Prolixletter
Sonntag, 14. Juli 2024
  --- Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter auf diesere Seite  --- Kennen Sie schon unser Informationsportal wodsch.de?
Uhr


WELCHEN TOURISMUS WOLLEN WIR?
Nachhaltiger QualitÀtstourismus am Federsee (c) TMBW / Dietmar Denger
 
WELCHEN TOURISMUS WOLLEN WIR?
Tourismusbranche diskutiert ĂŒber QualitĂ€tstourismus in Baden-WĂŒrttemberg

STUTTGART/HEIDELBERG, 4. Juli 2024 – Der Tourismustag der Tourismus Marketing GmbH Baden-WĂŒrttemberg (TMBW) am 4. Juli in Heidelberg stand ganz im Zeichen des Themas QualitĂ€tstourismus im SĂŒden. Im neu eröffneten Heidelberg Congress Center (HCC) diskutierten mehr als 300 Tourismusschaffende ĂŒber die qualitative Weiterentwicklung der Branche und ĂŒber die Frage, wie Einheimische, GĂ€ste und die Tourismuswirtschaft kĂŒnftig davon profitieren können.

Wenn im Tourismus die reine Steigerung von GĂ€ste- und Übernachtungszahlen nicht mehr lĂ€nger das Maß aller Dinge ist, rĂŒckt zwangslĂ€ufig die QualitĂ€t stĂ€rker in den Mittelpunkt“, sagte Dr. Patrick Rapp, StaatssekretĂ€r im Ministerium fĂŒr Wirtschaft, Arbeit und Tourismus und zudem PrĂ€sident des Tourismus-Verbandes Baden-WĂŒrttemberg, im Rahmen der Veranstaltung. Dabei gehe es nun darum, als Branche zu definieren, welchen Tourismus man in Zukunft wolle und wie der Begriff QualitĂ€tstourismus mit Leben gefĂŒllt werden könne. „Ein moderner QualitĂ€tstourismus konzentriert sich nicht nur auf die GĂ€ste, sondern bezieht auch die Interessen von Einheimischen und Mitarbeitenden ein“, so Rapp.

Der renommierte Tourismusforscher Harald Pechlaner ordnete in seiner Keynote den Begriff und die zuletzt gestiegene Bedeutung von QualitĂ€tstourismus ein. Auch fĂŒr ihn geht es bei dem Thema in Zukunft um das „LebensgefĂŒhl einer gesamten Region“. Zur reinen GĂ€steperspektive kommen nun die Belange der Umwelt, der LeistungstrĂ€ger und der Bevölkerung, der Begriff erhĂ€lt somit eine neue nachhaltige und ganzheitliche Ausrichtung.

Positives LebensgefĂŒhl fĂŒr GĂ€ste und Einheimische

Ein QualitĂ€tstourismus, der das LebensgefĂŒhl einer ganzen Region im Blick hat, ist nach Ansicht des Tourismusforschers letztlich auch fĂŒr GĂ€ste besonders attraktiv: „UrlaubsgĂ€ste von heute sind auf der Suche nach tiefgreifenden Erfahrungen. Nicht nur Spaß und Erholung sind gefragt, sondern zunehmend sinnstiftende AktivitĂ€ten und persönliche Begegnungen.“ Das lasse sich nur erreichen, wenn auch Mitarbeiterinnen, Anwohner und Betriebe zufrieden sind und ein positives LebensgefĂŒhl verkörpern.

Neben dem verĂ€nderten VerstĂ€ndnis von QualitĂ€tstourismus wurde bei dem Branchentreffen auch die Frage diskutiert, wie QualitĂ€t im Tourismus kĂŒnftig ausgeweitet werden kann. Die Antworten waren so vielfĂ€ltig wie die umfassende Definition des Themas. So hat sich etwa die Bedeutung von Siegeln und Klassifizierungen im Zeitalter von Online-Bewertungen gewandelt: Labels und Zertifikate bleiben weiterhin wichtig, auch wenn sie nicht automatisch zu mehr Buchungen fĂŒhren. Sie können aber dazu beitragen, die QualitĂ€t des Angebots kontinuierlich zu verbessern und an neue BedĂŒrfnisse anzupassen.

Wie lÀsst sich QualitÀt messen?

Die Frage, wie sich QualitĂ€t und Erfolg im Tourismus kĂŒnftig messen lassen, wurde auf dem TMBW-Tourismustag als eine der Aufgaben fĂŒr die kommenden Jahre beschrieben. „Klassische Kennzahlen wie GĂ€ste- und Übernachtungszahlen spielen weiterhin eine Rolle“, sagte dazu TMBW-GeschĂ€ftsfĂŒhrer Andreas Braun, „sie reichen aber nicht mehr aus und mĂŒssen durch neue Kennzahlen ergĂ€nzt werden.“

Wenn QualitĂ€t wichtiger wird als QuantitĂ€t, kann zum Beispiel die GĂ€stezufriedenheit ein neuer Maßstab werden. Vor allem auf dem Gebiet der Nachhaltigkeit zeichnen sich außerdem mögliche neue Kennzahlen ab: „Wir stehen noch ganz am Anfang, aber die große Triebfeder neuer Kennzahlen ist das Thema Nachhaltigkeit im wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und ökologischen Sinn“, so Harald Pechlaner. Dabei gehe es um das gute Leben, Ressourcenverbrauch, Klimaschutzmaßnahmen oder anderes. Es wird immer klarer, dass es in Zukunft nicht mehr ausreicht, den Erfolg des Tourismus mit wenigen Einzelzahlen zu messen: Vielmehr wird sich ein BĂŒndel an unterschiedlichen MessgrĂ¶ĂŸen etablieren, das uns verrĂ€t, welchen Beitrag der Tourismus und seine verschiedenen Akteure fĂŒr Wirtschaft und Gesellschaft leisten.
 
Eintrag vom: 07.07.2024  




zurück
freiburger-stf.jpg
oekoplus.gif
gruenequellen.jpg
historixBanner.jpg

Mittagstisch-in-Freiburg




Copyright 2010 - 2024 B. Jäger