Prolixletter
Sonntag, 28. November 2021
  --- Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter auf diesere Seite  --- Kennen Sie schon unser Informationsportal wodsch.de?
Uhr


 
Mundenhof-Gelände Freiburg: 33. Zelt-Musik-Festival
Sonne, Musik und laue Sommernächte
Das 33. Zelt-Musik-Festival war heiß und gut. Dank 14 ausverkaufter Veranstaltungen kann sich das ZMF über rund 41.000 Konzertbesucher freuen. Musikalische Höhepunkte waren im Zirkuszelt unter anderem die Konzerte von Tommy Emmanuel, Orquesta Buena Vista Social Club®, Joan Baez und Tom Odell, der mit einem unerwartet rockigen Set überraschte. Im Spiegelzelt haben Jesper Munk, Les Yeux d’la Tête und Mockemalör besonders beindruckt.
Insgesamt genossen über 130.000 Musik- und Kulturliebhaber die lauen Sommernächte auf dem ZMFGelände. Bei der einmaligen ZMF-Stimmung mit Lichtern, Musik, Kleinkünstlern und JugendkulturAktionen schlenderten die Besucher über die Hügel durch die Zeltstadt und lauschten den Konzerten des Hauptprogrammes.

Sommerhitze
Aufgrund der hochsommerlichen Temperaturen mussten leider am ersten Festivalwochenende der Bambinilauf und das Reiten abgesagt werden, die beide unter der prallen Nachmittagssonne stattgefunden hätten.
Am letzten Festivalfreitag wurde leider das Konzert von Lindsey Stirling durch die Künstlerin abgesagt, da laut ihrer Aussage die Temperaturen im Zelt zu hoch für Künstler und Publikum seien – was in 33 Festivaljahren noch nie vorgekommen ist. In den vorangegangenen Festivaltagen mit zum Teil gleich hohen Temperaturen, wurde uns durch unsere Sanitäter der Johanniter Unfallhilfe bestätigt, dass es keinen einzigen Kreislaufzusammenbruch oder eine signifikante Steigerung der Einsatzzahlen im Vergleich zum Vorjahr in einem der Zelte gab. Dies zeigt, dass unser Belüftungskonzept, das auf den Kamineffekt beruht, gut funktioniert: Die heiße Luft zieht nach draußen ab und ständig strömt frische, sauerstoffreiche Luft nach. Sobald die Außentemperaturen niedriger sind als die im Zelt, wird dieser natürliche Effekt mit zusätzlichen Gebläsen verstärkt.
Ein gesundheitliches Risiko für die Konzertgäste aufgrund zu hoher Temperaturen schließen wir daher aus.

Alles in Action 2015
Mit fast 39.000 Besuchern war das eintrittsfreie ZMF-Actionprogramm ein Riesen-Publikumserfolg. Insgesamt gab es 145 Stunden Programm, das sind sage und schreibe sechs Tage Konzerte, Kleinkunst und Mitmachaktionen nonstop!
Besonders gefeierte Konzerte waren die Auftritte der Germein Sisters, von La Petite Rouge, die Premiere von Niko Halfmanns The Nutty Boys und der Auftritt von Tonomat 3000. Die Kleinkunst-Bühne am Anfang des Geländes wurde erstmals auch als Latenight-Stage musikalisch besetzt. Die Auftritte von Peaceful Sins und Buffen & Brezeln begeisterten die Zuschauer. YoungStars in Action, das Programm für Kulturelle Bildung für Kinder und Jugendliche im Auftrag des Förderkreises Freiburger Musikfestival e.V. und dank der Unterstützung des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst konnte wieder zahlreiche Kinder und Jugendliche begeistern. Die jahrelange Zusammenarbeit zwischen Projekten wie der Rockwerkstatt und dem ZMF spiegelt sich nun auch in der Qualität der einzelnen Bands wider, die jedes Jahr ihr Instrument besser spielen. Die Jugendkulturnacht am 17.7. in Zusammenarbeit mit dem JBW war erneut ein großer Erfolg. Auch die Workshop-Projekte (Fotografie- Technik- und Radio-Workshop) wurden sehr gut angenommen. Das neue Projekt Tree of Messages von Deniz Pasaoglu wurde mit großem Interesse von den ZMF Besuchern angenommen. Bei den Schreibwerkstätten, die sie angeboten hat, haben insgesamt 95 Personen teilgenommen.
Der Familientag der Erzbischof Hermann Stiftung wurde leider aufgrund der hohen Nachmittagstemperaturen nicht so rege besucht wie im letzten Jahr. Zum morgendlichen ökumenischen Gottesdienst kamen dennoch 70 Besucher auf das ZMF-Gelände.

Zahlen
• Rund 41.000 Konzertbesucher und fast 130.000 Besucher auf dem Gelände
• Wetter: Hochsommerliche Temperaturen, viel Sonne und ein kleines bisschen Regen am Ende
• 18 Veranstaltungen im Zirkuszelt, 30 im Spiegelzelt (ohne Clubnights)
• 350 Künstler im Haupt- und 830 im Actionprogramm, davon 570 jugendliche Nachwuchstalente
• Aufgrund der hochsommerlichen Temperaturen gab es ein Umsatzplus in allen Getränkebereichen
• Neuer Festivalrestaurantpächter Waldsee Catering GmbH sowie der neu gestaltete Garten und die Mercedes Benz Lounge wurden sehr gut angenommen.
• Wieder über 100 Veranstaltungen mit fast 39.000 Zuschauern im Actionprogramm.
• 5 Clubnights im Spiegelzelt bei freiem Eintritt
• Vierzehn ausverkaufte Veranstaltungen: Im Zirkuszelt waren das die Abende mit Andreas Bourani, Revolverheld, Orquesta Buena Vista Social Club®, Hubert von Goisern, Dieter Thomas Kuhn und Band, Joan Baez sowie Rea Garvey. Im Spiegelzelt waren die Freiburger Puppenbühne, die Orsons, Axel Hacke, Luke Mockridge, Les Yeux d’la Tête, Die Kleine Tierschau und AnnenMayKantereit ausverkauft.

ZMF-Partner News

Förderkreis Freiburger Musikfestival e.V.
Dank des Engagements des Förderkreises Freiburger Musikfestival e.V. konnte auch dieses Jahr wieder die Klassik ihren Platz im ZMF-Programm finden:
• ZMF-Gala "Exil - Asyl - Heimat" mit der Russischen Kammerphilharmonie St. Petersburg, Ltg. Juri Gilbo, Manuel Druminski (Vl.), Michel Gershwin (Vl.), Brenda Boykin (Gesang), Enrique Ugarte (Akk.), Marco Mezquida (Kl.), Gerhard Polt (ZMF-Ehrenpreis 2015), Murat Coşkuns "WorldPercussionEnsemble", ZMF-Jazz & Rap-Magnetfamily "Die Heimatlosen" mit Peter Stoecklin, Perry Robinson (USA) & Gerald Achee (Trinidad), Polyphony Quartett (Israel/Palästina), Sprecher: Ullo von Peinen, Moderation: Clemens Salm.
Höhepunkt war gewiss der berührende Auftritt von „Weit vom Auge – Weit vom Herz“, ein Projekt von Barbara Davids, mit Tänzern von Juvenile Maze (Dance Emotion) und unbegleiteten jugendlichen Flüchtlingen u.a. dem ZMF-Preisträger 2015 Jan Mustafa.
• Klassikmatineen:
Jeden Sonntag fanden wieder die Klassikmatineen statt: Klavier-Matinee mit dem Warschauer Chopin-Preisträger Kevin Kenner (5. Juli), Klassik-Jazz-Matinee "Cross Countries" mit dem Spanier Marco Mezquida (Kl), Enrique Ugarte & Murat Coşkun (Akk. und Perk.), Polyphony Quartett (Israel-Palästina), und Nightlosers mit Transsilvanischen Blues aus Rumänien (12. Juli), "Barock 'n' Roll" von Red Priest aus GroĂźbritannien (19. Juli).
Während der Festivalzeit konnte sich der Förderkreis über mehr als 18 neue Mitglieder freuen und nähert sich der Marke von 600 Mitgliedern.

Shuttle-Bus-Linie der Freiburger Verkehrs AG
Sehr großen Zuspruchs erfreute sich wieder der ZMF-Shuttle der Freiburger Verkehrs AG (VAG) der gewohnt reibungslos und mit viel guter Stimmung in den Bussen sehr viele Menschen von der Haid zum ZMF und zurück brachte. Der durchgehende Stadtbahnverkehr an den Wochenendnächten sorgte zudem für eine neue Qualität der Beförderung.

Make some noise!
Die Fans von Revolverheld jubelten am Besten.
Im fünften Jahr der Messungen der Beifall-Lautstärke bei den Konzerten im Zirkuszelt mit dem TestoApplausometer haben sich die Fans von Revolverheld an die Spitze gejubelt (106,6 dB(A)), kurz vor dem Publikum von Dieter Thomas Kuhn (104,4 dB(A)) und Andreas Bourani (102,1 dB(A)).
Das Applausometer wurde extra von Testo-Auszubildenden für das ZMF gebaut und basiert auf einem Schallpegel-Messgerät aus dem Hause Testo. Eine LED-Skala bewegt sich je nach Dezibel-Zahl leuchtend nach oben oder nach unten und spornt das Publikum an, seiner Band lautstark Beifall zu spenden.

Energiewende beim ZMF
Seit 2011 arbeitet das Zelt-Musik-Festival – dank der Initiative badenovas – daran ihre CO2 Bilanz deutlich zu verbessern. Der Umwelt- und Energiedienstleister badenova möchte die „Energiewende für alle“ in der Region verwirklichen. Dieses Ziel erreichen sie mit ihrem Einsatz zum Klimaschutz, einer regionalen regenerativen Energieerzeugung und engagierten Partnern wie dem ZMF. Seit 2011 bezieht das ZMF atomstromfreien „Ökostrom“ der badenova. Eine weitere Verbesserung der Energiebilanz wurde durch die Erweiterung der Eintrittskarte zur Fahrkarte für das gesamte Gebiet des RegioVerkehrsverbunds Freiburg und durch eine Verbesserung des Pendelverkehrs erreicht. Dennoch ist der Anreiseverkehr zum Festival mit rund 60 Prozent des gesamten CO2-Ausstoßes beim ZMF der größte Verursacher von Emissionen. Das Festival arbeitet weiter daran, die Besucher zur Anfahrt mit den öffentlichen Verkehrsmittel oder dem Fahrrad zu bewegen.

Vormerken
34. Zelt-Musik-Festival: 13. bis 31. Juli 2016
Mehr
Eintrag vom: 21.07.2015  




zurück
freiburger-stf.jpg
oekoplus.gif
gruenequellen.jpg
historixBanner.jpg

Mittagstisch-in-Freiburg




Copyright 2010 - 2021 Benjamin Jäger