Prolixletter
Donnerstag, 30. November 2023
  --- Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter auf diesere Seite  --- Kennen Sie schon unser Informationsportal wodsch.de?
Uhr

Der ProlixLetter


Das ist die Kommunikationsplattform aus dem PROLIX-Verlag, in dem wir ĂŒber Neues von unserer Arbeit berichten, eigene Tipps geben oder Presseinfos anderer Gruppen und Organisationen weiterverbreiten.
 
Seit kurzem stellen wir zusätzlich zu unserem Newsletter, der in der rechten Spalte kostenlos bestellt werden kann, auch Meldungen direkt auf die Website. Wir laden auch dazu ein, im ProlixLetterArchiv von der neuesten bis zum Ă€ltesten Ausgabe herumzustöbern.
 
Über Anregungen unserer Leserschaft sind wir dankbar. Bitte das Kontaktformular aus der linke Spalte nutzen.
 


Verschiedenes 
 
Holzspielzeug: Ein Drittel schadstoffbelastet
Zug-PrĂŒfung (c) Stiftung Warentest
 
Holzspielzeug: Ein Drittel schadstoffbelastet
Nur 10 von 15 untersuchten Holzspielsachen kann die Stiftung Warentest als sicher empfehlen. In den ĂŒbrigen hat sie kritische Mengen an Schadstoffen in Lack, Sperrholz oder Textil gefunden. Noch mehr Anbieter zeigten kein Engagement fĂŒr Umweltschutz und faire Arbeitsbedingungen. Doch einer fĂ€llt positiv auf.

Bei diesen Laborfunden vergeht der Spielspaß: Dimethoxybenzidin, Formaldehyd, PAK und der Weichmacher DINP. Vier Produkte bewertete die Stiftung Warentest aufgrund der Schadstoffe mit Mangelhaft, ein weiteres mit Ausreichend.

Im Vergleich zum letzten Holzspielzeugtest 2013 hat sich das Ergebnis immerhin verbessert. Vor zehn Jahren riet die Stiftung Warentest noch von mehr als jedem zweiten Produkt ab, sowohl wegen Schadstoffen als auch aufgrund anderer MĂ€ngel wie Erstickungsgefahr. In den Belastungstests zur PrĂŒfung der direkten Gefahren gab es dieses Mal nichts zu bemĂ€ngeln.

Ebenfalls untersucht hat die Stiftung Warentest, wie es um die Arbeitsbedingungen und den Umweltschutz in den Spielzeug-ProduktionsstĂ€tten steht. Einige Anbieter zeigten sich völlig intransparent, darunter große Namen wie Ikea. Von 15 Firmen sind sechs mangelhaft und zwei nur ausreichend. Andere ĂŒberraschten positiv, allen voran das thailĂ€ndische Unternehmen Plantoys. Allerdings ist das Spielzeug von Plantoys im Produkttest mangelhaft.

In beiden Tests – ProduktqualitĂ€t und Unternehmensverantwortung – schnitt allein Lidl gut ab. Der vollstĂ€ndige Test findet sich in der Dezember-Ausgabe der Zeitschrift test und unter www.test.de/holzspielzeug.
Mehr
 

Veranstaltungen 
 
 
Cities for Life – Cities against the Death Penalty
StĂ€dte fĂŒr das Leben – StĂ€dte gegen die Todesstrafe
Weltweiter Aktionstag am Donnerstag, 30. November
Illumination des Freiburger Theaters

Das Theater erstrahlt wieder in Blau: Seit 2014 beteiligt sich die Stadt an der internationalen StĂ€dtekampagne Cities for Life – Cities against the Death Penalty (StĂ€dte fĂŒr das Leben –StĂ€dte gegen die Todesstrafe). Am internationalen Aktionstag gegen die Todesstrafe, dem 30. November, ist die Illumination bekannter oder historisch bedeutsamer GebĂ€ude ein sichtbares Zeichen fĂŒr das Anliegen der beteiligten StĂ€dte. So wird auch in Freiburg wieder die Fassade des Theaters angestrahlt. Das Blau greift dabei die Farbe des Logos der Kampagne auf.

Zum ersten Mal veranstaltet wurde der Welttag Cities for Life – Cities against the Death Penalty im November 2002. Allein in Deutschland haben seitdem fast 300 StĂ€dte mit verschiedenen Gesten und Veranstaltungen ihren Protest gegen die Unmenschlichkeit der Todesstrafe zum Ausdruck gebracht.

Initiiert wurde Cities for Life von der christlichen Laienbewegung Gemeinschaft Sant’Egidio. Das Datum erinnert an den 30. November 1786 – an diesem Tag hat das Großherzogtum Toskana als erstes die Todesstrafe abgeschafft.

Weitere Informationen online
Mehr
 

Verschiedenes 
 
 
Messeformat „AUTOMOBIL“ wird kĂŒnftig nicht mehr angeboten
Die seit dem Jahr 1985 veranstaltete Verkaufsmesse AUTOMOBIL wird kĂŒnftig kein Bestandteil des Portfolios der Messe Freiburg mehr sein. Aufgrund der aktuellen Lage und der prognostizierten Entwicklung des Automobilmarktes beziehungsweise dessen Vertriebes ist die Endverbrauchermesse fĂŒr die teilnehmenden AutohĂ€user sowie die Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH & Co. KG (FWTM) als Veranstalterin wirtschaftlich nicht mehr darstellbar.

„Globale VersorgungsengpĂ€sse, nicht kalkulierbare Lieferzeiten und damit nicht vorhandene Ausstellungsfahrzeuge sprachen in den vergangenen Jahren immer wieder gegen eine DurchfĂŒhrung der AUTOMOBIL“, sagt Tobias Gutgsell, Sprecher der Freiburger AutohĂ€user. „Diese GrĂŒnde sowie die zuletzt fehlende UnterstĂŒtzung seitens einiger Hersteller bei gleichzeitig steigenden Kosten fĂŒr die DurchfĂŒhrung der Messe fĂŒhrten nun schweren Herzens zu der Entscheidung, das bestehende Format der AUTOMOBIL nicht fortzufĂŒhren.

„Die gewohnte Modell- und Facettenvielfalt, aber auch die QualitĂ€t, fĂŒr die die AUTOMOBIL bisher stand, können wir unter den gegebenen Aspekten kĂŒnftig nicht mehr sicherstellen“, bestĂ€tigt FWTM-Abteilungsleiterin Victoria Vehse. „Um jedoch der starken PrĂ€senz des Themas ÂŽNachhaltige MobilitĂ€tÂŽ in der Gesellschaft zu begegnen, planen wir mittelfristig ein neues Messeformat, in dem auch die innovativen Technologien des Automobils ein Bestandteil sein werden.“

Ziel des neuen Messekonzeptes ist die Schaffung einer gemeinsamen Austausch- und Informationsplattform fĂŒr MobilitĂ€tsinteressierte – unterschiedliche Akteure, Anbieter, Gestalter und Nutzer. Hierzu wird die FWTM wieder informieren.
 
 

Veranstaltungen 
 
BLACKMAIL -ERPRESSUNG
Filmszene (c) Veranstalter
 
BLACKMAIL -ERPRESSUNG
Stummfilm mit Live-Musik: Internationale Kriminalfilme – Hitchcock

WĂ€hrend einer Verabredung streitet Alice White mit ihrem Freund, dem Scotland Yard Officer Frank Webber, und beschließt, mit einem KĂŒnstler namens Mr. Crewe weg zu gehen. Als sie in der Wohnung des KĂŒnstlers ankommen, versucht Mr. Crewe, sich Alice aufzudrĂ€ngen, und sie tötet ihn, um sich zu verteidigen. Webber wird mit dem Fall beauftragt und versucht Alice zu schĂŒtzen, doch ein angeblicher Zeuge beginnt beide zu erpressen. BerĂŒhmt ist die Szene auf dem Dach des British Museums, auf dem eine Verfolgungsjagd stattfindet. Hitchcocks letzter Stummfilm wurde auch in einer vertonten Fassung gedreht. Die stumme Version ist ungleich spannender!

UK 1929 / 85 Min. //
Regie: Alfred Hitchcock / mit Anny Ondra, Sara Allgood, Charles Paton //

Kommunales Kino Freiburg
Fr 24.11., 20:30, am Klavier: GĂŒnter A. Buchwald //
 
 

Veranstaltungen 
 
 
Versteigerung von FundzweirÀdern, Fundschmuck sowie Fundsachen
Versteigerung von FundzweirÀdern, Fundschmuck sowie Fundsachen

Freiburg. Am Montag, 27. November, werden ab 13 Uhr rund 75 FundfahrrÀder sowie Fundschmuck und Fundsachen aller Art öffentlich gegen Barzahlung versteigert. Die Versteigerung findet im Haus der Begegnung im Habichtweg 48 statt.

Die FundfahrrÀder können vorab von 12 bis 13 Uhr am Versteigerungsort besichtigt werden. Zum Versteigerungsbetrag wird ein Aufgeld von 10 Prozent erhoben.
 
 

Verschiedenes 
 
 
Neue Regelung fĂŒr BewohnerparkgebĂŒhren in Freiburg
Stadt reagiert mit neuer Rechtsverordnung auf Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes vom Juni
Ab dem 1. Dezember gilt eine EinheitsgebĂŒhr von 200 Euro pro Jahr
Bereits ausgestellte Bewohnerparkausweise gelten weiterhin

Am Freitag, 1. Dezember, tritt in Freiburg eine neue Rechtsverordnung zum Bewohnerparken in Kraft. KĂŒnftig gilt eine einheitliche JahresgebĂŒhr von 200 Euro. Diese Verordnung löst die zuletzt geltende Regelung (30 Euro pro Jahr) ab.

OberbĂŒrgermeister Martin Horn betont: „Uns war es wichtig, dass die neue Regelung unbĂŒrokratisch, rechtskonform und fair ist. Außerdem musste sie zeitnah umzusetzen sein. Weil eine Sozialstaffelung in der Verordnung rechtlich nicht zulĂ€ssig ist, haben wir die GebĂŒhr deutlich niedriger angesetzt als die ursprĂŒnglich beschlossenen 360 Euro im Mittel pro Jahr. Mit der neuen Lösung haben wir wesentlich geringeren Aufwand. Hier werden Ressourcen frei, die allen BĂŒrgerinnen und BĂŒrgern zugutekommen. Wir können uns noch mehr auf andere Dienstleistungen konzentrieren – etwa AntrĂ€ge zĂŒgiger bearbeiten sowie uns verstĂ€rkt um die noch ausstehenden ErstattungsantrĂ€ge aus der alten Regelung kĂŒmmern.“

Die GebĂŒhrensatzung fĂŒr das Bewohnerparken galt nach dem Beschluss im Gemeinderat seit April 2022. In erster Instanz hatte der VGH Baden-WĂŒrttemberg sie im Juli 2022 fĂŒr rechtmĂ€ĂŸig erachtet.

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig erklĂ€rte in seinem Urteil vom 13. Juni dieses Jahres jedoch die Rechtsgrundlage des Landes fĂŒr die neue stĂ€dtische GebĂŒhrensatzung fĂŒr unwirksam. Die Stadt Freiburg hatte damals die Vorgabe des Landes umgesetzt, die zwingend einen Satzungserlass der AnwohnerparkgebĂŒhren-Regelung vorsah, es hĂ€tte laut Gericht aber eine Rechtsverordnung sein mĂŒssen.

Außerdem seien ErmĂ€ĂŸigungen aus sozialen GrĂŒnden, die die Satzung vorsah, ebenso unzulĂ€ssig, weil diese ausdrĂŒcklich vom Bund hĂ€tten zugelassen werden mĂŒssen. DarĂŒber hinaus hat das Gericht die Höhe der GebĂŒhrensprĂŒnge fĂŒr unterschiedlich lange Fahrzeuge angemahnt.

Seit Anfang September liegt nun die UrteilsbegrĂŒndung aus Leipzig vor. Sie bildet die Grundlage fĂŒr die Neuregelung der BewohnerparkgebĂŒhren in Freiburg. Die neue EinheitsgebĂŒhr von 200 Euro liegt in jenem Rahmen, den das Gericht als vertretbar und rechtmĂ€ĂŸig anerkannt hat. FĂŒr den Erlass einer Rechtsverordnung ist laut Kommunalrecht der OberbĂŒrgermeister zustĂ€ndig.

Anhaltspunkte fĂŒr die ZulĂ€ssigkeit oder UnzulĂ€ssigkeit eines Zuschussmodells, in dem die Kommune eine soziale ErmĂ€ĂŸigung einfĂŒhrt (z.B. Karlsruher Modell), lassen sich der Entscheidung nicht entnehmen. Der Bundestag hat Mitte Oktober die Aufnahme von sozialen Kriterien ins Straßenverkehrsgesetz abgelehnt.

„Ein kommunales Zuschussmodell fĂŒr LeistungsempfĂ€nger oder Inhaber des Freiburg-Passes haben wir im Blick. Wir erwarten, dass sich das Land hierzu positioniert, bis dahin stellen wird das Thema aber zurĂŒck“, betont FinanzbĂŒrgermeister Stefan Breiter.

Alle, die in den vergangenen Wochen einen Bewohnerparkausweis fĂŒr 30 Euro und die Dauer von 12 Monaten erhalten haben, können ihn bis zum Ablauf der Frist verwenden. Erst danach gilt die neue GebĂŒhrenhöhe. AntrĂ€ge fĂŒr neue Bewohnerparkausweise können ab dem 1. Dezember und grundsĂ€tzlich einen Monat, bevor der bestehende Ausweis ablĂ€uft, beim Amt fĂŒr BĂŒrgerservice und Informationsmanagement gestellt werden – kĂŒnftig digital ĂŒber ein Online-Formular.

Die Ausgabe von Bewohnerparkausweisen nach dem gestaffelten GebĂŒhrenmodell wurde nach der UrteilsverkĂŒndung des Bundesverwaltungsgerichtes am 13. Juni umgehend eingestellt. Seit dem 15. Juni konnten Bewohnerparkausweise fĂŒr eine einheitliche GebĂŒhr von 30 Euro pro Jahr gemĂ€ĂŸ der GebĂŒhrenordnung fĂŒr Maßnahmen im Straßenverkehr (GebOSt) beantragt werden. Dabei handelt es sich um die vormalige maximale GebĂŒhrenhöhe, die von der Stadt bereits vor Erlass der ParkgebĂŒhrenverordnung des Landes erhoben wurde.
 
 

Veranstaltungen 
 
Freiburg: 16 Tage gegen Gewalt an Frauen
Plakat Aktionstage gegen Gewalt an Frauen (c) Stadt Freiburg
 
Freiburg: 16 Tage gegen Gewalt an Frauen
Aktionsprogramm startet am Donnerstag, 23. November
Freiburger BĂŒndnis beteiligt sich an weltweiter Kampagne

Die weltweite Kampagne „16 Tage gegen Gewalt gegen Frauen“ steht in den Startlöchern und auch Freiburg ist wieder mit dabei: Das Freiburger AktionsbĂŒndnis, ein Netzwerk aus Frauen- und Menschenrechts-organisationen, rĂŒckt das Thema seit 2012 alljĂ€hrlich zwischen dem 25. November, dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen und dem 10. Dezember, dem Tag der Menschenrechte, in den Fokus. Dieses Jahr startet die Auftaktaktion bereits am 23. November.

Ob sexuelle Gewalt, Nötigung, hĂ€usliche Gewalt, Stalking, Benachteiligung im Beruf oder Femizide: Noch immer werden Frauen nicht effektiv vor Gewalt geschĂŒtzt. Darauf macht das Freiburger Netzwerk 16 Tage lang aufmerksam: mit Plakaten und Fahnen, VortrĂ€gen und Lesungen, Filmen, Ausstellungen, TheaterauffĂŒhrungen, Workshops, einem Stadtrundgang und vielen anderen Aktionen. Die Veranstaltungen wollen aufrĂŒtteln und zeigen, in welch erschreckender Weise und wie allgegenwĂ€rtig Gewalt gegen Frauen und MĂ€dchen ist, gerade im Nahbereich und unabhĂ€ngig von Kultur, NationalitĂ€t und Schicht.

RĂŒckwĂ€rtsgewandte Rollenbilder und patriarchale Strukturen sind vor allem im Zusammenhang mit Kriegen, Krisen und Flucht fĂŒr viele Frauen und MĂ€dchen lebensgefĂ€hrlich. Gewalt gegen sie ist weltweit die hĂ€ufigste Menschenrechtsverletzung. Die Kampagne fordert ein gewaltfreies Leben fĂŒr alle Frauen in allen LĂ€ndern, fĂŒr Frauen auf der Flucht oder fĂŒr diejenigen, denen das Recht auf Selbstbestimmung ĂŒber ihren eigenen Körper abgesprochen wird.

Die Veranstaltungen werden von den jeweiligen Vereinen eigenstĂ€ndig angeboten und durch Sponsoren unterstĂŒtzt. Das Gesamtprogramm der Aktionstage wird gefördert von der stĂ€dtischen Stelle zur Gleichberechtigung der Frau, die auch mit Plakatmotiven im öffentlichen Raum auf Gewalt gegen Frauen aufmerksam macht.

„Ich möchte alle Betroffenen ermutigen, sich zu wehren und Hilfe in Anspruch zu nehmen“, sagt die stĂ€dtische Frauenbeauftragte Simone Thomas. „In Freiburg gibt es viele Anlaufstellen, die Hilfe und UnterstĂŒtzung bieten.“

Weitere Infos zur Kampagne und zum Aktionsprogramm unter www.16days-freiburg.de und www.freiburg.de/frauenbeauftragte.
Mehr
 

Veranstaltungen 
 
 
Versteigerung von FundzweirÀdern, Fundschmuck sowie Fundsachen
Freiburg. Am Montag, 27. November, werden ab 13 Uhr rund 75 FundfahrrÀder sowie Fundschmuck und Fundsachen aller Art öffentlich gegen Barzahlung versteigert. Die Versteigerung findet im Haus der Begegnung im Habichtweg 48 statt.

Die FundfahrrÀder können vorab von 12 bis 13 Uhr am Versteigerungsort besichtigt werden. Zum Versteigerungsbetrag wird ein Aufgeld von 10 Prozent erhoben.
 
 

Veranstaltungen 
 
Weitere Mittagsshow: Ehrlich Brothers
(c) Foto: Ralph Larmann
 
Weitere Mittagsshow: Ehrlich Brothers
Zum letzten Mal mit DREAM & FLY am 29. und 30.12.2023 in Stuttgart

RekordverdĂ€chtige 1 Million Menschen haben die unvergleichbare Magie-Show DREAM & FLY der Ehrlich Brothers seit der Premiere Ende 2019 gesehen. Ab dem 27.12.2023 bis zum 12.05.2024 stehen noch einmal insgesamt 60 Zusatzshows in Deutschland, Österreich und der Schweiz auf dem Tourplan. Am 29. und 30.12.2023 begeistern die Magier BrĂŒder ein letztes Mal mit DREAM & FLY in insgesamt vier spektakulĂ€ren Zusatzshows mit atemberaubenden Großillusionen und leisen Momenten und mit ZauberkunststĂŒcken umringt im Publikum in der Hanns-Marin-Schleyer-Halle in Stuttgart.

Es sind lĂ€ngst nicht nur Fans aus dem deutschsprachigen Raum, die sich von den EHRLICH BROTHERS begeistern lassen. Mexiko, Brasilien, Italien, Spanien, England, Kanada, USA - von ĂŒberall her reisen Menschen an, um die spektakulĂ€ren Illusionen der beiden Star-Magier zu erleben. Immer wieder wird den EHRLICH BROTHERS bestĂ€tigt, dass es weltweit keine vergleichbare Magie-Show gibt.

Mit 22 Trucks und einer 100-Mann-Crew ist DREAM & FLY eine Tour-Show der Superlative. Temporeich verbinden Andreas und Chris Ehrlich atemberaubende Großillusionen mit leisen Momenten und mit ZauberkunststĂŒcken umringt im Publikum. Gleich zu Anfang, wenn sie mit einem Helikopter aus dem Nichts erscheinen, sprengen sie die Vorstellungskraft der Zuschauer. Der perfekt aufeinander abgestimmte Einsatz von Pyro, Licht und Sound macht die Illusionen der EHRLICH BROTHERS zu einem herausragenden Spektakel. Mit gewaltigen Feuerflammen verwandeln sie einen zerbeulten Kleinwagen in einen goldenen Lamborghini. Kinderaugen leuchten, wenn sie das grĂ¶ĂŸte SĂŒĂŸigkeitenglas der Welt herbeizaubern, prall gefĂŒllt mit tausenden Bonbons. Den Kindheitstraum vom Fliegen lassen die EHRLICH BROTHERS in DREAM & FLY wahr werden. Schwerelos heben sie von der BĂŒhne ab und verwandeln sich zum Finale in Schmetterlinge.

MĂŒhelos meistern Andreas und Chris Ehrlich den emotionalen Spagat zwischen vollkommener VerblĂŒffung und herzhaftem Lachen und schaffen so eine familiĂ€re AtmosphĂ€re, die fĂŒr Kinder und Erwachsene gleichermaßen ansteckend ist.

Letzte Chance: Wer DREAM & FLY sehen möchte, muss sich beeilen. Nach vier Jahren endet die Tour im Mai 2024 und wird nicht fortgefĂŒhrt. Bis dahin gastieren die EHRLICH BROTHERS noch einmal in den großen Arenen in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Stuttgart HANNS MARTIN SCHLEYER HALLE
29. Dezember 2023
Einlass: 13.30/17.30
Beginn: 15.00/19.00

30. Dezember 2023
Einlass: 13.30/17.30
Beginn: 15.00/19.00

Preis: 33,05 € - 197,45 € (Inklusive VorverkaufsgebĂŒhr)

Kartenvorverkauf
unter „Print your Ticket“ das Onlinesystem auf www.s-promotion.de - Tickets bequem zu Hause buchen und sofort ausdrucken! Sowie unter der Tickethotline 06073 – 722 740 und an allen bekannten Vorverkaufsstellen.
Mehr
 

Veranstaltungen 
 
 
MEIN FREIBURG MARATHON 2024: Dritte Preisstufe gestartet
Über 3.500 begeisterte LĂ€ufer_innen haben sich bereits jetzt einen Startplatz fĂŒr den MEIN FREIBURG MARATHON am 7. April 2024 gesichert. Aktuell befinden sich die Anmeldungen in Preisstufe 3. Schnell sein lohnt sich: Eine Anmeldung zu einem der fĂŒnf verschiedenen LĂ€ufe ist online ĂŒber die Marathon-Webseite www.mein-freiburgmarathon.de möglich.
Mehr
 

Verschiedenes 
 
 
Wasserrettungseinsatz in der hochwasserfĂŒhrenden Dreisam
Freiburg, 17.11.2023, 16:08 Uhr: Über den europaweiten Notruf 112 der Integrierten Leitstelle Freiburg-Breisgau-Hochschwarzwald wurde eine Person bzw. ein herrenloses Kajak in der hochwasserfĂŒhrenden Dreisam gemeldet.

Bei dem Einsatzstichwort „Person in Dreisam“ werden neben den EinsatzkrĂ€ften der Berufsfeuerwehr auch vier Abteilungen der Freiwilligen Feuerwehr alarmiert. ZusĂ€tzlich werden die Rettungstaucher „Pinguine“ und die DLRG zur Einsatzstelle gerufen.

Eine Befragung von Passanten und anwesender Kajakfahrer ergab, dass wohl ein weiterer Kajakfahrer im Bereich GĂŒterbahnbrĂŒcke gekentert sei und versuchte zu Fuß sein abtreibendes Kajak wieder einzuholen.

Durch die RettungskrĂ€fte wurden entlang der Dreisam drei Zugriffspunkte eingerichtet um im Bedarfsfall eine Person aus der Dreisam retten zu können. Die Uferwege und Böschung wurden zu Fuß kontrolliert und der in betreffende Flussabschnitt wurde mit dem Rettungshubschrauber abgeflogen. Bei diesen Kontrollen konnte keine verunfallte Person aufgefunden werden.

Die weitere Suche wurde daraufhin beendet.
 
Autor: Amt fĂŒr Brand und Katastrophenschutz der Stadt Frb

Veranstaltungen 
 
Leonard Cohen: HALLELUJA
Foto: Veranstalter
 
Leonard Cohen: HALLELUJA
Der Dokumentarfilm ĂŒber Leonard Cohen war ein Höhepunkt des Filmfestivals Venedig und der Viennale 2021. Das Regieteam Geller und Goldfine haben mittels unveröffentlichten Archiv- und Interviewmaterials ein umfangreiches und beeindruckendes PortrĂ€t von Leonard Cohen gezeichnet. Sie wĂ€hlen einen ungewöhnlichen Einstieg in das Leben und Werk des legendĂ€ren kanadischen Songpoeten: Seine weltbekannte Hymne „Hallejuha“ dient als Prisma, durch die sein Leben, seine Karriere und seine kĂŒnstlerische Vision gezeigt wird. UrsprĂŒnglich wollte keine Plattenfirma den Song veröffentlichen, Bob Dylan und Jeff Buckley halfen mit, ihn in den USA bekannt zu machen und schließlich wurde er zum Welthit und einem der meist gecoverten Lieder der Popgeschichte.

USA 2021 / OmU / 116 Min. / Regie: Geller & Goldfine / mit Leonard Cohen, Nancy Bacal, Steve Berkowitz, Jeff Buckley, John Cale, Brandi Carlile

Kommunales Kino Freiburg
So 19.11., 17:30
Mitveranstalter: Carl-Schurz-Haus
 
 

Verschiedenes 
 
 
VAG: Erneut Änderungen bei den Linien 22, 24 und 25
Buslinien 22, 24 und 25 wegen Baustelle stadtauswÀrts umgeleitet
Haltestellen „badenova“ und „Max-Planck-Institut“ stadtauswĂ€rts aufgehoben

Wegen Asphaltarbeiten in der Tullastraße werden die Omnibuslinien 22, 24 und 25 von der Haltestelle „Gundelfinger Straße“ kommend in stadtauswĂ€rtiger Fahrtrichtung ab Donnerstag, 16. Februar, bis auf Weiteres umgeleitet. Die Haltestellen „badenova“ und „Max-Planck-Institut“ stadtauswĂ€rts mĂŒssen in dieser Zeit aufgehoben werden.
Die Fahrten mit Ziel „Gundelfinger Straße“ können den normalen Linienweg nehmen.
Der Linienweg der Busse ab „Gundelfinger Straße“ verlĂ€uft dann nach „StĂŒbeweg“ ĂŒber die Robert-Bunden-Straße zur Lembergallee. Auf diesem Fahrweg werden die Haltestellen „Auerstraße“ und „Wöhlerstraße“ angedient. Die Haltestelle „Schlachthof“ wird, wie schon einmal im vergangenen Jahr, in die Lembergallee verlegt.
 
 

Verschiedenes 
 
In Leichter Sprache erklÀrt: Die Landesverfassung
Landeswappen von Baden-WĂŒrttemberg (c) UMZ Baden-WĂŒrttemberg
 
In Leichter Sprache erklÀrt: Die Landesverfassung
Zum 70. Jahrestag der Verfassung des Landes Baden-WĂŒrttemberg gibt es nun ein umfangreiches Online-Angebot in Leichter Sprache, das die Landesverfassung und damit die politische Grundordnung des Landes Baden-WĂŒrttemberg erklĂ€rt. „Alle Menschen haben ein Recht auf umfassende Teilhabe am politischen und gesellschaftlichen Leben. AnlĂ€sslich des 70. Jahrestags der Landesverfassung wollen wir mit unserem Angebot in Leichter Sprache diese Teilhabe weiter fördern“, so LandtagsprĂ€sidentin Muhterem Aras MdL (GrĂŒne).

Das ĂŒbersichtlich gestaltete Online-Projekt richtet sich vor allem an Menschen mit kognitiven EinschrĂ€nkungen oder Lernschwierigkeiten. Aber auch ganz allgemein können BĂŒrgerinnen und BĂŒrger hier auf verstĂ€ndliche Weise erfahren, wie die Landesverfassung aufgebaut ist, wie sie das VerhĂ€ltnis von Mensch und Staat beispielsweise in den Bereichen Bildung, Erziehung oder Religionen regelt. DarĂŒber hinaus wird erklĂ€rt, wie die Verfassungsorgane des Landes arbeiten, wie beispielsweise der MinisterprĂ€sident gewĂ€hlt wird oder wie ein Landeshaushalt entsteht. Wichtige oder schwierige Wörter werden besonders erlĂ€utert, denn VerstĂ€ndlichkeit steht bei dem Online-Angebot an oberster Stelle. Es kann auch als Audio-Datei angehört werden.

Das Projekt ist eine Gemeinschaftsproduktion der Landeszentrale fĂŒr politische Bildung Baden-WĂŒrttemberg (LpB), des Landtags von Baden-WĂŒrttemberg und der Beauftragten der Landesregierung fĂŒr die Belange von Menschen mit Behinderungen Simone Fischer.

Zu finden ist das Angebot unter www.landeskunde-baden-wuerttemberg.de/landesverfassung-leichte-sprache. Auch auf der Homepage des Landtags von Baden-WĂŒrttemberg ist es verlinkt unter https://www.landtag-bw.de/home/dokumente/informationsmaterial.html.

Weitere Angebote in Leichter Sprache:
Weitere Angebote der Landeszentrale fĂŒr politische Bildung Baden-WĂŒrttemberg in Leichter Sprache rund um die Themen Demokratie, Verfassungen und Wahlen finden Sie auch unter www.lpb-bw.de/infos-in-leichter-sprache. Informationen ĂŒber den Landtag von Baden-WĂŒrttemberg in Leichter Sprache bieten dessen Seiten unter https://www.landtag-bw.de/home/besucher/leichte-sprache.html.

zum Bild oben:
Das große Landeswappen von Baden-WĂŒrttemberg (c) UMZ Baden-WĂŒrttemberg
Mehr
 

Verschiedenes 
 
 
Versicherungsmakler-Apps
Die besten sind Mittelmaß
ï»ż
Klingt gut, ist aber nur bedingt empfehlenswert: Makler-Apps, die ihre Kundschaft in Sachen Versicherungen beraten und sĂ€mtliche Policen verwalten. Doch laut Finanztest sind von fĂŒnf Apps im Test die besten drei gerade mal befriedigend.

Gratis-Apps von Versicherungsmaklern versprechen eine digitale Lösung fĂŒr alle Versicherungsprobleme. Sie bieten an, komplett digital zu Versicherungen zu beraten und VertrĂ€ge zu betreuen. Deshalb nennt man diese Unternehmen auch InsurTechs, eine Kombination aus Insurance, also Versicherungen, und Technologie.

„Man registriert sich mit den persönlichen Daten in einer entsprechenden App, wie sie etwa von Check24 oder Clark bereitgestellt wird“, erklĂ€rt Finanztest-Redakteurin Simone Weidner. „In der App hinterlegen Kunde oder Kundin ihre VersicherungsvertrĂ€ge, bestĂ€tigen dann mit ihrer Unterschrift, dass der Makler fĂŒr sie tĂ€tig werden kann und lassen zu, dass sie auch telefonisch oder im Chat beraten werden dĂŒrfen.“ Im Test haben sich die Expertinnen angesehen, wie mit Fragen nach dem individuellen Bedarf umgegangen wird, ob die GrĂŒnde fĂŒr ein neues Versicherungsangebot erklĂ€rt werden, ob auch die digitale Beratung funktioniert und wie die telefonische. Die von Finanztest beauftragten Testpersonen waren umso zufriedener, je persönlicher die Beratung war, am Telefon oder im Videocall.

Insgesamt aber war die BeratungsqualitĂ€t nicht besser als befriedigend. Beim Anbieter feelix sogar mangelhaft. FĂŒr wen eine solche App dann infrage kommt? Simone Weidner: „Das kann interessant sein fĂŒr Leute, die ihren Versicherungsbedarf in etwa einschĂ€tzen können, keinen großen Beratungsbedarf haben und digitalaffin sind.“

Der Test Versicherungsmakler-Apps findet sich in der Dezember-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest und ist online abrufbar unter www.test.de/versicherungsapps.
Mehr
 

Veranstaltungen 
 
Bereits 5.000 Karten fĂŒr Offenburger Weihnachtscircus verkauft
LEOSVEL & DIOSMANI – Pole (c) Zirkus Charles Knie
 
Bereits 5.000 Karten fĂŒr Offenburger Weihnachtscircus verkauft
In sechs Wochen ist es soweit, am 20. Dezember feiert die neue Show des Offenburger Weihnachtscircus Premiere, die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren.

"Wir haben bereits ĂŒber 5.000 Eintrittskarten verkauft", freut sich Pressesprecher Thorsten BrandstĂ€tter, "und sind damit Ă€ußerst zufrieden, von Woche zu Woche werden es mehr, so soll es sein". Am vergangenen Sonntag hatte der Zirkus Charles Knie, welcher den Weihnachtscircus seit dem Winter 2012/2013 veranstaltet, Saisonschluss in Böblingen, in den nĂ€chsten Tagen rollen bereits die ersten Fahrzeuge auf das MessegelĂ€nde und wird dort das ZirkusbĂŒro eingerichtet, in dem alle FĂ€den zusammenlaufen. Anfang Dezember beginnt der Aufbau, sieben bis zehn Tage vor der Premiere treffen die Artisten und Tiere ein und starten die Proben. "Es ist jedes Mal wie ein großes Puzzle, das letzte Teil ist sozusagen die Premiere". Diese findet am 20. Dezember um 15.30 Uhr mit Sonderpreisen ab 15 Euro statt. "Aufgrund der großen Nachfrage wurde auf der SitztribĂŒne der Bereich der nummerierten PlĂ€tze erweitert", so BrandstĂ€tter, "der Trend geht klar zu nummerierten PlĂ€tzen, die vorab gekauft werden, damit man seinen Sitzplatz kennt, nirgendwo mehr anstehen muss und ggf. auch erst kurz vor der Vorstellung eintreffen kann". Die Abendvorstellungen beginnen in der kommenden Spielzeit um 20 Uhr und damit eine halbe Stunde spĂ€ter, als in der Vergangenheit, damit sich die Abreise der Nachmittags-Besucher und die Anreise der Besucher der Abendvorstellungen entzerrt. "Wir nutzen seit Saisonbeginn ein neues Ticketsystem, die Preise an der Zirkuskasse und im Vorverkauf sind nun identisch, nur beim Onlinekauf kommen 2 Euro externe GebĂŒhren hinzu - einmalig pro Kaufvorgang, als nicht pro Karte. "Ein weiteres Argument fĂŒr einen Kartenkauf im Vorfeld", erklĂ€rt Thorsten BrandstĂ€tter.

Das Publikum darf sich auf 15 Top-Acts der internationalen Zirkuswelt und ein 40-köpfiges Ensemble freuen, zu dem weiterhin auch ein Orchester gehört.

Der Weihnachtscircus gastiert vom 20. Dezember bis zum 7. Januar auf dem Offenburger Messeplatz
Mehr
 

Verschiedenes 
 
 
Freiburg auf Platz 3 der bundesweit besten BĂŒrgerĂ€mter
Untersucht wurden die RĂŒckmeldungen von Kundinnen und Kunden

Bereits zum fĂŒnften Mal hat der Verbraucherschutzverein Berlin/Brandenburg (VSVBB) anhand der Bewertungen von BĂŒrgerinnen und BĂŒrgern geprĂŒft, welches der BĂŒrgerĂ€mter bundesweit die besten Bewertungen hat. Analysiert wurden Online-Rezensionen von Behörden, in denen Ausweis- und Meldeangelegenheiten erledigt werden können, das heißt auch das Freiburger BĂŒrgerservicezentrum im Rathaus im StĂŒhlinger.

FĂŒr sein Ranking hat der VSVBB rund 53.000 Google-Bewertungen von 354 Behörden gesichtet, um herauszufinden, wo die Deutschen den besten Service erfahren. Freiburg belegt dabei den dritten Platz mit 4,05 von 5 möglichen Sternen hinter Bielefeld und Bochum. Im Schnitt werden die Ämter der 40 grĂ¶ĂŸten StĂ€dte mit 3,62 von 5 möglichen Sternen bewertet.

BĂŒrgermeister Stefan Breiter: „Das Ergebnis bestĂ€rkt uns in unserer Arbeit und ist eine tolle RĂŒckmeldung fĂŒr alle Mitarbeitenden und die FĂŒhrungskrĂ€fte, die im BĂŒrgerservicezentrum dafĂŒr sorgen, dass die Freiburger BĂŒrgerinnen und BĂŒrger schnell und kompetent bedient werden. Wir legen gerade angesichts der großen Herausforderungen, vor denen wir stehen, viel Wert auf moderne Organisationsstrukturen und zeitgemĂ€ĂŸe Steuerung unserer BĂŒrgerdienste.“

Christina Schoch, Leiterin des Amts fĂŒr BĂŒrgerservice und Informationsmanagement: „FachkrĂ€ftemangel und Digitalisierungshindernisse beschĂ€ftigen uns tĂ€glich, deshalb mĂŒssen wir weiter intelligente Lösungen finden, um unser Dienstleistungsniveau aufrecht zu erhalten und zu optimieren.“
Mehr
 

Verschiedenes 
 
 
Radweg am Dreisamufer wegen Hochwassers gesperrt
Freiburg:, 11.11.23. Der Dreisamuferradweg ist derzeit wegen Hochwasser gesperrt. In der vergangenen Nacht stieg der Pegel der Dreisam auf ĂŒber 1,7 Meter. Die Stadtverwaltung bittet dringend, dass sich die BĂŒrgerinnen und BĂŒrger an die Sperrung halten und die Hochwasserschilder beachten.
 
 

Verschiedenes 
 
Unfall zwischen Straßenbahn und Pkw
(c) Amt fĂŒr Brand- und Katastrophenschutz Freiburg
 
Unfall zwischen Straßenbahn und Pkw
Freiburg, 13.11.2023, 19:07 Uhr: Durch eine Anwohnerin im Kreuzungsbereich Basler-Straße-Ecke-Kronenstraße wurde der Leitstelle ein Unfall zwischen einem Schienenfahrzeug und Personenkraftwagen gemeldet. Zu so einem Einsatz wird der Rettungsdienst mit Notarzt, die Polizei und fĂŒr die technischen Aufgaben die Feuerwehr alarmiert. Weiterhin wird als Fachberater der Notfalldienst der Verkehrsbetriebe hinzugezogen. Der Personenkraftwagen wurde von dem Schienenfahrzeug ca. 10m in den PersonenĂŒbergang der Kronenstraße geschoben bis sie zum Stehen kam. Der Fahrer im Auto wurde nur leicht verletzt aber war in seinem GefĂ€hrt eingeschlossen. Im öffentlichen Verkehrsmittel wurde niemand verletzt. Die Linie 5 der VAG wurde komplett gesperrt. Das Garten- und Tiefbauamt wurde zwecks des defekten Ampelmasten hinzugezogen. Mit hydraulischem RettungsgerĂ€t musste die Feuerwehr Teile des GelĂ€nders am Übergang entfernen. Somit konnte der Rettungsdienst an die im Auto sitzende Person und sie versorgen und anschließend befreien aus der Lage.

Durch einen neuen Fahrer der VAG wurde die Straßenbahn nach hinten versetzt und der Unfallwagen durch einen Abschlepper aufgenommen. Momentan wird noch der defekte Ampelmast durch die Feuerwehr entfernt.

Über die Schadensumme kann noch keine Auskunft gegeben werden
 
Autor: Amt fĂŒr Brand und Katastrophenschutz der Stadt Frb

Verschiedenes 
 
 
Stadt Freiburg stellt WeihnachtsbÀume auf
17 Meter hoher Baum am Europaplatz

Die ersten Schwarzwaldgipfel sind schon weiß und auch in der Stadt wird es weihnachtlich: Wie in jedem Jahr stellt das Garten- und Tiefbauamt (GuT) im Stadtgebiet und in den Ortschaften insgesamt 16 WeihnachtsbĂ€ume auf. Der grĂ¶ĂŸte Baum misst 17 Meter und schmĂŒckt ab morgen, 14. November, den Europaplatz. Das Amt stellt ihn zwischen 10 Uhr und 12 Uhr auf. In dieser Zeit kann es dort zu Verkehrsbehinderungen kommen. DafĂŒr bittet das GuT um VerstĂ€ndnis.

Wie schon in den vergangenen Jahren werden anderswo im Stadtgebiet weitere WeihnachtsbĂ€ume durch die BĂŒrgervereine oder private Institutionen aufgestellt.
 
 

Veranstaltungen 
 
Aufbau des 50. Freiburger Weihnachtsmarkts auf dem Rathausplatz
(c) Sebastian Wolfrum / Stadt Freiburg
 
Aufbau des 50. Freiburger Weihnachtsmarkts auf dem Rathausplatz
Traditionsveranstaltung startet am 23. November
Protestierende des Klimacamps machen den Platz rechtzeitig frei
Dank an Polizei fĂŒr Zusammenarbeit

Der Aufbau des 50. Freiburger Weihnachtsmarktes auf dem Rathausplatz hat begonnen. Seit dem Morgen des 8. Novembers laufen die Vorbereitungen fĂŒr den 50. traditionellen Weihnachtsmarkt auch auf dem Rathausplatz. Heute wird die Beleuchtung angebracht, die Strominfrastruktur gelegt, BĂ€chle werden abgedeckt und erste HĂŒtten platziert. So geht alles seinen Gang, damit die Traditionsveranstaltung am 23. November starten kann.

„Schlussendlich bin ich froh, dass das Klimacamp nun eingelenkt hat. Wie mehrfach geĂ€ußert hĂ€tte ich uns die monatelange HĂ€ngepartie aber gerne erspart – all die Zeit und Kraft hĂ€tten wir anstatt in ein Gegeneinander auch in konkrete Klimaprojekte investieren können“, so OberbĂŒrgermeister Martin Horn. Ordnungsdezernent Stefan Breiter fĂŒgt hinzu: „Gut, dass der Aufbau auch im Herzen der Stadt beginnen kann. Wir begrĂŒĂŸen, dass die Protestierenden den Rathausplatz rechtzeitig und freiwillig mit den restliche drei Zelten verlassen haben. Mein Dank gilt der Polizei fĂŒr die UnterstĂŒtzung und den Austausch rund um das Thema. In 15 Tagen wird der Platz mit Kunsthandwerk, Kinderkarussell, der Weihnachtskrippe und den vielen Köstlichkeiten die Familien, Kinder und tausende Besuchende erfreuen.“

Die Aktivistinnen und Aktivisten des Klimacamps hatten den Rathausplatz in der Nacht zuvor gerĂ€umt und alle Zelte abgebaut. Die Stadtverwaltung hatte verfĂŒgt, dass der Platz fĂŒr die Dauer des Weihnachtsmarktes frei zu machen sei. Im Gegenzug wurden dem Camp alternative Standorte, Hilfe beim Umzug und ein Stand auf dem Weihnachtsmarkt angeboten. Das Klimacamp lehnte ab, es kam kein Kompromiss zustande. Das Verwaltungsgericht hatte kĂŒrzlich entschieden, dass das Protestcamp den Rathausplatz vorrĂŒbergehend verlassen muss.
 
 

Veranstaltungen 
 
 
Finding Afghanistan
Bildervortrag und GesprÀch

Am Montag, 13. November um 19 Uhr stellt Martin Gerner sein Buch ĂŒber Afghanistan im Rahmen eines Bildvortrags vor in der Katholischen Akademie Freiburg, Wintererstr. 1.

Der Journalist, Autor und Fotograf hat mit großer Sachkenntnis zwanzig Jahre lang Afghanistan, seine Bewohner*innen und ihren Alltag portraitiert. Authentisch und nah an den Menschen, dokumentieren seine Bilder erstmals den Zeitabschnitt zwischen der Intervention am Hindukusch Ende 2001 bis unmittelbar vor der RĂŒckkehr der Taliban im August 2021 und dem Abzug des Westens. Seine Bilder leisten einen wichtigen Beitrag zur Erinnerungsarbeit ĂŒber eine kulturell reiche, aber oft als rĂŒckstĂ€ndig und fanatisch diskriminierte Gesellschaft Die oft ungewöhnlichen fotografischen Perspektiven geben Afghanistan und seinen Menschen ein Gesicht – zwischen humanitĂ€rem Leid und neuer Hoffnung, menschlicher WĂ€rme und Visionen.

Der Eintritt kostet 8€ bzw. 4€ ermĂ€ĂŸigt und ist kostenfrei fĂŒr Personen unter 27 Jahren.
Anmeldung erbeten unter: www.katholische-akademie-freiburg.de
Mehr
 

Verschiedenes 
 
 
Bushaltestelle „Dorfstraße“ in GĂŒnterstal ist jetzt barrierefrei
Freigabe fĂŒr den Verkehr am Freitag, 10. November

Freiburg. Die Bushaltestelle „Dorfstraße“ in GĂŒnterstal ist nun barrierefrei. Die beiden neuen Bushaltestellen und ÜbergĂ€nge werden voraussichtlich am Freitag, 10. November fĂŒr den Verkehr freigegeben.

Sechs Wochen lang hatte das Garten- und Tiefbauamt den Bereich umgebaut. Die zuvor bestehende Bushaltestelle im Bereich der Wendeschleife war nicht rollstuhlgerecht. Entsprechende Querungshilfen waren ebenfalls nicht vorhanden.

Nun befinden sich sowohl in Fahrtrichtung Freiburg als auch in Richtung Horben separate Bushaltestellen. Sie sind ebenso barrierefrei wie die zwei neuen Überwege, die ein sicheres Queren der Straße ermöglichen.

Unvorhergesehenen SchĂ€den in der Fahrbahn hatten dazu gefĂŒhrt, dass die Sperrung in diesem Abschnitt rund eine Woche lĂ€nger als geplant aufrechterhalten werden musste.
 
 

Verschiedenes 
 
Buch:
(c) Stiftung Warentest
 
Buch: "Long Covid und Post Covid"
Neue Kraft schöpfen und seine Rechte am Arbeitsplatz kennen

Long und Post Covid stellen eine neue Erkrankung dar, die die Betroffenen mit gesundheitlichen SpĂ€tfolgen und einer EinschrĂ€nkung der LebensqualitĂ€t konfrontiert. Im neuen Ratgeber der Stiftung Warentest erhalten Betroffene sowohl praktische Ideen zur Entlastung als auch einen Überblick ĂŒber die rechtlichen Aspekte im Umgang mit dieser neuen Erkrankung.

Das Leben geht weiter – trotz Long Covid. Im neuen Ratgeber werden wichtige Begriffe rund um die Erkrankung sowie die aktuell gĂ€ngigen Krankheitshypothesen kurz erklĂ€rt, vor allem aber Strategien aufgezeigt, um wieder mentale und körperliche StĂ€rke aufzubauen, Stress abzubauen und den Alltag mit Symptomen wie beispielsweise Erschöpfung, KonzentrationsschwĂ€che und Schmerzen besser bewĂ€ltigen zu können.

Ein zweiter Schwerpunkt des Ratgebers ist die Long-Covid-Rechtsberatung: Die Autoren erlĂ€utern, wie Betroffene mit Problemen am Arbeitsplatz umgehen können und was sie zu Entgeltfortzahlung, Krankengeld, KĂŒndigungsschutz und Wiedereingliederung wissen sollten. Außerdem erklĂ€ren sie, welche AnsprĂŒche bei Rehamaßnahmen, BerufsunfĂ€higkeit und Schwerbehinderung durch Long Covid oder Post Covid bestehen.

Die umfassenden Informationen zu gesundheitlichen Aspekten und praktischen Hilfen fĂŒr den Alltag sowie ausfĂŒhrlicher AufklĂ€rung ĂŒber die Rechte als Patient oder Patientin werden flankiert von ĂŒbersichtlichen Checklisten und Adressen wichtiger Anlaufstellen.

Ein interdisziplinĂ€res Autorenteam hat das Buch verfasst: Dr. med. Christine Allwang, leitende OberĂ€rztin der Klinik fĂŒr Psychosomatik am UniversitĂ€tsklinikum rechts der Isar in MĂŒnchen, Alexander Bredereck, Fachanwalt fĂŒr Arbeitsrecht, sowie Dr. Robert Weber, Fachanwalt fĂŒr Sozial- und Medizinrecht.

Der Ratgeber Long Covid und Post Covid hat 176 Seiten und ist ab dem 20. Oktober fĂŒr 20,00 Euro im Handel erhĂ€ltlich oder kann online bestellt werden unter test.de/covid-buch.
Mehr
 

Veranstaltungen 
 
 
Gedenkfeier zum Jahrestag der Pogromnacht
9. November: Erinnerung an die Zerstörung der Freiburger Synagoge durch die Nazis vor 85 Jahren

Gedenkweg von der Hebelschule zum Platz der Alten Synagoge Die Zerstörung der Freiburger Synagoge in der Pogromnacht jĂ€hrt sich dieses Jahr zum 85. Mal. Daran erinnern die Stadt Freiburg und die Gesellschaft fĂŒr christlich-jĂŒdische Zusammenarbeit am Donnerstag, 9. November, gemeinsam um 17.30 Uhr auf dem Platz der Alten Synagoge. Die Gedenkveranstaltung wird von Pfarrer David Geiß, dem Bezirksbeauftragten fĂŒr das christlich-jĂŒdische GesprĂ€ch des Evangelischen Stadtkirchenbezirks, moderiert. Irina Katz redet als Vorsitzende fĂŒr die Israelitische Gemeinde Freiburg, OberbĂŒrgermeister Martin Horn fĂŒr die Stadt. Kantor Daniel Kempin betet als Gast der EgalitĂ€ren JĂŒdischen Chawurah Gescher die Gebete Kaddisch und El Male Rachamim. Schon um 16.30 Uhr findet ein Gedenkweg von der Hebelschule im StĂŒhlinger zum Platz der Alten Synagoge statt.

Die staatlich befohlenen Brandstiftungen in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938, bei denen auch die Freiburger Synagoge neben dem heutigen KollegiengebĂ€ude I der UniversitĂ€t in Flammen aufging, markierten einen wichtigen Schritt von der Entrechtung, Diskriminierung und Verfolgung jĂŒdischer Mitmenschen hin zur Deportation und zum Holocaust. Die Nationalsozialisten zerstörten in den Novemberpogromen deutschlandweit mehr als 1400 Synagogen, Betstuben und sonstige VersammlungsrĂ€ume, tausende GeschĂ€fte, Wohnungen und jĂŒdische Friedhöfe. Ab dem 10. November folgten Deportationen jĂŒdischer Menschen in Konzentrationslager. Bis zum 13. November internierten Gestapo und SS mindestens 30.000 Menschen; Hunderte starben an den Folgen der mörderischen Haftbedingungen und wurden hingerichtet.

Zur Gedenkfeier ist die Bevölkerung herzlich eingeladen. Infos gibt es unter Tel. 0761 201-2101, kulturamt@stadt.freiburg.de und www.freiburg.de/popgromnacht

Terminhinweise:
Zu diesem Anlass gibt es viele andere Veranstaltungen, mehr Informationen dazu unter www.freiburg.de/pogromnacht

Die Termine im Überblick:

Donnerstag, 9. November, 16.30 Uhr: Gedenkweg von der Hebelschule zum Platz der alten Synagoge, Treffpunkt Gedenktafel an der Hebelschule (Eingang Eschholzstraße)

Mittwoch, 8. November, 15 Uhr: Buchvorstellung „Babi Jar. Realien“ mit dem Historiker Pavel Polian. In der Kiewer Schlucht Babi Jar erschossen die Nationalsozialisten innerhalb von 48 Stunden fast 34.000 jĂŒdische MĂ€nner, Frauen und Kinder. Die Veranstaltung findet in russischer Sprache statt, Ort: Gemeindesaal der Neuen Synagoge, Nußmannstraße 14. Anmeldung unter info@jg-fr.de

Mittwoch, 8.November, 19 Uhr: Vortrag von Bernd Serger ĂŒber das letzte jĂŒdische GeschĂ€ft in Freiburg, das vom 9. auf den 10. November 1938 noch geöffnet hatte, Ort: Gemeindesaal der Neuen Synagoge, Nußmannstraße 14. Anmeldung unter info@jg-fr.de

Donnerstag, 9.November, 19 Uhr: Buchvorstellung „Zerspiegelte Welten. Antisemitismus und Sprache aus jĂŒdischer Perspektive“ mit der Autorin Julia Bernstein, Ort: Gemeindesaal der Neuen Synagoge, Nußmannstraße 14. Anmeldung unter info@jg-fr.de

Donnerstag, 9. November, 19.30 Uhr: Workshop „Ejch nashir – wie können wir singen – angesichts von Pogrom und Terror, damals und heute“ mit Kantor Daniel Kempin, EgalitĂ€rer Minhan Frankfurt, Anmeldung unter vorstand@gescher.de. Der Ort wird anschließend bekannt gegeben.

Montag, 13. November, 19.30 Uhr (vier Anschlusstermine): FĂŒnfteiliges Seminar „Gemeinschaft bei Martin Buber – Dialogphilosophie entdecken“ mit Prof. Dr. Wilhelm Schwendemann, Ort: Matthias-Claudius-Kapelle, Kybfelsenstraße. Anmeldung und Infos unter 0761-7086342 oder eeb.freiburg@kbz.ekiba.de
 
 

Verschiedenes 
 
Bewerben fĂŒr dm-Award
© Stadt Karlsruhe, Monika MĂŒller-Gmelin
 
Bewerben fĂŒr dm-Award "connecting worlds"
Bewerbungsschluss am 15. Dezember / 10.000 Euro Preisgeld

Seit 2015 inspiriert das "Schlosslichtspiele Light Festival" Kunstschaffende dazu, neue und innovative Wege zu gehen, um das Publikum zu begeistern. Ab 2024 werden Projekte mit dem dm-Award "connecting worlds" ausgezeichnet, die den digitalen Raum der "Projection Mappings" auf der Fassade des Schlosses mit dem analogen Raum des Schlossvorplatzes verbinden.

Mit 170 Meter LĂ€nge wird die Fassade des Karlsruher Schlosses jedes Jahr zu einer der grĂ¶ĂŸten ProjektionsflĂ€chen fĂŒr Medienkunst weltweit. In bisherigen "Projection Mappings" wurde bereits die Architektur des Schlosses dekonstruiert, Pflanzen entwuchsen der steinernen Fassade und avantgardistische Kunstwerke rasten ĂŒber die SeitenflĂŒgel. Mit dem dm-Award „connecting worlds“ wird ein Projekt ausgezeichnet, das es schafft, die bisherigen Grenzen zu ĂŒberwinden und die Shows, die bereits ĂŒber 2 Millionen Menschen begeistert haben, in den analogen Raum vor dem Schloss zu tragen.

Das sagt die Leiterin des Kulturamts

„Unsere Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit anderen 'UNESCO Cities of Media Arts' haben gezeigt, dass Medienkunst weltweit sehr unterschiedlich gedacht und verstanden wird. Diese Vielfalt wollen wir durch den international ausgeschriebenen Award fördern. Wir freuen uns schon auf spannende Einsendungen, die beweisen, dass Medienkunst eine sich bestĂ€ndig weiterentwickelnde Kunstgattung an der Speerspitze von Innovation und zukunftsgerichteten Denkweisen ist. Gemeinsam mit dm haben wir einen starken Partner aus der Region an unserer Seite, der sich mit uns zusammen auf den Weg in diese Zukunft aufmachen wird“, so Kulturamtsleiterin Dominika Szope.

Bereits in diesem Jahr gab es in einem Pilotprojekt mit Jonas Denzel einen Vorgeschmack darauf, wie ein mögliches „connecting worlds“ prĂ€miertes Projekt aussehen könnte. Seine Show „Hands on“, die bereits seit 2018 zu den beliebtesten Shows der Schlosslichtspiele zĂ€hlt, wurde durch eine interaktive Lichtinstallation in den Raum vor dem Schloss erweitert.

Was wird gesucht?

Noch bis 15. Dezember 2023, 12 Uhr ist die Ausschreibung fĂŒr den dm-Award „connecting worlds“ geöffnet, der Bewerberinnen und Bewerber dazu einlĂ€dt, die Grenzen des Schlosses zu ĂŒberwinden und in neue Richtungen zu denken. Gesucht sind innovative Projekte, die sich mit der Verbindung des digitalen Raums der Schlosslichtspiele "Projection Mappings" mit dem analogen Raum des Schlossvorplatzes auseinandersetzen. Die eingereichten Projekte mĂŒssen im Außenraum stattfinden, öffentlich zugĂ€nglich sein und können, mĂŒssen aber nicht wĂ€hrend der gesamten Dauer des "Schlosslichtspiele Light Festivals 2024" gezeigt werden.

Denkbar zur Umsetzung wÀren beispielsweise die Installation eines Medienkunstwerks, das auf das Schloss Bezug nimmt, eine ergÀnzende Inszenierung des Platzes vor dem Schloss, die Kombination anderer Kunstformen mit "Projection Mapping", wie etwa Konzerte oder Performances an mehreren Tagen, interaktive Projekte mit Publikumsbeteiligung, die Integration neuer technischer Möglichkeiten oder das Schaffen eines neuen Raumerlebnisses.

Der dm-Award „connecting worlds“ ist mit 10.000 Euro dotiert und wird mit bis zu 20.000 Euro fĂŒr die Produktionskosten gefördert. ZusĂ€tzlich stehen die KME Karlsruhe Marketing und Event GmbH und das ZKM | Zentrum fĂŒr Kunst und Medien fĂŒr die kuratorische und technische Beratung unterstĂŒtzend zur Seite.

Bewerbungsprozess und Entscheidung

FĂŒr die Planung der einzureichenden Projekte stehen umfassende Informationen ĂŒber die örtlichen und technischen Begebenheiten wĂ€hrend der Schlosslichtspiele zur VerfĂŒgung. Genauere Informationen zur Bewerbung, den Datenschutz- und Produktionsrichtlinien sind in der Ausschreibung unter www.cityofmediaarts.de zu finden.

Eine Fachjury wĂ€hlt aus den eingereichten Projekten die Gewinnerinnen und Gewinner des Preises aus. Die Jury unter dem Vorsitz von Dominika Szope, Leiterin des Kulturamtes der Stadt Karlsruhe, besteht aus dem OberbĂŒrgermeister der Stadt Karlsruhe Dr. Frank Mentrup, Vertreterinnen und Vertretern von dm-drogerie markt GmbH + Co. KG als auslobender Partner des Preises, der Stabsstelle "UNESCO City of Media Arts Karlsruhe", dem ZKM | Zentrum fĂŒr Kunst und Medien Karlsruhe als Kurator und der KME Karlsruhe Marketing und Event GmbH als Veranstalter der Schlosslichtspiele.

Als Stadt des" Creative Cities Network" der UNESCO engagiert sich Karlsruhe fĂŒr die nachhaltige Entwicklungsagenda der UN. Inklusion, die StĂ€rkung marginalisierter Gruppen und die Gleichberechtigung aller Menschen sind wichtige Grundpfeiler fĂŒr diese Entwicklung. Im Sinne des internationalen Netzwerk-Gedankens ist diese Ausschreibung ausdrĂŒcklich offen fĂŒr weltweit alle Bewerberinnen und Bewerber, unabhĂ€ngig von Geschlecht, sexueller Orientierung, kulturellem, ethnischem und sozialem Hintergrund.

UNESCO City of Media Arts

Die Stadt Karlsruhe wurde 2019 mit dem Titel "UNESCO City of Media Arts" ausgezeichnet und ist Mitglied des weltweiten "UNESCO Creative Cities Network" (UCCN). Als gut vernetzte Stadt der Medienkunst unterstĂŒtzt Karlsruhe die lokale Medienkunst-Szene sowohl im Rahmen der Projektförderung als auch mit PrĂ€sentationen und Veranstaltungen, sowie Kooperationen auf internationaler Ebene. Weitere Informationen unter www.cityofmediaarts.de.

zum Bild oben:
Bewerbungen fĂŒr den dm-Award "connecting worlds" sind noch bis 15. Dezember möglich.
© Stadt Karlsruhe, Monika MĂŒller-Gmelin
Mehr
 

Veranstaltungen 
 
Halloween in der Wilhelma
Foto: Wilhelma Stuttgart
 
Halloween in der Wilhelma
Gruselspaß fĂŒr Groß und Klein

Es ist wieder so weit – nach drei Jahren Grusel-Pause kehren Hexen, Vampire, Skelette und viele weitere schaurige Gestalten in die Wilhelma zurĂŒck. Zum ersten Mal seit 2019 gibt es im Zoologisch-Botanischen Garten Stuttgart wieder eine große Halloween-Veranstaltung, die die historische Parkanlage in ganz ungewohntem Licht erstrahlen lĂ€sst.

Das abwechslungsreiche Programm in der schaurig geschmĂŒckten Wilhelma startet am Dienstag, 31. Oktober, um 10 Uhr. Im dekorierten Park können die Besucher*innen beispielsweise ihren Mut bei einem Gang durch den von Untoten bevölkerten Maurischen Garten beweisen. GegenĂŒber der Löwenanlage legt eine Wahrsagerin allen, die keine Angst vor der Zukunft haben, die Karten. WĂ€hrenddessen spuken im Amazonienhaus Geisterpiraten umher und in der Krokodilhalle bringt der Geist von Crocodile Dundee den Besucher*innen die Welt der Schlangen nĂ€her.

Junge Wilhelma-GĂ€ste werden am Mammutbaumwald in einem Besenreit-Parcours auf die Probe gestellt. Zudem gibt es an unterschiedlichen Stellen in der Wilhelma Bastelangebote: Bis 17 Uhr können gegen eine kleine Spende leckere HexenhĂ€uschen, Spuk-Girlanden oder spitzzahnige FledermĂ€use angefertigt werden. Alle Einnahmen der Mitmachaktionen fließen in Projekte zum Erhalt bedrohter Arten.

Die Halloween-Veranstaltung in der Wilhelma ist im normalen Eintrittspreis enthalten. Der Park hat am 31. Oktober von 8:15 Uhr bis 20:00 Uhr geöffnet. Ein Einlass findet bis 18:00 Uhr statt. Die Terra Australis bleibt an diesem Tag aus SicherheitsgrĂŒnden geschlossen.

Wie in den vergangenen Jahren ist jede*r Besucher*in herzlich eingeladen, in Verkleidung in den Zoologisch-Botanischen Garten Stuttgart zu kommen. FĂŒr verkleidete Kinder unter 18 Jahren ist der Eintritt kostenfrei.

WĂ€hrend der Herbstferien (28. Oktober bis 5. November) und somit auch an Halloween wird die Straßenbahn-Haltestelle Wilhelma aufgrund von Gleisbauarbeiten nicht angefahren. Des Weiteren entfĂ€llt die U16 im genannten Zeitraum. Der Zoologisch-Botanische Garten Stuttgart kann wĂ€hrend der Sperrung von den Haltestellen Rosensteinpark, MineralbĂ€der oder Wilhelmsplatz fußlĂ€ufig erreicht werden. Zudem ist die Anreise mit dem Auto oder Fahrrad möglich.

zum Bild oben:
Die ErdmĂ€nnchen freuen sich bei der SchaufĂŒtterung ĂŒber KĂŒrbisse.
Foto: Wilhelma Stuttgart
Mehr
 

Verschiedenes 
 
SĂŒdbadische Gebrauchtwagen-Verkaufsschau ab 2024 in neuem Rahmen
Gebrauchtwagen (c) FWTM / Nicolas Kuri
 
SĂŒdbadische Gebrauchtwagen-Verkaufsschau ab 2024 in neuem Rahmen
Die von der Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH & Co. KG (FWTM) in der Messe Freiburg veranstaltete SĂŒdbadische Gebrauchtwagen-Verkaufsschau wird im kommenden Jahr mit einer Neuerung aufwarten: Die Besucherinnen und Besucher haben dann die Möglichkeit, drei Messen mit nur einem Ticket zu besuchen. Die regionale Verkaufsplattform fĂŒr Gebrauchtwagen wird kĂŒnftig gemeinsam mit der „Rauch&Glut“ und der „Baby+Kind“ veranstaltet. Da die Nachfrage nach Gebrauchtwagen nach wie vor hoch, ein Angebot an sofort verfĂŒgbaren Fahrzeugen aber kaum noch vorhanden ist, hat sich die FWTM gemeinsam mit den teilnehmenden HĂ€ndlerinnen und HĂ€ndlern dazu entschieden, auf die geplante zweite Ausgabe der Gebrauchtwagen-Verkaufsschau im Herbst 2023 zu verzichten und ein neues Konzept zu erarbeiten. Das neue Messetrio wird erstmals vom 8. bis 10. MĂ€rz 2024 veranstaltet. Die SĂŒdbadische Gebrauchtwagen-Verkaufsschau wird dann im Zentralfoyer und in Halle 4, die Rauch&Glut in Halle 1 und 2 sowie auf dem Boulevard zu finden sein. Die Baby+Kind wird sich in Halle 2 und 3 prĂ€sentieren. Über weitere Details und den Start des Ticketverkaufs wird die FWTM frĂŒhzeitig informieren.

„Die SĂŒdbadische Gebrauchtwagen-Verkaufsschau ist seit ihrer ersten Ausgabe bei den Besucherinnen und Besuchern sehr beliebt. Ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal ist das umfangreiche Angebot von Gebrauchten verschiedener Hersteller unter einem Dach“, sagt FWTM-Abteilungsleiterin Victoria Vehse. „Mit der Entscheidung, das Format zunĂ€chst nur noch einmal jĂ€hrlich zu veranstalten, können wir die hohe QualitĂ€t und das vielfĂ€ltige Angebot in Anbetracht der aktuellen Marktsituation auch kĂŒnftig sicherstellen.“

Erwin Ehret, Aussteller und Inhaber vom Autohaus Ehret sowie vom Auto Center SĂŒd: „Die SĂŒdbadische Gebrauchtwagenschau ist fĂŒr uns immer ein Maßstab fĂŒr die Dynamik auf dem Gebrauchtwagenmarkt. Hier sehen wir, wie und vor allem was am Markt nachgefragt wird. So können wir die WĂŒnsche unserer Kunden optimal erfĂŒllen. Daher ist es schade, dass sie im Herbst nicht stattfinden kann. Umso besser ist es aber, im FrĂŒhjahr mit einem neuen Konzept und neuen Ideen, neue Kunden gewinnen zu können und die hohe QualitĂ€t der Gebrauchtwagenmesse zu halten.“

Über die SĂŒdbadische Gebrauchtwagen-Verkaufsschau:
Von der im Jahr 1958 gegrĂŒndeten Endverbrauchermesse wurden bisher 132 Ausgaben in der Messe Freiburg veranstaltet. Auf der SĂŒdbadischen Gebrauchtwagen-Verkaufsschau bietet die FWTM zusammen mit den AutohĂ€usern aus der gesamten Region Autofans die Möglichkeit, eine große Auswahl an Gebrauchtwagen zu begutachten und diese direkt vor Ort zu erwerben. Mit einer hohen Anzahl verschiedener Modelle sowie dem Angebot einer Probefahrt ohne vorherige Terminabsprache ist die SĂŒdbadische Gebrauchtwagen-Verkaufsschau mit ihrem Konzept in der Region einmalig. Ein umfassendes Rahmenprogramm rundet die Veranstaltung ab.
 
 

Verschiedenes 
 

Zimmererklatsch - 21.10.2023 (c) Holzbau Baden e.V.
 
"FESTAKT zu 125 Jahre HOLZBAU BADEN E.V."
Feierlicher Festakt zum 125-jÀhrigen JubilÀum von Holzbau Baden e.V. auf dem Platz der Alten Synagoge in Freiburg.

Freiburg, 21.10.23 – bei freundlichem Wetter versammelten sich rund 500 GĂ€ste auf dem Platz der Alten Synagoge, um das beeindruckende 125-jĂ€hrige JubilĂ€um von Holzbau Baden e.V. zu feiern. Der PrĂ€sident von Holzbau Baden e.V., Rolf Rombach, eröffnete die Feierlichkeiten und hieß die zahlreichen GĂ€ste herzlich willkommen. Insbesondere begrĂŒĂŸte er die ĂŒber 200 Zimmerinnen und Zimmerer, traditionell in der Kluft gekleidet. Diese einzigartige Zusammenkunft von Fachleuten aus der Branche unterstrich die starke Vernetzung und den Zusammenhalt in der Welt des Holzbaus.

Grußworte hielten BaubĂŒrgermeister Prof. Dr. Martin Haag sowie LandesforstprĂ€sident Martin Strittmatter vom Ministerium fĂŒr ErnĂ€hrung, LĂ€ndlichen Raum und Verbraucherschutz. Beide Redner hoben in ihren Ansprachen die Bedeutung des Holzbaus fĂŒr die nachhaltige Entwicklung der Region und die enge Verbindung zwischen Wald und Bauwirtschaft hervor.

Schließlich fand die Ziehung der 5 Quiz-TeilnehmerInnen aus fast 1.000 Gewinnspiel-Teilnehmenden statt. Die passende GlĂŒckshand dazu gab es von dem frisch gekĂŒrten Europameister im Zimmererhandwerk, Jonas Lauhoff aus ThĂŒringen. Am Start auf der BĂŒhne waren dann drei Frauen und zwei MĂ€nner. Rolf Rombach moderierte die spannenden und unterhaltsamen Quiz-Fragerunden. Galt es dabei 5 richtige Antworten in kurzer Zeit zu geben. Die stolze Gewinnerin des miniHOLZhauses, welches mit einem Materialwert von ca. 60.000 Euro zu gewinnen galt, freute sich ĂŒber ihren Gewinn sehr. FĂŒr die unterlegenen 4 TeilnehmerInnen gab es jeweils ein Konvolut aus wertvollen Sachpreisen.

Dieses besondere Highlight verdeutlichte die enge Verbundenheit von Holzbau Baden e.V. mit der Gemeinschaft und der WertschĂ€tzung fĂŒr die handwerkliche Holzbaukunst sowie fĂŒr die Werbung zum Bauen mit Holz. Zukunftsweisend, ressourcensparend und ökologisch wertvoll.

Einen weiteren Höhepunkt des Tages bildete der legendĂ€re Zimmererklatsch, bei dem erfahrene Zimmerinnen und Zimmerer ihre FĂ€higkeiten und ihr Können klatschend zum Rhythmus der Musik eindrucksvoll unter Beweis stellen konnten. Die Blasmusikkapelle "Holz-Her", von Holzbau Bruno Kaiser, sorgte mit ihrer mitreißenden Musik fĂŒr eine festlich-zĂŒnftige Stimmung. Hierin spielten gleich zwei der drei GeschĂ€ftsfĂŒhrer von Holzbau Bruno Kaiser GmbH aus Bernau mit. Andreas Wiesler an der Posaune und Stefan Spitz am FlĂŒgelhorn sind fester Bestandteil der hauseigenen Zimmererkapelle.

„Unsere Veranstaltung zum 125-jĂ€hrigen JubilĂ€um von Holzbau Baden e.V. war ein voller Erfolg und wird sicherlich noch lange in den Erinnerungen aller Beteiligten bleiben“, so die HauptgeschĂ€ftsfĂŒhrerin Cornelia Rupp-Hafner. „Dieses Fest verdeutlichte die Innovationskraft, das handwerkliche Geschick und die enge Zusammenarbeit, die die Holzbau-Gemeinschaft in der Region auszeichnet“, ergĂ€nzte Rolf Rombach, PrĂ€sident von Holzbau Baden e.V. Beide zeigten sich zuversichtlich, dass der Verband auch in den kommenden 125 Jahren fĂŒr eine nachhaltige und zukunftsweisende Baukunst sich einsetzen wird.

Holzbau Baden e.V. bedankt sich herzlich bei allen GĂ€sten, die das JubilĂ€um zu einem unvergesslichen Ereignis gemacht haben. Die Veranstaltung war nicht nur eine Feier der Vergangenheit, sondern auch ein Ausblick auf die Zukunft des Holzbaus. Die Mitglieder des Vereins sind stolz darauf, seit 125 Jahren die Tradition des Holzbaus zu bewahren und gleichzeitig innovative Lösungen fĂŒr die Herausforderungen der modernen Zeit zu entwickeln.
Mehr
 

Verschiedenes 
 
 
Glasfaserausbau in Freiburg geht voran
Firma OXG wird Littenweiler, Mooswald, BrĂŒhl, Haslach und Weingarten erschließen
Dort entsteht ein offenes Netz, das auch anderen Anbietern offensteht
Weitere Kooperation mit der Stadtverwaltung

Der Breitbandausbau in Freiburg wird durch einen zusĂ€tzlichen Mitspieler einen großen Sprung nach vorne machen. OXG, ein Unternehmen, das je zur HĂ€lfte Vodafone und Altice gehört, hat Freiburg als eine von vier Modellkommunen in Baden-WĂŒrttemberg ausgewĂ€hlt um dort ihr Glasfasernetz auszubauen. Besonders interessant hier ist, dass dieses Netz allen anderen Anbietern offensteht, es entsteht ein sogenanntes Open-Access-Netz.

Ab 2024 plant OXG 26.800 Haushalte in fĂŒnf Stadtviertel ĂŒber ganz Freiburg verteilt auszubauen. So können bald die BĂŒrger in Littenweiler (inkl. Waldsee), Mooswald, BrĂŒhl, Haslach-Haidund Weingarten von Geschwindigkeiten bis 1000 MBit/s profitieren. Die Vorbereitungen laufen, die BĂŒrgerinnen und BĂŒrger in den Stadtteilen wurden bereits angeschrieben, dass ihr Haushalt fĂŒr den Ausbau in Frage kommt. Am Dienstag 24. Oktober wird es abends ab 18 Uhr einen Online-Infoveranstaltung von OXG geben, bei der ein kurzer Informationsfilm gezeigt wird und im Nachgang die interessierten BĂŒrger Fragen stellen können.

„Wir freuen uns, dass ein neues Telekommunikationsunternehmen in das Freiburger Stadtgebiet investieren will und so dem Glasfaserausbau einen weiteren Schub nach vorne mitgibt. So können mehr BĂŒrgerinnen und BĂŒrger schneller mit Glasfaser versorgt werden. Und ĂŒber das Open-Access-Angebot können die BĂŒrgerinnen und BĂŒrger sich einen fĂŒr sie passenden Internetanbieter aussuchen“, so BaubĂŒrgermeister Martin Haag.

Kooperationsvertrag fĂŒr schnelleren Ausbau

Die Stadtverwaltung hat einen Kooperationsvertrag mit OXG geschlossen um den Glasfaserausbau bestmöglich zu koordinieren. Die Stadt Freiburg kĂŒmmert sich dabei um zĂŒgige Genehmigungen und möglichst geringe Belastungen der BĂŒrgerschaft durch die Bauarbeiten. Denn es werden auf 93 Kilometer StraßenlĂ€nge Glasfaserkabel verlegt. Dies bedarf eines hohen Koordinierungsaufwandes, auch in Bezug auf andere Baustellen im Stadtgebiet.

Um den Ausbau schnell voranzubringen, arbeiten das Garten- und Tiefbauamt (GuT) und das Amt fĂŒr Digitales und IT (DIGIT) eng zusammen. Die gleiche UnterstĂŒtzung erhalten auch alle anderen Telekommunikationsunternehmen bei ihren Ausbaumaßnahmen. Zur Kooperation gehört auch, dass die Stadtverwaltung bei der Genehmigung besonders darauf achtet, dass StraßenbĂ€ume geschĂŒtzt werden.

Ein so großes Projekt kann nicht in allen Stadtteilen gleichzeitig starten. Mit welchen Stadtteilen begonnen wird, wird aktuell geplant. Damit die BĂŒrgerinnen und BĂŒrger von den AnschlĂŒssen profitieren können, ist es zunĂ€chst wichtig, die GestattungsvertrĂ€ge mit OXG zu unterzeichnen. DafĂŒr werden Mitarbeitende von OXG in den Ausbaugebieten unterwegs sein. Hier gilt der Hinweis, sich bei GesprĂ€chen immer einen Ausweis zeigen zu lassen, die Miterbeitenden können sich ausweisen. Nur mit einem Gestattungsvertrag darf das Unternehmen auf ihr GrundstĂŒck und Glasfaser bis ans Haus bauen. Denn beim FTTH-Ausbau wird das Glasfaserkabel bis in die Wohnung hineingelegt und ersetzt das bisherige Kupferkabel. Dies wird kostenfrei ausgefĂŒhrt. Stefan RĂŒter, GeschĂ€ftsfĂŒhrer von OXG: „Alle sprechen von Glasfaser – und das aus guten GrĂŒnden. Ein Glasfaseranschluss ist nicht nur leistungsstark und stabil, sondern er ist der Anschluss an die Zukunft. Ich freue mich daher sehr, dass wir in der Stadt Freiburg ein großflĂ€chiges Glasfasernetz bauen und damit viele Haushalte mit den Breitbandlösungen von morgen versorgen. Interessierte können den Ausbau demnĂ€chst gestatten und sich kostenlos anschließen lassen.“

Auch fĂŒr BĂŒrger und BĂŒrgerinnen, die die hohen Geschwindigkeiten (noch) nicht benötigen, erscheint es daher sinnvoll, den Ausbau zu diesem Zeitpunkt bereits mitzumachen. Sie können auch Tarife mit weniger als 1000 Mbit/s buchen. Doch auch wenn der Ausbau abgeschlossen ist, kann man sich natĂŒrlich noch an das Glasfasernetz anschließen lassen. Allerdings ist dies dann mit höheren Kosten verbunden und es kann ggf. lĂ€nger dauern.

Ohne Baustellen und LĂ€rm wird es auch mit der Glasfaserversorgung nicht gehen. Die BeeintrĂ€chtigungen fĂŒr die Anwohnerinnen und Anwohner werden immer so gering wie möglich gehalten. Starten werden die Tiefbauarbeiten voraussichtlich im FrĂŒhjahr 2024.

Netzausbau geht stadtweit voran

Unterdessen geht der Glasfaserausbau an vielen Stellen Freiburgs voran. Die Tuniberggemeinden Munzingen, Tiengen und Opfingen sollten Anfang 2024 alle angeschlossen sein. Hier hat Vodafone zusammen mit dem Investor Primevest gebaut. Die Telekom ist ebenfalls sehr aktiv, aktuell stehen die Stadtteile Betzenhausen und Oberau kurz vor dem Abschluss des Glasfaserausbaus, neu begonnen wurde in den Stadtvierteln St. Georgen Ost, StĂŒhlinger-Nord und Ebnet. Die Firma Cable4 bindet weiterhin drei große Wohnbaugesellschaften verteilt ĂŒber das Stadtgebiet an das Glasfasernetz an. DarĂŒber hinaus gibt es kleinere Ausbauprojekte von verschiedenen Telekommunikationsanbietern in Freiburg verteilt, insbesondere in Gewerbegebieten und fĂŒr nachtrĂ€gliche HausanschlĂŒsse, die entweder schon mit Glasfaser ausgefĂŒhrt oder zumindest fĂŒr den kĂŒnftigen Ausbau vorbereitet werden.
 
 



Seite 1 2 

ProlixLetter Bestellen/Abbestellen

bestellen
abbestellen
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere sie.
kieser_banner3.jpg
2014-09_Imagekampagne_300x250px.jpg
modo2.jpg
schlossreinach2.png
oekoplus.gif

 

Werbung

Mittagstisch-in-Freiburg




Copyright 2010 - 2023 Benjamin Jäger