Prolixletter
Dienstag, 20. November 2018
  --- Kennen Sie schon unser Informationsportal wodsch.de?  --- Besuchen Sie uns jetzt auch auf facebook.com/Prolix-Verlag
Uhr

Der ProlixLetter


Das ist die Kommunikationsplattform aus dem PROLIX-Verlag, in dem wir ĂŒber Neues von unserer Arbeit berichten, eigene Tipps geben oder Presseinfos anderer Gruppen und Organisationen weiterverbreiten.
 
Seit kurzem stellen wir zusätzlich zu unserem Newsletter, der in der rechten Spalte kostenlos bestellt werden kann, auch Meldungen direkt auf die Website. Wir laden auch dazu ein, im ProlixLetterArchiv von der neuesten bis zum Ă€ltesten Ausgabe herumzustöbern.
 
Über Anregungen unserer Leserschaft sind wir dankbar. Bitte das Kontaktformular aus der linke Spalte nutzen.
 


Verschiedenes 
 
Wo liegt ausreichend Schnee?
Rodeln mit Blick auf Todtnauberg © Hochschwarzwald Tourismus GmbH
 
Wo liegt ausreichend Schnee?
Eine laufend aktualisierte Übersicht der Schneehöhen in den SchwarzwĂ€lder Skigebieten liefert ein Blick auf die Internetseite www.winter-schwarzwald.info.
Mehr
 

Veranstaltungen 
 
 
Karlsruhe: 13. Kinderrechtefest im Tollhaus
Dieses Mal wird am 20. Januar gefeiert / Recht auf Gleichheit

Obwohl das Kinderrechtefest traditionell im Herbst stattfindet, wird beim nÀchsten Termin nicht wie sonst im Herbst, sondern im Januar gefeiert. Am 20. Januar 2019 steigt das Fest von 14 bis 18 Uhr im Tollhaus und erinnert an die Verabschiedung der UN-Kinderrechtskonventionen am 20. November 1989.

Mit der Feier wollen das stĂ€dtische KinderbĂŒro und seine Partnerinnen und Partner auf Kinderrechte in Karlsruhe aufmerksam machen und ĂŒber die Umsetzung der Konventionen informieren. Alle beteiligten Akteure setzen sich in der FĂ€cherstadt fĂŒr Kinder ein. Das Fest steht unter dem Motto des Artikel 2 der UN-Kinderrechtskonvention: Recht auf Gleichheit. Dieses Motto haben Kinder beim 24h-Lauf fĂŒr Kinderrechte im Juli gewĂ€hlt.
Mehr
 

Veranstaltungen 
 
Wie jung ist Freiburg?
Tagesplan zusammenstellen beim Jugendforum 2017 / Foto: Marc Doradzillo
 
Wie jung ist Freiburg?
Beim Freiburger Jugendforum ".komm" diskutieren Jugendliche ihre Vorstellungen der Entwicklung von Schule und Stadt

Wie jung ist Freiburg? Wie stellst du dir deine Schule und deine Stadt vor? Mit diesen Fragen werden sich Jugendliche beim Freiburger Jugendforum ".komm" am Donnerstag, 29.11.2017 von 8.30 bis 15.30 Uhr im Haus der Jugend auseinandersetzen. Teilnehmen können SchĂŒlerinnen und SchĂŒler ab Klasse 9. Anmeldungen sind bis zum 23. November möglich.

Beim Jugendforum geht es nicht nur um Fragen der Mitgestaltung von Schule und Stadt, auch das Programm der ".komm" wird von den teilnehmenden Jugendlichen mit ihren eigenen BeitrĂ€gen selbst bestimmt. Dazu stellen sie zum Tagungsbeginn aus den BeitrĂ€gen, die sie interessieren und die sie vorbereitet haben, das Tagesprogramm zusammen. Acht RĂ€ume und drei Zeitfenster stehen zur VerfĂŒgung, so dass mit insgesamt 24 Workshops, GesprĂ€chsrunden, PrĂ€sentationen und anderen Formaten gerechnet werden kann.

Zum Abschluss des Forums sind VertreterInnen des Gemeinderats zu Gast und diskutieren mit den Jugendlichen Fragen, die im Lauf des Tages aufkamen. Damit schafft das Jugendforum einen GesprÀchsraum, in dem wichtige Impulse von Jugendlichen an Verantwortliche in lokaler Politik und Verwaltung weitergegeben werden können.

Organisiert wird das 6. Freiburger Jugendforum ".komm" vom Team des JugendbĂŒro Freiburg in Zusammenarbeit mit dem Freiburger SchĂŒlerrat. Die Teilnahme und das gemeinsame Mittagessen sind kostenlos! Interessierte Jugendliche ab Klasse 9 mĂŒssen sich bis zum 23. November ĂŒber die Rektorate ihrer jeweiligen Schulen anmelden. Alle nötigen Infos und Unterlagen wurden an die weiterfĂŒhrenden Schulen verschickt, sie stehen aber auch auf der Website des JugendbĂŒros unter www.jugendbuero.net zum Download zur VerfĂŒgung.
Mehr
 

Verschiedenes 
 
 
Freiburg: Umgestaltung Betzenhauser Torplatzes verzögert sich
WohnungseigentĂŒmer am Torplatz stimmen Umgestaltung nicht zu, obwohl keinerlei Kosten an ihnen hĂ€ngen bleiben

Leider verzögert sich die Umgestaltung des Betzenhauser Torplatzes. Dies teilt jetzt das zustĂ€ndige stĂ€dtische Amt fĂŒr Projektentwicklung und Stadterneuerung (APS) mit. Trotz intensiver Verhandlungen seit 2012 mit einer WohnungseigentĂŒmergemeinschaft, die rund ein Drittel der FlĂ€che des Platzes besitzt, konnte die Stadt keine Zustimmung der EigentĂŒmergemeinschaft zur Umgestaltung erzielen. Die BeweggrĂŒnde fĂŒr die Verweigerung sind fĂŒr die Stadt nicht nachvollziehbar. Alle zur Umgestaltung anfallenden Kosten werden im Rahmen des StĂ€dtebauförderprogramms „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ von Bund, Land und Stadt ĂŒbernommen. Mit allen anderen von der Umgestaltung profitierenden Anliegern hatten die zustĂ€ndigen FachĂ€mtern im Vorfeld der Arbeiten entsprechende Vereinbarungen zur Umgestaltung ihrer privaten GebĂ€udevorzonen treffen können. Dabei wurden Vereinbarungen mit insgesamt zehn WohnungseigentĂŒmergemeinschaften geschlossen. Im Jahr 2016 wurde der Abschnitt der Sundgauallee zwischen Dietenbachstraße und Angelus-Silesius-Straße umgestaltet.

So kann nun entgegen der ursprĂŒnglichen Planung und der öffentlichen Kommunikation mit dem Umbau des Betzenhauser Torplatzes als ein ganz wesentlicher Bestandteil des Zentrenaktivierungskonzeptes (ZAK) nicht in diesem oder im nĂ€chsten Jahr begonnen werden. Zum großen Bedauern der Stadt wird vor 2020 der Torplatz so bleiben, wie er momentan ist. Denn die Ablehnung der WohnungseigentĂŒmergemeinschaft fĂŒhrt dazu, dass die Stadt neue Planungen erstellen muss, wie eine attraktive Umgestaltung des Platzes auch ohne deren Zustimmung und ohne deren PrivatflĂ€che erreicht werden kann.

Nach jetzigem Stand wird dann nur der öffentliche Teilbereich des Platzes umgestaltet werden können. Dabei werden die Planerinnen und Planer so weit wie möglich an den Grundprinzipien der bisherigen Planung festhalten. Allerdings werden sie die bestehende Planung in Teilbereichen auch modifizieren mĂŒssen. Dies erfordert einen neuerlichen Planungsprozess, in welchen die Stadt wegen Kollision zu anderen Projekten und daraus resultierenden PersonalengpĂ€ssen im Garten- und Tiefbauamt erst in der zweiten JahreshĂ€lfte 2019 einsteigen wird. Das federfĂŒhrende APS wird sich zu gegebener Zeit an die BĂŒrgerinnen und BĂŒrger im Stadtteil wenden, um in einer Veranstaltung die Notwendigkeit zur Umplanung sowie mögliche planerische Lösung zu prĂ€sentieren und die Meinungen aller Interessierten anzuhören. Aktuell ist es dem APS nicht möglich zu sagen, bis wann dieser neuerliche Planungsprozess abgeschlossen sein wird und wann der Torplatz dann tatsĂ€chlich umgebaut werden kann.

BaubĂŒrgermeister Martin Haag sagte dazu: „Der Planungsprozess zur Umgestaltung des Torplatzes konnte in diesem Jahr pĂŒnktlich abgeschlossen werden. Es lagen alle Voraussetzungen zur baulichen Umgestaltung vor. Damit hatte die Stadt ihre Hausaufgaben erledigt.“ Leider, so Haag weiter, stimmten die WohnungseigentĂŒmer am Torplatz selbst trotz aller stĂ€dtischen BemĂŒhungen ĂŒber Monate hinweg den Planungen nicht zu. Dies, so Haag, sei noch weniger nachvollziehbar, weil keinerlei Kosten an den WohnungseigentĂŒmern hĂ€ngen blieben. Er bedauert diese Haltung sehr, auch im Namen der BĂŒrgerinnen und BĂŒrger in Betzenhausen und Bischofslinde, von denen sich viele engagiert in den Beteiligungsprozess eingebracht hĂ€tten.
 
 

Verschiedenes 
 
Pistenspaß fĂŒr jeden Geschmack
Wintersportbetrieb am Feldberg © Hochschwarzwald Tourismus GmbH
 
Pistenspaß fĂŒr jeden Geschmack
Wenn genĂŒgend Schnee fĂ€llt, verwandelt sich der Schwarzwald in eine Winterwunderwelt: 250 Kilometer Abfahrtspisten und gut 2000 Kilometer gespurte Langlaufloipen versprechen sportliche Stunden im Schnee. An den Abfahrten im Liftverbund Feldberg kommen auch ambitionierte SkilĂ€ufer auf ihre Kosten. FĂŒr Ski- oder SnowboardanfĂ€nger bieten sich zum Verbessern der Fahrtechnik auch viele kleinere Skigebiete an: SĂŒdlich von Freiburg lockt das Skigebiet MĂŒnstertal-Wieden mit sechs Skiliften und zehn Pisten-Kilometern. Im „Ferienland Schwarzwald“ rund um Schönwald und Schonach bringen zehn Skilifte die Wintersportler nach oben. Auch entlang der Schwarzwaldhochstraße im nördlichen Schwarzwald finden sich einige familiengerechte Skigebiete. Alle Infos zum Winter-Angebot gibt es unter Tel. 0761.896460 ...
Mehr
 

Verschiedenes 
 
 
Rodelspaß mit und ohne Schnee
Adrenalinschub am Start, Kurvenkick auf der Strecke, GlĂŒcksgefĂŒhl im Ziel: Rodel-Piloten finden im Schwarzwald viele Trainingsmöglichkeiten. Das Angebot reicht von der mehr als vier Kilometer langen Rodeltour am Feldberg bis zu Familienpisten bei Freudenstadt im nördlichen Schwarzwald. Wem der klassische Schlitten zu langweilig ist, sollte mal „Snowtubes“ ausprobieren: Auf den großen Gummireifen kreiselt es sich zum Beispiel im „Spaß-Park Hochschwarzwald“ in Schluchsee wild den Berg hinab. Rodelspaß fĂŒr Groß und Klein versprechen auch die „Zipfelbobs“ mit SteuerknĂŒppel und kleiner SitzflĂ€che. Keine Angst vor einem schneearmen Winter: Die Bahnen im „Spaß-Park“ sind mit Gummimatten ausgelegt und daher selbst ohne Schnee nutzbar. Infos zu Rodel-Pisten unter Tel. 0761.896460 ...
Mehr
 

Verschiedenes 
 
„Galaxy for Charity“ wieder ein großer Erfolg
Galaxy for Charity / Foto: Veranstalter
 
„Galaxy for Charity“ wieder ein großer Erfolg
Neue Rekord-Spendensumme von 9.150 € erzielt!

Titisee, 17.11.2018; Heute am Samstag, den 17. November, kamen im Rutschenuniversum des BADEPARADIES SCHWARZWALD gleich zwanzig hochmotivierte Teams mit jeweils drei Rutschern zusammen. Immer wieder ging es die Stufen zum Rutschenturm hinauf, um dann auf bunten Reifen die X-Tube wieder hinunter zu sausen. Jede Minute und jeder darin zurĂŒckgelegte Meter waren entscheidend. Nach zwei schweißtreibenden Einheiten ĂĄ dreißig Minuten mit jeweils zehn Teams, konnte schließlich der Gewinner ermittelt werden. Belohnt wurde das erfolgreichste Team nicht nur mit Ruhm und viel Applaus, sondern auch dem neuen und eindrucksvollen Wanderpokal, gefertigt vom ĂŒber die Grenzen der Region hinaus bekannten KĂŒnstler und Bildhauer Simon Stiegeler. Viel wichtiger jedoch war der gemeinsame Erfolg. Denn jeder Meter eines jeden Teams, floss in den großen Spendentopf dieses denkwĂŒrdigen Abends.

Eine unglaubliche Rekord-Spendensumme von 9.150 € konnte durch das gemeinsame Engagement, die eindrucksvolle Motivation und ganz viel Durchhaltevermögen erzielt werden. Ganze 1028-Mal wurde die X-Tube (lĂ€ngste Reifenrutsche in ganz Baden-WĂŒrttemberg) im Rahmen des Events gewissermaßen „bezwungen“.
Das gesammelte Spendengeld kommt zu gleichen Teilen drei wohltĂ€tigen Organisationen zu Gute. Hierzu zĂ€hlen die „Kinder unterm Regenbogen“, die Nachsorgeklinik Tannheim und die Bergwacht Schwarzwald.
Generiert wurde die Spendensumme durch das BADEPARADIES SCHWARZWALD in Kooperation mit den Sponsoring-Partnern Binkert GmbH, BĂŒche GebĂ€udereinigung, FĂŒrstenberg Brauerei, Ganter Brauerei, NestlĂ© Schöller.

„Galaxy for Charity ist fĂŒr uns in jedem Jahr ein sehr bedeutendes Event-Highlight das unsere Verbundenheit zur Region ausdrĂŒckt. Menschen aus der Region kommen zusammen, um gemeinnĂŒtzige, regionale Organisationen und ihre Ă€ußerst wichtige Arbeit zu unterstĂŒtzen. Auch fĂŒr unseren verstorbenen GrĂŒnder Josef Wund stand die Verantwortung fĂŒr die Region und deren Menschen immer im Vordergrund, er war ein großer BefĂŒrworter dieser Veranstaltung. Allen Teilnehmern, Sponsoren und Helfern gebĂŒhrt ein großer Dank. Ich freue mich sehr darĂŒber, dass sich dieses Jahr so viele engagierte Rutscher, Helfer und Sponsoren gemeldet und ihre UnterstĂŒtzung angeboten haben, wie nie zuvor,“ so GeschĂ€ftsleiter Jochen Brugger.

Doch „Galaxy for Charity“ war nicht das einzige Highlight dieses Tages. Zahlreiche potenzielle Rennrutscher gingen beim Rennen um die Zeit an den Start. Sie versuchten ihr GlĂŒck einen Platz fĂŒr das kommende finale Rennen um den Sieg des 3. Deutschland-Cup in Bad Lauterberg zu ergattern. Außerdem sorgte der Arschbombenwettbewerb fĂŒr spektakulĂ€re WasserfontĂ€nen und staunendes Publikum. Bestens unterhalten haben die lustigen Akrobatikclowns Alex & Joshi, das sĂŒĂŸe Maskottchen GALAXINO und moviviendo mit rhythmischer Aqua Fit & Fun Gymnastik fĂŒr die ganze Familie.
Mehr
 

Veranstaltungen 
 
Konzerttipp: El Flecha Negra | Äl Jawala
El Flecha Negra / Foto: Veranstalter
 
Konzerttipp: El Flecha Negra | Äl Jawala
Double Trouble

Fr 23.11. | 21:00 Uhr | Saal im EWERK Freiburg

Ein Traum fĂŒr alle Tanzbegeisterten und Liebhaber mitreißender Live Konzerte ist die neue Reihe „Doubletrouble“ im E-Werk. Und ganz besonders die Premiere am 23. November, wenn dort zwei Bands aufeinander treffen, die schon alleine jeden Saal zum Kochen bringen!
Äl Jawalas magische Mischung aus flirrenden Balkan BlĂ€sern und treibenden Beats trifft auf El Flecha NegraÂŽs wilden Cumbia-Reggae Mestizo Sound. Beide Bands haben in Freiburg als Straßenmusiker begonnen und sind inzwischen international gefragte Live Acts. Gemeinsam versprechen sie ein einmaliges und unvergessliches Konzerterlebnis im E-Werk Saal. Nach den Konzerten darf im Foyer noch weiter gefeiert werden mit den DJs Myron Prestige (Malaka Hostel) und Sumakari (Äl Jawala).

// Äl Jawala
Ein tanzbarer Kulturschock, Balkan BlÀser, Arab Beats, Gypsy Surf und Oriental Swing, serviert von einer unwiderstehlichen Live Band.
SpĂ€testens wenn die fĂŒnf Musiker musizierend in der Menge abtauchen gibt es kein Halten mehr.

// El Flecha Negra
Mit grenzenloser positiver Energie und spontaner Magie erfĂŒllen El Flecha Negra den Raum. Der „schwarze Pfeil“ hat sein Ziel getroffen, wenn es kein Halten mehr gibt und alle zusammen feiern!

// ab 0:00 Uhr – bis 3:00 Uhr Party im Foyer mit den DJs
Myron Prestige (El Flecha Negra / Malaka Hostel) & Sumakari (Äl Jawala)
 
 



Seite 1 2 3 4 5 

ProlixLetter Bestellen/Abbestellen

bestellen
abbestellen
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere sie.
2014-09_Imagekampagne_300x250px.jpg
VAG_logo_web2.jpg
modo2.jpg
schlossreinach2.png
burkheim_winzer_banner2015.jpg

 

Werbung

Mittagstisch-in-Freiburg




Copyright 2010 - 2018 Benjamin Jäger