Prolixletter
Freitag, 26. Februar 2021
  --- Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter auf diesere Seite  --- Kennen Sie schon unser Informationsportal wodsch.de?
Uhr
  •  


Verschiedenes

 
Freiburg erhÀlt Landes-Förderung als Future Community
Digitale Austauschplattform fĂŒr Daten und Informationen zum Thema Bauleitplanung

Die Stadt Freiburg erhĂ€lt eine Förderung in Höhe von 60.000 Euro fĂŒr den Aufbau einer digitalen Austauschplattform fĂŒr Daten und Informationen zum Thema Bauleitplanung (Urban planning information exchange platform). Insgesamt wurden 45 Kommunen des Landes im Rahmen des Förderprogramms „Gemeinden, StĂ€dte und Landkreise 4.0 - Future Communities“ von Innenministerium und digital@bw ausgezeichnet, das insgesamt ein Fördervolumen von mehr als einer Million Euro zur VerfĂŒgung gestellt hat. Darunter waren Projekte zur Überwachung des kommunalen Straßennetzes auf der Basis von KI, Jugendbeteiligungs-Apps oder auch digitale Sprachassistenten.

Die neue Plattform soll in Freiburg das Zusammenspiel zwischen Planung, Beteiligung und Genehmigung bei Bauvorhaben digitalisieren. In diesem ersten Schritt hin zum digitalen Bauantrag soll die Kooperation zwischen Stadt, PlanungsbĂŒros und Genehmigungsbehörden sowie die Datengrundlagen fĂŒr Online-Beteiligungen bei Planungsvorhaben digitalisiert werden.

zum Bild oben:
PreisĂŒbergabe durch Minister Thomas Strobl an Michael Schulz vom Amt fĂŒr Projektentwicklung und Stadterneuerung der Stadt Freiburg.
Foto: Ludmilla Parsyak, © Fraunhofer IAO
Mehr
 

 
Jugendgirokonten: Meist kostenlos – aber nicht alles inklusive
Jugendkonto, SchĂŒlerkonto, Jugendgirokonto, Taschengeldkonto – egal wie Banken das Konto nennen, dahinter steht ein Girokonto fĂŒr junge Leute. Das Konto ist meist kostenlos, das heißt es fĂ€llt keine monatliche GrundgebĂŒhr an und auch die Karte zum Konto ist gratis. Finanztest hat fĂŒr die aktuelle Februar-Ausgabe bei 132 Banken und Sparkassen ermittelt, ob und zu welchen Bedingungen sie Jugendkonten anbieten.

„Die Jugendkonten unterscheiden sich vor allem darin, ab welchem Alter das Konto eröffnet werden kann und wie lange es die gĂŒnstigen Konditionen gibt“, so Kerstin Backofen von Finanztest. FĂŒr manche Banken ist aber nicht nur das Alter, sondern auch der Status der jungen Leute als SchĂŒler, Studierende oder Azubis eine Bedingung. Unterschiede gibt es auch bei der Kreditkarte.

Eine Kreditkarte zum Girokonto ist fĂŒr Auslandsreisen sinnvoll. Es gibt sie als Prepaid-Karte fĂŒr MinderjĂ€hrige. Dann können Eltern Geld auf die Karte laden und das Guthaben aufstocken, wenn es nicht reicht. Eine normale Kreditkarte gibt es nur fĂŒr VolljĂ€hrige. Bei beiden Kreditkartenarten sind die Konditionen sehr unterschiedlich – von kostenfrei bis 42 Euro im Jahr. Außerdem bieten manche Karten die Möglichkeit, im Ausland kostenlos Bargeld am Automaten zu ziehen.

Finanztest-Expertin Backofen empfiehlt, auch darauf zu achten, dass die Bank genĂŒgend Automaten fĂŒrs kostenlose Geldabheben bietet oder zumindest ein Automat in WohnortnĂ€he ist. Denn wer Bargeld an einem Automaten zieht, der nicht zur eigenen Bank oder zum Bankenverbund gehört, muss dafĂŒr bezahlen. Das können bis zu 5 Euro pro Abhebung sein.

Was Überweisungen kosten, ab welchem Mindestalter Onlinebanking fĂŒr die Jugendlichen möglich ist, mit welcher Karte die Jugendlichen im Ausland in Euro oder in FremdwĂ€hrung kostenfrei Geld abheben können, wie hoch die Kosten fĂŒr die Kreditkarte sind – das zeigt der Test Jugendgirokonten. Er findet sich in der Februar-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest und ist online unter online abrufbar ...
Mehr
 

 
Mikrozensus 2019 befasst sich vertieft mit Fragen zur Krankenversicherung
Interviewer befragen 51.000 Haushalte in Baden-WĂŒrttemberg

Der Mikrozensus 2019 hat begonnen. Über das ganze Jahr hinweg werden in ĂŒber 900 Gemeinden in Baden-WĂŒrttemberg 51.000 Haushalte von Interviewern des Statistischen Landesamtes befragt. Neben dem Grundprogramm zur wirtschaftlichen und sozialen Lage der Befragten werden 2019 vertieft Fragen zur Krankenversicherung erhoben. Die Ergebnisse des Mikrozensus sind fĂŒr die Planung in Politik und Verwaltung von großer Bedeutung.

Der Mikrozensus ist eine amtliche Haushaltsbefragung, mit der seit 1957 wichtige Daten ĂŒber die wirtschaftliche und soziale Lage der Bevölkerung ermittelt werden. Die Ergebnisse dienen als Grundlage fĂŒr politische, wirtschaftliche und soziale Entscheidungen in Bund und LĂ€ndern, stehen aber auch der Wissenschaft, der Presse und interessierten BĂŒrgerinnen und BĂŒrgern zur VerfĂŒgung. Die Daten werden kontinuierlich ĂŒber das gesamte Jahr verteilt von Erhebungsbeauftragten erhoben. Knapp 1.000 Haushalte werden pro Woche in Baden-WĂŒrttemberg befragt.

In einem mathematischen Zufallsverfahren werden zunĂ€chst GebĂ€ude bzw. GebĂ€udeteile gezogen. Erhebungsbeauftragte ermitteln vor Ort, welche Haushalte darin wohnen und kĂŒndigen sich mit einem handschriftlich ergĂ€nzten Schreiben mit Terminvorschlag an. FĂŒr die ausgewĂ€hlten Haushalte besteht Auskunftspflicht. Sie werden innerhalb von fĂŒnf aufeinander folgenden Jahren bis zu viermal im Rahmen des Mikrozensus befragt.

Erhebungsbeauftragte des Statistischen Landesamtes suchen die Haushalte zum vorgeschlagenen Termin auf und bitten sie um die AuskĂŒnfte. Sie weisen sich mittels eines Interviewer-Ausweises als Beauftragte des Statistischen Landesamtes aus und erfassen die Antworten mit einem Laptop. Die AuskĂŒnfte können fĂŒr alle Haushaltsmitglieder von einer volljĂ€hrigen Person erteilt werden.

Die Befragung mit Erhebungsbeauftragten ist fĂŒr die Haushalte die einfachste und zeitsparendste Form der Auskunftserteilung. Es ist aber auch möglich, den Fragebogen in Papierform selbst auszufĂŒllen. Alle erhobenen Einzelangaben unterliegen der Geheimhaltung und dem Datenschutz und werden weder an Dritte weitergegeben noch veröffentlicht. Nach Eingang und PrĂŒfung der Daten im Statistischen Landesamt werden sie anonymisiert und zu aggregierten Landes- und Regionalergebnissen weiterverarbeitet.
Mehr
 

 
NĂ€rrisches Wochenende bei Freiburg
DRK lobt HĂ€strĂ€ger fĂŒr friedlichen nĂ€rrischen Aufmarsch
-Knapp 30 Versorgungen bei Veranstaltungen in Oberried und Stegen -

Oberried/Stegen (mr). Viele tausend HĂ€strĂ€ger, Guggemusiken und GĂ€ste verweilten am Samstag und Sonntag, 19. und 20.Januar, bei einem Narrentreffen in Oberried unweit von Freiburg. Dort wurde das 70-jĂ€hrige Bestehen der örtlichen Narrengilde mit zwei UmzĂŒgen samt Festbereich ausgiebig gefeiert.

Bereits am Freitag abend hatten nur wenige Kilometer entfernt die Waldgeister in Stegen zu ihrem beliebten Zunftabend eingeladen. Auch dort wurde natĂŒrlich bis in die frĂŒhen Morgenstunden gefeiert.

Bei beiden Veranstaltungen blieben grĂ¶ĂŸere Schadensereignisse bis heute, Sonntag, 15.30 Uhr, aus. Lediglich knapp 30 kleinere "Blessuren" galt es von den insgesamt ĂŒber 20 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern des Deutschen Roten Kreuzes aus den Ortsvereinen Oberried, Stegen, March oder Vogtsburg-Bischoffingen an den drei Tagen zu versorgen.

DRK-Vorsitzender Markus Braun aus Oberried lobte deshalb die Teilnehmer der Veranstaltungen fĂŒr ihr "friedliches feiern" in der Dreisamtalgemeinde. Und auch der Pressesprecher des DRK-Kreisverbandes Freiburg, Matthias Reinbold, war vor Ort begeistert von den vielen fröhlich feiernden Menschen ohne jede Auseinandersetzung. "Da macht Brauchtum feiern wieder Freude", erklĂ€rte Reinbold als Fazit des nĂ€rrischen Wochenendes im DRK-Kreisverband Freiburg. Aber es werden noch viele weitere Fasnet-Veranstaltungen bis zum Aschermittwoch folgen. GrĂ¶ĂŸter Einsatz wĂ€hrend der nĂ€rrischen Saison 2019 wird dabei wieder die Begleitung des Umzuges am Rosenmontag in Freiburg sein.
 
 

 
Projekte-Fonds 2019 fĂŒr bĂŒrgerschaftliches Engagement
Ab sofort können Gruppen, Initiativen oder Vereine sich bewerben

BĂŒrgerschaftliche AktivitĂ€ten sind so vielfĂ€ltig und bunt wie das Leben, sie tragen viel zur Entwicklung und LiebenswĂŒrdigkeit von Freiburg bei. Dabei bringen die Engagierten nicht nur Zeit ein, sondern oft auch eigenes Geld, um AktivitĂ€ten oder kleinere Projekten umsetzen zu können. Das beginnt bei Fortbildungen, geht ĂŒber das Erstellen von Flyern und endet nicht beim BĂŒrobedarf. Um den Kostenaufwand zu begrenzen und das BĂŒrgerschaftliche Engagement (BE) nicht an 300 Euro scheitern zu lassen, wurde der Freiburger Projektefonds geschaffen.

Ab sofort können sich Gruppen, Initiativen und Vereine um eine finanzielle Förderung fĂŒr ihre AktivitĂ€ten oder Projekte bewerben. Die Antragsfrist endet am Freitag, 12. April. Insgesamt stehen jĂ€hrlich 5.000 Euro zur VerfĂŒgung; pro Antrag können bis zu 500 Euro vergeben werden. FĂŒr AntrĂ€ge wurde auf der stĂ€dtischen Homepage ein Online-Formular eingerichtet: www.freiburg.de/engagement.

Über die Vergabe der Mittel beraten die stĂ€dtische Stabsstelle BE sowie die fĂŒnf Engagement-Förderern im Freiburger Zentrum fĂŒr Engagement: FARBE e.V., Freiwilligen-Agentur, Projektstelle BE, SelbsthilfebĂŒro und der Treffpunkt Freiburg. Alle Einrichtungen stehen fĂŒr Anfragen und zur UnterstĂŒtzung gerne zur VerfĂŒgung.

Alle Infos zum Projekte-Fonds gibt es bei der Projektstelle BE (ehem. Agenda-BĂŒro) im Freiburger Zentrum fĂŒr Engagement (Tel. 0761/767.8511, projektstelle-be@freenet.de).
Mehr
 

 
Schritt fĂŒr Schritt zur Vergleichsmiete
Seit Januar gilt der Mietspiegel 2019/2020

In wenigen Minuten selber errechnen, ob die Miete oder eine geforderte Erhöhung dem Mietspiegel entspricht

Seit Januar gilt der neue Mietspiegel. Damit lĂ€sst sich in wenigen Minuten ganz einfach errechnen, ob die eigene Miete oder eine geforderte Mieterhöhung dem Mietspiegel entspricht. Unter www.freiburg.de/mietspiegel ist ein Online-Rechner zu finden, der das Ergebnis mit wenigen Klicks und Eingaben prĂ€sentiert. Auf dieser Seite steht auch die Mietspiegel-BroschĂŒre zum kostenlosen Download bereit. Sie kann auch als gedruckte Version zum Preis von 7,50 Euro bestellt (Tel. 0761/201-5302) oder in mehreren Dienststellen (siehe Fuß der Meldung) gekauft werden.

Ist die Miete zu hoch oder die Erhöhung, die der Vermieter fordert, berechtigt? Wie viel Miete kann ich fĂŒr meine Wohnung verlangen? Antworten auf diese Fragen gibt der Mietspiegel, der die ortsĂŒbliche Vergleichsmiete abbildet. Dies ist eine Durchschnittsmiete, die mit Hilfe statistischer Verfahren berechnet wird. In die Auswertung fließen aufgrund gesetzlicher Vorschriften allerdings nur Haushalte ein, deren MietvertrĂ€ge innerhalb der vergangenen vier Jahren verĂ€ndert oder in den letzten zwei Jahren neu vereinbart wurden.

Dadurch will der Gesetzgeber sicherstellen, dass die Durchschnittsmiete den aktuellen Marktpreis widerspiegelt (daher der Name „Mietspiegel“). Diese Begrenzung wird kritisch gesehen, da lĂ€nger unverĂ€ndert bestehende, möglicherweise gĂŒnstigere MietverhĂ€ltnisse nicht in die Berechnung eingehen. Die derzeitige Bundesregierung hat im Koalitionsvertrag festgelegt, die VerlĂ€ngerung des Betrachtungszeitraums zu prĂŒfen – eine gesetzliche Neuregelung gibt es allerdings noch nicht.

Der Mietspiegel 2019/2020 wurde von einer paritĂ€tisch besetzten und ehrenamtlichen Arbeitsgruppe aus FachkrĂ€ften der Freiburger Wohnungswirtschaft und InteressenverbĂ€nden unter Moderation eines anerkannten Mietrechtsexperten erstellt und durch das GEWOS-Institut fĂŒr Stadt-, Regional- und Wohnforschung begleitet. Mit seinem Beschluss vom 13. November 2018 hat ihn der Gemeinderat als qualifizierten Mietspiegel anerkannt.

Demnach liegt die mittlere monatliche Nettomiete aller Wohnungen, unabhÀngig von WohnflÀche, Baujahr und sonstigen Wohnwertmerkmalen, in der Stadt Freiburg bei 8,56 Euro je Quadratmeter. Die durchschnittliche Mietpreissteigerung seit dem letzten Mietspiegel 2017 betrÀgt 3,7 Prozent.

Der Mietspiegel gilt fĂŒr alle Mietwohnungen des freien Marktes zwischen 20 und 150 Quadratmeter. Ausgenommen sind preisgebundene oder geförderte Wohnungen, Wohnungen in Studierenden- oder sonstigen Wohnheimen, Wohngemeinschaften mit EinzelmietvertrĂ€gen, möblierte Wohnungen sowie Ein- und ZweifamilienhĂ€user.

Bei den Angaben im Mietspiegel handelt es sich um monatliche Nettokaltmieten in Euro pro Quadratmeter. Die Nettokaltmiete ist das Entgelt fĂŒr die Überlassung der Wohnung ohne Betriebs- und Heizkosten. Die Miete fĂŒr eine Garage oder einen Stellplatz, etwaige Möblierungs- und UntermietzuschlĂ€ge sind in der Nettokaltmiete nicht enthalten. KostenansĂ€tze fĂŒr Schönheitsreparaturen und kleinere Instandhaltungskosten sind fĂŒr die Bestimmung der ortsĂŒblichen Vergleichsmiete ohne Bedeutung.

MietvertrÀge sind in der Praxis unterschiedlich gestaltet. Sind beispielsweise Betriebskosten in der Mietzahlung enthalten, muss der geleistete Mietbetrag vor der Anwendung des Mietspiegels um die entsprechend enthaltenen Betriebskosten bereinigt werden.

Die Ermittlung der ortsĂŒblichen Vergleichsmiete fĂŒr eine konkrete Wohnung erfolgt im Mietspiegel anhand mehrerer Tabellen. Die Basismiete richtet sich nach der GrĂ¶ĂŸe der Wohnung in Quadratmetern WohnflĂ€che. Besonderheiten bei Art, GrĂ¶ĂŸe, Ausstattung, Beschaffenheit und Lage einschließlich der energetischen Ausstattung und Beschaffenheit einer Wohnung werden ĂŒber ein Tabellensystem mit Zu- und AbschlĂ€gen erfasst und ermöglichen eine detaillierte Bestimmung der ortsĂŒblichen Vergleichsmiete fĂŒr Wohnungen, die von der Basismiete abweichen. FĂŒr besondere Wohnwertmerkmale wie Penthouse oder die Lage an einer stark befahrenen Bahntrasse sind weitere Zu- oder AbschlĂ€ge möglich.

Kriterien der Berechnung
AbhĂ€ngig von der WohnflĂ€che ergibt sich die Basismiete. Die WohnflĂ€che umfasst die GrundflĂ€chen derjenigen RĂ€ume, die ausschließlich zu einer bestimmten Wohnung gehören. Nicht dazu gehören ZubehörrĂ€ume, Keller, AbstellrĂ€ume und KellerersatzrĂ€ume außerhalb der Wohnung, WaschkĂŒchen, BodenrĂ€ume, TrockenrĂ€ume, HeizungsrĂ€ume und Garagen. DachgeschossflĂ€chen mit einer lichten Höhe von mindestens einem Meter und weniger als zwei Metern werden zur HĂ€lfte berĂŒcksichtigt; nicht berĂŒcksichtigt werden FlĂ€chen mit einer lichten Höhe von weniger als einem Meter. Die GrundflĂ€chen von Balkonen, Loggien, DachgĂ€rten und Terrassen sind in der Regel zu einem Viertel ihrer GrundflĂ€che, höchstens jedoch zur HĂ€lfte anzurechnen.
Die Basismiete pro Quadratmeter betrĂ€gt bei 20 qm 14,36 Euro, bei 30 qm 11,14 Euro, bei 40 qm 9,66 Euro, bei 60 qm 8,16 Euro, bei 80 qm 7,94 Euro, bei 100 qm 8,55 Euro, bei 120 qm 9,17 Euro und bei 140 qm 9,11 Euro. Alle weiteren Angaben bis zu 150 qm stehen quadratmetergenau in der Mietspiegel-BroschĂŒre bzw. online.

Daneben wirken sich besondere Wohnwertmerkmale, die von der Vermieterin bereitgestellt werden, auf die Miethöhe aus. Hat ein Mieter einzelne Ausstattungsmerkmale (z. B. hochwertige BodenbelĂ€ge) selbst geschaffen, ohne dass die Kosten hierfĂŒr vom Vermieter erstattet wurden, werden sie nicht mitberechnet. GrundsĂ€tzlich ist eine Wohnung in diejenige Baualtersklasse einzuordnen, in der das GebĂ€ude fertiggestellt beziehungsweise die Wohnung bezugsfertig wurde.
Bei einem Baujahr bis 1918 gibt es 8%, bei Baujahr 1919 bis 1948 13%, bei Baujahr 1949 bis 1960 10% und bei Baujahr 1961 bis 1977 7% Abschlag.
Bei Baujahr 1978 bis 1994 gibt es 3%, bei Baujahr 1995 bis 2001 7%, bei Baujahr 2002 bis 2008 9% und bei Baujahr ab 2009 18% Zuschlag.
Eine grundlegende Modernisierung seit 2001 gibt weitere 6 Prozent Zuschlag.

Die Lage in einem GebĂ€ude mit mindestens 10 Etagen (oberhalb des Erdgeschosses) fĂŒhrt zu einem Hochhaus-Abschlag von 6 Prozent auf die Basismiete.

Zu den besonderen Merkmalen der Wohnungsausstattung, die den Mietpreis in Freiburg beeinflussen, zĂ€hlen eine gehobene KĂŒchenausstattung (plus 15%), Einbauschrank oder -schrĂ€nke (nicht im KĂŒchenbereich; plus 3%), ein gut nutzbarer Balkon bzw. eine gut nutzbare Loggia (mindestens 8 qm groß; plus 5%), ausschließlich eigene Gartennutzung (plus 5%), ĂŒberwiegend Dreifachverglasung (plus 6%) und die Modernisierung bzw. der Einbau des Warmwassererzeugers nach 2009 (plus 3%).
AbschlĂ€ge gibt es bei Wohnungen ohne Gegensprechanlage mit TĂŒröffner (minus 3%), ohne Abstellgelegenheit fĂŒr FahrrĂ€der oder Kinderwagen innerhalb des GebĂ€udes (minus 3%), sowie bei Einzelöfen oder mindestens einem Wohnraum ohne Heizung (minus 8%).

Die Miethöhe wird auch von der Lage der Wohnung beeinflusst. Dazu wurden fĂŒnf Wohnlagenzonen auf Stadtteilebene ermittelt; ihre Klassifizierung erfolgte anhand der durchschnittlichen Miethöhe pro Stadtteil. Bei der Lage im Grenzbereich zwischen zwei Stadtteilen oder Unklarheiten in der Zuordnung gilt das Straßenverzeichnis in der Mietspiegel-BroschĂŒre.
ZuschlĂ€ge gibt es in den Stadtteilen Altstadt, Herdern, Neuburg (jeweils plus 12%), Oberau, Rieselfeld, Vauban und Wiehre (plus 9%). In Betzenhausen, Ebnet, GĂŒnterstal, Kappel, Lehen, Littenweiler, St. Georgen, StĂŒhlinger, Waldsee und ZĂ€hringen gibt es weder Zu- noch Abschlag. AbschlĂ€ge gibt es in den Stadtteilen BrĂŒhl, Haslach, Landwasser (jeweils minus 7%), Hochdorf, Mooswald, Munzingen, Opfingen, Tiengen, Waltershofen und Weingarten (minus 15%).

ZusĂ€tzlich wurden objektive Wohnlagekriterien ermittelt, die Zu- oder AbschlĂ€ge auf kleinrĂ€umiger Ebene erlauben. Wenn die Wohnung an einer Hauptverkehrsstraße mit starkem Verkehrsaufkommen und hohem bis sehr hohem LĂ€rmpegel liegt, gibt es 3% Abschlag. Wenn die nĂ€chste GrĂŒnanlage bzw. Park, die mindestens so groß ist wie ein Fußballfeld, ĂŒber 1.000 Meter entfernt liegt, gibt es 2% Abschlag. ZuschlĂ€ge bringt dagegen die gute Erreichbarkeit von Arzt, Apotheke, Schule, Kindergarten (plus 2%) bzw. der Bergwaldgebiete am Rande der Stadt (plus 5%).

Online-Rechner und Download/Kauf der BroschĂŒre
Unter www.freiburg.de/mietspiegel ist ein Online-Rechner zu finden, der das Ergebnis mit wenigen Klicks und Eingaben prĂ€sentiert. Auf dieser Seite steht auch die Mietspiegel-BroschĂŒre zum kostenlosen Download bereit.
Als gedruckte Version kostet die BroschĂŒre 7,50 Euro. Sie kann im Amt fĂŒr Liegenschaften und Wohnungswesen (Tel. 0761/201-5302) bestellt oder in folgenden Dienststellen gekauft werden: Amt fĂŒr Liegenschaften und Wohnungswesen, Fahnenbergplatz 4; BĂŒrgerservice, Fehrenbachallee 12; BĂŒrgerberatung am Rathausplatz 2-4; und in manchen Ortsverwaltungen.
Mehr
 

 
FreiburgCup
Neuauflage des Pfandbechers demnĂ€chst erhĂ€ltlich – jetzt auch mit Mehrwegdeckel

Zwei Jahre nach EinfĂŒhrung des FreiburgCup ziehen die Initiatoren, die Stadt Freiburg und die ASF, eine rundum positive Bilanz. Freiburgs Mehrwegbecher fĂŒr den Coffee to go hat sich als Alternative zum Wegwerfbecher innerhalb kĂŒrzester Zeit etabliert. Inzwischen wird der FreiburgCup in ĂŒber 100 CafĂ©s, BĂ€ckereien und Cafeterien angeboten.

UmweltbĂŒrgermeisterin Gerda Stuchlik ist zufrieden mit dem aktuellen Stand des Projekts: „Die Wirkung des FreiburgCup beschrĂ€nkt sich nicht auf seinen technischen Nutzen. Bei vielen Freiburgerinnen und Freiburgern hat der Pfandbecher zudem die Themen Abfallvermeidung und Ressourcenschonung stĂ€rker ins Bewusstsein gerĂŒckt. Freiburg hat damit deutschlandweit und auch ĂŒber die Grenzen hinaus eine Vorreiterrolle eingenommen.“

Das zweijĂ€hrige JubilĂ€um nehmen die Initiatoren nun zum Anlass, die Verbreitung des Mehrwegbechers mit einem verbesserten Nutzungskonzept und einem ĂŒberarbeiteten Design weiter voran zu bringen. In den kommenden Tagen wird ein neuer FreiburgCup in den teilnehmenden GeschĂ€ften erhĂ€ltlich sein. Neben dem verĂ€nderten Becherdesign hĂ€lt der FreiburgCup 2019 einige weitere Neuerungen bereit:

Um das Mehrweg-Gesamtkonzept abzurunden wird es zusĂ€tzlich nun auch einen Mehrwegdeckel als Alternative zum Einwegdeckel geben. Dieser ist allerdings nicht Bestandteil des Pfandsystems, sondern fĂŒr einmalig 50 Cent kĂ€uflich zu erwerben. Grund fĂŒr diesen persönlichen Mehrwegdeckel sind Hygienestandards, deren Einhaltung bei der ĂŒblichen SpĂŒlmaschinenreinigung in den GeschĂ€ften fĂŒr leichte und kantige Teile schwer zu garantieren ist. Am gewohnten Pfandsystem des FreiburgCup Ă€ndert sich nichts. FĂŒr 1 Euro Pfand kann der Mehrwegbecher bis zur RĂŒckgabe in einem der GeschĂ€fte genutzt werden.

Auf Anregung von Coffee to go-Kunden und KaffeegeschĂ€ften wurde dem Design des FreiburgCup ein frischeres und attraktiveres Aussehen gegeben. Das neue Design bringt durch den Farbwechsel von grĂŒn auf braun den Becher und das Produkt Kaffee in Einklang. Ansprechendes Design und klare Informationen sollen die Akzeptanz des FreiburgCup weiter steigern und das Nutzungskonzept „Mehrwegbecher im Pfandsystem“ klar zum Ausdruck bringen. Mit EinfĂŒhrung des FreiburgCup 2019 werden sowohl die Becher der ersten als auch der zweiten Generation in den CafĂ©s erhĂ€ltlich sein. Der bisherige grĂŒne FreiburgCup wird weiterhin verwendet.

Zur EinfĂŒhrung des FreiburgCup 2019 werden neue WerbetrĂ€ger auf den Pfandbecher aufmerksam machen. Dazu wurden Plakate, Flyer, Aufkleber, Tresenaufsteller und Zeitschriftenanzeigen entwickelt, mit dem Ziel, die Sichtbarkeit des FreiburgCup und der teilnehmenden GeschĂ€fte zu erhöhen. Hierzu gehört insbesondere der Aufkleber „Hier gibt’s Freiburgs Mehrwegbecher“ fĂŒr den Eingangsbereich der teilnehmenden GeschĂ€fte. Digital sind alle Informationen unter www.freiburgcup.de zu finden.

Das HerzstĂŒck des Mehrweg-Pfandsystems sind die teilnehmenden GeschĂ€fte, denn sie bilden die Schnittstelle zum Coffee to go-Kunden. Ein engmaschiges Netz an engagierten Aus- und RĂŒckgabestellen ist fĂŒr die Kundenfreundlichkeit des Pfandsystems essentiell. Im Innenstadtbereich Freiburgs ist dies mit insgesamt 65 GeschĂ€ften bereits gelungen. Um den RĂŒckgabeweg fĂŒr gebrauchte FreiburgCups auch außerhalb der Innenstadt möglichst kurz zu halten, soll das Netz weiter verdichtet werden. Zudem ist beabsichtigt, weitere BĂ€ckerei-Ketten fĂŒr die Nutzung des FreiburgCup zu gewinnen.
 
 

 
Karlsruhe: AgendabĂŒro fĂŒr Nachhaltigkeit plant Info-App
Neue Karlsruher Akteure sollen Teil vom "GrĂŒnen Marktplatz" werden

In der FĂ€cherstadt engagieren sich viele Initiativen, Vereine und private Gruppierungen fĂŒr mehr Nachhaltigkeit, ganz egal ob im sozialen, im Umwelt-, im Wirtschafts- oder im Eine-Welt-Bereich. Es gibt bereits zahlreiche GeschĂ€fte, die sich auf nachhaltigen Konsum spezialisiert haben und im KonsumfĂŒhrer "GrĂŒner Marktplatz" des Vereins Agenda 21 Karlsruhe aufgefĂŒhrt sind. Im Sinne der Agenda 2030 und den 17 dort formulierten Nachhaltigkeitszielen, möchte das stĂ€dtische AgendabĂŒro nun ein öffentliches Informationssystem aufbauen und alle Akteure bĂŒndeln. So soll die Vernetzung untereinander unterstĂŒtzt und der Informationsaustausch mit den BĂŒrgerinnen und BĂŒrgern gefördert werden.

Lokale Akteure und GeschĂ€fte, die sich fĂŒr die Umsetzung der Agendaziele einsetzen und bislang nicht direkt kontaktiert oder im KonsumfĂŒhrer erwĂ€hnt wurden, sind dazu eingeladen, sich bis Donnerstag, 31. Januar, beim AgendabĂŒro des Umwelt- und Arbeitsschutzes der Stadt Karlsruhe zu melden. Auf Grundlage der zur VerfĂŒgung stehenden Daten sollen bislang unbekannte Akteure mittels einer neuen Web-App sichtbar gemacht werden, die auf dem Geoinformationssystem der Stadt basiert. In diesem Zusammenhang soll auch der "GrĂŒne Marktplatz" aktualisiert werden.

Infos dazu gibt es auf der Internetseite www.agenda21-karlsruhe.de. Außerdem sind RĂŒckfragen telefonisch unter 0721/133-3115 oder per E-Mail an agenda21@karlsruhe.de möglich.
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 
254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 
277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 
300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 
323 324 325 326 327 328 329 330 
AIDShilfeFreiburg.jpg
prospect graf     Kopie.jpg
jenne_web_dez2015.jpg
prospect graf  1 Kopie.jpg
1

Copyright 2010 - 2021 Benjamin Jäger