Prolixletter
Montag, 22. Oktober 2018
  --- Kennen Sie schon unser Informationsportal wodsch.de?  --- Besuchen Sie uns jetzt auch auf facebook.com/Prolix-Verlag
Uhr
  •  


Veranstaltungen

 
Neues Messethema „Leben ohne: Allergien & UnvertrĂ€glichkeiten“
15. – 17. September 2017 innerhalb der BADEN MESSE

LebensmittelunvertrÀglichkeiten und Allergien nehmen zu: Hier finden Betroffene Antworten auf ihre Fragen

Immer mehr Menschen leiden an Allergien und LebensmittelunvertrĂ€glichkeiten: Fast jeder dritte Erwachsene in Deutschland ist betroffen, so eine aktuelle Mitteilung des „Helmholtz Zentrum MĂŒnchen - Deutsches Forschungszentrum fĂŒr Gesundheit und Umwelt GmbH”. Und bei dieser Zahl sind die Asthmatiker noch nicht einmal mit berĂŒcksichtigt. Experten gehen davon aus, dass in den vergangenen drei Jahrzehnten die Zahl der Allergiker stĂ€ndig zugenommen hat und, dass mittlerweile drei Millionen Deutsche an einer Lebensmittelallergie leiden. Die Folgen reichen von unangenehm empfundenen UnvertrĂ€glichkeiten bis hin zu handfesten Allergien, die im schlimmsten Fall lebensbedrohliche Folgen haben können.

Die Fragen, die sich daraus fĂŒr Betroffene ergeben, erfordern eine fundierte Beratung und sind nicht mit zwei Klicks im Internet zu beantworten, zumal sich dort durchaus auch unseriöse Anbieter von Scheinlösungen fĂŒr schwerwiegende Probleme tummeln. Die BADEN MESSE nimmt sich daher in diesem Jahr mit dem Ausstellungsbereich “Leben ohne: Allergien & UnvertrĂ€glichkeiten“ des Themas an. “Wir konnten mit der Deutschen Zöliakie Gesellschaft e.V., der Selbsthilfegruppe bei multiplen Intoleranzen Nmu-Treff Ortenau, der Firma Eventmanagement und Marketing Nicole FĂŒtterer (Veranstalter eines glutenfreien Weihnachtsmarkts) und dem Experten-Portal www.mein-allergie-portal.com kompetente Partner mit ins Boot holen und sind somit gut gerĂŒstet, Betroffene mit Informationen zu versorgen und fundiert zu beraten”, so Daniel Strowitzki, GeschĂ€ftsfĂŒhrer der Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH & Co. KG.

Das neue Messethema wird am zweiten Wochenende der BADEN MESSE vom 15. bis 17. September auf dem Programm stehen. Rund 30 Aussteller haben sich im Vorfeld angemeldet: Neben einem informativen Vortragsprogramm werden Vereine, Foren und Dienstleister ihre Arbeit prĂ€sentieren. Es gibt KochvorfĂŒhrungen, Reiseangebote fĂŒr Allergiker und eine ganze Reihe von VortrĂ€gen zu Themen wie “Glutenfrei als Theraphie”, Neurodermitis oder “Zöliakie im Alltag”.

NatĂŒrlich kommen aber auch Fachfirmen und -hĂ€ndler mit ihren Spezialprodukten
zum Thema Allergien und UnvertrĂ€glichkeiten zur Messe. Die Palette umfasst allergikerfreundliche Kleidung sowie Naturkosmetik, Hautpflegeprodukte und NahrungsergĂ€nzungsmittel. Ein großer Schwerpunkt sind “frei von”-Lebensmittel wie laktosefreie Schokolade, glutenfreie SpĂ€tzle und Schupfnudeln, Brot aus gekeimten Getreide, GebĂ€ck sowie Backmischungen. Auch das Catering in der Halle richtet sich mit seiner ayurvedischen Ausrichtung an ein Publikum mit besonderen BedĂŒrfnissen hinsichtlich ihrer ErnĂ€hrung. Kurzum: Alle Anbieter verfolgen das Ziel, den Betroffenen von Allergien und LebensmittelunvertrĂ€glichkeiten das Leben leichter zu machen. Und das schon vor Ort auf der BADEN MESSE!
Mehr
 

 
Karlsruhe: ErzÀhlungen aus den wilden 68ern
Historischer Mittwoch / Stadtmuseum sucht Zeitzeugen fĂŒr Ausstellungprojekt

Wer kann aus den wilden Zeiten in Karlsruhe um 1968 erzĂ€hlen, von Aufbruch, Protest und Umbruch? Zum Historischen Mittwochabend am 26. Juli um 19 Uhr hat das Stadtmuseum verschiedene Zeitzeugen eingeladen und hofft auf Publikum, das ebenfalls dabei war. Ob als Demonstranten, Diskutanten oder Beobachter. Der Abend bildet den Auftakt fĂŒr das große Ausstellungsprojekt zur 1968-Bewegung im Rahmen der EuropĂ€ischen Kulturtage 2018. Und dafĂŒr braucht es weitere Karlsruherinnen und Karlsruher, die mitmachen wollen. Die Anmeldungen der Zeitzeugen nimmt das Museum am Abend selbst, unter der Telefonnummer 0721/133-4222 oder per Mail unter alexandra.kaiser@kultur.karlsruhe.de entgegen.
Mehr
 

Frankfurt: Secret Garden
Secret Garden / Foto: Liebieghaus Skulpturensammlung
 
Frankfurt: Secret Garden
Das Liebieghaus feiert den Sommer mit Kunst, DJs und Drinks

Donnerstag, 27. Juli und 10. August 2017, jeweils ab 18.00 Uhr
Liebieghaus Skulpturensammlung, Garten und Sammlung
Eintritt: 5 Euro

Die Liebieghaus Skulpturensammlung lĂ€dt zum Sundowner in ihren atmosphĂ€rischen „Secret Garden“: Am 27. Juli und 10. August 2017 werden das Museum und der umgebende Park ab 18.00 Uhr zu einer einzigartigen Location fĂŒr laue SommernĂ€chte, begleitet von bekannten DJs, Kunst und Drinks. Das musikalische Programm wird am ersten Abend von den DJs Damiano Von Erckert (Ava. Records) und Markus Sommer (Pager, Imprints) gestaltet. Am zweiten Abend betĂ€tigen sich Moxie (NTS Radio, On Loop) sowie Timo Wiegand (Robert Johnson) an den Plattentellern. Doch nicht nur die feinen Elektro-KlĂ€nge der DJs, sondern insbesondere auch die Kunstwerke der Liebieghaus Skulpturensammlung machen „Secret Garden“ zu einem besonderen Erlebnis. Im Museum gewĂ€hren die Kuratoren und wissenschaftlichen Experten des Liebieghauses bei FĂŒhrungen in entspannter AtmosphĂ€re Einblicke in ihre jeweiligen Sammlungsbereiche und aktuellen Forschungsprojekte. Parallel dazu werden zwischen 18.00 und 22.00 Uhr KurzfĂŒhrungen durch die Sammlung angeboten.

Die Musik endet an beiden Abenden um 22.00 Uhr, das Museum bleibt jeweils bis zum Ende der Veranstaltung um 23.00 Uhr geöffnet. Im Garten können die Besucher Musik, Snacks und kĂŒhle Drinks genießen. Der Eintritt in den „Secret Garden“ kostet fĂŒnf Euro. Es wird darum gebeten, auf die Mitnahme von großen Taschen und RucksĂ€cken zu verzichten.

Die Liebieghaus Skulpturensammlung zĂ€hlt mit ĂŒber 3.000 Werken auf rund 1.600 Quadratmetern AusstellungsflĂ€che zu den international wichtigsten Skulpturenmuseen. Die Sammlung vereint herausragende Skulpturen vom alten Ägypten bis zum Klassizismus: Mit Werken der Ă€gyptischen, griechischen und römischen Antike, des Mittelalters und der Renaissance, des Manierismus, des Barock und Rokoko, des Klassizismus sowie Ostasiens bietet sie in ihrer Vielfalt einen fundierten Überblick ĂŒber 5.000 Jahre Bildhauerei-Geschichte.

Mit der aktuellen Sonderausstellung „Eindeutig bis zweifelhaft. Skulpturen und ihre Geschichten (Erworben 1933–1945)“ nimmt die Liebieghaus Skulpturensammlung ein bislang kaum beachtetes Kapitel ihrer Sammlungs- und Museumsgeschichte in den Fokus: die Zeit des Nationalsozialismus und die wĂ€hrend dieser Jahre getĂ€tigten Erwerbungen. Anhand von zwölf ausgewĂ€hlten Objekten gewĂ€hrt die Schau Einblicke in die Historie des Museums in den Jahren 1933 bis 1945 und erzĂ€hlt von den Menschen, die mit diesen Kunstwerken aufs Engste verbunden waren und sind. Als eines der ersten Museen Deutschlands untersucht das StĂ€del Museum bereits seit dem Jahr 2001 seine Sammlungen auf verfolgungsbedingt entzogene Kunstwerke. Im FrĂŒhjahr 2015 wurde die Provenienzforschung um ein umfassendes Projekt zur systematischen Untersuchung der BestĂ€nde der Liebieghaus Skulpturensammlung erweitert, das vom Deutschen Zentrum Kulturgutverluste und der Stadt Frankfurt am Main unterstĂŒtzt wird. In der Sonderausstellung werden nun die aktuellen Forschungsergebnisse dieser Initiative vorgestellt und mittels eines Parcours durch die drei Hauptabteilungen der Skulpturensammlung – Antike, Mittelalter und Renaissance bis Klassizismus – prĂ€sentiert.

Secret Garden
Donnerstag, 27. Juli 2017, 18.00-23.00 Uhr
Donnerstag, 10. August 2017, 18.00-23.00 Uhr

FĂŒhrungen an den Abenden:

KurzfĂŒhrungen an beiden Abenden:
18.00 Uhr Highlights des Liebieghauses: Von der Antike zum Klassizismus
18.30 Uhr Neu zusammengesetzt: Ariadne auf dem Panther
19.00 Uhr Highlights des Liebieghauses: Anna, Georg und Barbara
19.30 Uhr Geraubt, zurĂŒckgegeben und wieder erworben: Apoll vom Belvedere
20.00 Uhr Highlights des Liebieghauses: Zeus, Athena und Apoll
20.30 Uhr Gestiftet, um zu erinnern: Christus-Johannes-Gruppe
21.00 Uhr Highlights des Liebieghauses: Susette und Jean-Jacques
22.00 Uhr Highlights des Liebieghauses: Maria im schönen Stil

27. Juli
18.30 Uhr KurzfĂŒhrung mit Dr. Stefan Roller: Was macht das Christuskind im Sommer?
19.30 Uhr KurzfĂŒhrung mit Harald Theiss und Miguel Gonzales: Blood, Sweat and Tears – Technical Examinations on Spanish Baroque Sculpture (in englischer Sprache)

10. August
18.30 Uhr KurzfĂŒhrung mit Dr. Maraike BĂŒckling: Der weiße Herzog
19.30 Uhr KurzfĂŒhrung mit Anna Heckötter: Skulpturengeschichten. Von der Herkunft der Objekte

Eintritt: 5 Euro

Ort: Liebieghaus Skulpturensammlung, Schaumainkai 71, 60596 Frankfurt
Mehr
 

 
FlĂŒchtlinge und die Asylrechtsdebatte in Europa:
Vortrag von Verwaltungsrichter Jan Bergmann am Mittwoch, 26. Juli, in der Stadtbibliothek Freiburg

Der Info-Point Europa Freiburg und die Stadtbibliothek laden herzlich ein zur Diskussionsveranstaltung „FlĂŒchtlinge und die Asylrechtsdebatte in Europa“ am Mittwoch, 26. Juli, um 19 Uhr in der Stadtbibliothek, MĂŒnsterplatz 17. SozialbĂŒrgermeister Ulrich von Kirchbach spricht ein Grußwort.

Seit die Balkanroute geschlossen und das TĂŒrkei-Abkommen der EU in Kraft ist, sind die FlĂŒchtlingszahlen in Deutschland zurĂŒckgegangen. Der Zuwanderungsdruck ist dennoch weiterhin hoch. Jan Bergmann, Verwaltungsrichter und Professor fĂŒr Europapolitik in Stuttgart, beleuchtet nun in seinem Vortrag das gemeinsame EuropĂ€ische Asylsystem aus europĂ€ischer und nationaler Perspektive. Dabei richtet er sein Augenmerk auch auf aktuelle Gesetzesvorhaben und Asylstreitpunkte.

Anschließend besteht Gelegenheit zu Fragen an und zur Diskussion mit dem Referenten. Der Eintritt ist frei.
 
 

Karlsruhe: Leuchtende Acrylkunst in der Therme Vierordtbad
Acryl Painting in der Therme / Foto: Karlsruher BĂ€dergesellschaft mbH/BĂ€derbetr.
 
Karlsruhe: Leuchtende Acrylkunst in der Therme Vierordtbad
Leuchtende Acrylkunst zeigt der Karlsruher KĂŒnstler Marc.Marc zurzeit in der Therme Vierordtbad. Seine Werke, die normalerweise auf Papier entstehen, hat er speziell fĂŒr diese Ausstellung auf großflĂ€chige VinylwĂ€nde ĂŒbertragen. So kann die hohe Luftfeuchtigkeit den Arbeiten nicht schaden. "Eines meiner Anliegen ist es, beim Betrachter Optimismus zu wecken, diese Energie einzufangen und damit zu kommunizieren", so Marc.Marc. Sein "Acryl Painting" ist wĂ€hrend der regulĂ€ren Öffnungszeiten der Therme zu sehen. Weitere Infos im Internet ...

zum Bild oben:
Acryl Painting in der Therme Vierordtbad: Raphael Becker (l., Karlsruher BĂ€dergesellschaft) und Marc.Marc (ausstellender KĂŒnstler) / Foto: Karlsruher BĂ€dergesellschaft mbH/BĂ€derbetriebe
Mehr
 

 
Karlsruhe: Kuratorin fĂŒhrt durch Bartning-Ausstellung
StÀdtische Galerie zeigt "Otto Bartning (1883-1959). Architekt einer sozialen Moderne"

Als Architekt und Theoretiker der Moderne, als Schriftsteller und Berater hat der 1883 in Karlsruhe geborene Otto Bartning die Baukultur des 20. Jahrhunderts nachhaltig mitgeprĂ€gt. Die StĂ€dtische Galerie widmet ihm vom 22. Juli bis 22. Oktober mit "Otto Bartning (1883-1959). Architekt einer sozialen Moderne" eine Retrospektive. Die Ausstellung ist ein Kooperationsprojekt mit der Berliner Akademie der KĂŒnste, der WĂŒstenrot Stiftung, dem Institut Mathildenhöhe Darmstadt und der TU Darmstadt.

Bei einer FĂŒhrung am Samstag, 22. Juli, um 11 Uhr bringt Kuratorin Dr. Sandra Wagner-Conzelmann Interessierten das Werk Otto Bartnings nĂ€her.
Mehr
 

Ausstellungstipp: »Es gibt nichts ‚Ewiges‘.«
Wieland Wagner (c) Nationalarchiv der Richard-Wagner-Stiftung, Bayreuth
 
Ausstellungstipp: »Es gibt nichts ‚Ewiges‘.«
Wieland Wagner – Tradition und Revolution. Eine JubilĂ€umsausstellung zum 100. Geburtstag

Richard Wagner Museum, Bayreuth
24. Juli bis 19. November 2017

Wieland Wagner (1917-1966) war einer der grĂ¶ĂŸten Reformer der OpernbĂŒhne im 20. Jahrhundert. Aufgewachsen in der „machtgeschĂŒtzten Innerlichkeit“ Wahnfrieds, dem mythisierten Wohnhaus seines Großvaters Richard Wagner in Bayreuth, im Umfeld deutschnationaler, antisemitischer Wagner-Ideologie und der KĂŒnstler-BohĂšme des Festspielbetriebs gleichermaßen, wurde der Erstgeborene von Wagners Sohn Siegfried und dessen Frau Winifred Wagner zum Liebling und GĂŒnstling Adolf Hitlers.

Nach den ersten bĂŒhnenbildnerischen Gehversuchen bei den Bayreuther Festspielen zwischen 1937 und 1945 bedeutete das Ende des Zweiten Weltkriegs und des Dritten Reichs mit der Einsicht in die Verbrechen des Regimes, mit dem seine Familie und vor allem seine Mutter so eng verbunden waren, einen so tiefen wie verstörenden Einschnitt in die scheinbar „heile Welt“ des designierten Bayreuther Kronprinzen.

Im RĂŒckzugsort der Familie in Nußdorf am Bodensee vollzog sich – fast unbemerkt – die Neugeburt des KĂŒnstlers Wieland Wagner aus dem Geist der Ă€sthetischen Moderne, der Antike und der Psychoanalyse, namentlich der Archtetypenlehre C.G. Jungs – sĂ€mtlich zuvor verbotenes und verpöntes intellektuelles Neuland.

Mit gerade einmal Anfang 30 ĂŒbernahm Wieland Wagner gemeinsam mit seinem Bruder Wolfgang die Leitung der als „Hitlers Hoftheater“ politisch vollstĂ€ndig diskreditierten Bayreuther Festspiele, die jedoch bereits 1951, gerade einmal sechs Jahre nach Kriegsende, fortgesetzt werden konnten. Hier schuf er mit der theaterĂ€sthetischen Revolution von „Neu-Bayreuth“ eine Wagner-Ikonographie, die ĂŒber Jahrzehnte nicht minder verbindlich wurde als der naturalistische BĂŒhnenhistorismus Richard Wagners selbst. Damit sorgte er fĂŒr die Abkehr der Bayreuther Festspiele von der ideologisch belasteten ‚Tradition‘ und fĂŒr deren Hinwendung zu einem antikisierenden, statuarischen Reliefstil der archetypisch aufgefassten Figuren, deren Innenleben und Psyche mittels abstrakter Formen, Farben und Licht in archaischen SymbolrĂ€umen nach außen gespiegelt wurde und so die dramatische Handlung – ganz im Sinne Richard Wagners – als Ausdruck des Mythos begriff. Er befreite die Festspiele so von ihrer politischen Diskreditierung, was zu einer so zeitgemĂ€ĂŸen wie zukunftsweisenden Wagner-Renaissance fĂŒhrte.

Die JubilĂ€umsausstellung aus Anlass des 100. Geburtsjahrs Wieland Wagners spĂŒrt dem Menschen und BĂŒhnen-KĂŒnstler Wieland Wagner nach und vermittelt einen Eindruck der – obgleich bis zu seinem allzu frĂŒhem Tod im Alter von nur 49 Jahren – lediglich 15 Jahre und damit vergleichsweise kurz wĂ€hrenden, jedoch bis heute nachwirkenden, legendĂ€ren Epoche der Bayreuther Festspiele und damit der Musiktheaterkunst und eines radikal gewandelten Wagner-Bildes weltweit. Die szenografische Form der Ausstellung macht zudem die wesentlichen theater- und kulturgeschichtlichen Aspekte des Theaters Wieland Wagners sinnlich erfahrbar.

Die Ausstellung wurde ermöglicht und gefördert von der Beauftragten fĂŒr Kultur und Medien und der Oberfrankenstiftung.
 
 

 
Freiburg: Zwei Freiluftkonzerte
Am Sonntag, 23. Juli, gibt es zwei Freiluftkonzerte. Um 11 Uhr spielt die Akkordeon-Gilde Freiburg im Musikpavillon im Stadtgarten. Dirigentin ist Sabine Schmitt. Ebenfalls um 11 Uhr spielt der Musikverein Freiburg-Littenweiler am Waldsee. Dirigent ist Nikolaus Reinke.

Informationen zu den einzelnen Terminen und auftretenden Musikvereinen im Internet ....
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 
volles_programm_anzeige.jpg
gruenequellen.jpg
VAG_logo_web2.jpg
banner_fabian_web_fertig (1).jpg
2

Copyright 2010 - 2018 Benjamin Jäger