVF).
 
 

 
Dachstuhlbrand / Kleinbrand im Freien / Person in Zwangslage
Freiburg, 03.04.2018. Gleich drei EinsĂ€tze in kĂŒrzester Zeit beschĂ€ftigten die Feuerwehr Freiburg am Dienstagabend

Gegen 23:00 Uhr meldeten zunĂ€chst mehrere Anrufer ĂŒber europaweiten Notruf 112, dass in einem Mehrfamilienhaus am Schneckengraben im Freiburger Stadtteil Mooswald ein Dachstuhlbrand ausgebrochen sei.

Der Disponent alarmierte umgehend den Löschzug der Berufsfeuerwehr sowie die Freiwillige Feuerwehr Abteilungen Lehen und Rieselfeld. WĂ€hrend die Einheiten auf der Anfahrt waren meldete ein weiterer Anrufer, dass lediglich ein MĂŒlltonnenunterstand brennen wĂŒrde. Die erste Erkundung des Einsatzleiters bestĂ€tigte diese Meldung. Mit einem C-Löschrohr nahm ein Atemschutztrupp Nachlöscharbeiten auf. Mit einer WĂ€rmebildkamera kontrollierte ein weiterer Trupp die angrenzende Garage. Eine Wand musste geöffnet werden um noch an weitere Glutnester heranzukommen. Nach zwei Stunden konnte der Einsatz beendet werden.

Noch wĂ€hrend der Einsatz im Schneckengraben andauerte brannten gegen 23:23 Uhr am Dreisamufer in Höhe der Gaskugel in Freiburg-Betzenhausen mehrere Quadratmeter Wiese. Passanten meldeten den Brand ĂŒber den europaweiten Notruf 112 der Integrierten Leitstelle. Der Disponent beorderte umgehend das zweite Hilfeleistungslöschfahrzeug der Berufsfeuerwehr, das sich auf der RĂŒckfahrt zur Feuerwache befand, zum Einsatzort. Mit dem Schnellangriffsrohr löschte ein Trupp den FlĂ€chenbrand ab.

Der zweite Einsatzleitwagen der Berufsfeuerwehr und ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Abteilung Rieselfeld rĂŒckten um 23:36 Uhr in den Elefantenweg aus. Dort war ein Aufzug mit mehreren Personen stecken geblieben. Die Feuerwehr konnte den Aufzug zur nĂ€chsten Geschossebene absenken und die Personen unverletzt befreien.

WĂ€hrend die Fahrzeuge auf der Feuerwache wieder einsatzbereit bestĂŒckt wurden, löste um 00:19 Uhr die Brandmeldeanlage einer Gemeinschaftsunterkunft einen weiteren Alarm fĂŒr den Löschzug der Berufsfeuerwehr aus. Hier war lediglich angebranntes Essen die Ursache und die Einsatzstelle konnte dem Sicherheitsdienst ĂŒbergeben werden.

Die Feuerwehr Freiburg war insgesamt mit 39 Feuerwehrangehörigen und 9 Fahrzeugen im Einsatz.
 
Autor: Amt fĂŒr Brand- und Katastrophenschutz Freiburg

 
Politisches Asyl fĂŒr Herrn Puigdemont!
Brief an Herrn Seehofer

--------------------------------------------------

An Herrn Innenminister Horst Seehofer
Bundesministerium des Innern, fĂŒr Bau und Heimat
Alt-Moabit 140
10557 Berlin


Politisches Asyl fĂŒr Herrn Puigdemont!


Sehr geehrter Herr Innenminister Seehofer,

mit unglĂ€ubigem Staunen habe ich die Nachricht ĂŒber die Festnahme Herrn Puigdemont am 25.03.2018 wahrgenommen. Er hat sich gewaltfrei und demokratisch fĂŒr die Freiheit Kataloniens und fĂŒr seine Heimat engagiert. Ob man seine Ziele nun teilt oder nicht... Er ist ein politischer Gefangener in einer Demokratie. UnabhĂ€ngig von der Entscheidung unserer unabhĂ€ngigen Gerichte, fordere ich von der Deutschen Regierung politisches Asyl fĂŒr den katalonischen Demokraten. Unsere Regierung sollte sich auch fĂŒr die Freiheit der anderen politischen Gefangenen in Spanien einsetzen.

Es gibt viele GrĂŒnde, die Auslieferung von Herrn Puigdemont zu verweigern. Die Entwicklungen in den letzten Tagen und Monaten machen unmissverstĂ€ndlich deutlich, dass er in Spanien keinen fairen Prozess zu erwarten hat, denn die spanische Justiz ist nicht unabhĂ€ngig und handelt nach den Vorgaben der Regierung. Einen Straftatbestand der Rebellion gibt es im deutschen Recht nicht, weshalb eine Auslieferung nur zulĂ€ssig wĂ€re, wenn sich ein vergleichbarer Paragraf im deutschen Strafrecht fĂ€nde. Das gleiche gilt fĂŒr die angebliche Veruntreuung öffentlicher Gelder: Veruntreuung ist zwar auch in Deutschland strafbar. Aber auch hier ist die politische Stoßrichtung hinter den gezielt vorgeschobenen Anschuldigungen nicht zu ĂŒbersehen.

"Dass inhaftierte katalanische Spitzenpolitiker politische Gefangene sind, sehen nicht nur die meisten Abgeordneten im Regionalparlament zu Barcelona und Amnesty International so, es ergibt sich auch aus den Expertisen der Justizministerien in BrĂŒssel und in Bern. Belgien und die Schweiz haben Puigdemont nĂ€mlich nicht an Madrid ausgeliefert, weil sie den Konflikt um Katalonien als innenpolitische Angelegenheit Spaniens und vor allem ihn nicht als StraftĂ€ter betrachten.", schrieb die -SĂŒddeutsche Zeitung- am 25. MĂ€rz.

Da in Spanien nicht mit einem fairen Prozess zu rechnen ist, können und dĂŒrfen Sie ihn nicht ausliefern Herr Seehofer. Wenn ein Mensch politisches Asyl verdient, dann Herr Puigdemont

Mit freundlichen GrĂŒĂŸen

Axel Mayer, Kreisrat
Venusberg 4, 79346 Endingen
 
 

 
Scheitert der geplante Freiburger Neubaustadtteil Dietenbach?
Umwelt- & NaturschutzverbÀnde & Landwirte wollen Dietenbach nun erst recht stoppen

Freiburg. AnlĂ€sslich des forschen Vorgehens der Stadt Freiburg i.Br. und zur laufenden Strategischen UmweltprĂŒfung (SUP) zum geplanten Neubaustadtteil Dietenbach haben acht Vereinigungen aus dem RegioBĂŒndnis Pro Landwirtschaft, Natur & ökosoziales Wohnen schwerste MĂ€ngel bei der SUP selbst und bei der Bedarfsfrage festgestellt sowie eine Vielzahl wichtiger Fakten und neuer Erkenntnisse, die gegen den Neubaustadtteil sprechen. Die Vereine haben zum SUP-Entwurf ausfĂŒhrliche auch in sehr vielen wichtigen Details ablehnende Stellungnahmen gefertigt. Sie lehnen den geplanten Neubaustadtteil nun erst recht ab, fordern den Abbruch der SUP und eine Umorientierung der Wohnungspolitik der Stadt, die schon bis zum Sommer 2018 erfolgen mĂŒsste.Dazu gehören der gesetzliche Vorrang der Innenentwicklung mit ihren auch in Freiburg sehr vielen großen und kleinteiligen Wegen, die Korrektur der Neubedarfs-Prognosen fĂŒr WohnflĂ€chen nach unten, die Vermeidung von Mietpreisspiralen nach oben durch Null Neubau auf der „grĂŒnen Wiese“ und Erhalt und Schaffen bezahlbaren Wohnraums in der Stadt, sowie der Stopp des Angriffs auf Landwirtschaft und Natur in der Dietenbach-Niederung.Die Vereinigungen sehen ganz anders als die bisher von „Bauen auf Teufel komm raus“ veranlasste Stadt keine AllgemeinwohlgrĂŒnde, die den Neubaustadtteil erzwingen, ganz im Gegenteil. Sie erlĂ€utern in den Stellungnahmen und nachfolgend GrĂŒnde fĂŒr das voraussichtliche und notwendige Scheitern des Neubaustadtteils und zeigen mit den Stellungnahmen Alternativen auf, die dem Gemeinwohl dienen können.
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 
254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 
277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 
300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 
323 324 325 326 327 328 329 330 
AIDShilfeFreiburg.jpg
prospect graf     Kopie.jpg
jenne_web_dez2015.jpg
prospect graf  1 Kopie.jpg
1

Copyright 2010 - 2021 Benjamin Jäger