Prolixletter
Samstag, 6. März 2021
  --- Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter auf diesere Seite  --- Kennen Sie schon unser Informationsportal wodsch.de?
Uhr
  •  


Verschiedenes

 
Mitteilung zur OB-Wahl von BĂŒrgermeister Stefan Breiter
Ein OB-Kandidat hat im Rahmen der öffentlichen Kandidatenvorstellung im Konzerthaus, beim Kandidatentalk der Badischen Zeitung sowie der Podiumsdiskussion der Wirtschaftsjunioren geĂ€ußert, dass ein Wechsel mit einem Team anstehe, „zu der auch die neue Wirtschaftsförderin Hannah Böhme und der neue FinanzbĂŒrgermeister Stefan Breiter gehören“. Diese Formulierung spiegelt vor, dass es eine persönliche Verbindung bzw. ein Team zur UnterstĂŒtzung dieses Kandidaten gebe, dem Frau Böhme und meine Person angehören.

Hiermit möchte ich klarstellen, dass dies nicht zutrifft und dass ich mich davon distanziere: Diese Aussagen sind einseitig und ohne Absprache mit mir erfolgt. Vielmehr bin ich Ă€ußerst irritiert darĂŒber, dass in einer solchen Weise versucht wird, meine Person und mein Amt zu Wahlkampfzwecken zu instrumentalisieren. Seit meinem Amtsantritt bin ich Teil einer Kommunalverwaltung, die in fachlicher und kommunikativer Hinsicht sehr kompetent und vertrauensvoll zusammenarbeitet. SelbstverstĂ€ndlich werde ich auch in Zukunft – unabhĂ€ngig vom Ausgang der OBWahl – alles daran setzen, dass dies so bleibt.
 
 

 
Fortbildung in Freiburg - das Freiburger Kursbuch
Der Herbst ist da - Zeit fĂŒr die persönliche und berufliche Weiterbildung. Zahlreiche Kursanbieter hierfĂŒr findet man im Freiburger Kursbuch.

Im grĂ¶ĂŸten Verzeichnis Freiburger Kursanbieter prĂ€sentieren sich zahlreiche kleine und große Kursanbieter, die in Sachen Aus-, Fort- und Weiterbildung interessant sind. Hierbei werden die vielfĂ€ltigsten Lebensbereiche von Arbeit, Beruf, Bildung ĂŒber Sprachen, Gesundheit, Körper, Selbsterfahrung bis hin zu Kunst, Tanz und Theater abgedeckt.

Jetzt beginnen wieder zahlreiche Kurse, die fĂŒr das berufliche Fortkommen oder fĂŒr die persönliche Entwicklung interessant sind. Das Freiburger Kursbuch prĂ€sentiert in seiner Online-Ausgabe laufend aktualisierte Kursangebote, aktuelle Meldungen und moderne Internetfunktionen. Einfacher können Kurssuchende und Kursanbietende kaum zueinander finden. Im Internet findet man es unter www.freiburger-kursbuch.de.

Als Druckausgabe fĂŒr das 2. Halbjahr 2018 erscheint das Freiburger Kursbuch bereits wieder Anfang Juni.
Mehr
 

 
Tag der Lesbischen Sichtbarkeit
Lesbeninklusive Gleichstellungspolitik voranbringen

AnlÀsslich des Tages der Lesbischen Sichtbarkeit am heutigen 26.04. erklÀrt Ulrike Schmauch, Mitglied im Bundesvorstand des Lesben- und Schwulenverbandes (LSVD):

"Lesben sollten in jedem Lebensalter und in ihren unterschiedlichen Lebenslagen, in ihrer Vielfalt und ihrer Power, mit ihren Themen und Interessen, ihren BeitrĂ€gen zu Kultur und Geschichte und insbesondere zu Geschichte der Frauenemanzipation sichtbar sein. Allerdings werden die BedĂŒrfnisse und Belange von lesbischen Frauen in Gesellschaft, Politik und Öffentlichkeit aber auch in der Community wenig bis gar nicht thematisiert. Lesben werden sowohl mit ihren Potentialen als auch mit ihren spezifischen Ausgrenzungserfahrungen ignoriert oder nur unzureichend wahrgenommen.

Die kommende Bundesregierung verspricht Maßnahmen zur Gleichstellung auf dem Arbeitsmarkt, zur BekĂ€mpfung von Sexismus sowie die Umsetzung der Istanbul-Konvention und ein Aktionsprogramm zur PrĂ€vention und UnterstĂŒtzung von Gewalt betroffenen Frauen und Kindern. FĂŒr den Lesben- und Schwulenverband (LSVD) muss die spezifische Situation von Lesben in all diesen gleichstellungspolitischen Maßnahmen BerĂŒcksichtigung finden.

Zudem fordert der LSVD ein modernes Familien- und Abstammungsrecht, das Lesben und ihre Familien anerkennt und rechtlich absichert. Trotz Eheöffnung ist bis heute eine langwierige und diskriminierende Stiefkindaoption notwendig. Entschließen sich zwei miteinander verheiratete Frauen, gemeinsam eine Familie zu grĂŒnden, so sollen die GebĂ€rende und ihre Ehefrau von Geburt an automatisch rechtliche Eltern des Kindes sein können, wenn keine anderslautende Elternschaftsvereinbarung vorliegt.

Das neue Projekt des Lesben- und Schwulenverbandes (LSVD) „Miteinander stĂ€rken – Lesbengruppen vernetzen“ tritt fĂŒr das politische Anliegen ein, die Sichtbarkeit von Lesben in Politik und Gesellschaft zu verbessern. Ein fĂŒr November 2018 geplantes bundesweites Treffen von Lesben soll den Austausch und die Vernetzung untereinander fördern. Es sollen Forderungen und Handlungsstrategien erarbeitet werden, um Erfahrungen und BedĂŒrfnisse von Lesben deutlich zu machen und ihre Interessen wirksam zu vertreten."

Hintergrund
Lesben unterliegen grundsÀtzlich der Mehrfachdiskriminierung aufgrund ihres Geschlechts und aufgrund ihrer sexuellen IdentitÀt. Lesben sind keine homogene Gruppe. Ihre Erfahrungen, Chancen und IdentitÀten sind neben ihrem Geschlecht auch von vielen anderen Faktoren geprÀgt. So sind Schwarze Lesben, Lesben of Color, migrantische Lesben, körperlich und geistig beeintrÀchtigte Lesben, Lesben aus der Arbeiter*innenklasse, akademische und nicht akademische Lesben, Lesben mit Fluchterfahrung, alte und /oder transgeschlechtliche Lesben von zusÀtzlicher Mehrfachdiskriminierung betroffen. In der Verschiedenheit lesbischer IdentitÀten wird die komplexe Interdependenz von Diskriminierungserfahrungen deutlich.

--

Der Lesben- und Schwulenverband (LSVD) ist ein BĂŒrgerrechtsverband und vertritt Interessen und Belange von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, trans- und intergeschlechtlichen Menschen (LSBTI). Gleiche Rechte, Vielfalt und Respekt – wir wollen, dass LSBTI als selbstverstĂ€ndlicher Teil gesellschaftlicher NormalitĂ€t akzeptiert und anerkannt werden.
 
 

 
Freiburg: Planetarium zieht erfolgreiche Bilanz
Über 52.000 GĂ€ste starteten 2017 zur multimedialen Weltraumreise

Weil die Technik modernisiert wird, bleiben die TĂŒren von 14. bis 19. Mai und von 11. bis 14. Juni geschlossen

Das Planetarium Freiburg ist gefragt, daran lĂ€sst die Bilanz fĂŒr 2017 keinen Zweifel. Die Besuchszahl und die Einnahmen sind erneut deutlich gestiegen: 52.175 Zuschauerinnen und Zuschauer staunten unter dem kĂŒnstlichen Firmament ĂŒber die Wunder des Weltalls. Das ist ein Besucherplus von 8,5 Prozent gegenĂŒber dem ebenfalls erfolgreichen Vorjahr (48.080 GĂ€ste). Zum Publikum zĂ€hlten 13.586 Kinder und Jugendliche, die in Schul- und Vorschulgruppen zur digitalen Reise in den Kosmos starteten. Auch die Zahl der Veranstaltungen ist um 7,3 Prozent auf 644 gewachsen. Die Einnahmen lagen bei 221.250,00 Euro, 13 Prozent höher als im Vorjahr.

Als Bildungseinrichtung fĂŒr alle Altersgruppen zieht das Planetarium Besucherinnen und Besucher aus der ganzen Region an. Zu den Kernaufgaben gehört die zielgruppengerechte und anschauliche Vermittlung von astronomischem Wissen. Diesem Auftrag kommt das Planetarium mit einer breiten Palette an Vorschul-, Schul- und öffentlichen Programmen nach, die stets den neuesten Stand der Wissenschaft abbilden. „Dabei nimmt das Team auch die aktuellen BildungsplĂ€ne der Schulen in den Blick. 2017 wurden drei Programme fĂŒr Grundschulkinder dem neuen Lehrplan angepasst“, berichtet SchulbĂŒrgermeisterin Gerda Stuchlik. Im kommenden Jahr sind die Angebote fĂŒr die weiterfĂŒhrenden Schulen am Zug.

Doch auch im öffentlichen Spielplan hat das Planetarium 2017 sechs neue Programme fĂŒr Kinder und Familien aufgelegt, davon fĂŒnf selbst produzierte. Mit “Planeten – Expedition ins
Sonnensystem“ war sogar eine Gemeinschaftsproduktion von mehreren Planetarien dabei. Ein weiteres Novum war die Beteiligung an der Freiburger Museumsnacht im Juli: Rund 1.000 GĂ€ste nutzten die Sommernacht, um in eine der 14 Vorstellungen von “Einmal Weltall und zurĂŒck“ einzutauchen.

Auch hinter den Kulissen hat sich 2017 einiges getan. Ein neues Kassensystem wurde installiert und die Mitarbeitenden darin geschult. Außerdem hat das Planetarium zusammen mit der Onlineredaktion seinen Internetauftritt neu konzipiert. Seit Januar ist die neue Seite online. Die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit wurde ebenfalls weiter ausgebaut.

Blick in die Zukunft

Im laufenden Jahr verlĂ€sst sich das Team um Planetariumsleiter Thomas Presper nicht auf den Blick in die Sterne, sondern setzt weiter auf Fortschritt. Nicht nur die Schulprogramme werden stufenweise an die neuen LehrplĂ€ne angepasst. Auch eine Reihe von neuen öffentlichen Programmen ist in Arbeit. „Die Zuschauerinnen und Zuschauer können sich auf spannende Themen freuen, wie Kosmologie oder die erste bemannte Mondlandung vor 50 Jahren“, verrĂ€t Geowissenschaftler Presper. Außerdem beteiligt sich das Planetarium an der internationalen Kampagne “Bildung fĂŒr nachhaltige Entwicklung“. Sie hat das Ziel, das Thema Nachhaltigkeit in alle Bildungssituationen zu integrieren. In diesem Zusammenhang entwickelt das Team das Programm “Bilder der Erde“ weiter und produziert gemeinsam mit dem Freiburger Figurentheater ein Grundschulangebot ĂŒber Sonnenenergie. DarĂŒber hinaus laufen die Vorbereitungen fĂŒr weitere Programme zu klimatologischen Themen. Dabei geht es unter anderem um die Geschichte des lebensnotwendigen Sauerstoffs in der ErdatmosphĂ€re sowie das Klima auf anderen Planeten des Sonnensystems.

Im Fokus steht 2018 auch die Projektionstechnik, die dem Planetarium das Leben einhaucht. Der Zeiss-Projektor, der vom Mittelpunkt des Zuschauersaals die Sterne an den Himmel zaubert, erhĂ€lt im Mai neue Antriebsmodule und wird auf LED umgerĂŒstet. Das Planetarium ist daher von 14. bis 19. Mai geschlossen. Auch die Rechner und Software der SkySkan Digitalprojektion werden modernisiert. Deshalb bleiben die TĂŒren von 11. bis 14. Juni ebenfalls zu. Doch von den beiden kurzen Schließzeiten profitieren am Ende alle. Denn die moderne Projektionstechnik macht es möglich, NaturvorgĂ€nge sinnlich zu erfahren, die sich unserer alltĂ€glichen Erfahrungswelt entziehen. Das schĂ€rft den Blick fĂŒr die Großartigkeit des Universums und fĂŒr die Einordnung des Menschen und der Erde in die Weiten des Kosmos.
 
 

 
Freiburg: Ozon-Telefon ab 1. Mai wieder in Betrieb
Das Ozon-Telefon ist ab 1. Mai bis Ende September wieder in Betrieb.

Unter der Telefonnummer: 77555 können BĂŒrgerinnen und BĂŒrger die aktuellen Ozonwerte abfragen. TĂ€glich um 9.30 Uhr, 12.30 Uhr, 15.30 Uhr und 18.30 Uhr wird der Ansagetext mit den neuesten Messwerten aus Freiburg aktualisiert.

Überschreiten die Messwerte 180 ”g/m3 Ozon, spricht das Umweltschutzamt eine Ozon-Warnung aus und empfiehlt, ungewohnte und körperlich anstrengende TĂ€tigkeiten im Freien zu vermeiden, auf das Autofahren zu verzichten und stattdessen öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen.
 
 

 
Arbeitsrechte – Ein permanenter Kampf
iz3w - Zeitschrift zwischen Nord und SĂŒd | Ausgabe 366
(Mai/Juni 2018)

Arbeitsrechte sind „harte“, da existenzielle Rechte: Wenn sie fehlen, geht es an die Substanz. Arbeitsrechte resultieren nicht automatisch aus guten Gewinnen der UnternehmerInnen. Vielmehr mĂŒssen sie dem Kapital und dem Staat in mĂŒhsamen Auseinandersetzungen abgetrotzt werden.
Es sind vor allem die reichen LĂ€nder dieser Welt, bei denen der Internationale Gewerkschaftsbund die Anerkennung wenigstens der grundlegenden Arbeitsrechte konstatiert. Deutlich schwieriger umzusetzen sind sie hingegen in den LĂ€ndern des Globalen SĂŒdens. Der Themenschwerpunkt fokussiert die Situation in LĂ€ndern wie Argentinien, Mexiko, Russland, Indien und Algerien und schildert die tagtĂ€glichen KĂ€mpfe der ArbeiterInnen. Wie steht es um vermeintlich basale Rechte wie das Streikrecht? In welchem VerhĂ€ltnis steht der Staat zu unabhĂ€ngigen Gewerkschaften? Und wer vertritt eigentlich die Anliegen der Menschen, die in keinem offiziellen BeschĂ€ftigungsverhĂ€ltnis stehen, sprich im ĂŒbergroßen informellen Sektor arbeiten?
Mehr
 

 
„Gute Tat mit Plakat!“ kĂŒrt seinen Sieger
Projekt P3 der Stadtpiraten Freiburg gewinnt kostenfreie Kampagne

Schirmherr Ulrich von Kirchbach ĂŒberreicht symbolisch den Gewinner-Scheck.
Die Kooperationspartner Wall, baden.fm, MĂŒnchrath.Medien+Ideen und Spendenfreun.de organisieren die kostenfreie Kampagne.

Der stadtweit bekannte Plakatwettbewerb „Gute Tat mit Plakat!“ hat erneut einen Sieger. Die FreiburgerInnen haben mit der Onlineabstimmung, welche an eine Spendenaktion geknĂŒpft war, das Projekt P3 der Stadtpiraten Freiburg zum Sieger gewĂ€hlt. P3 engagiert sich fĂŒr die Integration von GeflĂŒchteten in Freiburg. Damit erhĂ€lt die Initiative die jĂ€hrlich ausgelobte kostenfreie Kampagne der Kooperationspartner, um noch mehr UnterstĂŒtzung einwerben zu können. Die Kampagne besteht aus einer Plakatierung von insgesamt 300 Plakaten (PlakatsĂ€ulen und City Light Boards) sowie einem Radiospot.

Das Siegerplakat hĂ€ngt im Sommer an den LitfaßsĂ€ulen in ganz Freiburg und wird bei einem Pressetermin dann der Öffentlichkeit vorgestellt. Mit der starken PrĂ€senz in Freiburg hat das Projekt P3 noch bessere Chancen, mehr UnterstĂŒtzung fĂŒr die Integration von GeflĂŒchteten zu erhalten. Zudem zeigt die Kampagne, wie stark sich Ehrenamtliche in Freiburg engagieren.

Das Projekt P3 der Stadtpiraten Freiburg setzt sich fĂŒr die Integration von GeflĂŒchteten durch Ausbildung ein. Mithilfe von Kursen und Workshops werden Menschen mit Fluchterfahrung Fertigkeiten in Deutsch und Mathematik vermittelt, um sie auf einen Ausbildungsberuf vorzubereiten. ZusĂ€tzlich betreut P3 die GeflĂŒchteten auch sozial, um Hemmnisse bei der Integration zu vermeiden. Insgesamt stehen den Teilnehmern rund 70 ehrenamtliche Helferinnen zur Seite.

Voraussetzung zur Teilnahme an „Gute Tat mit Plakat!“ ist die Registrierung eines sozialen Projektes oder Initiative auf www.spendenfreun.de. Die Stadtpiraten stellten ihre Arbeit der Jury vor. Das Gremium besteht aus Ulrich von Kirchbach, Erster BĂŒrgermeister der Stadt Freiburg, Iris Baumann, Wall GmbH, Susanne und Axel MĂŒnchrath, Inhaber von MĂŒnchrath.Medien+Ideen, Cathrin von Essen, Vorstand der Wilhelm Oberle-Stiftung, Jens Vedder, GeschĂ€ftsfĂŒhrer des Spendenfreun.de e.V. und Christian Noll, GeschĂ€ftsfĂŒhrer von baden.fm. Aus den zahlreichen kreativen Einsendungen ging P3 der Stadtpiraten Freiburg als eines der beiden Siegerprojekte hervor, aus denen die FreiburgerInnen dann den Gewinner wĂ€hlten.

Key-Facts fĂŒr Wall:

- Stadtmöblierer und Außenwerber in Deutschland
- Teil von JCDecaux, der Nummer 1 der Außenwerbung weltweit
- GrĂ¶ĂŸter Anbieter in Deutschland fĂŒr das Format City Light Poster (CLP)
- Leistungsstarke Außenwerbung mit mehr als 87.000 WerbeflĂ€chen an hochfrequentierten Standorten und an Transportmitteln wie Tram, Bus und U-Bahn
- Innovative Stadtmöbel in höchster DesignqualitÀt
- Eigenes Produktionswerk mit ĂŒber 10.000 mÂČ ProduktionsflĂ€che
- Höchste QualitÀtsstandards bei Reinigung und Wartung der Stadtmöblierung durch festangestellte Mitarbeiter
- Deutschlandweite Vermarktungskompetenz durch WallDecaux Premium Outdoor Sales mit fĂŒnf regionalen VerkaufsbĂŒros in Deutschland
- Vermarktungsportfolio in Deutschland: analoge und digitale WerbeflĂ€chen in rund 50 StĂ€dten, darunter alle MillionenstĂ€dte wie Berlin, Hamburg, MĂŒnchen und Köln
- Digitale Premium-WerbeflĂ€chen in Berlin, Hamburg, Köln, DĂŒsseldorf, Bremen, Dortmund und Leipzig im Straßenbild sowie in 25 Berliner U-Bahnhöfen
- Mitarbeiter: 868, Stand: 31.12.2017

zum Bild oben (v.l.n.r.):
Jens Vedder, Spendenfreun.de/ Axel MĂŒnchrath, MĂŒnchrath/ Anna-Verena Ebner, Stadtpiraten Freiburg/ Ulrich von Kirchbach, SozialbĂŒrgermeister Stadt Freiburg/ Cynthia Peralta, Stadtpiraten Freiburg/Christian Noll und Jörg Landfried Funkhaus Freiburg/ Susanne MĂŒnchrath, MĂŒnchrath/ Iris Baumann, Wall GmbH.
Mehr
 

 
Freiburg: Tunnel B31 Ost muss abwechselnd voll gesperrt werden
Wartungsarbeiten in zwei NĂ€chten von 20 Uhr bis 7 Uhr

An zwei NÀchten muss jeweils eine Tunnelröhre der B31 Ost voll gesperrt werden.

In den NÀchten von Dienstag, 24. auf Mittwoch, 25. April, wird die Tunnelröhre stadteinwÀrts von 20.00 bis etwa 6.30 Uhr und von Mittwoch, 25. bis Donnerstag, 26. April, die Tunnelröhre stadtauswÀrts von 20.30 bis etwa 7.00 Uhr voll gesperrt werden.

Grund fĂŒr die nĂ€chtlichen Vollsperrungen sind Kontroll-, Wartungs-, Reparatur- und Reinigungsarbeiten des Garten- und Tiefbauamts (GuT) in den Tunnelanlagen der B31 Ost, SchĂŒtzenalleetunnel, Galerie und Kappler Tunnel.

Das GuT bittet die Verkehrsteilnehmerinnen und -verkehrsteilnehmer um VerstĂ€ndnis fĂŒr die notwendigen Kontrollarbeiten und die auftretenden Behinderungen.

Weiter Informationen ĂŒber aktuelle Baustellen in Freiburg erhalten Sie im Internet ...
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 
254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 
277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 
300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 
323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 
AIDShilfeFreiburg.jpg
prospect graf     Kopie.jpg
jenne_web_dez2015.jpg
prospect graf  1 Kopie.jpg
1

Copyright 2010 - 2021 Benjamin Jäger