Prolixletter
Sonntag, 5. Juli 2020
  --- Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter auf diesere Seite  --- Kennen Sie schon unser Informationsportal wodsch.de?
Uhr


ProlixLetter Archiv


 

 

ProlixLetter Nr. 204

Liebe Leserinnen und liebe Leser,

hier nun der 204. ProlixLetter.

Weitere Infos auch unter www.prolixletter.de und www.oekoplus-freiburg.de

Gute Zeit - Daniel Jäger

Heutiger Inhalt:

1. Freikartenverlosung für das Theater im Marienbad

2. Zitat der Woche

3. Theatertipp: „Ich bin nur vorübergehend hier“

4. Buchtipp: Vieser - "Tee mit Buddha ... "

5. Bürger fragen – Politiker antworten

6. Filmtipp: GURU

7. Museumstipp:  Vincent van Gogh – Zwischen Erde und Himmel: Die Landschaften

8. Modellveranstaltung: Politiker-Speed-Dating: Kommunalwahl ´09

9. Campus Party am 29. Mai in der Mensa Rempartstraße

10. Luthergemeinde feiert 100-jähriges Jubiläum

11. Mörderquiz: Tatort MensaBar

12. Die Freiburger Frühjahrsmess 2009

13. Seminar " Gesellschaft "60plus" ...

14. Wie Schwule eiskalt abserviert wurden

15. Gentechnisch verunreinigtes Saatgut

16. Ausstellungstipp: Junges Gemüse – Design für Kinder und Eltern

17. Samstags-Forum Regio Freiburg - Woche der Sonne

18. Literaturabend: Lebensanzeige Wolgang Heidenreich

19. Spargel- und Weinfest

20. Museen und Kunsthaus L 6 an Himmelfahrt

21. Städtische Klimaschutzkampagne CO2LIBRI

22. Umweltverbände klagen gegen Ems-Stauung im Juni

23. Nachhaltiges Bauen ist wirtschaftliches Bauen

24. Zuguterletzt

==========================

1. Freikartenverlosung für das Theater im Marienbad

Für einen Abend im Theater im Marienbad Freiburg verlosen wir 1 x 2 Freikarten unter den Lesern des prolixletters.

Um an der Verlosung teilzunehmen, bitte mit dem Kontaktformular auf www.prolixletter.de melden unter dem Betreff: Theater im Marienbad. Der Gewinner wird von uns benachrichtigt. Einsendeschluss ist am 2. Juni 2009.

---

Zur Erinnerung und für neue Abonnenten:

Es sind noch mehrere Kartenverlosungen (Chris de Burgh, Helge Schneider, Michael Mittermeier und Farin Urlaub Racing Team) aktuell, für die man sich auf unserer homepage einschreiben kann:

www.prolix-studienfuehrer.de

Ebenfalls noch aktuell ist unsere Verlosung von Museumspässen:

Wir schreiben eine Verlosung von 4 x 2 Kurzzeitpässe des Oberrheinischen Museumspasses (gültig 48 Stunden für 1 Erwachsenen und 1 Kind unter 18 Jahren) exklusiv unter unseren Lesern des PROLIXLETTERs aus. Um an dieser Verlosung teilzunehmen, bitte bis 25. Mai 2009 auf der website www.prolixletter.de mit dem Kontaktformular eine mail schreiben mit dem Betreff "Museumspass". Bitte Adresse für eventuellen Gewinn dazuschreiben.

==========================

2. Zitat der Woche

"Aus Opel und Fiat würde ruck, zuck Op-iat."

Der Frankfurter IG-Metall-Bezirksleiter und Opel-Aufsichtsrat Armin Schild zu den Ope-Übernahmeplänen des Fiat-Konzern. Zitiert nach dem RM Nr. 19/2009

==========================

3. Theatertipp: „Ich bin nur vorübergehend hier“

Schauspiel von Tankred Dorst (2007)

mit den „methusalems“ in Zusammenarbeit mit dem Theater Freiburg

Am Sonntag, 17. Mai findet um 18 Uhr eine Aufführung des
Theaterstücks „Ich bin nur vorübergehend hier“, von Tankred
Dorst (2007) mit den „methusalems“ im Kleinen Haus des
Theater Freiburg statt.

Mehr: http://www.56plus.de/archivzeigen.php?num=124

==========================

4. Buchtipp: Vieser - "Tee mit Buddha ...

Mein Jahr in einem japanischen Kloster"

Das wunderbarste Buch über Buddhismus, das Sie je gelesen haben.

Als Michaela Vieser auf Umwegen in einem japanischen Kloster landet, ist Buddhismus für sie nichts als ein Modewort. Ein Jahr bleibt sie bei den Mönchen, begleitet sie in ihrem spirituellen und weltlichen Alltag – und ist hinterher ein anderer Mensch. Witzig, tiefsinnig, persönlich: eine Entdeckungsreise in eine andere Welt, die uns in all ihrer Fremdheit im Innersten berührt.

Eigentlich wollte Michaela Vieser in Tokio studieren, stattdessen landet sie in einem buddhistischen Kloster im Süden des Landes. Als erste westliche Person darf sie an der Spiritualität und Tradition dieses Klosters teilhaben. Sie singt und betet mit den Mönchen, wird in die Geheimnisse der Teezeremonie, des Schwertkampfs und der Kalligrafie eingeweiht. Sei es der Bergasket oder der Karaoke singende Zen-Mönch – die Begegnung mit faszinierenden Menschen offenbart ihr das Land hinter dem Lächeln. Eine emotionale Reise zur gelebten Spiritualität Japans, realistisch, mit Sinn für Details und einer gehörigen Portion Selbstironie erzählt.

Pendo Sachbuch, 300 Seiten, EUR 19,95 / sFr 35,90
ISBN: 9783866122109  

==========================

5. Bürger fragen – Politiker antworten

Veranstaltung zur Kommunalwahl 2009

BUND und  NABU Freiburg sowie die Projektgruppe Beteiligungshaushalt haben sich zusammengetan, um die KandidatInnen zur Kommunalwahl zu befragen:

Aus dem Hut gezaubert!

Dienstag, den 19. Mai 2009, um 20.00 Uhr

in der Ökostation im Seepark

In einer ersten Fragerunde ziehen die KandidatInnen die von den Veranstaltern vorbereitete Fragen zu den Themen Umwelt und Beteiligungshaushalt aus dem Hut. Im zweiten Teil des Abends können BürgerInnen ihre Fragen zu diesen Themen stellen.

Folgende Kandidatinnen haben bisher zugesagt: Sebastian Müller (JF), Per Klabundt (Bündnis 90/Die Grünen), Ulrike Schubert (LL-Solidarische Stadt), Dr. Johannes Gröger (FW), Markus Meyer (CDU), Walter Krögner (SPD), Barbara Wimmel & Traute Hensch (UF), Coinneach Mccabe (GA Freiburg).

Das Café Ökostation hat geöffnet

Weitere Informationen stehen hier:

www.oekostation.de/de/programm/veranstaltungen_.htm#a440

==========================

6. Filmtipp: GURU

Regie: Mani Ratnam - Musik: A. R. Rahman
IND 2007 - OmeU -166 Min.

Gurukant »Guru« Desai ist ein einfacher aber ehrgeiziger Mann mit einer klaren Vision: Im wirtschaftlich maroden Indien will er durch den Handel mit Stoffen nach ganz oben und seine Landsleute in Lohn und Brot bringen. Mit einem moralisch zweifelhaften Plan verschafft er sich das nötige Startkapital: Er heiratet Sujatha – ihrer Mitgift wegen. Machthungrig und skrupellos ist ihm jedes Mittel Recht, um sein Ziel zu erreichen. Dabei verliert er seine Moral und Verantwortung und bezahlt dafür am Ende einen hohen Preis.

Mani Ratnam verfilmte die Lebensgeschichte des umstrittenen indischen Großindustriellen Dhirubhai Ambani und thematisiert den schmalen Grat zwischen Macht und Moral. Mit dem indischen Traumpaar Aishwarya Rai und Abhishek Bachchan.

Kommunales Kino Freiburg am Mi 18.07., 19:30 und So 22.07., 19:30

==========================

7. Museumstipp:  Vincent van Gogh – Zwischen Erde und Himmel: Die Landschaften

bis 27. September 2009 im Kunstmuseum Basel

In einer spektakulären Gesamtschau zeigt das Kunstmuseum Basel weltweit zum ersten Mal die Landschaftsbilder der grossen Künstlerlegende Vincent van Gogh. 70 Gemälde – sowohl weltbekannte Schlüsselwerke als auch bisher der Öffentlichkeit kaum bekannte Bilder – eröff-nen einen neuen Zugang zur Kunst van Goghs.

Die Landschaften, in denen van Gogh lebte, haben ihn und seine Kunst zutiefst geprägt. Die Ausstellung macht die Kontinuität seiner künstlerischen Suche zum ersten Mal ausschliesslich an Hand der Landschaftsgemälde sichtbar. So lässt sich nachvollziehen, wie die erdigen Töne des holländischen Frühwerks in Paris nach der Begegnung mit der französischen Gegenwarts-kunst allmählich einer lichten und farbbetonten Malweise Platz machten, bis van Gogh in Arles zu intensiv gesteigerten Farbklängen und Pinselrhythmen findet. In Saint-Rémy erreichen seine Werke schliesslich ein höchstes Mass an Gespanntheit, alle Elemente der Landschaft erscheinen von einer Art innerer Erregung erfasst. Sein letzter Lebensabschnitt in Auvers steht noch einmal für einen künstlerischen Neubeginn. In kühleren, gebrocheneren Tönen legt van Gogh einen mehrteiligen Zyklus breiter Panoramaformate an, die der nordfranzösischen Land-schaft gewidmet sind.

Die erstmalige übergreifende Präsentation von van Goghs Landschaften macht es möglich aufzuzeigen, in welchen Werkzusammenhängen der Künstler dachte. Sein ursprünglich thematisches Interesse am Zyklischen in der Natur übertrug er auf das Prinzip von Werkserien und -zyklen. Ausschnittsweise werden diese Zyklen und werkübergreifenden Formen, mit denen van Gogh experimentierte, in der Ausstellung rekonstruiert. Mit den Auftritten des Sämanns und des Schnitters, mit Themen wie der Obstblüte und der Kornernte betont er den Kreislauf der sich stets erneuernden Naturkräfte.

In allen Perioden seiner kurzen Schaffenszeit feierte van Gogh in seinen Werken die Einzigar-tigkeit und Schönheit der Schöpfung. Die Ausstellung zeigt das gesamte Panorama von van Goghs Welt: Dorf- und Stadtlandschaften, Gärten, Parks, Felder, Olivenhaine oder auch Wein-berge. Die Ausstellung dokumentiert seine intensive Verbundenheit mit der Natur anhand von vielen herausragenden Werken wie Weizenfeld mit Korngarben aus der Honolulu Academy of Arts, Die Ebene La Crau bei Arles mit blühenden Pfirsichbäumen aus der Courtauld Gallery, London, oder Olivenbäume mit Les Alpilles im Hintergrund aus dem Museum of Modern Art, New York.

Ermäßigter Eintritt mit dem Oberrheinischen Museumspass

www.vangogh.ch

==========================

8. Modellveranstaltung: Politiker-Speed-Dating: Kommunalwahl ´09

Neue Wege der Kandidatenbeurteilung:
Wer gefällt wem und vor allem warum?

Mittwoch, 20. Mai 2009 um 19 Uhr
Peterhofkeller der Albert-Ludwigs-Universität,
Niemensstraße 10, Freiburg

Mehr Infos: http://www.lpb-bw.de/veranstaltungen/speed-dating.php

==========================

9. Campus Party am 29. Mai in der Mensa Rempartstraße

Der Campus rockt. In Zusammenarbeit mit mehreren Studenten-Fachschaften veranstaltete das Freiburger Studentenwerk im Mai 2009 Südbadens größte Campus Party in der Mensa Rempartstraße: Die Campus Open 2009!

Der Name ist Programm! Auf insgesamt drei Ebenen - inklusive einem ausgedehnten Openair-Bereich – geht am Freitag, 29.05. die Campus Party an den Start. Mit dabei: Live Musik, DJ Programm, Theater und Videokunst.

Organisator ist das Freiburger Studentenwerk, das sich mehrere Studenten-Fachschaften mit ins Boot geholt hat. Das genaue Programm befindet sich derzeit noch im Feinschliff, das erste Highlight ist jedoch schon gesetzt: „Who Rocks The Crowd?“ Zu deutsch: Wer bringt die Masse zum Kochen? Das Konzept: Regionale DJs und Liveacts kämpfen in mehreren Runden um die Gunst des tanzenden Publikums. Jede Künstler hat genau 15 Minuten Zeit, um die Masse zum toben zu bringen. Im Anschluss wird per Dezibelmeter (ein Gerät zum Messen der Lautstärke) vom „Auditorium“ abgestimmt. Der DJ bzw. Künstler, für den das Publikum am meisten Alarm gemacht hat, kommt eine Runde weiter. Musikalisch gibt es für die Protagonisten keine Einschränkungen. Es gilt lediglich eine Maxime für die Künstler zu befolgen: Tanzbar muss es sein! Zum „Who Rocks The Crowd“-Contest kann sich prinzipiell jeder anmelden. Infos gibt’s auf campusopen-freiburg.de

Weitere Programmpunkte sind noch in Planung. Sehr viel wird sich dabei um Live-Musik drehen, nähere Informationen gibt es demnächst.

Die Mensa Rempartstrasse, mitten im Freiburger Stadtzentrum gelegen, ist veranstaltungstechnisch bestens geeignet für die bevorstehende Campus Open. Neben der MensaBar im Erdgeschoss wird am 29. Mai der große Speisesaal zu Feierstätte erklärt. Platz zum Chillen und Grillen wird zusätzlich im direkt benachbarten MensaGarten geboten.

==========================

10. Luthergemeinde feiert 100-jähriges Jubiläum

Wechselhafte Geschichte der Gemeinde und der beiden Luther-Kirchen - Blick in die Zukunft der Kirche

Freiburg (gh). Mit einer Festwoche begeht die evangelische Luthergemeinde ab kommenden Wochenende ihr 100-jähriges Jubiläum. Im Januar 1909 war die Gemeinde zur Pfarrei erhoben worden. Damit ist die ehemalige Lutherpfarrei die Mutter aller weiteren evangelischen Pfarreigründungen im Stühlinger, Mooswald, Betzenhausen, Landwasser, Hochdorf, March und Umkirch. Heute ist die Lutherkirche als Predigtbezirk ein Teil der Pfarrgemeinde West, in der die Freiburger Westgemeinden organisatorisch zusammen wirken. Höhepunkt der Feierlichkeiten ist ein Festgottesdienst am kommenden Sonntag, 17. Mai, ab 9.30 Uhr, in der Lutherkirche (Friedrich-Ebert-Platz). Die Predigt hält der südbadische Prälat Hans Pfisterer. Chor, Solisten, Orchester bringen „Te Deum laudamus“ unter der Leitung von Beata Veres-Nonnenmacher zu Gehör. Liturg ist Gemeindepfarrer Horst Herbert.

Im Anschluss an den Festgottesdienst wird die Ausstellung „Bibelbilder“ des Pfarrers Rolf Brauchle eröffnet. Es folgen ein Jubiläums-Empfang und ein gemeinsames Mittagessen. Der Kindergarten lädt zum Tag der offenen Tür und nachmittags, ab 15 Uhr, wird zum Gemeindenachmittag mit Filmvorführung, Stepptanz und Unterhaltung geladen.

Den Auftakt der Feierlichkeiten bildet bereits am Samstag, 16. Mai eine Podiumsdiskussion, ab 19 Uhr, im Kinosaal der Lutherkirche (Lutherkirchstraße 3). Unter der Moderation von Pfarrer Wolfgang Schmidt von der Evangelischen Erwachsenenbildung wird versucht einen Blick in die Zukunft der Kirche zu tun, so heißt das Thema  „Kirche, wohin gehst du?“ – Zur Zukunft der Kirche. Auf dem Podium diskutieren Professorin Renate Kirchhoff (Evangelische Hochschule Freiburg), Professorin Dorothee Schlenke, (Pädagogische Hochschule Freiburg), Professor Volker Weymann, (ehemals Evangelische Akademie Tutzing), Bürgermeister Ulrich von Kirchbach, Dekan Markus Engelhardt, Pfarrer Hansjörg Rasch (katholische Herz Jesu- und St. Josef-Pfarrei) und Knuth Stemmer, Vorsitzender der Pfarrgemeinde West.

Am Mittwoch, 20. Mai wird dann, ab 14.30 Uhr, bei Kaffee und Kuchen zu einem Nachmittag der Älteren Generation in den Gemeindesaal eingeladen. Thema: „Weißt Du noch?“ Erinnerungen und Bilder aus der Geschichte der Luthergemeinde. Und am Donnerstag, 21. Mai, Christi Himmelfahrt, laden alle Westgemeinde zu einem gemeinsamen Festgottesdienst im Eschholzpark (Rosenrondell) mit Kinderprogramm und Bewirtung ein.

Den Abschuss der Festwoche bildet ein besonderer Gottesdienst zum Thema „Kunst in der Lutherkirche“. Pfarrer Brauchle, der auch als Künstler tätig ist und Gemeindepfarrer Horst Herbert halten die Predigt gemeinsam. Es singt die Junge Kantorei Freiburg – Heidelberg unter der Leitung von Christoph Andreas Schäfer. Mit dem Künstler gibt es nach dem Gottesdienst ein Gespräch. Das Jubiläumsfest schließt am Sonntagabend, um 19 Uhr, mit einem Konzert für Trompete und Orgel.

Für die erste Kirche der 1909 gegründeten Lutherpfarrei war vier Jahre später (1913) der Grundstein gelegt worden. Bedingt durch den Ersten Weltkrieg konnte allerdings die damals neue Kirche, am ehemaligen Hohenzollernplatz (heute Friedrich-Ebert-Platz), die ein kunstvoller Bau mit Klassizismus- und Jugendstil-Elementen war, erst 1919  eingeweiht werden. Sie stand leider nur kurze Zeit. Beim Bombenangriff auf Freiburg im November 1944 fiel auch die Lutherkirche in Trümmer. Der stürzende Turm begrub die Frau des Kantors und die Pfarrfrau und die je zwei Kinder unter sich.  Die zweite Lutherkirche am Eingang zu den Universitätskliniken wurde im Juni 1953 in Gebrauch genommen. Fünf Gemeindepfarrer hat die Gemeinde bisher erlebt. Pfarrer Otto Lang auch Vater Lang genannt, der schon vor der Gemeindegründung sieben Jahre lang Vikar war, Pfarrer Erwin Hegel, der beim Kriegsdienst an der Front war, als Bomben auf seine Kirche fielen, Pfarrer Robert Zitt, der die neue Lutherkirche initiierte und Pfarrer Eugen Wölfle, der bis 1996 Seelsorger der Gemeinde war. Seit 12 Jahren ist Horst Herbert Gemeindepfarrer der Lutherkirche und Seelsorger für den nördlichen Teil des Stühlinger.

==========================

11. Mörderquiz: Tatort MensaBar

Kalte Morde, heiße Suppe
 
Gegen Vorlage des Studierendenausweises bzw. des Internationalen Club-Ausweises gibt es zu den kalten Morden eine heiße Suppe, solange der Vorrat reicht. Beim Mörderquiz kann das Publikum auf Zetteln Tipps abgeben, wer der Täter ist. Ein Gewinner oder eine Gewinnerin wird unter den richtigen Tipps ausgelost und erhält einen Essensgutschein des Freiburger In-Lokals Cheers. Ob es im Sommersemester 09 bei wärmeren Temperaturen immer eine heiße Suppe geben wird? Mal sehen, eine eisgekühlte Erdbeerbuttermilch ist auch denkbar ganz unter dem Motto: Kalte Morde- Heiße Nächte

MensaBar Freiburg, Rempartstr. 18

www.mensabar.de

So 17.05.09 um 20:00 Uhr, Eintritt EUR 2, Clubmitglieder frei

==========================

12. Die Freiburger Frühjahrsmess 2009

Die 20. Messe auf dem neuen Messegelände

Neuheiten und Bewährtes für jedes Alter und jeden Geschmack

Familientag und Schnäppchenabend locken die Besucher auf das Messegelände

Neue Homepage der Messe: www.freiburgermess.freiburg.de

Die Frühjahrsmesse 2009 von Freitag, 15. Mai bis
Montag 25. Mai 2009 ist bereits die 20. Messe auf dem
neuen Messegelände. Die FWTM und die Schausteller
erwarten bei gutem Wetter bis zu 180.000 Besucher.
Neben bewährten Fahrgeschäften verspricht das neue
Hochfahrgeschäft „Booster Maxxx Mega G4“ höchste
Spannung.

Auch in diesem Frühjahr kommen wieder alle
Altersklassen auf ihre Kosten, wenn es zwischen
Zuckerwatte, Hochfahrgeschäft, Kinderschleife,
Riesenrad und Imbissbuden hoch hergeht und wieder
jede Menge Unterhaltung und Spaß geboten werden.
Die Warenmesse lockt mit einer bunten Auswahl an
Produkten und das Rahmenprogramm verspricht
Abwechslung und keine Langeweile. Die
Programmvielfalt überzeugt und spricht verstärkt
Familien an.

Zum Saisonauftakt locken neben den Klassikern wie dem
Riesenrad, der Kart-Bahn, dem Autoscooter und der
beliebten Riesenrutsche spannende Neuheiten wie das
Hochfahrgeschäft „Booster Maxxx Mega G4“, eine absolute
Top-Neuheit, die in diesem Frühjahr Premiere feierte. Eine
Hochfahrattraktion mit 55 Metern und somit das größte
Fahrgeschäft seiner Art mit zwei rotierenden Gondeln für
jeweils acht Personen Rücken an Rücken mit frei
schwebenden Beine. Der Booster Maxxx beschleunigt
innerhalb von drei Sekunden auf 100 km/h und verspricht
maximalen Nervenkitzel.

Die höchste Schaukel der Welt erreicht eine Flughöhe von
45 Metern. Insgesamt sitzen 20 Personen in einem Viereck
aus 4 x 5 Sitzen. Dieses Viereck dreht sich während des
Fluges und erreicht durch den Ausflug eine
Geschwindigkeit von ca. 100 km/h. Für diese Attraktion
muss man neben Schwindelfreiheit auch starke Nerven
mitbringen.

Der Break Dance ist ein Bestseller, was mit großer
Sicherheit an der abwechslungsreichen und schnellen
Fahrweise liegt. Im Action House, einem sozusagen großen
und überdachten Freizeitpark können sich Jung und Alt so
richtig austoben. Bewegliche Treppen, rollende Tonnen,
Riesenrutschen, drehende Scheiben und nicht zuletzt
kippelige Brücken sorgen so richtig für Bewegung bei den
Messebesuchern. Das Action House ist in Deutschland
nahezu einzigartig und unvergleichbar. Ebenso irrwitzig ist
das dreistöckige Laufgeschäft „Hollywood Dream Land“,
das mit tollen Einfällen für Unterhaltung sorgt.

Ein Klassiker unter den Fahrgeschäften ist so aktuell wie eh
und je: Der Original Rotor. Über 80 Jahre alt ist die Idee,
die Fliehkraft gegen die Schwerkraft auszutauschen und
Menschen an der Wand eines zylindrisch sich drehenden
Kessel zu kleben. Ein einfaches physikalisches Prinzip,
wonach durch Fliehkraft und Reibungswiderstand die
Anziehungskraft der Erde überwunden wird. Dieses
Fahrgeschäft verspricht Spaß und Freude und gehört zum
festen Inventar der Messe.

Mit Lasereffekten und LED-Beleuchtung gehört das
Fahrgeschäft „Vortex“ zu den Superlativen. Durch
aufwändige Illumination wird das Fahrgeschäft auch optisch
zum Spektakel. Was mit langsamer Fahrt beginnt, wird
zunehmend rasanter. Es drehen sich dabei zwei an eine
Dreieckskonstruktion montierte Arme über Kopf.
Auch Deutschlands größte transportable mehrspurige
Rutschbahn darf nicht auf der Frühjahrsmesse 2009 fehlen.
Eine Gaudi für alle Altersstufen und die zuschauenden
Festplatzbesucher.

Mit Klassikern wie dem beliebten „Break Dance“,
Kinderkarussell, Autoskooter, Bungee-Trampolin und
Märcheneisenbahn ist der FWTM damit erneut für die 20.
Messe eine bunte, abwechslungsreiche und spannende
Mischung aus Familien- und Hochfahrgeschäften,
Neuheiten und Klassikern in Freiburg gelungen.

Gebrannte Mandeln, Süßwaren und ein
abwechslungsreiches Imbissangebot sorgen auf der
Frühjahrsmesse für das leibliche Wohl und die richtige
Stimmung. Ein Volksfest auf dem auch Schießbuden,
Verlosungen, Automaten und Spiele nicht fehlen dürfen.
Und wem das noch nicht genug ist, kann auf der
Warenmesse allerlei Nützliches wie auch Dekoratives
finden, angefangen über Haushaltswaren bis hin zu
Schmuck und Körperpflegeprodukten.

Rahmenprogramm

Die 20. Messe beginnt am 15. Mail 2009 um 17.00 Uhr mit
der Öffnung der Fahrgeschäfte. Bis 17.30 können die
ersten Besucher sich über Freifahrten freuen.
Freiburgs Erster Bürgermeister Otto Neideck wird die
Freiburger Frühjahrsmess´ am 15. Mai 2009 um 19.00 Uhr
gemeinsam mit den FWTM-Geschäftsführern Dr. Bernd
Dallmann und Klaus W. Seilnacht mit dem traditionellen
Fassanstich offiziell eröffnen. Um 22.15 Uhr steht das
große Eröffnungsfeuerwerk auf dem Programm. Am 19.
Mai 2009 findet der beliebte Kinder- und Familientag auf
der Mess´ statt mit halben Preisen bei den Fahrgeschäften.
Am Donnerstag, 21. Mai lockt der mittlerweile etablierte
Schnäppchenabend mit Sonderpreisen an allen Imbiss- und
Spielbuden sowie auf der Warenmesse. Den feierlichen
Abschluss der Freiburger Frühjahrsmess´ bildet am 25. Mai
um 22.15 Uhr einmal mehr das spektakuläre Feuerwerk.

Während aller Messetage geht es hoch her im Festzelt:
Live Musik mit den „D`Gipfelstürmer“ und anderen Bands
sorgen für gute Stimmung und ein abwechslungsreiches
Programm.

Weitere Informationen auch auf der neuen Homepage der
Messe unter: www.freiburgermess.freiburg.de

==========================

13. Seminar " Gesellschaft "60plus" ...

...- Chancen und Perspektiven einer alternden Gesellschaft "

Die Konrad-Adenauer-Stiftung bietet in der Zeit vom 01.-02. Juli 2009 im Bildungszentrum Schloss Eichholz ein Seminar zum Thema "Gesellschaft "60plus" - Chancen und Perspektiven einer alternden Gesellschaft" an.

Mehr: http://www.56plus.de/archivzeigen.php?num=123

==========================

14. Wie Schwule eiskalt abserviert wurden

Mitten im schwulsten Kiez von Berlin macht ein Eisverkäufer Front gegen Homosexuelle und vertreibt küssende Pärchen vor seinem Laden. Die Szene wollte sich das nicht weiter gefallen lassen - und organisierte eine Demo....

http://www.spiegel.de/...html

==========================

15. Gentechnisch verunreinigtes Saatgut:

Kein „Zufall“ sondern Durchsetzungsstrategie

Erneut und zum wiederholten Mal wurde im Rheintal gentechnisch verunreinigtes Maissaatgut gefunden. Das Maissaatgut aus Sachsen enthält aus ungeklärter Ursache «geringe Spuren» der Genmais-Linie NK 603, teilte das Umweltministerium am Dienstag mit. Die Landwirte müssen den verunreinigten Mais auf rund 170 Hektar unterpflügen oder sich zu verpflichten, die Ernte ausschließlich an Biogasanlagen abzugeben. Die so genannte „Verwertung“ in Biogasanlagen kann zu einer Auskreuzung der Pollen auf benachbarte Felder führen und ist nicht akzeptabel!

Vor genau 10 Jahren hatte der BUND Regionalverband Südlicher Oberrhein schon einmal einen vergleichbaren Fall mit gentechnisch verunreinigtem Saatgut der Firma Pionneer aufgedeckt und angezeigt.

http://vorort.bund.net/....html

Seither treten solche „Verunreinigungen“ immer wieder auf. Gentechnisch verunreinigtes Saatgut ist kein „Zufall“ sondern eine „sanfte“, gezielte und perfide Durchsetzungsstrategie der Genlobby, die mit den besten und teuersten PR Agenturen zusammen arbeitet. Noch haben die Bürger und BürgerInnen die Wahl zwischen gentechnikfreien und genmanipulierten Nahrungsmitteln. Diese freie Wahl soll durch eine gezielt herbeigeführte „leichte“ Verunreinigung aller Nahrungsmittel aufgehoben werden. Zukünftig sollen die VerbraucherInnen nur noch die „Wahl“ zwischen stark genmanipulierten und „leicht“ genveränderten Nahrungsmitteln haben. Auch so kann gezielt Resignation erreicht und Akzeptanz erzwungen werden. Die Verbraucher und Verbraucherinnen haben nach Ansicht des BUND ein Recht zwischen Genfood und sauberer Nahrung zu wählen. Eine gezielte, langsame, schleichende Vermischung ist nicht akzeptabel und müsste bestraft werden.

Axel Mayer, BUND Geschäftsführer

==========================

16. Ausstellungstipp: Junges Gemüse – Design für Kinder und Eltern

Mit der Ausstellung „Junges Gemüse – Design aus Schweden für Kinder und Eltern“ zeigt das IDZ im Rahmen des Internationalen Design Festivals DMY kindgerechte Gestaltung aus Schweden

Was ist kindgerechtes Design? Wie können Produkte aussehen, die die Spielfreude der Kleinen anregen, deren Aufwachsen sicherer und das Leben der Eltern einfacher und schöner gestalten? Nachhaltigkeit, Langlebigkeit und eine gelungene Formsprache sind Ansprüche an die Gestaltung einer Umwelt, die kindlichen Anforderungen gerecht wird.

Im Rahmen des Design Festivals DMY eröffnet das Internationale Design Zentrum Berlin (IDZ) am 5. Juni 2009 die schwedische Ausstellung „Junges Gemüse – Design aus Schweden für Kinder und Eltern“. Von der Skibrille bis zum Spielplatzschaf: 50 Produkte von 30 schwedischen Unternehmen illustrieren, wie ein verspielter aber auch sicherer Alltag von Kindern und Eltern aussehen kann.

„Die ausgestellten Produkte zeigen, wie schwedische Designer und Hersteller mit innovativen Materialien umgehen und ihnen unerwartete Formen geben“, so Ruth Jacoby, schwedische Botschafterin in Deutschland. „Sie zeugen aber auch von der Verbindung des Schönen und Praktischen, der Freude an fröhlichen Farben – und liefern ganz nebenbei kleine, alltagstaugliche Antworten auf die große Frage, wie wir mit unseren Kindern heute und in der Zukunft leben wollen.“

In Kooperation mit der Schwedischen Botschaft, dem Schwedischen Institut, der Svensk Form sowie der Swedish Society of Crafts and Design zeigt das IDZ diese einzigartige Ausstellung.

Die Ausstellung ist vom 5. Juni bis zum 5. Juli 2009 montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Öffnungszeiten: Mo bis Fr 10 – 18 Uhr

Ort: IDZ | Internationales Design Zentrum Berlin

Adresse: Reinhardtstraße 52, 10117 Berlin

Verkehrsanbindung: S Friedrichstraße, S Hauptbahnhof, Bus 147, Bus TXL

Eintritt frei.

==========================

17. Samstags-Forum Regio Freiburg - Woche der Sonne

Samstag 16. Mai 2009 
Gemeinschafts-Vortrag in der Universität Freiburg i.Br.

Woche der Sonne - umweltfreundlichstes Hotel mit 100 % erneuerbaren Energien

Zur Woche der Sonne 9.-17.5. 2009 laden das Samstags-Forum Regio Freiburg von ECOtrinova e.V. und u-asta der Universität, die Energieagentur Regio Freiburg, das Zentrum für erneuerbare Energien ZEE der Universität Freiburg sowie weitere Partner herzlich ein zum Vortrag am

Samstag, 16. Mai 2009, 10:15 Uhr
im Hörsaal 3219 im Kollegiengebäude 3 der Universität Freiburg, Platz der Universität.

Zum Thema "Hotel Victoria: Energie-Effizienz plus 100% erneuerbare Energien"
spricht Bertram Späth, Geschäftsführer des Hotels Victoria, Freiburg i.Br.

Im Vortrag werden dargestellt die Holzpelletheizung, Kühlung mit Grundwasser, Photovoltaik, Stromsparen, Öko-Mobilität und u.a. Umweltmanagement im Hotel. Das Hotel hat schon zweimal den Titel <Umweltfreundlichstes Hotel Welt> erreicht, an EU-Förderprojekten teilgenommen und vor kurzem seinen zweiten Umweltbericht nach europäischen Standard EMAS veröffentlicht.

Der Eintritt ist frei. Schirmherrin des Samstags-Forum Regio Freiburg ist die Freiburger Umweltbürgermeisterin Gerda Stuchlik.

==========================

18. Literaturabend: Lebensanzeige Wolgang Heidenreich

Als Begleitveranstaltung zur Fotoausstellung Bert Jäger in der Ehemalige Synagoge Sulzburg (Gustav-Weil-Str. 20, 79295 Sulzburg) findet am Sonntag, 17. Mai um 19 Uhr ein Literaturabend statt. Ullo von Peinen spricht Lyrik und Prosa von Wolfgang Heidenreich. Uwe Pörksen berichtet. Ulrich Keicher stellt die "Lebensanzeige W.H." vor. Wolfgang Fernow und Matthias Stich soren für den guten Ton.

==========================

19. Spargel- und Weinfest

in Opfingen am Samstag,16. Mai und Sonntag, 17. Mai 2009

Mehr: http://www.prolix-gastrotipps.de/archivzeigen.php?num=29

==========================

20. Museen und Kunsthaus L 6 an Himmelfahrt

An Christi Himmelfahrt (Donnerstag, 21. Mai) sind die Städtischen
Museen Freiburg von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Das
Kunsthaus L 6 bleibt an diesem Tag geschlossen.

==========================

21. Städtische Klimaschutzkampagne CO2LIBRI

Klimaspot im Rahmen des 72-Stunden-Projekts

Gundelfinger Pfadfinder drehten Film zum Klimaschutz –
Spot wird im Kommunalen Kino gezeigt

Am Samstag, 16. Mai wird von 13 bis 14 Uhr der Klimaspot
im Rahmen des 72-Stunden-Projekts beim SchülerFilmForum
im Kommunalen Kino im Alten Wiehrebahnhof gezeigt. Der
Film wurde letztes Wochenende von den Gundelfinger Pfadfindern
gedreht, die am Samstag während der Filmvorführung
auch dabei sind. Umweltbürgermeisterin Gerda Stuchlik ist
Patin des Projekts.

Bei der Aktion am letzten Wochenende waren Jugendliche
aufgerufen, innerhalb von 72 Stunden ein Projekt für das Gemeinwohl
realisieren. Arm an Zeit, aber reich an Engagement
und Kreativität stellten die Pfadfinder aus Gundelfingen der
Herausforderung. Sie entschieden sich dafür, das Thema in
Form von zwei kurzen Werbespots umzusetzen. Bei den
Dreharbeiten setzten die Jugendlichen mit Humor, Engagement
und Kreativität alles dran, dem Zuschauer das Motto der
städtischen Klimaschutzkampagne „wild und emissionsfrei“
näher zu bringen. Der Spot soll viele Menschen erreichen und
sie dazu bewegen, selbst aktiv in Sachen Klimaschutz zu
werden.

Die Pfadfinder erhielten bei ihrem ehrenamtlichen Projekt viel
Unterstützung: Für die Häppchen spendeten mehrere Bauernhöfe,
Metzgereien, Bioläden und ein Hotel die Zutaten.

Der Klimaspot kann auch im Internet unter
www.co2libri.freiburg.de angesehen werden.

==========================

22. Umweltverbände klagen gegen Ems-Stauung im Juni.

Schiffsüberführung flutet Brutgebiete und tötet Jungvögel.

Mehr: http://www.oekoplus-freiburg.de/archivzeigen.php?num=330

==========================

23. Nachhaltiges Bauen ist wirtschaftliches Bauen – MINERGIE-ECO, der Standard mit Zukunft

Erster Zertifikatskurs MINERGIE-ECO

Infoveranstaltung 26. Mai in Zürich

Das Institut Energie am Bau IEBau in Muttenz bietet erstmals einen
Zertifikatskurs für Baufachleute aus den Bereichen Architektur, Planung
und Immobilien zum nachhaltigen Bauen an. Nachhaltiges Bauen optimiert
den langfristigen Nutzen eines Gebäudes in seinem gesamten Lebenszyklus,
zum Beispiel hohe Wohn- und Arbeitsqualität, leichte Austauschbarkeit
von Bauteilen, wirtschaftlicher Bau und Betrieb. Die Schweiz ist
Vorreiter auf diesem Gebiet. Immer mehr Ausschreibungen fordern den
entsprechenden Standard MINERGIE-P-ECO®. Der Lehrgang bietet die
Möglichkeit, Fachpersonen für gesundes und ökologisches Bauen
auszubilden. Kostenlose Infoveranstaltung am 26. Mai, 18 Uhr in Zürich,
Kursbeginn 15. September in Muttenz. Mehr Infos unter www.fhnw.ch/wbbau

„Immer mehr Investoren erkennen, dass nachhaltiges Bauen auch
wirtschaftliche Vorteile bringt“, so Markus Steinmann, Leiter der
Weiterbildung am IEBau. „Mit dem Zertifikatslehrgang MINERGIE-ECO können
Baufachleute von Praxisexperten das Know-how übernehmen und sich damit
neue Märkte erschließen.“

Im Zertifikatslehrgang CAS MINERGIE-ECO stehen der ökologische
Gebäudeentwurf, gesundheitliche Aspekte für ein gutes Innenraumklima und
bauökologische Aspekte auf dem Programm. „Es ist ein Irrtum zu glauben,
dass ökologisches Bauen in jedem Fall teurer ist. Bei einem Wettbewerb
für eine Turnhalle war der Entwurf nach dem MINERGIE-ECO Konzept auch in
den Baukosten 20 Prozent günstiger als alle anderen Vorschläge“,
illustriert Barbara Sintzel, Leiterin des CAS MINERGIE-ECO und
Geschäftsführerin des Vereins eco-bau die wirtschaftlichen Vorteile.
„Betrachtet man die Kosten über den ganzen Lebenszyklus, sind sie tiefer
als bei herkömmlicher Bauweise. So planen wir bei Leitungen die leichte
Austauschbarkeit nach Erreichen der Lebensdauer gleich ein. Wichtig ist,
dass der Standard zu Beginn eines Projekts vorgegeben wird.“

Das Institut Energie am Bau war eine der ersten Institutionen, die das
Bologna-Konzept umgesetzt hat, mit dem Fortbildung europaweit kompatibel
wird. Die Grundeinheit dieses modularen Systems ist das CAS Certificate
of Advanced Studies. Das IEBau bietet derzeit folgende Themen an:
Erneuerbare Energien, Energieeffizienz, MINERGIE®, MINERGIE-ECO und
Management Skills. Die CAS Lehrgänge können berufsbegleitend absolviert
werden.

Wer zwei der drei technischen CAS und den CAS Management Skills
erfolgreich absolviert, kann das FHNW-Diplom DAS Energieexpert/in Bau
erwerben. Die technischen CAS sind darüber hinaus beim Master of
Advanced Studies MAS in nachhaltigem Bauen voll anerkannt. Dieser
Studiengang wird von fünf Schweizer Fachhochschulen, Bund und Kantonen
getragen.

Die CAS Lehrgänge kosten jeweils 4.900 CHF, umfassen rund
16 Präsenztage, die persönliche Arbeitsbelastung beträgt etwa
270 Stunden. Wer die Bedingungen wie Zertifikatsarbeit und Lernkontrolle
absolviert, erhält 10 ECTS Punkte (European Credit Transfer System).

Die CAS sind modular aufgebaut und zeitlich abgestimmt. Wer will, kann
innerhalb eines Jahres ein Diplom erwerben. Wer beruflich stark
eingebunden ist, kann nur einzelne CAS absolvieren oder das Diplom über
mehrere Jahre verteilen.

Über das IEBau

Das Institut Energie am Bau (IEBau) ist das Kompetenzzentrum für
Energieeffizienz und Erneuerbare Energien im Baubereich. Das
IEBau gehört zur Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik und ist
Teil der Fachhochschule Nordwestschweiz. Es zeigt Wege auf, wie die
Ziele der 2000 Watt-Gesellschaft bei Neubauten und bestehenden Gebäuden
erreicht werden können. Dafür vernetzt es Lehre und Weiterbildung,
anwendungsorientierte Forschung und Entwicklung (aFuE) sowie
Dienstleistungen zum gegenseitigen Nutzen. Die MINERGIE®-Agentur Bau hat
seit 2006 ihre Räume im Institut.

Über den Verein eco-bau

Der Verein eco-bau ist die gemeinsame Plattform öffentlicher
Bauherrschaften von Bund, Kantonen und Städten. Der Verein erstellt
Planungswerkzeuge zum nachhaltigen Planen, Bauen und Bewirtschaften von
Bauten und Anlagen. Mit Öffentlichkeitsarbeit und Schulungen werden die
Instrumente im Bauwesen verankert. Weitere Informationen: www.eco-bau.ch

==========================

24. Zuguterletzt

Wer den ProlixLetter bei Nichtgefallen abbestellen möchte: Auf der website www.prolixletter.de eMail-Adresse eingeben und abschicken. Zum Bestellen geht es übrigens wieder genauso. 

Wer erst seit kurzem den ProlixLetter bezieht und gerne ältere Ausgaben nachlesen will, findet auf unserer homepage auch unser Archiv. Viele Informationen und insbesondere die Webtipps sind für längere Zeit aktuell und sind natürlich auch zum Rumstöbern ganz interessant.

Gute Zeit – Daniel Jäger

===========================

Tipp zum Mittagstisch:

Unsere Übersicht von Gaststätten, die in Freiburg einen wechselnden Mittagstisch anbieten, umfasst inzwischen über 99 Einträge und wird weiter vervollständigt.

Wer dazu weitere Anregungen oder auch Korrekturen hat, bitte mit dem Kontaktformular auf der website

www.mittagstisch-in-freiburg.de

===========================

Tipps für Privatunterkünfte auf Städtereisen:

Allein oder mit Partner unterwegs? Mal in Köln, München oder Berlin zwei oder drei Tage eine Städtereise machen, aber keine Lust auf ein Hotel oder eine Pension? Dann gibt es vielleicht ein Privatzimmer mit Frühstück zum günstigen Preis, das über Citybed gesucht, gefunden und gebucht werden kann ...

http://ger.citybed.de/?partnerid=1061

============================

Tipp bei akuten Suchtproblemen:

In der Onlineausgabe des Studienführers haben wir eine Aufstellung von Anlaufstellen und Gruppen für die verschiedensten Suchtproblematiken. Der Kommunales Suchberauftragte der Stadt Freiburg hat diese Liste erstelllt. Wer Probleme hat, kann sich hier Beratungsmöglichkeiten suchen.

http://www.prolix-studienfuehrer.de/Freiburg/suchtfuehrer.php

=============================

Tipp zum Spritkostensparen und preiswert Reisen:
 
Die hohen Spritpreise sind ein guter Grund, wieder öfter Mitfahrgelenheiten anzubieten oder zu nutzen. Leider gibt es in Freiburg keine Mitfahrzentrale mehr, aber auf unserer Website sind aktuelle Angebote für Mitfahrgelegenheiten sofort zu finden:

http://www.prolix-studienfuehrer.de/Freiburg/mfg.php

=============================

ENDE

 
Versendet am: 15.05.2009  




zurück
volles_programm_anzeige.jpg
gruenequellen.jpg
kieser_banner1.jpg

Lisa K&ooml;llges

Mittagstisch-in-Freiburg




Copyright 2010 - 2020 Benjamin Jäger