Prolixletter
Sonntag, 7. März 2021
  --- Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter auf diesere Seite  --- Kennen Sie schon unser Informationsportal wodsch.de?
Uhr
  •  


Veranstaltungen

 
Pax Christi - Waldkirch: Gewalt ĂĽberwinden ...
... Menschen in Palästina und Israel zu ihrem Recht verhelfen

Sonntag, 03. Jul 2016 – 19:00 Uhr
Gemeindezentrum St. Margarethen
Kirchplatz 7, 79183 Waldkirch

Podiumsdiskussion mit Danya Cohen von der israelischen Nichtregierungsorganisation B'Tselem sowie mit Manal Hazzan von der palästinensischen Menschenrechtsorganisation AlHaq

Die Gewalt in Palästina und Israel eskaliert. Zu den in der deutschen Öffentlichkeit wenig wahrgenommenen Gewaltakten von israelischem Militär und Administration an der palästinensischen Bevölkerung gehören auch 49 Jahre nach dem Beginn der israelischen Besatzung des Westjordanlandes immer noch Hauszerstörungen, Enteignungen oder willkürliche Verhaftungen. Auch fielen in jüngster Vergangenheit innerhalb weniger Monate 30 Israelis und vier Ausländer Messerattacken zum Opfer, über 180 Palästinenser wurden erschossen.
Wo sind die Ursachen dieser Gewalt und wie kann es gelingen, aus der immer wieder eskalierenden Spirale der Gewalt auszusteigen? In einer Podiumsdiskussion mit Danya Cohen von der israelischen Nichtregierungsorganisation B'Tselem sowie mit Manal Hazzan von der palästinensischen Menschenrechtsorganisation AlHaq wollen wir über diese Fragen ins Gespräch kommen.

B'Tselem (hebr. „Ebenbild“, vgl. Genesis 1,27) ist eine israelische Nichtregierungsorganisation und wurde am 3. Februar 1989 von prominenten Akademikern, Anwälten, Journalisten und Abgeordneten der Knesset gegründet. Sie sieht seine Aufgabe darin, Menschenrechtsverletzungen in den besetzten Gebieten nachzuweisen, die israelische Öffentlichkeit und Gesetzgeber darüber zu informieren, und zu einer humaneren Gesellschaft beizutragen. Dabei will die Organisation keinen Unterschied machen, ob diese von israelischer oder palästinensischer Seite begangen werden. Ihr primäres Ziel als israelische Menschenrechtsorganisation ist es jedoch, die israelische Politik in den besetzten Gebieten zu ändern und sicherzustellen, dass Israel die Menschenrechte der dortigen Bevölkerung schützt und seinen Verpflichtungen gegenüber dem internationalen Recht nachkommt.

Al Haq (Arabisch: Das Recht) ist eine palästinensische Nichtregierungsorganisation mit Sitz in Ramallah (opT1). Sie wurde 1979 von einer Gruppe Rechtsanwälte, u.a. dem bekannten Anwalt und Autor Dr. Raja Shehadeh („Wanderungen in Palästina: Notizen zu einer verschwindenden Landschaft“) gegründet und zählt zu den aktivsten Menschenrechtsorganisationen in der Arabischen Welt.
Ihre Arbeit fokussiert auf der Verteidigung der Menschenrechte in den von Israel besetzten Gebieten (opT) des Westjordanlandes und Gaza. Dabei adressiert Al Haq sowohl Menschenrechtsverletzungen, die durch die Israelischen Besatzungsorgane in den besetzten Gebieten verübt werden, als auch von den Palästinensischen Behörden ausgeführte Verletzungen der politischen bzw. Bürgerrechte.
Weil sich israelische Rechtssprechung gegenüber der palästinensischen Bevölkerung nachteilig auswirkt und das palästinensische Rechtssystem aufgrund der Nicht-Existenz eines funktionierenden Staatswesens nur begrenzt anwendbar ist, verhandelt Al Haq Fälle von Menschenrechtsverletzungen grundsätzlich nach den Maßstäben des Internationalen Rechts.
Neben anwaltlicher Arbeit verfügt Al Haq über große Expertise im Bereich Forschung und Training zum Thema Menschenrechte in den opT. Regelmäßig werden Publikationen sowie politische Informationsblätter (Factsheets) herausgegeben. So gehört zur Organisation eine gut ausgestattete Bibliothek sowie das „Zentrum für angewandtes Internationales Recht“, in dem Forschungs- und Bildungsarbeit stattfindet. Al Haq ist sowohl international als auch in Palästina auf allen Ebenen sehr gut vernetzt.
Mehr
 

 
"Sommer in Freiburg 2016" - Vier Monate voller Veranstaltungen
Bundesweite Plakatkampagne „Sommer in Freiburg“

Ausstellungen, Festivals, Filme, Konzerte, Lesungen, Theater und Zirkus – der „Sommer in Freiburg 2016“ bietet Gästen und Freiburgern vier Monate lang eine Vielfalt an kulturellen Veranstaltungen in der südlichsten und sonnigsten Großstadt Deutschlands. Mit einer deutschlandweiten Kampagne bewirbt die FWTM den „Sommer in Freiburg 2016“.

„Verteilt über die gesamte Stadt – im imposanten Freiburger Münster, auf zahlreichen Plätzen oder idyllisch am See – kommen Gäste von Nah und Fern in den Genuss von musikalischen, kulinarischen, künstlerischen und literarischen Highlights. Mit der bundesweiten Kampagne „Sommer in Freiburg 2016“ wird die Attraktivität Freiburgs als Kulturstadt nach außen sichtbar“, freut sich FWTM-Geschäftsführer Bernd Dallmann.

Die FWTM unterstützt die Veranstalter der sommerlichen Kulturhighlights bei der Bewerbung ihrer Events durch zahlreiche Marketingmaßnahmen: Erfolgreich an den Start gegangen sind die Website www.freiburg.de/sommer sowie die Facebook-Seite www.facebook.de/SommerInFreiburg, die den Fans einen Überblick über die kulturellen Highlights im Sommer bieten. Von Mitte Juni bis Mitte Juli bewirbt zudem eine bundesweite Plakatkampagne den „Sommer in Freiburg“. Großflächige Werbetafeln in Leuchtvitrinen an den Hauptbahnhöfen in Berlin, Hamburg, Köln, Mannheim und Stuttgart machen die Reisenden auf die KulturEvents in Freiburg aufmerksam. Genauso wie ein in 50 ICE-Zügen ausliegender Fahrplan der Deutschen Bahn – schon auf der Titelseite wirbt eine Anzeige für den „Sommer in Freiburg“. Auch ein Flyer informiert Einheimische wie Gäste über die Veranstaltungen vor Ort.

Bekannt als Musikstadt bietet Freiburg ein breit gefächertes Angebot an Konzerten und Festivals im Sommer 2016 – angefangen von der „Orgelmusik zur Marktzeit“ und den „Internationalen Orgelkonzerten“ über die „1. Freiburger Chornacht“ und dem „PianoFest der Internationalen Klavier Akademie Freiburg“ bis hin zu den Konzerten der „Ensemble-Akademie Freiburg“. Ein Konzert der ganz besonderen Art bietet das SWR Sinfonieorchester mit seinem Open Air Konzert auf dem Freiburger Münsterplatz, gefolgt von einem Public Viewing seines Abschiedskonzerts auf dem Vorplatz des Konzerthaus Freiburg. Abschließend verwandelt „MEHRKLANG discovery“ den Freiburger Waldsee mit seinen Klangrundgängen und Konzerten in eine Oase der ganz besonderen Art.

Bei den Festivals eröffnete „Freiburg stimmt ein“ im Juni den Festivalsommer, gefolgt vom „Zelt-Musik-Festival“, welches das Mundenhofgelände über drei Wochen in eine Zeltstadt im Grünen verwandelt, dem „SEA YOU Festival“ am Freiburger Tunisee und dem „Schlossbergfest“ mit grandiosem Blick über Freiburg und die Region. Vom 9. bis 24. Juli feiert die vierte Auflage des Events „JugendKunstParkour“ mit einem „Finale Grande“ seinen diesjährigen Abschluss mit Theateraufführungen, Poetry Slam, einer Band Challenge und einer großen Vernissage. Internationales Flair versprühen zudem das „Tamburi Mundi Festival“ mit Rahmentrommel-Musik pur und das „Jazzfestival Freiburg“ mit namhaften Künstlern aus aller Welt.

Von der Sonne verwöhnt und voller Lebensfreude zeigt Freiburg aber auch mit traditionellen Festen sein ganz besonderes Flair: Auf dem Münsterplatz, einem der schönsten Plätze Deutschlands, bieten das „Freiburger Weinfest“ und die „Freiburger Weinkost“ kulturellen und kulinarischen Hochgenuss. Aber auch der „Oberlindenhock“ in Freiburgs Oberer Altstadt und der „Rathausplatzhock“ zeigen, was südbadische Geselligkeit bedeutet.

Literarische Glanzpunkte werden im Juli und August unter freiem Himmel geboten – egal, ob entspannter Lesegenuss beim „StadtLesen“ für Jedermann auf dem Kartoffelmarkt oder bei Lesungen durch Autoren und Schauspieler der „Grether Nach(t)lese“ oder „Unter Sternen“.

Wie immer kommt auch die Kunst nicht zu kurz: Die Freiburger „Museumsnacht“ und die „Nocturne“ der Galerien und Kunsträume in Freiburg laden mit ihren Ausstellungen zum Flanieren und Schauen ein. Im September werden dann Freiburgs historische Gassen und Plätze zur Bühne für Künstler aller Art bei der „Kunst in der Oberen Altstadt“.

Sommerliche Kinoerlebnisse unter freiem Himmel bietet wie jedes Jahr das „Sommernachtskino“ bei Einbruch der Dunkelheit. Hier kommen Kinofans bei Filmhighlights der letzten Monate, Klassikern der Filmgeschichte und Vorpremieren auf ihre Kosten.

Aber auch Theater und Zirkus dürfen beim „Sommer in Freiburg“ nicht fehlen: über sechs Wochen dient der Innenhof des Freiburger Rathauses als Kulisse für die „41. Rathaushofspiele“ mit der „ungeschichtlichen“ historischen Komödie "Romulus der Große". Ebenso atemberaubend und spektakulär präsentierten sich bereits die jungen Artisten des „Circus Harlekin“ Zirkusgeschichten zum Träumen, Lachen und Staunen vor der malerischen Kulisse des Freiburger Münsters.

„Sommer in Freiburg“: Von Juni bis September bietet Freiburg für jeden Geschmack etwas, egal ob bei strahlendem Sonnenschein oder an einem lauen Sommerabend!

Weitere Informationen zu allen Veranstaltungen des „Sommer in Freiburg“ sind abrufbar im Internet ...
Mehr
 

 
Karlsruhe: Neues zu Kaspar Hauser
Vortrag vom Leiter des Stadtarchivs NĂĽrnberg beim "Historischen Mittwochabend"

Bis heute gibt das Schicksal des 1828 in Nürnberg aufgetauchten Findelkindes Kaspar Hauser Rätsel auf. Auch in Karlsruhe ist und war er Thema, weil sich hartnäckig Gerüchte hielten, es sei der 1812 geborene Erbprinz von Baden, den man in der Wiege mit einem sterbenden Kind vertauscht habe, um einer Nebenlinie zur Macht zu verhelfen. Der Leiter des Stadtarchivs Nürnberg, Dr. Michael Diefenbacher, stellt am Mittwoch, 29. Juni, im Stadtmuseum im Prinz-Max-Palais (1. OG) ab 18 Uhr "Neues zu Kaspar Hauser" vor. Der Eintritt zu dem Vortrag im Rahmen der Reihe "Der historische Mittwochabend" ist frei.
Mehr
 

 
Karlsruhe: Unter Gartenfreunden
Drei grüne Oasen öffnen am kommenden Wochenende ihre Pforten

Über Gemüseernte, Oasen asiatischen Stils und die Pracht von Kletterrosen lässt sich unter Gartenfreuden trefflich plaudern. Ausgiebig Gelegenheit dazu haben Karlsruherinnen und Karlsruher wieder am kommenden Wochenende. Im Rahmen der vom städtischen Gartenbauamt betreuten „Offenen Pforte 2016“ sind gleich drei Gärten zu besichtigen.

Am Samstag, 25. Juni, gewährt der Verein „Initial“ (Im Bühl, Gewann Wolfartsweier) von 13 bis 18 Uhr Einblicke in sonst verschlossene Welten. Die Zufahrt zum Schaugarten mit Blumen, Kräutern und Gemüse ist über die Wettersteinstraße in Richtung Norden (Höhe Talwiesenstraße links, 50 Meter Feldweg) möglich. Ihren prächtigen Hausgarten und die von einem Schnurbaum überstellte Terrasse zeigen Projektteilnehmer in Hohenwettersbach (Rehbuckel 2) ebenfalls am Samstag von 14 bis 18 Uhr. Auf interessierte Gäste wartet auch die Tai-Chi-Chuan-Schule in der Oststadt (Lachnerstraße 7). In dem 200 Quadratmeter großen Hinterhof wachsen Bambus, Ginkgo und Mammutbäume, schaffen Felsen, Koiteiche und Brunnen ein kraftvolles Gesamtbild. Termine sind am Samstag, 25. Juni, und Sonntag, 26. Juni, von 14 bis 18 Uhr.
Mehr
 

 
Karlsruhe: Durlacher Familiengeschichten
Führungen und Erzählcafé im Pfinzgaumuseum

Wie lebten die Menschen in Durlach früher? Wo und wie arbeiteten sie? Und was davon ist bis heute überliefert? Um diese Fragen geht es in der Sonderausstellung "Durlacher Familiengeschichten. Leben und Arbeit 1750-1950", die noch bis Anfang Dezember im Pfinzgaumuseum zu sehen ist. Einer Kuratorenführung mit Dr. Ferdinand Leikam können sich Interessierte am Sonntag, 26. Juni, um 15 Uhr anschließen. Im Anschluss bietet das Pfinzgaumuseum ein Erzählcafé zum Thema "Familie damals - Familie heute" an, zu dem eigene Familienfotos mitgebracht werden können. Der Eintritt in die Ausstellung kostet zwei Euro (ermäßigt einen Euro), mittwochs ist er frei.

Am gleichen Tag bietet das Pfinzgaumuseum um 11.15 Uhr eine FĂĽhrung durch die Dauerausstellung an. Der Rundgang mit Helene Seifert steht unter dem Motto "Zeigt her eure Teller: Die Durlacher Fayence und ihre Produkte". Der Eintritt ist frei.
Mehr
 

 
Karlsruhe: Am Sonntag endet Kallmorgen-Ausstellung
Städtische Galerie mit Führungen und Kinder-Workshops

Wer noch nicht in der Friedrich-Kallmorgen-Schau der Städtischen Galerie mit Malerei zwischen Realismus und Impressionismus war, sollte sich sputen, denn am Wochenende ist für die erfolgreiche Ausstellung Schluss. Letzte Gelegenheit, eine der führenden Künstlerpersönlichkeiten des 19. und 20. Jahrhunderts näher kennenzulernen, gibt es noch bei einer Führung am Freitag, 24. Juni, um 16 Uhr sowie am Sonntag, 26. Juni, um 15 Uhr bei zwei Rundgängen. Die sonntägliche Kinderwerkstatt (15 bis 16.30 Uhr) erforscht unter der Überschrift „Aufgepasst – spiegelverkehrt!“ verschiedene Drucktechniken. Weitere Rundgänge werden am Donnerstag, 30. Juni, um 15 Uhr und Sonntag, 3. Juli, um 15 Uhr durch die Neupräsentation der Schausammlung „umgehängt 2016. Idole und Legenden“ angeboten. Workshopthema ist am 3. Juli „Stillgestanden!“. Dann arrangieren Kinder von 15 bis 16.30 Uhr ihre Lieblingsgegenstände.
Mehr
 

 
BlueFunk live bei der Freiburger Blues Association (FBA) im Gasthaus Schiff
Nicht nur R&B, Soul und Funk stehen im Programm der Band BlueFunk, auch die ein oder andere jazzige Ballade ist auf der Setliste zu finden. Im Mittelpunkt steht die junge Sängerin Bianca Bruzek. Im wahrsten Sinn der Worte verleiht sie der Band ihre Stimme. Bereits mit ersten Konzerten auf dem Freiburger Zelt-Musik-Festival und dem Freiburg Blues & Roots Festival konnte BlueFunk sehr schnell einen großen Fankreis überzeugen.
Dafür sorgt natürlich auch die hochkarätige Besetzung der Band: Gitarrist Ingmar Winkler ist ein gefragter Live- und Studiomusiker und auch Dozent für Jazzgitarre. Schröder hat als Schlagzeuger Kultstatus und arbeitet auf allen Kontinenten mit vielen bekannten Musikern. in Freiburg stand er unlängst mit dem ehemaligen Begleiter von Frank Zappa, Mike Keneally, auf der Bühne. Micky Summ ist Keyboarder und Studiobesitzer, seine Musicals werden derzeit auch in Zürich, Sydney und Brisbane aufgeführt. Bandgründer und Bassist Rainer Trendelenburg tourte viele Jahre mit „Stout“ und „Linda Owoo & The Soulutions“ und ist Mitbegründer des Freiburg Blues Association e.V.

Zusammen spielen die vier Routiniers und die junge Sängerin am Montag, 27.Juni 2016, 20:00 Uhr im historischen Gewölbekeller im

Gasthaus Schiff
SchwarzwaldstraĂźe 82
79102 Freiburg

Beim „Monday Life Club“ der FBA. Konzertbeginn ist um 20:00 Uhr. Der Eintritt ist frei, in der Konzertpause geht für die Musiker der Hut um.
Mehr
 

 
Freiburg: Oberlindenhock - Stadtbahnlinie 1 unterbrochen
Während des Oberlindenhocks, der vom 24. bis 26. Juni stattfindet, wird die Stadtbahnlinie 1 jeweils zwischen etwa 20.02 Uhr und 0.25 Uhr unterbrochen.

Von Littenweiler kommend fahren die Bahnen bis zur Wendeschleife am Schwabentor. Linienfahrzeuge, die von Landwasser kommen, enden am Bertoldsbrunnen.
 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 
254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 
volles_programm_anzeige.jpg
gruenequellen.jpg
2

Copyright 2010 - 2021 Benjamin Jäger