Prolixletter
Donnerstag, 27. Januar 2022
  --- Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter auf diesere Seite  --- Kennen Sie schon unser Informationsportal wodsch.de?
Uhr
  •  


Verschiedenes

 
Sicherheitspartnerschaft wird untersucht
Meinung der B√ľrgerinnen und B√ľrger ist gefragt

Vor zwei Jahren hat die Stadt Freiburg mit dem Land Baden-W√ľrttemberg eine Sicherheitspartnerschaft begr√ľndet, um die wahrgenommene und die objektive Sicherheit in der Stadt gezielt zu verbessern. Im November 2018 haben Oberb√ľrgermeister Martin Horn und Innenminister Thomas Strobl das Konzept erweitert und auf unbestimmte Zeit verl√§ngert. Eine Untersuchung pr√ľft nun, ob und wie sich die Sicherheitslage in Freiburg inzwischen ver√§ndert hat. Dabei geht es auch um das pers√∂nliche Sicherheitsempfinden, zu dem die Meinung der B√ľrgerschaft gefragt ist.

Im Zuge des Sicherheitskonzepts haben die Partner bereits zahlreiche Bausteine auf den Weg gebracht: So unterst√ľtzt das ‚ÄěPr√§sidium Einsatz‚Äú mit drei Einsatzgruppen √† acht Beamte die Freiburger Polizei bei der t√§glichen Arbeit. Au√üerdem erhielt das Polizeipr√§sidium zehn zus√§tzliche Stellen, die nun die Ermittlungsgruppe Sicherheitspartnerschaft bilden. Daneben hat die Stadt das Frauennachttaxi wieder eingef√ľhrt und das Angebot ausgeweitet. Ebenso wurde der Vollzugsdienst eingef√ľhrt und aktuell nochmals aufgestockt, um Ordnungsst√∂rungen zu begegnen. Zudem laufen derzeit die Vorbereitungen f√ľr eine Video√ľberwachung in der Innenstadt.

Die vom Gemeinderat geforderte wissenschaftliche Begleitung und Bewertung dieser Bausteine war von Beginn an geplant. Ende 2018 hat die Stadtverwaltung nun das Freiburger Institut f√ľr angewandte Sozialwissenschaft (FIFAS) sowie die Firma TC TeamConsult GmbH mit dieser Aufgabe beauftragt. In einer ersten Phase geht es zun√§chst darum, Fakten zu sammeln. Strukturierte Gespr√§che mit den verschiedensten Akteuren von Stadtverwaltung und Polizei helfen dabei, den Effekt der einzelnen Ma√ünahmen einzusch√§tzen.

In einer zweiten Phase ist dann eine breit angelegte B√ľrgerbefragung geplant. Diese soll noch vor der Sommerpause per Briefpost stattfinden. Ziel ist es, ein m√∂glichst realistisches Bild zu erhalten, wie sich die Sicherheitspartnerschaft auf das Sicherheitsempfinden der B√ľrgerschaft auswirkt. Die Verwaltung hofft auf eine rege Beteiligung. Im Herbst sollen erste Ergebnisse der Evaluation vorliegen.
 
 

 
Wahlhilfe in leichter Sprache: Brosch√ľre zur Europawahl 2019
F√ľr Menschen mit Behinderungen muss die Teilhabe am politischen und √∂ffentlichen Leben gleichberechtigt m√∂glich sein. Dies gilt ganz besonders f√ľr das in der UN-Behindertenrechtskonvention verbriefte Menschenrecht zu w√§hlen und gew√§hlt zu werden. ‚ÄěEinfach w√§hlen gehen!‚Äú hei√üt die neue Brosch√ľre, die jetzt bei der Landeszentrale f√ľr politische Bildung Baden-W√ľrttemberg (LpB) und der Lebenshilfe Baden-W√ľrttemberg e. V. vorliegt.

Was man zur Europawahl wissen muss, findet man hier in leichter Sprache ausgedr√ľckt und √ľbersichtlich gestaltet. Vor allem Menschen mit kognitiven Einschr√§nkungen oder Lernschwierigkeiten, aber auch vielen anderen W√§hlerinnen und W√§hlern im Land wird die Bedeutung und Funktion der bevorstehenden Wahl auf verst√§ndliche Weise erkl√§rt. Schritt f√ľr Schritt ist in Text und Bild zu erfahren, wie im Wahllokal gew√§hlt wird und wie die Briefwahl funktioniert. Wichtige oder schwierige W√∂rter werden besonders erl√§utert, denn Verst√§ndlichkeit steht hier an oberster Stelle.

Die 27-seitige Brosch√ľre ist eine Gemeinschaftsproduktion der Landeszentrale f√ľr politische Bildung Baden-W√ľrttemberg (LpB), der Beauftragten der Landesregierung f√ľr die Belange von Menschen mit Behinderungen und des Landesverbands Baden-W√ľrttemberg der Lebenshilfe e. V.

‚ÄěEinfach w√§hlen gehen!‚Äú ist kostenlos und kann bei der Landeszentrale und der Lebenshilfe bestellt werden:

Landeszentrale f√ľr politische Bildung Baden-W√ľrttemberg
Lautenschlagerstr. 20
70173 Stuttgart
Webshop: www.lpb-bw.de/shop

Landesverband Baden-W√ľrttemberg der Lebenshilfe f√ľr Menschen mit Behinderung e.V.
Neckarstraße 155a
70190 Stuttgart
info@lebenshilfe-bw.de
Mehr
 

 
Europaparkisierung, Center-Park-Debatten und Overtourism
Mit gro√üer Sorge sieht der Bund f√ľr Umwelt und Naturschutz die aktuellen √úberlegungen um eine weitere "Verrummelung und Europaparkisierung" der Region. Die Debatte um eine naturgef√§hrdende Seilbahn √ľber den Taubergie√üen und um die L√∂sung des Parkplatzproblems durch neue fl√§chenfressende Parkpl√§tz im Elsass wurde nur aus strategischen Gr√ľnden in die Zukunft verschoben. Aktuell entsteht gerade auf zus√§tzlichen 45 Hektar der Wasserpark Rulantica des Europa-Park. Und schon kommt in Sachen Fl√§chen- und Landschaftsverbrauch der n√§chste Schlag.

Ein "Projektentwickler" m√∂chte zwischen Wasserpark und Autobahn ein weiteres, gigantisches Ferienresort mit Hotels, Bungalows und Seenlandschaft bauen. Aus der anf√§nglich guten, soliden Grundidee des Europaparks wird irgendwann, √§hnlich wie in Venedig und ‚Äěauf Malle‚Äú, sch√§dlicher Overtourism und eine Plage f√ľr Mensch und Natur. Das ‚ÄěGrummeln‚Äú in den Umlandgemeinden des Parks wird lauter.

Petra Rumpel, Gesch√§ftsf√ľhrerin des BUND Ortenau meint dazu: "Der enorme Fl√§chenverbrauch und gerade auch der Verlust an wertvoller Kulturlandschaft darf nicht einfach so hingenommen werden. Heimat ist mehr als ein Spekulationsobjekt globaler Investoren.‚Äú

Während entlang der Vorbergzone zwischen Freiburg und Offenburg ein geschlossenes Siedlungsband breiartig zusammenwächst, schwinden Naturflächen und landwirtschaftliche Flächen.

BUND-Regionalgesch√§ftsf√ľhrer Axel Mayer sagt: ‚ÄěIn Zeiten, in denen die erlebte Realit√§t am Oberrhein immer scheu√ülicher und zugebauter wird, braucht es neben ablenkenden TV-Programmen auch das Wuchern der gro√üen Illusionsmaschine Europapark und deren Umfeld. Das Grundproblem unser Wachstumsgesellschaft zeigt sich hier wie in einem Spiegel. Es wird mehr, es muss mehr werden, es muss wuchern... Das sind die Grundregeln einer zutiefst selbstzerst√∂rerischen Fun-Gesellschaft in Zeiten des Klimawandels, des Artensterbens und der absehbaren Endlichkeit der Ressourcen.‚Äú

Die Aufregung √ľber den Umgang mit Grund und Boden ist immer dann gro√ü, wenn Heimat zum globalen Spekulationsobjekt wird und wenn von der ‚ÄěSalami-Landschaft‚Äú ein besonders dickes St√ľck abgeschnitten wird, wie gerade jetzt im Umfeld des Europa-Parks. Doch das Problem ist eben auch die ‚Äěd√ľnnen Salami-Scheibe‚Äú der langsame, dezentrale, schleichende Verlust an Naturfl√§chen, Landschaft und Heimat. Wir brauchen mehr Debatte √ľber das ‚ÄěWohin geht der Oberrhein‚Äú.

Axel Mayer, BUND-Gesch√§ftsf√ľhrer, Regionalverband S√ľdlicher Oberrhein
Petra Rumpel, Gesch√§ftsf√ľhrerin, BUND Ortenau
Mehr
 

 
Begabtenf√∂rderung f√ľr Grundschulkinder verl√§ngert
Seit Oktober 2010 ist die Reinhold-Schneider-Schule in Freiburg Standort einer Hector-Kinderakademie. Das landesweite Programm hat zum Ziel, besonders begabte Grundschulkinder au√üerhalb des Unterrichts gezielt zu f√∂rdern und ihre Wissensgebiete zu erweitern. Nun wurde das Bildungsangebot um f√ľnf Jahre verl√§ngert.

Insgesamt gibt es derzeit 66 Hector-Akademien in Baden-W√ľrttemberg. Finanziert wird das Angebot von der HectorStiftung. Das Land Baden-W√ľrttemberg stellt R√§ume und Lehrkr√§fte bereit und √ľbernimmt organisatorische Aufgaben. Im vergangenen Schuljahr haben die Hector-Kinderakademien rund 23.500 Kinder aus √ľber 2.000 Grundschulen √ľber den Unterricht hinaus gef√∂rdert. Die Kurse sind auf die Bed√ľrfnisse der Kinder zugeschnitten und gehen deutlich √ľber den regul√§ren Unterrichtsstoff der Grundschule hinaus. Der Themenschwerpunkt liegt auf den F√§chern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik.

Zum Einzugsgebiet der Freiburger Kinderakademie gehören 65 Grundschulen. Das Angebot umfasst bis zu 60 Kurse pro Schuljahr. Einige finden in Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule Freiburg statt. Dadurch können sich auch unterschiedliche Kursorte ergeben, die allerdings gut im Stadtgebiet Freiburg zu erreichen sind. Die meisten Kurse sind darauf ausgerichtet, die Kinder in mathematischen, biologischen, chemischen, physikalischen, technischen und computertechnischen Themen zu fördern.

Die Klassenlehrerinnen und ‚Äďlehrer entscheiden einmalig, welche Grundschulkinder die Begabungen und Interessen mitbringen, um die Hector-Kinderakademie zu besuchen. Sie melden die Kinder dann direkt im Online-Portal an. Danach k√∂nnen diese mit ihren Eltern geeignete Kurse ausw√§hlen. Die F√∂rderung soll dazu beitragen, die Talente der Kinder fr√ľhzeitig zu erkennen und ihr Potenzial voll zu entwickeln.

Weitere Infos zur Freiburger Hector-Kinderakademie gibt es online ...
Mehr
 

 
Landesweite Studie zur Jugend- und Kinderbeteiligung vorgestellt
Angebote in 53 Prozent der Kommunen vorhanden ‚Äď Tendenz seit Mitte der neunziger Jahre deutlich steigend

53 Prozent der Kommunen in Baden-W√ľrttemberg bieten Jugendbeteiligung an. Und fast ein Viertel der St√§dte und Gemeinden im Land hat eine Kinderbeteiligung (23 Prozent). Dies geh√∂rt zu den Ergebnissen der Studie ‚ÄěKommunale Kinder- und Jugendbeteiligung in Baden-W√ľrttemberg 2018‚Äú, die die Landeszentrale f√ľr politische Bildung (LpB) vorgelegt hat. Erstmals liegt damit ein landesweiter √úberblick vor. Da von 1.101 St√§dten und Gemeinden 1.068 an der Studie teilgenommen haben (97 Prozent), kann die Studie als repr√§sentativ gelten.

Die h√§ufigste Form der Jugendbeteiligung ist die projektbezogene Beteiligung; andere Formen der Jugendbeteiligung wie Jugendgemeinder√§te sind weniger verbreitet. Auch zeigt sich ein Stadt-Land-Gef√§lle: Unter den Kommunen mit mehr als 20.000 Einwohnern haben 90 Prozent mindestens ein Jugendbeteiligungsangebot. In kleinen Gemeinden ist das Angebot deutlich seltener. Dies liegt vorwiegend daran, dass dort h√§ufig keine weiter f√ľhrenden Schulen, seltener speziell geschulte Mitarbeiter und seltener verbandliche Jugendarbeit vorhanden sind.

Die Pflichtvorschrift f√ľr Jugendbeteiligung im Paragraf 41a Gemeindeordnung wird von den kleineren Kommunen eher kritisch bewertet, von den gr√∂√üeren Kommunen √ľberwiegend positiv. Als Haupthindernis f√ľr mehr Jugendbeteiligung werden von den Kommunen vor allem personelle Ursachen genannt. Seit etwa Mitte der neunziger Jahre w√§chst die Jugendbeteiligung in Baden-W√ľrttemberg stetig an; im Zuge der Novellierung der Gemeindeordnung hat sich dieser Trend weiter fortgesetzt.

Der Aussage, wonach Jugendbeteiligung die Bindung der Jugendlichen zu ihrem Wohnort st√§rkt, stimmen √ľber 68 Prozent der befragten Kommunen zu. Fast 52 Prozent vertreten die Ansicht, dass Jugendbeteiligung die Akzeptanz von kommunalpolitischen Entscheidungen erh√∂ht.

Die Studie gibt dar√ľber hinaus Auskunft √ľber die verschiedenen Formen der Kinder- und Jugendbeteiligung, die Nutzung digitaler Beteiligungsmethoden und die besonderen Herausforderungen f√ľr bev√∂lkerungs√§rmere Kommunen. Jeder Landkreis wird zudem im √úberblick mit einem Datenprofil vorgestellt, das einen schnellen √úberblick √ľber die jeweiligen Besonderheiten erm√∂glicht. Meinungen, Haltungen und Bewertungen zum Thema Jugendbeteiligung in den einzelnen Kommunen werden zudem ausgewertet. Die Erhebungen fanden im Zeitraum von M√§rz bis Juli 2018 statt.

Die Studie steht zum Herunterladen bereit unter www.lpb-bw.de/fileadmin/lpb_hauptportal/pdf/bausteine_materialien/studie_jugendbeteiligung_2018.pdf

Druckfassungen k√∂nnen im Webshop der Landeszentrale f√ľr politische Bildung bestellt werden ...
Mehr
 

 
Stiftung Warentest warnt: Autokindersitz Chicco Oasys versagt im Crashtest
Der laufende Test von Autokindersitzen der Stiftung Warentest und des ADAC zeigt: Benutzer des Chicco Oasys i-Size gehen ein Sicherheitsrisiko ein. Der Anbieter hat reagiert und liefert ab sofort nur √ľberarbeitete Sitze aus. Das gesamte Ergebnis wird am Dienstag, den 21. Mai 2019 auf test.de und in der Juni-Ausgabe der Zeitschrift test ver√∂ffentlicht.

Die Stiftung Warentest warnt davor, den Kindersitz Chicco Oasys i-Size weiter zu verwenden. Der i-Size-Sitz f√ľr Kinder bis 78 cm K√∂rpergr√∂√üe versagte im Gemeinschaftstest beim Frontalcrash. Beim Aufprall riss das Gurtschloss mit dem Schrittgurt vorne aus der Sitzschale heraus. Bei einem Unfall w√ľrde das Kind aus dem Sitz geschleudert. Das Gurtschloss der Babyschale ist an einer Schlaufe befestigt, die durch einen Schlitz in der Sitzschale gef√ľhrt wird. Die Gurtschlaufe wird von unten durch eine Plastikschnalle gesichert. Beim Crashtest zerbrach die Plastikschnalle, die Gurtschlaufe rutschte heraus. Die Mittelstrebe h√§lt offenbar der ruckartigen Belastung eines Aufpralls nicht stand. Damit besteht ein akutes Sicherheitsrisiko, die Tester haben die zust√§ndige Marktaufsichtsbeh√∂rde informiert.

Chicco teilt auf Anfrage mit, dass der Sitz bisher nur in geringen St√ľckzahlen auf den Markt kam. Die Sitze w√ľrden in der bisherigen Version ab sofort vom Markt genommen, Neuauslieferungen √ľberarbeitet. Au√üerdem gebe Chicco eine eigene Warnmeldung f√ľr den Sitz heraus. Besitzern des Sitzes w√ľrden entsprechende Teile kostenlos ersetzt. Der Kundendienst ist unter https://www.chicco.com/en/contact.html erreichbar.
Mehr
 

 
Finanztest in der Schule
Schulprojekt der Stiftung Warentest zur finanziellen Bildung

Wie reklamiere ich erfolgreich? Welchen Versicherungsschutz brauche ich, wenn ich bei meinen Eltern ausziehe? Was muss ich bei einem l√§ngeren Auslandsaufenthalt beachten? Wie lange kann ich ein kostenfreies Jugendgirokonto nutzen? Antworten bietet das Projekt ‚ÄěFinanztest in der Schule‚Äú der Stiftung Warentest. Es f√∂rdert kritisches Konsumverhalten und die finanzielle Entscheidungskompetenz von Sch√ľlerinnen und Sch√ľlern. Die Bewerbungsfrist f√ľr das kommende Schuljahr 2019/2020 l√§uft jetzt bis zum 31.5.2019.

Das Projekt eignet sich f√ľr wirtschafts- und sozialwissenschaftliche F√§cher ab Klassenstufe 10. Im Projektzeitraum von September 2019 bis Juni 2020 erhalten die Projektklassen jeden Monat kostenfrei einen Klassensatz der Zeitschrift Finanztest. Damit k√∂nnen die teilnehmenden Lehrkr√§fte im Lehrplan vorgeschriebene Unterrichtsinhalte anhand aktueller Themen aus der Zeitschrift bearbeiten. Ob K√§uferrechte, Girokonten, Versicherungen, Krankenkassen oder Geldanlage ‚Äď der Schwerpunkt liegt auf praxisnaher √∂konomischer Bildung, die den Sch√ľlern im Alltag hilft.

F√ľr alle Projektlehrkr√§fte gibt es vom 19.-20.9.2019 ein Einf√ľhrungsseminar in Berlin. Interessierte Lehrer k√∂nnen sich bis zum 31. Mai 2019 um eine Teilnahme bewerben. Das Bewerbungsformular und alle Informationen gibt es unter www.test.de/finanztestinderschule.

Zum Projekt
Bundesweit und Lehrplan-kompatibel st√§rkt das Projekt ‚ÄěFinanztest in der Schule‚Äú der Stiftung Warentest seit 12 Jahren die finanzielle Entscheidungskompetenz junger Leute. √úber 800 Lehrkr√§fte haben sich mit mehr als 23.000 Sch√ľlern bereits am Projekt beteiligt.
Mehr
 

 
Fahrplanänderungen zum Freiburg Marathon
Der Freiburg Marathon am 7. April har Auswirkungen auf alle Stadtbahnlinien und auch auf einige Buslinien. Generell kann gesagt werden, dass die Innenstadt von etwa 9.30 Uhr bis ungef√§hr 15 Uhr f√ľr den Stadtbahnbetrieb gesperrt ist. Daraus ergeben sich die folgenden √Ąnderungen:

Stadtbahn:

Die Stadtbahnlinie 1 ist etwa von 9.35 Uhr bis gegen 15 Uhr unterbrochen. Sie f√§hrt von Littenweiler bis zur Schwabentorbr√ľcke sowie von Landwasser bis zum Stadttheater.
Die Stadtbahnlinie 2 pendelt von etwa 9.35 Uhr bis gegen 15 Uhr zwischen G√ľnterstal und Holzmarkt. Von Norden kommend beginnt die Linie 2 an der Eichstetter Stra√üe und f√§hrt √ľber ‚ÄěRathaus im St√ľhlinger‚Äú zur Bissierstra√üe und zur√ľck.
Die Stadtbahnlinie 3 ist ebenfalls zwischen 9.35 Uhr und 15 Uhr unterbrochen. Sie pendelt von Haid bis Stadttheater und von Vauban bis Holzmarkt.
Die Stadtbahnlinie 4 ist von 9.35 Uhr bis etwa 15.25 Uhr unterbrochen. Sie verkehrt zwischen Technische Fakult√§t und Stadttheater und wird von etwa 7.30 Uhr bis gegen 9.30 Uhr im Takt verst√§rkt. Auf dem anderen Linienast f√§hrt die Linie 4 zwischen 9.25 Uhr und 13.25 Uhr von der Endhaltestelle ‚ÄěGundelfinger Stra√üe kommend nur bis ‚ÄěReutebachgasse‚Äú. Danach, also etwa von 13.25 Uhr bis 15.25 Uhr kann sie bis Europaplatz weiterfahren, ehe wieder zum Normalbetrieb zur√ľckgekehrt werden kann.
Die Stadtbahnlinie 5 fährt im Zeitfenster von 9.33 Uhr und 15.08 Uhr zwischen den Haltestellen Bollerstaudenstraße und Erbprinzenstraße. Auf dem Abschnitt von der Erbprinzenstraße bis zum Europaplatz ist der Verkehr bis etwa 15.08 Uhr eingestellt.

Busbetrieb:

Auch im Busbetrieb kommt es aufgrund des Marathons zu √Ąnderungen:
In der Zeit von 10.05 Uhr bis 15.13 Uhr enden die Fahrten der Linie 14 von St. Georgen / Haid kommend an der Eschholzstraße.
Zwischen 9:11 Uhr und 13:53 Uhr ruht der Betrieb der Linie 27 komplett.

‚ÄěStartnummer = Fahrausweis‚Äú:
F√ľr die L√§uferinnen und L√§ufer des Marathons besteht am Tag des Marathons Freifahrt auf allen Verkehrsmitteln des Regio-Verkehrsverbundes Freiburg (RVF).
 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 
254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 
277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 
300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 
323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 
346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 
369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 
AIDShilfeFreiburg.jpg
prospect graf     Kopie.jpg
prospect graf  1 Kopie.jpg
1

Copyright 2010 - 2022 Benjamin Jäger