Prolixletter
Freitag, 26. Februar 2021
  --- Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter auf diesere Seite  --- Kennen Sie schon unser Informationsportal wodsch.de?
Uhr
  •  


Verschiedenes

 
NÀhmaschinen: Nur die HÀlfte lÀsst sich leicht bedienen
Bei einem Test von 13 hĂ€ufig verkauften NĂ€hmaschinen zu Preisen von 60 bis 950 Euro schneiden acht Modelle gut ab, fĂŒnf sind befriedigend. Nur knapp die HĂ€lfte lĂ€sst sich leicht bedienen und eignet sich damit besser, um NĂ€hen zu lernen. Zu diesem Ergebnis kommt die Stiftung Warentest in der November-Ausgabe ihrer Zeitschrift test.

Die beste NĂ€hmaschine im Test kostet 630 Euro. Sie ist nicht gĂŒnstig, stichelt aber die akkuratesten NĂ€harbeiten und ist einfach zu handhaben. Nicht so herausragend, aber immer noch gut sind aber auch vier preisgĂŒnstige Maschinen zu Preisen von ca. 120 und 270 Euro.

Die Handhabung war bei mehr als der HÀlfte der Maschinen nicht optimal. Bei einer war die EinfÀdelhilfe kaum zu gebrauchen und sie war besonders laut. Bei einer anderen musste die Fadenspannung stÀndig nachgestellt werden. Wichtige Handgriffe waren oft nicht selbsterklÀrend und auch die Gebrauchsanweisungen halfen nicht immer weiter. Praktisch sind Maschinen, die Knopflöcher automatisch nÀhen.

Neben den NĂ€hmaschinen prĂŒften die Tester auch zwei Overlockmodelle als ZusatzgerĂ€te. Die Spezialisten fĂŒr StoffrĂ€nder schneiden beide gut ab und beschleunigen einige NĂ€harbeiten enorm, erfordern aber Übung. Sie kosten zwischen ca. 240 und 360 Euro.

Der Test NĂ€hmaschinen findet sich in der November-Ausgabe der Zeitschrift test und sind online unter www.test.de/naehmaschinen abrufbar.
Mehr
 

 
Kindermusikspieler: Nur einer ist gut
Die meisten Musikspieler fĂŒr Kinder im Test sind zu laut, vor allem wenn Kinder Kopfhörer nutzen. Ein GerĂ€t ist stark mit Schadstoffen belastet. Die Stiftung Warentest hat fĂŒr die November-Ausgabe der Zeitschrift test 13 Musikspieler fĂŒr Kinder ab 3 Jahren geprĂŒft. Die Preise reichen von 26 bis 240 Euro. Nur ein GerĂ€t schaffte ein Gut, die anderen schneiden befriedigend, ausreichend oder mangelhaft ab.

Eine zu hohe LautstĂ€rke kann das Gehör von Kindern auf Dauer irreparabel schĂ€digen. Sie haben ein sensibles Gehör und sollten deshalb leiser Musik hören als Erwachsene. Im Test waren 11 von 13 Musikspielern zu laut. Bei drei GerĂ€ten liegt es an den Lautsprechern, acht können nur dann zu laut werden, wenn die Kleinen Kopfhörer nutzen. Kopfhörer liegen den Musikspielern zwar nicht bei, lassen sich jedoch bei den meisten anschließen.

Die Tester prĂŒften Musikspieler mit internem, SD- oder USB-Speicher sowie tragbare Kinder-CD-Spieler mit und ohne Mikrofon. Das einzige gute GerĂ€t zieht die Musik von einer Speicherkarte, auf die Eltern auch eigene Inhalte kopieren können. Es besteht aus Holz und lĂ€sst sich einfach reparieren. Mit 240 Euro ist es aber das teuerste GerĂ€t. Doch auch ein GerĂ€t fĂŒr 80 Euro empfehlen die Tester, wenn Kopfhörer-Nutzer die LautstĂ€rke in der Cloud dauerhaft senken.

Der Test findet sich in der November-Ausgabe der Zeitschrift test und ist online unter www.test.de/musikspieler abrufbar.
Mehr
 

 
Fundamentalismus – vorwĂ€rts in die Antimoderne
iz3w - Zeitschrift zwischen Nord und SĂŒd | Ausgabe 375
(November/Dezember 2019)

In allen fĂŒnf großen Weltreligionen existieren fundamentalistische Strömungen – mit erstaunlichen Gemeinsamkeiten. Nahezu alle FundamentalistInnen wĂŒnschen sich die RĂŒckkehr zu einer imaginierten „reinen“ Gemeinschaft der GlĂ€ubigen, ohne die verderblichen EinflĂŒsse der als dekadent diffamierten Moderne.

AufklÀrerische Gedanken, Individualismus und ein Leben ohne GottglÀubigkeit werden ebenso abgelehnt wie SexualitÀt um der Lust Willen oder die Auflösung althergebrachter Geschlechternormen. Insbesondere Frauenhass scheint eines der wichtigsten verbindenden Elemente zu sein.

Der Begriff Fundamentalismus wird heute hĂ€ufig unscharf und zur Diffamierung politischer GegnerInnen verwendet – womit er analytisch entwertet wird. Dabei hat Fundamentalismus in den letzten drei Dekaden weltweit erheblich an Bedeutung gewonnen, insbesondere durch religiöse Strömungen mit politischem Charakter. In unserem Themenschwerpunkt fragen wir: Was macht Fundamentalismus so attraktiv fĂŒr viele Menschen?
Mehr
 

 
Das Statistische Jahrbuch 2019 liegt jetzt vor
Über 226.000 Einwohner: Freiburgs Bevölkerungszahl steigt etwas langsamer als bisher

Mehr WegzĂŒge, mehr Arbeitsmigration, mehr Baugenehmigungen, weniger Regen – und die Pkw-Dichte ist seit Jahren konstant

Ob Wetter oder Bevölkerung, Wirtschaft, Kultur oder Wahlen – das Statistische Jahrbuch der Stadt Freiburg ist Jahr fĂŒr Jahr eine Schatztruhe an Geschichten und Daten. Herausgegeben vom Amt fĂŒr BĂŒrgerservice und Informationsmanagement (ABI), ĂŒbertrifft es lĂ€ngst den Umfang des Freiburger Telefonbuchs. Jetzt legt das ABI das Statistische Jahrbuch 2019 vor, das auf ĂŒber 300 Seiten alle wichtigen Statistiken der Stadt enthĂ€lt. BĂŒrgermeister Stefan Breiter hat es mit ABI-Statistiker Thomas Willmann heute der Presse vorgestellt.

Anhand der Zahlen zum 31. Dezember 2018 informiert das Jahrbuch ĂŒber Entwicklungen und Eckdaten zu Themen wie Demografie, Wohnsituation, Verkehr, Bildungsmöglichkeiten und Arbeitsmarkt. Zeitreihen belegen und quantifizieren die Entwicklungen und VerĂ€nderungen der letzten Jahre. Strukturtabellen schlĂŒsseln einzelne Merkmale systematisch auf. InnerstĂ€dtische Unterschiede und Ähnlichkeiten werden in Stadtteiltabellen und -karten deutlich. Damit ist das Jahrbuch 2019 eine umfassende Informationsquelle zum Stand und zur Entwicklung vieler Lebensbereiche in Freiburg.

Eine Auswahl der Themen:

Die Wohnbevölkerung weist gemĂ€ĂŸ dem stĂ€dtischen Melderegister zum 31.12.2018 einen Stand von 226.207 auf. Das ist wiederum ein Anstieg, gegenĂŒber den Vorjahren fĂ€llt er aber weniger dynamisch aus :

31.12.2017: 225.607 – 31.12.2016: 224.079
31.12.2015: 222.082 – 31.12.2014: 218.041 –
31.12.2013: 215.950 – 31.12.2012: 213.986 –
31.12.2011: 210.277 – 31.12.2010: 205.430.

Bemerkenswert daran: Im Jahr 2018 ist die Bevölkerung Freiburgs allein durch den GeburtenĂŒberschuss gestiegen. Er lag bei 625 Personen und wird errechnet durch die Zahl der Geburten (2.565) abzĂŒglich der Zahl der SterbefĂ€lle (1.940). Zum letzten Mal negativ war der natĂŒrliche Saldo (Geburten minus SterbefĂ€lle) im Jahr 1995.

Der Außenwanderungssaldo mit dem Ausland war erstmals seit 2008 negativ, es gab also mehr WegzĂŒge als ZuzĂŒge. Die Zahl der WegzĂŒge ist um ca. 700 gestiegen, die der ZuzĂŒge dagegen um ca. 200 gesunken, so dass der Außenwanderungssaldo mit dem Ausland von +488 im Jahr 2017 auf -408 im Jahr 2018 gefallen ist.

Der Außenwanderungssaldo mit dem Umland hat hingegen stagniert (2018: -668. 2017: -616) und der Außenwanderungssaldo mit dem ĂŒbrigen Bundesgebiet ist sogar wieder leicht gestiegen (2018: 1.039. 2017: 881). FĂŒr das vergangene Jahr sind somit 21.078 ZuzĂŒge und 21.115 WegzĂŒge zu verzeichnen, der Saldo betrĂ€gt also -37 Personen.

Die Zahl der Baugenehmigungen ist wieder angestiegen (2018: +26 gegenĂŒber 2017). Insgesamt weist die Baugenehmigungs-Statistik 244 GebĂ€ude mit zusammen 1.415 (neuen) Wohnungen aus, dies sind 726 genehmigte Wohnungen mehr als 2017. Dagegen liegt die Anzahl fertiggestellter Wohnungen auf dem Stand des Vorjahres. Aufgrund von Nachmeldungen wurden aber viele Fertigstellungen der Jahre 2014-2017 nacherfasst. Neues Spitzenjahr mit 1.958 fertiggestellten Wohnungen ist nun das Jahr 2015.

Die meteorologischen Daten fĂŒr die Stadt Freiburg werden an der Messstelle des Deutschen Wetterdienstes auf dem Flugplatz gewonnen. Die Durchschnittstemperatur 2018 lag mit 12 °C etwas ĂŒber dem langjĂ€hrigen Durchschnitt (1981 bis 2010) von 11,4 °C. Im Wetterjahr 2018 hat sich die Verteilung der monatlichen Durchschnittstemperaturen kaum vom langjĂ€hrigen Durchschnitt unterschieden. Lediglich der Januar war mit durchschnittlich 6,4 °C wesentlich wĂ€rmer als der langjĂ€hrige Durchschnitt (2,5 °C). DafĂŒr lagen die Temperaturen im Februar und im MĂ€rz unter dem Schnitt.

Bei der Sonnenscheindauer ist festzustellen, dass es sowohl im April als auch in den Sommermonaten wesentlich sonniger war als nach den langjĂ€hrigen Durchschnittswerten zu erwarten war. So hat von Juni bis Oktober 2018 wesentlich lĂ€nger die Sonne geschienen als in den durchschnittlichen Vergleichsmonaten. DafĂŒr fielen der Januar, MĂ€rz und Dezember 2018 weniger sonnig aus als in den frĂŒheren Jahren.

Die grĂ¶ĂŸte Diskrepanz zum langjĂ€hrigen Durchschnitt lĂ€sst sich bei den NiederschlĂ€gen feststellen. Insgesamt gab es 2018 NiederschlĂ€ge von 618 mm, im langjĂ€hrigen Durchschnitt waren es 929 mm. Nur Januar und Mai lagen ĂŒber den Durchschnittswerten, im Dezember entsprach die Menge dem Durchschnitt. In allen anderen Monaten fiel (teils wesentlich) weniger Niederschlag. Besonders hoch war die Differenz im Juni: 2018 lag er bei 13 mm, wĂ€hrend im langjĂ€hrigen Durchschnitt 79 mm fielen.

Das Statistische Jahrbuch 2019 kann ab sofort als Druckversion fĂŒr 10 Euro plus Versandkosten beim Amt fĂŒr BĂŒrgerservice und Informationsmanagement (statistik@stadt.freiburg.de) bestellt werden. Außerdem ist das Jahrbuch kostenfrei von www.freiburg.de/statistischeveroeffentlichungen herunterzuladen.
Mehr
 

 
Das Feuerwehrhaus St. Georgen wurde offiziell eröffnet
Von der Freiburger Stadtbau errichtet, von der Stadt gekauft

Halle fĂŒr drei Einsatzfahrzeuge. Photovoltaikanlage auf dem Dach vermeidet 8.800 Kilo CO2-Emissionen pro Jahr

Freiburg, 26.10.2019. Seit einigen Wochen wird es schon genutzt, heute war die Eröffnung: Das Feuerwehrhaus am östlichen Ende der Alice-Salomon-Straße, im Baugebiet Innere Elben, ist nun auch offiziell die neue Heimat fĂŒr die Freiwillige Feuerwehr St. Georgen. Bei der heutigen Eröffnung gaben sich unter anderem auch OberbĂŒrgermeister Martin Horn, BĂŒrgermeister Stefan Breiter, Magdalena Szablewska, technische GeschĂ€ftsfĂŒhrerin der Freiburger Stadtbau (FSB), Achim MĂŒller, Abteilungskommandant St. Georgen, und Stadtbrandmeister Reiner Ullmann die Ehre.

Das zweigeschossige GebĂ€ude wurde von der FSB errichtet und im August schlĂŒsselfertig an die Stadt Freiburg ĂŒbergeben. Auf 591 qm NutzflĂ€che enthĂ€lt es im Erdgeschoss eine Halle fĂŒr drei Einsatzfahrzeuge, dazu Umkleidebereiche, SanitĂ€r- und LagerrĂ€ume. Im Obergeschoss gibt es einen Mehrzweckraum fĂŒr Schulungen, dazu BĂŒros, SanitĂ€ranlagen, den Technik- und Abstellraum sowie eine KĂŒche. Ein feines Detail, das jede Feuerwehr erfreut: Die Balkone und Treppen eignen sich fĂŒr Übungen zum Anleitern, zum Retten von Unfallopfern und fĂŒr weitere Trainingseinheiten.

Spatenstich fĂŒr das Feuerwehrhaus St. Georgen war am 12. April 2018, die Fertigstellung folgte planmĂ€ĂŸig 16 Monate spĂ€ter. Die Baukosten betrugen 2,33 Millionen Euro.

Das Raumprogramm im Neubau ist eng mit dem Amt fĂŒr Brand- und Katastrophenschutz abgestimmt, um denselben Standard zu sichern wie im FeuerwehrgerĂ€tehaus ZĂ€hringen, das 2014 eingeweiht wurde. Errichtet wurde das neue Feuerwehrhaus als Massivbau mit tragenden WĂ€nden/Decken aus Stahlbeton und nichttragenden WĂ€nden im Trockenbau. Den energetischen Standard KfW 70 sichern unter anderem die WĂ€rmeerzeugung durch ein GasBrennwert-KompaktgerĂ€t mit integrierter Trinkwasser-ErwĂ€rmung und die Zu/Abluftanlage mit WĂ€rmerĂŒckgewinnung. Ein KfW-70-Haus verbraucht im Jahr 30 Prozent weniger PrimĂ€renergie als ein Referenzhaus nach Energieeinsparverordnung (EnEV).

Das Flachdach ist extensiv begrĂŒnt und trĂ€gt eine netzgekoppelte Photovoltaik-Anlage zur Eigennutzung und Einspeisung der ĂŒberschĂŒssigen Energie in das öffentliche Netz. Durch die 44 PVModule dieser Anlage kann der jĂ€hrliche Strombedarf von bis zu vier Haushalten gedeckt werden. Ihr voraussichtlicher Jahresertrag liegt bei 14.600 kWh, pro Jahr werden damit CO2-Emissionen von etwa 8.800 Kilo vermieden. Die PV-Anlage wurde mit Mitteln aus der Konzessionsabgabe fĂŒr Klimaschutzmaßnahmen gefördert.

Die Abteilung St. Georgen der Freiwilligen Feuerwehr hatte ein neues Feuerwehrhaus benötigt, da das bisher genutzte GebĂ€ude nicht mehr den UnfallverhĂŒtungsvorschriften und der DIN-Norm fĂŒr FeuerwehrhĂ€user entspricht. Beim Umzug wurde aber auf Recycling gesetzt. So wird das Abgas-Absaug-System fĂŒr die Fahrzeuge aus dem BestandsgebĂ€ude im Vorarlberger Weg, Ecke Salzburger Weg ĂŒbernommen. Seit 1990 war die FF-Abteilung dort provisorisch untergebracht; in Eigenleistung hatte sie die frĂŒhere Autowerkstatt fĂŒr die Nutzung als FeuerwehrgerĂ€tehaus hergerichtet.

Der FF-Abteilung St. Georgen gehören aktuell 32 Aktive an, darunter zwei Frauen. 16 zĂ€hlen zur Jugendfeuerwehr, 14 zur Ehrenabteilung. Das jĂŒngste Mitglied der Abteilung ist zwölf, das Ă€lteste 92 Jahre alt. Die Abteilung verfĂŒgt ĂŒber zwei Löschgruppen-Fahrzeuge (LF 10/6 und LF 8/6) und ein Sonderfahrzeug: Das GWT-SW 2000 erledigt die Sonderaufgabe der Abteilung St. Georgen – die Wasserförderung ĂŒber lange Wegstrecken.

Der Bau des Feuerwehrhauses St. Georgen ist eine der letzten noch offenen Baumaßnahmen aus der Organisationsuntersuchung der Firma Wibera aus dem Jahr 2000. Diese Untersuchung sollte die dezentrale Struktur der Feuerwehr Freiburg stĂ€rken. Noch offen sind der Bau von neuen FeuerwehrhĂ€usern in Lehen und Kappel.

Die Freiwillige Feuerwehr St. Georgen ist zustĂ€ndig fĂŒr BrĂ€nde in St. Georgen, Gewerbegebiet Haid und Vauban. Außerdem hat die Abteilung die Schwerpunktaufgabe Löschwasserversorgung ĂŒber lange Wegstrecken. Im Jahr 2018 war sie 30 Mal im Einsatz (16 BrĂ€nde, 14 technische Hilfeleistungen, davon alleine sieben Mal beim Unwetter am 3. Januar 2018).
 
 

 
Freiburg: Haltestellen am Scherrerplatz barrierefrei umgebaut
Der Scherrerplatz ist fĂŒr viele FahrgĂ€ste der Freiburger Verkehrs AG (VAG) eine wichtige Umsteigebeziehung von der Stadtbahnlinie 5 auf die Buslinie 14. Allerdings lag die Bushaltestelle in einer Kurve, sodass die Busse die Haltestellenkante nicht richtig anfahren konnten. Dies war insbesondere fĂŒr bewegungseingeschrĂ€nkte Menschen ein – oft unĂŒberwindbares – Hindernis.
In den vergangenen Wochen hat die Stadt Freiburg diese Maßnahme umgesetzt. Im Rahmen des Programms zur Barrierefreiheit im öffentlichen Raum wurde die ehemals im Bogen liegende Haltestelle in Fahrtrichtung SĂŒden (Richtung Munzinger Straße) so umgebaut, dass die Busse den Bahnsteig nun geradlinig anfahren können. Nach dem seitlichen Absenken der Fahrzeuge wird es dann auch in aller Regel fĂŒr Personen im Rollstuhl möglich sein, hier ohne fremde Hilfe in die Busse ein- und auch wieder aussteigen zu können.
Beim Umbau der Haltestelle wurden zudem die bislang fehlenden Bodenindikatoren fĂŒr Blinde und Sehbehinderte angebracht. Auf-fangleitstreifen und Einstiegsfelder erleichtern nun SeheingeschrĂ€nkten und Blinden die Orientierung.

BaubĂŒrgermeister Martin Haag sagte bei der Vorstellung der neuen Haltestellensituation: „Ich freue mich sehr, dass wir es geschafft haben hier in Haslach fĂŒr die Menschen mit Behinderung eine gute Lösung voranzubringen. Diese Sicherstellung der Teilhabe am öffentlichen Leben ist uns Auftrag und Ansporn zugleich. Den Anwohnerinnen und Anwohnern danke ich fĂŒr das VerstĂ€ndnis fĂŒr die BeeintrĂ€chtigungen wĂ€hrend der Bauzeit.“

Parallel zu den Arbeiten der Stadtverwaltung hat die VAG ihr Programm zur verbesserten Barrierefreiheit der Stadtbahnhaltestellen mit dem Umbau der Haltestellen „Scherrerplatz“ und „Dorfbrunnen“ in Haslach fortgesetzt. Dabei wurden taktile Blindenleitsysteme eingebaut. Außerdem wurde der HaltestellenĂŒbergang auf einem etwa 1 Meter breiten Bereich von drei auf null Zentimeter abgesenkt. VAG Vorstand Stephan Bartosch stellt hierzu fest: „Nach intensivem Austausch mit Geh- und mit SehbehindertenverbĂ€nden haben wir diese Lösung rund ein Jahr lang an der Haltestelle ‚Betzenhauser Torplatz‘ getestet. Mit den Ergebnissen dieses neuen ‚Freiburger Modells‘ sind alle Beteiligten rundum zufrieden. Wir werden das kĂŒnftig immer so bauen.“ Sein Kollege Oliver Benz ergĂ€nzt: „FĂŒr FahrgĂ€ste mit Behinderung sind vor allem Umsteigesituationen besonders herausfordernd, denn hier muss die Barrierefreiheit bei allen Elementen des Umsteigevorgangs passen. Neben baulichen Verbesserungen, wie zum Beispiel unserem ‚HaltestellenertĂŒchtigungsprogramm‘, sind wir daher aktuell dabei, insbesondere fĂŒr diese Personengruppe weitere unterstĂŒtzende Maßnahmen auszuarbeiten.“

Im Zuge der Haltestellenumbauten wurden bei den Stadtbahnhaltestellen noch die elektrischen Anlagen saniert und sowohl die Bus- als auch die Stadtbahnhaltestellen haben neue FahrgastunterstÀnde erhalten.

FĂŒr die bei der Vorstellung der Umbauarbeiten zahlreich anwesenden Vertreterinnen und Vertretern von BehindertenverbĂ€nden stellte Sarah Baumgart, Beauftragte fĂŒr die Belange von Menschen mit Behinderungen bei der Stadt Freiburg, fest: „Die Herstellung von Barrierefreiheit ist eine stĂ€ndige Herausforderung. Ich bin sehr froh darĂŒber, dass sich die Stadt und die VAG dieser Herausforderung auch stellen und entsprechend handeln. Beim Umbau der drei Haltestellen wurde zudem auf die Belange der verschiedenen Formen von Behinderungen geachtet. Wir sind auf dem richtigen Weg!“

Barrierefreier Ausbau von Haltestellen geht weiter

Der barrierefreie Ausbau von Haltestellen wird auch in den nĂ€chsten Monaten und Jahren weitergehen. So wird seitens der Stadtverwaltung derzeit die Bushaltestelle „Höllentalstraße“ im Zuge der Alemannenstraße in Littenweiler umgebaut. Und im Jahr 2020 werden die Haltestellen „Opfingen Rathaus“, „Löwen“ und „Keidel Bad“ in Angriff genommen. Bei der VAG stehen die Stadtbahnhaltestellen „Bugginger Straße“ und „Rohrgraben“ sowie der Haltestellenbereich „Bissierstraße“ auf dem Programm.

Auf dem Bild:

Sarah Baumgart, Beauftragte fĂŒr die Belange von Menschen mit Behinderungen bei der Stadt Freiburg, testet die Einstiegsmöglichkeit.
Foto: VAG
 
 

 
Baubeginn der Straßenbauarbeiten Radweg FR 2 beim Lairnenweg Nord
Das Garten- und Tiefbauamt beginnt am Montag, 28. Oktober, mit dem Ausbau der Radvorrangroute FR 2 im Abschnitt nördlicher Lairnenweg/KronenmĂŒhlenbach im Stadtteil Weingarten.

Der genannte Streckenabschnitt wird in einer LĂ€nge von rund 110 Metern auf einer Breite von etwa 3,50 Meter ausgebaut. Die im Streckenverlauf fast rechtwinklig verlaufende Kurve, die von vielen Radfahrenden bemĂ€ngelt wurde, wird im Zuge dessen entschĂ€rft. Der Radweg wird wĂ€hrend der Bauarbeiten voll gesperrt, eine Umleitung fĂŒr Radfahrende wird ausgeschildert. Die Arbeiten werden voraussichtlich Ende November 2019 fertiggestellt.

Außerdem werden im Rahmen der Bauarbeiten die Bordsteine beim Eingangstor zum Kinderspielplatz an der Badenweilerstraße und gegenĂŒber, so abgesenkt, dass sie fĂŒr FußgĂ€ngerinnen und FußgĂ€nger bequemer zu beschreiten sind. Der geĂ€nderte Eingang zum Spielplatz wĂ€hrend der Bauzeit wird ausgeschildert.

Das Garten- und Tiefbauamt bittet um VerstĂ€ndnis fĂŒr die mit den Bauarbeiten verbundenen Behinderungen und BeeintrĂ€chtigungen.

Weitere Informationen zu aktuellen Baustellen in Freiburg erhalten Sie im Internet ...
Mehr
 

 
Sanierung der StadtbahnbrĂŒcke ĂŒber den Hauptbahnhof in Freiburg
GerĂŒstbau an der RampenbrĂŒcke und Rampe West mit zeitweiser Sperrung der Wentzingerstraße

Ab Montag, 28. Oktober beginnen die GerĂŒstbauarbeiten zum 1. Bauabschnitt der Sanierung der StadtbahnbrĂŒcke ĂŒber den Hauptbahnhof Freiburg.

FĂŒr den RĂŒckbau der BetonpollergelĂ€nder, entlang des BrĂŒckengehwegs zum StĂŒhlinger Kirchplatz hin, muss die sĂŒdliche BrĂŒckenseite eingerĂŒstet werden.

Die Arbeiten beginnen ĂŒber dem öffentlich nutzbaren KFZParkplatz der Deutschen Bahn zwischen Radstation und Gleis 8 des Hauptbahnhofs ab Montag, 28. Oktober und dauern rund 3 Wochen bis Mitte November.

FĂŒr die GerĂŒst- und anschließenden Abbrucharbeiten ĂŒber dem DB-Parkplatz werden hierzu einige wenige ParkplĂ€tze benötigt und stehen zur Parknutzung nicht zur VerfĂŒgung. Ab Dienstag, 29. Oktober muss die Wentzingerstraße, direkt unter der StĂŒhlinger BrĂŒcke, fĂŒr die GerĂŒstarbeiten ĂŒber der Straße fĂŒr voraussichtlich einen Tag voll gesperrt werden. Im Falle von Mehraufwand wird die Sperrung bis einschließlich Mittwoch, 30. Oktober verlĂ€ngert. Die Vollsperrung betrifft den Abschnitt der Wentzingerstraße, von der Wannerstraße bis zur WiwilibrĂŒcke. Die Wannerstraße als auch die WiwilibrĂŒcke sind weiterhin befahrbar.

Die Verkehrsteilnehmenden werden gebeten, die Vollsperrung ĂŒber die StĂŒhlinger Straße, Eschholzstraße, Egonstraße und umgekehrt zu umfahren.

Auf Grund der hohen verkehrlichen Frequenz des Radverkehrs ĂŒber die nahe gelegene Wiwili BrĂŒcke werden die Umleitungsstrecken fĂŒr den Radverkehr ausgeschildert. Wir möchten darauf hinweisen, dass die nĂ€chst gelegene Engelbergerstraße wegen einer Kanalbaustelle fĂŒr den KFZ- und Radverkehr nicht befahrbar ist, daher die Umfahrung ĂŒber die StĂŒhlinger Straße.

FußgĂ€ngerinnen und FußgĂ€nger können die Engelbergerstraße hingegen als nĂ€chst gelegene Ausweichstrecke nutzen, sie können alternativ auch ĂŒber den StĂŒhlinger Kirchplatz und die VAG-Haltestelle Eschholzstraße gehen.

Die Freiburger Verkehrs AG (VAG) und das Garten- und Tiefbauamt (GuT) bitten um VerstĂ€ndnis fĂŒr die mit den Bauarbeiten verbundenen Behinderungen und BeeintrĂ€chtigungen.

Weitere Informationen ĂŒber aktuelle Baustellen in der Stadt Freiburg erhalten Sie online ...
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 
254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 
277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 
300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 
323 324 325 326 327 328 329 330 
AIDShilfeFreiburg.jpg
prospect graf     Kopie.jpg
jenne_web_dez2015.jpg
prospect graf  1 Kopie.jpg
1

Copyright 2010 - 2021 Benjamin Jäger