Prolixletter
Samstag, 6. März 2021
  --- Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter auf diesere Seite  --- Kennen Sie schon unser Informationsportal wodsch.de?
Uhr
  •  


Verschiedenes

 
Karlsruhe: Hilfe fĂĽr Kinder getrennter Eltern
Beratungsstelle bietet ab Dezember Gruppenangebot an

Wenn Eltern sich trennen, müssen ihre Kinder viele neue Anforderungen und Belastungen bewältigen. Gerade jüngere Kinder brauchen einfühlsame Anregungen und Unterstützung, um mit der veränderten Situation zurechtzukommen. Um dabei zu helfen, bietet die Psychologische Beratungsstelle in der Südweststadt ab Dezember wieder ein kostenfreies Gruppenangebot für Grundschulkinder an. In einer kleinen Gruppe können diese hier mit Gleichaltrigen über ihre Erfahrungen sprechen und sich austauschen. Interessierte Eltern können über das Sekretariat der Psychologischen Beratungsstellen Ost und West für Eltern, Kinder und Jugendliche weitere Informationen anfordern und ihr Kind für die Gruppe anmelden. Zu erreichen ist diese unter der Telefonnummer 0721/133-5360.
Mehr
 

 
Digitalisierungsstrategie „freiburg.digital.gestalten“ für die gemeinderätliche
Umsetzung soll bis 2025 erfolgen

Nicht nur Verwaltungsdigitalisierung im Blick, sondern sämtliche Bereiche der Stadtgesellschaft

OB Horn: „Die Digitalisierungsstrategie zeigt uns die Leitplanken, Herausforderungen und Chancen sehr konkret auf. Wir wollen den Wandel aktiv gestalten: nutzerorientiert, gemeinwohlorientiert und nachhaltig.“

Investitionskosten von ca. 20 Mio. Euro mit laufenden Folgekosten

https://digital.freiburg.de ab Mittwoch online: Infos als Basis zur Entscheidung des Gemeinderates im Dezember

Das Mega-Thema Digitalisierung wirft viele Fragen auf. Fakt ist: die Digitalisierung ist da, sie bleibt, und geht auch nicht weg. Wie alle gesellschaftlichen Bereiche bereiten sich auch Kommunen schon länger auf den digitalen Wandel vor.

Um die richtigen Antworten auf den Wandel für die kommunale Ebene hier in Freiburg zu finden, hat die Stadt Freiburg nach diversen Vorarbeiten im Frühsommer 2018 begonnen, eine Digitalisierungsstrategie auszuarbeiten. Dafür hatte die Stadt Unterstützung durch das Förderprogramm des Landes „Digitale Zukunftskommune@bw“ erhalten und einen breit angelegten Beteiligungsprozess mit Bürgerschaft, Akteuren der Wirtschaft, Wissenschaft und der Bildung gestartet. Es wurden weit über 40 Workshops mit unterschiedlichen Akteuren aus Verwaltung, Bildung, Wirtschaft, Tourismus und Soziales durchgeführt, weiterhin eine Bürger_innenumfrage, öffentliche Foren, onlineBürger_Innenbebeteiligung und Konferenzen durchgeführt. Das gewählte Beteiligungsverfahren wird von der wissenschaftlichen Begleitung des Landes für das erwähnte Förderprogramm als „best practice“ bewertet.

Der jetzt vorgelegte Entwurf der Digitalisierungsstrategie der Stadt Freiburg „freiburg.digital.gestalten“ wird dem Gemeinderat in den nächsten Monaten zur Diskussion und Entscheidung vorgelegt. Dort ist auch zu klären, wie in den nächsten Jahren die nötigen Haushaltsmittel zur Verfügung gestellt werden können.

Oberbürgermeister Martin Horn: „Die Strategie zeigt die Leitplanken, Herausforderungen und Chancen auf. Die DigitalisierungsAgenda ist ein längerfristiger und ambitionierter Prozess, der einige Jahre dauern wird. Wir wollen die Digitalisierung dort nutzen, wo sie uns hilft, unser Leben zu erleichtern. Digitalisierung muss nutzerorientiert, gemeinwohlorientiert und nachhaltig sein. Das betonen wir ganz klar und das ist eine Freiburger Besonderheit.“

Oberbürgermeister Horn weist weiter darauf hin, dass auch ethische Fragen, Datenschutzthemen oder die Verbindung mit Nachhaltigkeitszielen im Umweltschutz angesprochen werden. „Für die vielen Anregungen und Diskussionen danke ich allen Partner- und Unterstützerorganisationen und insbesondere den Bürgerinnen und Bürgern, die ihre Überlegungen eingebracht haben“, so OB Horn.

Bereits Anfang des Jahres hatte Oberbürgermeister Martin Horn mit der Einrichtung des Amts für Digitales und IT (DIGIT) und der Einsetzung des Digitalisierungsbeauftragten Bernd Mutter die zentrale Steuerung beim Thema Digitalisierung vorangebracht. Im DIGIT ist die Digitalisierungsstrategie auch federführend ausgearbeitet worden. Der Strategieentwurf ist auf den Zeitraum der Umsetzung bis 2025 angelegt. Die wesentlichen Voraussetzungen und technischen Grundlagen dafür sollen bis 2023 geschaffen werden. Dafür müssen etwa 20 Millionen Euro aufgebracht werden. In diesem Zeitraum werden voraussichtlich bereits dafür Folgekosten (Sachaufwand) von etwa 10 Millionen entstehen. In den Folgejahren ist mit jährlichen Kosten von etwa 3,2 Millionen Euro im Sachaufwand zu rechnen. Hinzu kommen über den ganzen Zeitraum Folgekosten von jährlich ca. 1,4 Millionen Euro für einen deutlichen Personalaufbau. Damit soll die Strategieumsetzung sichergestellt werden und auch der Stärkung der städtischen IT dienen. Der Vorschlag der Verwaltung sieht zur Umsetzung der Strategie die Schaffung von knapp 20 neuen Stellen in verschiedenen Bereichen vor.

OB Horn: „Dies ist eine Zukunftsinvestition, an der wir nicht vorbei kommen. Sie ist auch für den Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort Freiburg eminent wichtig.“

Für Bernd Mutter, der mit seinem Team die Strategie im Dialog mit der Stadtgesellschaft konzipiert hat, sind folgende Erfahrungen ausschlaggebend gewesen: „Bei dem Beteiligungsprozess haben wir klar gespürt, dass es den Wunsch an die Verwaltung gibt, eine deutlich stärkere und aktivere Rolle bei der digitalen Entwicklung einzunehmen. Und dabei geht es bei weitem nicht darum, schlicht nur auf Technologie zu setzen, sondern gesellschaftliche Entwicklungen zu diskutieren und dann zu schauen, welche Instrumente nötig sein könnten. Und natürlich war die Frage ein Thema, wie man Teilhabe in einer digitalen Welt erreichen kann, wenn für viele Menschen in der Stadt Aufklärung und mehr Information über den stattfindenden Wandel nötig sind.“

Konkret orientiert sich die Strategie an folgenden sechs Themenfeldern:

- Lebenswelten, Familie, Gesundheit - Gesellschaft, Ethik und Vertrauen - Bildung, Wissenschaft, Kultur - Digitale Stadtverwaltung - Arbeit, Wirtschaft & Tourismus - Netze, Energie, Verkehr

Die Strategie basiert durchgängig auf dem Konzept einer integrierten Stadtentwicklung. Sie soll als Instrument einer geordneten und nachhaltigen Entwicklung vieler Politikfelder verstanden werden. Es wurde bewusst kein rein technologischer Ansatz gewählt, sondern ein breiter, ganzheitlicher Ansatz. Alle Bereiche der Digitalisierung werden in den Blick genommen und als Gemeinschaftsaufgabe verstanden. Handlungsbedarfe entstehen in nahezu allen Bereichen und müssen auch jeweils in einen konzeptionellen Zusammenhang gestellt werden. So ist mit Digitalisierungsstrategie auch nicht allein explizit eine Verwaltungsdigitalisierung gemeint, und auch nicht eine Strategie, die sich alleine mit dem Ausbau von Infrastruktur jeder Art beschäftigt, sondern eine Entwicklung in sämtlichen gesellschaftlichen Bereichen.

Das zentrale Maßnahmenbündel (sogenannte Basismaßnahmen) besteht zunächst aus

ď‚· Einsetzung eines fachlich besetzten Digitalisierungsbeirates
ď‚· Ausbau digitaler BĂĽrger_innenbeteiligung in Verbindung mit Formen analoger Beteiligung
ď‚· Haus der Digitalen Kultur als Netzwerkstruktur (insb. mit der umfassenden Einbindung der Stadtbibliothek)
ď‚· umfassende Digitalisierung innerhalb der Verwaltung
ď‚· Digitale Stadt- und Bauplanung
 Umbau der städtischen website zum umfassenden Stadtportal für alle
 Umsetzung des Online- Zugangsgesetzes mit Service Plattform service-BW zur Verbesserung der Zugänglichkeit von Leistungen
ď‚· Gestaltung agiler und digitaler Verwaltungsorganisation als Voraussetzung fĂĽr eine aktive Gestaltung der Herausforderungen an die Stadt
ď‚· Aufbau/ Prototyp eines Freiburger Datenraums als Grundlage fĂĽr ein gutes Datenmanagement, VerknĂĽpfung von Diensten, Weiterentwicklung von Stadtmodellen und Simulationen
 masterplan digitale Infrastruktur zur Klärung von IstZustand und Ausbaunotwendigkeiten, u.a. bei Breitband
ď‚· Aufbau eines kommunales Sensoren-Netzwerk fĂĽr Internet-of-Things-Projekte
ď‚· Intermodale Verkehrsdatenplattform/App
ď‚· umweltsensitives Verkehrsmanagement

Basismaßnahme ist auch die Digitalisierung an Schulen, die jedoch in einem gesonderten Projekt vom Amt für Schulen und Bildung, dem Gebäudemanagement und dem DIGIT bearbeitet wird. Die Kosten hierfür laufen außerhalb des Strategieprojektes. Aktuell stehen dafür im DHH jeweils etwa 7 Mio. Euro pro Jahr zur Verfügung.

Die Basismaßnahmen sind nur ein Teil der erarbeiteten Vorschläge und Maßnahmen aus den verschiedenen Bereichen. Sie sollen dazu dienen, ein breites Fundament zu schaffen, um darauf die weitere Entwicklung solide aufbauen zu können.

Dahinter verbergen sich MaĂźnahmen wie z.B.

 Einführung eines Mängelmelders
 umfassende Verbesserungen bei den städtischen Diensten mit Schaffung guter digitaler Zugänglichkeit und Vereinfachungen (Beispiel vereinfachter Mietpreisrechner)
ď‚· Haltestellen-Informations-App der VAG
 digitale Hilfen in öffentlichen Gebäuden
ď‚· Weiterentwicklung von Open Data als Basis von Transparenz und Entwicklung von neuen Anwendungen
ď‚· Entwicklungen bei den Museen
 Fortschreibung Innovationscharta zwischen Universität und Stadt
ď‚· Ausbau Geodatenportal der Stadt,
ď‚· Ausbau des regionalen Austausches
 Stärkung Stadt- und Standortmarketing
 Leitsystem für P&R-Plätze
 Ausbau öffentliches W-LAN
ď‚· StĂĽtzung des Quartiersleben

Zum Thema Mobilfunk und 5G wird am 13. November eine Einwohner_innenversammlung stattfinden, um ĂĽber das Themenfeld umfassend zu informieren.

Sämtliche Informationen zur geplanten Digitalisierungsstrategie, die der Gemeinderat am 10. Dezember beschließen soll, sind ab dem 23.Oktober online zu finden.
Mehr
 

 
Freiburg weiterhin Vorreiter bei Nutzung von Recyclingpapier
Papieratlas 2019: Papier mit dem Blauen Engel bei Städten immer beliebter

Berlin, 22. Oktober 2019: Die Stadt Freiburg wird im diesjährigen Papieratlas der Initiative Pro Recyclingpapier (IPR) als „Mehrfachsieger“ geehrt. Nach der Auszeichnung als „Recyclingpapierfreundlichste Stadt“ 2011 bestätigte Freiburg jedes Jahr seine herausragenden Leistungen. Weitere Mehrfachsieger sind Essen, Siegen, Solingen und die Stadt Bonn, die eine Sonderauszeichnung erhielt. Den Titel als „Recyclingpapierfreundlichste Stadt“ 2019 sicherte sich Oldenburg, „Aufsteiger des Jahres“ ist Karlsruhe.

Mit dem Papieratlas 2019 erfasst die IPR in Kooperation mit dem Bundesumweltministerium, dem Umweltbundesamt, dem Deutschen Städtetag und dem Deutschen Städte- und Gemeindebund bereits das zwölfte Jahr in Folge den Papierverbrauch und die Recyclingpapierquoten deutscher Groß- und Mittelstädte. Mit einer durchschnittlichen Recyclingpapierquote von rund 89 Prozent erreichen die 102 teilnehmenden Städte in diesem Jahr ein neues Rekordhoch.

Papier mit dem Blauen Engel steht fĂĽr nachhaltiges Handeln: Im Vergleich zu Frischfaserpapier spart die Herstellung mindestens 60 Prozent Wasser und Energie und verursacht deutlich weniger CO2-Emissionen. In Freiburg wurden so in den vergangenen neun Jahren ĂĽber 49 Millionen Liter Wasser und ĂĽber 10 Millionen Kilowattstunden Energie eingespart.

Neben dem Städtewettbewerb wird der Papieratlas seit 2016 für Hochschulen und seit 2018 auch für Landkreise durchgeführt. Die diesjährigen Auszeichnungen gingen an die Technische Universität Kaiserslautern sowie die Kreise Höxter und Ahrweiler.
 
 

 
Wartungs-, Reparatur- und Reinigungsarbeiten der Tunnelanlagen B 31 Ost
Abwechselnde Vollsperrung der Tunnelröhren in den Nächten vom 28. Oktober bis 7. November

Das Garten- und Tiefbauamt wird in den Tunnelanlagen der B 31 Ost, SchĂĽtzenalleetunnel, Galerie und Kapplertunnel, Kontroll-, Wartungs-, Reparatur- und Reinigungsarbeiten durchfĂĽhren.

Aus diesem Grund werden in den Nächten von Montag, 28. Oktober bis Donnerstag, 31. Oktober, Unterhaltungs- und Sanierungsarbeiten durchgeführt. Am Montag, Mittwoch und Donnerstag, jeweils von 20 Uhr bis 6.30 Uhr morgens und am Dienstag, am Tag des SC-Spiels je nach Verkehrslage von etwa 21.30 Uhr bis 6.30 Uhr. In diesem Zeitraum wird die betroffene Tunnelröhre stadteinwärts voll gesperrt.

In den Nächten von Montag, 4. November auf Dienstag, 5. November und von Dienstag, 5. November auf Mittwoch, 6. November wir die Tunnelröhre stadteinwärts von 20 bis 6.30 Uhr gesperrt. In der Nacht von Mittwoch, 6. November auf Donnerstag, den 7. November, wird die Tunnelröhre stadtauswärts von 20.30 bis etwa 7 Uhr ebenso voll gesperrt.

Das Garten- und Tiefbauamt bittet die Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die Verkehrsbehinderung.
 
 

 
Karlsruhe: Gedenkveranstaltung auf dem Deportiertenfriedhof in Gurs
Auch Delegation der Stadt Karlsruhe ist mit von der Partie

Auch im 79. Jahr der Deportation von Badischen und Saarpfälzischen Jüdinnen und Juden in das Lager Gurs am Fuße der Pyrenäen (22. Oktober 1940) gibt es für sie eine Gedenkveranstaltung. Teilnehmende an der Feier in Gurs am Sonntag, 27. Oktober, sind Vertretungen der 16 badischen Städte, des Bezirksverbands Pfalz, die den Friedhof pflegen, der Israelitischen Religionsgemeindschaft Baden und Jüdischer Gemeinden sowie des Landes Baden-Württemberg.

Die Federführung hat dieses Jahr die Stadt Konstanz unter Leitung von Bürgermeister Dr. Andreas Osner. Die Delegation der Stadt Karlsruhe führt Bürgermeister Dr. Albert Käuflein an. Der Chef des Karlsruher Stadtarchivs, Dr. Ernst Otto Bräunche, hält einen Vortrag über die Deportation und die Entstehung der Arbeitsgemeinschaft zur Unterhaltung und Pflege des Deportiertenfriedhofs. Mit von der Partie sind auch zwei Jugendliche aus dem Bismarckgymnasium.
Mehr
 

 
caravan live
2019 17. – 20. Oktober 2019, Messe Freiburg

Rund 16.000 Besucher auf der caravan live 2019: Aussteller sehr zufrieden mit der dritten Auflage der Messe.

Zu der viertägigen Fachausstellung für Reisemobile und Caravans in der Messe Freiburg kamen rund 16.000 Besucher aus ganz Süddeutschland, Frankreich und der Schweiz. Das Einzugsgebiet hat sich auch in diesem Jahr wieder deutlich vergrößert. Viele nutzten die Gelegenheit, auf der caravan live verschiedene Fahrzeugtypen und Marken im Vergleich zu sehen und sich umfassend beraten zu lassen. Beliebt bei den Messebesuchern waren insbesondere die kompakten Campingbusse. Auch die Aussteller in den Bereichen Campingzubehör, technischer Ausrüstung und „Mobilität beim Campen“ registrierten ein reges Interesse. Die rund 100 Aussteller zeigten sich wieder sehr zufrieden mit dem Messeverlauf der 3. caravan live. Neben Beratungsgesprächen konnten sie auch etliche Kaufabschlüsse tätigen. „Die caravan live hat sich mit ihrer 3. Auflage und stets wachsenden Aussteller- und Besucherzahlen endgültig als die wichtigste Informations- und Verkaufsplattform der Caravaning-Branche im Südwesten etabliert“ so Daniel Strowitzki, Geschäftsführer der FWTM.

Erstmalig im Bereich Reisemobile vertreten waren die drei italienischen Marken Mobilvetta, PLA und Wingamm am Stand des Neuausstellers La Marca Automobile aus Landsberg am Lech. „Wir nutzen die Messe auch, um die Marke Wingamm mit seiner Monocoque-Bauweise bekannter zu machen. Die Stabilität der Fahrgastzelle und der Thermoboden machen es zu einem wintertauglichen Reisemobil mit hoher Qualität“, so Geschäftsführer Tassilo Schlössl.

Im Bereich technische Ausstattung verzeichnete Audio Vibes Forum, ebenfalls Neuaussteller auf der diesjährigen caravan live, ein besonderes Interesse bei den Produkten Navigation, Alarm- und Solaranlagen. „Genauere Navigation, bessere Bedienbarkeit, umfangreicheres Kartenmaterial und ein größerer Bildschirm sind Vorteile unserer Premiumnavigationssysteme im Vergleich zu vielen Navigationssystemen, die häufig in Reisemobilen verbaut sind“, so Uli Förderer, Geschäftsführer von Audio Vibes Forum. „Hierzu und auch zum Thema Alarmanlagen, Türsicherung und Gasdetektoren haben wir zahlreiche Beratungsgespräche geführt.“ Auch das Interesse an flexiblen Solaranlagen, die über die 12 Volt Steckdose angeschlossen werden können, sowie fest verbaute Modelle war rege. Größter Neuaussteller im Bereich Campingzubehör war Camping Wagner auf rund 200 Quadratmetern Fläche. „Während bei jungen Familien Geschirr, Camping-Organizer, Pools und Plantschbecken sowie Hundezubehör hoch im Kurs standen, kamen zahlreiche ältere Messebesucher zu uns an den Stand, um langjährige bewährte Begleiter wie beispielsweise Campingstühle durch neue Modelle zu ersetzen“, so Pressesprecher Alexander Bachmann. Mit seinem Debüt auf der caravan live zeigte sich der Aussteller sehr zufrieden.

Camping Holmernhof mit seinen beiden 5-Sterne Camping-Resorts in Bad Griesbach und Bad Füssing war bereits seit Gründung der caravan live 2017 und somit heuer zum dritten Mal auf der caravan live vertreten. Durch die thematische Konzentration auf Camping im Vergleich zu weiter gefassten Reisemessen ist die caravan live für Inhaber Johann Köck das ideale Umfeld, um ein interessiertes Publikum zu erreichen. „Mein Prospektmaterial reicht gerade so bis zum Messeende. Auch in diesem Jahr bin ich sehr zufrieden mit dem Messeverlauf“, so Köck.

Im kommenden Jahr findet die caravan live bereits 3 Wochen frĂĽher, vom 1. bis 4. Oktober 2020 in der Messe Freiburg statt.
 
 

 
StĂĽtzmauer Schlossbergring wird ab 24. Oktober saniert
Umleitung fĂĽr Radfahrende

Am Donnerstag, den 24. Oktober, 9 Uhr beginnt das Garten- und Tiefbauamt mit Sanierungsarbeiten an der Stützwand am Schlossbergring. Zunächst werden städtische Mitarbeitende den Grünbewuchs zurückzuschneiden.

Ab Freitag, den 25. Oktober werden dann alle wesentlichen Elemente, die für die Standsicherheit der langen Stützwand notwendig sind, untersucht: die sogenannten Ankernischen, -köpfe, -platten, -stähle und -muttern. Auf die gesamte Mauerlänge gesehen, sind das insgesamt 129 Ankerelemente.

Ab Samstag, den 26. Oktober, werden dann alle Ankerelemente, die erhebliche Korrosionserscheinungen zeigen, sofort saniert. Sie werden durch Sandstrahlen vom Rost befreit und mit neuem Korrosionsschutz versehen. Neue Ankerplatten und -muttern werden aufgebracht und durch Abhebeversuche umfangreich überprüft, um so eine langfristige Sicherheit der Verankerung garantieren zu können.

Eine Sanierung der Ankerelemente mit geringen bis mäßigen Korrosionserscheinungen wird, aufbauend auf den nächsten Konzeptstufen, in weiteren Abständen erfolgen.

Der KFZ-Verkehr in Richtung Norden wird fĂĽr diese MaĂźnahme auf eine Spur verengt. FĂĽr Radfahrende wird eine Umleitung ĂĽber die HerrenstraĂźe eingerichtet und ausgeschildert.

Die Arbeiten werden voraussichtlich bis einschlieĂźlich Sonntag, 3. November dauern.

Das Garten- und Tiefbauamt bittet die Verkehrsteilnehmenden sowie die Anwohnerinnen und Anwohner um Verständnis für die notwendigen Sicherheits- und Sanierungsarbeiten.
 
 

 
Öffentliche Versteigerung von Fundfahrrädern, Fundschmuck sowie Fundsachen
FundstĂĽcke kommen am Montag, 21. Oktober, ab 13 Uhr, im Haus der Begegnung, Habichtweg 48, unter den Hammer

Am Montag, 21. Oktober, werden ab 13 Uhr 60 Fundfahrräder sowie Fundschmuck und Fundsachen aller Art öffentlich gegen Barzahlung versteigert. Die Versteigerung findet im Haus der Begegnung im Habichtweg 48 statt.

Die Fundfahrräder können vorab von 12 bis 13 Uhr am Versteigerungsort besichtigt werden. Zum Versteigerungsbetrag wird ein Aufgeld von 10 Prozent erhoben.
 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 
254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 
277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 
300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 
323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 
AIDShilfeFreiburg.jpg
prospect graf     Kopie.jpg
jenne_web_dez2015.jpg
prospect graf  1 Kopie.jpg
1

Copyright 2010 - 2021 Benjamin Jäger