Prolixletter
Dienstag, 15. Juni 2021
  --- Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter auf diesere Seite  --- Kennen Sie schon unser Informationsportal wodsch.de?
Uhr

Der ProlixLetter


Das ist die Kommunikationsplattform aus dem PROLIX-Verlag, in dem wir ĂŒber Neues von unserer Arbeit berichten, eigene Tipps geben oder Presseinfos anderer Gruppen und Organisationen weiterverbreiten.
 
Seit kurzem stellen wir zusätzlich zu unserem Newsletter, der in der rechten Spalte kostenlos bestellt werden kann, auch Meldungen direkt auf die Website. Wir laden auch dazu ein, im ProlixLetterArchiv von der neuesten bis zum Ă€ltesten Ausgabe herumzustöbern.
 
Über Anregungen unserer Leserschaft sind wir dankbar. Bitte das Kontaktformular aus der linke Spalte nutzen.
 


Verschiedenes 
 
 
Mittel gegen ReiseĂŒbelkeit: Zwei Wirkstoffe fĂŒr Erwachsene geeignet
Kurvige Straßen, turbulente FlĂŒge oder hoher Seegang – diese Szenarien können ReiseĂŒbelkeit auslösen und die Urlaubsreise schnell verleiden. Die Stiftung Warentest hat ï»ż18 Medikamente bewertet, die gegen Schwindel und Übelkeit helfen sollen. Zwei der Wirkstoffe eignen sich fĂŒr Erwachsene. FĂŒr Kinder sind alle Wirkstoffe nur mit EinschrĂ€nkungen geeignet.

Etwa 5 bis 10 Prozent aller Menschen reagieren sehr sensibel auf die Gleichgewichtsschwankungen, die durch Fortbewegungsmittel wie Auto, Schiff, Flugzeug oder Zug ausgelöst werden. Schwindel, Übelkeit oder Erbrechen sind die Folgen. Die 18 Mittel im Test – darunter Tabletten, ZĂ€pfchen und Sirup – können der ReiseĂŒbelkeit vorbeugen.

FĂŒr Erwachsene beurteilen die Tester zwei Wirkstoffe als geeignet. Einer von ihnen wird ĂŒber ein Pflaster freigesetzt, das einige Stunden vor Reiseantritt hinters Ohr geklebt wird. Die Wirkung kann bis zu drei Tagen anhalten – das Medikament eignet sich deshalb vor allem fĂŒr lĂ€nger andauernde Reisen wie LangstreckenflĂŒge oder Seereisen. Ebenfalls geeignet ist ein Wirkstoff aus der Gruppe der Antihistaminika. Diese kommen ĂŒblicherweise bei Allergien zum Einsatz. In Tablettenform kann der Wirkstoff kurz vor Reiseantritt eingenommen werden.

FĂŒr Kinder unter zehn Jahren empfehlen die Tester keinen der der verfĂŒgbaren Wirkstoffe uneingeschrĂ€nkt. Kinder reagieren empfindlicher auf die Mittel als Erwachsene und sollten diese nur einnehmen, wenn andere Maßnahmen nichts bewirken.

Der Test Mittel gegen ReiseĂŒbelkeit findet sich in der ï»żJuni-Ausgabe der Zeitschrift test und ist online unter ï»żwww.test.de/reiseuebelkeit abrufbar.
Mehr
 

Veranstaltungen 
 
Freiburger Wissenschaftsmarkt findet dieses Jahr digital statt
Wissenschaftsmarkt (c) Patrick Seeger / UniversitÀt Freiburg
 
Freiburger Wissenschaftsmarkt findet dieses Jahr digital statt
Im Juni heißt es wieder „Wissen.Staunen.Mitmachen.“ auf dem Freiburger Wissenschaftsmarkt, der in diesem Jahr Corona-bedingt digital stattfinden wird. Mit anschaulichen und interaktiven Angeboten wird auf der Webseite des Wissenschaftsmarktes vom 7. bis 26. Juni 2021 gezeigt, was die Forschung in der Region zu bedeutenden gesellschaftlichen Fragen und Herausforderungen beitrĂ€gt. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie innovative Unternehmen erklĂ€ren anhand von anschaulichen Experimenten ihre Arbeit und bieten ein abwechslungsrei ches Programm fĂŒr die ganze Familie.

Als bewĂ€hrtes Format der Wissenschaftskommunikation wird der Freiburger Wissenschaftsmarkt alle zwei Jahre von der UniversitĂ€t Freiburg mit UnterstĂŒtzung der Stadt Freiburg und der Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH & Co. KG (FWTM) veranstaltet. Ziel und Ansporn ist es, das Spektrum der Forschungslandschaft aufzuzeigen, Freude und Interesse an der Wissenschaft zu vermitteln und den Dialog mit den BĂŒrgerinnen und BĂŒrgern zu intensivieren. Der diesjĂ€hrige Freiburger Wissenschaftsmarkt ist zugleich ein Projekt des 900-jĂ€hrigen StadtjubilĂ€ums, das unter dem Motto „Freiburg 20/21! Gemeinsam-weiter“ steht.

Weitere Informationen zum Freiburger Wissenschaftsmarkt online ...
Mehr
 

Verschiedenes 
 
 
VPN-Dienste: Unverzichtbar im öffentlichen WLan
Auch wenn im ï»żTest von VPN-Diensten der beste Anbieter nur die Note Befriedigend erhĂ€lt: Ohne virtuelles privates Netzwerk sollte niemand öffentliche WLan-Netze nutzen, urteilt die Stiftung Warentest nach dem Test von 14 Anbietern. Technisch ĂŒberzeugen einige, im Kleingedruckten gibt es aber meist sehr deutliche MĂ€ngel.

Ein VPN-Dienst leitet den gesamten Datenverkehr ĂŒber einen eigenen Server und verschlĂŒsselt ihn dabei. So können Nutzer selbst in ungeschĂŒtzten Netzen sicher surfen. „So wie man einen Supermarkt derzeit nur mit Maske betritt, sollte man das öffentliche Netz von CafĂ©, Bahn oder Bibliothek nur mit VPN betreten“, rĂ€t Testleiter Gunnar Schwan.

Besonders nĂŒtzlich im Test erwiesen sich kostenpflichtige Programme, die besten sind fĂŒr 4 bzw. 2 Euro im Monat erhĂ€ltlich. Durch MĂ€ngel in AGB und DatenschutzerklĂ€rung erhalten aber auch sie nur ein Befriedigend. Von 14 Anbietern schnitten fĂŒnf nur ausreichend ab und ein Dienst sogar mangelhaft.

Neben dem Schutz vor Hackern punkten VPN-Dienste auch mit Zusatzfunktionen: Sie können auf Reisen in autoritÀren LÀndern die Zensur umgehen oder zum Beispiel beliebte Videos zugÀnglich machen, die im eigenen Land gesperrt sind.

Der detaillierte Test VPN-Dienste findet sich in der ï»żJuni-Ausgabe der Zeitschrift test und ist online unter ï»żwww.test.de/vpn abrufbar.
Mehr
 

Veranstaltungen 
 
 
Karlsruhe: Gruppenangebote fĂŒr Familien wieder möglich
Sinkende Inzidenz erweitert UnterstĂŒtzung fĂŒr Eltern und Kinder

Ab sofort können die Angebote der FrĂŒhen PrĂ€vention und der Familienbildung wieder um Gruppenangebote ergĂ€nzt werden. Dabei sind - abhĂ€ngig von der Personenanzahl - teilweise Tests fĂŒr die Eltern notwendig. Gleichzeitig sind in allen Stadtteilen auch Angebote in kleinen Gruppen oder Einzelberatung weiterhin ohne Test möglich. So können Karlsruher Familien nun wieder in den verschiedenen ElterncafĂ©s Kontakte knĂŒpfen und sich austauschen. Auch Expertinnen und Experten fĂŒr die ersten Lebensjahre und den Familienalltag sind dort niedrigschwellig anzutreffen.

Im gesamten Stadtgebiet gibt es derzeit 20 Startpunkt-ElterncafĂ©s, die sich auf die ersten Lebensjahre nach der Geburt spezialisiert haben. Sie werden von pĂ€dagogischem Fachpersonal geleitet und regelmĂ€ĂŸig von SozialpĂ€dagoginnen, Psychologinnen, Familienhebammen und KinderĂ€rztinnen besucht. Gleichzeitig bietet die Familienbildung weitere zwölf ElterncafĂ©s an, die sich dem Familienalltag mit jungen und Ă€lteren Kindern widmen.

Alle Kontaktdaten und Informationen zu den verschiedenen Standorten der ElterncafĂ©s finden sich auf der Homepage des KinderbĂŒros der Stadt Karlsruhe. Welche Pandemieregelungen konkret gelten, erfahren Interessierte direkt bei den ElterncafĂ©s.
Mehr
 

Verschiedenes 
 
 
Hitze­schutz: KlimagerÀte und Sonnen­schutz­folien im Test
Viele RĂ€ume heizen sich im Sommer so stark auf, dass sie kaum bewohn­bar sind. Die Stiftung Warentest hat fĂŒr die Juni-Ausgabe ihrer Zeit­schrift test ï»żKlimagerĂ€te und ï»żSonnenschutzfolien getestet und gibt auf 13 Seiten Tipps fĂŒr eine kĂŒhle Oase. Bei den KlimagerĂ€ten kĂŒhlen nur die teuren gut. Sonnen­schutz­folien verringern Klimatisierungs­kosten und halten die Hitze gut ab.

Bei den KlimagerĂ€ten prĂŒften die Tester insgesamt 10 GerĂ€te, davon 5 Mono­blöcke und 5 Splitmodelle mit je einem Innen- und einem AußengerĂ€t. Die Mono­gerĂ€te kosten zwischen 246 und 550 Euro und lassen sich ohne Hand­werker und Genehmigung aufbauen. Ihr Nachteil: Der Abluft­schlauch hĂ€ngt aus dem offenen Fenster, durch das immer warme Luft nach­strömt. Im Test kommt kein GerĂ€t ĂŒber ein Ausreichend hinaus. Die SplitgerĂ€te mĂŒssen von Fachleuten installiert werden, außerdem brauchen Mieter die Genehmigung der Vermieterin. Die drei guten GerĂ€te im Test kosten mehr als 2000 Euro.

Sonnen­schutz­folien halten Hitze draußen und ersparen bestenfalls den Kauf eines KlimagerĂ€ts. Ist ein KlimagerĂ€t schon vorhanden, senken sie die Strom­kosten deutlich. Allerdings dunkeln sie RĂ€ume ab und erhöhen im Winter die Heiz­kosten. Je nach Fens­tergrĂ¶ĂŸe und Raum können stark oder schwach reflektierende Folien die beste Wahl sein. Sie sind ab knapp 20 Euro pro Quadrat­meter ohne Montage und ab knapp 80 Euro pro Quadrat­meter mit Montage zu erhalten.

Die Tests KlimagerĂ€te und Sonnen­schutz­folien findet sich in der ï»żJuni-Ausgabe der Zeitschrift test und sind online unter ï»żwww.test.de/klimageraete und ï»żwww.test.de/sonnenschutzfolien abruf­bar.
Mehr
 

Veranstaltungen 
 
Kunstmuseum Wolfsburg wieder geöffnet!
KMW (c) Kruszewski
 
Kunstmuseum Wolfsburg wieder geöffnet!
Endlich ist die Inzidenzzahl in Wolfsburg konstant unter 100, sodass wir uns außerordentlich freuen, das Kunstmuseum Wolfsburg seit Samstag, 22. Mai 2021, wieder zu öffnen. Auch Pfingstsonntag und -montag haben wir geöffnet. Die große Themenschau In aller Munde wird dann nur noch zwei Wochen zu sehen sein: Wir haben sie Anfang des Jahres wĂ€hrend des anhaltenden Lockdowns vom 5.4. auf den 6.6.2021 verlĂ€ngern können. Und die Eröffnung unserer ganz neuen Ausstellung Mischa Kuball. ReferenzRĂ€ume am 8. Mai 2021 mussten wir coronabedingt ausfallen lassen – freuen uns aber sehr, sie nun den Besucher*innen ganz frisch prĂ€sentieren zu können. Das Team des Kunstmuseum Wolfsburg hat diese Woche genutzt, ein auf die aktuellen Gegebenheiten zugeschnittenes Hygienekonzept zu erarbeiten und umzusetzen. Beim Besuch im Kunstmuseum Wolfsburg muss man sich nicht mehr voranmelden. Unter folgenden Voraussetzungen ist ein Besuch nun möglich:
Tragen einer FFP2-Maske oder medizinischen Maske
Vorlage eines negativen Corona-Tests (PoC-Antigen-Schnelltest oder PCR-Test), der zum Einlasszeitpunkt nicht Àlter als 24 bzw. 72 Stunden sein darf oder
Nachweis ĂŒber einen abgeschlossenen, vollstĂ€ndigen Impfschutz (15 Tage nach Erhalt der zweiten Impfung) oder
Vorlage eines PCR-Tests, mit dem sich eine vergangene COVID-19-Erkrankung nachweisen lÀsst und der mind. 28 Tage, max. 6 Monate alt ist
Wir werden zudem analog oder ĂŒber entsprechende Apps (bspw. Luca) die Kontaktdaten der Besucher*innen erfassen. Dadurch kann es bei der Anmeldung zu geringen Wartezeiten kommen.
Mehr
 

Verschiedenes 
 
 
Freiburg auf gutem Weg !
Corona-Virus: 7-Tages-Inzidenz seit fĂŒnf Tagen in Folge unter 50
Weitere Lockerungen gelten ab Pfingstmontag, 24. Mai

Die 7-Tages-Inzidenz in Freiburg ist seit fĂŒnf Tagen in Folge unter dem Schwellenwert von 50 geblieben. Dadurch gelten ab Pfingstmontag, 24. Mai - ab dem Tag nach Bekanntmachung des Landratsamts - folgende Lockerungen, die in der baden-wĂŒrttembergischen Corona-Verordnung geregelt sind:

- Private ZusammenkĂŒnfte sind mit zehn Personen aus höchstens drei Haushalten zulĂ€ssig (Kinder der jeweiligen Haushalte unter 14 Jahren werden dabei nicht mitgezĂ€hlt).

- GeschĂ€fte dĂŒrfen allgemein öffnen. Einkaufen ist jetzt wieder ohne Termin und festes Zeitfenster möglich, Kontaktdaten mĂŒssen nicht mehr erfasst werden und die flĂ€chenbezogene PersonenbeschrĂ€nkung ist auf eine Kundin oder einen Kunden je zehn Quadratmeter VerkaufsflĂ€che gelockert. Bei GeschĂ€ften, die keine LebensmittelgeschĂ€fte sind und mehr als 800 Quadratmeter VerkaufsflĂ€che haben, gilt oberhalb der 800 Quadratmeter die BeschrĂ€nkung auf eine Kundin oder einen Kunden pro 20 Quadratmeter. Die Testpflicht fĂŒr Kundinnen und Kunden entfĂ€llt.

- Bibliotheken, Archive, Museen (die Museen haben auch am Pfingstmontag geöffnet), Galerien und der Mundenhof dĂŒrfen wieder ohne allgemeine Begrenzung der Personenzahl bezogen auf die FlĂ€che öffnen gegebenenfalls sorgen die Einrichtungen fĂŒr individuelle Besuchergrenzen. Die Besucherinnen und Besucher mĂŒssen weiterhin Abstand zu anderen Personen einhalten und es bleibt die Pflicht zur Kontaktdatenerfassung. Auch in diesen Einrichtungen muss kein Nachweis ĂŒber negativen Test, Impfung oder Genesung mehr vorgewiesen werden.

- Beim Mundenhof besteht weiterhin ein beschrĂ€nktes Parkkontingent und die Parktickets mĂŒssen online gebucht werden. DarĂŒber hinaus besteht keine Terminbuchungspflicht mehr. Der Mundenhof bittet die Besucherinnen und Besucher die Kontaktdatenerfassung zu erleichtern und Warteschlangen im Eingangsbereich zu vermeiden, indem sie das auf der Homepage des Mundenhofes verfĂŒgbare Formular fĂŒr die Kontaktdatenerfassung bereits ausgedruckt und ausgefĂŒllt zum Besuch mitbringen oder vor Ort die Luca-App verwenden

- An Schulen wird das Abstandsgebot an weiterfĂŒhrenden und beruflichen Schulen aufgehoben; gleichzeitig ist Sport im Freien im Klassenverbund gestattet und Schulklassen dĂŒrfen wieder TagesausflĂŒge machen.

Sollte die 7-Tages-Inzidenz wieder ĂŒber 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner an drei aufeinanderfolgenden Tagen ĂŒberschritten werden, mĂŒssen die Lockerungen zurĂŒckgenommen werden.

Hintergrund:
Die baden-wĂŒrttembergische Corona-Verordnung sieht stufenweise Lockerungen vor:
Nach fĂŒnf aufeinanderfolgenden Werktagen mit einer 7-TageInzidenz unter 100 beginnt in einem Stadt- oder Landkreis die 1. Stufe. Wenn die Inzidenz durchgehend weiter unter 100 bleibt und eine sinkende Tendenz hat, tritt jeweils 14 Tage spĂ€ter die 2. und 3. Stufe in Kraft. Von einer sinkenden Tendenz ist auszugehen, wenn die durchschnittliche Inzidenz der 14 Tage geringer ist als die Inzidenz am ersten Tag der jeweiligen Öffnungsstufe. Im Stadtkreis Freiburg gilt seit 15. Mai die 1. Öffnungsstufe.

Die aktuellen Bestimmungen veröffentlicht das Gesundheitsamt unter www.breisgauhochschwarzwald.de/bekanntmachungen .

Auch auf der stÀdtischen Homepage stehen alle aktuellen Infos unter www.freiburg.de/coronavirus zu finden.
Mehr
 

Veranstaltungen 
 
 
2. INTERNATIONAL SCREENDANCE FESTIVAL FREIBURG
Donnerstag, 27. bis Sonntag, 30. Mai 2021 | Online

Vom 27. bis 30. Mai 2021 widmet sich die Tanzsparte des Theater Freiburg voll und ganz der Beziehung zwischen Tanz und Kamera. In der zweiten Ausgabe des INTERNATIONAL SCREENDANCE FESTIVAL FREIBURG wird im Rahmen von drei Online-Screenings eine Vielzahl an VideotÀnzen nationaler und internationaler Choreograf_innen prÀsentiert und die Formenvielfalt dieser facettenreichen und inzwischen weltweit boomenden Kunstform skizziert. Screendance ist eine interdisziplinÀre Kunstform, die Tanz, Choreografie, Bildende Kunst und Performance mit dem Bewegtbild und Filmschnitt verbindet.

Die zweite Version des Festivals wird aufgrund der aktuellen Pandemiesituation in einer reinen Onlineform stattfinden. Es besteht aus einer nationalen Kategorie und legt in ErgĂ€nzung hierzu einen besonderen Fokus auf die aktuellen Tendenzen und Entwicklungen des Videotanzes in Brasilien, Chile und Kolumbien. FĂŒr das Screening der nationalen Screendance-Filme konnten sich KĂŒnstler_innen aus Deutschland ĂŒber einen Open Call bewerben, die Filme aus SĂŒdamerika wurden von den kĂŒnstlerischen Leiter_innen der drei namhaftesten Screendance-Festivals SĂŒdamerikas ausgewĂ€hlt. Weiterhin werden die Ergebnisse der zahlreichen Screendance-Workshops des Theater Freiburg gezeigt an denen sich allein im vergangenen Jahr bereits ĂŒber hundert Teilnehmer_innen aus der ganzen Welt beteiligt haben. Die PrĂ€sentationen der Screendance-Filme werden auch in diesem Jahr von international bekannten und renommierten Expert_innen begleitet.

Das International Screendance Festival Freiburg ist eine Kooperation zwischen der Tanzsparte des Theater Freiburg unter der KĂŒnstlerischen Leitung von Adriana Almeida Pees als Initiatorin und den beiden Screendance-Expert_innen und GrĂŒnder_innen des Festival International de VidĂ©o Danse de Bourgogne Marisa C. Hayes und Franck BoulĂšgue. Ziel des Festivals ist es, die international agierende Kunstform Screendance nicht nur in Freiburg und dem Bundesland, sondern auch im DreilĂ€ndereck und in ganz Deutschland zu festigen.

Kooperationspartner des 2. INTERNATIONAL SCREENDANCE FESTIVAL FREIBURG sind das Festival Dança em Foco in Brasilien, das Festival VideoMovimiento in Kolumbien und das Festival Bestias Danzantes in Chile.

Das Programm und weitere Informationen finden Sie online ...
Mehr
 

Verschiedenes 
 
Hurra, Schwanger!
 
Hurra, Schwanger!
Entspannt durch die 40 Wochen

Jede Schwangerschaft ist ein Abenteuer. Ungeahnte GefĂŒhle, körperliche VerĂ€nderungen, Neugier und Angst. Eine Schwangerschaft ist fĂŒr die werdenden Eltern eine besondere und intensive Zeit. ï»żHurra, Schwanger, der neue Ratgeber der Stiftung Warentest gibt Antworten auf alle wichtigen Fragen. Es geht dabei um Gesundheit, GefĂŒhle und Erst­ausstattung genauso wie um Job und Finanzen. Nahrungs­ergĂ€n­zungs­mittel, MorgenÂ­ĂŒbel­keit, Ultra­schall, Heb­ammen­suche, Geburt, Medikamente, Kinder­wagen, Stillen, Sex, Part­nerschaft, Mutter­schutz und Eltern­geld:

In diesem Buch werden alle Fragen beant­wortet und nach den Schwanger­schafts­wochen, Geburt und Wochenbett sortiert. Dabei wird auf das eingĂ€ngige Doppel­seiten-Prinzip gesetzt: Die linke Seite zeigt einen Irrtum, die rechte Seite zeigt, wie’s besser geht.

Eine Schwangerschaft geht meist mit einer Flut an EindrĂŒcken, Möglich­keiten, Informationen und Entscheidungen einher. Mit diesem Buch sollen die nĂ€chsten Wochen ein biss­chen einfacher werden, damit sich die zukĂŒnftigen Eltern auf das Wichtigste konzentrieren können. Die Empfehlungen basieren auf der Expertise von Ärztinnen, Heb­ammen und Psycho­loginnen.

Hurra, Schwanger hat 224 Seiten, ist fĂŒr 16,90 Euro im Handel erhĂ€ltlich oder kann online bestellt werden unter ï»żwww.test.de/hurra-schwanger.
Mehr
 

Veranstaltungen 
 
 
Absage des Freiburger 24h-Laufs fĂŒr Kinderrechte
Der fĂŒr den Zeitraum vom 26. bis 27. Juni 2021 geplante Freiburger 24h-Lauf fĂŒr Kinderrechte wird nicht stattfinden. Die Veranstalter Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH & Co. KG (FWTM), das Deutsche Kinderhilfswerk e.V. sowie das Amt fĂŒr Kinder, Jugend und Familie der Stadt Freiburg haben sich gemeinsam dazu entschieden, den 24h-Lauf abzusagen. Grund fĂŒr die Absage ist die mit der Coronapandemie einhergehende geringe Anzahl an Anmeldungen und die damit verbundene fehlende Planungssicherheit.

FWTM-GeschĂ€ftsfĂŒhrer Daniel Strowitzki: „Wir bedauern es sehr, dass der 24h-Lauf auch in diesem Jahr nicht stattfinden kann. Gerade bei einer Veranstaltung, die Sport, Spaß und soziales Engagement verbindet und zudem auf die wichtigen Themen Kinderrechte und Kinderschutz aufmerksam macht, fĂ€llt die Absage besonders schwer.“

„Da der 24h-Lauf aufgrund der Coronapandemie bereits im vergangenen Jahr ausgefallen ist, war unsere Hoffnung groß, dass die Veranstaltung in diesem Jahr wieder stattfinden kann. Als Kinderrechtsorganisation unterstĂŒtzen wir den 24h-Lauf seit vielen Jahren mit großer Begeisterung, die Absage schmerzt uns daher besonders“, ergĂ€nzt Holger Hofmann, BundesgeschĂ€ftsfĂŒhrer des Deutschen Kinderhilfswerkes.

Der nĂ€chste 24h-Lauf fĂŒr Kinderrechte wird voraussichtlich im Juni 2022 stattfinden.
 
 

Verschiedenes 
 
 
Freiburg: Start fĂŒr die Lolli-Pooltests in Kindertageseinrichtungen
In den kommenden Wochen wird das PCR-Corona-Testsystem auf 188 Kitas ausgeweitet
Sicherer Betrieb und mehr Schutz fĂŒr Kinder und Familien
Bilanz der Tests nach den ersten Wochen an 36 Schulen: 40.000 Lolli-Tests und 28 infizierte Kinder

Die Inzidenzzahlen sinken – doch die Corona-Pandemie ist noch lange nicht vorbei. Die Stadtverwaltung erweitert die Teststrategie der PCRPooltests jetzt auch auf 188 Kindertageseinrichtungen. Seit Mitte dieser Woche haben mehr als 30 Kindertageseinrichtungenmit dem Lolli-Testverfahren begonnen. Parallel laufen die Schulungen und Vorbereitungen in weiteren Einrichtungen. In den kommenden Wochen sollen immer mehr Kitas an dem Testverfahren teilnehmen - bis Mitte Juni insgesamt 188 Einrichtungen. Das sind rund 7500 Kinder, die an der Testung teilnehmen und die damit jede Woche zwei Mal mit der PCR-Methode getestet werden.

„Besonders fĂŒr Kinder und deren Familien braucht es eine Strategie, die einen sicheren Besuch von Kitas und KindergĂ€rten möglich macht. Eine Impfung gegen das Coronavirus ist fĂŒr sie vorerst nicht in Sicht. Um die jĂŒngsten Freiburgerinnen und Freiburger und ihre Familien zu schĂŒtzen, gehen wir mit der EinfĂŒhrung der Lolli-Tests an Kitas jetzt einen weiteren großen Schritt“, sagt Christine Buchheit, Freiburgs Schul-, Jugend- und UmweltbĂŒrgermeisterin.

Ein Pilotversuch in Freiburg hat gezeigt, dass sich die Lolli-Tests wegen ihrer einfachen Anwendung besonders fĂŒr Kleinkinder eignen. In Freiburg gibt es insgesamt 244 Kindertageseinrichtungen (stĂ€dtische Einrichtungen und freier TrĂ€ger). Darunter sind 24 WaldkindergĂ€rten, die aus logistischen GrĂŒnden nicht an der Testung teilnehmen können. Einige KindergĂ€rten haben mitgeteilt, dass sie nicht teilnehmen wollen, vereinzelt gab es in Einrichtungen auch zu wenige EinverstĂ€ndiserklĂ€rungen der Eltern. Nur wenn mehr als 50 Prozent der Eltern dem Lolli-Test-Verfahren zustimmen, kommt eine Kita in das Programm. Insgesamt erreicht die Stadtverwaltung aber ein sehr positives Feedback. Das zeigt sich unter anderem daran, wie viele Kindertageseinrichtungen dabei sein wollen. Die Zustimmungsquote der Eltern in diesen Einrichtungen liegt dort im Schnitt bei rund 80 Prozent. FĂŒr die Einrichtungen und Kinder, die nicht teilnehmen, stehen wie bisher Antigen-Schnelltests zur VerfĂŒgung.

Pool-Projekt wÀchst schnell
Das Pool-Projekt wĂ€chst. Mitte MĂ€rz wurde mit wenigen Schulen und einer Kita in einer Pilotphase gestartet, Ende April wurden die Pooltests auf insgesamt 36 Schulen ausgeweitet, darunter fast alle Grundschulen und SonderpĂ€dagogischen Bildungszentren. Jede Woche werden hier derzeit mehr als 9400 SchĂŒlerinnen und SchĂŒler sowie Schulpersonal mit der PCR-Methode auf das Corona-Virus getestet. Mittlerweile gab es so ca. 40.000 SchĂŒlerinnen und SchĂŒler in etwa 2300 Pools. Insgesamt wurden dabei 28 Kinder positiv getestet. Und der nĂ€chste Schritt fĂŒr das Projekt ist bereits geplant: Nach den Kitas sollen die weiterfĂŒhrenden Schulen und die Privatschulen die Möglichkeit bekommen, sich an den PCR-Pooltests zu beteiligen.

Das schnelle Wachsen des Projekts bedeutet einen hohen logistischen Aufwand und ist nur dank der engen Zusammenarbeit der beteiligten FachÀmter und der engen Abstimmung mit dem Verwaltungsstab möglich. Um das Material an die Einrichtungen zu verteilen und die Tests ins Labor zu bringen, engagieren sich sehr viele Helferinnen und Helfer aus der Stadtverwaltung und der der Freiwilligen Feuerwehr.

RĂŒckmeldungen aus teilnehmenden Schulen zeigen, dass sich das Verfahren gut etabliert hat. NatĂŒrlich waren zu Beginn zahlreiche Detailfragen zu klĂ€ren. Die Schulen sind jetzt vor allem sehr zufrieden mit der speziell entwickelten Software, die viel Erleichterung im Alltag bringt. Die digitale Infrastruktur ist eine besondere StĂ€rke des Projekts. Eltern, Schulen und jetzt auch Kindertageseinrichtungen werden automatisiert und datenschutzkonform ĂŒber die Testergebnisse informiert. Wenn ein Pool positiv ist, bekommen Eltern eine Anleitung ĂŒbermittelt, was zu tun ist.

Auswirkungen bei positivem Pool in der Kita
Das System der Pooltests ist in Schulen und Kitas dasselbe. Und doch gibt es Unterschiede – nĂ€mlich dann, wenn ein Pool positiv getestet wird. In Schulen werden in diesem Fall alle SchĂŒlerinnen und SchĂŒler nachgetestet. Wer einen negativen Test vorweisen kann, darf zurĂŒck in den PrĂ€senzunterricht. In Kitas ist das anders. Wenn ein Pool positiv ist, sollen auch hier alle Kinder einzeln getestet werden. Doch mĂŒssen alle Kinder eines positiven Pools in der Regel fĂŒr zwei Wochen in QuarantĂ€ne, auch wenn ihr Einzelergebnis negativ ist. Die Anordnung von QuarantĂ€ne ist immer eine Einzelfallentscheidung des Gesundheitsamtes. Anders als in Schulen werden in Kitas aber keine Masken getragen und kein Abstand gehalten. Somit werden wohl alle Kinder als enge Kontaktpersonen eingestuft. Auch mit einem negativen PCR-Test können die Kinder erst nach der QuarantĂ€ne wieder in die Kitagehen.

Es gibt allerdings eine Ausnahme dieser Regel. Wenn der Pool positiv getestet wird, folgt die einzelne Nachtestung. Hier stellt sich heraus, welches Kind infiziert ist. Sollte die Viruslast des Kindes sehr niedrig sein (diese Werte liefert die PCR-Methode), kann ein zweiter Test nach wenigen Tagen folgen. Ist die Viruslast hier erneut geringer, ist nachgewiesen, dass das Kind zum Zeitpunkt des Pooltests nicht mehr ansteckend war. Dann dĂŒrfen die Kinder der Gruppe zurĂŒck in die Kita.

Hintergrund: der Lolli-Test
Das Prinzip des Lolli-Tests ist einfach und effektiv: In Pooltests werden ganze Klassen oder Kita-Gruppen gemeinsam getestet. WattestĂ€bchen werden dabei wie Lollis gelutscht und anschließend gemeinsam ins Labor fĂŒr die PCR-Untersuchung gegeben. Eine Klasse oder eine Kindergartengruppe bildet einen Pool, nur wenn ein Pool positiv ist, muss einzeln nachgetestet werden. Das Projekt wurde gemeinsam mit Uniklinik Freiburg und dem Gesundheitsamt entwickelt.
 
 

Veranstaltungen 
 
 
Karlsruhe: Verleihung der "Goldenen Pyramide" als "Digital Edition"
Ehrung herausragender Sportlerinnen und Sportler via Livestream am 22. Mai

Die Verleihung der "Goldenen Pyramide" fĂŒr herausragende Sportlerinnen und Sportler muss pandemiebedingt erneut ohne GĂ€ste stattfinden, wird aber als "Digital Edition" am Samstag, 22. Mai, ab 19 Uhr live gestreamt. SportbĂŒrgermeister Martin Lenz, Vorsitzender des veranstaltenden "Kuratoriums zur Förderung des Karlsruher Sports", Sportkreisvorsitzender Andreas Ramin und die VizeprĂ€sidentin des Badischen Sportbunds Nord, Sabine Kusterer, ehren die Gewinnerinnen und die Gewinner der "Goldenen Pyramide" im "Crystal Ballroom" in Neureut. Moderiert wird der 35. Sportlerball von Martin Wacker. Zu sehen ist der Livestream auf der Homepage des Karlsruher Sportlerballs unter https://sportlerball-karlsruhe.de.

Auch wenn der Sportbetrieb im vergangenen Jahr nur eingeschrĂ€nkt möglich war, hat es dennoch preiswĂŒrdige Leistungen gegeben. Jeweils drei Sportlerinnen und Sportler sowie Mannschaften waren fĂŒr die Auszeichnung vorgeschlagen worden, eine Jury aus Sportjournalisten sowie Vertreterinnen und Vertretern des gemeinderĂ€tlichen Sportausschusses hat schließlich die Besten ausgewĂ€hlt.

Nominiert waren (in alphabetischer Reihenfolge) bei den Frauen: Mikaelle Assani (Weitsprung), Sarah BrĂŒĂŸler (Kanu) und Sina Hermann (Tennis). Bei den MĂ€nnern: Tim Bechtold (Kanu), Julian Howard (Weitsprung) und Christoph Kessler (800 m). Bei den Mannschaften: ASV GrĂŒnwettersbach (Tischtennis), die Baden Volleys (Volleyball) und der Budo-Club Karlsruhe (Judo-Frauen). Die Gewinnerinnen und Gewinner werden im Rahmen der Live-Übertragung bekannt gegeben.
Mehr
 

Verschiedenes 
 
WRF startet regionales Projekt zur Gewinnung von FachkrÀften
Offizieller Projektstart: WRF FAMIGO (c) FWTM
 
WRF startet regionales Projekt zur Gewinnung von FachkrÀften
Die Gewinnung und Bindung von FachkrĂ€ften stellt viele Unternehmen vor eine große Herausforderung. Um Bewerberinnen und Bewerber zu motivieren, ihren Lebensmittelpunkt fĂŒr den Wechsel des Arbeitsplatzes zu verlegen, mĂŒssen diese nicht nur von den VorzĂŒgen des Unternehmens, sondern auch von der LebensqualitĂ€t des Standortes ĂŒberzeugt werden. Insbesondere die lokalen Bildungs- und Freizeitmöglichkeiten stellen fĂŒr junge Familien mit Kindern wichtige Faktoren dar. Um Standorte optimal bewerben und die Unternehmen in der Region bei der Suche nach qualifiziertem Personal unterstĂŒtzen zu können, hat die Wirtschaftsregion Freiburg e.V. (WRF) fĂŒr ihre Mitglieder ein neues Projekt initiiert. Gemeinsam mit Alexander Feldberger, GeschĂ€ftsfĂŒhrer und GrĂŒnder von FAMIGO, hat die WRF nun den offiziellen Projektstart besiegelt.

Ziel des Projektes ist es, die Vorteile der Region Freiburg auf einen Blick zusammenzufassen und fĂŒr die Interessierten online leicht zugĂ€nglich zu machen. DafĂŒr nutzt die WRF ein Online-Tool der FAMIGO GmbH aus Kenzingen. Das im Jahr 2018 in Offenburg gegrĂŒndete Start-up hat eine browserbasierte Anwendung entwickelt, die Angebote fĂŒr Familien in StĂ€dten und Gemeinden aufbereitet und zielgerichtet verteilt. Die sogenannte Standort-Info-Grafik wird auf den Internetseiten von Kommunen oder Unternehmen installiert und stellt ĂŒbersichtlich Informationen zu Betreuungseinrichtungen, Schulen, SpielplĂ€tzen und Ärzten oder tagesaktuellen Freizeitangeboten zur VerfĂŒgung. Ein Beispiel der Stadt Offenburg kann unter folgendem Link angesehen werden: https://familienwegweiser.offenburg.de/offenburg/familienwegweiser

Die Erstellung, die Implementierung sowie die anschließende Nutzung der Online-Module sind fĂŒr die Mitgliedskommunen der WRF kostenfrei. Neben Kommunen aus der Ortenau werden die Produkte von FAMIGO unter anderem von den StĂ€dten Sigmaringen und Vaihingen an der Enz genutzt. Mitglieder der WRF, die das Tool zeitnah nutzen werden, sind die StĂ€dte MĂŒllheim, Emmendingen und Titisee-Neustadt. Weitere Mitglieder folgen in den nĂ€chsten Wochen und Monaten. KĂŒnftig können sich auch Kommunen beteiligen, die noch nicht Mitglied der WRF sind.

Über die Wirtschaftsförderung Region Freiburg (WRF):
Die im Jahr 1994 gegrĂŒndete WRF zĂ€hlt 57 Mitglieder, darunter neben der Stadt Freiburg und den beiden angrenzenden Landkreisen Breisgau-Hochschwarzwald und Emmendingen, 32 StĂ€dte und Gemeinden sowie Sparkassen und Volks- und Raiffeisenbanken aus den beiden Landkreisen und Kammern, VerbĂ€nde, Institutionen. Das Hauptanliegen der WRF ist die Vernetzung von Politik und Wirtschaft, die Entwicklung der regionalwirtschaftlichen Potenziale, das nationale und internationale Standortmarketing und die Förderung regionaler StĂ€rken wie Biotechnologie, Umweltwirtschaft, Mikrosystem- und Elektrotechnik, Medizintechnik, Gesundheitswirtschaft und Tourismus.

Auf dem Bild oben zu sehen sind (v.l.n.r): Hannah Schröder-Jung (Leiterin WRF-GeschĂ€ftsstelle), Thorsten Kille (WRF-GeschĂ€ftsfĂŒhrer), Hanna Böhme (WRF-HauptgeschĂ€ftsfĂŒhrerin), Dr. Ralf Binder (WRF-GeschĂ€ftsfĂŒhrer) und Alexander Feldberger (GeschĂ€ftsfĂŒhrer und GrĂŒnder von FAMIGO)
Mehr
 

Verschiedenes 
 
 
Pfingstmontag und Fronleichnam: Termine der MĂŒllabfuhr werden verschoben
Wegen zwei Feiertagen in der kommenden und der ĂŒbernĂ€chsten Woche verschieben sich die Termine fĂŒr die MĂŒllabfuhr. Am 24. Mai ist Pfingstmontag, die Abfuhrtermine verschieben sich in dieser Woche jeweils um einen Tag. Dies betrifft die Entleerung der Bio-, Papier- und Restabfalltonnen sowie die Abholung der gelben SĂ€cke. Das Service Center der ASF und das Umschlag- und Verwertungszentrum Eichelbuck bleiben am Pfingstmontag geschlossen.

Wegen des Feiertages Fronleichnam am Donnerstag, 3. Juni, verschieben sich die Abfuhrtermine von Donnerstag und Freitag ebenfalls jeweils auf den Folgetag. Auch hier sind die Entleerung der Bio-, Papier- und Restabfalltonnen und die Abholung der gelben SĂ€cke betroffen. Das Service Center der ASF, der Recyclinghof in Haslach sowie das Umschlag- und Verwertungszentrum Eichelbuck bleiben am Donnerstag geschlossen.

Alle Abfuhrtermine und Öffnungszeiten finden Sie auch digital in der ASF App oder online
Mehr
 

Verschiedenes 
 
 
Waldkircher Straße: Erste Schienen werden eingebaut
Die Arbeiten zum Bau der Stadtbahn in der Waldkircher Straße sowie des gesamten weiteren Verkehrsraumes liegen weiterhin genau im Zeitplan.
Nachdem seit Mitte MĂ€rz der RĂŒckbau, Erd-und Tiefbauarbeiten erledigt wurden, werden nun die ersten Gleise angeliefert und eingebaut. Der aktuelle Bauabschnitt reicht etwa von halber Strecke zwischen Einfahrt Rennweg / Einfahrt Neunlindenstraße bis zum Kaufland. Auf dieser 505 Meter langen Strecke liegen der Kreisverkehr Höhe Neunlindenstraße, die beiden Haltestellen „Zollenhallenplatz“ und „Eugen- Martin- Straße“, sowie ein Gleiswechsel vor der Haltestelle „Eugen- Martin- Straße“.
Abgeschlossen sind mittlerweile die Arbeiten an der RossgĂ€sslebachbrĂŒcke.
Auf die bestehenden Umleitungsverkehre haben die fortschreitenden BauzustÀnde derzeit noch keine Auswirkungen.
Der 1. Bauabschnitt (BA 1a) endet voraussichtlich Anfang August 2021.
Insgesamt sollen die Bauarbeiten fĂŒr die neue Stadtbahn in der Waldkircher Straße bis ins FrĂŒhjahr 2023 dauern, die Inbetriebnahme ist fĂŒr Mitte 2023 vorgesehen.

Umleitungen
Derzeit kann die Waldkircher Straße im genannten Abschnitt nur noch in stadtauswĂ€rtiger Fahrtrichtung befahren werden. Die EinmĂŒndungen der Neunlindenstraße und der GĂŒterhallenstraße sind voll gesperrt.
Der stadteinwĂ€rts fĂŒhrende Verkehr wird ĂŒber die Stefan-Meier-Straße gefĂŒhrt. Das GĂŒterbahnhofgelĂ€nde kann von der B 3 aus ĂŒber die Ingeborg-Krummer-Schroth-Straße und rĂŒckwĂ€rtig ĂŒber Hartmann-/Neunlindenstraße erreicht werden. Alle Umleitungsstrecken sind ausgeschildert.
Zu-Fuß-Gehende und Radfahrende können die Waldkircher Straße auf Höhe „Kaufland“, im Bereich GĂŒterhallenstraße/Eichstetter Straße und am Rennweg queren.
Radfahrende fahren stadtauswĂ€rts mit dem ĂŒbrigen Verkehr auf der Straße. StadteinwĂ€rts werden sie ĂŒber die Komturstraße gefĂŒhrt.
Informationen zum Neubau der Stadtbahn Waldkircher Straße sind auch im Internet unter www.freiburg.de abrufbar. Unter https://www.vag-freiburg.de/aktuelles/vag-bauprojekte ist es zusĂ€tzlich möglich, sich fĂŒr einen Newsletter bei der VAG anzumelden, dann werden Interessierte automatisch ĂŒber Aktuelles zur „Stadtbahn Waldkircher Straße“ informiert.
Die Baukosten liegen bei rund 19,4 Mio. € (netto), wobei das Land Baden-WĂŒrttemberg etwa 10,6 Mio. € beisteuert.
Mehr
 

Verschiedenes 
 
Jugoslawien: Was bleibt? - 30 Jahre Zerfall Jugoslawiens
 
Jugoslawien: Was bleibt? - 30 Jahre Zerfall Jugoslawiens
iz3w – Zeitschrift zwischen SĂŒd und Nord (Mai/Juni 2021)

Vor dreißig Jahren zerfiel Jugoslawien. Welches Ereignis man als ‚Anfang vom Ende‘ Jugoslawiens definiert, hĂ€ngt von der Perspektive der Betrachter*in ab. Zur Auswahl stehen:

Die UnabhĂ€ngigkeitserklĂ€rung von Slowenien und Kroatien im Juni 1991, der krachende Abbruch des Kongresses der Kommunistischen Partei im Januar 1990 oder Slobodan MiloĆĄevićs Besuch im Kosovo 1987, wo er den ‚serbischen‘ Standpunkt vertrat.

Der Beginn der Zerfallskriege ist hingegen eindeutig. Am 26. Juni 1991 begann der 10-Tage-Krieg in Slowenien. Erst zehn Jahre spÀter, im August 2001, endete die mörderische Zerfallsgewalt mit dem Rahmenabkommen von Ohrid, wodurch auch die AufstÀnde in Mazedonien ihr Ende fanden.

In unserem Themenschwerpunkt fragen wir: Wie sieht die Region heute aus? Wie werden die Zerfallskriege bearbeitet? Was sollte erinnert werden? Welche ProjektionsflĂ€chen stellt/e (Ex)Jugoslawien fĂŒr die deutsche Linke dar? Es geht um Nationalismus, Fußball, Frauenrechte oder Punkrock 

Mehr
 

Verschiedenes 
 
 
Corona Pandemie: Stadt unterstĂŒtzt Kultureinrichtungen
Gemeinderat beschließt „Nothilfefonds Kultur“ in Höhe von 300.000 Euro
AntrÀge können bis 7. Juni beim Kulturamt eingereicht werden.

Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung gestern den „Nothilfefonds Kultur“ beschlossen. Der Fonds soll finanziell stark gefĂ€hrdete Kultureinrichtungen und Kulturbetriebe unterstĂŒtzen und ist mit 300.000 Euro ausgestattet.

Der Kunst- und Kulturbereich ist seit Monaten heruntergefahren. Kultureinrichtungen sind fĂŒr den Publikumsverkehr geschlossen, gemeinsame KunstausĂŒbung war bis Ende letzter Woche nahezu vollstĂ€ndig untersagt. Gemeinderat und Stadtverwaltung befĂŒrchten, dass viele Kultureinrichtungen und Kulturbetriebe in eine finanzielle Schieflage kommen - und sich die Situation auch durch mögliche Lockerungen so schnell nicht Ă€ndert.

FörderantrĂ€ge fĂŒr den Fonds können ab sofort und bis zum 7. Juni beim Kulturamt gestellt werden. Voraussetzung ist unter anderem, dass der Hauptzweck der Einrichtung oder des Kulturbetriebes deutlich auf Kunst und Kultur fokussiert ist. Außerdem mĂŒssen die Kultureinrichtung oder der Kulturbetrieb eine Sichtbarkeit und regelmĂ€ĂŸige Wirksamkeit in der Freiburger Kulturszene haben. Antragsberechtigt sind daher auch solche Einrichtungen und Betriebe, die keine institutionelle Förderung durch die Stadt Freiburg erhalten.

Alle weiteren Angaben zu den Voraussetzungen und den VergabemodalitÀten sowie das Antragsformular sind auf der Seite www.freiburg.de/kulturamt veröffentlicht. Weitere Informationen sind beim Kulturamt telefonisch erhÀltlich unter 0761/2012101 oder per E-Mail unter kulturamt@stadt.freiburg.de

Es wird dazu geraten, sich umgehend mit den Antrags- und VergabemodalitÀten zu beschÀftigen, um die Unterlagen rechtzeitig und in dem erforderlichen Umfang einreichen zu können.
Mehr
 

Verschiedenes 
 
 
Forschung fĂŒr mehr Sicherheit im Radverkehr
Stadt Freiburg ist enge Kooperationspartnerin der Bundesanstalt fĂŒr Straßenwesen (BASt)
Forschungsprogramm „Sicheres Radfahren in einem gemeinsam genutzten Straßenraum“
Konflikte zwischen Radfahrenden und anderen Verkehrsteilnehmenden sollen reduziert werden

Immer mehr Menschen steigen auf das Rad. Und Kommunen, LÀnder und auch der Bund wollen den Anteil des Fahrradverkehrs als ökologische und gesunde MobilitÀtsform weiter steigern. Die Förderung des Radverkehrs kann einen wesentlichen Beitrag beim Erreichen wichtiger verkehrspolitischer Ziele leisten: CO2-Emmissionen und innerstÀdtische Verkehrsprobleme werden verringert, die LebensqualitÀt in den verdichteten StÀdten wird erhöht.

Radfahren findet in der Stadt in der Regel in einem gemeinsam genutzten Straßenraum statt. Dabei ist der Platz begrenzt, verschiedene MobilitĂ€tsformen konkurrieren um den Raum. Es mĂŒssen deshalb Lösungen gefunden werden, die hohe Sicherheit gewĂ€hrleisten und breite Akzeptanz aller Verkehrsteilnehmenden finden.

Das Sicherheitsforschungsprogramm der BASt „Sicheres Radfahren in einem gemeinsam genutzten Straßenraum“ greift diese Fragestellungen auf. Im Fokus des Forschungsprogramms stehen dieEntwicklung und Erforschung von Maßnahmen zur Verbesserung des Verkehrsklimas, der Regelkenntnis, der Sichtbarkeit sowie des Schutzes von Radfahrenden.

In diesem Rahmen wurde eine enge Zusammenarbeit mit der Stadt Freiburg vereinbart. Konkret sollen Infrastrukturmaßnahmen untersucht werden, die das Potenzial haben, Konflikte zwischen Radverkehr und anderen Verkehrsteilnehmern zu reduzieren. Angedacht ist beispielsweise, die objektive und subjektive Sicherheit auf Radfahrstreifen entlang von sogenannten ĂŒberbreiten KFZ-Richtungsfahrbahnen zu untersuchen. Diese gibt es etwa am Friedrichring. Hier wurde aus ehemals zwei Spuren fĂŒr den Autoverkehr eine ĂŒberbreite Spur gemacht. So konnte der Radweg deutlich verbreitert werden. Auf der ĂŒberbreiten KfZ-Spur können zwei Autos nebeneinander fahren, neben einem Lastwagen ist hingegen kein Platz
fĂŒr ein zweites Auto.

„Ich bin davon ĂŒberzeugt, dass wir gemeinsam – egal ob wir zu Fuß gehen, mit dem Rad oder im Auto unterwegs sind – dazu in der Lage sind, durch rĂŒcksichtsvolles Verhalten zur Sicherheit Aller entscheidend beizutragen“, so BaubĂŒrgermeister Martin Haag. „Dieses Forschungsprogramm wird hierfĂŒr wichtige und richtungsgebende Erkenntnisse liefern. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit und auf die ersten Ergebnisse.“

„Mit unserem Sicherheitsforschungsprogramm unterstĂŒtzen wir die in 2019 begonnene Radverkehrsoffensive des BMVI“, sagt Dr. Ingo Koßmann, Leiter der BASt-Abteilung Verhalten und Sicherheit. Auch er begrĂŒĂŸt die anstehende Zusammenarbeit. „Um den Radverkehr sicherer zu machen, mĂŒssen wir auch neue Wege ausprobieren. Mit der Stadt Freiburg haben wir hierfĂŒr eine kompetente und engagierte Partnerin an unserer Seite.“

Weitere Informationen zum Forschungsprogramm „Sicheres Radfahren in einem gemeinsam genutzten Straßenraum“ gibt es online ...
Mehr
 

Verschiedenes 
 
 
Auslandskrankenversicherung: Urlaub unterm Corona-Schirm
Bei Auslandskrankenversicherungen gibt es viele sehr gute und gĂŒnstige Tarife fĂŒr den unverzichtbaren Schutz auf Auslandsreisen. Doch nicht alle decken eine Covid-19-Erkrankung ab. Die Stiftung Warentest hat fĂŒr die Juni-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest weltweit geltende ï»żJahresvertrĂ€ge von Auslandskrankenversicherungen fĂŒr Familien (43 Tarife) und Einzelpersonen (52 Tarife) ĂŒberprĂŒft. Es lohnt sich, die Tarife zu vergleichen.

Selbst fĂŒr Reisen ins europĂ€ische Ausland ist eine Auslandskrankenversicherung ratsam. Der Schutz der gesetzlichen Krankenkasse reicht oft nicht und greift bei Reisen, die noch weiter weg fĂŒhren, gar nicht. Das kann fĂŒr Reisende sehr teuer werden. Ein medizinischer RĂŒcktransport nach Deutschland kostet zum Beispiel im schlimmsten Fall mehrere Tausend Euro.

Einige Reiseveranstalter bieten einen kostenfreien Covid-19-Zusatzschutz an. Die Angebote sind aber an bestimmte Buchungs- und Reisezeiten gebunden und greifen nicht bei anderen Erkrankungen. Daher ist bei Auslandsreisen eine zusĂ€tzliche Auslandskrankenversicherung, die Covid-19 einschließt, besser geeignet.

Viele Tarife aus unserem Vergleich bieten Reisenden in diesen FĂ€llen Sicherheit fĂŒr wenig Geld. So kostet der gĂŒnstigste sehr gute Jahrestarif fĂŒr unter 50-jĂ€hrige Alleinreisende nur 7,92 Euro. FĂŒr junge Familien ist das preiswerteste sehr gute Angebot fĂŒr 18,60 Euro zu haben. Die Preise zu vergleichen lohnt sich vor allem fĂŒr Senioren, da sie im Alter steigen: Das gĂŒnstigste Angebot fĂŒr ĂŒber 65-JĂ€hrige kostet nur 8 Euro.

Der Test Auslandsreisekrankenversicherung findet sich in der ï»żJuni-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest und ist online unter ï»żwww.test.de/reisekrankenversicherung abrufbar.
Mehr
 

Verschiedenes 
 
 
Tourist Information Freiburg öffnet wieder
Am Freitag, 21. Mai 2021, öffnet die Tourist Information Freiburg am Rathausplatz ihre TĂŒren wieder fĂŒr GĂ€ste sowie Freiburgerinnen und Freiburger. Bis auf Weiteres ist die Tourist Information montags bis freitags von 09:30 Uhr bis 17:30 Uhr, samstags von 09:30 Uhr bis 14:30 Uhr und sonntags von 11:00 Uhr bis 14:00 Uhr besetzt. Die Öffnungszeiten können sich aufgrund der aktuellen Lage grundsĂ€tzlich jederzeit Ă€ndern. Die FWTM wird dann entsprechend informieren.

Innerhalb der RĂ€umlichkeiten der Tourist Information gelten die allgemeinen Hygiene- und Abstandsregeln, die Registrierung ist vor Ort auch ĂŒber die Luca-App möglich. ZusĂ€tzlich wird vor dem Eingang das Info-Fahrrad stehen, sodass bei gutem Wetter auch eine Beratung unter freiem Himmel möglich ist.
 
 

Verschiedenes 
 
FWTM tritt „Charta der Vielfalt“ bei
Charta der Vielfalt (c) FWTM
 
FWTM tritt „Charta der Vielfalt“ bei
Ein Zeichen fĂŒr Toleranz in der Arbeitswelt:

Freiburg, 18.5.2021. Passend zum heutigen „Deutschen Diversity-Tag“ hat die Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH & Co. KG (FWTM) die BeitrittserklĂ€rung zur „Charta der Vielfalt“ unterzeichnet und setzt damit ein wichtiges Zeichen fĂŒr Toleranz in der Arbeitswelt. Mit der Unterzeichnung geht die kommunale Gesellschaft eine veröffentlichte Selbstverpflichtung ein, Chancengleichheit fĂŒr ihre Mitarbeitenden sicherzustellen sowie Vielfalt und WertschĂ€tzung im Unternehmen zu fördern. Die Charta der Vielfalt ist einebundesweite Initiative unter der Schirmherrschaft der Bundeskanzlerin, die sich fĂŒr ein vorurteilsfreies Arbeitsumfeld einsetzt. Sie wurde im Jahr 2006 von vier Unternehmen ins Leben gerufen.

Ziel der Initiative ist es, die Anerkennung, WertschĂ€tzung und Einbeziehung von Vielfalt in der Arbeitswelt in Deutschland voranzu bringen. Die WertschĂ€tzung der Mitarbeitenden – unabhĂ€ngig von Alter, ethnischer Herkunft und NationalitĂ€t, Geschlecht und geschlechtlicher IdentitĂ€t, körperlichen und geistigen FĂ€higkeiten, Religion und Weltanschauung, sexueller Orientierung und sozialer Herkunft – steht dabei im Mittelpunkt.

„Toleranz und Motivation spielen in der Unternehmenskultur der FWTM eine zentrale Rolle“ sagt FWTM-GeschĂ€ftsfĂŒhrer Daniel Strowitzki. „Bereits im Jahr 2019 hat die FWTM eine Deklaration der Deutschen Aidshilfe unterzeichnet und damit ein Zeichen fĂŒr einen diskriminierungsfreien Umgang mit HIV-positiven Menschen im Arbeitsleben gesetzt“, ergĂ€nzt FWTM-GeschĂ€ftsfĂŒhre rin Hanna Böhme. „In unserer Funktion als Wirtschaftsförderin wollen wir weiter mit gutem Beispiel vorangehen und das Thema Vielfalt in unser Netzwerk tragen."

Der Deutsche Diversity-Tag, der von der Charta der Vielfaltiniti iert wurde und in diesem Jahr bereits zum 9. Mal stattfindet, soll den Vielfaltsgedanken im Rahmen von verschiedenen Aktionen, die von den beteiligten Unternehmen veranstaltet werden, fest in der Arbeitswelt verankern. Im kommenden Jahr wird sich die FWTM ebenfalls am Aktionstag beteiligen und sich auf lokaler Ebene intensiv mit dem Thema auseinandersetzen.

Mehr Informationen zur Charta der Vielfalt sowie zum Deutschen
Diversity-Tag gibt es online ...
Mehr
 

Verschiedenes 
 
 
Freiburg: Ferienangebote fĂŒr Kinder und Jugendliche
Ferienspaß trotz Corona: Auf der Internetseite www.freiburger-ferien.de informiert die Stadt Freiburg ĂŒber coronakonforme Angebote fĂŒr Kinder und Jugendliche in den Pfingstferien und weiteren Ferien 2021. Bereits jetzt finden sich dort ĂŒber 70 PrĂ€senz- und Online-Veranstaltungen wie Zirkuscamp, Capoeira oder Back-Club – und tĂ€glich kommen weitere dazu.

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie sind fĂŒr viele Kinder und Jugendliche nicht einfach. Die gewohnten Freizeitangebote konnten sie in den letzten Monaten oft gar nicht oder nur online nutzen. Umso erfreulicher ist es, dass die neue Corona-Verordnung in den Pfingstferien Angebote fĂŒr Kinder und Jugendliche unter Pandemiebedingungen erlaubt. Voraussetzung sind feste Kleingruppen, ein Hygienekonzept und die Einhaltung der Maskenpflicht. Das Ferienangebot darf auch stattfinden, wenn die Inzidenz in Freiburg ĂŒber 100 steigt. Die Kinder mĂŒssen dann zwei Mal pro Woche einen negativen Corona-Test nachweisen. Infos zu den aktuell geltenden Rahmenbedingungen und Inzidenzwerten gibt es auf www.freiburger-ferien.de.

Die Teilnahme an den Angeboten ist nur nach vorheriger Anmeldung bei den Veranstaltern möglich. Im Infektionsfall werden die Anmeldedaten an das Gesundheitsamt weitergegeben.

Das Amt fĂŒr Kinder, Jugend und Familie bedankt sich bei allen Akteuren, die ihre coronakonformen Angebote auf www.freiburger-ferien.de eingestellt haben und wĂŒnscht den Freiburger Kindern und Jugendlichen schöne Ferien.
Mehr
 

Verschiedenes 
 
 
Ratenkredite: Kriterien fĂŒr die Kreditvergabe oft nicht nachvollziehbar
Ein Ratenkredit ist kein SelbstlĂ€ufer. Es kommt vor, dass Banken KreditantrĂ€ge ohne ErklĂ€rung ablehnen, obwohl Kundin oder Kunde glaubt, sich den Kredit leisten zu können. Oder sie verlangen einen viel höheren Zins als in der Werbung. Die Stiftung Warentest hat fĂŒr die Juni-Ausgabe ihrer Zeitschrift Finanztest ï»żbei 21 Banken und Sparkassen nachgefragt, welche Kriterien fĂŒr die Kreditvergabe wichtig sind, welche Rolle die Schufa dabei spielt, und informiert ĂŒber die Konditionen der Ratenkredite.

Wer einen Kredit aufnehmen will, muss volljĂ€hrig sein und einen festen Wohnsitz in Deutschland haben. Wird der Kredit nicht ĂŒber die Hausbank beantragt, mĂŒssen meistens eine Gehaltsabrechnung der vergangenen drei Monate, aktuelle KontoauszĂŒge fĂŒr die Ermittlung der Einnahmen und Ausgaben vorliegen. FĂŒr die Ausgaben setzen einige Banken hĂ€ufig nicht die tatsĂ€chlichen Werte an, sondern Erfahrungswerte, denn sie fragen die Ausgaben der Kunden nicht einzeln ab. Wenn der Kreditantrag abgelehnt wird, sollten Kunden das GesprĂ€ch mit der Bank suchen und persönlich Einnahmen und Ausgaben erlĂ€utern.

Finanztest warnt vor „Schufa-freien“ Krediten. Anbieter dieser Kredite wissen, dass in der Regel nur Kunden kommen, die anderswo erfolglos einen Kredit beantragt haben. Ein solcher Vertrag hat oft deutlich höhere Zinsen, denn diese Banken haben – bedingt durch ihre Klientel – ein grĂ¶ĂŸeres Ausfallrisiko. Das kompensieren Sie durch höhere Zinsen.

Mehr zum Thema Ratenkredite findet sich in der ï»żJuni-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest und online unter ï»żwww.test.de/ratenkredite.
Mehr
 

Verschiedenes 
 
 
Selbstjustiz statt Dialog
Unbekannte errichten gefÀhrliche Hindernisse auf Mountainbikestrecken

Forstamt, Schwarzwaldverein und Mountainbikeverein verurteilen dieses Vorgehen und mahnen RĂŒcksichtnahme und Toleranz an

Unbekannte haben vor einer Woche auf verschiedenen Wegen im Stadtwald mit Ästen und Kronenteilen Barrieren gebaut. Unter anderem geschah dies auch an schwer einsehbaren Stellen auf schmalen Wegen, die fĂŒr das Radfahren freigegeben, als solche ausgeschildert sind und gemeinsam genutzt werden dĂŒrfen. Betroffen war selbst eine Downhill-Strecke, die Mountainbikes vorbehalten ist. Das stĂ€dtische Forstamt, der Schwarzwaldverein und der Mountainbike-Verein Freiburg verurteilen dieses Vorgehen scharf. Wer statt konstruktiver Kritik den Weg der Selbstjustiz einschlĂ€gt, handelt kriminell und gefĂ€hrdet Leib und Leben Dritter.

Wer den Wald besucht, muss immer mit waldtypischen Gefahren wie abgebrochenen Ästen oder Kronenteilen rechnen. Also muss man die Aufmerksamkeit beim Wandern oder die Geschwindigkeit beim Radfahren anpassen, um natĂŒrlichen Gefahren ausweichen zu können. Mutwillig auf Wanderwegen Hindernisse zu errichten, die eine gravierende Gefahr darstellen und UnfĂ€lle provozieren, ist aber in keiner Weise hinnehmbar. Im Einzelfall kann es strafrechtliche Konsequenzen haben.

Die bereits am Wochenende vor Christi Himmelfahrt entdeckten Barrieren wurden glĂŒcklicherweise nach ihrer Entdeckung weitgehend beseitigt, bevor Schlimmeres passieren konnte. In einem Fall am Hirzberg wurde auch ein Brett mit NĂ€geln verwendet. Einen der FĂ€lle hat der Entdecker bereits zur Anzeige gebracht.

In den vergangenen Monaten ist, auch pandemiebedingt, die Zahl der Waldbesucherinnen und -besucher stark gestiegen. Dadurch kommt es leider immer wieder zu Konflikten. Insbesondere der ungewöhnlich starke Trend zum Radfahren im Wald trifft auf Menschen, die wandernd oder spazierend Erholung in ungestörter Natur suchen. Wo viele Menschen auf engem Raum zusammen kommen, sind aber RĂŒcksichtnahme und Toleranz gefragt. Das Forstamt, der Schwarzwaldverein und der Mountainbike-Verein appellieren stets gemeinsam, einander mit Respekt zu begegnen und die geltenden Regeln einzuhalten. Dabei sollten Radfahrende auf Wegen, die fĂŒr die gemeinsame Nutzung freigegeben sind (breite Forstwege, schmale Wege mit entsprechender Beschilderung), bei Begegnungen besonders umsichtig fahren. Auch im Wald gilt nicht das Recht des StĂ€rkeren.

Nochmals bitten Forstamt, Schwarzwaldverein und Mountainbike-Verein nun alle Wanderer und SpaziergĂ€nger, die beschilderten Downhill-Strecken nicht zu betreten, und alle Radfahrenden, Wege zu meiden, die schmaler als 2 Meter und nicht fĂŒr die gemeinsame Nutzung freigegeben sind. Das Forstamt hat fĂŒr alle Personen, die den Wald besuchen, viele attraktive Angebote geschaffen, die klar ausgeschildert sind. Nur durch ihre rĂŒcksichtsvolle Nutzung kann ein Miteinander im Wald auch in dieser schwierigen Zeit gelingen.
Mehr
 

Veranstaltungen 
 
Verschiebung von Nico Santos - Live on Tour
Nico Santos / Foto: Veranstalter
 
Verschiebung von Nico Santos - Live on Tour
BAD KROZINGEN. Aufgrund der aktuellen Situation rund um COVID-19 hat sich das Management des KĂŒnstlers Nico Santos entschieden seine diesjĂ€hrige Tour auf 2022 zu verschieben.

Die Kur und BĂ€der GmbH bedauert, dass das geplante Konzert des KĂŒnstlers Nico Santos am 30. Juli 2021 in Bad Krozingen nicht stattfinden kann. Gemeinsam mit dem Management konnte jedoch ein neuer Termin fĂŒr Freitag, den 29. Juli 2022 vereinbart werden.

SelbstverstĂ€ndlich behalten alle bereits erworbenen Tickets ihre GĂŒltigkeit und können somit automatisch fĂŒr das Konzert im Jahr 2022 verwendet werden.

Bei Fragen steht die Kur und BĂ€der GmbH unter mail@bad-krozingen.info zur VerfĂŒgung. Aktuelle Informationen können jederzeit auf www.open-air-im-park.de eingesehen werden.

Die Kur und BĂ€der GmbH freut sich jetzt schon darauf, im kommenden Jahr gemeinsam mit Nico Santos wieder zahlreiche Besucherinnen und Besuchern beim Open Air im Park Bad Krozingen begrĂŒĂŸen zu dĂŒrfen.
 
 

Verschiedenes 
 
 
Das neue Rathaus im StĂŒhlinger ist europaweit grĂ¶ĂŸtes NullenergiegebĂ€ude
Messungen von Fraunhofer ISE belegen nun: Das ehrgeizige Konzept funktioniert

Freiburgs Rathaus im StĂŒhlinger, das am 21. November 2017 mit höchsten energetischen Zielen den Betrieb aufnahm, hĂ€lt, was es verspricht. Es wurde als Netto-NullenergiegebĂ€ude geplant und gebaut. Nun belegen Messungen des Fraunhofer-Instituts fĂŒr Solare Energiesysteme ISE: Das enorm ehrgeizige Konzept funktioniert tatsĂ€chlich.

Nach seiner Fertigstellung vor vier Jahren hat ein Fraunhofer-Team das GebĂ€ude in den ersten Betriebsjahren detailliert vermessen und analysiert. Inzwischen liegt dessen Fazit vor – und es ist rundum positiv: Die Zielwerte aus der Planung und die tatsĂ€chlichen Verbrauchsdaten im RIS stimmen weitgehend ĂŒberein. GebĂ€ude und Anlagentechnik sind hocheffizient, der Energieverbrauch zur GebĂ€udekonditionierung (Heizung, LĂŒftung, Beleuchtung, TrinkwassererwĂ€rmung, was dem PrimĂ€renergiebedarf entspricht) wird vollstĂ€ndig durch lokale Nutzung erneuerbarer Energien gedeckt.

Das Ziel „NullenergiegebĂ€ude“ ist damit erreicht. Ein NullenergiegebĂ€ude ist ein GebĂ€ude, das primĂ€renergetisch bilanziert im Verlauf eines Jahres so viel Energie selbst generiert wie es benötigt. Nach derzeitigem Kenntnisstand hat Freiburg mit seinem neuen Verwaltungszentrum damit das europaweit grĂ¶ĂŸte VerwaltungsgebĂ€ude (22.000 Quadratmeter NutzflĂ€che) als NullenergiegebĂ€ude umgesetzt.

BaubĂŒrgermeister Martin Haag freut sich ĂŒber die nun vorliegende BestĂ€tigung: „Wir haben mit unserem Rathaus im StĂŒhlinger tatsĂ€chlich erreicht, woran sich in dieser GrĂ¶ĂŸenordnung zuvor niemand gewagt hat. Wir haben ein zukunftsorientiertes Energiekonzept mit innovativer, aber schlanker GebĂ€udetechnik realisiert, bei hohen Anforderungen an den Komfort fĂŒr die BĂŒrgerschaft wie fĂŒr unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Und sehr ansehnlich ist das Bauwerk obendrein.“

Das RIS ist der erste von drei geplanten Bauabschnitten fĂŒr ein Projekt, bei dem die Stadt Freiburg verschiedene Dienststellen, die zuvor in 16 Standorten ĂŒber die Stadt verteilt waren bzw. noch sind, im Rahmen einer Verwaltungskonzentration an einem Standort bĂŒndeln will. Im Sommer 2017 zogen 840 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in das GebĂ€ude ein, im November folgten die Öffnung des BĂŒrgerservicezentrums und damit der Publikumsverkehr.

Als Bemessungsgrundlage fĂŒr die PrimĂ€renergiebilanz dient laut Fraunhofer ISE die Energieeinsparverordnung (EnEV), die zum Zeitpunkt der GebĂ€udeerrichtung gĂŒltig war. Sie definiert den zu berechnenden Energiebedarf fĂŒr Heizung, LĂŒftung, Beleuchtung, KĂŒhlung und TrinkwassererwĂ€rmung. NutzungsabhĂ€ngiger Bedarf, etwa fĂŒr ArbeitsgerĂ€te, EDV oder die Kantine, wird beim Bilanzieren nicht berĂŒcksichtigt.

Will man bei großen GebĂ€uden eine ausgeglichene PrimĂ€renergiebilanz durch Energiegewinnung am GebĂ€ude erreichen, stehen Bauherrin und Ingenieure vor einer großen Herausforderung: Je mehr Geschosse es gibt, desto stĂ€rker wĂ€chst die NutzflĂ€che im GebĂ€ude und damit der Energiebedarf. Die GesamtflĂ€che auf Dach und Fassaden, die zur Energiegewinnung zur VerfĂŒgung steht, nimmt dagegen nur moderat zu. Das Rathaus im StĂŒhlinger begegnet dieser Fragestellung, indem es nahezu die gesamte GebĂ€udehĂŒlle zur Energiegewinnung nutzt. In die Fassade integrierte Photovoltaik dient der aktiven Energiegewinnung, ergĂ€nzt durch photovoltaisch-thermische Kombi-Kollektoren und einen Gas-Kessel.

Die WĂ€rmeversorgung basiert auf einem Niedertemperatur-Konzept. Dabei kommen grundwasser-gekoppelte WĂ€rmepumpen zum Einsatz. Heizung und KĂŒhlung erfolgen ĂŒber FlĂ€chensysteme, d.h. Betonkernaktivierung in Kombination mit Deckensegeln. Die KĂŒhlung wird nahezu vollstĂ€ndig mit Umweltenergie ĂŒber einen Grundwasserbrunnen realisiert. Die Deckung von Hochtemperatur-WĂ€rme zur TrinkwassererwĂ€rmung – fĂŒr Kantine und sanitĂ€re Anlagen – erfolgt ĂŒber einen solarthermisch unterstĂŒtzten Gaskessel.

Das Fraunhofer ISE hat das GebĂ€ude mit einem Forschungsprojekt jahrelang intensiv begleitet, von der Planungsphase ĂŒber die Umsetzung bis hin zu den ersten Betriebsjahren. Das minutiöse Monitoring ergibt nun ein positives Ergebnis: die meisten ermittelten Kennzahlen stimmen mit den Zielwerten der Planung ĂŒberein. Das ist bei neuen GebĂ€uden mit komplexer Anlagentechnik beileibe keine SelbstverstĂ€ndlichkeit. Doch das Fraunhofer-Team fand auch zwei Haare in der Suppe: So sind bei der HeizwĂ€rme die Verbrauchswerte zwar niedrig, bieten aber noch mehr Optimierungspotenzial. Auch die BeitrĂ€ge aus der solarthermischen Anlage liegen noch unter den Erwartungen. In den ersten Betriebsjahren 2018 und 2019 hat das RIS innerhalb der anhand der EnEV definierten Bilanzgrenze knapp 5 Prozent mehr PrimĂ€renergie verbraucht als lokal erzeugt. Aus diesen Erfahrungen lassen sich SchlĂŒsse zur weiteren Optimierung des RIS ziehen.

Peter Engelmann, Gruppenleiter GebĂ€udesystemtechnik am Fraunhofer ISE, betont: „Dennoch ist das Ergebnis als großer Erfolg zu werten, denn das Rathaus im StĂŒhlinger stellt eindrucksvoll unter Beweis, dass ein GebĂ€ude dieser GrĂ¶ĂŸenordnung die Anforderungen an KlimaneutralitĂ€t erfĂŒllen kann.“

Das Forschungsprojekt wurde mit Mitteln des Bundesministeriums fĂŒr Wirtschaft und Energie gefördert.

Das Fraunhofer-Institut fĂŒr Solare Energiesysteme ISE ist mit mehr als 1200 Mitarbeitenden das grĂ¶ĂŸte europĂ€ische Solarforschungsinstitut. Im Rahmen der Forschungsschwerpunkte Energieeffizienz, Energiegewinnung, Energieverteilung und Energiespeicherung schafft es technische Voraussetzungen fĂŒr eine effiziente und umweltfreundliche Energieversorgung. Hierzu entwickelt das Institut Materialien, Komponenten, Systeme und Verfahren in insgesamt fĂŒnf GeschĂ€ftsfeldern. Eine Besonderheit des Fraunhofer ISE ist seine hervorragende technische Infrastruktur, die sich derzeit in acht Laborzentren und vier produktionsnahe Technologie-Evaluationszentren gliedert. DarĂŒber hinaus verfĂŒgt das Institut ĂŒber mehrere akkreditierte Testzentren. Das Institut ist Mitglied der Fraunhofer-Gesellschaft, der grĂ¶ĂŸten Organisation fĂŒr anwendungsorientierte Forschung in Europa. www.ise.fraunhofer.de
Mehr
 

Verschiedenes 
 
 
Stadt unterstĂŒtzt Gastronomie und Einzelhandel in der Corona-Krise
Keine GebĂŒhren fĂŒr Nutzung öffentlicher FlĂ€chen

Erweiterte AußenflĂ€chen fĂŒr die Gastronomie sind auch 2021 wieder möglich - auch auf ParkplĂ€tzen

Sperrzeiten fĂŒr AußenflĂ€chen werden vereinheitlicht, unter der Woche ist um 23 Uhr Schluss, Freitagabend, Samstagabend und vor Feiertagen um 24 Uhr

Gastronomie auf ParkplatzflĂ€chen auch 2022 – PrĂŒfung, ob das auch darĂŒber hinaus möglich ist

Die Corona-Pandemie trifft die Gastronomie und den Einzelhandel hart, die Auswirkungen sind teilweise existenzgefĂ€hrdend, zahlreiche ArbeitsplĂ€tze sind gefĂ€hrdet. Die Stadtverwaltung wird deshalb auch diese Branchen weiterhin unterstĂŒtzen. So sollen etwa fĂŒr die Gastronomie auch 2021 grĂ¶ĂŸere AußenflĂ€chen möglich gemacht werden, die auf Wegen, PlĂ€tzen und öffentlichen ParkplĂ€tzen genehmigt werden. FĂŒr die Gastronomie und den Einzelhandel sollen in diesem Jahr zudem keine SondernutzungsgebĂŒhren fĂŒr die Nutzung öffentlicher FlĂ€chen erhoben werden. Diese Regeln sollen fĂŒr das ganze Jahr gelten.

„Die AttraktivitĂ€t unserer Stadt lebt auch von der Vielfalt der Gastronomie und des Einzelhandels. Die GebĂŒhren zu erlassen und die Möglichkeit, die AußenflĂ€chen zu vergrĂ¶ĂŸern, hilft den Menschen, die in den Branchen arbeiten. So können wir als Stadt in dieser Krise weiter unbĂŒrokratisch unterstĂŒtzen und zu einer lebendigen Innenstadt beitragen“, so OberbĂŒrgermeister Martin Horn.

2020 hatte die Stadt Freiburg bereits Ă€hnliche Sonderregeln ins Leben gerufen. Das hat maßgeblich zur UnterstĂŒtzung der GeschĂ€fte, Kneipen und Restaurants beigetragen. Betriebe des Einzelhandels nutzen öffentliche FlĂ€che etwa fĂŒr die Auslage ihrer Waren und von WerbetrĂ€gern neben ihren GeschĂ€ften. Gastronomische Betriebe konnten durch neue FlĂ€chen mehr GĂ€ste bewirten, als das sonst unter den gĂŒltigen Corona-Regeln möglich gewesen wĂ€re. Durch den Erlass von GebĂŒhren der Gastronomie und den Mindereinnahmen bei den ParkplĂ€tzen verzichtet die Stadt im Jahr 2021 auf knapp 325.000 Euro. Im Bereich Einzelhandel nimmt die Stadt rund 60.000 Euro weniger GebĂŒhren fĂŒr Warenlager und WerbetrĂ€ger auf öffentlichen FlĂ€chen ein. Im Jahr 2022 sollen die GebĂŒhren wieder regulĂ€r erhoben werden.

ZukĂŒnftig gelten dieselben Sperrzeiten fĂŒr alle gastronomischen FreisitzflĂ€chen. Unter der Woche ist um 23 Uhr Schluss, Freitagabend, Samstagabend und vor Feiertagen um 24 Uhr. Bislang galt die Sperrzeit von 22 Uhr fĂŒr die erweiterten AußenflĂ€chen und die FlĂ€chen auf ParkplĂ€tzen. Auf den anderen FlĂ€chen galten hingegen die oben genannten Zeiten. Jetzt wird das einheitlich geregelt.

Gastronomie auf ParkplatzflÀchen
Außerdem soll geprĂŒft werden, ob das Konzept „Gastronomie auf ParkplĂ€tzen“ auch nach der Corona-Krise in Freiburg eine Zukunft hat. Auch 2022 soll das möglich gemacht werden. Dann soll eine Evaluation stattfinden, die die Erfahrungen von 2020 bis 2022 unter die Lupe nimmt.

Bei der Auswertung sollen deshalb die Erfahrungen mit den FreisitzflĂ€chen auf ParkplĂ€tzen fĂŒr die Jahre 2020 bis einschließlich 2022 ausgewertet und geprĂŒft werden. Dabei sollen unter anderem die rĂ€umlichen, stĂ€dtebaulichen und verkehrlichen Aspekte geprĂŒft werden. Genauso geht es aber um die Interessen der Anwohnenden sowie der dort ansĂ€ssigen Betriebe. Es soll anschließend betrachtet werden, wo ParkplĂ€tze dauerhaft fĂŒr Gastro-AußenflĂ€chen infrage kommen und wo weiterhin nur eine temporĂ€re Nutzung (maximal fĂŒr sechs Monate) möglich wĂ€re.

„Wir werden die Situation genau analysieren. Dort, wo es sinnvoll ist, wollen wir auch in Zukunft gastronomische Nutzung ermöglichen“, so BaubĂŒrgermeister Martin Haag.
 
 

Verschiedenes 
 
 
Negativzinsen: Wie sich Strafzinsen umgehen lassen
Immer mehr Banken und Sparkassen verlangen schon fĂŒr kleine Guthaben auf Giro- und Tagesgeldkonten ï»żNegativzinsen. Doch Sparwillige können Strafzinsen vermeiden und sogar noch etwas Zins bekommen. Das zeigen die Bestenlisten von Finanztest.

Die Degussa Bank berechnet vom 1. Juli an zum Beispiel schon fĂŒr Kontoguthaben ab 5.000 Euro ein so genanntes Verwahrentgelt von 0,5 Prozent jĂ€hrlich. Die Commerzbank hat angekĂŒndigt, dass sie ab 1. August fĂŒr BetrĂ€ge ĂŒber 50.000 Euro Negativzinsen von Neukunden verlangen will.

Dass es auch noch anders geht, zeigen die Bestenlisten von Finanztest. Bei Tagesgeld ist noch eine Verzinsung von bis zu 0,2 Prozent drin. Wer nicht tĂ€glich ĂŒber sein Geld verfĂŒgen muss, kann eine Festzinsanlage wĂ€hlen: FĂŒr ein einjĂ€hriges Festgeld gibt es bis zu 0,55 Prozent, bei zwei Jahren Laufzeit sind es bis zu 0,65 Prozent jĂ€hrlich.

Bei sehr hohen AnlagebetrĂ€gen wird das Angebot dĂŒnner. Hier sollten Interessierte auch auf die Höhe der Einlagensicherung achten, rĂ€t Finanztest. Unter ï»żwww.test.de/festgeld können sie im Rechner „Einlagensicherung“ prĂŒfen, bis zu welchem Betrag die eigene Bank Spargeld im Pleitefall schĂŒtzt. Übersteigt der Anlagebetrag die Sicherungsgrenze, sollten sie das Geld auf mehrere Banken verteilen.

Der Zinstest findet sich online und in der Juni-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest, die Konditionen der Banken laufend aktualisiert unter ï»żwww.test.de/zinsen.
Mehr
 

Veranstaltungen 
 
 
Im Juli endet das StadtjubilÀum mit zahlreichen Veranstaltungen
Abschließende Festwoche muss wegen Corona-bedingter Auflagen leider entfallen

OB Horn: „Wir werden ein wĂŒrdiges Finale unseres Stadtgeburtstages auf die Beine stellen, um die Vielfalt unserer Stadt abzubilden und trotz Corona unser JubilĂ€umsjahr gebĂŒhrend abrunden.“

Im Juli findet das Freiburger StadtjubilĂ€um mit einem vielfĂ€ltigen Programmangebot seinen endgĂŒltigen Abschluss. Aufgrund des im MĂ€rz vergangenen Jahres verhĂ€ngten Lockdowns, konnten viele Veranstaltungen zunĂ€chst nicht stattfinden. Um möglichst vielen Projekten einen neuen Termin zu ermöglichen, hatte der Gemeinderat im Sommer 2020 eine VerlĂ€ngerung des StadtjubilĂ€ums bis Juli 2021 beschlossen.

„Das Ausmaß und die Dauer dieser Pandemie konnte keiner vorhersehen“, so OberbĂŒrgermeister Martin Horn. „FĂŒr das StadtjubilĂ€um waren die Folgen ein herber RĂŒckschlag. Daher freue ich mich, dass bis Juli doch noch einige Projekte zu sehen sein werden. Allerdings mĂŒssen wir zahlreiche Projekte in die Zukunft verschieben oder die Teilnahme digitalisieren. Keine Frage, unser JubilĂ€umsjahr hĂ€tten wir uns alle anders gewĂŒnscht. Aber davon werden wir uns nicht unterkriegen lassen, das macht uns doch auch aus. Wir werden ein wĂŒrdiges Finale unseres Stadtgeburtstages auf die Beine stellen und die Vielfalt unserer Stadt feiern.“

Erster BĂŒrgermeister Ulrich von Kirchbach betont: „Es ist beeindruckend, wie kreativ die beteiligten Projektpartner_innen mit der Krise umgegangen sind: Ob digital oder in stark ĂŒberarbeiteter Version, die meisten haben Wege gefunden um ihr Programm auch unter Corona-Bedingungen noch zu zeigen. FĂŒr den Schlussspurt des StadtjubilĂ€ums wĂŒnsche ich allen teilnehmenden Gruppen, Vereinen und KĂŒnstlern ein interessiertes und aufgeschlossenes Publikum.“

Die ursprĂŒnglich fĂŒr Juli 2020 geplante Festwoche wurde zunĂ€chst auf Juli 2021 verschoben. Doch trotz der nun erfolgten Lockerungen sind Großveranstaltungen leider nach wie vor nicht möglich. Daher kann die abschließende Festwoche nicht wie ursprĂŒnglich geplant stattfinden. Die Veranstaltungen, die im Juli nun noch zu sehen sein werden, sind ĂŒber den ganzen Monat verteilt und finden an den unterschiedlichsten Orten statt, um so grĂ¶ĂŸere Menschenansammlungen zu vermeiden. Highlights werden u.a. der Auftritt des Aktionstheaters Pan.Optikum, die Stadtinszenierung FreiRĂ€ume von Pro Kultur e.V., die UrauffĂŒhrung der Juke Box Opera im Theater Freiburg und das Programm zum StadtjubilĂ€um von Matthias Deutschmann im Basler Hof sein.

Das Programm bis Juli findet man auf der Website www.2020.freiburg.de . Zudem erscheint am 3. Juli eine ProgrammĂŒbersicht in der Badischen Zeitung.
Mehr
 

Verschiedenes 
 
SC Freiburg erneuert UnterstĂŒtzung fĂŒr lokales  Kulturprojekt #inFreiburgzuhause
ScheckĂŒbergabe #inFreiburgzuhause (c) Achim Keller SC Freiburg
 
SC Freiburg erneuert UnterstĂŒtzung fĂŒr lokales Kulturprojekt #inFreiburgzuhause
In diesem Jahr unterstĂŒtzt der SC Freiburg, der zu den ersten Sponsoren der Online-Kulturplattform #inFreiburgzuhause zĂ€hlt, das Projekt erneut mit einer Beteiligung in Höhe von 10.000 Euro. Durch UnterstĂŒtzungen wie diese wird den von den Folgen der Coronapandemie gebeutelten Freiburger Kultureinrichtungen ermöglicht, ihre Veranstaltungen und Konzerte direkt aus den SpielstĂ€tten in die Wohnzimmer zu ĂŒbertragen.

ZusĂ€tzlich zu den BeitrĂ€gen der UnterstĂŒtzer, zu denen neben dem SC Freiburg auch die Sparkasse Freiburg Nördlicher Breisgau, die Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH & Co. KG (FWTM), die Haufe-Lexware GmbH & Co. KG, die Falk Pharma GmbH und der Rotary Club Freiburg gehören, stellt die Bereitschaft des Publikums eine weitere wichtige SĂ€ule dar. Anstelle eines Eintrittsgeldes können die Zuschauerinnen und Zuschauer die Leistung der KĂŒnstlerinnen und KĂŒnstler durch freiwillige BeitrĂ€ge honorieren und so ihren Anteil zum Erhalt der lokalen Kultur leisten. Auch hier hat #inFreiburgzuhause einen Erfolg zu verzeichnen: Von Beginn des Projektes im Mai 2020 bis Ende April 2021 haben sich kulturbegeisterte Freiburgerinnen und Freiburger mit BeitrĂ€gen in Höhe von insgesamt rund 100.000 Euro beteiligt.

Die GrĂŒndung von #inFreiburgzuhause geht auf die Initiative der Sparkasse Freiburg Nördlicher Breisgau zurĂŒck. Gemeinsam mit der FWTM hat diese wĂ€hrend des ersten Lockdowns eine Online-Kulturplattform erstellt, die in den letzten 11 Monaten ĂŒber 90 Veranstaltungen aus den Bereichen Musik, Theater, Tanz, Literatur und Talk ĂŒbertragen hat.

Bis Mitte Juli 2021 ist bereits eine Vielzahl an Veranstaltungen ĂŒber #inFreiburgzuhause geplant, die auch in Zeiten geschlossener SpielstĂ€tten Kulturgenuss versprechen. Alle Termine sowie Informationen zur Plattform sind unter www.infreiburgzuhause.de zu finden.
Mehr
 



Seite 1 2 

ProlixLetter Bestellen/Abbestellen

bestellen
abbestellen
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere sie.
2014-09_Imagekampagne_300x250px.jpg
modo2.jpg
schlossreinach2.png
burkheim_winzer_banner2015.jpg
Rainbow_DV.jpg
oekoplus.gif
kieser_banner1.jpg

 

Werbung

Mittagstisch-in-Freiburg




Copyright 2010 - 2021 Benjamin Jäger