Prolixletter
Sonntag, 7. März 2021
  --- Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter auf diesere Seite  --- Kennen Sie schon unser Informationsportal wodsch.de?
Uhr
  •  


Verschiedenes

 
Pop-Up-Store am Rotteckring 14 von Mai bis Ende Juni
Das Cluster Kultur- und Kreativwirtschaft der FWTM und der Kulturaggregat e.V. eröffnen gemeinsam einen Pop-up-Store am Rotteckring 14 am 05. Mai 2018 um 10 Uhr. Der Pop-Up-Store bietet zeitlich begrenzt bis Ende Juni 2018 für Kleinunternehmer_innen sowie Newcomer aus der Kreativwirtschaft die Möglichkeit, ihre Produkte zu verkaufen. Die Öffnungszeiten des PopUp-Stores sind von Dienstag bis Samstag, von 12 bis 18 Uhr und immer wenn die Türen offenstehen.

Dreizehn Labels aus den Bereichen Kreativhandwerk – Keramik, Möbeldesign, Schmuckdesign, Upcycling, Poster, Fotografie, Illustration und Produktdesign – wirken an dem neuen Pop-UpStore mit. In einem Nebenraum ist auch das Geschäft „Memories – Gifts and More“ aus der Busengalerie anzutreffen, welches aufgrund der Umbauarbeiten aus dem dortigen Ladengeschäft ausgezogen ist.

Der Pop-Up-Store bietet den Kreativunternehmen eine Präsentationsfläche und setzt zugleich einen Impuls für andere Geschäftsmodelle in Freiburg, denn ein Pop-up-Store ist eine mögliche Form der Zwischennutzung, um die Zeit zwischen zwei Mietverhältnissen sinnvoll zu nutzen. FWTM-Geschäftsführerin Hanna Böhme: „Es wäre schön, wenn wir mit dem Pop-Up-Store-Konzept auch andere Immobilieneigentümer gewinnen könnten, um ihre Immobilie für eine kurze Zeit kostengünstig zur Verfügung zu stellen. Es trägt zu einer lebendigen Innenstadt bei.“

Thomas Stoffel, Leiter der FWTM-Wirtschaftsförderung: „Pop-up Stores sind ideal, um Start-up´s in einer Stadt mit wenig Leerstand, eine temporäre Verkaufsmöglichkeit bei geringem finanziellem Risiko zu schaffen.

Der Kulturaggregat e.V. und die FWTM haben die Labels gemeinsam ausgewählt und bewerben zusammen den Pop-UpStore. Darwin Zulkifli, erster Vorsitzender des Kulturaggregats: „Wir freuen uns darauf die bereits vierte Zwischennutzung mit diesem Projekt zu realisieren. Für eine Stadt sind Freiräume enorm wichtig um neue kreative Ideen zu entwickeln.“

Ăśber das Cluster Kultur- und Kreativwirtschaft Freiburg:
Das von der FWTM initiierte Cluster „Kultur- und Kreativwirtschaft Freiburg“ hat zum Ziel, die insgesamt elf Teilbranchen gemeinsam im Rahmen der Wirtschaftsförderung zu stärken, neue Verbindungen herzustellen und die Branchen am Standort besser zu positionieren. Als Kontaktstelle und Bindeglied zwischen Wirtschaft, Politik und Verwaltung sollen die Bedarfe der Branchen gebündelt – und die Möglichkeiten in Freiburg weiterentwickelt werden. www.kreativwirtschaft-freiburg.de

Ăśber das Kulturaggregat:
Das Kulturaggregat ist ein gemeinnütziger Verein, der Kunst und Kultur in den öffentlichen Raum bringt. Im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit stehen dabei nicht längst etablierte Künstler, sondern junge Kreativschaffende, die nach unkonventionellen Wegen suchen, sich und ihre Kunst zu präsentieren. Mit dem Projekt „Hilda5“, hat das Kulturaggregat in der Hildastrasse 5 ein festes Zuhause gefunden. Auf 450qm gibt es Platz für wechselnde Ausstellungen, eine Konzertbühne, einen Art-Shop und ein kleines Kino. Öffnungszeiten: Mo, Mi, Sa 13-18 Uhr
Mehr
 

 
Freiburg: Umgestaltung Rotteckring
GroĂźer Teil des kĂĽnftigen Boulevards ist fertig

Neuer attraktiver Freiraum für Fußgängerinnen und Fußgänger, der zum Flanieren und Verweilen einlädt

Die Bauarbeiten am kĂĽnftigen Boulevard am Rotteckring gehen zĂĽgig voran und liegen exakt im Zeitplan. Ein erster Teilabschnitt zwischen Turm- und GauchstraĂźe wurde bereits Ende April fĂĽr den Verkehr freigegeben.

Nachdem alle Absperrgitter in diesem Bereich abgeräumt sind, kann man erahnen, wie der zukünftige Boulevard einmal aussehen wird.

Der bislang aus vier Fahrspuren und vielen Parkplätzen bestehende Rotteckring wurde zu einem attraktiven, städtischen Freiraum mit Boulevardcharakter umgebaut. Entstanden ist ein großzügiger Platz, der weitgehend den Fußgängerinnen und Fußgängern vorbehalten bleibt.

Gestaltet wurde dieser Bereich mit Granitplatten. Unter den vor kurzem gepflanzten Baumreihen mit Säulenhainbuchen, die den Verlauf des Boulevards betonen, entstanden Aufenthaltsbereiche, die zum Flanieren und Verweilen einladen. Ein weiteres Gestaltungselement ist auch das neu gebaute 130 Meter lange Bächle, welches im Sommer in Betrieb geht. Die Umgestaltungsarbeiten im Rotteckring zwischen Unterlinden und Bertoldstraße sollen bis Ende August abgeschlossen sein.
 
 

 
Freiburg: Taktverdichtung zum Megasamstag
Die Freiburger Verkehrs AG (VAG) verdichtet am Megasamstag, 5. Mai, alle Stadtbahnlinien im Spätverkehr bis 0.30 Uhr auf einen 15-Minuten-Takt. Im Anschluss daran beginnt der Nachtverkehr, bei dem fast das gesamte Stadtbahnnetz alle 30 Minuten befahren wird. Tagsüber fahren die Stadtbahnlinien in den von den Wochentagen gewohnten Taktfolgen.
 
 

 
Neue Straßenmarkierung ermöglicht Radlern sichere „Pole-Position“ vor der Ampel
In der Hildastraße hat das Garten- und Tiefbauamt (GuT) einen neuen Radaufstellstreifen markiert. Nördlich der Kreuzung mit der Talstraße erlaubt die Aufstellfläche nun eine sichere und schnelle Führung für den Radverkehr in die Wiehre hinein. Auf der südlichen Seite der Kreuzung hat das GuT die Situation für Radfahrende Richtung Innenstadt ebenfalls verbessert, indem ein separater Radstreifen markiert wurde.

Radaufstellstreifen sind seit langem ein bewährter Bestandteil der Freiburger Verkehrsplanung. Insgesamt gibt es nun 26 solcher Markierungen im Freiburger Radnetz. Sie ermöglichen den Radfahrenden, sich an einer roten Ampel vor die wartenden Fahrzeuge zu stellen und dann zuerst und ungehindert von abbiegenden Autos loszufahren. Damit machen sie das Radfahren zugleich sicherer und attraktiver. „Aufgeweitete Radaufstellstreifen“ (ARAS) können realisiert werden, wenn Faktoren wie Verkehrsmenge, Grünzeiten oder Spuraufteilung passen.

Generell gilt: Auch ohne eine solche Aufstellfläche dürfen Radfahrende an den vor der Ampel wartenden Fahrzeugen vorsichtig rechts vorbeifahren, wenn genug Platz ist. Autofahrende sind aufgerufen, ihnen möglichst ausreichend Platz zu lassen, die Blinker zu benutzen und an den Schulterblick zu denken. Für Radfahrende ist es lebenswichtig, an wartenden Autos sehr vorsichtig vorbeizufahren und darauf zu achten, ob diese beim Wechsel auf Grün eventuell rechts abbiegen. Vorsicht ist vor allem bei Lkws mit ihrem großen toten Winkel geboten: An ihnen sollte man keinesfalls rechts vorbeifahren, sondern warten, bis sie abgebogen sind. Tipps zur Verkehrssicherheit, auch zur Gefahr des toten Winkels, gibt es im Internet ...
Mehr
 

 
Megasamstag am Samstag, 5. Mai, in Freiburg
Besucherinnen und Besucher aus Freiburg und dem Umland sind eingeladen, dieses Angebot in der Stadt zu nutzen

Stadt rechnet mit erhöhtem Verkehr und Wartezeiten – Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer werden um Geduld und Verständnis gebeten

Im Vorfeld hat Garten- und Tiefbauamt alle möglichen Verkehrswege optimiert, damit die Besucherinnen und Besucher in die Innenstadt kommen können
------------------------------------------------------------
Heutiger Stau aufgelöst: Polizei und Garten- und Tiefbauamt regeln Verkehr in der Innenstadt kurzfristig um

Am 5. Mai steht wieder ein Megasamstag an. Er wird erneut viele Menschen nach Freiburg locken, die bis in die späten Abendstunden in der Innenstadt einkaufen können. Besucherinnen und Besucher aus Freiburg und dem Umland sind eingeladen, dieses Angebot in der Stadt zu nutzen. Der Megasamstag wird aber auch Auswirkungen auf den gesamten Verkehr in der Innenstadt haben. So rechnet das Garten- und Tiefbauamt (GuT) mit deutlich mehr Verkehr und mit mit längeren Wartezeiten an den Parkhäusern.

Das GuT hat daher im Vorfeld alle möglichen Verkehrswege optimiert, damit die Besucherinnen und Besucher in die Innenstadt kommen können. So wird an der Großbaustelle am Rotteck- und Friedrichring die Ausfahrt aus der Merianstraße auf den Friedrichring geöffnet. Unter Hochdruck wird dort derzeit gearbeitet, damit am Tag zuvor, am Freitag, den 4. Mai, die Ausfahrt vom Parkhaus Schwarzwaldcity über die Merianstraße zum Friedrichring möglich wird. Am Friedrichring kann dann sowohl nach Osten wie auch nach Westen gefahren werden. Das soll die Rosastraße wesentlich entlasten, durch die Verkehr derzeit umgeleitet wird.

Auch für die Radfahrenden gibt es Verbesserungen. So hat das GuT am Rotteckring die Baustellenabsperrungen zwischen Turm- und Gauchstraße entfernt, so dass diese Flächen zum Abstellen von Fahrrädern genutzt werden können.

Wer an diesem Megasamstag über den Knoten HermannMitsch-Straße /Markwaldallee/Granadaallee im Industriegebiet Nord fährt, wird voraussichtlich auch mit Staus rechnen müssen. Ursprünglich wollten die Baustellenkoordinatoren des GuT den Beginn der Sanierungsarbeiten eine Woche auf Montag, den 7. Mai, verschieben. Mit der Verschiebung würden aber die Bauarbeiten nicht rechtzeitig vor den großen Open-AirKonzerten auf der Messe fertig werden, was wiederum für starke Beeinträchtigungen des Verkehrs sorgen würde. Bei der Planung dieser Baustelle an dem stark frequentierten Verkehrsknotenpunkt waren die Konzerttermine bereits bekannt und konnten berücksichtigt werden. Wenn möglich, sollten die Verkehrsteilnehmenden die Baustelle in der Granadaallee großräumig umfahren.

Wer an diesem Megasamstag einen Parkplatz in der Innenstadt sucht, wird mit erheblichen Wartezeiten rechnen müssen. So stehen die drei Parkhäuser Schwabentorgarage, Volksbank und Landratsamt derzeit leider nicht zur Verfügung. Zusätzlich wird das elektronische Parkleitsystem umgebaut und steht deswegen derzeit auch nicht zur Verfügung. Nach den Erfahrungen vom Ostersamstag, als sich lange Schlangen vor den Parkhäusern bildeten, die teilweise den laufenden Verkehr blockierten, bittet die Verwaltung die Verkehrsteilnehmenden, wenn möglich, auf öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen, das Rad zu benutzen oder zu Fuß in die Innenstadt zu gehen.

Auch die Waldseestraße kann am Megasamstag nicht für den Verehr freigegeben werden, weil viele Hunderte von Kröten die Straße überqueren werden.

Das GuT bittet die Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer folgende Empfehlungen zu beherzigen:

- Den Weg in die Innenstadt, soweit möglich, mit Stadtbahn, Bus, Fahrrad oder zu Fuß zurückzulegen.

- Die städtischen Park-and-Ride-Plätze an den Stadtbahnhaltestellen werden an diesem Megasamstag schnell belegt sein. Wer aus dem Umland kommt, sollte von vornherein den Zug oder den Schienenersatzverkehr nach Freiburg zu nutzen.

- Die Zufahrt zur Möbelmeile bitte über den Autobahnzubringer Mitte/Berliner Allee/Madisonallee nutzen, da die Zufahrt am Knotenpunkt Lembergallee/HermannMitsch-Straße gesperrt ist.

- Das GuT appelliert an die Verkehrsteilnehmenden am Rückstau vor den Parkhäusern, insbesondere im Bereich der einspurigen Verkehrsführung im Friedrichring, vorbeizufahren und sich auf keinen Fall in die Schlange vor dem Parkhaus einzureihen, wenn damit der Innenstadtring selbst blockiert wird.

- Ebenso wichtig: Kreuzungen frei halten; auch bei grĂĽner Ampel nur dann auf die Kreuzung fahren, wenn erkennbar ist, dass man die Kreuzung auch wieder verlassen kann, bevor der Querverkehr kommt.

– An die Radfahrerinnen und Radfahrer: Nutzen Sie die freigeräumten, bislang noch von der Baustelle belegten Flächen im nördlichen Rotteckring.

---
Aktuelle Meldung zum heutigen Verkehr in der Innenstadt:

Aufgrund des groĂźen Verkehrsaufkommens am heutigen Vormittag staute sich der Verkehr vor allem in der EisenbahnstraĂźe vom Ring kommend und floss nicht in die Bismarckallee ab. Die Polizei und elf Leute vom Garten- und Tiefbauamt regelten daraufhin den Verkehr vor Ort kurzfristig ĂĽber den Platz der Alten Synagoge auf die B 31. Inzwischen hat sich die Verkehrssituation normalisiert.
 
 

 
Reine Bodensteuer jetzt angehen!
Grundsteuerreform – Appell an die Finanzminister

Neue Berechnungen zeigen: Reine Bodensteuer auch gut für Wohnungsmieter und -eigentümer in Großstädten

Berlin, 30. April 2018 - Am kommenden Mittwoch, den 2. Mai, beraten die Finanzminister des Bundes und der Länder über die Konsequenzen aus dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Grundsteuer.

Hierzu erklärt das bundesweite Bündnis „Grundsteuer: Zeitgemäß!“:

Das Karlsruher Urteil macht eine verfassungsfeste und gleichzeitig in wenigen Jahren umsetzbare, einfache Reform der Grundsteuer erforderlich. Die aufwendige Ermittlung sämtlicher Gebäudeflächen und/oder -werte scheidet jetzt praktisch schon deshalb aus, weil sowohl die dazu nötige Zeit als auch das dazu nötige Personal fehlen. Seit mehr als fünf Jahren fordern wir die Finanzminister auf, sich einen Ruck zu geben und sich der Reformoption „reine Bodensteuer“ zuzuwenden. Spätestens jetzt führt daran kein Weg mehr vorbei. „Eine reine Bodensteuer ist mit vergleichsweise wenig administrativem Aufwand rasch umsetzbar, sie ermutigt zu baulichen Investitionen statt sie zu bestrafen und unterstützt so die Verwirklichung der kommunalen Planung – und gerecht ist sie auch noch. Deshalb gehört sie am Mittwoch ganz oben auf die Tagesordnung“, so Dr. Ulrich Kriese, bau- und siedlungspolitischer Sprecher des NABU.
Berechnungen (siehe Anlage!) zeigen, dass Mieterhaushalte und Wohnungseigentümer in Mehrfamilienhäusern in kleinen Gemeinden bis hin zu mittleren Großstädten (knapp 70% der Bevölkerung lebt in Kommunen mit weniger als 100.000 Einwohnern) bei einer reinen Bodensteuer die größte Entlastung erfahren würden. Für die Eigentümer eines durchschnittlichen Einfamilienhauses würde sich im Vergleich zu heute nichts oder wenig ändern.
Zwar stellt sich die Situation in Millionenstädten wie Hamburg, München, Köln oder Berlin differenzierter dar. Vor allem zentrumsnahe Mehrfamilienhäuser stehen oft auf teurem Grund. „Unsere neuen Berechnungen am Beispiel Berlin zeigen, dass eine reine Bodensteuer in solchen Städten bei Mehrfamilienhäusern im Durchschnitt zu sehr ähnlichen Ergebnissen wie konkurrierende Reformmodelle führt. Der höhere Bodenwert lässt die Steuer hier deswegen nicht explodieren, weil sie sich je Grundstück auf eine entsprechend hohe Anzahl von Wohneinheiten verteilt. Dies macht die Bodensteuer auch in sehr teuren Städten gesellschaftlich und politisch akzeptabel.“ so Prof. Dr. Dirk Löhr, Professor für Steuerlehre und Ökologische Ökonomik an der Hochschule Trier.
--
Die Initiative „Grundsteuer: Zeitgemäß!“ ist ein 2012 gegründeter bundesweiter, überparteilicher Aufruf zur Reform der Grundsteuer in eine Bodenwertsteuer. Zu den Unterstützern zählen bislang über 50 Bürgermeister, zahlreiche Verbände und Organisationen, darunter der NABU, das Institut der deutschen Wirtschaft und der Deutsche Mieterbund sowie über 900 Privatpersonen.
Mehr
 

 
VAG stellt Stadtbahn zur „Vielfaltskampagne“ vor
Tagtäglich sind unglaublich viele unterschiedliche Menschen mit den Bussen und Bahnen der Freiburger Verkehrs AG (VAG) unterwegs. Alle haben dabei sehr unterschiedliche Ziele, individuelle Geschichten, Erfahrungen oder auch Wünsche. Und doch haben sie eines gemeinsam, sie alle sind Fahrgäste der VAG.

Aber auch die über 850 Beschäftigten der VAG im Fahrbetrieb, in den Werkstätten und Baubereichen, im Service, in der Verwaltung sowie bei der Schauinslandbahn, ohne die der Öffentliche Nahverkehr in Freiburg nicht funktionieren würde, bieten Vielfalt: Sie haben verschiedene Vorstellungen, Einstellungen oder persönliche Orientierungen und sind unterschiedlichster Herkunft. Egal ob Fahrgäste oder Personal der VAG: Die Menschen sind so vielfältig wie die Ziele, die man in Freiburg mit Bahnen und Bussen erreichen kann.

Auf diese wunderbare Vielfalt will die VAG zusammen mit ihren Fahrgästen unter dem Motto „Vielfalt verbindet unsere Stadt“ aufmerksam machen und feiern. Seit Ende April ist deswegen im Rahmen der „Vielfaltskampagne“ eine vielfarbige Straßenbahn auf Freiburgs Schienen unterwegs. In ihrem bunten, in den bekannten Linienfarben gehaltenen Design ist sie so kurven- und facettenreich wie das Netz der VAG und Freiburg selbst! An den Fahrzeugscheiben prangen Fragen an die Fahrgäste: „Was verbindet euch?“ „Wo kommst du her?“ „Wo willst du hin?“, ist hier zu lesen.

Begleitet wird die Kampagne durch 17 Videoclips die von einer Gruppe Studierender der Hochschule für Kunst, Design und Populäre Musik Freiburg produziert wurden. Die Videos erzählen Freiburger Geschichten in der Straßenbahn und führen die Zuschauenden in die schönsten Ecken unserer Stadt. Die Fahrgäste sehen sie direkt in den Fahrzeugen auf den Bildschirmen und auch online auf der Facebookseite der VAG.

In der Juli-Ausgabe des VAG Kundenmagazins Facetten wird die Kampagne dann noch einmal ausführlich mit Portraitbildern der Darstellenden und mit einem „Making-of“ vorgestellt.
VAG Vorstand Oliver Benz bemerkte bei der Vorstellung der neugestalteten Stadtbahn: „In Zeiten, in denen längst überwunden geglaubte Vorurteile und Vorbehalte mancherorts wieder geschürt werden, ist es uns ein besonderes Anliegen auf die Schönheit und Besonderheit hinzuweisen, die in der Vielfalt liegt – und wie wertvoll diese zugleich für unsere Gesellschaft ist.“ Sein Vorstandskollege Stephan Bartosch ergänzte: „Offenheit und Toleranz statt Schubladendenken oder gar Ausgrenzung – erst die Vielfalt macht es doch spannend und unser Leben interessant – das Bild der Vielfalt in einer Stadtbahn, in der alle letztlich gemeinsam ihre individuellen Ziele erreichen, soll dies zeigen – denn Vielfalt verbindet unsere Stadt.“
Mehr
 

 
„Europa: Zukunft gestalten!“
Der Europatag am Mittwoch, 9. Mai, auf dem Kartoffelmarkt bietet ein buntes Programm

Am Mittwoch, 9. Mai, von 11 bis 17 Uhr veranstalten das Europe-Direct-Informationszentrum Freiburg und die Stadtbibliothek mit 16 Kooperationspartnern den Europatag auf dem Kartoffelmarkt. Sein diesjähriges Motto lautet „Europa: Zukunft gestalten“. Um 11 Uhr eröffnet der Erste Bürgermeister Ulrich von Kirchbach das Fest. Dabei findet die Preisverleihung des Europäischen Wettbewerbs „Denk mal - Worauf baut Europa?“ an Schülerinnen und Schüler aus Freiburg mit der Europa-Union Deutschland Freiburg statt.

Europas Zukunft zu gestalten und Zeichen für Freiheit, Frieden, Demokratie und Toleranz zu setzen, ist eine Aufgabe, die nur gemeinsam gelingen kann. Der bewährte Europa-Aktionstag auf dem Kartoffelmarkt bietet Informationen und Aktionen rund um Europa und die EU. Zahlreiche Organisationen stellen ihre Projekte vor. Dazu gehören „Europa braucht Dich jetzt“, die Mitmach-Aktion „Was uns stark macht“, das Projekt Weltenbummler und die „APP ins Ausland“.

Präsentiert werden unter anderem der Europäische Sozialfonds, das Projekt Zivilgesellschaft, 25 Jahre Verein „Amica. Empowerment, Ressourcen , Resilienz für Frauen in Krisenregionen“, der CEP-Think Tank der Stiftung Ordnungspolitik, das MUT-Projekt, Infos zur Konferenz „Frau und Flucht“, Verbraucherschutz in Europa, Grenzgängerberatung Frankreich, der Bildungswegefahrplan Freiburger Lupe, Integrationsprojekte, die In-Zeitung, Angebote der VHS, die Sattelschoner-Aktion „Europa rettet uns den Arsch“ und das ErasmusProgramm der Universität Freiburg.

Ein buntes Programm mit Mitmach-Aktionen, Glücksrad, Begegnungen, Gewinnspielen und Musik lockt an den Info-Ständen. Gäste können Stofftaschen bemalen, ihre eigene individuelle Bildungskette fädeln, sich bei einer Selfie-Aktion als Erasmus von Rotterdam verkleiden, Europaboote basteln und Rätsel rund um Europa lösen.
 
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 
254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 
277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 
300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 
323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 
AIDShilfeFreiburg.jpg
prospect graf     Kopie.jpg
jenne_web_dez2015.jpg
prospect graf  1 Kopie.jpg
1

Copyright 2010 - 2021 Benjamin Jäger