Prolixletter
Samstag, 28. November 2020
  --- Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter auf diesere Seite  --- Kennen Sie schon unser Informationsportal wodsch.de?
Uhr

Der ProlixLetter


Das ist die Kommunikationsplattform aus dem PROLIX-Verlag, in dem wir ĂŒber Neues von unserer Arbeit berichten, eigene Tipps geben oder Presseinfos anderer Gruppen und Organisationen weiterverbreiten.
 
Seit kurzem stellen wir zusätzlich zu unserem Newsletter, der in der rechten Spalte kostenlos bestellt werden kann, auch Meldungen direkt auf die Website. Wir laden auch dazu ein, im ProlixLetterArchiv von der neuesten bis zum Ă€ltesten Ausgabe herumzustöbern.
 
Über Anregungen unserer Leserschaft sind wir dankbar. Bitte das Kontaktformular aus der linke Spalte nutzen.
 


Verschiedenes 
 
„Freiburg liebt dich!“ zeichnet das Wohnprojekt „schwereLos“ aus
Nils Adolph, Sonja Neumaier vom Verein schwereLos e.V. (c) FWTM
 
„Freiburg liebt dich!“ zeichnet das Wohnprojekt „schwereLos“ aus
Das Projekt „schwereLos“ wurde von „Freiburg liebt dich!“ fĂŒr besonderes Engagement im Handlungsfeld ‚Stadtentwicklung‘ der Freiburger Nachhaltigkeitsziele ausgezeichnet.

Im Jahr 2018 haben ĂŒber 60 Bewohnerinnen und Bewohner das Wohnprojekt „schwereLos“ bezogen. Das Projekt ist in einem von drei HĂ€usern angesiedelt, die im Neubaugebiet Gutleutmatten im Rahmen der Struktur des MietshĂ€user Syndikats entstanden sind.

Das Projekt beherbergt Menschen von 0 bis 70 Jahren, von Einzelhaushalten ĂŒber Familienwohnungen bis zu Wohngemeinschaften. Bei aller Vielfalt in Herkunft, Beruf und Lebensentwurf, verbindet die Bewohnerinnen und Bewohner der Wunsch, selbstorganisiert und gemeinschaftlich zu leben.

Das Projekt steht mit seiner sozialpolitischen Ausrichtung stellvertretend fĂŒr viele Projekte in Freiburg, die mit Modellen des gemeinschaftlichen Wohnens bezahlbaren Wohnraum in Freiburg schaffen und auch fĂŒr Menschen offen sind, die es auf dem freien Wohnungsmarkt besonders schwer haben: In einer großen Wohnung des Projekts schwereLos lebt eine FlĂŒchtlingsfamilie und in zwei kleineren Wohnungen Menschen, die von der „Freiburger Hilfsgemeinschaft e.V.“ und von „FreiRaum - Hilfen fĂŒr Frauen in Wohnungsnot“ begleitet werden. Ebenfalls im Haus integriert ist eine Kita fĂŒr drei Gruppen, die von der Diakonie e.V. betrieben wird. Der große Gemeinschaftsraum im Erdgeschoss wird auch von Gruppen und Menschen aus dem Stadtteil genutzt.

Von den HerzensĂŒberbringern FWTM, Stadt Freiburg und Wirtschaftsjunioren erhielt „schwereLos“ neben einer Urkunde, ein Holzherz, das von einer umgestĂŒrzten Eiche aus dem Mooswald stammt und von dem KĂŒnstler Thomas Rees geschnitzt wurde. Die Initiative „Freiburg liebt dich“ möchte damit auch ein Zeichen fĂŒr die Bedeutung von kreativen Projekten gegen die Wohnungsnot in Freiburg setzen. Die Übergabe fand aufgrund der Corona-Pandemie digital statt.

Projekt „Freiburg liebt dich“
Im Rahmen von „Freiburg liebt dich!“ wird im Laufe des Jahres 2020 jeden Monat eine Initiative ausgezeichnet, die sich in einem der zwölf Handlungsfelder der Freiburger Nachhaltigkeitsziele - Teilhabe, Lokales Management, NatĂŒrliche GemeinschaftsgĂŒter, Konsum und Lebensweise, Stadtentwicklung, MobilitĂ€t, Resiliente, Gesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft, Soziale Gerechtigkeit, Lebenslanges Lernen, Klima und Energie sowie Kultur und Sport – ĂŒber das normale Maß hinaus fĂŒr Freiburg engagiert und somit eine Vorbildfunktion hat. Die PreistrĂ€ger werden ĂŒberrascht und erfahren erst bei der Ehrung von ihrer Auszeichnung.
 
 

Veranstaltungen 
 
 
Illumination des Stadttheaters
Freiburg beteiligt sich am weltweiten Aktionstag gegen die Todesstrafe am 30. November

Auf Initiative der Hochschulgruppe von Amnesty International hat der Gemeinderat 2013 beschlossen, dass sich die Stadt Freiburg der internationalen StĂ€dtekampagne Cities for Life – Cities against the Death Penalty (StĂ€dte fĂŒr das Leben –StĂ€dte gegen die Todesstrafe) anschließt. Seit 2014 beteiligt sich die Stadt am internationalen Aktionstag, dem 30. November, mit besonderen Aktionen.

In vielen StĂ€dten ist die Illumination zentraler bekannter oder historisch bedeutsamer GebĂ€ude ein sichtbares Zeichen fĂŒr das Anliegen. In Freiburg wird wie im letzten Jahr die Fassade des Stadttheaters angestrahlt. Der ausgewĂ€hlte Blauton greift die Farbe des Logos dieser StĂ€dtekampagne auf. Plakate an den LitfaßsĂ€ulen und an Haltestellen weisen auf die Aktion und ihr Anliegen hin.

Geplant war außerdem eine Sondervorstellung des Films „Doch das Böse gibt es nicht“ im Friedrichsbau-Kino. Der Film ĂŒber die Todesstrafe in Iran erhielt bei der diesjĂ€hrigen Berlinale den Goldenen BĂ€ren. Da die Kinos wegen der Corona-Pandemie aktuell geschlossen bleiben, kann diese Veranstaltung nicht stattfinden.

Zum ersten Mal veranstaltet wurde der Welttag Cities for life – Cities against the Death Penalty am 30. November 2002. Allein in Deutschland haben seitdem fast 300 StĂ€dte mit verschiedenen Gesten und Veranstaltungen ihren Protest gegen die Unmenschlichkeit der Todesstrafe zum Ausdruck gebracht.

Initiiert wurde Cities for Life von der christlichen Laienbewegung Gemeinschaft Sant’Egidio. Das Datum wurde ausgewĂ€hlt, weil es an die erste Abschaffung der Todesstrafe durch das Großherzogtum Toskana am 30. November 1786 erinnert.

Um 16 Uhr am diesjĂ€hrigen Aktionstag bietet die Gemeinschaft Sant’Egidio das Webseminar #Standforhumanity#nodeathpenalty an. Auch der PrĂ€sident des EuropĂ€ischen Parlaments, David Sassoli, wird daran teilnehmen. Teilnahme, Information und Registrierung auf der Seite: santegidio.org/stand4humanity
Mehr
 

Verschiedenes 
 
 
Neuer Stadtteil Dietenbach: Verwaltung legt Rahmenplan vor
Vorbereitungsarbeiten zur Erschließung gehen mit großen Schritten voran

Seit FrĂŒhjahr 2019 hat die Stadtverwaltung gemeinsam mit den SiegerbĂŒros (K9 Architekten aus Freiburg, Latz + Partner fĂŒr die Freiraumplanung aus Kranzberg und StetePlanung aus Darmstadt fĂŒr den Bereich Verkehr) einen detaillierten Rahmenplan erarbeitet, der am 8. Dezember dem Gemeinderat zum Beschluss vorgestellt wird.

FĂŒnf Jahre nach der ersten Testplanung, einem aufwendigen Wettbewerb und einer intensiven planerischen Vertiefung unter Einbeziehung der Öffentlichkeit, diverser Gutachten und FachĂ€mter kommt die Auseinandersetzung mit der stĂ€dtebaulichen, freirĂ€umlichen und verkehrlichen Grundstruktur des neuen Stadtteils damit nun zu ihrem Abschluss. Der Rahmenplan selbst besteht aus einem Planwerk und einem umfassenden ErlĂ€uterungsbericht, in dem die gezeichneten Strukturen und die vertiefenden DetailplĂ€ne erlĂ€utert werden. Er ist unter anderem Fundament fĂŒr die Bauleitplanung, den sogenannten Parzellierungsplan fĂŒr die spĂ€tere Vermarktung und auch wichtige Grundlage fĂŒr die weiteren Objekt- und Fachplanungen.

Der Rahmenplan beinhaltet ein bauliches Konzept sowie ein Nutzungs-, Verkehrs- und Freiraumkonzept. Im Vordergrund steht hier die Entwicklung eines barrierefreien, gut durchmischten, urbanen Stadtteils mit bezahlbarem Wohnraum, einschließlich 50 % gefördertem Mietwohnungsbau, ein umweltfreundliches MobilitĂ€ts- und ein klimaneutrales Energiekonzept.

OberbĂŒrgermeister Martin Horn: „Ich freue mich, dass wir bei der Planung des neuen Stadtteils Dietenbach einen großen Schritt vorangekommen sind. Der Rahmenplan ist ein Meilenstein. Wir brauchen Dietenbach, denn der neue Stadtteil ist von zentraler Bedeutung im Kampf gegen die Freiburger Wohnungsnot und steigende Mieten. Der Bedarf an bezahlbarem und attraktivem Wohnraum ist Freiburg riesengroß, insbesondere fĂŒr junge Familien.“

BaubĂŒrgermeister Martin Haag ergĂ€nzt: „Der Rahmenplan hat konsequent die Inhalte des Siegerentwurfs weiterentwickelt, ihn konkretisiert und dabei auch viele Anregungen aus der BĂŒrgerschaft aufgenommen. Der neue Stadtteil nimmt jetzt immer mehr Gestalt an und es wird immer sichtbarer, wie die Menschen zukĂŒnftig im neuen Stadtteil Dietenbach leben werden: urban, grĂŒn, sozial gemischt und nachhaltig. Ich danke der Projektgruppe Dietenbach sowie den FachĂ€mtern fĂŒr die gute Zusammenarbeit.“

„Der Rahmenplan wurde unter BerĂŒcksichtigung stĂ€dtebaulicher, ökologischer, verkehrsplanerischer und ökonomischer Vorgaben weiterentwickelt. Er passt zu Freiburg und ist in vielfacher Hinsicht zukunftsweisend und modellhaft“, betont Projektleiter RĂŒdiger Engel.

Das GrundgerĂŒst des Stadtteils ist geprĂ€gt von drei großen grĂŒnen BĂ€ndern, die den neuen Stadtteil auch gliedern. Der grĂ¶ĂŸte Freiraum entsteht entlang des umgebauten Dietenbachs, hinzukommen GrĂŒn- und ParkflĂ€chen im KĂ€serbachpark, sowie Sport und FreizeitflĂ€chen und ein Waldband zwischen den Stadtteilen Rieselfeld und Dietenbach. Diese FreiraumbĂ€nder ĂŒbernehmen auch wichtige stadtklimatische Funktionen.

In der geografischen Mitte von Dietenbach befindet sich der zentrale Stadtteilplatz, in den alle wichtigen Verkehrs- und Blickachsen mĂŒnden. Um diese zentrale Stadtteilmitte sind weitere Quartiere angeordnet, die durch einen Boulevard (Erschließungsring) zusammengehalten werden. FĂŒr die Erschließung mit öffentlichen Verkehrsmitteln wird die Stadtbahnlinie 5 von der Endhaltestelle im Rieselfeld entlang des Bollerstaudenwegs in den neuen Stadtteil Dietenbach verlĂ€ngert.

Um bezahlbaren Wohnraum zu schaffen sieht der Rahmenplan knapp 58 ha vermarktbares Bauland und mehr als 930 000 qm GeschossflĂ€che fĂŒr Wohnen, Gewerbe, Handel und Dienstleistungen vor. So können bis 2042 knapp 6. 900 Wohneinheiten fĂŒr etwa 15.000 Menschen entstehen. Durch notwendige Optimierungen bei der öffentlichen Infrastruktur, der Verkehrs- und FreirĂ€ume, insbesondere aber durch den Erhalt eines rund 2 ha großen ökologisch wertvollen Teils des LangmattenwĂ€ldchens, ist der Anteil an Bauland zwischenzeitlich geschrumpft. Zur Sicherung der Wirtschaftlichkeit der Entwicklungsmaßnahme erfolgten deshalb Quote von 58 ha Nettobauland sind zuletzt einige Anpassungen. Der Rahmenplan erfasst jetzt auch den Bereich des Bebauungsplans Untere Hirschmatten und das GelĂ€nde des Brieftaubenzuchtvereins. Dies fördert auch das Ziel, ein zusammenhĂ€ngendes Freiraumband zu entwickeln, das mit seinen Sport- und Freizeitanlagen sowohl Dietenbach als auch Rieselfeld zugutekommt.

Um die Quote von 50 % geförderten Wohnungen frĂŒhzeitig zu sichern, laufen bereits GesprĂ€che mit dem Studierendenwerk, dem UniversitĂ€tsklinikum und der Handwerkskammer. Das Studierendenwerk will einen Studierendencampus mit 660 WohnheimplĂ€tzen errichten, das UniversitĂ€tsklinikum plant ca. 600 Personal- und Auszubildendenwohnungen. Und die Handwerkskammer möchte im ersten Bauabschnitt in einer sogenannten „Handwerkermeile“ neben wohnaffinem, kleinteiligem Gewerbe auch ca. 50 bis 100 WohnheimplĂ€tze fĂŒr Auszubildende schaffen. Diese drei Bausteine werden einen großen Teil des dringenden Bedarfs an geförderten Wohnungen fĂŒr junge Menschen in Ausbildung abdecken. Hier entstehen ca. 900 geförderte Wohnungen fĂŒr rund 1.200 – 1.400 Menschen.

ErklĂ€rtes Ziel des neuen Stadtteils ist die Reduzierung des Autoverkehrs. Dietenbach soll „autoarm“ entwickelt werden – das gilt fĂŒr den fließenden sowie den ruhenden Kfz-Verkehr. Deshalb liegt der Fokus des MobilitĂ€tskonzepts auch auf dem Fuß- und Radverkehr. Um flĂ€chenschonend vorzugehen, sollen die Autos der Bewohnerinnen und Bewohner in Quartiersgaragen untergestellt werden, außerdem wird im neuen Stadtteil Dietenbach ein reduzierter StellplatzschlĂŒssel angesetzt. In den verkehrsberuhigten und stellplatzfreien Wohnstraßen sind lediglich Hol- und BringflĂ€chen vorgesehen, die auch von Handwerksbetrieben und Pflegediensten genutzt werden können. FĂŒr Kundinnen und Kunden sowie Angestellte der GeschĂ€fte und auch sonstiger gewerblicher Nutzungen sind im Zentrum ParkplĂ€tze in Tiefgaragen vorgesehen. Die Quartiersgaragen sollen von einer stĂ€dtischen Gesellschaft, die fĂŒr das MobilitĂ€tsmanagement im neuen Stadtteil Dietenbach zustĂ€ndig ist, betrieben werden. Carsharing, MietLastenfahrrĂ€der, LadestĂŒtzpunkte und Paketstationen finden hier ebenfalls ihren Platz.

Um die fĂŒr den neuen Stadtteil erforderlichen arten- und naturschutzrechtlichen Ausgleichsmaßnahmen außerhalb des Stadtgebietes zu sichern, konnte im August 2020 eine Kooperationsvereinbarung mit der Gemeinde Bahlingen abgeschlossen werden.

Auch die vorbereitenden Maßnahmen fĂŒr die Erschließung gehen voran. Die GenehmigungsantrĂ€ge fĂŒr den GewĂ€sserausbau und das Erdaushubzwischenlager wurden eingereicht. Das Erdaushubzwischenlager soll bereits 2021 errichtet werden, fĂŒr die Verlegung der zwei Hochspannungsleitungen und der Gashochdruckleitung sind die VertrĂ€ge bereits abgeschlossen. Die Auslobung fĂŒr den Wettbewerb des Schul- und Sportcampus soll ebenfalls im Herbst 2021 stattfinden. Wettbewerbe sind vorgesehen fĂŒr öffentliche GebĂ€ude mit Quartiersausstrahlung und hoher ReprĂ€sentation wie zum Beispiel den Schul- und Sportcampus.

Die GrĂ¶ĂŸe des neuen Stadtteils erfordert es, ihn in insgesamt sechs Bauabschnitte aufzuteilen, die im Zwei-Jahres-Rhythmus erschlossen werden sollen. Der erste Bauabschnitt liegt zwischen Straßenbahn-Endhaltestelle, dem zentralen Platz der Dietenbachaue und dem KĂ€serbachpark. Zu ihm gehören auch die Straßenbahn und die Radwegeverbindung ĂŒber den Autobahnzubringer an die Rad-Vorrang-Route FR1. Die Erschließung dieses ersten Bauabschnittes soll im Idealfall 2023 beginnen, Ende 2025 folgt der Bau der ersten HĂ€user – 2033 könnte er abgeschlossen sein. Der erste Bauabschnitt ist ca. 43 ha groß und schafft Raum fĂŒr ca. 1.600 Wohneinheiten. Die förmliche Öffentlichkeits- und Behördenbeteiligung zum ersten Bebauungsplan ist fĂŒr Herbst 2021 vorgesehen.

Auch im Hinblick auf den Grunderwerb ist man ein großes StĂŒck vorangekommen und liegt hier derzeit weit ĂŒber den Erwartungen: Bis zum Stichtag 30.09.2020 hat die Entwicklungsmaßnahme Dietenbach GmbH & Co. KG der Sparkasse Freiburg-Nördlicher Breisgau (EMD) bereits 73,7 ha FlĂ€chen optioniert. Ein förmliches Enteignungsverfahren war bisher nicht erforderlich.

Der neue Stadtteil ruht auf zwei Eckpfeilern: dem Rahmenplan und den konzeptionellen Vorgaben an die Vermarktung der GrundstĂŒcke. Die Öffentlichkeitsbeteiligung anlĂ€sslich der Erarbeitung eines Vermarktungskonzeptes hat im vergangenen Jahr bereits im Rahmen der Einwohnerversammlung begonnen und wird in wird derzeit in verschiedenen Veranstaltungen, unter anderem in Videokonferenzen mit zufĂ€llig ausgewĂ€hlten Freiburgerinnen und Freiburgern, den sogenannten DialogbĂŒrgerinnen und DialogbĂŒrgern, fortgefĂŒhrt.

Als erstes GebĂ€ude des neuen Stadtteils wird ein Informationspavillon in Holzbauweise entstehen. Dieser Pavillon dient als Diskussions- und Ausstellungsraum und gibt Einblick in nachhaltiges Bauen. Er soll nicht nur Anziehungspunkt fĂŒr zukĂŒnftige Stadtteilbewohnerinnen und Bewohner sein, sondern auch fĂŒr Architekturinteressierte, Planende und Touristinnen und Touristen. Der Info-Pavillon soll fĂŒr nachhaltiges Bauen sensibilisieren und Impulse setzen – und im „Kleinen“ reprĂ€sentieren, was Dietenbach im „Großen“ ausmacht. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem beigefĂŒgten ErlĂ€uterungsbericht zum Rahmenplan.
Mehr
 

Verschiedenes 
 
 
PERSPEKTIVEN FÜR EIN KLIMAGERECHTES FREIBURG
Freitag können Sie und ganz Freiburg live dabei sein, wenn Fridays for Future, OberbĂŒrgermeister Horn und das Umweltdezernat ĂŒber Freiburgs klimagerechte Zukunft verhandeln. Corona macht es möglich.
Schauen Sie am Freitag Fridays for Future ĂŒber die Schulter und seien Sie live dabei, wenn es um Freiburgs klimagerechte Zukunft geht!
Mit dabei sind fĂŒr die Stadt: OberbĂŒrgermeister Martin Horn, UmweltbĂŒrgermeisterin Gerda Stuchlik sowie der Leiter des Umweltschutzamtes, Klaus von Zahn. FĂŒr Fridays for Future: Sarah-Lea Kuner, Jule Pehnt und Lukas Gress.

Am Freitag, 27. November, 17:15 Uhr bis 18:15 Uhr
https://fffutu.re/StreamForderungen
Der Stream wird nach der Aufzeichnung weiterhin unter dieser Adresse verfĂŒgbar sein.
Mehr
 

Verschiedenes 
 
 
Erfolgreiche Blutspendeaktion bei der VAG
Zu einer Blutspedenaktion hatte das Gesundheitsmanagement der Freiburger Verkehres AG (VAG) die BeschÀftigten des Verkehrsbetriebes aufgerufen, um in Zeiten der Corona-Pandemie ihre SolidaritÀt mit dem Gesundheitssektor zu zeigen.

Die Aktion war ein voller Erfolg: Insgesamt haben 76 Kolleginnen und Kollegen daran teilgenommen, davon waren sogar 30 Erstspender, was die vor Ort anwesenden Verantwortlichen des DRK besonders erfreute.

Als Dankeschön erhielten alle Teilnehmenden eine Zeitgutschrift sowie einen Gutschein fĂŒr die VAG Kantine.
 
 

Verschiedenes 
 
 
Karlsruhe: Einsatz fĂŒr verfolgte tĂŒrkische Kommunalpolitikerin
OB Mentrup bittet Außenminister Maas um UnterstĂŒtzung fĂŒr Bedia Özgökçe Ertan

Mit einem erneuten Schreiben an Bundesaußenminister Heiko Maas setzt sich der Karlsruher OberbĂŒrgermeister Dr. Frank Mentrup fĂŒr seine Amtskollegin Bedia Özgökçe Ertan ein. In diesem Schreiben bittet der OB darum, die Einreise von Ertan in die Bundesrepublik zu unterstĂŒtzen, um ihr eine sichere Zuflucht bieten zu können. Bedia Özgökçe Ertan war im August 2019 als demokratisch gewĂ€hlte OberbĂŒrgermeisterin der tĂŒrkischen Stadt Van, mit der Karlsruhe eine Projektpartnerschaft unterhĂ€lt, ihres Amtes enthoben worden. Da sie als Menschenrechtsaktivistin in der TĂŒrkei mit bis zu 90 Jahren Haft bedroht wird, floh sie nach Griechenland, wo sie seit einigen Monaten im Exil lebt. Allerdings lĂ€uft die Aufenthaltsgenehmigung Ende Januar ab. Bedia Özgökçe Ertan fĂŒhlt sich in Griechenland nicht mehr sicher, weil Informationen vorliegen, dass sie auf der Zielfahndungsliste der tĂŒrkischen Regierung steht. Dies zog zunehmende Bedrohungen gegen ihre Person ĂŒber die sozialen Medien nach sich. DarĂŒber hinaus wurde der Reisepass von Ertan durch die TĂŒrkei international fĂŒr ungĂŒltig gelistet, was die Einreise nach Deutschland erschwert.

"Handeln ist geboten"
Vor diesem Hintergrund "ist Handeln geboten", schreibt OB Mentrup: "Bedia Özgökçe Ertan ist eine ausgewiesene Menschenrechtsaktivistin, die sich als AnwĂ€ltin, Abgeordnete und OberbĂŒrgermeisterin mit allen ihr zur VerfĂŒgung stehenden legalen Mitteln fĂŒr Menschenrechte, Rechte der Frauen und Rechte der Kurden in der TĂŒrkei eingesetzt hat. Die Stadt Karlsruhe steht an der Seite der gewĂ€hlten OberbĂŒrgermeisterin unserer Projektpartnerstadt Van". Ihre UnterstĂŒtzer in Deutschland, darunter der Bundestagsabgeordnete Frank Schwabe, der Arbeitskreis Partnerstadt Karlsruhe – Van und die kurdische Gemeinde Deutschland bemĂŒhen sich derzeit, durch einen Arbeitsvertrag einen Aufenthaltstitel in Deutschland zu bewirken. Hierbei sei die UnterstĂŒtzung durch das Außenministerium von großer Wichtigkeit, betont das Karlsruher Stadtoberhaupt.
 
 

Verschiedenes 
 
MĂŒhlburg: Mehr Sicherheit fĂŒr Radler
Neuer Radfahrstreifen in der Rheinstraße (c) Stadtplanungsamt Karlsruhe
 
MĂŒhlburg: Mehr Sicherheit fĂŒr Radler
Auf der nördlichen Fahrbahn der Rheinstraße wurde ein Radfahrstreifen markiert

Mehr Platz fĂŒr Radfahrer bietet seit kurzem die Rheinstraße im Stadtteil MĂŒhlburg in beiden Fahrtrichtungen. Nachdem im Rahmen der Sanierung MĂŒhlburg bereits die Fahrbahn Richtung Stadtmitte neu gestaltet worden war, folgte nun die gegenĂŒberliegende Seite. Anstelle des ĂŒberbreiten Kfz-Streifens, den Autofahrer zum Überholen nutzten, ist jetzt eine Fahrspur in normaler Breite markiert. Der dabei gewonnene Platz kommt den Zweiradfahrern zugute, indem der bisherige Schutzstreifen zu einem breiteren Radfahrstreifen aufgewertet wurde.

Starke ZuwÀchse beim Radverkehr
Die Stadtverwaltung trĂ€gt damit dem deutlich gestiegenen Anteil des Radverkehrs Rechnung. Schon die 2007 markierten Schutzstreifen hatten die Radverkehrszahlen in der Rheinstraße binnen weniger Wochen um fast 50 Prozent ansteigen lassen. Seither hat das Zweiradaufkommen noch weiter zugenommen, inzwischen wird fast jeder dritte Weg in Karlsruhe mit dem Rad zurĂŒckgelegt. Gleichzeitig wurden immer wieder Beschwerden laut, dass Autofahrer den Schutzstreifen mitbenutzten und beim Überholen zu wenig Abstand zu Fahrradfahrern hielten. Durch den breiteren, jetzt mit einer durchgehenden Linie auch optisch deutlich sichtbarer abgetrennten Radfahrstreifen wird die Sicherheit erhöht, was auch fĂŒr Ausweichmanöver bei ausparkenden Autos gilt.
 
 

Verschiedenes 
 
 
Universale Geschwisterlichkeit!
Ein Appell des Papstes in Zeiten der Pandemie

Die von Papst Franziskus veröffentlichte „neue Enzyklika der Geschwisterlichkeit und der sozialen Freundschaft“ diskutieren am Mittwoch, 2. Dezember um 19 Uhr die Freiburger Sozialethikerin Ursula Nothelle-Wildfeuer und der Siegener Ökonom Nils Goldschmidt online. In der Enzyklika kritisiert Papst Franziskus ein nur an Profit und Wachstum orientiertes Wirtschaftssystem und den in vielen LĂ€ndern der Welt herrschenden populistischen Politikstil, der vorrangig nationale Interessen im Blick hat und sich den Anforderungen des globalen Gemeinwohls verweigert. Die Covid-19 Pandemie habe dabei nicht nur falsche Sicherheiten offengelegt, sondern auch, so Franziskus, die „UnfĂ€higkeit hinsichtlich eines gemeinsamen Handelns“.

Die Online-Veranstaltung ist kostenfrei. Bitte melden Sie sich an: www.katholische-akademie-freiburg.de. Sie erhalten dann einen Zugangslink.
Mehr
 

Verschiedenes 
 
 
GebĂ€udebrand in Freiburg-StĂŒhlinger, Whittierstraße 14
26.11.2020, 00:39 Uhr.Über den Notruf 112 ging die Meldung „Rauch aus GebĂ€ude“ ein. Dies war der Indikator fĂŒr das Einsatzstichwort „GebĂ€udebrand“. Alarmiert wurde daraufhin der Löschzug der Berufsfeuerwehr sowie zwei Abteilungen der Freiwilligen Feuerwehr Freiburg.

Beim Eintreffen der ersten EinsatzkrĂ€fte war Rauch aus dem GebĂ€ude zu erkennen, eine Person stand an einem offenen Fenster der betroffenen Wohnung im 1. Obergeschoss. Das zweigeschossige GebĂ€ude hat jeweils zwei Wohnungen pro Etage. Das Feuer wurde vom Angriffstrupp unter Atemschutz mit einem C-Rohr gelöscht. Gebrannt hatte eine Matratze, welche ĂŒber ein Fenster ins Freie verbracht wurde. Die Person aus der Brandwohnung wurde mit Rauchgasintox dem Rettungsdienst ĂŒbergeben. Die weiteren Bewohner, der drei nicht vom Brand betroffenen Wohnungen, wurden vom Notarzt gesichtet und durften in ihren Wohnungen verbleiben. Die betroffenen Bereiche wurden maschinell belĂŒftet. Die Polizei ermittelt die Brandursache.
 
 

Verschiedenes 
 
Spielzeug: PlĂŒschtiere und Figuren mit und ohne Sicher­heits­mĂ€ngel
Knuffig sind sie alle (c) Stiftung Warentest
 
Spielzeug: PlĂŒschtiere und Figuren mit und ohne Sicher­heits­mĂ€ngel
Knuffig sind sie alle, doch nur die HĂ€lfte der ï»żgeprĂŒften PlĂŒschtiere und Figuren können die Tester bedenkenlos empfehlen. Die ĂŒbrigen enthalten Schad­stoffe oder bergen unmittel­bare Sicher­heits­risiken. Die Stiftung Warentest hat fĂŒr die Dezember-Ausgabe ihrer Zeit­schrift test 22 exemplarisch ausgewĂ€hlte PlĂŒschtiere und Figuren von Ikea, KĂ€the Kruse, Sigikid und Steiff, von Drogerieketten sowie Figuren von Disney, Simba oder Ty untersucht. Die Ergeb­nisse fĂŒr die Sicher­heits­prĂŒfung reichen von sehr gut bis mangelhaft.

Eltern können ihre Kinder unbe­sorgt mit den elf empfehlens­werten Kuscheltieren aus dem Test spielen lassen. Die knuffigen GefĂ€hrten kosten rund 5 bis knapp 40 Euro und haben die mecha­nischen, physika­lischen und chemischen PrĂŒfungen bestanden. Sie enthalten keine kritischen Mengen gesund­heits­gefĂ€hr­dender Stoffe.

Die elf weiteren Tiere und Figuren können die Tester hingegen nicht empfehlen, sie schneiden nur ausreichend oder mangelhaft ab. Einige sind im Filz, Etikett oder Hals­tuch mit kritischen Mengen gesund­heits­gefĂ€hr­dender oder umwelt­schĂ€dlicher Stoffe belastet. Andere sind nicht sicher, weil sich verschluck­bare Kleinteile lösen, PlĂŒsch zu schnell brennt oder Strangulations­gefahr besteht.

Der Test Spielzeug findet sich in der ï»żDezember-Ausgabe der Zeitschrift test und ist online unter ï»żwww.test.de/spielzeug2020 abruf­bar.
Mehr
 

Verschiedenes 
 
 
GebĂ€udebrand in Freiburg-Weingarten, Krozinger Straße
24.11.2020; 21:44 Uhr. Ein Anrufer meldete der Integrierten Leitstelle ĂŒber die europaweite Notrufnummer 112, dass in seiner Wohnung, in einem mehrgeschossigen WohngebĂ€ude ein Brand ausgebrochen ist. Sofort alarmierte der Disponent den Löschzug der Berufsfeuerwehr sowie eine Abteilung der Freiwilligen Feuerwehr.

Beim Eintreffen der ersten EinsatzkrÀfte stand ein Zimmer der Dreizimmerwohnung in Vollbrand. Flammen schlugen aus dem Fenster. Die Bewohner berichteten, dass sich keine Personen mehr in der Brandwohnung aufhalten. Umgehend wurde die BrandbekÀmpfung von einem Trupp unter Atemschutz mit einem C-Rohr aufgenommen. Ein zweiter Trupp unter Atemschutz durchsuchte die umliegenden Wohnungen.

Der Brand konnte schnell unter Kontrolle gebracht und gelöscht werden. Das GebĂ€ude wurde durch die EinsatzkrĂ€fte der Feuerwehr belĂŒftet und danach der Polizei ĂŒbergeben. Durch das Ereignis ist die betreffende Wohnung vorĂŒbergehend nicht mehr bewohnbar. Die Feuerwehr Freiburg war mit 7 Fahrzeugen und 32 Feuerwehrangehörigen im Einsatz.
 
Autor: Amt fĂŒr Brand und Katastrophenschutz der Stadt Fre

Verschiedenes 
 
Das Freiburger Leiterspiel zum StadtjubilÀum
Foto: German Ernst
 
Das Freiburger Leiterspiel zum StadtjubilÀum
In limitierter Auflage ab sofort im JubilÀumscontainer erhÀltlich!

Wer noch Ideen fĂŒr Weihnachten sucht, dem sei das neue Freiburg-Spiel empfohlen. Das Entwickler-Duo und Ehepaar German und Chiara Ernst haben anlĂ€sslich des StadtjubilĂ€ums ein klassisches Leiterspiel in Wimmelbild-Optik entwickelt. Auch den Spielplan und die Figuren haben sie selbst gestaltet.

Und so geht’s: Spielerinnen und Spieler sind zu einer großen Party beim Schlossbergturm eingeladen. Versehentlich sind sie aber beim Seeparkturm gelandet und nun heißt es, schnell die Stadt durchqueren, um noch rechtzeitig zur Party den richtigen Turm zu erreichen. Dabei können AbkĂŒrzungen ĂŒber Radwege und andere Verkehrsmittel wie die Schlossbergbahn genommen werden. Aber Vorsicht: Man kann in ein BĂ€chle treten und abrutschen oder man wird auf dem Kanonenplatz in MĂŒnchhausen-Manier, kanonenkugelreitend, zurĂŒck auf den MĂŒnsterplatz geschossen.

Auf dem Weg durch die Stadt kommen die Spielenden an vielen bekannten SehenswĂŒrdigkeiten wie dem MĂŒnster und der neuen UniversitĂ€ts-Bibliothek vorbei. Es haben sich ein paar fantastische, aber auch historische Figuren in dem Spiel versteckt, wie beispielsweise Bertold Schwarz und die GrĂ€fin Maria Antonia Gertrudis de Zea Bermudez y Colombi. Diese sind in der Spielanleitung abgebildet und mit kurzen Infos auf deutsch und englisch versehen.

Spielmaterial sind 6 Holzfiguren und ein wunderbarer großer HolzwĂŒrfel. Sollten eine Figur oder der WĂŒrfel verloren gehen, sind sie leicht durch Standardprodukte aus einem Spielwarenladen zu ersetzen. Der Spielplan ist mit DinA2 sehr groß und auf rollbarer Plane gedruckt. Er ist abwaschbar und kratzfest. Diese Komponenten sorgen fĂŒr gute TransportfĂ€higkeit und eine lange Haltbarkeit.

Das Spiel ist ab sofort im JubilÀumscontainer und in nÀchster Zeit auch in ausgewÀhlten SpielwarenlÀden erhÀltlich. Es kostet 14,95 Euro.
 
 

Veranstaltungen 
 
 
16 Tage – Stopp Gewalt gegen Frauen
DiesjÀhrige Aktionstage beginnen am 25. November

Die Aktionstage „16 Tage – Stopp Gewalt gegen Frauen“ rĂŒcken das Thema Gewalt gegen Frauen und MĂ€dchen in den Fokus. Noch immer werden Frauen in Deutschland nicht effektiv vor Gewalt geschĂŒtzt. Die polizeiliche Kriminalstatistik weist fĂŒr 2019 einen Anstieg der hĂ€uslichen Gewalt aus. Jeden dritten Tag tötet ein Mann in Deutschland seine (Ex-)Partnerin, jeden Tag versucht es einer.

RĂŒckwĂ€rtsgewandte Rollenbilder und die Festigung patriarchaler Strukturen, gerade auch im Zusammenhang mit Kriegen, Krisen und Flucht, wirken sich fĂŒr viele Frauen lebensgefĂ€hrlich aus. Gewalt gegen Frauen ist weltweit die hĂ€ufigste Menschenrechtsverletzung.

Die Aktionstage greifen diese ZusammenhÀnge und ihre VerschÀrfung durch die Corona-Krise auf. Sie zeigen, in welch erschreckender Weise und wie allgegenwÀrtig Gewalt gegen Frauen und MÀdchen ist, gerade im Nahbereich und ganz unabhÀngig von Kultur, NationalitÀt und Schicht.

Bundesweit beginnen die Aktionstage am Mittwoch, 25. November, dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, und enden am Donnerstag, 10. Dezember, dem Internationalen Tag der Menschenrechte. Die Freiburger Aktionstage gehen dieses Jahr bis zu Samstag, 12. Dezember, und werden von einem breiten BĂŒndnis aus Frauen- und Menschenrechtsorganisationen getragen.

Im Rahmen der diesjĂ€hrigen Aktionstage gibt es verschiedene Veranstaltungen und Aktionen, die aufgrund der Corona-Pandemie vorwiegend online stattfinden. Die Veranstaltungen werden von den jeweiligen Vereinen eigenstĂ€ndig durchgefĂŒhrt und durch unterschiedliche Geldgebende unterstĂŒtzt. Das Gesamtprogramm der Aktionstage wird gefördert von der stĂ€dtischen Stelle zur Gleichberechtigung der Frau, die mit einem neuen Plakatmotiv im öffentlichen Raum auf Gewalt gegen Frauen aufmerksam macht.

„Gewalt schafft Verletzungen, die ĂŒber die körperliche Ebene weit hinaus gehen“, sagt die stĂ€dtische Frauenbeauftragte Simone Thomas. „Ich möchte alle Betroffenen ermutigen sich zu wehren und Hilfe in Anspruch zu nehmen.“ In Freiburg gibt es viele Anlaufstellen, die Hilfe und UnterstĂŒtzung bieten.

Das Veranstaltungsprogramm findet sich im Internet ...
Mehr
 

Veranstaltungen 
 
 
Verschiebung Job-Start-Börse Freiburg und Jobmesse Gesundheit & Pflege 2021
Die Job-Start-Börse in der Messe Freiburg ist Informations- und Kontaktmesse fĂŒr alle, die eine Ausbildungsstelle oder einen Studienplatz suchen und anbieten. Wie vielseitig die Berufsbilder in der Gesundheits- und Pflegebranche sind, erfahren interessierte Besucherinnen und Besucher auf der parallel stattfindenden Jobmesse Gesundheit & Pflege. Aufgrund der Corona-Pandemie kann der nĂ€chste geplante Termin beider Messen am 4. und 5. Februar 2021 nicht stattfinden. Die Job-Start-Börse und die Jobmesse Gesundheit & Pflege 2021 werden daher einmalig auf den 9. und 10. Juni 2021 verschoben.

„Wir beobachten die aktuelle Lage im Hinblick auf das Coronavirus und nehmen die Situation sehr ernst. Das mit den Gesundheitsbehörden auf Basis der Corona-Verordnung Messen des Landes Baden-WĂŒrttemberg abgestimmte Hygienekonzept der Messe Freiburg wird stĂ€ndig angepasst, so konnten im Oktober wieder Verbraucher- und Fachmessen wie die caravan live, die SĂŒdbadische Gebrauchtwagen-Verkaufsschau oder die Freiburg Art Fair auf dem Freiburger MessegelĂ€nde erfolgreich durchgefĂŒhrt werden. Da sich allerdings die Situation und Empfehlungen rund um Corona aktuell nahezu tĂ€glich Ă€ndern und sich die BeschrĂ€nkungen fĂŒr den Einzelnen dadurch wieder verschĂ€rft haben, ist eine Prognose fĂŒr den Februar 2021 bisher schwer zu erstellen“, so FWTM-GeschĂ€ftsfĂŒhrer Daniel Strowitzki.

Um Planungssicherheit fĂŒr alle Beteiligten zu erzielen, hat sich die Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe daher dazu entschlossen, die Job-Start-Börse Freiburg und die Jobmesse Gesundheit & Pflege von Februar auf den neuen Termin im Juni 2021 zu verlegen.
 
 

Verschiedenes 
 
Kulturgesichter0761 – „Ohne uns ist®s still“
Kulturgesichter0761
 
Kulturgesichter0761 – „Ohne uns ist®s still“
Seit Freitag, 13. MÀrz 2020, steht die Freiburger Kultur- und Veranstaltungsbranche aufgrund der bestehenden Coronakrise und einhergehender Veranstaltungsverbote nahezu durchgÀngig still.

Mit der Initiative „Kulturgesichter0761“ schließen sich eine Vielzahl der Freiburger Kulturschaffenden der bundesweiten Aktion „Ohne uns ist`s still“ an, die unter der Schirmherrschaft des Ersten BĂŒrgermeisters der Stadt Freiburg Herr von Kirchbach steht.
Wir wollen mit „Kulturgesichter0761“ ein Bewusstsein bei Politik und in der Bevölkerung schaffen, wer und vor allem wie viele Menschen Teil der Kulturbranche in und um Freiburg sind.

Wir wollen mittels einer großen, mehrteiligen Fotoaktion auf die prekĂ€re Situation der Kulturbranche und die zahlreichen persönlichen Schicksale von Kulturschaffenden und Dienstleistern hinweisen, da wir noch immer auf passgenaue Hilfen oder etwa StufenplĂ€nen fĂŒr einen Neustart der Kulturbranche bundesweit, als auch in Freiburg warten.

DafĂŒr werden die Kulturgesichter0761 bei Instagram und Facebook gepostet, geliked und geteilt, um eine grĂ¶ĂŸtmögliche Aufmerksamkeit zu generieren. Zudem wird aktuell eine große Plakataktion und eine öffentliche Ausstellung organisiert, um gemeinsam Gesicht zu zeigen!
Mehr
 

Verschiedenes 
 
 
Qualifizierter Mietspiegel 2021/22 fĂŒr Freiburg wird erstellt
Datenerhebung ist abgeschlossen und wird in den Gemeinderat eingebracht

Anstieg um durchschnittlich 4,7 Prozent pro Jahr ĂŒber vier Jahre hinweg

Es werden insgesamt 27 relevante Wohnwertmerkmale ausgewiesen

Zahlen unterstreichen Notwendigkeit stÀdtischer Wohnungspolitik

Die Datenerhebung und Auswertung fĂŒr den neuen qualifizierten Mietspiegel 2021/2022 fĂŒr Freiburg ist abgeschlossen. Alle vier Jahre muss der Mietspiegel neu erhoben werden, anhand einer reprĂ€sentativen Umfrage wird dann die durchschnittliche Nettokaltmiete ermittelt. Dabei zeigt sich, dass die Werte im Vergleich zu den Mietspiegeln der vergangenen Jahre stark gestiegen sind.

Die neu ermittelte durchschnittliche monatliche Nettokaltmiete aller Wohnungen - unabhĂ€ngig von WohnflĂ€che, Baujahr und sonstigen Wohnwertmerkmalen - liegt nach der Neuerhebung fĂŒr den Mietspiegel 2021/2022 bei 9,79 Euro pro Quadratmeter. Bei der Erhebung 2016 fĂŒr den Mietspiegel 2017/2018 lag sie bei 8,25 Euro pro Quadratmeter, bei der Fortschreibung des Zahlenwerks von 2019/20 lag der Wert bei 8,56 Euro pro Quadratmeter. Das entspricht einem Anstieg in vier Jahren von insgesamt 18,7 Prozent oder einer durchschnittlichen Steigerung von 4,7 Prozent pro Jahr seit der Erhebung im Jahr 2016.

Der Mietspiegel bildet die tatsĂ€chliche Marktsituation nach den gesetzlichen Vorgaben ab und er wird nach anerkannten wissenschaftlichen GrundsĂ€tzen erstellt. Diese Aufgabe hat ein externes Institut, F+B Forschung und Beratung fĂŒr Wohnen, Immobilien und Umwelt GmbH, Hamburg, ĂŒbernommen. Der Prozess wird von einer paritĂ€tisch besetzten Arbeitsgruppe begleitet, in der stimmberechtigte Interessenvertreter und - vertreterinnen der Mieter- und VermieterverbĂ€nde sitzen. Justiz und Verwaltung nehmen beratend an den Sitzungen teil, ein anerkannter Mietrechtsexperte, Rechtsanwalt Thomas Hannemann, Karlsruhe, moderiert die Arbeitsgruppe.

Die Zahlen kommen nicht ĂŒberraschend, die Nachfrage nach Wohnraum in Freiburg ist enorm, hinzukommen statistische Faktoren (siehe unten). „Die Ergebnisse im neuen Mietspiegel zeigen uns eindrĂŒcklich, wie wichtig es ist, dass die Stadt eine aktive Wohnungspolitik betreibt und ihren Einsatz noch verstĂ€rkt. Wir werden alle Möglichkeiten nutzen, um uns fĂŒr bezahlbare Mieten in Freiburg einzusetzen“, sagt FinanzbĂŒrgermeister Stefan Breiter.

Bezahlbares Wohnen ist ein Schwerpunkt der Stadtpolitik. Freiburg hat zuletzt mehrere Maßnahmen eingeleitet, um auf die Entwicklung des Mietmarkts zu reagieren und so das Gemeinwohl zu stĂ€rken. So wurde vom Gemeinderat jĂŒngst das Gesamtkonzept „Bezahlbar Wohnen 2030“ beschlossen. Mit der wohnungspolitischen Leitlinie soll der zentralen gesellschaftspolitischen Herausforderung in den nĂ€chsten Jahren begegnet werden. DarĂŒber hinaus ist das Programm „FSB 2030“ gestartet, eine Wohnbauoffensive der Freiburger Stadtbau, die im großen Stile bezahlbaren Wohnraum schafft.

Die jetzigen Zahlen aus dem Mietspiegel sind ein Abbild des Mietwohnungsmarktes in Freiburg. „Wichtig ist aber, dass mit dem genannten Betrag zunĂ€chst lediglich eine statistische und generalisierende Aussage ĂŒber die durchschnittliche monatliche Nettokaltmiete aller Wohnungen getroffen wird - unabhĂ€ngig von WohnflĂ€che, Baujahr und sonstigen Wohnwertmerkmalen. Sie gibt keine Auskunft ĂŒber die zulĂ€ssige Miete in der konkreten Wohnung oder ĂŒber die zulĂ€ssige Mieterhöhung im Einzelfall. Die konkrete Miete fĂŒr eine Wohnung hĂ€ngt maßgeblich von den individuellen Wohnwertmerkmalen wie Lage, Beschaffenheit und Ausstattung der Wohnung ab“, erklĂ€rt Thorsten HĂŒhn, Projektleiter fĂŒr die Erstellung des Mietspiegels vom beauftragten Institut F&B, Hamburg. Diese Wohnwertmerkmale können zu Zu- oder AbschlĂ€gen fĂŒhren.

Der große Sprung zwischen den Mietspiegeln von 2019/20 und 2021/22 ist maßgeblich durch die unterschiedliche Methodik der Berechnung zu erklĂ€ren. FĂŒr die Erstellung des Mietspiegels 2017/18 wurde im Jahr 2016 eine reprĂ€sentative Umfrage unter etwa 18.000 Haushalten vorgenommen. Der darauffolgende Mietspiegel 2019/20 wurde dann entsprechend der gesetzlichen Vorschriften anhand des Verbraucherpreisindex fortgeschrieben. Nach der aktuellen Gesetzeslage ist es erlaubt, einen Mietspiegel zwei Jahre nach der Erhebung mit dem allgemeinen Verbraucherpreisindex des Statistischen Bundesamtes fortzuschreiben. Der Verbraucherpreisindex bildet jedoch nicht spezifisch den Mietmarkt ab, sondern die gesamten Lebenshaltungskosten eines Durchschnittshaushalts. Das soll geĂ€ndert werden, in Zukunft soll eine Fortschreibung nur nach spezifischen Mietpreisindices möglich sein. Das Bundesgesetz dazu ist aber noch nicht in Kraft.

Ferner musste in der Auswertung der Befragung das VerhÀltnis der jeweiligen Vermietertypisierungen - Genossenschaften, FSB, private Vermieter, privatwirtschaftliche Wohnungsunternehmen - statistisch entsprechend der Marktanteile abgebildet werden, um Beeinflussungen des Ergebnisses durch ein unterschiedliches Antwortverhalten der einzelnen Vermietertypen zu vermeiden.

Die Arbeitsgruppe schlÀgt dem Gemeinderat die Anerkennung des erarbeiteten Mietspiegels durch Beschlussfassung vor. Die Entscheidung ist im Dezember 2020 vorgesehen.

Maßgeblich fĂŒr die Empfehlung der Arbeitsgruppe ist die Funktion des Mietspiegels: Mithilfe des Mietspiegels wird die ortsĂŒbliche Vergleichsmiete ermittelt. Der Mietspiegel ist ein transparentes Instrument, um die Fragen zu klĂ€ren, wie hoch eine Mieterhöhung ausfallen darf und wie viel Miete fĂŒr eine Wohnung verlangt werden kann. Ohne einen Mietspiegel mĂŒsste der Nachweis der ortsĂŒblichen Vergleichsmiete durch Gutachten oder Vergleichswohnungen gefĂŒhrt werden (vgl. § 558 a Abs. 2 BGB). Dieses Vorgehen bietet insbesondere fĂŒr die Mieterinnen und Mieter deutlich weniger Transparenz und VerlĂ€sslichkeit. Und es fĂŒhrt regelmĂ€ĂŸig zu einem höheren Aufwand, auch finanzieller Art, insbesondere fĂŒr die Mieterinnen und Mieter. Zudem ist der Mietspiegel unerlĂ€sslich fĂŒr die Anwendung der sogenannten Mietpreisbremse.
 
 

Verschiedenes 
 
Bitterschokolade: 13 Schokoladen sind gut, sechs enthalten Schadstoffe
Sechs sind Bioprodukte (c) Stiftung Warentest
 
Bitterschokolade: 13 Schokoladen sind gut, sechs enthalten Schadstoffe
Mehr Kakao, weniger Zucker als Vollmilchschokolade und geschmacklich vielfĂ€ltig – das sind die vorteilhaften Eigenschaften dunkler Schokolade. Die Stiftung Warentest prĂŒfte ï»ż24 Bitterschokoladen mit einem Kakaogehalt von 60 bis 75 Prozent. Mehr als die HĂ€lfte von ihnen schneidet gut ab. Einen Newcomer gibt es im Schnelltest: Die Sorte heißt Ruby, ist rosarot und seit 2018 auf dem Markt.

Feinherb, schwarz, edel- oder zartbitter – fĂŒr die Bitterschokolade gibt es viele Bezeichnungen. Ihnen allen gemein ist der hohe Kakaoanteil. 13 der 24 Bitterschokoladen im Test erhalten ein gutes QualitĂ€tsurteil, darunter sowohl teure Marken als auch gĂŒnstige Handelsmarken. Ebenso vielfĂ€ltig ist die Bitterschokolade im Geschmack. Im Sensorik-Test erhalten fĂŒnf Schokoladen ein sehr gutes Urteil, 13 ein gutes.

In sechs Bitterschokoladen wurden erhöhte Schadstoffgehalte nachgewiesen. Vier von ihnen enthalten aromatische Mineralölkohlenwasserstoffe, die als potenziell krebserregend gelten. Akut schĂ€dlich sind die RĂŒckstĂ€nde nicht. Trotzdem sollte von den belasteten Schokoladen besser nicht tĂ€glich genascht werden. Ein Bio-Produkt fiel durch einen erhöhten Kadmiumgehalt auf. Den von der EU festgelegten Höchstgehalt fĂŒr Kadmium ĂŒberschritt aber keine der Schokoladen im Test.

ÜberprĂŒft wurden außerdem die Nachhaltigkeitsaussagen von acht Tafeln im Test. Sie erwiesen sich als plausibel. Dennoch gibt es in HauptanbaulĂ€ndern wie Ghana und CĂŽte d’Ivoire noch viel zu tun. Seit 2008 nahm dort Kinderarbeit unter FĂŒnf- bis SiebzehnjĂ€hrigen weiter zu. Deutschland bezieht aus diesen LĂ€ndern 70 Prozent seines Kakaos.

Der Test Bitterschokolade findet sich in der ï»żDezember-Ausgabe der Zeitschrift test und ist online unter ï»żwww.test.de/bitterschokolade abrufbar.
Mehr
 

Veranstaltungen 
 
 
LĂŒcken im Lebenslauf: Wie bewerbe ich mich nach Krankheit?
ZusĂ€tzliches Online-Seminar fĂŒr Multiplikatorinnen am Mittwoch, 9. Dezember

Ein lĂ€ngerer krankheitsbedingter Ausfall in der Berufsbiografie ist ein sensibles Thema. Wie der Umgang mit solchen „LĂŒcken im Lebenslauf“ am besten gelingt, verrĂ€t ein Online-Seminar der Kontaktstelle Frau und Beruf Freiburg - SĂŒdlicher Oberrhein. Der Workshop findet am Mittwoch, 9. Dezember, von 14 bis 15.30 Uhr statt.

Wegen der großen Nachfrage richtet sich das Seminar in seiner zweiten Auflage nun gezielt an Multiplikatorinnen, die Frauen dabei unterstĂŒtzen, nach einer Krankheit den Weg zurĂŒck in den Arbeitsmarkt zu schaffen (Beraterinnen, Sozialarbeiterinnen aus Kliniken und Reha-Einrichtungen usw.). Die Teilnahme ist kostenfrei. Die Zahl der Teilnehmerinnen ist begrenzt. Eine Anmeldung ist ab sofort möglich ĂŒber die Webseite der Kontaktstelle unter frauundberuf.freiburg.de.

Nicht oder unzureichend erklĂ€rte LĂŒcken im Lebenslauf bergen das Risiko, dass die Bewerbung nicht berĂŒcksichtigt wird. Oft befĂŒrchten Arbeitgeberinnen oder Arbeitgeber dann, dass auch kĂŒnftig mit Ausfallzeiten zu rechnen ist. Personal- und Organisationsentwicklerin Petra Flassig gibt in dem Workshop Tipps fĂŒr gute Formulierungen in der schriftlichen Bewerbung und im VorstellungsgesprĂ€ch. Sie stellt klar, wann sich ein Arbeitgeber oder eine Arbeitgeberin fĂŒr die gesundheitliche Situation der Bewerberin interessieren darf und wie sich Bedenken aus dem Weg rĂ€umen lassen.
 
 

Verschiedenes 
 
 
Kaffeevollautomaten: Gute Maschinen ab rund 220 Euro
Einen guten Kaffeevollautomaten ohne integrierten MilchaufschĂ€umer gibt es bereits fĂŒr rund 220 Euro, ein gutes GerĂ€t mit MilchaufschĂ€umer ab rund 500 Euro. Das zeigt der ï»żTest von elf Kaffeevollautomaten der Stiftung Warentest. Vier Maschinen im Test setzen kritische Mengen an Schadstoffen frei.

In den GerĂ€ten von Melitta, Nivona und vor allem Krups wiesen die Tester nach dem Entkalken kritische Mengen Nickel nach, bei Siemens Aluminium. Bei Krups liegt der Nickelgehalt deutlich ĂŒber den Vorgaben des Europarats und fast zwanzigfach ĂŒber dem Grenzwert der Trinkwasserverordnung. Nickel kann allergische Reaktionen auslösen.

Die Tester empfehlen, das GerĂ€t nur wenn nötig zu entkalken. Nach dem Entkalken wird außerdem dazu geraten, mehrmals zu spĂŒlen und die ersten drei Tassen Kaffee wegzuschĂŒtten. Das Entkalken selbst unterscheidet sich in der Handhabung deutlich. Das Miele-GerĂ€t braucht dafĂŒr 17 Minuten und fĂŒhrt per Display durch das Programm. Die Nivona-Maschine benötigt dagegen 43 Minuten, die Anzeigen sind verwirrend und fĂŒr alle Schritte ist die Gebrauchsanleitung nötig.

Zwei Maschinen gelingt sehr guter Espresso, der Testsieger kostet 765 Euro. Insgesamt sind sieben GerÀte gut, drei befriedigend und eine Maschine nur mangelhaft.

Der vollstĂ€ndige Test findet sich in der ï»żDezember-Ausgabe der Zeitschrift test und ist online unter ï»żwww.test.de/kaffeevollautomaten abrufbar.
Mehr
 

Verschiedenes 
 
NABU: Bundestagswahl 2021 zur Zukunftswahl machen
Jörg-Andreas KrĂŒger (c) NABU/Frank MĂŒller
 
NABU: Bundestagswahl 2021 zur Zukunftswahl machen
NABU-Bundesvertreterversammlung tagte erstmals online

Berlin,14-11-2020 – Die globale Klimakrise, das alarmierende weltweite Artensterben und der Kampf fĂŒr eine naturvertrĂ€glichere Landwirtschaft sowie die bevorstehende Bundestagswahl waren zentrale Themen auf der diesjĂ€hrigen NABU-Bundesvertreterversammlung (BVV). Aufgrund der Corona-Pandemie trafen sich die rund 260 Delegierten aus dem gesamten Bundesgebiet am 14. November erstmals online zur BVV.

„Die Corona-Pandemie beherrscht die Schlagzeilen und bestimmt die politischen Entscheidungen. Wir erleben, dass massive VerĂ€nderungen durchsetzbar sind, wenn der Wille stark genug ist. FrĂŒhes Agieren, geleitet von Erkenntnissen der Wissenschaft, ist die beste KrisenprĂ€vention“, so NABU-PrĂ€sident Jörg-Andreas KrĂŒger in seiner Eröffnungsrede. „Ich habe den Eindruck, dass vielen Menschen das Zusammenwirken der globalen Megakrisen Erderhitzung und Artensterben mit den Auswirkungen der Pandemie bewusst ist. Und dass die Notwendigkeit fĂŒr weitreichende SystemverĂ€nderungen in Landwirtschaft, Energieversorgung, MobilitĂ€t und vielen anderen gesellschaftlichen Bereichen erkannt wird.“ Allerdings mĂŒssten die politischen Entscheidungen dafĂŒr schnell gefĂ€llt werden; die kommenden zehn Jahre seien entscheidend.

KrĂŒger: „Trotz des alles beherrschenden Themas Corona stehen Umwelt- und Naturschutz weiter im Fokus von Medien und Öffentlichkeit.“ Wie sehr diese Themen Menschen bewegten, zeige sich auch an weiter steigenden Freiwilligen- und Mitgliederzahlen beim NABU. Das sei auch ein großer Ansporn fĂŒr die Bundestagswahl 2021.

Neben der KlĂ€rung von innerverbandlichen Fragen, verabschiedeten die Delegierten eine Resolution, die die Parteien und die WĂ€hlerinnen und WĂ€hler dazu aufruft, die Bundestagswahl zur Richtungswahl fĂŒr eine gesunde und nachhaltige Zukunft zu nutzen. KrĂŒger: „Mit mutigem und entschlossenem Handeln haben wir jetzt die Chance, die Weichen richtig zu stellen. Es ist Zeit fĂŒr einen Politikwandel, den der NABU schon seit Langem fordert. Damit eine Zukunft mit einem stabilisierten Klima, einer sich regenerierenden Natur und einer gerechten und solidarischen Welt möglich ist.“

Die Bundesvertreterversammlung ist das wichtigste beschlussfassende Gremium des NABU. Die auf Landesebene gewĂ€hlten Delegierten kommen einmal im Jahr zusammen. Sie wĂ€hlen das PrĂ€sidium, beschließen den Haushalt und entscheiden darĂŒber, wie sich der Verband entwickelt.
 
 

Verschiedenes 
 
 
Freiburg: Klimaschutz durch Sanierung des eigenen WohngebÀudes
ostenlose Energieberatung am 20. November - telefonisch oder online

Die Beratungswochen des Umweltschutzamtes zu klimafreundlichem Wohnen gehen in die nĂ€chste Runde. Im Rahmen des Förderprogramms „Klimafreundlich Wohnen“ werden wieder kostenlose Energieberatungen angeboten. Die geplante Besichtigung eines sanierten Objekts in Freiburg wird aufgrund des aktuellen Pandemie-Geschehens ausgesetzt. Allerdings wird es stattdessen ein Dossier mit umfangreichen Informationen zu Fördermöglichkeiten und energetischer Sanierung geben. Dieses kann beim Umweltschutzamt und der Energieagentur Regio Freiburg angefragt werden. Gerne kann der Besichtigungswunsch fĂŒr 2021 vorgemerkt werden.

Am Freitag, 20. November, werden zwischen 13 Uhr und 16 Uhr die Individualberatungen mit unabhĂ€ngigen Energieberater/innen stattfinden. Neben persönlichen Treffen im Rathaus im StĂŒhlinger sind auch Online- oder Telefontermine möglich. Dabei werden Fragen von Hausbesitzerinnen und Hausbesitzern zu geplanten Sanierungsvorhaben beantwortet.

Alle Angebote sind kostenfrei. Anmeldungen fĂŒr die Energieberatungen und die Besichtigung, die Abfrage des Dossiers sind online auf www.earf.de, per Mail an veranstaltung@energieagentur-freiburg.de oder telefonisch (0761/79177-17) möglich. Das Freiburger Förderprogramm finden sie hier: www.freiburg.de/klimawohnen
Mehr
 

Verschiedenes 
 
 
Dreisamuferradweg wird fĂŒr vier Wochen auf Höhe der OchsenbrĂŒcke gesperrt
Baustelle wird zurĂŒckgebaut
B 31 zeitweise nur einspurig befahrbar

Freiburg, 16.11.2020. Unterhalb der OchsenbrĂŒcke wird derzeit eine Anlage gebaut, die dafĂŒr sorgt, dass weniger Schadstoffe aus dem Autoverkehr in die Dreisam gelangen. Die Arbeiten an der sogenannten Regenwasserbehandlungsanlage und der Havarieschutzmaßnahme an der B 31 werden bald abgeschlossen sein.

Jetzt wird mit dem RĂŒckbau der Baustelle am Dreisamuferradweg begonnen. WĂ€hrend der Bauzeit konnten Radfahrende ĂŒber Rampen an der Baustelle vorbeifahren. Ohne diese Rampenlösung hĂ€tte der Radweg an der Stelle ĂŒber Monate hinweg gesperrt werden mĂŒssen. Das wird jetzt fĂŒr nur etwa vier Wochen der Fall sein. Denn von Mittwoch, 18. November an, bis etwa 18. Dezember, können dort keine FahrrĂ€der fahren. Neben dem RĂŒckbau der Baustelle wird der Radweg dort wieder hergestellt. Die Umleitung in beide Fahrtrichtungen fĂŒhrt ĂŒber die Haslacher Straße und ist ausgeschildert.

Ebenso wird die Ein- und Ausfahrt der Baustelle zurĂŒckgebaut. Deshalb ist die B 31 in Fahrtrichtung Innenstadt an dieser Stelle zeitweise nur einspurig befahrbar. Das ist vom 30. November bis voraussichtlich 18. Dezember der Fall. Hier muss zumindest zu den Verkehrsspitzenzeiten mit RĂŒckstau gerechnet werden. Abschließende Arbeiten finden auch in der Uferstraße statt, die Uferstraße wird auf Höhe Haus-Nr. 73, 75 und 77 vom 7. Dezember bis 11. Dezember gesperrt.

FĂŒr die Arbeiten an der Regenwasserbehandlungsanlage und fĂŒr die Havarieschutzmaßnahme wurden rund 2,2 Millionen Euro investiert. Das Geld ist gut angelegt, denn mit der Anlage wird erreicht, dass kĂŒnftig deutlich weniger Schadstoffe in die Dreisam gelangen – etwa Abrieb von Reifen und Bremsen. Im Falle einer Havarie werden zudem Öle und LeichtflĂŒssigkeiten zurĂŒckgehalten.
 
 

Verschiedenes 
 
 
Freiburg: BĂŒrgerberatung Ă€ndert Öffnungszeiten
Ab sofort hat die BĂŒrgerberatung im Innenstadt-Rathaus Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr geöffnet.

Bis auf Weiteres werden ihre Öffnungszeiten damit montags bis freitags um die hinteren Randzeiten gekĂŒrzt. Grund dafĂŒr ist das wegen der Coronapandemie wiederum deutlich erhöhte Anrufaufkommen im stĂ€dtischen Telefon-Service-Center (Tel. 201-0 und 115). Um die zentrale telefonische Erreichbarkeit der Stadt weiterhin personell sicherstellen zu können, wird Personal der zum selben Sachgebiet gehörenden BĂŒrgerberatung vorĂŒbergehend wieder verstĂ€rkt im Telefon-Service-Center eingesetzt.

Vor der Pandemie haben das TSC im Durchschnitt tĂ€glich rund 1.000 Anrufe erreicht. WĂ€hrend des ersten Corona-Lockdowns im FrĂŒhjahr waren es doppelt so viele. Auch jetzt nĂ€hern sich die Anrufzahlen wieder dem Spitzenwert.
 
 

Verschiedenes 
 
 
Handy, Strom oder Zeitung: Jeder FĂŒnfte hat ungewollte VertrĂ€ge
Umfrage: VertragsverlÀngerungen wider Willen kosten betroffene Verbraucher im Schnitt 335 Euro in zwei Jahren

Untergeschobene VertrĂ€ge, ungewollte VertragsverlĂ€ngerungen und Probleme bei der KĂŒndigung sind fĂŒr Verbraucherinnen und Verbraucher ein mitunter teures Ärgernis. Das belegt eine reprĂ€sentative Umfrage von forsa im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv). Demnach sitzt knapp jeder FĂŒnfte auf VertrĂ€gen fĂŒr beispielsweise Telefon, Streamingdienst oder Strom, die er ĂŒberhaupt nicht abschließen wollte. Von ungewollten VertragsverlĂ€ngerungen ist fast jeder Vierte betroffen. Gleichzeitig spricht sich die jeweils deutliche Mehrheit fĂŒr Lösungen wie kĂŒrzere automatische VertragsverlĂ€ngerungen, eine Pflicht zur KĂŒndigungsbestĂ€tigung oder unkompliziertere KĂŒndigungsmöglichkeiten aus.

„Es ist höchste Zeit, dass die Bundesregierung Verbraucher besser vor teuren Kostenfallen wie ungewollten VertrĂ€gen fĂŒr Handy, Strom oder Streamingdienste schĂŒtzt. Viele Verbraucher stehen derzeit durch Corona finanziell unter Druck. Gleichzeitig entstehen Betroffenen allein durch ungewollte VertragsverlĂ€ngerungen ein Schaden von durchschnittlich 335 Euro. Das ist mehr als der einmalige 300-Euro-Kinderbonus, den die Bundesregierung ĂŒber das Corona-Konjunkturpaket gezahlt hatte. Schwarz-Rot sollte die Auseinandersetzungen rund um das Faire-VerbrauchervertrĂ€ge-Gesetz deshalb beilegen und das Gesetz noch in dieser Legislatur verabschieden. Dies wĂŒrde viele Menschen entlasten und gleichzeitig die Wirtschaft durch mehr Wettbewerb stĂ€rken“, sagt vzbv-Vorstand Klaus MĂŒller.
 
 

Verschiedenes 
 
 
Wie Backwaren fĂŒr Reizdarmpatienten bekömmlicher werden
Es ist nicht nur die Dauer der TeigfĂŒhrung, die ĂŒber die Bekömmlichkeit von Brot und Backwaren entscheidet. So lautet das Ergebnis einer Studie der UniversitĂ€t Hohenheim in Kooperation mit einer lokalen BĂ€ckerei
Mehr
 

Verschiedenes 
 
Statische MĂ€ngel: Das Parkdeck in der Faulerstraße wird abgebrochen
Graffiti in Freiburg / Foto: Artur JĂ€ger
 
Statische MĂ€ngel: Das Parkdeck in der Faulerstraße wird abgebrochen
Die Faulerpalette, ein Parkdeck in der Faulerstraße, ist derzeit wegen statischer MĂ€ngel gesperrt. Am Mittwoch, 18. November, soll mit dem Abbruch der Betonkonstruktion begonnen werden. Bereits ab Freitag, 13. November, werden in dem Bereich deshalb Halteverbotsschilder aufgestellt. Nach dem Abbruch wird das GelĂ€nde aufgefĂŒllt, asphaltiert und es werden ParkplĂ€tze markiert. Im Anschluss daran werden noch Tiefbauarbeiten im Zusammenhang mit Wasseranschluss auf dem Spielplatz in der Faulerstraße nötig sein. Die Arbeiten sollen vor Weihnachten in diesem Jahr abgeschlossen werden. Das Garten- und Tiefbauamt bittet um VerstĂ€ndnis fĂŒr die verkehrlichen EinschrĂ€nkungen.

Weitere Informationen ĂŒber aktuelle Baustellen in der Stadt Freiburg erhalten Sie im Internet
Mehr
 

Verschiedenes 
 
 
Rentenversicherung mit Fonds: Bequem, aber oft zu teuer
Wer ohne Aufwand fĂŒrs Alter sparen will, kann zu Fondspolicen mit ETF greifen. Doch die Kosten sind meist hoch, wie die Zeitschrift Finanztest fĂŒr ihre Dezember-Ausgabe festgestellt hat. Im Test waren ï»ż33 Tarife fondsgebundener Rentenversicherungen fĂŒr eine 37-jĂ€hrige Modellkundin.

GeprĂŒft haben die Finanzexperten, welche Fonds die Versicherer anbieten, wie viel Rente sie pro 10.000 Euro angespartem Vermögen mindestens zahlen, wie hoch die Kosten sind und wie transparent und flexibel der Vertrag ist. Das Hauptproblem sind meist zu hohe Versicherungskosten und die damit verbundene Renditeminderung. Bei einer Laufzeit von 30 Jahren können sich diese Kosten auf Zehntausende Euro summieren. Sie schmĂ€lern das angesparte Vermögen. Nur drei der 33 Policen im Test erhielten daher das QualitĂ€tsurteil Gut.

Die Sicherheit dieser Fondspolicen ist nicht mit einer gewöhnlichen privaten Rentenversicherung vergleichbar. Eine Garantie fĂŒr die eingezahlten BeitrĂ€ge gibt es nicht, dafĂŒr sind die Renditechancen höher. FĂŒr Sparer, die das Anlagerisiko eingehen wollen, empfiehlt Finanztest fĂŒr die langfristige Geldanlage Aktien-ETF, auch als Indexfonds bezeichnet. Fast alle Tarife bieten auch Aktien-ETF zum Besparen an.

Wer mit Fonds fĂŒr spĂ€ter sparen will, ist aber nicht auf Fondspolicen von Versicherungen angewiesen. Flexibler und gĂŒnstiger sind FondssparplĂ€ne bei (Online-)Banken.

Der Test Rentenversicherungen mit Fonds findet sich in der ï»żDezember-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest und online unter ï»żwww.test.de/rentenversicherung-fondsgebunden.
Mehr
 

Verschiedenes 
 
 
„Kandidat-O-Mat“ auch zur Neuwahl des OB in Stuttgart
Die Landeszentrale fĂŒr politische Bildung Baden-WĂŒrttemberg (LpB) informiert

Zur OB-Neuwahl in Stuttgart am 29. November 2020 steht der „Kandidat-O-Mat“ der Landeszentrale fĂŒr politische Bildung Baden-WĂŒrttemberg (LpB) erneut zur VerfĂŒgung. Am Freitag, den 13. November 2020, wird er um 10 Uhr freigeschaltet. Er bietet die Möglichkeit, die eigenen politischen Positionen mit denen der neun Kandidierenden zu vergleichen, die zur Neuwahl in der Landeshauptstadt antreten. Eine Reihe von Thesen aus verschiedenen kommunalpolitischen Politikbereichen stehen dafĂŒr zur Auswahl.

Nach seiner Freischaltung Mitte Oktober 2020 ist der „Kandidat-O-Mat“ zur OB-Wahl in Stuttgart am 8. November 2020 mehr als 250.000 Mal online gespielt worden. „Wir sind ĂŒberwĂ€ltigt von diesem Zuspruch und dem Interesse an politischer Bildung. Die große Resonanz spricht fĂŒr diese innovative Internetanwendung zur baden-wĂŒrttembergischen Kommunalpolitik“, sagt Prof. Dr. Michael Wehner, Projektleiter des „Kandidat-O-Mat“ und Leiter der LpB-Außenstelle in Freiburg. „Auch, wenn nicht alle wichtigen Themen des Wahlkampfs abgebildet werden konnten, ist der `Kandidat-O-MatÂŽ ein wichtiges Informationsmittel fĂŒr die Urteilsbildung besonders in diesen Zeiten der pandemiebedingten Kontaktreduzierungen“, ergĂ€nzt Felix Fuhr, Projektmitarbeiter im „Kandidat-O-Mat“-Team.

Der „Kandidat-O-Mat“ ist ein Projekt der Landeszentrale fĂŒr politische Bildung Baden-WĂŒrttemberg (LpB) in Zusammenarbeit mit dem SĂŒdwestrundfunk und der Stuttgarter Zeitung/Stuttgarter Nachrichten. Er steht kostenlos online unter www.kandidatomat.de zur VerfĂŒgung.
Mehr
 

Veranstaltungen 
 
 
Freiburg i.Br. und Region: Klimaschutz und Energiewende akut
Am Samstag, 21. November 2020 ab 10.15 Uhr spricht Dipl.-Ing.(FH) Christian Meyer, Energy-Consulting-Meyer, Umkirch, beim Samstags-Forum Regio Freiburg zu "Schwerpunkt Solarstrom: Was tun mit EEG-Altanlagen ab 2021? Was bedeutet das neue EEG fĂŒr bisherige und neue Anlagen?" . Dipl.-Ing. Bernd Wiese, Stadt Freiburg i.Br. berichtet ĂŒber "BHKWs und Stromverbrauch in den öffentlichen GebĂ€uden des GebĂ€udemanagements Freiburg". Es leitet Dr. Georg Löser, Vorsitzender von ECOtrinova e.V.

Der Termin findet statt als Videokonferenz oder als Tefefonkonferenz mit dezentral bei den Teilnehmenden vorliegenden vorab zugemailten Dateien. Namentliche Anmeldung ist erforderlich bis 20. Nov. 2020 12 Uhr an ecotrinova@web.de oder T. 0761-216-8730. Anmeldungen werden bestÀtigt. Die Teilnahme ist kostenfrei, die Teilnahmezahl begrenzt.

Es veranstalten ECOtrinova e.V. und KlimabĂŒndnis Freiburg mit ideellen MittrĂ€gern, darunter Klimaschutzverein March e.V., fesa e.V., AGUS Markgraflerland e.V., Energieforum Gundelfingen, BI Energiewende Waldkirch, Zentrum fĂŒr Erneuerbare Energien an der UniversitĂ€t. Schirmherrin der laufenden Reihe 30 des Forums ist UmweltbĂŒrgermeisterin Gerda Stuchlik, Freiburg i.Br.
 
 

Veranstaltungen 
 
Wallgraben Theater Kalendarium Dezember 2020
Wallgraben SĂŒdwest Theatersaal (c) Wallgaben Theater
 
Wallgraben Theater Kalendarium Dezember 2020
Trotz des erneuten Lockdown fĂŒr die Kulturbranche, planen wir mit einem normalen Spielbetrieb fĂŒr Dezember. Am 2. Dezember steht die Premiere des StĂŒcks "Judas" von Lot Vekemans an. Gespielt wird bis 13. Dezember im Wallgraben Theater in der Rathausgasse. Ab dem 18. Dezember spielen wir dann "Wir sind die Neuen" nach dem gleichnamigen Film von Ralf Westhoff. Die Produktion wird bis Ende Januar in unserer AußenspielstĂ€tte Wallgraben SĂŒdwest in der Munzinger Straße 2 aufgefĂŒhrt.
Mehr
 



Seite 1 2 

ProlixLetter Bestellen/Abbestellen

bestellen
abbestellen
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere sie.
kieser_banner2.jpg
2014-09_Imagekampagne_300x250px.jpg
modo2.jpg
schlossreinach2.png
burkheim_winzer_banner2015.jpg
Rainbow_DV.jpg
oekoplus.gif

 

Werbung

Mittagstisch-in-Freiburg




Copyright 2010 - 2020 Benjamin Jäger