Prolixletter
Donnerstag, 13. Dezember 2018
  --- Kennen Sie schon unser Informationsportal wodsch.de?  --- Besuchen Sie uns jetzt auch auf facebook.com/Prolix-Verlag
Uhr

Der ProlixLetter


Das ist die Kommunikationsplattform aus dem PROLIX-Verlag, in dem wir ĂŒber Neues von unserer Arbeit berichten, eigene Tipps geben oder Presseinfos anderer Gruppen und Organisationen weiterverbreiten.
 
Seit kurzem stellen wir zusätzlich zu unserem Newsletter, der in der rechten Spalte kostenlos bestellt werden kann, auch Meldungen direkt auf die Website. Wir laden auch dazu ein, im ProlixLetterArchiv von der neuesten bis zum Ă€ltesten Ausgabe herumzustöbern.
 
Über Anregungen unserer Leserschaft sind wir dankbar. Bitte das Kontaktformular aus der linke Spalte nutzen.
 


Verschiedenes 
 
Karlsruhe: StÀdtische Galerie weckt Vorfreude auf Paris
Geschenkgutschein zu „Paris, Paris! Karlsruher KĂŒnstler an der Seine 1850-1930“
 
Karlsruhe: StÀdtische Galerie weckt Vorfreude auf Paris
Ideen fĂŒr Weihnachtsgeschenke: Kunst im Museumsshop und Gutscheine

Wer nicht alltĂ€gliche Weihnachtsgeschenke sucht, wird in der StĂ€dtischen Galerie fĂŒndig. So stehen im Museumsshop des Förderkreises KĂŒnstlerarbeiten fĂŒr jeden Geschmack und Geldbeutel zum Verkauf. Das Sortiment von Werken namhafter KĂŒnstlerinnen und KĂŒnstler aus dem SĂŒdwesten und darĂŒber hinaus reicht von fantasievoll gestalteten Klappkarten und handkolorierten Offsetdrucken im Briefkartenformat ĂŒber Fotografien und Multiples bis hin zu originalen, gerahmten Grafiken und kleinen GemĂ€lden. Alle Arbeiten wurden als Unikate oder in kleinen Auflagen exklusiv fĂŒr den Museumsshop gefertigt.

Das zweite Angebot lĂ€dt zu einer Reise nach Paris ein – nicht mit dem TGV, sondern in den RĂ€umen der StĂ€dtischen Galerie in der Lorenzstraße. Denn vom 23. Februar bis zum 2. Juni 2019 zeigt das Museum eine große Sonderausstellung zum Thema "Paris, Paris! Karlsruher KĂŒnstler an der Seine 1850-1930". Seit Mitte des 19. Jahrhunderts galt Paris als fĂŒhrende Kunstmetropole Europas. Auch aus der FĂ€cherstadt machten sich zahlreiche Maler, Grafiker und Bildhauer auf den Weg in das faszinierende Zentrum der Moderne. Die neue Ausstellung beleuchtet erstmals die facettenreichen Spuren, die der Kunsttransfer Paris – Karlsruhe hinterlassen hat. Zu Weihnachten können dafĂŒr schon jetzt Gutscheine verschenkt werden. Der Gutschein im Wert von sechs Euro berechtigt zum Eintritt in die Ausstellung und die Teilnahme an einer öffentlichen FĂŒhrung. DarĂŒber hinaus gibt es auch einen Gutschein fĂŒr 36 Euro. Er umfasst Eintritt, FĂŒhrung und den reich bebilderten Katalog zur Paris-Schau, der ab Februar 2019 vorliegt.
Mehr
 

Verschiedenes 
 
 
Werbung in Fahrschulen: ADAC ködert Jugendliche mit fragwĂŒrdigen Methoden
Der ADAC schickt Vertreter in Fahrschulen, um Jugendliche im vertrauten Fahrschulumfeld als Neukunden zu gewinnen und nutzt dafĂŒr auch unzulĂ€ssige Werbemethoden. Das berichtet die Stiftung Warentest auf test.de. Rund 100 000 „Young-Generation-VertrĂ€ge“ vertreibt der ADAC pro Jahr.

Der Stiftung Warentest sind zwei Anwerbevarianten bekannt:

- Eine Agentur oder ein Mitarbeiter im Auftrag des ADAC halten eine „Infoveranstaltung“ ab – vor oder im Anschluss an den Fahrschulunterricht.

- Ein ADAC-Mittelsmann ĂŒbernimmt eine komplette Fahrtheoriestunde.
FahrschĂŒler werden jeweils dazu angehalten, direkt vor Ort MitgliedsantrĂ€ge zu unterschreiben. Die zweite Methode ist besonders kritisch, da in Fahrschulen nur Fahrlehrer unterrichten dĂŒrfen.

Die Jugendlichen in Fahrschulen sind oft jĂŒnger als 18. Schließen MinderjĂ€hrige einen Vertrag ab, mĂŒssen die Eltern in der Regel vorher einwilligen oder danach zustimmen. Der ADAC argumentiert, dass dies nicht gelte, da das erste Jahr nichts koste, die Clubleistungen aber trotzdem voll nutzbar seien.

Der ADAC hat in der Vergangenheit immer wieder Negativ-Schlagzeilen gemacht, weil er MinderjĂ€hrige mit fragwĂŒrdigen Briefen und Formulierungen Mitgliedschaften unterjubelt. Die Verbraucherzentrale Hamburg hat den ADAC dafĂŒr abgemahnt.

Die Stiftung Warentest empfiehlt, spĂ€ter fĂ€llige Rechnungen nicht zu bezahlen. Wenn ein Kind den Vertrag minderjĂ€hrig einging, ist er schwebend unwirksam. Erst durch eine Beitragszahlung wĂŒrde er wirksam werden. Auch wer bei der Unterschrift bereits volljĂ€hrig war, kann die Post vom ADAC ignorieren. Nur durch Zahlung kĂ€me ein Folgevertrag zustande.
Mehr
 

Veranstaltungen 
 
Veranstaltungsreihe KOPFSTAND/FRAUENRAUM in der Passage 46
Clemens Maria Heymkind (c) privat
 
Veranstaltungsreihe KOPFSTAND/FRAUENRAUM in der Passage 46
Unter dem Titel Kopfstand beginnt in der Passage 46 unter der Leitung von Kurator Martin MĂŒller-Reisinger und in Kooperation mit FrauenRaum eine interdisziplinĂ€re Veranstaltungsreihe mit Expert_innen, die aktuelle gesellschaftspolitische Themen aufgreift, diskutiert und liebgewonnene Ansichten auch gerne mal auf den Kopf stellt. Der FrauenRaum bietet, organisiert durch Gabriela Schlesiger, Frauen aus aller Welt die Möglichkeit, sich kennenzulernen, auszutauschen, sich zu helfen oder einfach gemeinsam zu kochen – unabhĂ€ngig davon, ob sie schon lange oder neu in Freiburg sind. Die Veranstaltungen von FrauenRaum beschĂ€ftigen sich u. a. mit Themenkomplexen wie Rassismus und Antisemitismus, sexualisierte Gewalt und Missbrauch, Gender und Feminismus und #metoo.

Folgende Veranstaltungen von Kopfstand/Frauenraum sind im Dezember 2018 in der Passage 46 geplant:

1.
Passage 46
Sonntag, 09. Dezember 2018, 20.15 Uhr
CLEMENS MARIA HEYMKIND: SCHATTENKIND, VERGISS MEIN NICHT!
Lesung mit musikalischer Begleitung

Clemens Maria Heymkind wurde 1965 im AllgĂ€u geboren. Seine frühe Kindheit verbrachte er in mehreren Kinderheimen. Mit 19 Jahren machte er eine Lehre zum Möbelschreiner und holte spĂ€ter die Mittlere Reife sowie die Fachhochschulreife nach. Nach der Ausbildung zum Versicherungsfachmann absolvierte er ein Studium zum Diplom-Finanzwirt (FH) und arbeitet heute erfolgreich im Bereich Steuerberatung in Südbaden. Clemens Maria Heymkind ist verheiratet und Vater von drei Kindern.

Das Buch SCHATTENKIND, VERGISS MEIN NICHT! beschreibt die verheerenden seelischen Auswirkungen der ersten zwölf Lebensjahre , die Clemens Maria Heymkind u. a. im Kinderheim St. Niemandsland verbracht hatte, sowie die ersten Schritte des Heilungsweges im Pestalozzi-Kinderdorf am Bodensee. Es richtet sich insbesondere auch an junge Menschen, die eine sogenannte schwere Kindheit erleiden mussten. Der Autor gibt Zeugnis darĂŒber, dass die schmerzhafte ZerrĂŒttung innerhalb der Familie, sowie eine sogenannte Heimkarriere mit all ihren tragischen Begleiterscheinungen, wie z. B. sexuellem Missbrauch oder schwerer körperlicher Gewalt, nicht zwangslĂ€ufig im Erwachsenenalter zum Scheitern fĂŒhren muss. Auch eine schwere Kindheit kann ĂŒberwunden werden, wenn man sich seiner eigenen Geschichte stellt. Dies bedingt jedoch, dass man sich seiner Opferrolle entledigt, die unweigerlich zum Verlust der Autonomie fĂŒhrt. In diesem Sinne ermutigt der Autor zum Aufbruch, zum Neuanfang. Das Buch soll auch diejenigen ansprechen, die beruflich im pĂ€dagogischen / psychologischen Bereich tĂ€tig sind.

Weitere Informationen und Tickets: https://theater.freiburg.de/de_DE/spielplan/schattenkind-vergiss-mein-nicht.15652352

Ein Foto von Clemens Maria Heymkind finden Sie im Anhang. Foto: privat

2.
Passage 46
Dienstag, 11. Dezember 2018, 20.15 Uhr
IJOMA MANGOLD: DAS DEUTSCHE KROKODIL
Lesung und GesprÀch mit Ijoma Mangold

Sucht man nach Schlagworten zu Ijoma Mangolds Buch DAS DEUTSCHE KROKODIL in der Kritik, so kreisen diese vorwiegend um eine BeschĂ€ftigung mit dem Anderen, dem Anderssein. Mangold fragt beim RĂŒckblick auf sein frĂŒheres, jugendliches Ich ebenfalls: „Gab es GefĂŒhle des Außenseitertums, der Ausgegrenztheit?“ Und beantwortet diese Frage mit einem „Ja, aber“ – denn diese GefĂŒhle „hatten nichts mit der Hautfarbe zu tun, sondern mit meiner Neigung zu Literatur und klassischer Musik.“ Wenn man sich mit sechzehn von Thomas Mann besser verstanden fĂŒhlt „als von den Zeitgenossen, namentlich den Schulkameraden“, dann macht einen das „zum Sonderling“.

Heute ist Ijoma Mangold Literaturchef im Feuilleton sowie Auslandskorrespondent der ZEIT. FĂŒr „[s]eine Geschichte“ ist er aus der Rolle des Kritikers in die des Schriftstellers geschlĂŒpft – oder die des Autobiographen? Rollen, Stimmen, Erwartungen, Positionen und Welten – geographische, biographische und literarische – werden in diesem suchenden Buch ausgebreitet, verwoben und seziert. Wie verĂ€ndert sich die Wahrnehmung, wenn sie zur Erinnerung wird? Die „verlĂ€sslichsten Erinnerungen“, schreibt Mangold, „sind die am wenigsten authentischen. Wir haben sie, wie das Meer den Stein schleift, allen Regeln der ErzĂ€hlkunst unterworfen.“

Im Anschluss der Lesung stellt sich Ijoma Mangold den Fragen von Nisma Bux-Cherrat und Maya Alou (Here and Black) und Gabriela Schlesiger.
Mehr
 

Verschiedenes 
 
 
25.000 Euro Preisgeld fĂŒr den „Green Industry Park“
Stadt Freiburg gewinnt beim Bundeswettbewerb „Klimaaktive Kommune 2018“

Die Stadt Freiburg gehört zu den Gewinnern beim Wettbewerb „Klimaaktive Kommune 2018“. Die Auszeichnung wurde fĂŒr das Projekt „Green Industry Park“ zur klimaschonenden Energieversorgung eines Gewerbe- und Industriegebietes vergeben. Die dort ansĂ€ssigen Unternehmen rufen gemeinsam Klimaschutzmaßnahmen ins Leben, um das Gewerbegebiet „grĂŒner“ zu machen. Ausgeschrieben wird der Wettbewerb „Klimaaktive Kommune“ vom Bundesumweltministerium und dem Deutschen Institut fĂŒr Urbanistik. Kooperationspartner sind der Deutsche StĂ€dtetag, der Deutsche Landkreistag und der Deutsche StĂ€dte- und Gemeindebund. Freiburgs OberbĂŒrgermeister Martin Horn nahm heute den Preis in Berlin entgegen. Das Preisgeld in Höhe von 25.000 Euro ist in die Umsetzung weiterer Vorhaben zum Klimaschutz oder zur Anpassung an den Klimawandel zu investieren. Dazu OberbĂŒrgermeister Horn: „Der „Green Industry Park“ zeigt, dass die Vernetzung der Betriebe untereinander der SchlĂŒssel fĂŒr die effiziente Energienutzung in Gewerbegebieten ist. Das alte „Industriegebiet Nord“ hat sich auf den Weg zu einem modernen, energieeffizienten und smarten Produktionsstandort mit modellhaftem Charakter gemacht. Das Preisgeld werden wir in eine neue PV-Anlage im Industriegebiet Nord investieren.“ „Freiburg wird weiterhin alle zur VerfĂŒgung stehenden Instrumente zur CO2 Reduzierung nutzen“, so UmweltbĂŒrgermeisterin Gerda Stuchlik. „Projekte wie der
Green Industry Park leisten einen wichtigen Beitrag zur stĂ€dtischen Klimabilanz. Allerdings ist auch Freiburg dringend auf ein Handeln der Bundesregierung angewiesen, um seine Klimaschutzziele zu erreichen.“

Bundesumweltministerin Svenja Schulze gratulierte der Stadt Freiburg im Breisgau und den weiteren PreistrĂ€gern und betonte die Bedeutung des kommunalen Engagements. Schulze: „Kommunen und Regionen sind Schrittmacher im Klimaschutz und bei der Anpassung an den Klimawandel. FĂŒr einen erfolgreichen Klimaschutz gilt es, global und lokal zugleich zu handeln: In Kattowitz verhandeln wir den globalen Rahmen, vor Ort zeigen Kommunen, wie Klimaschutz in der Praxis funktioniert. Klimaschutz steht hier fĂŒr Innovation, LebensqualitĂ€t und regionale Wertschöpfung.“

Vom „Industriegebiet Nord“ zum „Green Industry Park Freiburg“
In Freiburgs grĂ¶ĂŸtem und Ă€ltestem Gewerbegebiet, dem „Industriegebiet Nord“ sind 300 Unternehmen mit rund 15.000 BeschĂ€ftigten auf 300 Hektar angesiedelt. Damit handelt es sich um Freiburgs zentralen Standort fĂŒr Produktion, Handel und Dienstleistungen, auf den zehn Prozent der gesamtstĂ€dtischen CO2-Emissionen gehen. Da es sich lohnt, hier einen Hebel fĂŒr mehr Energieeffizienz anzusetzen, setzt das Umweltschutzamt der Stadt Freiburg zusammen mit der Freiburger Wirtschaftsförderung, dem regionalen Energiedienstleister Badenova und dem Fraunhofer-Institut fĂŒr Solare Energiesysteme seit 2013 auf die Initiative „Green Industry Park Freiburg“. Zum Kernteam zĂ€hlen mittlerweile rund 70 ansĂ€ssige Unternehmen. Ziel ist die Entwicklung des Gewerbegebietes zu einem nachhaltigen, ressourcenschonenden und energieeffizienten Industriegebiet und Stadtteil mit Modellcharakter. Dabei geht es neben einzelbetrieblichen Lösungen zur Energieeinsparung auch darum, die Energie im gesamten Gebiet optimal zu verteilen. Der SchlĂŒssel zum Erfolg des Projektes liegt in der intensiven Vernetzung der Partner rund um die Themen Energieeinsparpotenziale sowie Kooperations- und Optimierungsmöglichkeiten im Bereich Umwelt- und Klimaschutz.

Vorreiter in Sachen Energieeffizienz im Gewerbegebiet
Arbeitsgrundlage fĂŒr alle AktivitĂ€ten ist ein Klimaschutzteilkonzept. Dieses wurde 2014 unter stĂ€dtischer FĂŒhrung gemeinsam mit den Beteiligten vor Ort erarbeitet. Es enthĂ€lt rund 70 MaßnahmenvorschlĂ€ge, von denen viele bereits umgesetzt werden. Mit dem „Schnellcheck Energieeffizienz“ beispielsweise unterstĂŒtzt der lokale Energieversorger die Betriebe dabei, einen raschen Überblick ĂŒber die eigenen EnergieverbrĂ€uche zu bekommen. Der Netzwerkgedanke
spiegelt sich insbesondere in seit 2015 regelmĂ€ĂŸig stattfindenden Themen-Workshops im „Green Industry Park“ wider. Die Teilnehmenden sind bei einem Unternehmen zu Gast und besichtigen gleich vor Ort ein Best-Practice-Beispiel zu Themen wie Energiemanagement, energieeffizient Beleuchtung, Solarenergienutzung, effiziente Produktionsanlagen oder auch E-MobilitĂ€t. So kommen die Unternehmer miteinander ins GesprĂ€ch, und weitere gemeinsame Initiativen entstehen. Mit dem Bau eines Niedertemperatur-FernwĂ€rmenetzes wird aktuell ein echtes Leuchtturmprojekt verwirklicht. Bisher ging eine große Menge AbwĂ€rme des Industrieunternehmens Rhodia Acetow GmbH ungenutzt verloren. Über ein neues FernwĂ€rmenetz werden zukĂŒnftig die Messe, ein Autohaus und ein StadtverwaltungsgebĂ€ude mit dieser WĂ€rme beheizt. Dieses Netz soll noch vergrĂ¶ĂŸert werden, und weitere Interessenten, wie zum Beispiel der Sportclub Freiburg mit seinem Stadion, sollen angebunden werden.

Ohne eine zentrale Koordination und intensive Öffentlichkeitsarbeit wĂ€re all dies nicht möglich, die Stadt Freiburg hat deshalb extra eine Stelle geschaffen. Der Internetauftritt der „Green City Freiburg“ spricht gezielt Unternehmen an und motiviert sie zum Mitmachen. Die Presse ist regelmĂ€ĂŸig Gast bei öffentlichen Events. Besuchergruppen aus dem In- und Ausland sind hĂ€ufig im Gebiet anzutreffen. Eine BroschĂŒre und PrĂ€sentationen unterstĂŒtzen dabei, das Projekt auch ĂŒberregional vorzustellen.

Wettbewerb „Klimaaktive Kommune“
Der Wettbewerb „Klimaaktive Kommune“ (bis 2015 Wettbewerb „Kommunaler Klimaschutz“) wird seit 2009 im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative ausgelobt. Im Wettbewerb „Klimaaktive Kommune 2018“ wurden insgesamt 81 BeitrĂ€ge in vier unterschiedlichen Kategorien eingereicht. Die Stadt Freiburg hat sich mit dem „Green Industry Park“ in der Kategorie „Ressourcen- und Energieeffizienz in der Kommune“ beworben. In dieser Kategorie gab es 26 Bewerber, aus denen drei Gewinner ausgewĂ€hlt wurden.
 
 

Veranstaltungen 
 
Konzerttipp: WEIHNACHTSGANS AUGUSTE
Illustration: Michael Genter
 
Konzerttipp: WEIHNACHTSGANS AUGUSTE
Weihnachtskonzert mit dem Philharmonischen Orchester Freiburg und dem Kinder- und Jugendchor // 4+
Junges Theater
Samstag, 08. Dezember 2018 / Freiburger Theater, Großes Haus / 11.00 Uhr

Weihnachten steht vor der TĂŒr und damit steht fĂŒr OpernsĂ€nger Luidgott Löwenhaupt fest: Es muss ein Festtagsessen her. Und zwar nicht irgendeins, sondern eine Gans! Die soll zu Heiligabend auf den Tisch. Womit Vater Löwenhaupt jedoch nicht gerechnet hat, ist die Zuneigung, die sein Sohn Peter dem Tier entgegenbringt – der tauft die Gans kurzerhand Auguste und beherbergt sie im Kinderzimmer. Als der große Festtag nĂ€her rĂŒckt und es Auguste an den Kragen gehen soll, nimmt das Chaos seinen Lauf – niemand bringt es ĂŒbers Herz, ihr etwas zuleide zu tun und so gibt es ein Weihnachtsfest ganz ohne GĂ€nsebraten, dafĂŒr aber mit einem neuen Familienmitglied am Tisch.

Augustes Geschichte nach einer ErzĂ€hlung von Friedrich Wolf erklingt im Weihnachtskonzert in GĂŒnter Neuberts Vertonung fĂŒr die ganze Familie.

Musikalische Leitung Thomas Schmieger Szenische Einrichtung Carola Meyer Setting Alexander Albiker Licht Michael Philipp Ton Benedikt Kohlmann Inspizienz Matthias Flohr
Mit Jongsoo Yang (OpernsĂ€nger Luitpold Löwenhaupt), Mona Georgia MĂŒller (Sprecherin/Weihnachtsgans Auguste), Kinder- und Jugendchor des Theater Freiburg, Philharmonisches Orchester Freiburg

Weitere Termine:
Samstag, 22.12.2018 / Großes Haus / 16.00 Uhr
Sonntag, 23.12.2018 / Großes Haus / 11.00 Uhr
Mehr
 

Verschiedenes 
 
 
Neue VAG Homepage: einfacher, schneller und fĂŒr alle EndgerĂ€te geeignet
Weniger Klicks, eine einfache Handhabung, schnellere Ladezeiten, weitgehende Barrierefreiheit und eine gleichmĂ€ĂŸg gute Darstellung auf jeder Art von EndgerĂ€ten, so prĂ€sentiert sich seit dem 6. Dezember die ĂŒberarbeitete Website der Freiburger Verkehrs AG (VAG).

Nach einer Analyse des Nutzerverhaltens der bislang im Schnitt rund 130.000 Besucher je Monat wurde die neue Website so aufgebaut, dass die bisher am meisten nachgefragten Inhalte nun direkt von der Startseite aus abrufbar sind. Da die mit Abstand meisten Zugriffe im Bereich der Fahrplanauskunft zu verzeichnen sind, erscheint diese nun ganz prominent auf der Startseite direkt unter dem neu gestalteten Seitenkopf.
Auch die MenĂŒfĂŒhrung, die sich im Kopf der Seite befindet, wurde so zielfĂŒhrend und einfach wie möglich gehalten und ist in lediglich drei Unterpunkte gegliedert, nĂ€mlich in „Fahrplan“, „Tickets“ und „Service“. Daneben findet sich dort noch eine Suchfunktion bei der Inhalte mittels Suchbegriffen aufgespĂŒrt werden können.

Ebenfalls auf der Startseite stĂ¶ĂŸt man auf die aktuellsten und wichtigsten Neuigkeiten der Freiburger Verkehres AG. Hier finden sich dann zum Beispiel auch fĂŒr die Kundinnen und Kunden so wichtigen Informationen ĂŒber aktuelle oder anstehende Sonder- oder Baustellenverkehre. Und unter „Aktuelle Verkehrsinfos“ werden zudem anklickbare Buttons jener Bus- oder Straßenbahnlinien angezeigt, auf denen es aus unterschiedlichen GrĂŒnden zu geplanten Abweichungen vom ĂŒblichen Fahrplan kommt. Wenn man diese Buttons dann anklickt gibt es weitere Informationen ĂŒber die betroffenen Zeiten und Bereiche.

Neben vielen Inhalten, die im Vergleich zur bisherigen Website gestrafft wurden, wurde der Bereich „Jobs & Karriere“ recht ausfĂŒhrlich gestaltet. Wer auf diese Seiten geht, dem wird deutlich, wie vielfĂ€ltig die Arbeits- und Ausbildungsmöglichkeiten bei der VAG sind. Erweitert wurden auch die FAQ.
Auch bei der Fahrplanauskunft hat sich einiges geĂ€ndert. Die neue Elektronische Fahrplanauskunft (EFA) ist jetzt auch sie responsiv. Auf einer großen Karte wird sehr ĂŒbersichtlich die ausgewĂ€hlte Route gezeigt. Per Rechtsklick direkt in der Karte lassen sich Start- und Zielpunkte eingeben. Im linken Fensterbereich kann zwischen unterschiedlichen Verbindungen gewĂ€hlt werden. Der Preis eines Einzelfahrscheins wird automatisch mitangezeigt, mit Klick auf den Preis erfĂ€hrt man auch mehr ĂŒber mögliche Alternativen. Es werden Echtzeitdaten angezeigt, die aktuelle VerspĂ€tungen und den Einsatz von Niederflurfahrzeugen berĂŒcksichtigen. Weitere Funktionen: den Abfahrtsmonitor fĂŒr eine bestimmte Haltestelle anzeigen lassen, einen Pendlerfahrplan erstellen oder AushangfahrplĂ€ne als PDF finden.

Bei der Neugestaltung des Internetauftritts wurde sehr viel Wert auf grĂ¶ĂŸtmögliche „Barrierefreiheit“ und „ResponsivitĂ€t“ gelegt. Der neue Auftritt ist nun – von einigen herunterladbaren pdf-Dateien abgesehen – nahezu vollstĂ€ndig barrierefrei gestaltet und lĂ€sst sich jetzt vom kleinsten Smartphone-Bildschirm bis hin zum PC auf allen EndgerĂ€ten in guter QualitĂ€t wiedergeben.

Die Überarbeitung der Website ist ein weiterer Schritt der VAG, um die Kundeninformation weiter zu verbessern. Nahezu alle abrufbaren Inhalte sind mit maximal drei Klicks zu erreichen und die meisten Nutzerinnen und Nutzer werden bezĂŒglich ihres Anliegens jetzt direkt auf der Startseite fĂŒndig.
Mehr
 

Veranstaltungen 
 
Genuss und Romantik statt Weihnachtsstress
Foto: Veranstalter
 
Genuss und Romantik statt Weihnachtsstress
Die Advents- und Weihnachtszeit ist im Hotel Schloss Reinach besonders schön!

Freiburg-Munzingen. Danach sehnt man sich insgeheim in der Weihnachtszeit am allermeisten: Genussvolle Stunden im Kreis von Familie, Freunden und Kollegen. Eine Auszeit vom Endspurt des Jahres. Eine Zeit, um zu sich und zueinander zu finden. Das Hotel Schloss Reinach in Freiburg-Munzingen bietet all das. Und noch einiges mehr, wenn man nur an den stimmungsvollen Weihnachtsmarkt im prachtvoll geschmĂŒckten Innenhof der historischen Hotelanlage denkt. Der Lichterglanz lĂ€dt zum Verweilen ein, und die drei Restaurants des Hotels locken mit besonderen kulinarischen Erlebnissen an den Weihnachtstagen wie auch an Silvester. Dazu dann noch ein Abstecher in den vor zwei Jahren erst neu eröffnete Spa-Bereich, und schon ist die Weihnachtsstimmung da und der Stress fĂ€llt von uns ab


Schon seit Ende November sind die Vorboten der Weihnachtstage sichtbar: Im weihnachtlich geschmĂŒckten historischen Innenhof des Hotels trifft man sich zwanglos und freudvoll freitags und samstags ab 18.00 Uhr beim „Outdoor-GlĂŒhwein“: An den Sonntagen im Advent sowie am 25. und 26. Dezember wird zudem ab 11:00 Uhr das regulĂ€re Brunch-Angebot des Hauses um weihnachtliche SpezialitĂ€ten vom Buffet bei stimmungsvoller Pianomusik erweitert.

Besonders romantisch und zauberhaft im Lichterglanz erstrahlt am 15. und 16. Dezember zudem der Innenhof von Schloss Reinach beim „Munzinger Weihnachtsmarkt“: Hotelchefin Beatrix Gessler und ihr Team schmĂŒcken den historischen Hof des Hotels und den Übergang zum Pool- und Spa-Bereich des Hotels mit viel Liebe zum Detail, um ihn an den beiden Markttagen jeweils von 12.00 bis 20.00 Uhr zum einmaligen Weihnachtserlebnis werden zu lassen. Über 70 Aussteller machen mit: Sie haben Dekorationsartikel und Geschenkideen, aber auch traditionell den karitativen Weihnachtsbaum- und GlĂŒhweinverkauf des Lions Clubs im Angebot. Dazu kommen kulinarische Köstlichkeiten aus den drei Restaurants des Hotels, WeihnachtsgebĂ€ck in all seiner Vielfalt, kreatives Kunsthandwerk und so manch andere Überraschung.

Und alle, die sich und ihren Lieben noch mehr Genuss und Entspannung schenken wollen, werden bei den Weihnachts- und Silvesterpauschalen in Schloss Reinach fĂŒndig: Jeweils fĂŒnf Übernachtungen mit FrĂŒhstĂŒck, drei MenĂŒs in den Restaurants des Hotels, eine Wellness-Anwendung im neu geschaffenen Spa-Bereich und ein WeihnachtsmenĂŒ bzw. eine
Silvestergala mit großem Galabuffet (incl. Aller GetrĂ€nke, 185,- €) und LiveMusik
mit Robert Ahl & Band warten darauf, entdeckt zu werden. Da wird Weihnachten zum Urlaubsparadies, und so klingt das Jahr entspannt aus!

Ganz besondere Weihnachtsmomente versprechen auch die festlichen MenĂŒs im Sternerestaurant „s Herrehus“, wo es an Weihnachten ein wahlweise bis zu fĂŒnf GĂ€nge umfassendes MenĂŒ mit gebratenem Leng Fisch am Weißen Kaffeeschaum, RehrĂŒcken mit Meerrettichschaum und Schwarzwurst und KarthĂ€user KlĂ¶ĂŸe im Mandarinen Sud geben wird, und im „s Badische Wirtshus“, wo eine Entenbrust in Orangen-Pfeffersoße das 3- bzw. 4-GĂ€nge-MenĂŒ krönt. Dazu noch die die köstlichen SilvestermenĂŒs unter anderem mit einem 5-GĂ€nge-MenĂŒ im „s Badische Wirtshus“ mit unter anderem einer CrĂ©pinette vom Kalb und einem 7-GĂ€nge-MenĂŒ im Gourmet-Restaurant „s Herrehus“ mit einem Filet vom Hirsch mit Dear Tea zum Jahresausklang!

Zeiten, Preise und Buchungen fĂŒr alle genannten Events und MenĂŒs sind online ...
Mehr
 

Verschiedenes 
 
 
Mieterstrom wird ausgebremst
Große Koalition hat Bedingungen fĂŒr Mieterstrom verschlechtert.

Am 30. November 2018 hat die große Koalition das Energiesammelgesetz im Bundestag beschlossen. Dabei wurden die Rahmenbedingungen fĂŒr Mieterstrom weiter verschlechtert. Eine im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) durchgefĂŒhrte Umfrage ergab eine weiterhin hohe Zustimmung zur Energiewende. Die Umsetzung wird aber als zu langsam bewertet.

“Obwohl die Koalition beim Energiesammelgesetz noch nachgebessert hat, setzt sie ein falsches Signal fĂŒr die Energiewende in den StĂ€dten. Die ohnehin schon unzureichenden Bedingungen fĂŒr den Ausbau von Mieterstrom sollen weiter verschlechtert werden.” sagt Thomas Engelke, Teamleiter Energie und Bauen beim vzbv
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 

ProlixLetter Bestellen/Abbestellen

bestellen
abbestellen
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere sie.
2014-09_Imagekampagne_300x250px.jpg
VAG_logo_web2.jpg
modo2.jpg
schlossreinach2.png
burkheim_winzer_banner2015.jpg

 

Werbung

Mittagstisch-in-Freiburg




Copyright 2010 - 2018 Benjamin Jäger