Prolixletter
Dienstag, 19. Oktober 2021
  --- Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter auf diesere Seite  --- Kennen Sie schon unser Informationsportal wodsch.de?
Uhr
  •  


Verschiedenes

 
Albstadt-Ebingen: Riesen-Arthur auf der Hausfassade
Europa-Park Fan lässt sich weltweit einzigartiges Kunstwerk kleben

Spitzbübisch blinzeln zwei riesengroße, leuchtende Augen unter der weißen Strubbelmähne hervor. Auf fünf mal acht Metern prangt „ARTHUR“, der Titelheld der neuen Großattraktion „ARTHUR – Im Königreich der Minimoys“ aus dem Europa-Park auf der Glasfassade von Gebhard + Gehring in Albstadt-Ebingen. Der Europa-Park Fan Stephan Gehring hat sich sein neues Büro- und Geschäftsgebäude im Industriegebiet-Ost in Albstadt auf der Schwäbischen Alb von der Klebebande Berlin verschönern lassen. Das weltweit einzigartige Kunstwerk ist nicht zu übersehen.

Der Geschäftsleiter von „Gebhard + Gehring“ besucht Deutschlands größten Freizeitpark mindestens zehn Mal pro Jahr. Seit 1978 ist er ein großer Fan und lobt vor allem die Liebe zum Detail, die er weltweit in keinem anderen Park entdeckt hat. „Man kann bei jedem Wetter Spaß haben“, schwärmt Stephan Gehring und plant bereits seinen nächsten Besuch, um die neue Themenfahrt „ARTHUR“, eine Weltneuheit aus dem Hause Mack Rides, selbst zu testen.
Bis in den Spätherbst wird das Tape-Art-Kunstwerk der Klebebande aus Berlin auf Passanten herablächeln und auf die aufwändigste Indoor-Attraktion in der Geschichte des Europa-Park „ARTHUR – Im Königreich der Minimoys“, hinweisen.

Die Streetart-Künstler Bruno Kolberg, Bodo Höbing und Nikolaj Bultmann haben mit dem Riesen-Arthur ein außergewöhnliches Kunstwerk geschaffen, dass den Titelhelden der Filmtrilogie „ARTHUR und die Minmoys“ von der Leinwand in die Stadt bringt. Zu bestaunen ist es in der Sigmaringer Straße in Albstadt-Ebingen.
Mehr
 

 
Freiburg: Wechsel in der Geschäftsführung der FWTM
Daniel Strowitzki wird als neuer FWTM-Geschäftsführer Messe vorgeschlagen

Der Aufsichtsrat der FWTM hat in seiner Sitzung am Donnerstag unter Leitung von Oberbürgermeister Dieter Salomon beschlossen, der Gesellschafterversammlung den bisherigen FWTM-Abteilungsleiter Messe Daniel Strowitzki als neuen Geschäftsführer für den Bereich Messe vorzuschlagen.

Die Berufung eines neuen Geschäftsführers war notwendig geworden, da Klaus W. Seilnacht zum Ende dieses Jahres ausscheidet.

Die weiteren bisher von Klaus W. Seilnacht betreuten Bereiche wie Konzerthaus Freiburg und Veranstaltungen werden zukünftig durch den Sprecher der Geschäftsführung Bernd Dallmann zusätzlich übernommen.

Der 41 Jahre alte Betriebswirt und Messefachmann Daniel Strowitzki war zunächst mehrere Jahre bei der Koelnmesse und anschließend bei der Deutschen Messe AG in Hannover tätig bevor er vor sieben Jahren bei der FWTM als Abteilungsleiter Messe eingestellt und kurz darauf zum Prokuristen berufen wurde. In diesen Jahren arbeitete er eng mit Klaus W. Seilnacht zusammen, lernte Projekte, Kunden und Partner kennen und war mit verantwortlich für das operative Geschäft der Messe Freiburg sowie die von der FWTM/ FMMI in München und weltweit auf vier Kontinenten durchgeführten Intersolarmessen.

Der Gemeinderat wird im Oktober endgültig über die Bestellung des neuen Geschäftsführers entscheiden.
 
 

 
BUND-Regionalverband SĂĽdlicher Oberrhein: Die entsetzliche globale Unvernunft ..
... (Israel, Palästina, Ukraine, Syrien, Irak, Afghanistan ...) macht es leider wieder nötig für Friedensbanner, Friedensfahnen, Friedensaufkleber & Friedensanstecker zu werben ...

"Die Bewahrung des Friedens" steht als eine von vielen wichtigen Aufgaben in der Satzung des BUND am SĂĽdlichen Oberrhein. Ohne Frieden gibt es keine nachhaltige Zukunft. Aus diesem Grund haben wir auch einige Materialien zum Thema Frieden erstellt. Nicht weil wir damit Geld verdienen wollen, sondern weil wir diese Fahnen, Banner, Anstecker, Flyer & Plakate zum Thema Frieden leider immer noch brauchen.

Axel Mayer, Geschäftsführer

Frieden: Fahnen, Banner, Anstecker, Flyer, Plakate gibt´s im
BUND-Laden in Freiburg:
Mehr
 

 
Freiburg: FlĂĽchtlingsunterbringung
Stadt und Land sind in Gesprächen über die Einrichtung einer Landesaufnahmestelle in der bisherigen Polizeiakademie

Stadt signalisiert grundsätzliche Unterstützung für das Vorhaben

Die Stadt und das Land Baden-Württemberg sind in Gesprächen über die Einrichtung einer Landesaufnahmestelle in der bisherigen Polizeiakademie in Freiburg. Aufgrund der aktuell steigenden Flüchtlingszahlen in ganz Baden-Württemberg haben sich Ministerin Bilkay Öney und Minister Nils Schmid gemeinsam mit einem Vorschlag an die Stadt Freiburg gewandt, auf dem spätestens 2016 frei werdenden Gelände der Polizeiakademie eine Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge einzurichten. Aus Sicht des Landes bietet die ehemalige Polizeiakademie alle notwendigen Voraussetzungen für eine angemessene und menschenwürdige Unterbringung.

Der Vorstoß des Landes eine Landesaufnahmestelle in Freiburg einzurichten, stößt auf offene Türen bei der Stadt Freiburg. „Für Freiburg wäre die neue Landesaufnahmestelle eine große Chance. Nicht nur das Land, sondern auch wir stehen in den nächsten Wochen und Monaten vor großen Herausforderungen, die ankommenden Flüchtlinge unterzubringen“, so Oberbürgermeister Dieter Salomon. Bereits im kommenden Sommer könnte die bisherige Polizeiakademie zur Verfügung stehen und damit die jetzige Unterbringungssituation von Flüchtlingen in Freiburg deutlich entlasten.

Die Stadt wäre mit der neuen Aufnahmestelle sowohl von der Pflicht zur Erstunterbringung als auch von der Pflicht der Folge- und Anschlussunterbringung komplett befreit. Die Stadt steht dem Vorstoß des Landes deshalb sehr positiv gegenüber; die näheren Konditionen müssen noch in den nächsten Wochen und Monaten geklärt werden. Bürgermeister von Kirchbach wurde beauftragt, Gespräche mit dem Land aufzunehmen, um Details zu klären. Ein erster Abstimmungstermin wurde bereits auf Anfang August terminiert.

Das Land Baden-Württemberg ist gesetzlich verpflichtet, die Erstaufnahme von Asylbewerbern zu gewährleisten. Derzeit besteht mit der Landeserstaufnahmestelle und Karlsruhe eine zentrale Stelle. Deren Aufnahmekapazitäten wurden zwar in den letzten Monaten erweitert, allerdings werden diese durch die zu erwartenden Flüchtlinge nicht mehr allein ausreichen.
 
 

 
Elektrofahrräder: 3 von 10 E-Bikes schaffen ein „Gut“
Nachdem beim letzten Test die meisten E-Bikes durchgefallen waren, schneiden bei der aktuellen Untersuchung der Stiftung Warentest drei von zehn Elektrofahrrädern mit „Gut“ ab. Vier sind „befriedigend“, drei „ausreichend“, „mangelhaft“ ist diesmal keines. Die jetzt geprüfte Generation ist deutlich sicherer, trotzdem gibt es auch hier noch Verbesserungspotential. Die Ergebnisse sind in der August-Ausgabe der Zeitschrift test veröffentlicht.

Zentrale Schwachstellen, die der letzte Test im vergangenen Sommer aufzeigte, sind bei den jetzt untersuchten E-Bikes abgestellt. So haben mehrere der um 2.500 Euro teuren Räder dickere und stabilere Lenker als die Pedelecs des Vortests. Alle sind mit gut abgestimmten hydraulischen Bremsen ausgestattet. Und keines überschritt bei der Prüfung auf Funkstörung die Grenzwerte. Obendrein sind die Akkus leistungsstärker geworden.

Aber es offenbaren sich auch Schwächen: Vier E-Bikes trugen im Dauertest Schäden davon, eines hat eine funzelige Lichtanlage, zwei schwächeln bei der elektrischen Sicherheit. Drei Räder zeigen ein instabiles Fahrverhalten, besonders mit Gepäck. Vor allem bei höherem Tempo besteht die Gefahr, dass Rahmen und Lenker schwer kontrollierbar flattern.

Der ausfĂĽhrliche Test E-Bikes erscheint in der August-Ausgabe der Zeitschrift test (ab 25.07.2014 am Kiosk) und ist bereits unter www.test.de/elektrofahrrad abrufbar.
Mehr
 

 
Mit der Familie auf Rekordjagd in die Natur
Zwischen Waldübernachtung und Sommerrodelbahn können sich Familien beim Urlaub in Baden-Württemberg viel frische Luft um die Nase wehen lassen

Eine 44 Meter lange Bank, eine knapp 3.000 Meter lange Sommerrodelbahn und ein über zwei Meter langer Regenwurm: Die als familienfreundlich ausgezeichneten Ferienorte, Unterkünfte und Freizeiteinrichtungen in Baden-Württemberg haben so manche rekordverdächtige Attraktion, mit der sie Eltern und Kinder im Urlaub nach draußen locken.

Mühelos findet auf dieser Bank eine Großfamilie Platz – und nicht nur eine: Im Südschwarzwald hat der Verein „Liebenswertes Todtnauberg“ aus einem einzigen Baum eine 44 Meter lange Bank gezimmert. Ganz gleich, ob es der Ort damit ins Guinness-Buch der Rekorde schafft oder nicht: Einen Besuch sollte man nicht auf die lange Bank schieben, denn nicht nur selbige ist sehenswert, sondern sie bietet daneben einen einmaligen Blick auf die Alpen. Der Verein hat auch einen Walderlebnispfad mit spannenden Stationen für Kinder eingerichtet und wer sich ausruhen will, findet in und um Todtnauberg weitere ungewöhnliche Rast- und Liegeplätze, wie zum Beispiel ein Vogelhäuschen, in dem man Platz nehmen kann, oder einen überdimensionalen Stuhl, den man mit der Leiter erklimmen muss. In dem auf über 1.000 Metern Höhe liegenden Luftkurort nahe dem Feldberg gibt es außerdem – mit einem Hotel und zwei Schwarzwaldbauernhöfen – gleich drei Unterkünfte, die mit dem baden-württembergischen Gütesiegel „familien-ferien“ ausgezeichnet sind.

Nicht nur Todtnauberg, die gesamte Bergwelt Südschwarzwald lockt Kinder und Eltern im Urlaub an die frische Luft. Besonders heftig weht sie ihnen am Hasenhorn um die Nase, wenn sie sich in die Sommerrodelbahn setzen, die mit knapp 3.000 Metern eine der längsten in Deutschland ist. Ein ruhigeres Vergnügen erwartet kleinere Gäste am Belchen auf dem Regenwurmpfad: Hier erfahren sie mehr über den Riesenregenwurm, der nur in dieser Region vorkommt und tatsächlich so heißt, weil er in der Natur bis zu 60 Zentimeter lang werden kann. Auf dem Pfad schlängelt sich sogar ein über zwei Meter langes Exemplar zum Spielen über den Waldboden. Der Pfad wurde von vielen Kindern mit entworfen und umgesetzt. Für heiße Tage haben sie auch eine Wasserspiellandschaft eingebaut (www.bergwelt-suedschwarzwald.de).

Mehr über Tiere erfahren Familien auch im Naturschutzzentrum Ruhestein an der Schwarzwaldhochstraße. Dort stehen während der Sommermonate Abendführungen zu Fledermäusen, Touren zum Thema „Libellen – Juwelen der Lüfte“ und Programme wie „Einen Tag und eine Nacht“ im Wald auf dem Programm. Die mit dem Gütesiegel „familien-ferien“ ausgezeichneten Ferienorte um den Ruhestein haben sich noch mehr für Kinder ausgedacht: Als Walddetektive machen sich Kinder vom 4. bis zum 8.

August 2014 in Baiersbronn auf den Weg, erforschen Tiere, Bäche und Moore und bauen ein Indianerlager. Im nahe gelegenen Klosterreichenbach bei Baiersbronn kann man Naturerlebnis-Minigolf auf Bahnen spielen, die aus Baumstämmen und anderen Naturmaterialien gestaltet sind und auf der Nagoldtalsperre sogar unter Schwarzwaldtannen das Windsurfen lernen (www.achertal.de, www.baiersbronn.de).

Wie sich der Wald und seine Tiere in der Nacht anhören, erfahren Familien im Wildparadies Tripsdrill in Cleebronn. Beim Erlebnispaket „Murmeltiere nachtaktiv“, das zusammen mit einer Übernachtung im Baumhaus oder im Schäferwagen gebucht werden kann, nimmt ein Wildnispädagoge große und kleine Begleiter mit zu einer Nachtwanderung durch den Wildpark, in dem Bären, Hirsche, Luchse, Wölfe und Wildschweine leben (www.tripsdrill.de).

Dass man sich auch im Freizeitpark mit der Natur beschäftigen kann, zeigt das Ravensburger Spieleland: Dort nehmen Familien vom 1. bis zum 3. August 2014 drei Tage lang das Gelände genau unter die Lupe, gehen mit Förstern auf Walderkundung und übernachten in Zelten auf der Spieleland-Wiese (www.spieleland.de).
Alle Orte und Regionen, Gastgeber und Freizeitattraktionen sind auch im Katalog „familien-ferien in Baden-Württemberg“ zu finden. Sie erfüllen eine Reihe von Kriterien, die von der Tourismus Marketing GmbH Baden-Württemberg und dem Deutschen Hotel- und Gaststättenverband DEHOGA Baden-Württemberg vor Ort geprüft werden. Erst dann erhalten sie das Gütesiegel „familien-ferien“. Nähere Informationen und der Katalog sind unter www.familien-ferien.de oder telefonisch unter 07722/9648119 erhältlich.
Mehr
 

 
Freiburg: Ă–ffentlicher BĂĽcherschrank
Seit 16. Juli 2014 in der SedanstraĂźe beim Theater Freiburg

War früher eine Telefonzelle dazu da, mit gesprochenen Worten per Telefonat zu kommunizieren, ist dies in Zeiten der umfassenden Verbreitung der Mobiltelefone fast nur noch die Ausnahme. Eine der Gelben Zellen hat nun in Freiburg in der Sedanstraße neben dem Theater Freiburg eine neue Verwendung gefunden: Kommunizieren mit geschriebenene Worten, die in Büchern aller Art in der Bücherschrank-Zelle kostenfrei getauscht werden können.

Die Studenteninitiative Weitblick hat in Kooperation mit dem Stadttheater Freiburg dieses Projekt ins Leben gerufen und bietet damit die Möglichkeit, ganz einfach und ohne Kosten Bücher zu tauschen und weiter zu verschenken. Dabei steht völlig frei, ob man das gelesene Buch behält, wieder zurückbringt oder im Tausch ein anderes Buch einstellt. Der Art der Bücher sind keine Grenzen gesetzt, es können Romae, Gedichtbände, Krimis, Sach- oder Kinderbücher sein. Generell beruht dieser öffentliche Bücherschrank auf dem Tauschprinzip und floriert dann am besten, wenn ein Geben und Nehmen stattfindet. Das Angebot kann rund um die Uhr genutzt werden, da die Telefonzelle Tag und Nacht zugänglich ist.
 
 

 
„Freiburg-Rad“ zu gewinnen
Amtsblatt verlost ein Exemplar des rollenden Botschafters fĂĽr FahrspaĂź, Komfort und Sicherheit

Fragenbogen online unter www.freiburg.de – Annahmeschluss ist Montag, 4. August

Ein richtig gutes Stadtfahrrad – was ist das eigentlich? Robust, sollte es sein, langlebig, spritzig und wartungsarm. All diese Eigenschaften vereint beispielhaft das neue Freiburg-Rad. Gemeinsam mit dem Garten- und Tiefbauamt (GuT) verlost das Amtsblatt eines der grünen Räder im Wert von fast 1600 Euro.

Teilnehmen können alle, die in Freiburg leben und über 16 Jahre alt sind. Außerdem ist es erforderlich, einen Fragebogen vollständig auszufüllen. Das geht am einfachsten online. Auf www.freiburg.de führt ein Link zum Gewinnspiel. Wer lieber zum Stift greift, kann aber auch den Fragebogen in der aktuellen Ausgabe des Amtsblatts ausfüllen und per Post an die Amtsblatt-Redaktion schicken. Annahmeschluss ist in jedem Fall Montag, 4. August.

Die glückliche Gewinnerin oder der Gewinner können sich auf ein passgenau gefertigtes Fahrrad freuen, das nicht nur farblich außergewöhnlich ist. Ausstattung und Qualität erfüllen selbst höchste Ansprüche. Highlights sind der praktisch wartungsfreie Riemenantrieb, der stabile, in den Rahmen integrierte Gepäckträger, die sauber dosierbaren und bei jedem Wetter fest zupackenden Scheibenbremsen sowie die Beleuchtung, die auch im Stand funktioniert und nachts selbst die dunkelsten Wege in helles Licht taucht.

Wer das Fahrrad oder einen schicken Rucksack als zweiten Preis gewinnen möchte, muss den Fragebogen ausfüllen, den die Amtsblatt-Redaktion und die Verkehrsplaner im GuT zusammengestellt haben. Beim Ausfüllen gibt es übrigens kein „richtig“ oder „falsch“– die Antworten haben keinen Einfluss auf die Gewinnchancen.

Wer bei der Auslosung, die voraussichtlich Anfang August stattfindet, nicht zum Zug kommt, kann trotzdem Freiburg-Rad-Fahrer werden: Für 1590 Euro ist das auf 111 Exemplare limitierte Sondermodell im Freiburger Radfachhandel erhältlich. Damit ist das Rad gewiss nicht billig – und doch ein Schnäppchen. Ein vergleichbar ausgestattetes Rad ist zu diesem Preis wohl kaum anderswo zu finden.

Teilnahmeberechtigt sind alle in Freiburg lebenden Personen ab 16 Jahren – ausgenommen sind lediglich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des städtischen Presse- und Öffentlichkeitsreferates sowie des GuTs. An der Verlosung können nur Personen teilnehmen, die den Fragebogen vollständig ausgefüllt haben.

Die Befragung wird anonymisiert ausgewertet; die Namen werden getrennt von dem Fragebogen erfasst. Personenbezogene Daten werden nur für den Zweck der Verlosung gespeichert und danach gelöscht. Es gibt keine Gewinnauszahlung. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Annahmeschluss: Montag, 4. August 2014.

Weitere Informationen zum Freiburg-Rad und zum Radverkehr gibt es unter www.freiburg.de/radverkehr.

Unter www.freiburg.de/radblog berichtet außerdem Amtsblatt-Volontär Alexander Sancho-Rauschel regelmäßig über das Freiburg-Rad. Er fährt es ein Jahr lang im Alltag – und berichtet über seine Erfahrungen im Blog.
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 
254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 
277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 
300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 
323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 
346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 
AIDShilfeFreiburg.jpg
prospect graf     Kopie.jpg
prospect graf  1 Kopie.jpg
1

Copyright 2010 - 2021 Benjamin Jäger