Prolixletter
Donnerstag, 23. März 2023
  --- Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter auf diesere Seite  --- Kennen Sie schon unser Informationsportal wodsch.de?
Uhr


Rechtspopulismus, nationale Identitätspolitik und Neofaschismus
© Internationale Wochen gegen Rassismus Karlsruhe
 
Rechtspopulismus, nationale Identitätspolitik und Neofaschismus
Podiumsdiskussion

Städtisches Büro für Integration Karlsruhe lädt im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus ein

Im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus lädt das Büro für Integration der Stadt Karlsruhe für Mittwoch, 22. März um 20 Uhr ins Café Palaver (Steinstr. 23) zu einer Podiumsdiskussion ein. Diskutiert werden sollen unter dem Titel „Rechtspopulismus, nationale Identitätspolitik und Neofaschismus – Eine Bedrohung für Europa und die Demokratie?“ historische, soziologische und psychologische Erklärungen für rechte Phänomene.
Wachsende Bedeutung rechtsextremer Postionen

Hintergrund der Diskussion ist der wachsende europaweite Aufschwung von rechtspopulistischen Parteien. Sie sind in zahlreichen Parlamenten vertreten. Anti-demokratische und anti-pluralistische Weltentwürfe ziehen Menschen zunehmend in den Bann, rechtsextreme Positionen sind vielerorts salonfähig geworden. Auch autokratische Führungsfiguren und Totalitarismus finden weltweit Unterstützung. Beispiele für die wachsende Bedeutung sind der Sturm auf das Capitol in Washington, die Rechte Ministerpräsidentin in Italien, der knappe Wahlsieg der rechtsextremen Marine le Pen bei der Präsidentschaftswahl in Frankreich oder auch der Aufstieg der AfD und die Reichsbürgerbewegung in Deutschland.
Einleitende Impulsvorträge

Die Podiumsdiskussion wird durch zwei kurze Impulsvorträge eingeleitet. Dr. Rolf Frankenberg gibt einen Überblick über die Entwicklung des Rechtsextremismus seit dem Zweiten Weltkrieg im europäischen Zusammenhang und zeigt auf, wie eine Rechtsextremismusprävention aussehen kann. Die Journalistin Romy Straßenburg erklärt am Beispiel Frankreichs, wie die extreme Rechte es bis an die Tore der Macht geschafft hat und was dies für Europa bedeutet. Moderiert wird die Diskussion von Meri Uhlig, der Leiterin des Büros für Integration. Danach haben alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Möglichkeit, Fragen zum Thema zu stellen.

Der Eintritt zur Podiumsdiskussion ist frei, eine Anmeldung ist ĂĽber buero.fuer.integration(at)karlsruhe.de erforderlich, da die Teilnehmeranzahl begrenzt ist.

zum Bild oben:
Die Internationalen Wochen gegen Rassismus in Karlsruhe finden vom 20. März bis zum 2. April 2023 statt.
© Internationale Wochen gegen Rassismus Karlsruhe
 
Eintrag vom: 15.03.2023  




zurück
freiburger-stf.jpg
oekoplus.gif
gruenequellen.jpg
historixBanner.jpg

Mittagstisch-in-Freiburg




Copyright 2010 - 2023 Benjamin Jäger