Prolixletter
Freitag, 26. Februar 2021
  --- Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter auf diesere Seite  --- Kennen Sie schon unser Informationsportal wodsch.de?
Uhr
  •  


Verschiedenes

 
Ehrenamtspreis fĂŒr Einfach Helfen e.V.
und Deutschen Kinderschutzbund Kreisverband Ortenau e.V

Gleich doppelten Grund zur Freude hatte Mauritia Mack, Ehefrau von Europa-Park-Inhaber JĂŒrgen Mack, am 15. Oktober 2016 in Ettenheim.

Alle zwei Jahre lobt das Unternehmen dm den Preis "HelferHerzen" fĂŒr ehrenamtliches Engagement aus. Deutschlandweit sind ĂŒber 10.000 Bewerbungen eingegangen und zeigen die Vielfalt von bĂŒrgerschaftlichem Engagement. Die Jury wĂ€hlte in der sĂŒdlichen Ortenau neben fĂŒnf anderen Initiativen auch den "Deutschen Kinderschutzbund - Kreisverband Ortenau" in Offenburg fĂŒr die Aktion Familienpaten und den Verein "Einfach Helfen e.V." in Rust/Ettenheim fĂŒr die UnterstĂŒtzung in Not geratener Menschen aus. Jede Organisation erhielt eine Spende in Höhe von 1.000,-- Euro.

Mauritia Mack ist zusammen mit Dr. Hans-Peter Dufner Vorstandsmitglied des „Deutschen Kinderschutzbundes – Kreisverband Ortenau e.V.“ und setzt sich seit Jahren fĂŒr die Rechte aller Kinder und Jugendlichen auf gewaltfreies Aufwachsen ein. Beim Verein „Einfach Helfen e.V.“ trĂ€gt sie als erste Vorsitzende Verantwortung fĂŒr die Geschicke und Belange des Vereines, der Personen und Familien in der Region, die durch eine schwere Krankheit oder durch einen Schicksalsschlag in existentielle Not geraten sind, einfach, schnell und unbĂŒrokratisch hilft. FĂŒr den „Deutschen Kinderschutzbund“ nahmen neben Mauritia Mack auch die Vorstandsmitglieder Dr. Hans-Peter Dufner sowie Nathalie Hillebrand die Spende entgegen. Der Verein „Einfach Helfen e.V.“ wurde ebenso von der stellvertretenden Vorsitzenden Ursula KĂ€ufer vertreten. Sowohl fĂŒr den „Deutschen Kinderschutzbund – Kreisverband Ortenau e.V.“ als auch fĂŒr „Einfach Helfen e.V.“ finden bereits traditionell mehrmals im Jahr Veranstaltungen fĂŒr den guten Zweck im Europa-Park statt.
 
 

 
Freiburger Integrationspreis 2016: Jetzt bewerben
4.000 Euro Preisgeld fĂŒr herausragendes Engagement zur interkulturellen VerstĂ€ndigung

Integration ist eine zentrale Aufgabe unserer Stadtgesellschaft. Deshalb hat der Gemeinderat 2012 die Verleihung des „Freiburger Integrationspreis – FĂŒr eine offene Stadt“ beschlossen. Nun beginnt das Rennen um den mit 4.000 Euro dotierten Preis zum fĂŒnften Mal. Die Bewerbung ist ab sofort möglich. Auch VorschlĂ€ge fĂŒr mögliche PreistrĂ€ger sind willkommen.

Angesprochen sind Einzelpersonen, Gruppen, Firmen, Schulen oder andere Institutionen, die sich fĂŒr Integration und das Miteinander der Kulturen und gegen Rassismus einsetzen. Sie können bis Mittwoch, 16. November, beim Amt fĂŒr Migration und Integration einen Bewerbungsbogen einreichen. Diesen gibt es auf der Internetseite www.freiburg.de/integrationspreis oder direkt beim Amt fĂŒr Migration und Integration (Abt. 2 / Integration, Jacobistr. 14). Der ausgefĂŒllte Bogen muss per Mail und per Post an folgende Adresse gesendet werden:

Stadt Freiburg
Amt fĂŒr Migration und Integration
Abt. 2 / Integration
Integrationspreis
Jacobistraße 14
79104 Freiburg
Mail: migration@stadt.freiburg.de
Mehr
 

 
Rehabilitierung der Opfer antihomosexueller Strafgesetze schnell umsetzen
AnlÀsslich der Debatte um die Rehabilitierung und EntschÀdigung der nach 1949 aufgrund von § 175 Strafgesetzbuch (StGB) und weitere Bestimmungen Verurteilten erklÀrt Henny Engels, Sprecherin des Lesben- und Schwulenverbandes (LSVD):

"Der Lesben- und Schwulenverband (LSVD) begrĂŒĂŸt nachdrĂŒcklich, dass der Bundesjustizminister Heiko Maas einen Gesetzentwurf zur Rehabilitierung der Opfer antihomosexueller Strafgesetze in Deutschland in die Ressortabstimmung der Bundesregierung gegeben hat.

Jetzt muss die Regierung zĂŒgig beraten, damit das Vorhaben dieses Jahr noch auf die Schiene gesetzt wird. Die Opfer der menschenrechtswidrigen Verfolgung von HomosexualitĂ€t warten schon viel zu lange darauf, dass ihnen endlich Gerechtigkeit widerfĂ€hrt.

Der LSVD wird den Gesetzentwurf genau prĂŒfen. Die EntschĂ€digung muss einen gerechten Ausgleich dafĂŒr bieten, dass die Betroffenen durch die staatliche Verfolgung oft in ihrer bĂŒrgerlichen und beruflichen Existenz fĂŒr ihr ganzes Leben geschĂ€digt wurden."

Hintergrund

Der Lesben- und Schwulenverband (LSVD) ist ein BĂŒrgerrechtsverband und vertritt die Interessen und Belange von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, trans- und intergeschlechtlichen Menschen (LSBTI). Gleiche Rechte, Vielfalt und Respekt – wir wollen, dass LSBTI als selbstverstĂ€ndlicher Teil gesellschaftlicher NormalitĂ€t akzeptiert und anerkannt werden.

Mit Ihrer Spende und / oder Mitgliedschaft können Sie uns und unsere Arbeit fĂŒr "Gleiche Rechte, Vielfalt und Respekt" unterstĂŒtzen. Vielen Dank.
Mehr
 

 
Großes Herbstfest mit „Freiburg packt an“ und Bachpaten im Dietenbachpark
Rund 3000 engagierte Freiwillige bei „Freiburg packt an“
Urkunde an das Kepler-Gymnasium, das die 60. Bachpatenschaft ĂŒbernimmt

Mit einem ersten gemeinsamen Herbstfest von „Freiburgpackt-an“ und Bachpaten endet die diesjĂ€hrige Saison. Alle BĂŒrgerinnen und BĂŒrgern, die sich in diesem Jahr engagiert haben, sind herzlich dazu eingeladen. Gefeiert wird im Dietenbachpark.

„Ich bedanke mich im Namen der Stadt bei den vielen Freiburgerinnen und Freiburgern fĂŒr ihr vorbildliches und wertvolles bĂŒrgerschaftliches Engagement! Sie haben sich das ganze Jahr ĂŒber fĂŒr viele unentgeltliche Stunden zum Wohl der ganzen Stadt eingesetzt“, freut sich BaubĂŒrgermeister Martin Haag bei der Abschlussveranstaltung. Im Bereich der Bachpatenschaften wird er die Urkunde fĂŒr die 60.Bachpatenschaft an Insa Wodtke, Rektorin des Kepler-Gymnasiums, ĂŒberreichen. Weitere Urkunden wird BĂŒrgermeister Haag an die bei „Freiburg packt an“ engagierten Gruppen aus Weingarten fĂŒr Patenschaften fĂŒr den Dietenbachsee, fĂŒr den Spielplatz am LindenwĂ€ldle, fĂŒr ObstbĂ€ume und urbanes GĂ€rtnern im Dietenbachpark ĂŒberreichen.

Über 3000 BĂŒrgerinnen und BĂŒrger engagierten sich im letzten Jahr bei verschiedenen Aktionen oder in Form von Patenschaften auf öffentlichen FlĂ€chen und an den Freiburger GewĂ€ssern.

„Freiburg packt an“ ist ein bereits seit 2004 bestehendes Angebot des Garten- und Tiefbauamtes (GuT) fĂŒr alle BĂŒrgerinnen und BĂŒrger, Gruppen, Vereine, Schulen und andere Organisationen, die sich auf öffentlichen FlĂ€chen engagieren wollen. In einzelnen Aktionen und dauerhaften Patenschaften wurden BĂ€ume gepflanzt, BĂ€nke gestrichen, urbane GĂ€rten angelegt, Spielkisten betreut oder viele GrĂŒnanlagen von MĂŒll befreit.

Bei „Freiburg packt an“ stieg auch die Zahl der Baumpatenschaften, die sich um die GrĂŒnflĂ€chen rund um die StadtbĂ€ume kĂŒmmern, stetig an. UnterstĂŒtzt werden sie von der Ökostation, die im Rahmen von „Freiburg blĂŒht auf“ die fachliche Beratung und die Ausstattung der Freiwilligen mit Pflanzmaterial anbieten.

FĂŒnf neue Spielkisten bereichern das Angebot auf inzwischen 25 SpielplĂ€tzen in Freiburg, auf denen ĂŒber 250 Spielplatzpatinnen und -paten aktiv sind. Über 60 SitzbĂ€nke wurden im Rahmen von „Schöne BĂ€nke“ gestrichen und 25 neue ObstbĂ€ume gepflanzt. An den Obstbaumschnittkursen nahmen rund 100 Personen teil. Mit zwei neuen GĂ€rten in Weingarten und Hochdorf steigt die Zahl der urbanen GĂ€rten auf öffentlichen FlĂ€chen auf 13 mit rund 230 GĂ€rtnerinnen und GĂ€rtnern. Der Kastanienschutz „Motte in den Sack“ startete in das achte Jahr mit Laubsammelaktionen und Nistkastenkontrollen bereits Ende September. Bei der dritten Aktion „Freiburg putzt sich raus“ im MĂ€rz nahmen etwa 950 Menschen teil und sammelten viele Tonnen MĂŒll in ganz Freiburg.

Das Herbstfest findet dieses Jahr erstmals gemeinsam mit den Bachpaten Freiburg statt. Die erste Bachpatenschaft wurde bereits 1989 gegrĂŒndet. Rund 1300 Engagierte krempeln in Freiburg fĂŒr die Belange der GewĂ€sser die Ärmel hoch. Die Themenpalette reicht von GewĂ€sserpĂ€dagogik mit dem Umweltmobil „Wasserfloh“ des Fördervereins Bachpatenschaften Freiburg ĂŒber GewĂ€ssergĂŒtebestimmung, Arten- und Biotopschutz oder Neophyten-Regulierung. 2016 konnte erstmalig eine digitale Schnitzeljagd („Geocaching“) am Glasbach in Herdern angeboten werden.

Zum Abschluss des diesjÀhrigen Herbstfestes findet eine Neophyten-Aktion am Dietenbach statt. Einen stimmungsvollen Ausklang garantiert der Chor des KeplerGymnasiums.
 
 

 
Freiburg: StÀdtische Forstamt hat alle MTB-Wege neu beschildert
Auf Mountainbiker warten im Stadtwald insgesamt zehn Kilometer neuer Singletrails

Gute Nachricht fĂŒr alle Freunde des rasanten Waldsports: Das stĂ€dtische Forstamt hat das bestehende Mountainbike-Wegenetz um rund zehn Kilometer zusĂ€tzlicher attraktiver „Singletrails“ ergĂ€nzt. Das sind bergauf und bergab befahrbare Teilstrecken, die Mountainbikern und -bikerinnen vorbehalten sind. Stellvertretend fĂŒr alle neuen Trails hat Nicole Schmalfuß, Leiterin des Forstamtes, am Donnerstag (20.10.) einen davon bei einem Pressetermin am Sohlacker „eröffnet“. Alle neuen Trails sind auf einer Übersichtstafel am Schauinsland und im Sternwald dargestellt.

Weil die EU, das Land (forstliche Förderung), die Lotterie GlĂŒcksspirale und der Naturpark SĂŒdschwarzwald sich mit ĂŒber 25.000 Euro beteiligt haben, konnte das Forstamt alle Trails zudem mit einer Zielwegweisung neu beschildern. So mĂŒssen Bergradfahrer unterwegs nicht mehr auf die Wegweiser fĂŒr Wanderer zurĂŒckgreifen, um sich zurechtzufinden.

Bei dieser Lösung gewinnen alle Seiten. Das MTB-Wegenetz wird attraktiver, die Wanderwege des Schwarzwaldvereins bleiben den Wanderern vorbehalten, und die bestehenden Downhillstrecken sind so gestaltet, dass Mountainbiker sie erreichen können, ohne Wanderwege nutzen zu mĂŒssen. Nur auf kleinen Teilabschnitte sind Wanderer und Mountainbiker weiterhin gemeinsam unterwegs.

Möglich wurde die Lösung durch einen Kompromiss, den der „Runde Tisch Mountainbiken im Stadtwald“ unter Leitung des Forstamtes seit dem vergangenen Jahr erarbeitet hat. Mit am Tisch saßen die Stadt als Waldbesitzerin, die Forstbehörde, die Naturschutzbehörde, der Schwarzwaldverein, die JagdausĂŒbungsberechtigten, die Deutsche Interessengemeinschaft Mountainbike, der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club und der Verein Mountainbike Freiburg. „Als Forstamt sehen wir uns als Anwalt aller Nutzerinnen und Nutzer. In Freiburg sind wir dabei auf einem guten Weg. Das ist aber nur möglich, weil alle Beteiligten dazu beitragen“, sagte Nicole Schmalfuß, Leiterin des Forstamtes, bei der Eröffnung der neuen Strecken am Sohlacker.

Seit Ende August haben vier kanadische Mountainbike-Enthusiasten mit freundlicher UnterstĂŒtzung des Vereins Mountainbike Freiburg zwischen Kohlerhau und Kybfelsen neue Singletrails im Stadtwald angelegt. Die Combo ist vor Ort schon vom Bau des „Canadian-Trail“ im vergangenen Jahr bekannt. Auch in diesem Jahr haben Kris McMechan, Russ Fountain, Dave Satanove und Kevin Weinerth, allesamt aus Nelson in Britisch Columbia/Kanada, den grĂ¶ĂŸten Teil Ihres Jahresurlaubs geopfert, um in Freiburg Mountainbiketrails zu bauen – nur gegen Kost und Logis. Ermöglicht wurde das durch Spenden, die der Verein Mountainbike Freiburg eingeworben hat.

Parallel hat die Agentur Berg-Werk im Auftrag des Forstamtes die neue Beschilderung fĂŒr alle Mountainbikestrecken im Stadtwald geplant. Analog zu den Wanderwegen gibt es eine „Zielwegweisung“. Dies soll verhindern, dass ortsunkundige Radsportler im Zweifelsfall der Wegweisung des Schwarzwaldvereins folgen und es auf den Wanderwegen zu Konflikten kommt.

Bereits in den 90er Jahren waren die ersten Mountainbikestrecken im Stadtwald angelegt und beschildert worden. Seither hat sich der Mountainbikesport stark weiterentwickelt und differenziert. Zuletzt wurden die Strecken im Jahre 2004 nach dem damaligen Standard des Naturparks SĂŒdschwarzwald beschildert. Sie verliefen aber grĂ¶ĂŸtenteils auf breiten Forstwegen und konnten nicht mehr die Erwartungen der Radsportler erfĂŒllen.

Mountainbike-Downhill, das technisch sehr anspruchsvolle Befahren schwieriger Abfahrten, hat inzwischen zahlreiche AnhĂ€ngerinnen und AnhĂ€nger. Dank weiter entwickelter Fahrtechnik und SportgerĂ€te bevorzugen sie zunehmend schmale Pfade. Zur Orientierung nutzten sie bisher die Zielwegweisung des Schwarzwaldvereins. Zudem entstanden vielfach im Bergwald illegale Downhill-Strecken. „Diese Situation war aus HaftungsgrĂŒnden und wegen der Konflikte zwischen den verschiedenen Nutzergruppen fĂŒr die Stadt als Waldbesitzerin nicht mehr tragbar. Wir hoffen, dass mit den neuen Trails und der neuen Beschilderung nun allen Menschen gedient ist, die sich gerne in unserem Stadtwald aufhalten“, sagt Forstamtsleiterin Nicole Schmalfuß.

FĂŒr weitere Informationen rund um das Forstamt und die nachhaltige Bewirtschaftung des Stadtwaldes klicke auf "mehr" ...
Mehr
 

 
Neuer Schuldekan wird eingefĂŒhrt
Christian Stahmann kĂŒmmert sich um den Reli-Unterricht

Freiburg. Der neue Schuldekan im evangelischen Stadtkirchenbezirk, Christian Stahmann (51), wird am Donnerstag, 20. Oktober 2016 in einem Gottesdienst, um 17 Uhr, in der Auferstehungskirche, Kapplerstr. 25, in sein Amt eingefĂŒhrt. Oberkirchenrat Professor Dr. Christoph Schneider-Harpprecht (Karlsruhe) wird den Gottesdienst leiten. Anschließend wird zu einem öffentlichen Empfang eingeladen.

Pfarrer Christian Stahmann war im November 2015 von der Evangelischen Stadtsynode zum Schuldekan gewÀhlt worden. Der promovierte und habilitierte Theologe ist Nachfolger von Manfred Jeub, der zum Ende des vergangenen Schuljahres in den Ruhestand verabschiedet worden war. Stahmann hat seinen Dienst bereits am 1. September angetreten.

Der neue Schuldekan stammt aus Pforzheim. Nach dem Studium der Evangelischen Theologie in Heidelberg und TĂŒbingen schloss Stahmann an das Examen im Januar 1991 eine Promotion zum Thema Islamische Menschenrechtskonzepte bei Bischof Dr. Wolfgang Huber an. Seinen Dienst in der badischen Landeskirche begann er 1995, zuerst als Lehrvikar in Mannheim und Offenburg, dann als Pfarrvikar in Emmendingen. Die erste Pfarrstelle nahm Pfarrer Stahmann in Nimburg-Bottingen wahr mit dem Auftrag, den Emmendinger Stadtteil Mundingen mitzuversorgen. In dieser Zeit kĂŒmmerte er sich auch per Fundraising um die ehemalige Antoniterklosterkirche in Nimburg, die aufwĂ€ndig renoviert wurde. Von 2003 bis 2016 war er schließlich Gemeindepfarrer in Mundingen-Landeck mit einem Dienstauftrag in Emmendingen. In diese Zeit fĂ€llt das Engagement fĂŒr die Erhaltung der Wöpplinsberger Kapelle und die Burgruine Landeck, wo er jeweils GrĂŒndungsmitglied der entsprechenden Vereine wurde. Berufsbegleitend schloss er im FrĂŒhsommer 2015 sein Habilitationsprojekt ab, Titel: „Protestantische Orientalistik. Die archĂ€ologische Konstruktion des Orients im Werk von Heinrich Ewald (1803-1875)“ – betreut von Prof. Michael Bergunder, Lehrstuhl Interkulturelle Theologie und Religionswissenschaft an der Uni Heidelberg. Seitdem ĂŒbernahm er auch Lehrveranstaltungen an der Heidelberger Uni, im Wintersemester 2015-2016 auch als Lehrstuhlvertretung. Schuldekan Stahmann ist verheiratet, hat drei Kinder und lebt mit seiner Familie in Emmendingen.

Das Schuldekanat ist in Freiburg fĂŒr 114 Schulen zustĂ€ndig. Der Schuldekan ist fĂŒr die Organisation des evangelischen Religionsunterrichts (von SchĂŒlern hĂ€ufig "Reli" genannt) insgesamt verantwortlich. Er hat ĂŒber die kirchlichen LehrkrĂ€fte die Dienst- und ĂŒber alle Religionslehrer die Fachaufsicht. Zum Freiburger Schuldekanat gehört auch eine Medienstelle mit religionspĂ€dagogischer Fachliteratur, die intensiv genutzt wird. Den Evangelischen Religionsunterricht besuchen aktuell knapp 12.000 SchĂŒlerinnen und SchĂŒler in der Stadt, davon sind rund 4.500 nicht evangelisch. 2015/16 gab es in Freiburg 111 Religionslehrerinnen und -lehrer im staatlichen Dienst und 57 kirchliche Lehrerinnen und Lehrer. Der Schuldekan ist auch Mitglied des Stadtkirchenrats und eines der vier Leitungsorgane (neben Stadtsynode, Stadtkirchenrat und Stadtdekan) im Stadtkirchenbezirk.
 
 

 
ErklÀrung der Freiburger Stadtdekane
zur Diskussion um die vorgeschlagene Umbenennung von Freiburger Straßennamen

In Freiburg findet gerade eine breite öffentliche Diskussion um hiesige "belastete" Straßennamen statt. Am 15. November wird der Freiburger Gemeinderat ĂŒber das Gutachten einer stĂ€dtischen Expertenkommission debattieren das die Änderung von 12 Straßennamen empfiehlt.
In die Diskussion schalten sich jetzt auch der evangelische Stadtdekan Markus Engelhardt und der katholische Stadtdekan und Dompfarrer Wolfgang Gaber ein. Nachfolgend eine gemeinsame ErklÀrung der beiden.
In der "ErklĂ€rung der Freiburger Stadtdekane zur Diskussion um die vorgeschlagene Umbenennung von Freiburger Straßennamen" erlĂ€utern die beiden Theologen, warum sie die VorschlĂ€ge der Historiker-Kommission mit "einiger Skepsis betrachten"

- - -

Mit einiger Skepsis betrachten wir als Dekane der evangelischen und der katholischen Kirche in Freiburg die VorschlĂ€ge der mit der PrĂŒfung der Freiburger Straßennamen beauftragten Historiker-Kommission. NatĂŒrlich sind die 12 zur Umbenennung vorgeschlagenen Namen differenziert zu sehen. Den prominentesten „Fall“ aber möchten wir kritisch aufgreifen. Dass der weltberĂŒhmte Freiburger Philosoph Martin Heidegger, 1933 Rektor der UniversitĂ€t, nicht nur mindestens zeitweilig ĂŒberzeugter Nazi war und bis zum Schluß der NSDAP angehörte, sondern stark antisemitisch eingefĂ€rbt war, war seit Jahrzehnten jedem, der es wissen wollte, bekannt. Heideggers notorischer Umgang ab 1933 mit seinem philosophischen Freiburger Lehrer Edmund Husserl wirft darauf ein entsprechendes Licht. Dieser Tatbestand hat auch durch die zwischenzeitliche Publikation von Heideggers sog. Schwarzen Heften keine neue „QualitĂ€t“ erhalten. Zugleich ist es ĂŒber Jahrzehnte kein Thema der Freiburger Zivilgesellschaft gewesen, deshalb einen Martin-Heidegger-Weg als unserer Stadt unwĂŒrdig anzusehen. Heideggers Rang als einer der wirkmĂ€chtigsten Philosophen des 20. Jahrhunderts, der auch Jahrzehnte nach seinem Tod weltweit und besonders bei unseren französischen Nachbarn gelesen und fruchtbar rezipiert wird, ist unstrittig, gleich welche Haltung man sachlich zu seinem Denken einnimmt. Als Theologen stellen wir fest: ohne die Heiderggersche Existentialphilosophie ist die neuere evangelische wie katholische Theologie und Bibelexegese nicht vorstellbar. Zwei Theologen von Weltrang wie katholischerseits Karl Rahner und evangelischerseits Rudolf Bultmann wĂ€ren ohne den Hintergrund von Heideggers Denken gar nicht zu verstehen!

Nun wird die Kommission die Bedeutung des Philosophen Heidegger kaum in Zweifel ziehen. Aber gegen den Philosophen wird die mangelnde IntegritĂ€t der Person Heidegger wegen seiner politischen Haltung und seines Antisemitismus ins Feld gefĂŒhrt. Dies halten wir fĂŒr bedenklich. Um das an einem noch prominenteren Beispiel deutlich zu machen: Martin Luther, der im kommenden JubilĂ€umsjahr der Reformation weltweit im Fokus steht, wurde im Lauf seines Lebens zu einem schlimmen Judenfeind, dessen Antisemitismus dem Heideggers nachweislich nicht nachstand. MĂŒsste nach der Logik der Kommission nicht konsequenterweise auch die Lutherkirchstraße beim Uni-Klinikum umbenannt werden? Aus unserer Sicht wĂ€ren solche Entscheidungen weder historisch noch moralisch eine ĂŒberzeugende Lösung.

Freiburg hat einen herausragenden Ruf als ausgeprĂ€gt liberale Stadt zu verteidigen. Viele unterschiedliche, auch divergierende Meinungen und Weltanschauungen koexistieren fruchtbar in unserer Stadt. LiberalitĂ€t als Grundhaltung hat neben anderen auch eine wichtige Wurzel im gerne beschworenen jĂŒdisch-christlichen Menschenbild: Der Mensch ist nicht perfekt, er ist zu Großem ebenso wie zu Schrecklichem fĂ€hig. Das biblische Bild vom Menschen weiß um dessen einzigartige Gottebenbildlichkeit und Begabung zum Guten ebenso wie um seine prinzipielle VerfĂŒhrbarkeit und AnfĂ€lligkeit, schuldig zu werden. Und: jeder Mensch ist noch mehr als die Summe seiner Erfolge und seiner AbgrĂŒnde. Er bleibt ein letztlich unverfĂŒgbares Geheimnis, das sich menschlicher Letztbeurteilung entzieht und auf das Erbarmen Gottes angewiesen ist. Als Vertreter der beiden großen Kirchen wĂŒnschen wir uns, daß auch dieser anthropologische Sachverhalt die Überlegungen des Gemeinderates beeinflusst, wenn ĂŒber die VorschlĂ€ge der Kommission zu entscheiden ist.

„Ich bin kein ausgeklĂŒgelt Buch / Ich bin ein Mensch mit seinem Widerspruch“ (C.F. Meyer): das Dichterwort gilt fĂŒr jeden Menschen. Was werden die Nachgeborenen dereinst ĂŒber uns urteilen? Welche ZusammenhĂ€nge in Schuld, die uns heute evt. gar nicht bewußt sind, werden spĂ€tere Generationen einmal uns vorhalten? Auch wir wĂŒrden uns Barmherzigkeit und ein differenziertes Hinsehen und Urteilen wĂŒnschen. Von einer solchen Haltung kann ein Gemeinwesen nur profitieren. Deshalb halten wir es fĂŒr die politisch klĂŒgere und moralisch glaubwĂŒrdigere Option, vom „Auslöschen“ umstrittener Straßennamen nach Art des Internets Abstand zu nehmen und die betr. Straßenschilder mit ergĂ€nzenden Auskunftstafeln zu versehen, die auch KritikwĂŒrdiges benennen.

Markus Engelhardt
Stadtdekan der Evangelischen Kirche in Freiburg

Wolfgang Gaber
Stadtdekan der Katholischen Kirche in Freiburg
 
 

 
Autoversicherung: Wer jetzt vergleicht, kann Hunderte Euro sparen
Die Preise bei Autoversicherungen klaffen weit auseinander. Teure Tarife kosten mehr als doppelt so viel wie gĂŒnstige, zeigen Modell-Berechnungen der Stiftung Warentest. Finanztest hat 159 Tarife von 72 Anbietern verglichen. Besonders gĂŒnstige Tarife nennt der Autoversicherungs-Rechner auf test.de. Dort bekommen Autobesitzer einen individuellen Preisvergleich, zugeschnitten auf ihren persönlichen Versicherungsbedarf.

Die Preisunterschiede sind erheblich: Eine 20-jĂ€hrige Studentin kann fast Tausend Euro sparen, ohne auf die von Finanztest empfohlenen Leistungen zu verzichten, zeigen Beispielrechnungen. Ein 40-JĂ€hriger zahlt im gĂŒnstigsten Tarif 463 Euro, im teuersten 1141 Euro.

Autofahrer sollten aber nicht nur auf die Preise schauen. Die Warentester empfehlen Leistungen, die ein Tarif bieten sollte: Dazu gehört in der Kfz-Haftpflicht eine Deckungssumme von mindestens 100 Millionen Euro, außerdem eine erweiterte Wildschadendeckung in der Teilkasko, die alle Tiere umfasst. Auch FolgeschĂ€den bei Marderbissen sollten versichert sein mit mindestens 2000 Euro. Wichtig ist auch, dass der Versicherer sich verpflichtet, die EntschĂ€digung nicht zu kĂŒrzen, wenn der Fahrer einen Unfall grob fahrlĂ€ssig verursacht.

Hunderte Euro Unterschied kann es ausmachen, wenn der Versicherer einen Kunden nach einem Unfall in der Schadenfreiheitsklasse zurĂŒckstuft: Einige Tarife stufen besonders rĂŒde zurĂŒck, andere eher moderat. Wie groß die Unterschiede sind, können Autobesitzer mit dem kostenlosen RĂŒckstufungsrechner auf test.de fiktiv bei verschiedenen Anbietern durchspielen. Der Rechner berechnet zudem nach einem Unfall, was gĂŒnstiger ist: Den Schaden selbst zu bezahlen oder eine RĂŒckstufung in Kauf zu nehmen.
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 
254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 
277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 
300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 
323 324 325 326 327 328 329 330 
AIDShilfeFreiburg.jpg
prospect graf     Kopie.jpg
jenne_web_dez2015.jpg
prospect graf  1 Kopie.jpg
1

Copyright 2010 - 2021 Benjamin Jäger