Prolixletter
Montag, 1. März 2021
  --- Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter auf diesere Seite  --- Kennen Sie schon unser Informationsportal wodsch.de?
Uhr
  •  


Verschiedenes

 
Bronze fĂŒr St. Alban in Burgrieden
Es darf wieder gelÀutet werden

Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz stellte dank der Lotterie GlĂŒcksSpirale vor drei Jahren fĂŒr die Instandsetzung des Turmdachs und des Glockenstuhls sowie die Reparatur und Wiederanbringung der Klöppel in den mittelalterlichen Glocken bei St. Alban in Burgrieden 25.000 Euro fĂŒr VerfĂŒgung. Nun erreicht Pfarrer Stefan Ziellenbach in diesen Tagen eine Bronzetafel mit dem Hinweis „Gefördert durch die Deutsche Stiftung Denkmalschutz mit Hilfe der GlĂŒcksSpirale“. Die Tafel soll das Engagement der privaten Förderer der Denkmalstiftung und der Rentenlotterie von Lotto auch nach den Maßnahmen an vorbildlichen Projekten in Erinnerung halten und zu weiterer UnterstĂŒtzung motivieren. St. Alban gehört zu den ĂŒber 310 Projekten, die die private Denkmalstiftung dank Spenden und Mittel der GlĂŒcksSpirale, der Rentenlotterie von Lotto, allein in Baden-WĂŒrttemberg fördern konnte.

Auf einer Anhöhe am östlichen Ortsrand von Burgrieden befindet sich die katholische Pfarrkirche St. Alban. Das barocke Gotteshaus wurde 1739/1740 unter Beibehaltung eines wohl im 14. Jahrhundert errichteten spÀtgotischen Turms erbaut und Mitte des 19. Jahrhunderts verlÀngert.
Die flachgedeckte Saalkirche mit eingezogenem, halbrundem Chor, nördlichem Chorseitenturm und sĂŒdlicher Sakristei besitzt noch spĂ€tmittelalterliche Glocken – die Ă€lteste stammt aus dem Jahr 1546 –, deren Klöppel erneuert werden mussten.

Der Turm wies FeuchtigkeitsschĂ€den in der Dachkonstruktion auf, die dringend behoben werden mussten. DarĂŒber hinaus stand der mittelalterliche Glockenstuhl nicht mehr frei – er lag an der Außenmauer an – und konnte aus diesem Grund nicht mehr frei schwingen. Somit mussten das Turmdach saniert, der Glockenstuhl instandgesetzt und die Klöppel in den mittelalterlichen Glocken repariert werden.
 
 

 
Festveranstaltung zum Ehrenamtlichen Engagement
OB Martin Horn dankt freiwillig engagierten BĂŒrgerinnen und BĂŒrgern fĂŒr ihren beispielhaften gesellschaftlichen Einsatz

„BĂŒrgerschaftliches Engagement stĂ€rkt den Zusammenhalt und trĂ€gt enorm zum gegenseitigen VerstĂ€ndnis bei“

Am Internationalen „Tag des Engagements“ wĂŒrdigt die Stadt Freiburg alljĂ€hrlich die Leistungen ehrenamtlich und freiwillig tĂ€tiger BĂŒrgerinnen und BĂŒrger. Zur 18. stĂ€dtischen Festveranstaltung, die heute im BĂŒrgerhaus Seepark stattfand, kamen 400 Vertreterinnen und Vertreter bĂŒrgerschaftlicher Gruppierungen zusammen.

OberbĂŒrgermeister Martin Horn dankte der Katholischen Hochschule fĂŒr die Ausrichtung der Veranstaltung und ehrte stellvertretend vier Personen und vier Projekte. DarĂŒber hinaus wurden zum achten Mal der AOK-Preis fĂŒr prĂ€ventives gesundheitliches Engagement und der Wilhelm-Oberle-Preis fĂŒr soziales Engagement vergeben.

„BĂŒrgerschaftliches Engagement stĂ€rkt den sozialen und demokratischen Zusammenhalt des Gemeinwesens und ist damit wichtiger denn je“, betonte Horn. Freiburg biete dank seiner lebendigen Vielfalt viele Möglichkeiten, um Erfahrungen, Kompetenzen und Vorlieben zur Förderung des Gemeinwesens kreativ einzubringen. „Davon profitieren wir alle außerordentlich. Es macht unsere Stadt reich und liebenswert.“

Eine Jury aus Vertreterinnen und Vertretern des Engagements unter der Leitung von SozialbĂŒrgermeister Ullrich von Kirchbach traf eine Auswahl aus den eingegangenen 25 Personen- und
ProjektvorschlĂ€gen. Stellvertretend fĂŒr die Gesamtheit der Engagierten ehrte OB Horn in diesem Jahr folgende Personen:

Gabriele Fabri ist seit ĂŒber zehn Jahren in Wohnheimen fĂŒr Menschen mit geistiger und körperlicher BeeintrĂ€chtigungen wie dem Haus Wonnhalde und dem Haus St. Konrad, aber auch im Arbeitskreis Behinderte an der Christuskirche engagiert. Trotz eigener körperlicher EinschrĂ€nkungen betreut sie ein bis zwei Mal pro Woche jeweils 3 Stunden lang Menschen bei SpaziergĂ€ngen, Spiel-, GesprĂ€chs- und NĂ€hangeboten. Fabri ist gelernte Wirtschaftskauffrau und wohnt seit 2015 in Oberried.

Konrad Reich engagiert sich seit 40 Jahren in Hochdorf. Vom Hochdorfer Waldhock ĂŒber die Chorvereinigung bis hin zur Kirchen-Bibliothek ist er mit Tat, Rat und Werkzeugkoffer aktiv. Aber nicht nur dort, vor allem sind es die Hochdorfer Gemeinschaftseinrichtungen, fĂŒr die er sich unermĂŒdlich einsetzt. Durch seine vielfĂ€ltigen praktischen, organisatorischen und technischen Erfahrungen und seine enorme soziale Vernetzung ist er eine wichtige Drehscheibe und Bindeglied fĂŒr und in Hochdorf.

Karl-Heinz Winkler hat vor 13 Jahren einen Engagementaufruf fĂŒr die BegegnungsstĂ€tte der Seniorenwohnanlage KreuzsteinĂ€cker gelesen und ist seitdem bei der Essensausgabe dabei. Mit seinen 82 Jahren muntert er die Heimbewohner auf, regt zu GesprĂ€chen an und bietet den Menschen Abwechslung in ihrem Wohnheim-Alltag. Als Mitglied des Vereins „Freundeskreis Altenhilfe“ tauscht er sich mit anderen Engagierten ĂŒber die Erfahrungen in der Einrichtung aus und sammelt Anregungen fĂŒr seinen Einsatz.

Hanna Wagener war 1994 MitbegrĂŒnderin des kĂŒnstlerischtherapeutischen Vereins „RĂ€ume fĂŒr Kunst und Therapie“ in der Sternwaldstraße. Als das Angebot aus finanziellen GrĂŒnden auf der Kippe stand, hat sie viel unternommen, um es zu sichern und den Verein zu erhalten. DarĂŒber hinaus engagiert sie sich beim Aufbau einer außerstationĂ€ren Begleitung und UnterstĂŒtzung fĂŒr Betroffene gerade auch in Krisensituationen. DafĂŒr grĂŒndete sie 2011 einen Verein, um Betroffene, Angehörige und Interessierte zu informieren und ehrenamtliche Begleiter fĂŒr psychische Krisen zu gewinnen.

Das Kernteam des Zeltlagers Haslach-Rieselfeld-Weingarten ist eine Initiative der katholischen Kirchengemeinde Freiburg SĂŒdwest. Sie steht beispielhaft fĂŒr das Engagement, dass in vielen Jugend-Organisationen landauf und landab geleistet wird, und verknĂŒpft zudem Stadtteile, in denen die kirchliche Jugendarbeit im Umbruch ist. Seit 2006 gibt es das gemeinsame Zeltlager von Jugendlichen aus den drei Stadtteilen. Rund 150 junge Menschen im Alter von 8 bis 16 Jahren kommen dabei jĂ€hrlich zehn Tage zusammen, unabhĂ€ngig von Religion, Bildung und Herkunft. Das selbst organisierte Lager umfasst rund 40 Leiterinnen und Leitern von 17 bis 27 Jahren sowie ein KĂŒchenteam von etwa 5 Personen. Die Gesamtleitung hat jeweils das dreiköpfige „Kernteam“. Mit dem Angebot ĂŒbernehmen junge Erwachsene Verantwortung, lehren Kinder und Jugendliche Sozialkompetenz, Teamarbeit, werden zu Projektmanagern und legen nicht zuletzt Grundsteine fĂŒr die kĂŒnftige Engagement-Bereitschaft in den drei Stadtteilen.

Der Verein „Bildung fĂŒr alle“ hat ĂŒber die letzten vier Jahre eine großartige Entwicklung genommen. Über 70 bĂŒrgerschaftlich Engagierte vermitteln an drei Abenden pro Woche in den RĂ€umen der Friedrich-Weinbrenner-Gewerbeschule aktuell ĂŒber 240 Menschen mit Migrations- oder Fluchthintergrund die deutsche Sprache und Schrift kostenfrei. Sieben Festangestellte kĂŒmmern sich um die Organisation, Koordination und Kinderbetreuung. Letztere bietet Platz fĂŒr 35 Kinder im Alter von 6 Monaten bis zehn Jahren. 18 weitere Ehrenamtliche helfen bei der Betreuung. Dank des Angebots gibt es mittlerweile eine Frauenquote von 30 Prozent in den Deutschkursen, zum anderen schafft es fĂŒr die Kleinen und ihre Eltern einen Raum der Begegnung und Kommunikation.

Das Reparatur-CafĂ© verknĂŒpft Soziales und Umweltschutz. Über Spendenaufrufe und Fördergelder konnten Spezialwerkzeuge, Lötkolben, MessgerĂ€te, Lampen, Kleinteile und vieles mehr angeschafft werden. Nun ist es möglich, auch komplizierte Reparaturen, wie an Notebooks, Bildschirmen oder Smartphones, durchzufĂŒhren. Neben technischen GerĂ€ten werden aber auch KleidungsstĂŒcke repariert, und ĂŒber die Kuchenangebote entsteht ein Treffpunkt. Gemeinsam wurden bisher 1000 GerĂ€te vor dem Elektronikschrott gerettet. Viele wurden damit glĂŒcklich gemacht, einige wurden dadurch zu ehrenamtlichen Helfern.

Im MĂ€rz 2015 entstand die Initiative Kultur-Wunsch. Seither haben sich 1.200 GĂ€ste und 40 Gruppen registrieren lassen, darunter Arbeitslosenprojekte, FlĂŒchtlingswohnheime, Jugendgruppen und Projekte fĂŒr Alleinerziehende. Über 3.800 Karten konnten allein im vergangenen Jahr an „Kultur-GĂ€ste“ vermittelt werden. Zu der Vermittlung der Karten gehört aber auch, dass die GĂ€ste manchmal in einem persönlichen GesprĂ€ch beraten und motiviert werden. Ob Lesungen, Konzerte, Revues oder Ausstellungen – das Angebot erscheint so unerschöpflich wie das Interesse am Engagement.

Mit dem AOK-Gesundheitspreis ausgezeichnet wurde die Telefonseelsorge. Allein 2017 verfassten die ĂŒber 80 Ehrenamtlichen ĂŒber 700 Chats, und aus den 16.270 Anrufen wurden fast 13.000 seelsorgerliche GesprĂ€che. Die Ehrenamtlichen organisieren ihre Dienste rund um die Uhr eigenstĂ€ndig, sie möchten verzweifelten und einsamen Menschen helfen und Mut machen. So begreifen sie ihr Engagement als eine gesellschaftliche Aufgabe – angesichts der Vielen, die sich in der Gesellschaft nicht gehört oder wahrgenommen fĂŒhlen.

Den Wilhelm-Oberle-Sozialpreis erhielt Beate Hauser. Seit ĂŒber 10 Jahren leitet sie die Außenstelle des Weißen Rings. Betreut werden jĂ€hrlich rund 150 Opfer von Straftaten. Sie berĂ€t die Opfer in allen Lebenslagen, vermittelt RechtsanwĂ€lte und Psychotherapeuten, unterstĂŒtzt HilfsantrĂ€ge nach dem OpferentschĂ€digungsgesetz, begleitet zu Gerichtsverfahren und beantragt bei finanziellen Notlagen Mittel bei der BundesgeschĂ€ftsstelle oder bei Stiftungen. Sie engagiert sich mit außergewöhnlichem Einsatz und betreut die Opfer teilweise jahrelang.
 
 

 
Abnehmende ZuverlÀssigkeit, steigende Preise
Statement von Klaus MĂŒller, Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), zum Fahrplanwechsel der Deutschen Bahn

Am 9. Dezember hat die Deutsche Bahn ihren neuen Fahrplan veröffentlicht. Die Preise steigen erneut, obwohl die Bahn große Probleme bei der PĂŒnktlichkeit hat. Dazu Klaus MĂŒller, Vorstand des vzbv:

„Abnehmende ZuverlĂ€ssigkeit und steigende Preise – das passt nicht zusammen. Die ZĂŒge der Deutschen Bahn sind unpĂŒnktlich wie lange nicht mehr. Trotzdem dreht das Unternehmen an der alljĂ€hrlichen Preisschraube. Insbesondere FahrgĂ€ste mit Flexpreis und die treuesten Kunden mit BahnCard 100 mĂŒssen kĂŒnftig deutlich mehr zahlen. Solange die Deutsche Bahn ihre eigenen PĂŒnktlichkeitsziele nicht erreicht, dĂŒrfen die Ticketpreise nicht erhöht werden. Die Bahn muss ihre ZuverlĂ€ssigkeit steigern, um verloren gegangenes Vertrauen der Kunden zurĂŒckzugewinnen.“
 
 

 
Friedensprozesse – Give Peace a Chance
iz3w - Zeitschrift zwischen Nord und SĂŒd | Ausgabe 369
(November/Dezember 2018)

Dem Frieden eine Chance geben – aber wie? Seit 2010 hat sich die Anzahl der Gewaltkonflikte verdreifacht. Heute prĂ€gen innerstaatliche Kriege das Gewaltgeschehen. Die Konfliktursachen liegen hĂ€ufig in komplexen inneren Spaltungen, es mĂŒssen nicht ‚nur‘ die Interessen zweier Staaten ausgeglichen werden. FĂŒr Friedensprozesse gibt es daher keine Blaupause, sie mĂŒssen an die jeweiligen Gegebenheiten angepasst werden.

Frieden ist mehr als die Abwesenheit von Krieg. FĂŒr alle Initiativen des Peacebuildings ist es unabdingbar, die wirtschaftlichen und sozialen Konfliktursachen im Blick zu behalten. In Staaten, in denen es keine Gerechtigkeit und keinen Fortschritt bei sozialen Fragen gibt, ist an wirklichen Frieden nicht zu denken. Trotz all dieser Schwierigkeiten sind Friedensprozesse jedoch erstaunlich oft erfolgreich. Das liefert zwar keinen Stoff fĂŒr Schlagzeilen, aber genĂŒgend Grund fĂŒr die iz3w, genauer hinzusehen.

Im Themenschwerpunkt unserer aktuellen Ausgabe beschĂ€ftigen wir uns mit Friedensprozessen am Beispiel von LĂ€ndern in Afrika, Asien, Europa und Lateinamerika. Wir fragen unter anderem, wie und durch wen sie angestoßen werden und was ihnen oft im Wege steht.
Mehr
 

 
Happy-End nach einem sehr schwierigen Jahr
Ab morgen sprudeln Freiburgs BĂ€chle wieder

Freiburg, 11.12.18. Der Eigenbetrieb StadtentwÀsserung nimmt die StadtbÀchle wieder in Betrieb. Seit gestern (Montag) laufen sie schon im Vorbetrieb, ihre vollstÀndige Inbetriebnahme folgt dann morgen, 12. Dezember.

Erstmals werden in diesem Zuge auch die neuen BĂ€chle-Systeme am Friedrichring und am Rotteckring sprudeln. Das BĂ€chle am Weihnachtsmarkt bleibt dagegen trocken.

Mit dieser Inbetriebnahme findet ein fĂŒr Freiburgs BĂ€chle sehr schwieriges Jahr noch ein Happy-End. Generell sind sie auf den Zulauf der Dreisam angewiesen. Und die hatte wegen der langen „DĂŒrre“ in diesem Jahr einen schweren (Wasser)Stand. Nach Angaben der Hochwasservorhersagezentrale BW – nachzulesen auf https://hvz.lubw.baden-wuerttemberg.de – lag der Dreisam-Pegel in Ebnet zwischen Ende Juni und dem 1. Dezember fast permanent unter oder auf der Linie der minimalen Werte im Zeitraum 1980 bis 2010. Das heißt: In den vergangenen vier Jahrzehnten waren in Ebnet WasserstĂ€nde um die 20 Zentimeter die Ausnahmen; in diesem Jahr waren sie fĂŒnf Monate lang die Regel.

Prinzipiell werden die StadtbĂ€chle zum Bachabschlag (meist im Oktober), ĂŒber Weihnachten/Neujahr und wĂ€hrend KĂ€lteperioden (Frostgefahr) abgestellt. Wann die BĂ€chle laufen und wann nicht, hĂ€ngt neben dem Dreisam-Pegel also auch von den Temperaturen ab. Zudem drosseln die BĂ€chleputzer bei vorhergesagtem Stark-Regen punktuell den Wasserzulauf, um Überflutungen zu vermeiden. Deshalb ist es nicht möglich, das gesamte System ad hoc hochzufahren: An mehreren Stellen der Altstadt mĂŒssen zuerst einzelne Armaturen justiert werden, um den optimalen Wasserstand in den BĂ€chle zu gewĂ€hrleisten.
Mehr
 

 
test Jahrbuch 2019: Der perfekte Einkaufsberater
test Jahrbuch 2019: Der perfekte Einkaufsberater

Kaum ist die Garantie abgelaufen, geht das GerĂ€t kaputt. Pech oder Methode? Mit ihren Tests geht die Stiftung Warentest auch dieser Frage nach, indem sie E-Bikes, SpĂŒlmaschinen, Waschmaschinen, Matratzen und vieles mehr grĂŒndlich untersucht. Im neuen Ratgeber der Stiftung Warentest, dem test Jahrbuch 2019, sind alle Testergebnisse aus dem Jahr 2018 zusammenfasst.

Von Autokindersitze ĂŒber Kameras und KinderlaufrĂ€der bis Vakuumgarer: Wer sich fĂŒr das richtige Produkt entscheidet, hat nicht nur lĂ€nger etwas davon, sondern kann auch richtig Geld sparen. Sichere Autokindersitze gibt es schon ab 100 Euro, gute schnurlose Telefone kosten nur rund 30 Euro. Lebensmittel von Handelsmarken sind so gut wie von klassischen Marken und kosten dabei weniger. Das zeigt der Vergleich von 1739 getesteten Produkten.

Das test Jahrbuch 2019 versammelt mehr als hundert verschiedene Tests und Reports. Und ist damit eine ehrliche und unabhĂ€ngige Beratung fĂŒr kleine und große Kaufentscheidungen. Umfangreiche Anbieter-Verzeichnisse und Service-Adressen sorgen fĂŒr schnelle Orientierung.

Das test Jahrbuch 2019 hat 286 Seiten und ist fĂŒr 12,90 Euro im Handel erhĂ€ltlich oder kann online bestellt werden ...
Mehr
 

 
EinbĂŒrgerungsfeier 2018
OberbĂŒrgermeister Martin Horn begrĂŒĂŸte am Samstag, 8. Dezember die neu eingebĂŒrgerten Freiburgerinnen und Freiburger

529 Menschen aus 82 verschiedenen HerkunftslÀndern haben in Freiburg in den letzten zwölf Monaten die deutsche Staatsangehörigkeit erworben

Der Freiburger Integrationspreis 2018 - FĂŒr eine offene Stadt geht an drei Initiativen: den Verein „Bildung fĂŒr alle“, die „Initiative SchlĂŒsselmensch“ und das „Heim und Flucht Orchester“

Aus 82 verschiedenen HerkunftslĂ€ndern kommen die 529 BĂŒrgerinnen und BĂŒrger, die in den letzten zwölf Monaten – vom 1. Dezember 2017 bis zum 30. November 2018 - von der AuslĂ€nderbehörde der Stadt als Deutsche eingebĂŒrgert worden sind. Dazu fand auf Einladung der Stadt am Samstag zum zwölften Mal eine EinbĂŒrgerungsfeier im Kaisersaal des Historischen Kaufhauses statt. OberbĂŒrgermeister Martin Horn ĂŒberreichte an diesem feierlichen Anlass zugleich auch den Freiburger Integrationspreis 2018.

Im Jahr 2007 hatte das Rathaus mit der EinbĂŒrgerungsfeier eine Anregung der Innenministerkonferenz und des baden-wĂŒrttembergischen StĂ€dtetags aufgegriffen, den Akt der EinbĂŒrgerung wegen seiner besonderen Bedeutung fĂŒr die Betroffenen in einem wĂŒrdigen Rahmen vorzunehmen. Da die Migrantinnen und Migranten nach Abschluss des Verfahrens bereits ihre EinbĂŒrgerungsurkunden erhalten, hat sich die Stadt fĂŒr einen feierlichen Empfang entschieden.

Die Migrantinnen und Migranten, die nun deutsche Staatsangehörige geworden sind, kommen aus unterschiedlichsten LĂ€ndern – die Palette der bisherigen Staatsangehörigkeiten reicht von Ägypten bis Vietnam. 529 EinbĂŒrgerungen sind die dritthöchste Zahl bisher, nur in den letzten beiden Jahren ist die Zahl geringfĂŒgig höher gewesen. Auf den ersten beiden PlĂ€tzen liegen RumĂ€nien und die TĂŒrkei, im letzten Jahr waren es der Kosovo und Großbritannien gewesen. Letzteres hĂ€lt aber immer noch Platz 6, der drohende Brexit dĂŒrfte ein wesentlicher Grund dafĂŒr sein. Auf der Liste stehen auch LĂ€nder, die nur sehr selten HerkunftslĂ€nder von EingebĂŒrgerten in Freiburg sind, dieses Jahr sind das zum Beispiel Malawi, Mauritius oder Myanmar. Zum mittlerweile siebten Mal fand im Rahmen der EinbĂŒrgerungsfeier auch die Verleihung des Freiburger

Integrationspreises - FĂŒr eine offene Stadt statt, der 2011 aus dem Gemeinderat heraus ins Leben gerufen und 2012 erstmals vergeben wurde.
Dieses Jahr haben 23 Initiativen, Gruppen und Vereine Bewerbungen fĂŒr den Preis eingereicht oder wurden vorgeschlagen. Eine Jury aus GemeinderĂ€tinnen und GemeinderĂ€ten und Mitgliedern des Migrantinnen- und Migrantenbeirats unter dem Vorsitz des Ersten BĂŒrgermeisters Ulrich von Kirchbach hat alle Bewerbungen gesichtet und schließlich gemeinsam die PreistrĂ€ger ausgewĂ€hlt.

Die diesjĂ€hrigen Einreichungen fĂŒr den Integrationspreis zeigen eine große Vielfalt – und außergewöhnliches Engagement. Damit belegen sie erneut auf eindrucksvolle Weise den Einsatz der Freiburgerinnen und Freiburger fĂŒr eine gelingende und gemeinsam gelebte Integration, so OberbĂŒrgermeister Martin Horn. Zugleich hob er hervor: „Freiburg ist und bleibt ein Ort, an dem Rassismus und Fremdenfeindlichkeit ohne Wenn und Aber die rote Karte gezeigt werden“, so Horn im Rahmen der Veranstaltung.

Ausgezeichnet mit dem Integrationspreis der Stadt Freiburg und erster PreistrĂ€ger 2018 wurde der Verein „Bildung fĂŒr alle e.V.“. Der im Jahr 2014 gegrĂŒndete, gemeinnĂŒtzige Verein mit Sitz in Freiburg hat sich zum Ziel gesetzt, GeflĂŒchteten unabhĂ€ngig von Herkunft und Status einen kostenfreien Zugang zu Sprachbildungsangeboten zu ermöglichen. Sprache ist, so Gerd Schneider, GrĂŒnder der Initiative, der SchlĂŒssel zur Teilhabe an der Gesellschaft. 2014 aus der Not geboren, hat Schneider fĂŒr seine Möbelmanufaktur einen Werkstatthelfer gefunden. Der junge Mann aus Gambia, der ihm gegenĂŒberstand, konnte allerdings kein Wort Deutsch. Nachdem seine BemĂŒhungen, einen kostenfreien Sprachkurs zu finden, scheiterten, organisierte Schneider kurzerhand selbst einen Deutschlehrer und legte damit den Grundstein fĂŒr die
Initiative Bildung fĂŒr alle e.V. (BFA) – eine Erfolgsgeschichte, die zu einem Erfolgsmodell geworden worden ist.

Die BegrĂŒndung der Jury:
Ein bestechendes Beispiel unbĂŒrokratischer Integrationsförderung, die effektiv ist und bei den Betroffenen sehr gut ankommt.

Weitere PreistrĂ€ger sind die Initiative SchlĂŒsselmensch e.V. und das Heim- und Flucht Orchester am Theater Freiburg.

Die Initiative SchlĂŒsselmensch e.V., 2011 im Wohnheim St. Christoph gegrĂŒndet, vermittelt Patenschaften zwischen jungen Menschen – meist Studierenden – und geflĂŒchteten Kindern und Jugendlichen, die in Freiburg leben. Mit einer ĂŒber die Jahre kontinuierlich hohen Zahl von Patenschaften wurde SchlĂŒsselmensch e.V. zu einem wichtigen und verlĂ€sslichen Begleiter von jungen GeflĂŒchteten auf dem Weg zu einer eigenstĂ€ndigen Lebensperspektive.

Das von Ro Kuijpers 2012 gegrĂŒndete Heim- und Flucht Orchester, einer der innovativsten und ein ausgesprochen internationaler Klangkörper in dieser Stadt, fĂŒhrt junge Menschen unterschiedlichster Herkunft und musikalischer Ausrichtung unter dem Dach des Stadttheaters zusammen, und ist damit ein musikalisches AushĂ€ngeschild fĂŒr die Stadt Freiburg und beispielhaft fĂŒr das gelingende Zusammenspiel verschiedener Kulturen.

Musikalisch werden die gesamte EinbĂŒrgerungsfeier und die Preisverleihung auch in diesem Jahr wieder vom Heim- und Flucht Orchester begleitet, das folglich dieses Jahr sich selbst mit einem GlĂŒckwunschtusch gratulieren darf. Der Integrationspreis ist mit insgesamt 5.000 € dotiert, davon stellt die Sparkasse Freiburg 1.000 € zur VerfĂŒgung.

Bewerben fĂŒr den Integrationspreis der Stadt Freiburg können sich Gruppen, Firmen, Einzelpersonen, aber auch Schulen und andere Institutionen, die sich beispielhaft gegen Rassismus, fĂŒr FlĂŒchtlinge oder Migranten und fĂŒr ein gelungenes Miteinander der Kulturen einsetzen. Mit dem Integrationspreis möchte die Stadt Freiburg das Engagement Ehrenamtlicher wĂŒrdigen, herausragende Projekte belohnen und auf deren Bedeutung aufmerksam machen.

Der Freiburger Integrationspreis wurde 2018 zum mittlerweile siebten Mal vergeben. Er wurde 2012 auf Anregung der StadtrĂ€tin Dr. Sylvie Nantcha ins Leben gerufen, 2011 hatte sich der Gemeinderat einstimmig dafĂŒr ausgesprochen, den Freiburger Integrationspreis dauerhaft zu etablieren. Die Grundidee des Preises ist es, besondere Verdienste und außergewöhnliche
Initiativen, Projekte und AktivitĂ€ten im Bereich der Integration und des interkulturellen Zusammenlebens zu wĂŒrdigen. Erster PreistrĂ€ger war 2012 die Initiative „Zeit fĂŒr Kinder“, bei der sich Ehrenamtliche fĂŒr Kinder aus dem FlĂŒchtlingswohnheim Hammerschmiedstraße engagieren. 2013 gab es zwei PreistrĂ€ger, den Verein „Wahlkreis 100 %“, der sich fĂŒr das Wahlrecht von Migranten einsetzt, und das Projekt „Kick for girls“, das MĂ€dchen fĂŒr den Sport, insbesondere fĂŒr Fußball, begeistern möchte. 2014 wurde die Redaktion der interkulturellen „InZeitung“ ausgezeichnet. 2015 Jahr gab es wieder zwei PreistrĂ€ger, nĂ€mlich die „FlĂŒchtlingshilfe Freiburg“, die per Internetauftritt zahlreiche Ehrenamtliche fĂŒr die aktive UnterstĂŒtzung von FlĂŒchtlingen zusammenruft, und die Jugend-AG des BĂŒrgervereins Weingarten unter dem Namen „Jugend baut BrĂŒcken“. Im Jahr 2016 wurden erstmals gleich drei Projekte ausgezeichnet: der Verein „Stadtpiraten e.V.“, die Initiative „Denk mal
“ und der internationale Frauenabend „Nur fĂŒr Frauen“. Im Jahr 2017 erhielt der Verein zusammen leben e.V. die Auszeichnung.
 
 

 
Sicherheit von Kinder­produkten
Jedes vierte Produkt fĂŒr Kinder ist mangelhaft

Produkte fĂŒr Kinder sind in Deutsch­land besonders unsicher. Die Stiftung Warentest hat ihre Tests von Kinderprodukten aus den Jahren 2017 und 2018 ausgewertet und kommt zu einem erschre­ckenden Ergebnis: Von 278 Produkten aus 15 Unter­suchungen haben 79 schwerwiegende Sicher­heits­probleme. Das sind 28 Prozent. Über alle Tests der Stiftung gerechnet, liegt der Durch­schnitt der mangelhaften Produkte bei rund 7 Prozent. „Kinder­produkte schneiden also in puncto Sicherheit deutlich schlechter ab als alle anderen KonsumgĂŒter. Sie bergen Unfall­gefahren, sind schad­stoff­belastet oder versagen bei der Daten­sicherheit“, sagte Stiftungs­vorstand Hubertus Primus heute bei der Vorstellung der Meta­studie in Berlin, an der auch Verbraucher­schutz­ministerin Dr. Katarina Barley teil­nahm. „Die Informationen der Stiftung Warentest sind in höchstem Maße unabhĂ€ngig und glaubwĂŒrdig. Das ist gerade bei Kinder­spielzeug besonders wichtig“, sagte sie, „gut, dass Stiftung Warentest hier Orientierung gibt“.

In beinahe einem FĂŒnftel der untersuchten Produkte sind Schad­stoffe fĂŒr das schlechte Test­urteil verantwort­lich. Die Tester fanden allein in den jetzt betrachteten beiden Jahren Schad­stoffe in Buggys, Kinder­wagen, Kinder­laufrĂ€dern, Baby­spielzeug, Bunt­stiften, Spiel­schleim, Kinder­hoch­stĂŒhlen und Auto­kinder­sitzen. Schad­stoffe wie Bor, Naphtalin oder Form­aldehyd sind schon fĂŒr Erwachsene gefĂ€hr­lich. Sie reizen Haut und SchleimhĂ€ute, können Krebs auslösen, die Frucht­barkeit beein­trĂ€chtigen oder Allergien verursachen. Einige der Produkte ĂŒber­steigen die zulĂ€ssigen Grenz­werte um ein Vielfaches und hĂ€tten gar nicht verkauft werden dĂŒrfen.

Auch andere Sicher­heits­mĂ€ngel fĂŒhrten in vielen FĂ€llen zu schlechten Bewertungen. Neben weiteren Produkten bergen Hoch­stĂŒhle Unfall­gefahren fĂŒr Kinder, die schwere Verletzungen zur Folge haben können. Die HĂ€lfte der getesteten Kinder­matratzen erfĂŒllt eine Norm nicht, die das Kind vor dem Ersti­cken schĂŒtzen soll. Sie sind zu weich und damit gefĂ€hr­lich, denn Babys sind in den ersten Monaten nicht in der Lage, den Kopf zu heben oder zu drehen, um wieder Luft zu holen. Aus Baby­spielzeug können sich verschluck­bare Kleinteile lösen, Auto­kinder­sitze flogen beim Frontal­aufprall in hohem Bogen durch das PrĂŒf­labor und die Gurte von Fahr­radsitzen ließen sich problemlos von Kindern öffnen.

Auch aus der virtuellen Welt drohen Gefahren. Drei smarte Spielzeuge entpuppten sich als Spione, weil die Funk­verbindung zum Handy ungesichert ist. Jeder Smartphone-Besitzer könnte arglose Kinder abhören und Fragen, Einladungen oder Drohungen senden.

Dass Kinder zur Gruppe der gefÀhr­deten Verbraucher zÀhlen, zeigt auch das europÀische Schnell­warn­system Rapex, das Verbraucher vor Gesund­heits­gefahren warnt. Fast 30 Prozent aller dort 2017 bean­standeten Produkte waren Spielzeug.

Die Stiftung Warentest fordert Hersteller auf, aktuelle Erkennt­nisse und Regulierungen bei der Entwick­lung ihrer Produkte zu berĂŒck­sichtigen und diese regel­mĂ€ĂŸig zu kontrollieren. Außerdem sei die EU gefordert, nicht nur fĂŒr Spielzeug, sondern fĂŒr alle von Kindern genutzten Produkte Anforderungen zu definieren.

Die kostenlose Auswertung „Sicherheit von Kinder­produkten“ kann online unter www.test.de/kindersicherheit abge­rufen werden.
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 
116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 
139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 
162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 
185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 
208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 
254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 
277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 
300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 
323 324 325 326 327 328 329 330 331 
AIDShilfeFreiburg.jpg
prospect graf     Kopie.jpg
jenne_web_dez2015.jpg
prospect graf  1 Kopie.jpg
1

Copyright 2010 - 2021 Benjamin Jäger