Prolixletter
Mittwoch, 3. Juni 2020
  --- Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter auf diesere Seite  --- Kennen Sie schon unser Informationsportal wodsch.de?
Uhr
  •  


Veranstaltungen

 
Freiburger Fenster: Israel – PalĂ€stina
Innenansichten aus einer Grenzregion – Grenzerfahrungen hautnah
Dokumentarfilm, 60 Minuten

ein Film von Julia Schmitz, 27 SchĂŒlerinnen und SchĂŒlern des Faust-Gymnasiums Staufen und den Lehrern David Pomp, Ulrich Greder und Heiko Skusa

Die Filmemacherin Julia Schmitz und weitere am Film Beteiligte mit ihrem Dokumentarfilm zu Gast

"Wir kennen den Nahostkonflikt meist nur aus den Nachrichten, aber vieles dringt nicht durch die Medien zu uns. Wie denken die Menschen in Israel und in den palĂ€stinensischen Gebieten darĂŒber und wie sieht der Alltag dort wirklich aus? Im Seminarkurs "Nahost-Konflikt" des Faust-Gymnasiums Staufen lernen die SchĂŒler/innen theoretisch auf politischer, geschichtlicher und religiöser Ebene den Konflikt zwischen Israelis und PalĂ€stinensern zu verstehen.

Und dann fahren sie hin, jedes Jahr vor Ostern, um in Begegnungen die Menschen kennenzulernen, die diesen Konflikt tĂ€glich meistern. Erfahrungen, die verĂ€ndern - SchĂŒler wie Lehrer


Einzelne Stationen der Reise: die Klagemauer, Yad va shem, der Tempelberg, Bethlehem, die Green line, das FlĂŒchtlingslager Daheishe und Hebronn.

Im folgenden AuszĂŒge aus einem Artikel der Badischen Zeitung:

Ulrich Greder weiß, dass es nicht immer leicht ist fĂŒr seine SchĂŒler, diese Reise zu machen. "Wir erleben immer wieder einen großen Kulturschock", erklĂ€rte der Pfarrer, der die Exkursion mitgemacht hat. "Die SchĂŒler werden mit Dingen konfrontiert, die sie von zu Hause nicht kennen. Da ist das sehr friedliche Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Herkunft, aber auch der verbitterte Hass zwischen den Religionen und Kulturen", schilderte Greder gegenĂŒber der BZ die Stimmung wĂ€hrend der Reise.
(Axel Dröber, Badische Zeitung, 2011)

Nach der VorfĂŒhrung findet im Kino ein moderiertes GesprĂ€ch mit Julia Schmitz und weiteren am Film Beteiligten statt.

FREIBURGER FENSTER am Montag, den 7.07.2014, 20 Uhr im Kommunalen Kino Freiburg
in Kooperation mit Wolfgang Stickel, Medienwerkstatt Freiburg
 
 

Bad Krozingen: Sommer-Spaß-Aktionen im aquarado
Kinder im Sport- und Freizeitbad aquarado
 
Bad Krozingen: Sommer-Spaß-Aktionen im aquarado
Den Sommer ĂŒber werden im Sport- und Freizeitbad aquarado tolle Aktionen angeboten. Am Sonntag, den 29. Juni 2014 findet ein „DLRG-Tag“ mit dem DLRG Bad Krozingen e.V. statt. Die Abnahme des Schwimmabzeichens sowie eine Edelsteinsuche und ein Volleyballturnier stehen auf dem Programm.
 
 

 
Freiburg: MĂŒnstersommer 2014
Ausstellungen, Filme, Konzerte, Lesungen, Theater, Zirkus

24. Juni bis 30. September: 16 Feste und Festivals

Insgesamt 16 verschiedene Feste und Festivals sind in diesem Jahr unter dem Dach des MĂŒnstersommer Freiburg 2014 versammelt. Mit dem Freiburger Filmfest, der Grether Nach(t)Lese und dem StadtLesen sind drei beliebte und bestens eingefĂŒhrte Veranstaltungen erstmalig dabei. Ein besonderes Highlight wird außerdem die Open-Air-Inszenierung TRANSITion des Aktionstheaters Pan.Optikum auf dem MĂŒnsterplatz sein.

Ausstellungen, Filme, Konzerte, Lesungen, Theater, Zirkus - auch der diesjĂ€hrige MĂŒnstersommer bietet eine bunte Vielfalt von Genres, Themen und Orten. Doch der Reihe nach:

Freiburg ist Musikstadt – das zeigt sich auch am Programm des MĂŒnstersommers mit sechs Festivals und Konzertreihen:

Wie immer beginnen und beschließen die Orgelkonzerte im MĂŒnster bis zum 30. September den MĂŒnstersommer. Jeden Dienstagabend gestalten Interpreten aus verschiedenen LĂ€ndern - international bekannte Konzertorganisten und erfolgreiche NachwuchskĂŒnstler - insgesamt 15 Konzerte, in denen - als diesjĂ€hriger Schwerpunkt - das gesamte Orgelwerk des französischen Komponisten CĂ©sar Franck erklingen soll, der mit seiner „Grande PiĂšce Symphonique“ (1863) den Grundstein fĂŒr die französische Orgelsymphonie legte. Wie immer ist das Konzertprogramm breit gefĂ€chert: So ist ein Konzertabend der Improvisationskunst gewidmet, wĂ€hrend in einem weiteren Konzert StĂŒcke aus dem selten gespielten Repertoire von „Musik fĂŒr zwei Organisten“ zu hören sein werden.

Vom 14. bis 26. Juli veranstaltet die Internationale Klavier Akademie Freiburg unter der Leitung von Jura Margulis ihr allsommerliches und traditionsreiches Pianofest. Im Kaisersaal des Historischen Kaufhauses treten die international renommierten Pianisten Jura Margulis (14.7.), Bernd Glemser (19.7.) und Olli Mustonen (24.7.) auf. Beliebt sind auch die Konzerte der MeisterschĂŒler, die aus aller Welt anreisen und auf hohem Niveau konzertieren. In Freiburg treten sie in und mit der Domsingschule am 18. Juli und beim Abschlusskonzert Im Kaisersaal am 26. Juli auf.

Zum Tag der Musik machen 18 Freiburger Blas- und Akkordeonorchester den MĂŒnstersommer-Samstag 26. Juli, wenn sie auf neun verschiedenen PlĂ€tzen in der Innenstadt Highlights ihres Repertoires prĂ€sentieren. Zwischen 10.30 Uhr und 13.30 Uhr treten jeweils zwei Formationen nacheinander auf – mit Ausnahme des Rathausplatzes: Hier beginnt das zweite Konzert nicht wie ĂŒblich um 12 Uhr, sondern erst um 13.30 Uhr.

Das 9. Internationale Festival fĂŒr Rahmentrommeln Tamburi Mundi findet dieses Jahr vom 2. bis 8. August statt. Dieses Jahr steht das Festival unter dem Motto „Rituale“. Ein Novum ist die „Lange Nacht der Trommeln“: mehrere 20-minĂŒtige Acts auf fĂŒnf verschiedenen, teilweise sehr ungewöhnlichen BĂŒhnen im Freiburger E-Werk. Ein weiteres Highlight: das Aufeinandertreffen des Freiburger Percussionisten Murat Coşkun mit der Klezmer-Legende Giora Feidman. Außerdem werden die beeindruckenden Nachwuchstrommler des Bundespercussionensembles „bundesbeat“ im Freiburger E-Werk und die katalanische Harfinistin Arianna Savall in der Christuskirche zu hören sein. Und man kann mongolischen Obertongesang, Barocktanz, eine musikalische Lesung erleben, gepaart mit TrommelklĂ€ngen aus Korea, Brasilien, Marokko, Iran, oder Israel. Als Artist in Residence wird Paolo Rossetti Murittu aus Italien mit seinem Tamburello-Spiel bei mehreren Konzerten mitwirken.

Im September geht es mit zwei ganz unterschiedlichen musikalischen Festen weiter:

Vom 15. bis 19. September sind im Paulussaal und im Ensemblehaus die Konzerte der Ensemble-Akademie Freiburg zu hören. Ich, Subjekt, Persönlichkeit, Seele – der Blick auf das Ego eines Komponisten, seines Werkes und Stils oder auch auf das Ego des Interpreten und dessen AuffĂŒhrungsweise steht im Zentrum der diesjĂ€hrigen 10. Ensemble-Akademie. Unter eben dieser Perspektive „Ego“ treffen Alte und Neue Musik, das Freiburger Barockorchester und das ensemble recherche sowie die Akademie-Teilnehmer aufeinander. So prĂ€sentieren die beiden Ensembles im Eröffnungskonzert das „Ego“ in Werken von Jean Marie Leclair, Brian Ferneyhough, Karlheinz Stockhausen und Franco Donatoni. An den folgenden vier Vormittagen wird die Ich-Perspektive fĂŒr Teilnehmer und Zuhörer der Akademie noch vertieft: Komponistin Carola Bauckholt, Musikwissenschaftler Thomas Seedorf sowie Solisten des ensemble recherche und des FBO beziehen sich in Vortrag und Spiel auf das Ego.

Unmittelbar im Anschluss vom 19. bis 28. September findet das Jazzfestival Freiburg statt. Das Programm des Jazzfestivals bietet eine Mischung aus bekannten JazzgrĂ¶ĂŸen, viele Überraschungen, spannende neue Themen, drei Kooperationspartner (E-Werk, Jazzhaus und Jazzkongress) und viele Konzertorte. Im Zentrum des Programms stehen die aktuellen Arbeiten von Musikerinnen und Musikern aus der ganzen Welt. Auftreten werden unter anderen Avishai Cohen, Stacey Kent, Taksim Trio, Iiro Rantala Trio, Wolfgang Lakerschmidt und die Donauwellenreiter.
Außerdem findet die vierte Auflage des alle zwei Jahre durchgefĂŒhrten Internationalen Jazzhaus - Pianowettbewerb "In Memoriam Waldi Heidepriem" innerhalb des Festivals statt.

Groß heraus kommt in diesem Jahr der literarische MĂŒnstersommer mit insgesamt drei Festivals. Den Auftakt macht auf dem Kartoffelmarkt das von der Stadtbibliothek organisierte StadtLesen (31. Juli bis 3. August). Eines von 3.000 BĂŒchern am BĂŒcherturm aussuchen, sich einen Sitzsack schnappen und schmökern - entspannter Lesegenuss im Freien von 9 Uhr morgens bis zum Sonnenuntergang. Auf einem der schönsten PlĂ€tze der Stadt lĂ€dt das „Lesewohnzimmer“ mit „bibliophilen Highlights“ und anderen Leseaktionen zum Zuhören, Innehalten und Entdecken ein.

Parallel dazu beginnt die Grether Nach(t)Lese - wie das StadtLesen zum ersten Mal im MĂŒnstersommer dabei. Drei ganz unterschiedliche Open-Air-Lesungen im kleinen Innenhof des GrethergelĂ€ndes im GrĂŒn: Wolfgang Schorlau liest am 31. Juli aus seinen beiden Krimis „Am zwölften Tag“ und „Die letzte Flucht“; am 7. August stellt die Freiburger Übersetzerin Adelheid Zöfel den von ihr ĂŒbersetzten Roman von Taiye Selasi „Die Dinge geschehen nicht einfach so“ vor. Am 14. August schließlich findet eine Lesung mit Caroline GĂŒnther und ihrem DebĂŒtroman „EinSatz“ statt.

PĂŒnktlich am ersten August beginnt die Lesereihe Unter Sternen – Vorlesen im August. An fĂŒnf Wochenenden im August prĂ€sentieren Autorinnen, Schauspielerinnen und Kabarettistinnen AuszĂŒge aus ihren Romanen, Texten und Gedichten. Oder sie lesen Texte vor, die nicht ihre eigenen sind, aber so schön, dass frau sie dem Publikum nicht vorenthalten möchte. Eigentlich wie immer, mit dem kleinen Unterschied: 2014 werden ausschließlich Frauen vorlesen, vortragen oder was auch immer. Zuhören dĂŒrfen aber auch gerne die MĂ€nner. Dabei sind: Kirsten Fuchs, Martina Brandl, Else Buschheuer, Karin Schickinger, Annette Pehnt, Sybille Denker und Regina Leonhart, Nora Gomringer, Sarah Schmidt, Tania Witte, Franziska Wilhelm (1. bis 30. August, jeweils Freitag und Samstagabend).

Auch das Filmprogramm hat VerstÀrkung bekommen:

Neben dem beliebten Sommernachts-Kino im Innenhof des Schwarzen Kloster (6. August bis 6. September) ist erstmalig auch das Freiburger Filmfest dabei.

Das Sommernachts-Kino setzt auf das bewĂ€hrte Konzept, vor allem Kinohighlights der letzten zwölf Monate, Klassiker der Filmgeschichte und Vorpremieren unter freiem Himmel zu zeigen. Gezeigt werden in diesem Jahr beispielsweise die wunderbare Tragikomödie „Grand Budapest Hotel“ von Wes Anderson, die französische Krimikomödie „Paulette“ ĂŒber eine Rentnerin aus der Pariser Vorstadt, die ihre magere Rente durch den Verkauf von Haschcookies aufbessert, Woody Allens‘ „Blue Jasmine“ und „Das MĂ€dchen Wanda“, den Filmfest-Publikumspreisgewinner 2013. Beginn: stets bei Einbruch der Dunkelheit.

Das Freiburger Filmfest dagegen zeigt vom 24. Juli bis 3. August mit ĂŒber 30 Filmpremieren deutscher und internationaler Filmemacher. Eröffnet wird das Festival im Mensagarten, Freiburgs grĂ¶ĂŸtem Freiluftkino, parallel zum Deutschlandstart , mit der französischen Multi-Kulti-Komödie „Monsieur Claude und seine Töchter“ in Anwe-senheit von GĂ€sten. Im Programm sind auch „Mr. May und das FlĂŒstern der Ewigkeit“ (Originaltitel: „Still Life“) und „Ein Augenblick Liebe“ mit Sophie Marceau („Une Rencontre“). Weiterer Spielorte sind die Kinos Harmonie und Friedrichsbau.

Wie immer kommen auch die Kunstliebhaberinnen und -liebhaber nicht zu kurz: Die Freiburger Museumsnacht und die Nocturne der Galerien und KunstrĂ€ume in Freiburg laden mit ihren Ausstellungen zum Flanieren und Schauen ein. Unter dem Motto „stark“ laden die StĂ€dtischen Museen Freiburg bei der Freiburger Museumsnacht zu hitzigen Wortgefechten, bizarren VorfĂŒhrungen, dynamischen Mitmach-Aktionen, kurzweiligen Konzerten, faszinierenden FĂŒhrungen und kulinarischen Abenteuern ein (26. Juli, 18 Uhr bis 1 Uhr). Im Augustinermuseum werden starke Töne gespuckt, hier steht nach dem großen Erfolg der letzten Museumsnacht wieder ein Poetry Slam auf dem Programm. Die 80er Jahre leben im Museum fĂŒr Neue Kunst auf, Kinder dieses Jahrzehnts erwartet eine Überraschung. Natur und Mensch treten im gleichnamigen Museum zum KrĂ€ftemessen an. Zu fortgeschrittener Stunde sorgt ein starker Espresso im Museum fĂŒr Stadtgeschichte fĂŒr neue Energie. Als besonderer Gast öffnet das Adelhauser Kloster seine TĂŒren.

Gegen Ende des MĂŒnstersommers starten wieder 15 Freiburger Galerien und KunstrĂ€ume mit einer Nocturne am 19. September in die neue Kunstsaison. FĂŒr diesen abendlichen Rundgang haben ihre TĂŒren geöffnet: Artkelch, Galerie Albert Baumgarten, Galerie G, Galerie Marek Kralewski, Galerie Meier, Galerie pro arte, Centre Culturel Français Freiburg, KĂŒnstlerwerkstatt L6 e.V., Kunsthaus L6, Kunstraum Alexander BĂŒrkle, Kunstraum Foth, Kunstverein Freiburg e.V., Morat-Institut fĂŒr Kunst und Kunstwissenschaft, Museum fĂŒr Neue Kunst und T66 Kulturwerk.

Auch Theater und Zirkus unter freiem Himmel dĂŒrfen nicht fehlen: SpektakulĂ€r auf je eigene Art sind die Produktionen von Circus Harlekin und Aktionstheater Pan.Optikum und die Rathaushofspiele des Wallgraben-Theaters.

Die Abendsonne beleuchtet die BĂŒhne vor dem Historischen Kaufhaus auf dem MĂŒnsterplatz schöner als jedes Scheinwerferlicht, wenn sich die jungen Artistinnen und Artisten des Circus Harlekin mit ihrer neuen Show prĂ€sentieren, tatkrĂ€ftig dabei unterstĂŒtzt von der Harlekin Circusband. Doch irgendetwas stimmt nicht: Die Keulen tragen Brillen, das Einrad hĂ€ngt verkehrt herum und es sind viel zu wenig StĂŒhle da? Auch die Artisten verhalten sich seltsam: bunte Socken, Rock’n Roll- Frisur und die Mastakrobaten lesen erstmal gemĂŒtlich Zeitung? Doch schon bald wird daraus ein fröhlich buntes Programm, fliegen die Keulen durch die Luft, StĂŒhle mĂŒssen eben erobert werden und die Socken sind doch eigentlich auch ganz schick
 Die Hauptrolle spielen diesmal die Circusmaterialien und Accessoires selbst, viele neue Szenen und Nummern sind dazu entstanden und zu einem fröhlich frischen Bilderbogen zusammengefĂŒgt worden (10. bis 13. Juli).

„Wie man Hasen jagt“ heißt die turbulente Verwechslungskomödie, die das Wallgraben-Theater vom 25. Juli bis 30. August bei den diesjĂ€hrigen Rathaushofspielen prĂ€sentiert: Ein Mann betrĂŒgt seine Frau. Sie aber kommt dahinter, weil der Hausherr immer kuriosere Sachen als "Jagdbeute" von seinen fiktiven JagdausflĂŒgen mitbringt (Pastete, SĂŒlze und Eingelegtes) und rĂ€cht sich, indem sie ihren Mann mit seinem besten Freund hintergeht. Hans Poeschl hat die Vorlage von Georges Feydeau, einem der erfolgreichsten französischen Komödiendichter (1862-1921), fĂŒr das Wallgraben Theater bearbeitet. In der Hauptrolle: die Intendantin Regine Effinger!

Voraussichtlich vom 11. bis 13. September wird der MĂŒnsterplatz zur FreiluftbĂŒhne fĂŒr das Aktionstheater Pan.Optikum. Mit „TRANSITion“ zeigt es dort eine große Straßentheaterinszenierung in assoziativen Szenentableaus um die Parabel „Immer suche die Menschen das GlĂŒck und enden im Blut“. Es spielen Michael Schmitter, Annette Huber, Sabine Noll, Ute Wange, Luka Fritsch, Christian Dittmann, Wolfgang Dvorak, Musik: Tobias Schwab, Pyrotechnik: Klaus Ulrich, Regie und Konzept: Sigrun Fritsch.
Der Eintritt ist bei Circus Harlekin, beim Tag der Musik, beim Stadtlesen und bei der Nocturne frei.

Weitere Informationen zu allen MĂŒnstersommer-Veranstaltungen gibt es unter www.freiburg.de/muenstersommer sowie beim Kulturamt am MĂŒnsterplatz 30, das den MĂŒnstersommer koordiniert. Dort ist ein Programmflyer erhĂ€ltlich, der auch an vielen Stellen in der Stadt ausliegt. Das Kulturamt ist telefonisch unter der Telefonnummer: 0761/201-2101 und per E-Mail unter kulturamt@stadt.freiburg.de erreichbar.

Kartenvorverkauf: BZ-Kartenservice, Telefon: 0761/496-8888 und www.badische-zeitung.de/events sowie www.reservix.de . Weitere Vorverkaufsstellen stehen im Programmflyer und auf den Internet-Seiten der jeweiligen Veranstaltungen.
Mehr
 

Rust: „One Voice – One Guitar – One Show“
Lanny Isis
 
Rust: „One Voice – One Guitar – One Show“
Lanny Isis live im Europa-Park

Mit seinem Solo-Programm „One Voice – One Guitar – One Show“ wird Lanny Isis auch 2014 wieder im SWR3 Rock-CafĂ© im Europa-Park zu Gast sein. An insgesamt sechs Terminen prĂ€sentiert der Vollblutmusiker einen abwechslungsreichen Mix aus eigenen deutschen und englischen Songs sowie ausgewĂ€hlten Coversongs. Die Besucher von Deutschlands grĂ¶ĂŸtem Freizeitpark können sich am 12. und 13. Juli, am 26. und 27. Juli sowie am 23. und 24. August 2014 auf ein mitreißendes Programm freuen.

Mit 18 Jahren entschied sich der Villacher Lanny Isis fĂŒr ein Leben als Musiker, mit 21 Jahren produzierte er in New York schon erste eigene Songs. Zehn Jahre lang hielt es ihn im Big Apple. Seine Musik fĂŒhrte ihn immer wieder nach Paris und Berlin. Lanny Isis zog es von den GroßstĂ€dten schließlich zu seiner Frau Stefanie Hertel in ein kleines Dorf im bayerischen Chiemgau. Seinen Weg als Musiker verfolgt er weiterhin erfolgreich und steht kurz vor der Fertigstellung seines ersten deutschsprachigen Rockalbums.
Im Rock-CafĂ© des Europa-Park begeisterte Lanny Isis schon 2013 mit seinen Auftritten die Besucher. Auch in diesem Jahr dĂŒrfen sich Musikliebhaber wieder auf eine ganz besondere Show freuen. Am 12. und 13. Juli tritt der SĂ€nger und Songwriter jeweils um 16 Uhr auf, am 26. Juli um 21 Uhr sowie am 27. Juli, am 23. und am 24. August jeweils um 17 Uhr. Der Auftritt am 26. Juli findet im Rahmen der großen Sommernachtsparty mit 24-Uhr-Öffnung statt. An diesem Tag können die Besucher des Europa-Park die zahlreichen Shows und Attraktionen bis spĂ€t in die Nacht genießen.

Der Eintritt zu den Konzerten ist im Preis des Europa-Park inbegriffen. Weitere Informationen unter www.europapark.de und www.lannyisis.com.

Der Europa-Park ist in der Sommersaison 2014 bis zum 2. November tĂ€glich von 9 bis 18 Uhr geöffnet (lĂ€ngere Öffnungszeiten in der Hauptsaison). Infoline: 07822 / 77 66 88.
Mehr
 

 
Karlsruhe: Zoo-Dance und Musik
Buntes Programm im Zoologischen Stadtgarten

Mit dem 32. Zoo-Dance eröffnet der Charly Mixers Square Dance Club am Samstag, 21. Juni, das Wochenend-Unterhaltungsprogramm im Zoologischen Stadtgarten. Getanzt wird von 15 bis 17 Uhr im Garten Baden-Baden beim Eingang am Hauptbahnhof. Zwei weitere Veranstaltungen werden auf der SeebĂŒhne angeboten: FĂŒr die Freunde der Blasmusik gastiert am Sonntag von 16 bis 18 Uhr der Musikverein Grötzingen, und am Montag heißt es dann wieder ab 16 Uhr "So jung wie heut..." beim beliebten Senioren-Nachmittag. Zu Gast sind Ludwig MĂŒller mit seiner Panflöte, das Karlsruher Senioren-Orchester unter der Leitung von Gerhard MĂŒnchgesang, Dieter Farrenkopf und Prof. Dr. Wolfgang Fritz, der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Karlsruher BĂŒrgervereine und Vorstand der Landesvereinigung Baden in Europa. Durch das Programm fĂŒhrt Wolfgang Hild.
Mehr
 

 
Karlsruhe: Kabarettistische Lesung des "geprĂŒften Machos"
Roland MĂŒller in Neureut

"Warum MĂ€nner keine Schokolade zum FrĂŒhstĂŒck mögen... oder Man(n) liest Frauenliteratur"
Die Stadtteilbibliothek Neureut prĂ€sentiert am fußballfreien Mittwoch, 2. Juli, um 19 Uhr eine kabarettistische Lesung mit Roland MĂŒller.

Der "geprĂŒfte Macho" MĂŒller gibt im Rahmen seines Programms "Warum MĂ€nner keine Schokolade zum FrĂŒhstĂŒck mögen... oder Man(n) liest FrauenlektĂŒre" seine (MĂ€nner-) Sicht der FrauenlektĂŒre auf vergnĂŒgliche und geistreiche Weise wider.

Der Eintritt ist frei.
Mehr
 

13. Internationaler Europa-Park Cup des SV Rust
Heiß umkĂ€mpft: Der Europa-Park Cup des SV Rust
 
13. Internationaler Europa-Park Cup des SV Rust
Bereits zum 13. Mal dribbeln Fußballkids beim Internationalen Europa-Park Cup des SV Rust um die Wette. 120 Mannschaften aus Deutschland und der Schweiz kĂ€mpfen vom 19. bis 22. Juni 2014 in den Altersgruppen Bambinis bis D-Jugend um den Pokal. Das Turnier zĂ€hlt zu den grĂ¶ĂŸten Jugendturnieren Deutschlands. Im internationalen Vergleich messen sich Kicker der JahrgĂ€nge 2007 bis 2001 auf dem Sportplatz des SV Rust. Eine Belohnung gibt es fĂŒr Gewinner und Verlierer. Sie dĂŒrfen nach dem Europa-Park Cup Deutschlands grĂ¶ĂŸten Freizeitpark erkunden.

Anpfiff ist am
19.06.2014 ab circa 09.30 Uhr
20.06.2014 ab circa 13.30 Uhr
21.06.2014 ab circa 10.00 Uhr
22.06.2014 ab circa 09.00 Uhr
 
 

Rust: „Die Muschel in Europa“ 2014
Pilgerwanderung von Ettenheim nach Rust bei „Die Muschel in Europa“
 
Rust: „Die Muschel in Europa“ 2014
Pilgerwanderung und JakobusgesprÀche im Europa-Park

Unter der Schirmherrschaft von Jean-Claude Juncker, Luxemburger Premierminister a.D., und Weihbischof Christian Kratz aus Straßburg findet am 28. und 29. Juni die Veranstaltung „Die Muschel in Europa“ statt. Bereits zum neunten Mal bietet die Badische Jakobusgesellschaft in Zusammenarbeit mit der Kirche im Europa-Park Pilgerfreunden die Gelegenheit, Erfahrungen auszutauschen und FachvortrĂ€ge zur Thematik zu besuchen. Titel der diesjĂ€hrigen Veranstaltung ist „Pilgern – Zwischen VerdrĂ€ngen und Erkennen“.

Am Samstag, 28. Juni startet „Die Muschel in Europa“ traditionell mit einer Pilgerwanderung von Ettenheim nach Rust. Die Aussendung findet um 14.30 Uhr in der Pfarrkirche St. BartholomĂ€us statt. Zahlreiche interessierte Pilger machen sich von dort aus auf den Weg zum Hotel Santa Isabel des Europa-Park. Die gemeinsame Wanderung bietet den Teilnehmern einen idealen Rahmen fĂŒr PilgergesprĂ€che und Begegnungen. Getreu dem diesjĂ€hrigen Motto „Pilgern – Zwischen VerdrĂ€ngen und Erkennen“ können bereits hier die unterschiedlichen Motivationslagen der Pilger beleuchtet werden. Geht man den Jakobusweg, um aus dem Alltag auszusteigen und abzuschalten? Oder möchte man neue Erkenntnisse ĂŒber sich selbst und das Umfeld gewinnen?
Zum Abschluss des ersten Veranstaltungstags findet nach der Ankunft im Hotel Santa Isabel eine Eucharistiefeier unter Leitung des emeritierten Bischofs von Rotterdam, seine Exzellenz Bischof Adrian van Luyn, statt. Mit ihm feiern der MĂŒnsterpfarrer von Straßburg, Michel Wackenheim, Missionsprokurator Clemens Schliermann sowie Monsignore Bernhard Appel.

Eine Andacht, gestaltet von KirchenrĂ€tin Sabine Kast-Streib und Bischof em. Adrian van Luyn, findet am Sonntag, 29. Juni um 10.45 Uhr statt. Dr. h.c. Erwin Teufel, MinisterprĂ€sident a.D. Baden-WĂŒrttemberg, wird sich im Anschluss in seinem Vortrag zum Thema „Europa – Herkunft und Zukunft“ mit einer neuen Dimension des EuropĂ€ischen Weges befassen. In einem zweiten Vortrag widmet sich Marc Jeck aus Luxemburg dem Thema „Dich schreckt kein Sturm auf wĂŒtenden Wogen“ – der Heilige Willibrord, seine Missionsreisen und seine „Springenden Heiligen“.

Die Teilnahme an der Veranstaltung „Die Muschel in Europa“ ist kostenlos, eine Anmeldung bei der Badischen Jakobusgesellschaft ist jedoch erforderlich. Weitere Informationen zum Ablauf sowie ein Anmeldeformular sind unter www.europapark.de zu finden.
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 
volles_programm_anzeige.jpg
gruenequellen.jpg
2

Copyright 2010 - 2020 Benjamin Jäger