Prolixletter
Sonntag, 28. November 2021
  --- Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter auf diesere Seite  --- Kennen Sie schon unser Informationsportal wodsch.de?
Uhr


 
Freiburg: Russische Kulturtage
Vom 23. bis zum 30. April finden erstmals Russische Kulturtage in Freiburg statt

Delegation aus Moskau unter der Leitung von Ekaterina Genijewa zu Gast in Freiburg

HĂ€tte die berĂŒhmte russische Dichterin Marina Zwetajewa noch zu Lebzeiten gesehen, dass ihr großes lyrisches Erbe den Anstoß fĂŒr einen Kulturaustausch zwischen Freiburg und renommierten Moskauer Institutionen gegeben hat, sie wĂ€re vermutlich recht zufrieden.

Als sich erstmals im Jahr 2012 OberbĂŒrgermeister Dieter Salomon und die Leiterin der Allrussischen Staatlichen Rudomino-Bibliothek Ekaterina Genijewa trafen, war nach kurzer Zeit klar: Die Stadt Freiburg und die renommierte Moskauer Bibliothek sollten ihre kulturellen Beziehungen intensivieren. Und genau dies ist in den folgenden Jahren geschehen, Kulturschaffende und Stadtpolitiker aus Freiburg reisten nach Moskau und empfingen bei Gegenbesuchen in Freiburg Vertreterinnen und Vertreter der russischen Kulturszene. Ein vorlĂ€ufiger Höhepunkt dieser Beziehungspflege sind nun die Russischen Kulturtage, die vom 23. bis zum 30. April stattfinden. Zu diesem Anlass kommt eine Moskauer Delegation unter der Leitung von Ekaterina Genijewa nach Freiburg.

OberbĂŒrgermeister Dieter Salomon: „Gerade in politisch so schwierigen Zeiten, wie sie gerade Russland und die EU erleben, ist es sinnvoll und wichtig, auf lokaler Ebene den kulturellen Austausch und die Begegnung der Menschen zu fördern. Ich danke Eketerina Genijewa dafĂŒr, dass sie mit viel Leidenschaft die Russischen Kulturtage unterstĂŒtzt.“

KulturbĂŒrgermeister Ulrich von Kirchbach betont: „Wir möchten den Austausch weiter fördern. Ich hoffe und wĂŒnsche mir, dass das Programm bei den Freiburgerinnen und Freiburgern gut ankommt und die bestehenden Verbindungen weiter entwickelt werden können.“

Neun Freiburger Bildungs- und Kultureinrichtungen sowie Kultureinrichtungen aus Moskau beteiligen sich unter der FederfĂŒhrung des Kulturamts an den Russischen Kulturtagen.

Einen Schwerpunkt der Kulturwoche bildet das Leben und Wirken der bedeutenden russischen Dichterin Marina Zwetajewa (1892-1941), die auch zeitweise in Freiburg lebte. Den Sommer des Jahres 1904 verbrachte sie im Gasthaus Engel in Horben und den nĂ€chsten Sommer im MĂ€dchenpensionat der Schwestern Brink in der Wallstraße 10. Das Kommunale Kino zeigt mit „Patriotinnen“ und „Spiegel“ zwei Filme, die das Schicksal von Marina Zwetajewa thematisieren.

Donnerstag, 23. April, 20 Uhr, eröffnet zum Auftakt die Stadtbibliothek die Ausstellung „shots & stories“. Die Photoausstellung zeigt PortrĂ€ts der StĂ€dte Uljanowsk, Wolgograd, Tscheljabinsk, Astrachan und Archangelsk. Die Collagen aus literarischen Texten, Photographien und Tonspuren gewĂ€hren einen ungewöhnlichen Blick auf ein weitgehend unbekanntes Russland. Die Bilder werden erstmalig in Deutschland gezeigt.

Freitag, 24. April, 20 Uhr, können die Besucherinnen und Besucher im Theater im Marienbad die Szenischen Lesung „WĂ€nde gehen und Möbel laufen: Wie soll ich mein Land besingen?“ mit Texten von Ljudmila Ulitzkaja, Michail Bulgakow und Daniil Charms und Wodka und Musik sehen, sowie am Samstag 25. April, 19 Uhr, Daniil Charms: „ZwischenfĂ€lle“, ein TheaterstĂŒck fĂŒr Jugendliche und Erwachsene.

Sonntag, 26. April ,11 Uhr, empfĂ€ngt im Theater im Marienbad OberbĂŒrgermeister Dieter Salomon die russischen GĂ€ste aus Moskau zur offiziellen Eröffnung der Russischen Kulturtage. Anschließend spricht unter anderem der Bundestagsabgeordnete Gernot Erler, der fĂŒr die Bundesregierung der Koordinator fĂŒr die zwischengesellschaftliche Zusammenarbeit mit Russland ist, zum Thema „BrĂŒckenwerk am steilen Ufer. Zur DeutschRussischen Partnerschaft in Bildung, Wissenschaft und Kultur“. Zur Eröffnungsveranstaltung ist die BĂŒrgerschaft herzlich eingeladen.


Am Sonntag, 26. April, 20 Uhr lÀdt das Theater Freiburg in den Werkraum zur Szenischen Lesung. Schauspieler des Ensembles
prĂ€sentieren AuszĂŒge des erst im Herbst erscheinenden Romans „Telluria“ von Wladimir Sorokin.

Montag, 27. April, 18 Uhr, laden KulturbĂŒrgermeister Ulrich von Kirchbach, Tilmann von Stockhausen (Leiter der StĂ€dtischen Museen), und Julia Petrowa (Leiterin des Moskauer Museum fĂŒr russischen Impressionismus) zur Ausstellungseröffnung der „Drei Meisterwerke des russischen Impressionismus“ ins Augustinermuseum ein. Die Werke sind anschließend bis Sonntag, 17. Mai, ausgestellt.

Montag, 27. April, 19.30 Uhr, zeigt das Kommunale Kino zeigt den russischen Film „Spiegel“. Am Donnerstag 30. April, 19.30 Uhr folgt „Patriotinnen“ .Nach beiden VorfĂŒhrungen stehen die Regisseurinnen fĂŒr PublikumsgesprĂ€che zur VerfĂŒgung. „Spiegel“ ist ein Spielfilm ĂŒber die Dichterin Marina Zwetajewa und wurde erst auf wenigen Festivals außerhalb Russlands gezeigt. „Patriotinnen“ handelt vom Leben dreier Frauen, die jeweils zwischen den MĂŒhlsteinen der Weltpolitik um einen Begriff von Heimat ringen. Die zentrale Frauenfigur ist Marina Zwetajewa.

Dienstag, 28. April, 11 Uhr, ĂŒbergibt der russische Bildhauer Alexander Burganow in Anwesenheit von KulturbĂŒrgermeister Ulrich von Kirchbach der Stadtbibliothek eine Zwetajewa-BĂŒste, die er im Auftrag der Rudomino-Bibliothek geschaffen hat und die die Bibliothek der Stadt Freiburg schenkt. Am Abend, 20 Uhr, lĂ€dt die Stadtbibliothek zur Lesung des Romans „Ein Abend bei Claire“ von Gaito Gasdanow ein. Es liest die vielfach ausgezeichnete Übersetzerin Rosemarie Tietze, die auch in das Werk des russischen Exilautors einfĂŒhrt. Ihre Übertragung von Leo Tolstois „Anna Karenina“ ins Deutsche fand große Anerkennung. 2010 erhielt sie dafĂŒr den Paul-Celan-Preis.

Am Mittwoch, 29. April, 19 Uhr im ‚Haus zur Lieben Hand‘, hĂ€lt Prof. Elisabeth CheaurĂ© vom Slavischen Seminar der UniversitĂ€t den Vortrag „ Russland in Baden – Baden in Russland“. Sie spricht ĂŒber Zwetajewa und andere große russische Dichter und ErzĂ€hler - Gogol, Tolstoi, Gontscharow, Dostojewski und Tschechow - und ĂŒber deren Bezug zur Region, und stellt ihre Texte vor.

Donnerstag, 30. April, 18 Uhr, im JĂŒdischen Gemeindezentrum in der Nussmannstraße, trĂ€gt die mehrfach ausgezeichnete SĂ€ngerin Natalia Gonochowa aus Sankt Petersburg „Russische Romanzen in Deutsch und Russisch“, also Lieder von Puschkin, Lermontow und Turgenjew, Melodien von Glinka und Rachmaninow vor und bietet auch populĂ€re Interpretationen von weniger bekannten KĂŒnstlern dar.

Vertreterinnen und Vertreter der russischen Delegation, die vom 25. bis zum 28 April zu Gast in Freiburg ist:

Dr. Ekaterina Genijewa - Direktorin der Allrussischen Staatlichen Rudomino-Bibliothek fĂŒr auslĂ€ndische Literatur

Jeanna Rudenko – Mitarbeiterin von Ekaterina Genijewa

Julia Petrowa - Leiterin des Museums des russischen Impressionismus

Alexander Burganow - Bildhauer

Marina Migunowa - Regisseurin des Films "Spiegel"


Kooperationspartner der Russischen Kulturtage:

Israelitische Gemeinde
LiteraturbĂŒro Freiburg
Kommunales Kino Freiburg
Slavisches Seminar der Albert-Ludwigs-UniversitÀt Freiburg
Stadtbibliothek Freiburg
Augustinermuseum
Theater Freiburg
Theater im Marienbad
West-Ost-Gesellschaft SĂŒdbaden e.V.

Koordination: Kulturamt Freiburg


Information zur Dichterin Marina Zwetajewa

Marina Zwetajewa (1892 bis 1941) gehört zu den bedeutendsten russischen Dichterinnen und Dichtern. Sie hat im Sommer 1904 im Gasthof „Zum Engel“ in Horben, Langackern und dann bis Juli 1905 im MĂ€dchenpensionat der Schwestern Brink an der Wallstraße 10 in Freiburg gewohnt, wĂ€hrend ihre an Tuberkulose erkrankte Mutter behandelt wurde. In einem Gedicht von 1914 hat sie die Jugenderinnerung an Freiburg literarisch verarbeitet. In der Wallstraße 10 erinnert eine Gedenktafel an die Freiburger Zeit Marina Zwetajewas. Im Stadtteil Rieselfeld wurde eine Straße nach ihr benannt. Ihre Schwester Anastasija unterhielt bis ins hohe Alter Kontakte mit der Stadt Freiburg und wurde auch von ihr bis zuletzt unterstĂŒtzt.


Bisheriger Austausch mit Moskauer Kulturschaffenden

Dezember 2014
Ekaterina Genijewa reist mit einer Moskauer Delegation fĂŒr zwei Tage nach Freiburg. PrĂ€sentation des Sammelbandes "Marina Zwetajewa - Auf Schiefertafeln schrieb ichs
" sowie der Ausstellung "Russische Lyra von Marina Zwetajewa"

Juni 2014
BĂŒrgermeister von Kirchbach reist nach Korolev/Bolschewo, das zum Raum Moskau gehört, und enthĂŒllt einen Gedenkstein zur Erinnerung an die Freiburger Lebensstation der berĂŒhmten Dichterin Marina Zwetajewa

September 2013
Freiburger Generalmusikdirektor Fabrice Bollon dirigiert Wagners „TannhĂ€user“ im Moskauer Stanislawski-Theater.

Juli 2013
Freiburger Kulturdelegation unter der Leitung von OberbĂŒrgermeister Dieter Salomon reist nach Moskau und bespricht die Förderung des kulturellen Austauschs

Dezember 2012
Einladung zum Besuch in Moskau durch Generaldirektorin der Rudomino-Bibliothek, Ekaterina Genijewa, im Zuge des 1. Walter-Scheel-Forums fĂŒr Russisch-Deutschen Kulturaustausch

September 2012
Gastspiel des Theater im Marienbad mit dem StĂŒck „Hat Opa einen Anzug an?“ an einem Kinder- und Jugendtheaterfestival in Moskau



Alle Veranstaltungen in der KurzĂŒbersicht:

Fotoausstellung mit PortrÀts der StÀdte Uljanowsk, Wolgograd, Tscheljabinsk, Astrachan und Archangelsk
Eröffnung: Do, 23.04, 20 Uhr, Stadtbibliothek, MĂŒnsterplatz

„WĂ€nde gehen und Möbel laufen: Wie soll ich mein Land besingen?“ Leseabend zu Ljudmila Ulitzkaja, Michail Bulgakow und Daniil Charms mit Vodka und Musik
Fr, 24.04., 20 Uhr, Theater im Marienbad

Theater, Daniil Charms „ZwischenfĂ€lle“
Sa, 25.04., 19 Uhr, Theater im Marienbad

Offizielle Eröffnung: Vortrag „BrĂŒckenwerk am steilen Ufer. Zur Deutsch-Russischen Partnerschaft in Bildung, Wissenschaft und Kultur“ von Gernot Erler, MdB, Koordinator fĂŒr die zwischengesellschaftliche Zusammenarbeit mit Russland, Zentralasien und den LĂ€ndern der Östlichen Partnerschaft;
Grußwort Prof. Michail Schwydkoi, Sonderbeauftragter des russischen PrĂ€sidenten fĂŒr internationale kulturelle Zusammenarbeit (angefragt),
So, 26.04. ,11 Uhr, Theater im Marienbad

Szenische Lesung mit Ensemblemitgliedern: Wladimir Sorokin „Telluria“;
So, 26.04, 19 Uhr, Werkraum / Theater Freiburg (Ort geĂ€ndert gegenĂŒber Programmflyer)

Vernissage: „Drei Meisterwerke des russischen Impressionismus“,
Mo, 27.04., 18 Uhr, Augustinermuseum

Spielfilm: „Spiegel“, in Anwesenheit der Regisseurin Marina Migunowa (2013, OmeU),
Mo, 27.04., 19.30 Uhr, Kommunales Kino, Urachstraße

Übergabe Marina-Zwetajewa-BĂŒste mit Lesung von ZwetajewaTexten, Renate Obermaier (Theater im Marienbad)
Di, 28.04., 11 Uhr , Stadtbibliothek, MĂŒnsterplatz

Gaito Gasdanow „Ein Abend mit Claire“. Rosemarie Tietze stellt den russischen Exilautor vor.
Di, 28.04., 20 Uhr, Stadtbibliothek, MĂŒnsterplatz

Vortrag: „Russland in Baden – Baden in Russland“ Prof. Dr. Elisabeth CheaurĂ©, Slavisches Seminar der UniversitĂ€t Freiburg
Mi, 29.04., 19 Uhr, Haus zur Lieben Hand, Löwenstr. 16

Konzert: „Russische Romanzen“ mit der SĂ€ngerin Natalia Gonochowa aus Sankt Petersburg (auf Deutsch und Russisch)
Do, 30.04, 18 Uhr, Israelitische Gemeinde
7

Film „Patriotinnen“, in Anwesenheit der Regisseurin Irina Roerig
Do, 30.04., 19.30 Uhr, Kommunales Kino, Urachstraße

Weitere Informationen:
Kulturamt, MĂŒnsterplatz 30, 79098 Freiburg, Tel. 0761-201-2101,
Internet: www.freiburg.de/russischekulturtage
Dort ist auch ein Programmflyer erhÀltlich
Mehr
Eintrag vom: 17.04.2015  




zurück
freiburger-stf.jpg
oekoplus.gif
gruenequellen.jpg
historixBanner.jpg

Mittagstisch-in-Freiburg




Copyright 2010 - 2021 Benjamin Jäger