Prolixletter
Donnerstag, 13. Dezember 2018
  --- Kennen Sie schon unser Informationsportal wodsch.de?  --- Besuchen Sie uns jetzt auch auf facebook.com/Prolix-Verlag
Uhr
  •  


Veranstaltungen

„SchrĂ€ger Vogel“ wird zugunsten der Artenschutzstiftung Karlsruhe versteigert
Ein "SchrĂ€ger Vogel" fĂŒr den Artenschutz / Foto: Zoo Karlsruhe
 
„SchrĂ€ger Vogel“ wird zugunsten der Artenschutzstiftung Karlsruhe versteigert
Zugunsten der Artenschutzstiftung Zoo Karlsruhe wird ein Kunstwerk von Axel Birgin versteigert. Der KĂŒnstler stellt seit Juni einige seiner "SchrĂ€gen Vögel" im Exotenhaus des Zoologischen Stadtgartens Karlsruhe aus, ein Vogel wurde bereits versteigert. Die aktuell zu ersteigernde Skulptur ist auch dort zu sehen.

Gebote fĂŒr das Kunstwerk können bis einschließlich 30. November per E-Mail an office@zoo.karlsruhe.de abgegeben werden. Es kann in FĂŒnf-Euro-Schritten gesteigert werden. Das aktuelle Höchstgebot wird auf der Internetseite www.karlsruhe.de/zoo sowie auf dem Facebook-Auftritt des Zoologischen Stadtgartens Karlsruhe veröffentlicht.
Mehr
 

 
Christuskirche wird wieder eröffnet
UMFANGREICHE FESTWOCHE

Freiburg. 125 Jahre nach ihrer Erbauung und 45 Jahre nach der letzten Innenrenovierung wird die Christuskirche, nachdem sie 16 Monate wegen Bauarbeiten geschlossen war, wieder eröffnet. Ab Samstag (19. Nov.) wird zu einer einwöchigen Festwoche in der neuen Christuskirche eingeladen. An diesem ersten Fest-Tag öffnet das Gotteshaus , das auch als Konzerthaus genutzt wird, abends seine Toren zu Mendelsohns „Elias“. Höhepunkt ist am Ende der Eröffnungswoche der Festgottesdienst am 1. Adventssonntag (27. Nov.) mit dem ehemaligen EKD-Ratsvorsitzenden, Bischof i. R. Wolfgang Huber, der einst in Freiburg ins Gymnasium ging. Die Bachkantate „Nun komm, der Heiden Heiland“ steht dabei musikalisch im Mittelpunkt, vorgetragen von der Christuskantorei, mit Solisten und Kammerensemble unter der Leitung von Hae-Kyung Jung zu.

Seit Sommer 2015 wurde die Kirche umfassend saniert und neu gestaltet. Sie wird nun also nicht nur als neu gestalteter Gottesdienstraum, sondern auch als ein gefragter Konzertraum wieder eröffnet.
Zum musikalischen Start am Samstag, 19. November um 19 Uhr sowie am Sonntag, 20. Nov. um 17 Uhr ist mit "Elias", das vielleicht bekanntesten Werk des Komponisten Felix Mendelssohn Bartholdy zu hören. Der „Elias“ schildert das Leben und die Geschichte des Propheten mit dramatischen Chören und bewegenden Arien.
Neben den hochkarĂ€tigen Solisten (Meike Leluschko, Sopran; Sibylle Kamphues, Mezzosopran; Florian Cramer, Tenor; Manfred Bittner, Bass) musiziert ein Kammerorchester (Konzertmeister: Gottfried von der Goltz) mit historisch gebauten Instrumenten nah am originalen Klang der frĂŒhromantischen Zeit.
Auch die Jugendkantorei der Christuskirche wirkt in der Rolle als Engelschar auf der neu gestalteten Chorraum-Empore mit.
Die Gesamtleitung hat die Freiburger Evangelische Bezirkskantorin Hae-Kyung Jung.
Eintrittskarten sind ab 12 bis 25 Euro auf der Website der Christuskantorei (www.christuskantorei.de), beim BZ-Ticketservice oder direkt im Evang. Stadtkantorat (Tel.: 0761/ 70 789 321) erhÀltlich.


Renovierung
Die Renovierung der Kirche war nötig, um die Bausubstanz zu erhalten und einen Kirchenraum zu schaffen, der zeitgemĂ€ĂŸen Anforderungen gerecht wird, aber auch den besonderen Charakter der evangelischen Kirchen im Herzen der Wiehre erhĂ€lt. Die Baumaßnahmen umfassten die Sanierung des Daches, eine neue, energieeffiziente Heizung und eine komplett neue Elektrik.
Durch einen barrierefreien Zugang, den Einbau einer Toilette und die Schaffung von LagerrÀumen wurde die Kirche an heutige Erfordernisse angepasst.
Der RĂŒckbau der Emporen, ein neuer Bodenbelag, ein neuer Anstrich, neue StĂŒhle - in ErgĂ€nzung zu den alten KirchenbĂ€nken - und kĂŒnstlerische Gestaltungselemente schaffen einen hellen, freundlichen Raumeindruck.
Das gesamte Bauvolumen betrĂ€gt ca. 3 Mio. Euro, die von der Badischen Landeskirche, der Evangelischen Kirche Freiburg und deren Pfarrgemeinde Ost aufgebracht werden. Der Anteil der Christusgemeinde, der aus Spenden aufzubringen, betrĂ€gt 125.000 Euro. Gut zwei Drittel dieses Betrages sind schon zusammengekommen, heißt es in einer Mitteilung – der Rest sei noch offen.

Programm der Festwoche:

Sa. 19.11. 19 Uhr / So. 20.11. 17 Uhr
F. Mendelssohn-Bartholdy „Elias“
Vokalsolisten, Jugendkantorei und Christuskantorei Freiburg
Kammerorchester der Christuskirche
(Konzertmeister: Gottfried von der Goltz)
Leitung: Hae-Kyung Jung
Eintrittspreise: ab 12 bis 25 Euro
Karten: www.christuskantorei.de

Gebet zur Morgenstunde
Mo. 21.11. bis Fr. 25.11.
Jeweils ab 7.15 – 7.30 Uhr

Musikalische Matinée zur Mittagszeit jeweils 12.30 h bis 13.00 h
Mo. 21.11. Orgelmusik mit Christian Drengk
Di. 22.11. Musik fĂŒr Violine solo mit Anne Katharina Schreiber
Mi. 23.11. Musik fĂŒr Violoncello solo mit Juris Teichmanis
Do. 24.11. Musik fĂŒr Violine und Viola da gamba mit Petra MĂŒllejans und Michel Spengler
Fr. 25.11. Musik fĂŒr Orgel und Schlagzeug mit Olaf Tzschoppe und Hae-Kyung Jung

Abendveranstaltungen jeweils um 20.00 h
Mo. 21.11. Vortragsabend Prof. Bernd Martin – Geschichte der Christuskirche
Di. 22.11. „Schatten. Staub und Wind“ – Gedichte von Andreas Gryphius (1616-1664) und Musik von Johann Jakob Froberger (1616-1667) Jörn Bartels, Sprecher, Enno Kastens, Cembalo
Mi. 23.11. Öffentlich Chorprobe der Kantate zum Mitsingen am ersten Adventssonntag „Nun komm, der Heiden Heiland“ (Anmeldung bis 15.11. im Kantorat der Christuskirche)
Do. 24.11. Taizeandacht (Vorprobe der Musik: ab 18.45 h)
Fr. 25.11. Lesungsabend mit der Schriftstellerin Annette Pehnt (Musik: Christine SchÀfer, Querflöte)

Sa. 26.11, 20.00 h
TĂŒren auf fĂŒr KirchenmĂ€use
Entdeckertour der neuen Christuskirche fĂŒr Kinder zw. 6 und 12 Jahren
(Anmeldung bitte ĂŒber das PfarrbĂŒro: 0761/ 50361580)
Sonderkonzert „Wo bleibst du, Trost der ganzen Welt?"
Jazzimprovisationen zu AdventschorÀlen
Christoph Georgii – Piano; Torsten Steudinger – Bass; Tobias Stolz – Schlagzeug
Eintrittskarte fĂŒr freie Platzwahl: 12/15 Euro mit Spendenanteil zugunsten der Christuskirche (Karten nur an der Abendkasse ab 19.00 h oder telefonische Vorbestellung im Kantorat: 0761/ 70789321)

So. 27.11.16, 11.30 h
Festlicher Wiedereröffnungsgottesdienst der Christuskirche
mit der Bachkantate „Nun komm, der Heiden Heiland“
Vokalsolisten und Christuskantorei und GĂ€ste; Kammerensemble der Christuskirche
Musikalische Leitung: Hae-Kyung Jung
Predigt: Bischof Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Huber,
Ehem. Ratsvorsitzender der EKD
er Badischen Landeskirche, der Evangelischen Kirche Freiburg und deren Pfarrgemeinde Ost aufgebracht werden. Der Anteil der Christusgemeinde, der aus Spenden aufzubringen, betrĂ€gt 125.000 Euro. Gut zwei Drittel dieses Betrages sind schon zusammengekommen, heißt es in einer Mitteilung – der Rest sei noch offen.
Mehr
 

 
Karlsruhe: Film, FrĂŒhstĂŒck und Fahnen
Veranstaltungen zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen

Zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen (25. November) widmen sich zwei Veranstaltungen der stĂ€dtischen Gleichstellungsbeauftragten der Arbeit gegen geschlechtsbezogene Gewalt. Am Mittwoch, 23. November, um 19 Uhr lĂ€uft im Internationalen Begegnungszentrum der Dokumentarfilm „Voices of violence – Stimmen der Gewalt“. Regisseurin Claudia Schmid beleuchtet darin die systematische Vergewaltigung von Frauen als Kriegswaffe in der Demokratischen Republik Kongo. Sie gibt den Opfern eine Stimme, erstmals sprechen sie in der Öffentlichkeit ĂŒber ihre traumatischen Erlebnisse. Der Film ist Zuschauerinnen und Zuschauern unter 16 Jahren nicht zu empfehlen.

Überdies laden die Projektgruppe „HĂ€usliche Gewalt ĂŒberwinden“ und weitere Mitveranstalterinnen fĂŒr Donnerstag, 24. November, von 10 bis 12 Uhr zu einem FrĂŒhstĂŒck in das Internationale Begegnungszentrum (IBZ) ein. Willkommen zu der Informationsrunde sind Frauen und MĂ€nner aller Altersstufen und Herkunft, insbesondere Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Integrationskursen. Sie erfahren, was gegen Gewalt im Umfeld zu tun ist, wie sie frĂŒhzeitig verhindert werden kann und wo es kompetente Beratung gibt.

Laut Studien der Vereinten Nationen wird jede dritte Frau einmal in ihrem Leben geschlagen, vergewaltigt oder anderweitig missbraucht. Gewalt an Frauen hat viele Gesichter. Der Aktionstag „NEIN zu Gewalt an Frauen“ ist seit 1999 von der UNO als internationaler Gedenktag anerkannt. Auf Initiative der Frauenrechtsorganisation TERRE DES FEMMES wehen seit 2001 an diesem Tag die blauen Fahnen „Frei Leben ohne Gewalt“. In Karlsruhe beteiligen sich zahlreiche Organisationen, die Zeichen der SolidaritĂ€t werden an vielen öffentlichen GebĂ€uden gehisst
Mehr
 

 
Salaam – Schalom
Ringparabel 2016: Der lange Weg zum Miteinander der Religionen

Ármin Langer, Student der jĂŒdischen Theologie und Verfasser des Artikels „Muslime sind die neuen Juden“, liest am Dienstag, 6. Dezember um 20.00 Uhr aus seinem Buch „Ein Jude in Neukölln“ und spricht ĂŒber die Bedeutung der Ringparabel fĂŒr das Miteinander der Religionen. Die gemeinsame Veranstaltung von Katholischer Akademie, Badischer Zeitung und Theater Freiburg findet im Winterer-Foyer, Theater Freiburg, Bertoldstr. 46, statt. Der Eintritt betrĂ€gt 6,- €, ermĂ€ĂŸigt 3,- €. Anmeldung unter www.theater.freiburg.de

Mit seinem Artikel „Muslime sind die neuen Juden“ machte Ármin Langer, Student der jĂŒdischen Theologie und Koordinator der Berliner Initiative „Salaam-Schalom“, Furore und entfachte eine heftige Debatte. Auch wenn seine intensiven BemĂŒhungen um ein friedliches und verstĂ€ndnisvolles Miteinander der Religionen offensichtlich waren, musste er das Rabbinerseminar des Abraham-Geiger-Kollegs verlassen. Nun hat er ein Buch geschrieben, mit dem er politisch und theologisch Stellung bezieht: „Ein Jude in Neukölln“.

Aus diesem Buch wird Ármin Langer lesen. Weil das Theater Freiburg mit einer Neuinszenierung von Lessings StĂŒck „Nathan der Weise“ ab Ende November Ármin Langers Thema, den langen Weg zu einem friedlichen Miteinander der Religionen, behandeln wird, haben Katholische Akademie, Badische Zeitung und Theater Freiburg ihn gemeinsam ins Winterer-Foyer eingeladen und gebeten, sich fĂŒr das GesprĂ€ch mit dem Publikum noch einmal mit Lessings Ringparabel auseinanderzusetzen. Kann die in diesem Text entwickelte Vorstellung von Toleranz und gegenseitiger Achtung heute weiterhelfen?
Mehr
 

Multivisionsvortrag Norwegen
Kappest: Hurtigrute / Foto: Veranstalter
 
Multivisionsvortrag Norwegen
Per Hurtigrute

BAD KROZINGEN. Am Freitag, den 18. November 2016 prĂ€sentiert Klaus-Peter Kappest um 19.30 Uhr „Norwegen per Hurtigrute“ im Rahmen der Reihe Abenteuer Reisen im Kurhaus Bad Krozingen. Der Fotograf zeigt, wie schön der Norden Europas wirklich ist und prĂ€sentiert eine Reise durch alle Jahreszeiten.

Klaus-Peter Kappest bereist seit ĂŒber 20 Jahren Skandinavien. In seiner Show erzĂ€hlt er von einer der eindrucksvollsten Seereisen der Welt: einer Fahrt mit der Hurtigrute. Diese traditionelle Postschifflinie steuert als öffentliches Verkehrsmittel bei jedem Wetter alle wichtigen HafenstĂ€dte an der west- und nordnorwegischen KĂŒste an. Jeden Tag verlĂ€sst ein Postschiff den Hafen von Bergen. Nach 6 Tagen erreicht die Hurtigrute dann Kirkenes an der EismeerkĂŒste kurz vor der russischen Grenze. Dazwischen liegt eine phantastische Welt aus Bergen, Gletschern, Fjorden, kleinen Fischerdörfern und eine Seereise voller Überraschungen.

Die Hurtigrute ist eine Kreuzfahrt fĂŒr Individualisten. Wer will, kann die Reise in jedem Hafen beliebig unterbrechen, um mit dem Rucksack oder Mietwagen auf Entdeckungsreise zu gehen. Gerade diese individuellen FreirĂ€ume sind die besondere StĂ€rke der Hurtigrute. Authentischer als von der Seeseite kann man Norwegen, das Land der Fischer und Seeleute, seine Menschen und seine Natur nicht kennenlernen - als auf einem Kreuzfahrtschiff mitten im Land zusammen mit den Norwegern auf deren traditionellem Verkehrsmittel.

Bergen, der Geirangerfjord, die Lofoten, das Nordkap und der Wendepunkt am Rande der Barentsee sind Höhepunkte der Schiffsreise. Jeden Tag werden von Bord aus offizielle AusflĂŒge angeboten, unter anderem zum Nidarosdom in Trondheim, zum Gletscher Svartisen und zu einer Huskyfarm, wo im Winter kurze Hundeschlittentouren angeboten werden.

Klaus-Peter Kappest zeigt aber nicht nur, welche dieser AusflĂŒge sich wirklich lohnen, sondern auch welche individuellen Touren rund um die Hurtigrute sich anbieten und das zu allen Jahreszeiten: unter anderem im Fjordland zwischen Hardangerfjord und Sognefjord, beim traditionellen Lofotfischfang, bei den Samen in Kautokeino auf der Finnmarksvidda und in der Polarnacht am DreilĂ€ndereck von Norwegen, Russland und Finnland, wenn das Polarlicht seine magischen Bögen ĂŒber den Himmel spannt. Elche und Rentiere, Papageitaucher und Möwen, Menschen und Trolle sĂ€umen den Weg durch Norwegen.

Wer Freude an ĂŒberwĂ€ltigenden Bildern hat, sollte sich diesen Abend nicht entgehen lassen.

Weitere Informationen und Tickets sind bei der Tourist-Information Bad Krozingen, Tel. 07633 4008-164 oder im Internet erhÀltlich ...
Mehr
 

 
Freiburg: Ökumenischer Buß- und Bettag
Gottesdienst in der Kreuzkirche

Freiburg. Der zentrale, ökumenische Gottesdienst der Evangelischen Stadtkirche am Buß- und Bettag, am Mittwoch, 16. November um 18 Uhr, wird in diesem Jahr in der Kreuzkirche, Fehrenbachallee 50 gefeiert. Er bildet zugleich auch den Abschluss der diesjĂ€hrigen Ökumenischen Friedensdekade. Die beiden Stadtdekane Markus Engelhardt (evang.) und Wolfgang Gaber (kath.) werden den Gottesdienst zusammen mit der Johann-Walter-Kantorei gestalten.

Nach dem Gottesdienst wird noch zur Finissage der Fotoausstellung des KĂŒnstlers Werner Henn eingeladen. Die Bilder unter dem Titel „Verlorene SchĂ€tze der Menschheit am Beispiel der Zerstörungen in Syrien“ sind kurz vor dem Ausbruch oder schon wĂ€hrend der Anfangszeiten des Krieges sowie auf mehreren Reisen quer durch das Land entstanden.

Öffnungszeiten der laufenden Ausstellung; Mo 8.00–15.00 Uhr, Di 8.00-18.00 Uhr, Mi/Do 8.00-16.00 Uhr (SchlĂŒssel bitte im PfarrbĂŒro nebenan abholen)
 
 

 
Kunst trifft Kirche
Tagesexkursion nach ZĂŒrich

Die Tagesexkursion „Kunst trifft Kirche“ fĂŒhrt am Samstag, 3. Dezember, nach ZĂŒrich. Besichtigt werden unter anderem die modernen, von Sigmar Polke geschaffenen Fenster im GrossmĂŒnster sowie die Fenster von Marc Chagall im ZĂŒrcher FraumĂŒnster. Die Exkursion in Zusammenarbeit mit dem Referat Kunst, Kultur und Kirche des Erzbischöflichen Ordinariats Freiburg beginnt um 08.00 und endet um 19.30 Uhr. Die TagungsgebĂŒhr betrĂ€gt 55,00 €, ermĂ€ĂŸigt 35,00 €. Anmeldung bis 18. November.

Wie treffen heute (zeitgenössische) Kunst und Kirche aufeinander? Welche Herausforderungen und Neujustierungen bringt es mit sich, wenn ein historischer Kirchenraum durch „moderne“ Kunst neu interpretiert wird und damit bisweilen ungewohnte „Lesarten“ nahegelegt werden? Diesen und anderen Fragen nachzugehen, lĂ€dt die Tagesexkursion nach ZĂŒrich ein. Dort werden wir zunĂ€chst das GrossmĂŒnster besichtigen, fĂŒr das Sigmar Polke im Jahr 2009 Glasfenster geschaffen hat. Danach beleuchtet eine reformations­geschichtlich orientierte kurze StadtfĂŒhrung die zentralen Orte innerhalb der ZĂŒricher Innenstadt, bevor wir uns den 1970/78 von Marc Chagall geschaffenen Fensterzyklus im ZĂŒricher FraumĂŒnster ansehen. Ausklingen wird der Tag mit der SamstagsVesper im GrossmĂŒnster, die musikalisch das Gesehene und Gehörte nochmals anders und klanglich erfahrbar werden lĂ€sst.
Mehr
 

 
Hilfe fĂŒr den Libanon – Wie kann die FlĂŒchtlingsfrage gelöst werden?
Vortrag und Diskussion mit
DR. KAMEL MOHANNA, Amel Association

Montag, 14. November 2016, 19.30 Uhr
Friedenskirche, Hirzbergstr. 1, Freiburg

In englischer Sprache mit deutscher Übersetzung – Kunstwerke von FlĂŒchtlingen sowie Snacks werden angeboten – Eintritt frei, um Spenden wird gebeten

Im Libanon stellt die Versorgung von 1,5 Millionen FlĂŒchtlingen aus Syrien eine extreme Herausforderung dar. Das liegt nicht zuletzt daran, dass die Nothilfeprogramme drastisch unterfinanziert sind. Hinzu kommt, dass die Geberstaaten ihre Zusagen oft nicht einhalten.

Viele Beispiele belegen den gravierenden Mangel an SolidaritÀt der internationalen Gemeinschaft mit den notleidenden Menschen und den AufnahmelÀndern.
Und was tut Europa? Es schließt seine Grenzen.

Ist es hinnehmbar, dass ein kleines Land wie der Libanon mit vier Millionen Einwohnern ĂŒber 1,5 Millionen syrischen FlĂŒchtlingen Schutz gewĂ€hrt - zusĂ€tzlich zu 450.000 palĂ€stinensischen FlĂŒchtlingen, die seit Jahrzehnten in 12 Lagern untergebracht sind?
Amel ist eine nicht-konfessionelle libanesische NGO, 1979 nach der ersten israelischen Invasion des Libanon gegrĂŒndet. Amel arbeitet in ĂŒber 24 Zentren in den am meisten benachteiligten Gebieten des Libanon.

Dr. Kamel Mohanna ist Arzt, GrĂŒnder und PrĂ€sident des libanesischen medico-Partners Amel Association, die 2016 fĂŒr den Friedensnobelpreis vorgeschlagen war.
 
Autor: Cafe Palestine Freiburg e.V.



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 
volles_programm_anzeige.jpg
gruenequellen.jpg
VAG_logo_web2.jpg
banner_fabian_web_fertig (1).jpg
2

Copyright 2010 - 2018 Benjamin Jäger